Skip to main content

Full text of "Real Encyclopadie Der Gesammten Heilkunde. 3. A. Bd. 8 Fistel Gehirnkrankheiten ( Tumoren) 1895"

See other formats



























• .. ' »V "V ■ - • < 
























































■■■hi 











t‘73 hF< •.»M ;$ 

&^■y^MriÜL-i !.*-®S> f fc--Äi*? 






















. 











•• BAND 

/j. * ••• • •.* - • .y,^ . •**.* V; v*«• 

Fistel (»elilrnkrmiklieiten rrumonMi'.. 

V' vl ' V‘ / W . ';>> ' ’^'V* •$**'•*/!’,C '«^yVv* 

•$ { \ vSt*# *’ 


H J! i t ii4 w 


ri wJTj><)h> * * co v 

? ffifrVZ £ < t£: V 

■ *• • . i / ». «.rt •. > 




[' gi^izea by Go de 


Original from 

UNIVERStTY OF MICHIGAN 


1 




3 


* 








Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




der gesammten Heilkunde 


Medicimsch-chirurgisches 



Herausgegeben 


Prof. Dr. Albert Enlenburg 


Mit zahlreichen Illustrationen in Holzschnitt und Farbendruck ta fe l n 


Dritte, gänzlich nmgearbeitete Auflage 


Achter Band 

Fistel — Gehirnkrankheiten (Tumoren). 


WIEN UND LEIPZIG 

URBAN & SCHWARZENBERG 

1895. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachdruck der in diesem Werke enthaltenen Artikel, sowie Ueber- 
setznng derselben in fremde Sprachen ist nur mit Bewilligung der 
. Verleger gestattet. 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Verzeichniss der Mitarbeiter. 


Hofrath Prof. Dr. Albert, Director d. Chirurg. 
Klinik . 


Dr. H. Albrecht 


Prof. Dr. Leop. Auerbach . 

Sanit&tsrath Dr. Em . Aufrecht, Oberarzt am ) 
st&dt. Krankenbause .J 

Prof. Dr. Adolf Baginsky, Director des ) 
Kaiser und Kaiserin Friedrich-Krankenhauses J 
Docent Dr. Benno Baginsky . 

Prof. Dr. Ballowitz, zweiter Prosector . . 

Oeh. Ob.-Med.-Rath Prof Dr. Ad, V, Barde- 1 

leben, Director der chir. Klinik .J 

Prof. Dr. Karl V, Bardeleben, Prosector des } 

anat. Instituts ..j 

Docent Dr. O, Behrend . 

Prot. Dr. Behring . 

Kgl. Bade-Inspector Dr. Beissel . 

Prof. Dr. Benedikt . 

Prof Dr. Bernhardt . . . . 

Prof. Dr. Binswanger, Director der psychia- 1 

triscben Klinik .} 

Geh. Med.-Rath Prof Dr. Binz, Director des 1 
pharmakol. Instituts .J 

Geh. Med.-Rath Prof Dr. Birch-Hirschfeld, ) 
Director des patholog. Instituts .J 

Hofrath Prof. Dr. K, Böhm, Director des 1 
All gern. Krankenhauses .J 


Gr-Lichterfelde 
(Berlin) 

Breslau . . . 
Magdeburg . . 

Berlin .... 
Berlin .... 
Greifswald . . 
Berlin . . 


Berlin . 
Marburg 
Aachen 
Wien 
Berlin . 


Leipzig 


Dr. Maxim. Bresgen . Frankfurt 


Dr. Ludwig Bruns . 

Dr. Anton Bum, Redacteur der Wiener Med. 
Presse . 

Dr. Buschan . 


Hannover 


Docent Dr. L. Caspar . 

Prof. Dr. H. Chiari, Director des patholog. 
Instituts . 

Prof Dr. H. Cohn . 

Dr. E. V. DtLring, Professor an der Ecole 
imperiale de medecine . 

Dr. Edinger . 

Prof. Dr. Eichhorst, Director d. med. Klinik 
Primararzt Prof. Dr. Englisch . 

Prof Dr. A. Eulenburg . 


Berlin . 


Prag .... 
Breslau . . . 
Constantinopel * 
Frankfurt a. M. 


Prof. Dr. Ewald, dir. Arzt am Augusta-Hospital 
Prof. Dr. A. Fraenkel, dir. Arzt am städt. 1 

Krankenhause auf dem Urban .J 

Geh. M.-R. Prof. Dr. B. Fraenkel, Director d. j 
Klinik u. Poliklinik f. Hals- u. Nasenkrankheiten J 

Docent Dr. Sigm. Freud . 

Dr. Edmund Friedrich . 

Med.-Rath Prof. Dr. Fürbringer, Director d. ) 
städtischen Krankenhauses Friedrichshain . . J 

BeAl>Encyclop&die der gen. Heilkunde. S. Aufl. VIII. 


Dresden 


Berlin . 


Digitized by 


Gck igle 


Chirurgie. 

Hygiene. 

Physiologie. 

Innere Medicin. 

Pädiatrie. 

Ohrenkrankheiten. 
Anatomie, vergl. 
Anatomie. 

Chirurgie. 

[ Anatomie u. Histo- 
l logie. 

Dermat. u. Syphilis. 

Infectionskrankh. 

Balneologie. 

Neuropathologie. 

Neuropathologie. 

I Neuropathologie u. 
[ Psychiatrie. 

Arzneimittellehre. 

[ Allg. Pathologie u. 
pathol. Anatomie. 

Krankenhäuser. 

Nasen- und Rachen¬ 
krankheiten. 
Neuropathologie. 
Chirurgie und Mas¬ 
sage. 

Anthropologie und 
Neuropathologie. 
Urogenitalkrank¬ 
heiten* 

Path. Anatomie. 

Augenkrankheiten. 
Dermatologie u. Sy¬ 
philis. 

Neuropathologie. 
Innere Medicin. 
Chirurgie. 
Neuropathologie u. 

Elektrotherapie. 
Innere Medicin. 

Innere Medicin. 

[ Rachen- und Kehl- 
( kopfkrankheiten. 
Neuropathologie. 
Balneologie. 

Innere Medicin. 


Original from 

UNIVERSUM OF MICHIGAN 


































2 


Verzeichniss der Mitarbeiter« 


37. Prof. Dr. Gad, Abtheilungsvorstand am physiol. 

Institute . 

38. Prot. Dr. J. Geppert . 

39. Stabsarzt Prof. Dr. Alfred Goldscheider, 
dirig. Arzt am städt. Krankenhause Moabit . 

40. Dr. L. Goldstein . 

41. Prof. Dr. W. Goldzieher . 

42. DocentDr. Günther, Assistent am hygienischen 

Institute . 

43. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Gurlt . 

44. Weil. San.-Rath Docent Dr. P. Guttmonn . . 

46. Dr. H , Gutzmann . 

48. Hofrath Prof. Dr. Halhan (Hlumenstok) . 


Berlin .... 

Physiologie. 

Bonn .... 

Arzneimittellehre. 

Berlin .... 

Innere Medicin. 

Aachen . . . 

Balneologie. 

Budapest . . . 

Augenheilkunde. 

Berlin .... 

f Hygiene, Bakterio 
l logie. 

Berlin .... 

Chirurgie. 

Berlin .... 

Innere Medicin. 

Berlin .... 

Sprachstörungen. 

Krakau . . . 

Gericht!« Medicin. 


47. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Heubner, Director 

der Kinderklinik . 

48. Hofrath Prof. Dr. E. V. Hofmann .... 

49. Prof. Dr. Ludwig Hollaender . 

60. Prof. Dr. Horstmann . 

61. Prof. Dr. K. HÜrthlO, Assistent am physiol. 

Institute . 

62. Prof. Dr. Th. Husemann . 

63. Prof. Dr. V. Jaksch, Director d. 2. med. Klinik 

64. Sanit&tsrath Dr. JastTOWitz . 

65. Prof. Dr. v. Kahlden . 

56. Prof. Dr. Kaposi, Director d. dermatol. Klinik 

67. Dr. Kirchhoff . 

58. Med.-Rath Prof. Dr. Kisch . 

69. Docent Dr. S. Klein . 

60. Prof. Dr. Kleinwächter . 

ei. Prof. Dr. Klemensiewicz . 

62. Prof. Dr. R. Köbert, kais. russ. Staatsrath, 

Director des pharmakol. Instituts . 

63. Prof. Dr. Kochs . 

64. Docent Dr. L. Königstein . 

65. Sanit&tsrath Dr. W. Koerte, dirig. Arzt am 
städtischen Krankenhause auf dem Urban . . 

66. Kgl. Rath Prof. Dr. V. Kor&nyi, Director der 

med. Klinik . 

67. Prof. Dr. J. Kratter . 

68. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Küster, Director 

der Chirurg. Klinik . 

69. Dr. Arthur Kuttner . 

70. Geh., Med.-Rath Prof. Dr. Landois, Director 

des physiol. Instituts . 

71. Prof. Dr. Langgaard, Assistent am phar¬ 
makologischen Institute . 

72. Prof. Dr. L. Laqueur, Director der Augenklinik 

73 . Prof. Dr. Lassar . 

74. Dr. Lersch, ehern, kgl. Rade-Inspector . . . 

75. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. G. Lewin, Director 

der Klinik für Syphilitische . 

76. Prof. Dr. L. Lewin . 

77. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Leyden, Director 

der med. Klinik . 

78. Geh. Med.-Rath Prof. Dr. O. Liebreich, Di¬ 
rector des pharmakologischen Instituts . . . 


Digitized by 


Gck igle 


J Berlin .... 

Pädiatrie. 

Wien .... 

Gericht!. Medicin. 

Halle .... 

Zahnheilkunde. 

Berlin .... 

Augenkrankheiten. 

J Breslau . . . 

Physiologie. 

Göttingen . . 

Arzneimittellehre. 

Prag .... 

Innere Medicin. 

Berlin .... 

Psychiatrie. 

Freiburg i. B. . | 

Allg« Pathologie und 
pathoh Anatomie. 

Wien .... 

Hautkrankheiten. 

Berlin .... 

Chirurgie. 

1 Marienbad- 
) Prag . . . } 

Balneologie u. Gynä¬ 
kologie. 

Wien .... 

Augenheilkunde. 

Czernowitz . . 

Geburtshilfe. 

Graz .... 

Allg. Pathologie. 

! Dorpat (Jurjew) 

Arzneimittellehre. 

) 

Bonn . . . . j 

Histologie und Em¬ 
bryologie. 

Wien .... 

Augenheilkunde. 

J Berlin .... 

Chirurgie. 

J Budapest . . 

Innere Medicin. 

Graz .... 

Gerichtl. Medicin. 

j Marburg . . . 

Chirurgie. 

Berlin . . . . j 

Laryngologie, Elek¬ 
trolyse. 

J Greifswald . . 

Physiologie. 

J Berlin .... 

Arzneimittellehre. 

Strassburg . . 

Augenheilkunde. 

Berlin .... 

Hautkrankheiten. 

Aachen . . . 

Balneologie. 

j Berlin .... 

Dermat. u. Syphilis. 

Berlin .... 

Arzneimittellehre. 

j Berlin .... 

Innere Medicin. 

J Berlin .... 

Arzneimittellehre. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







































Verzeichniss der Mitarbeiter, 


3 


79. K. k. San.-Rath Prof. Dr. Loebisch , Vor- ) 

stand des Laboratoriums für med. Chemie • . | nS rnc ^ c 


80. Prof. Dr. Löbker, Director d. Krankenhauses \ _ 

* Bergmannsheil* .} Boch * m • 

81. Prof. Dr. Lorenz . Wien 

82. Qeh. Med.-Rath Prof. Dr. Lucae, Director rf. ) 

königl. Universitäts-Ohrenklinik .J BerBn • • 

83. Prof. Dr. Marchond, Dir. d. pnth. Instituts Marburg 

84 Prof. Dr. A. Martin . Berlin 

85. Weil. Prof. Dr. L. Mauthner . Wien 

86. Prof. Dr. Mendel . Berlin 

87. Docent Dr. M. Mendelsohn . Berlin 

88. Docent Dr. V. Metnitz . Wien . . 

89. Dr. George Meyer . Berlin . . 

90. Prof. Dr. A. Monti . Wien . . 


Medicin. Chemie. 

Chirurgie. 

Orthopädie. 

Ohren krankhei ten • 

Path. Anatomie. 
Gynäkologie. 
Augenkrankheiten. 
Psychiatrie, 
f Krankheiten d. Uro- 
* 1 genitalsystems. 
Zabnkrankheiten. 

J Medicin alstatistik 
1 und Hygiene. 
Kinderkrankheiten. 


91. 


92. 

93. 


94. 

95. 

96. 

97. 

98. 


99. 

100 . 

101 . 


102 . 

103. 


104. 

105. 

106. 

107. 

108. 

109. 

110 . 
111 . 

112 . 

113. 

114. 

115. 

116. 


Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Mosler, Director ) „ 

der med. Klinik .) ^eifswnld . . 

Docent Dr. E. Münzer, Assist, d. 2. med. Klinik Prag .... 


Prof. Dr. I. Munk 


Berlin . . 


Docent Dr. Neuber . 

Prof. Dr. Carl V. Noorden, dirig. Arzt am 
städt. Krankenhause . 


Kiel . . 
Frankfurt a . 


M. 


Innere Medicin. 

Innere Medicin. 

Physiologie n. med. 

Chemie. 

Chirurgie. 

Innere Medicin. 


Dr. Felix Oberlaender . Dresden 

San.-Rath Dr. A. Oldendorff . Berlin . . 

Dr. E. G. Orthmann . Berlin . . 

San.-Rath Prof. Dr. L, Oser . Wien 

Prof. Dr. Peiper . Greifswald 


Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Pelman, Director ) _ 
der psychiatr. Klinik ./ Bonn 

Docent Dr. Rob. Steiner Frh. V, Pfungen, Pri- 1 
mararzt d. k. k. Franz Josefspit. in Favoriten J ea 
Prof. Dr. A . Pick, Director der psychiatr. ) n 
Klinik . . . . \ Pra « 


Prof. Dr. Posner . Berlin . . 

Prof. Dr. Freih. v. Preuschen von und zu) „ 
Liebenstein .J OreUMd 

Hofrath Prof. Dr. W. Preyer . Wiesbaden 

Oberstabsarzt Prof. Dr. Rabl-Rückhard . Berlin . 
Prof. Dr. V. Ranke, Director der kgl. Uni- ) . 

rersitats-Kinderklinik . j 

Prof. Dr. E. Remak . Berlin . 

Prof. Dr. V. ReuSS . Wien . 

Prof. Dr. Ribbert, Director des patholog. In- ] _ „ . , 
BtitUtS .| ZÜnCh 

San.-Rath Docent Dr. L . Riess . Berlin . 

Prof. Dr. Rinne, dirig . Arzt des Elisabeth- \ R 
Krankenhauses ./ Ber/in * 

Reg.-Rath Prof. Dr. Alex . Rollett, Director \ a 
des physiolog. Instituts .j ^ r&z * 

Prof. Dr. 0. Rosenbach . Breslau 

Docent Dr. Rosenheim, Assistenzarzt der \ 

Univ.-Poliklinik .] BerIta ■ 


{ Krankheiten d. Uro- 

* i genitalsystems. 

Medicinalstatistik. 

| Geburtshilfe und 

* l Gynäkologie. 

Magenkrankheiten. 
Innere Medicin. 

Psychiatrie. 

Innere Medicin. 

I Psychiatrie und 

* ( Neuropathologie. 

| Krankheiten d. Uro- 
' 1 genitalsystems. 

Gynäkologie. 

f Biologie, Psycho- 

* l physik. 

Anatomie. 

Pädiatrie. 

| Neuropathologie u. 

* 1 Elektrotherapie. 

Augenkrankheiten, 
f Allg. Pathologie u. 
i pathol. Anatomie. 

. Innere Medicin. 

Chirurgie. 

Physiologie. 

Innere Medicin. 
f Krankheiten d.Ver- 
l dauungsorgane. 


Digitized by 


Gok igle 


l 5 ^ 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









































4 

117. 

118 . 

119. 

129 . 

121 . 

122 . 

122 . 

124. 

122 . 

124. 

127. 

124. 

129. 

130. 

131 . 
122 . 
122 . 

124. 

125. 

129. 

127. 

129. 

129. 

149. 

141. 

142. 
142. 

144. 

145. 
149. 

147. 

149. 

149. 

159. 

151. 

152. 

153. 

154. 

155. 


Verzeichntes der Mitarbeiter. 
Dr. H, Rosin, Assistenzarzt der Univers.- ' 


Berlin 

Berlin 


Poliklinik . 

Dr. I. Rottor ', Chirurg. Chefarzt am St. Hed- ) 
wigs-Krankenhause .} 

Prof. Dr. Wilh. ROUX, Director des anat. \ _ . . 

Instituts .. j Innsbruck 

Prof. Dr. R. Sachs . New-York. 

Prof. Dr. Samuel . Königsberg 

Prof. Dr. Fr. Schauta, Director d. geburtsh. 


Klinik , 


Wien 


Dr. H. Scheib er . Budapest . 

Prof. Dr. Otto Schirmer, Director der A ugenA ^ .. 

Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Rudolf Schirmer Greifswald 

Dr. R. Schmaltz . Dresden . 

Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Schmidt- Rimpier, \ a ... 
Director der opbthalmiatrischen Klinik . . J ngen 

Dr. Hugo Schönheimer . Berlin . . 

Dr. Freiherr V. Schrenck-Notzing .... München . 

Prof. Dr. H. Schulz, Director des pharma - 1 

kologischen Instituts .J 

San.-Rath Dr. Schwabach . Berlin . . 

Dr. Julius Schwalbe . Berlin . . 

Prof. Dr. Schwimmer . Budapest . 

Prof. Dr. Seeligmüller . Halle . . 

Geh. Med.-Rath Prof. Dr. Senator, dir. Arzt \ 
am Charite-Krankenhause und Director der > Berlin . . 

med. Universit&ts-Poliklinik . J 

Prof. Dr. Soltmann , Director d. Kinderklinik Leipzig 


Greifswald 


Geh. Med.-Rath Prot. Dr. Sommer 


Greifswald 
Berlin . . 


Prof. Dr. Sonnenburg, Director des st&dti- \ 

sehen Krankenhauses Moabit .j 

Weil. Prof. Dr. J, Uffelmann . Rostock . 

Dr. Unna . Homburg . 

Prof. Dr. K. Unverricht, Director des städt. ) Südenburg 

Krankenhauses ./ Magdeburg 

Prof. Dr. Veit . Berlin . . 

Oberstabsarzt Dr. Villaret . Spandau . 

Hofrath Prof. Dr. Vogl, Director des phar- \ w . 

makologischen Instituts .) ien * 

Reg.- und Med.-Rath Dr. Richard Wehmer Coblenz 


Reg.- und Med.-Rath Dr. "Wernich 


Berlin 


Dr. Th. Weyl . Berlin . . 

Kais. Rath Prof. Dr. Wintemitz . Wien . . 

Prof. Dr. J. Wolff, Director der Poliklinik 1 ß .. 

für orthopädische Chirurgie .J ^ 

Stabsarzt a. D. Dr. "Wolzendorft .... Wiesbaden 

Docent Dr. Max V. Zeissl . Wien . . 

Geh. Hofrath Prof. Dr. E. Ziegler, Director ) _ „ 

des pathologischen Instituts .J rei ur & L 


bei | 


Prof. Dr. Ziehen . Jena 

J Wien 


Prof. Dr. E. Zuckerkandl, Director d. ano-} 

tomischen Instituts . 

Weil. Prof. Dr. Zuelzer . Berlin 


f Circulations- u. Re- 
[ spirationsorgane. 

Chirurgie. 

Anatomie. 

Neuropathologie, 
f Allg. Pathologie und 
1 Therapie. 

Geburtshilfe. 

Innere Medicin. 

Augenkrankheiten. 

Augenkrankheiten. 
Innere Medicin. 

Augenkrankheiten. 

Gynäkologie. 

Suggestivtherapie. 

Arzneimittellehre. 

Ohrenkrankheiten. 
Innere Medicin. 
Hautkrankheiten. 
Neuropathologie. 

Innere Medicin. 

. Pädiatrie, 
f Anatomie, vergl. 

1 Anatomie. 

Chirurgie. 

Hygiene. 

Hautkrankheiten. 
Innere Medicin. 

i 

Gynäkologie. 

Militärmedicin. 

Arzneimittellehre. 

Hygiene, Zoonosen. 
f Med. Geograph., En- 
1 demiol. u. Hyg. 

I Med. Chemie und 
{ Hygiene. 
Hydrotherapie. 

Chirurgie. 

Chirurgie. 

/ Dermatologie und 
1 Syphilis. 

| Allg. Pathologie u. 
\ pathol. Anatomie. 
[ Neuropathologie u. 
[ Psychiatrie. 

Anatomie. 

Innere Medicin. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




































F 


Fistel (von Fistula, die Röhre) bedeutet einen veralteten, abnormen 
Canal oder eine Oeffnung, mittels welcher ein tiefliegendes Organ mit der 
Haut oder mit einer Schleimhaut communicirt, und durch welche ein den 
Canal seihst unterhaltendes und seine Heilung verhinderndes Se- oder Excret 
abgesondert wird. 

In der älteren medicinischen Literatur werden mit dem Namen »Fistel« zuweilen 
auch noch gewisse röhrenförmige Instrumente, z. B. der Catheter (Fistula aenea) und ausser¬ 
dem einzelne Körpertheile bezeichnet, z. B. die Bückenmarkshöhle (Fistula sacra), die Harn¬ 
röhre (Fistula urinaria), der Penis (Fistula nervea). 

Man unterscheidet je nach der Beschaffenheit des durch die Fistel 
abgesonderten Fluidums zweierlei Arten von Fisteln: 

1. Die unvollkommene Fistel (Fistula incompleta; fistulöses 
oder röhrenförmiges Geschwür; fistulöser Gang; blinde Fistel). Dieselbe 
sondert aus dem röhrenförmigen Blindsack, der den Grund des Geschwüres 
darstellt, kein fremdes, sondern ausschliesslich ihr eigenes Secret (Eiter) ab, 
und zwar entleert sie es entweder nach aussen (Fistula incompleta externa), 
oder in eine Höhle (Fistula incompleta interna). — Die unvollkommene 
Fistel ist immer canalförmig, d. h. mit einem Fistelgang von einer ge¬ 
wissen Länge versehen. 

2. Die vollkommene oder eigentliche Fistel oder die Fistel im 
engeren Sinne (Fistula completa; doppelmündige Fistel). Dieselbe führt zu 
einem gesunden oder kranken, secernirenden Organ (Behälter, Höhle), oder 
auch nur zum Ausführungsgang des betreffenden Organs und leitet dem¬ 
gemäss einen Theil des Se- oder Excrets dieses Organs entweder nach 
aussen oder in eine andere Höhle. 

Von den eigentlichen oder vollkommenen Fisteln werden wieder zwei 
Arten unterschieden: 

a) Die canalförmigen Fisteln, das sind Fisteln, an welchen man 
zwei Oeffnungen oder Mündungen, eine äussere und eine innere und 
dem entsprechend einen zwischen den beiden Oeffnungen befindlichen, deut¬ 
lich ausgesprochenen Fistelgang unterscheiden kann. 

Die äussere Mündung solcher Fisteln ist zuweilen sehr eng und 
daher schwer auffindbar. Sie kann sich inmitten eines Höckerchens von 
schwammigen, leicht blutenden Granulationen, die aus dem Fistelgange 
herauswachsen, befinden. Oefters liegt sie auch im Grunde einer durch 
narbige Schrumpfung entstandenen, trichterförmigen Vertiefung. Mitunter 
besitzt eine Fistel mehrfache äussere Mündungen. 

Die innere Mündung, die ebenfalls mehrfach sein kann, liegt häufig 
in einer Schleimhautfalte versteckt, und ist öfters von einem härtlichen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Fistel. 


Wulst umgeben. Ist der Durchbruch der Fistel von innen nach aussen 
erfolgt, so pflegt sich die innere Mündung inmitten eines geschwürigen oder 
narbigen Defectes der Schleimhaut zu befinden. 

Der Fistelgang der canalförmigen Fisteln hat oft einen sehr un¬ 
regelmässigen und mit Erweiterungen und Abzweigungen versehenen Ver¬ 
lauf. Namentlich setzt sich nicht selten der Fistelgang noch eine Strecke 
weit oberhalb der inneren Mündung fort, so dass man mit der Sonde, an¬ 
statt die innere Oeffnung zu treffen, leicht in diese obere Fortsetzung der 
Fistel hineingeräth. 

An seinen Wandungen ist der Fistelgang, wenn die Eiterung, die die 
Fistelbildung veranlasst hat, noch fortbesteht, mit einer Schicht dicht 
sammetartiger, leicht blutender Granulationen ausgekleidet, die durch den 
sich bildenden Eiter oder durch das die Fistel durchlaufende Secret an der 
Verwachsung verhindert werden. Die Oberfläche dieser Granulationen ge¬ 
winnt unter dem fortwährenden Zerfall der obersten Schichten der Granu¬ 
lationszellen das Aussehen einer Schleimhaut oder der sogenannten Fistel¬ 
membran (ViLLERMfi, Laennec, Breschet) , die ein Analogon der von 
Hunter, Dupuytren, Delpech u. A. beschriebenen Abscessmembran (Mem¬ 
brane pyogönique) darstellt. — Wenn die Verschwärung, welche zur Fistel¬ 
bildung Veranlassung gab, aufgehört hat, zu bestehen, dann erscheint der 
Fistelgang gewöhnlich von einem narbigen Gewebe mit epithelialer Decke 
ausgekleidet. 

Zuweilen sind die Fistelgänge nur in einer einzigen Richtung für 
Flüssigkeiten durchgängig. Die Ursache dieser Erscheinung Hegt in dem 
Vorhandensein von ventilartigen Bildungen (Roser), die durch Granu¬ 
lationswülste, oder durch Falten, oder durch die schräge Richtung, in der 
der Fistelgang die Haut durchbohrt, dargestellt werden. 

In der Umgebung der Fistel bildet sich in Folge der chronischen 
Entzündung des die Fistel umgebenden Bindegewebes ein derbes, schwieliges 
Narbengewebe, das die alten Aerzte (Hippokrates, Galen, Celsus) als 
Callus der Fistel beschrieben haben. 

b) Die loch- oder lippenförmigen Fisteln, das sind Fisteln mit 
einem verschwindend kurzen Fistelgang, bei denen also die äussere und die 
innere Oeffnung zusammenfallen. 

Sowohl die canalförmigen als auch die lochförmigen Fisteln können 
von einem Hohlorgan entweder direct nach aussen führen oder in eine 
andere Höhle. Man nennt diejenigen vollkommenen Fisteln, die nicht auf der 
äusseren Haut münden, also auch keine äussere Oeffnung haben, sondern 
nur zwei innere, deren jede sich an je einer mit Schleimhaut ausgefüllten 
Höhle befindet, Communicationsfisteln. 

Zwei zusammengehörige Fisteln, von denen (nach brandigem Absterben 
eines Stückes eines Hohlganges, z. B. bei incarcerirten Hernien) die eine in 
die obere, die andere in die untere Partie jenes Hohlorganes führt, nennt 
man Doppelfisteln. 

Die nähere Bezeichnung der einzelnen Fisteln geschieht zuweilen nach 
dem Körpertheil, an dem sich die äussere Oeffnung befindet (z. B. Fistula 
ani, perinaei, colli, gingivalis); häufiger nach dem Körpertheil, an dem sich 
die innere Oeffnung befindet (z. B. Fistula glandulae lacrymalis, sacci 
lacrymalis, antri Highmori, dentis, pharyngis, trachealis, ventriculi, renalis, 
ureterica, urachi, vesicalis, recti); öfters auch nach dem Se- oder Excret 
der Fistel (z. B. Fistula lymphatica, lacrymalis, salivalis, lactea, biliaris, 
urinaria, stercoralis). Communicationsfisteln bezeichnet man genauer nach 
den beiden Körperhöhlen, die mittels der Fistel communiciren (z. B. Fistula 
vesico-vaginalis, urethro-vaginalis, recto-vesicalis, recto-urethralis, recto- 
vaginalis, utero-ureterica, hepatico-bronchialis, nephro-gastrica). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fistel. 


7 


Aetiologie der Fisteln. 

1. Unvollkommene, äussere Fisteln können entstehen: 

a) Als angeborene Fisteln, z. B. Fistula auris congenita (Heusinger, 
Kratz); Fistel der Lumbosacralgegend (Terrillon, Wette); angeborene 
Penisfistel (Englisch, Posner und Schwyzer); 

b) durch eine nicht per primam intentionem heilende, von aussen her 
bis in die Nähe eines secernirenden Organes oder seines Ausführungsganges 
eingedrungene Wunde; 

c) durch eine Stich- oder Schusswunde mit langem, canalförmigem 
Verlauf, in deren Tiefe ein fremder Körper stecken geblieben ist; 

d) durch Verwundungen der Knochen, die zu Nekrose geführt haben; 

e) durch einen nahe einer secernirenden Höhle befindlichen Abscess, 
der sich nach aussen eröffnet hat. Solche Abscesse entstehen mit Vorliebe 
bei Stricturen von Ausführungsgängen, wenn der durch das stockende Secret 
gesetzte Entzündungsreiz keine Verschwärung an der Schleimhaut, sondern 
zunächst dissecirende und sich zuerst nach aussen eröffnende Abscesse in 
dem die Schleimhaut umgebenden Bindegewebe erzeugt. 

2. Unvollkommene, innere Fisteln können entstehen: 

a) Durch den Durchbruch eines in der Nähe einer Drüse, einer Höhle, 
eines Ausführungsganges entstandenen Abscesses nach innen. Auch hier 
handelt es sich wiederum häufig um dissecirende Abscesse, die in Folge 
von Stricturen (z. B. der Harnröhre und des Rectum) entstanden sind, und 
die die Schleimhaut ablösen, bis dieselbe nekrotisch wird und das Excret 
(Koth, Urin etc.) in die Abscesshöhle dringt. — Auch die Zerreissung eines 
Behälters oder Ausführungsganges, nach enormer durch Verstopfung dieses 
Ganges bedingter Secretansammlung, kann in Folge des Ergusses des Se- 
cretes in das umgebende Bindegewebe zu einer Abscedirung mit ähnlichem 
Ausgange führen. 

b) Durch Ulceration auf der Schleimhaut eines secernirenden Organes 
oder Ausführungsganges, die die Wandungen desselben durchfrisst und es 
dadurch ermöglicht, dass das Secret sich in das benachbarte Gewebe ent¬ 
leert. Solche Ulcerationen können durch krebsige Neubildungen mit theil- 
weise brandiger Zerstörung, durch tuberkulösen Zerfall u. s. w. veranlasst 
werden. 

3. Eigentliche oder vollkommene Fisteln entstehen entweder: 

a) als angeborene Fisteln in Folge von Entwicklungshemmungen (Fistula 
colli congenita; angeborene Thränensackfistel bei angeborenem Verschluss 
des unteren Endes des Thränennasenganges (Vossius); Urachusfisteln (Lindner, 
Gevaert); 

b) durch gleichzeitigen Durchbruch eines Abscesses nach aussen und 
nach innen; 

c) durch weitergreifende Zerstörung nach innen bei unvollkommener 
äusserer oder nach aussen bei unvollkommener innerer Fistel. Solches 
Weitergreifen wird durch Dyskrasien oder durch Bildung nekrotischer 
Fetzen (bei Quetschwunden) veranlasst; 

d) durch perforirende Wunden, wenn ein Secret durch den Wundcanal 
seinen Ausgang nimmt. Meistens kommt es hier nur dann zur Fistelbildung, 
wenn das Secret reizende Eigenschaften hat; doch können auch milde Secrete 
(z. B. Speichel) die Fistel unterhalten, wenn bei der Vernarbung der natür¬ 
liche Ausführungsgang für diese Secrete sich verstopft; 

e) durch Zerreissung von Ausführungsgängen mit Erguss des Inhaltes 
in’s Bindegewebe, Verschwärung und Aufbruch nach aussen; 

f) durch Zerstörung der Wände eines Hohlorganes in Folge von Brand 
(Kothfisteln bei eingeklemmten Hernien; Blasenscheidenfisteln bei Brand 

% durch Circulationsstörung während der Geburt etc.); 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


Fistel. 


g) durch Perforation eingeklemmter, fremder Körper (namentlich solcher, 
die im Magen- und Darmcanal sich befinden); 

h) durch Perforation eines Verschwärungsherdes in eine vorher be¬ 
stehende unvollkommene äussere Fistel. (So hatte bei einem Kranken Morin’s 
eine Kugelverletzung zu einer Fistel am Halse geführt; 20 Jahre später 
entleerte sich nach Durchbruch eines tuberkulösen Lungenherdes in die 
Fistel plötzlich aus derselben blutiger Auswurf); 

i) endlich hat man operativ Fisteln angelegt, um pathologische oder 
normale Secrete, für die der normale Abfluss behindert ist, nach aussen zu 
befördern (Gallenblasenfisteln, Lungenfisteln, Peritonealfisteln bei Ascites) 
oder dem Körper Nahrung zuzuführen (Magenfisteln). 

Was die Diagnose der Fisteln betrifft, so kann kaum eine andere 
Schwierigkeit entstehen, als die in einzelnen Fällen nöthige Entscheidung, 
ob es sich um eine incomplete oder complete Fistel handelt. Man erhält 
natürlich vollkommene Gewissheit darüber, dass eine Fistel complet ist, 
wenn das specifische Secret des in Frage stehenden Organes sich durch 
die Fistel entleert. Lässt sich eine solche Entleerung nicht constatiren, so 
versucht man, unschädliche, gefärbte Flüssigkeiten von der äusseren Mün¬ 
dung her in das Organ einzuspritzen oder mittels von aussen eingespritzter, 
verdünnter Jodtinctur ein in das Organ eingeführtes, mit Stärke über¬ 
zogenes Bougie blau zu färben (Velpeau). Im letzteren Fall soll die Stelle 
der Blaufärbung zugleich über den Sitz der inneren Oeffnung der Fistel 
belehren. 

Krohn injicirt in allen Fällen, wo es gilt, den Verlauf und die Rich¬ 
tung einer Fistel zu finden, in die Fistel 1—2 Ccm. Jodoformäther und 
verschliesst die Fistelöffnung durch Druck mit dem Finger. Er gewinnt 
dann durch die Crepitation, welche die Aetherdämpfe bei der Pulsation 
hervorrufen, eine Vorstellung über Lage und Ausgangspunkt der Fistel. 

Communicationsfisteln erkennt man an der Vermischung des Se- und 
Excretes der beiden durch die Fistel verbundenen Organe, z. B. die Fistula 
rectovesicalis an dem Abgänge von Flatus und Kothpartikelchen durch die 
Harnorgane; die Fistula nephro-gastrica aus dem Abgänge von Gasen und 
unverdauten Speisetheilen mit dem Urin, die Bronchialleberfisteln an dem 
citronengelb gefärbten, Gallenfarbstoff enthaltenden Sputum etc. 

Heddaeus empfiehlt für die Diagnose von Schlundluftröhrenfisteln, sei 
es mit oder ohne Schlundstenose, die Einführung der Schlundsonde und die 
Beobachtung einer vor die Mündung gehaltenen Kerzenflamme. Bei kräftigem 
Husten und Ausathmen wird aus der Fistel die Luft hörbar in die Sonde 
dringen und das Licht entsprechend bewegen. 

Die Prognose der Fisteln ist, wie leicht ersichtlich, verschieden je 
nach der Wichtigkeit des secernirenden Organs und des entleerten Secrets, 
je nach Grösse und Sitz der Fistel und den davon abhängigen Chancen 
der vorzunehmenden operativen Eingriffe, endlich je nach dem Vorhanden¬ 
sein oder Fehlen nebenbei bestehender oder die Fistel unterhaltender 
Dyskrasien. 

Behandlung der Fisteln. Fisteln heilen fast niemals ohne Kunst¬ 
hilfe und selten anders, als durch operative Eingriffe. 

Die älteren Aerzte betrachteten manche Fisteln als Vikärleiden, welche 
den Organismus vor wichtigeren Krankheiten schützen. Namentlich von den 
Mastdarmfisteln nahmen sie vielfach an, dass sie schädliche Stoffe ableiten 
und bei Patienten, die von Lungenphthisis und Hämoptoe bedroht sind, eine 
heilsame Wirkung ausüben. Diese Auffassung ist gegenwärtig mit Recht 
allgemein verlassen und hat der Ansicht Platz gemacht, dass die Heilung 
einer Fistel an sich niemals einen schädlichen Einfluss auf den sonstigen 
Zustand des Organismus ausübt, und dass demnach jede Fistel, wenn die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fistel. 9 

örtlichen Verhältnisse derselben und der Allgemeinzustand des Patienten 
eine Heilung in Aussicht stellen, operirt werden muss. 

Uebrigens wünschen fast alle mit Fistln behafteten Kranken selber 
auf das Dringendste die Operation, weil die Fistel, abgesehen von den Ge¬ 
fahren und Beschwerden, die sie bedingt, durch ihre Absonderungen ihnen 
und ihrer Umgebung widerwärtig und ekelerregend wird. 

Als prophylaktische Massregel ist es erforderlich, bei tiefen 
Abscessen in der Nähe von Hohlorganen zur frühzeitigen Eröffnung zu 
schreiten und für gehörige Eiterentleerung zu sorgen, um die Ablösung des 
Hohlorganes von seinen Umgebungen und die Perforation in das Hohlorgan 
zu verhüten. 

Unvollkommene äussere Fisteln kann man durch reizende oder 
ätzende Einspritzungen, z. B. von V iLLATE’scher Lösung (Notta), durch Ein¬ 
schieben von Zäpfchen aus CANQUOiN’scher Chlorzinkpaste (Simbat), durch 
Cauterisation mittels Ferrum candens, Galvanocaustik oder Thermocauter, 
durch Elektrolyse (Le Fort, Ravacley), durch Einlegen eines Stranges car- 
bolisirter Darmsaiten (Heidenhain), am sichersten aber durch Auskratzen 
der Granulationen mittels des scharfen Löffels, mit oder ohne Freilegung 
des Fistelganges, zur Heilung bringen. War die Eiterung durch fremde 
Körper oder nekrotische Knochenstücke unterhalten worden, so muss natür¬ 
lich zuvor die Extraction der betreffenden Körper vorgenommen werden. 
Bei Fisteln in Folge von Knochen- und Gelenktuberkulose injicirt man 
Jodoformemulsionen. 

Bei sehr buchtigen Fisteln, die die Wand des Hohlorganes bereits 
abgelöst haben, namentlich bei Mastdarmfisteln, spaltet man mit der Fistel 
zugleich die Mastdarmwand, nachdem man die unvollkommene Fistel in eine 
vollkommene verwandelt hat, um auf diese Weise den Process des Wieder- 
anheilens der abgelösten Mastdarmwand an den zunächst liegenden Theilen 
zu fördern. 

Innere, incomplete Fisteln verwandelt man ebenso in complete 
Fisteln, um weitere Ausdehnung der durch Beimischung des Se- und Excretes 
beförderten Ulceration zu verhüten, und behandelt sie dann wie die anderen 
completen Fisteln. 

Bei completen Fisteln hat man zunächst dafür zu sorgen, dass die 
natürlichen Ausführungsgänge für das Se- oder Excret wieder her¬ 
gestellt werden. Hat man verengte Ausführungsgänge durch Press¬ 
schwämme, Bougies, Darmsaiten u. dergl. erweitert, so heilt öfters die 
Fistel von selbst. In einzelnen Fällen sucht man an die Stelle des ver¬ 
engten Ausführungsganges einen neuen operativ erzeugten zu setzen und 
erhält denselben temporär (z. B. Blasenstich bei Harnröhrenfisteln, um Zeit 
zur Wiederherstellung der Wegsamkeit der Harnröhre zu gewinnen), oder 
man erhält ihn dauernd (z. B. einen neuen Weg für den Speichel nach 
der Mundhöhle). Endlich hat man bei gewissen Organen, deren Absonde¬ 
rung ohne grossen Nachtheil aufgehoben werden kann (Parotis, Stirnhöhlen¬ 
schleimhaut), daran gedacht, das Organ und seinen Ausführungsgang durch 
Compression, Aetzmittel u. dergl. für seine Function vollkommen untauglich 
zu machen. 

Buchtige, sinuöse Fisteln erfordern nun aber, wenn auch der nor¬ 
male Ausführungsgang hergestellt ist, noch ausserdem die Freilegung des 
ganzen Fistelganges. Man kann die Freilegung durch Cauterisation, ein¬ 
fache oder elastische Ligatur (Silvestri, Dittel, Lee u. A.) bewirken; am 
besten geschieht dieselbe aber durch Schnitt mit folgender Auslöffelung der 
Granulationen. 

Für die Fistula colli congenita ist die Totalexstirpation der Fistel, 
welche auch die innere Mündung scharf von der Pharynxschleimhaut 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


Fistel. — Fitero. 


abtreimt, die einzig sichere Methode, eventuell mit Resection eines Stückes 
vom Zungenbeinkörper (Schlange, Karewski). 

Bei lippenförmigen Episteln müssen die Ränder abgetragen, dadurch 
in Wundränder verwandelt und dann durch Seiden-, einfache metallische 
oder galvanische Eisen- und Kupferdrahtsuturen (Pippingsköld) vereinigt 
werden. Ist die directe Vereinigung nicht möglich, so muss eine plastische 
Operation hinzugefügt werden, indem man einen gesunden Hautlappen aus 
der Nachbarschaft über die Oeffnung transplantirt. 

Auch bei Doppelfisteln sind, nach Wiederherstellung der natürlichen 
Communication, meistens plastische Operationen erforderlich. 

Bei Blasenscheiden- und Scheidenmastdarmfisteln hat man die Oblite- 
ratio vulvae vollführt (Pernice-Thün). Güsserow hat bei einer Ureter¬ 
scheidenfistel, um den Urin aus der Scheide wieder in die Blase zu be¬ 
fördern, eine Blasenscheidenfistel künstlich angelegt und dann die Colpo- 
cleisis vollführt, Mackenrodt bei einer Uretergebärmutterfistel zunächst den 
Ureter isolirt, ihn von der Fistel an aus dem umgebenden Gewebe frei- 
präparirt und seine Mündung in seitliches Scheidengewölbe eingenäht, um 
so die Uretergebärmutterfistel zunächst in eine Ureterscheidenfistel zu ver¬ 
wandeln und alsdann die Einnähung der Fistelöffnung in die Blase mit- 
sammt der umgebenden Scheidenschleimhaut vorzunehmen. 

Literatur: Ausführliche Angaben der älteren Literatur finden sich in Rust, 
Theoretisch-praktisches Handbuch der Chirurgie. 1832, VII, pag. 136; im Berliner encyclo- 
pädischen Wörterbuch von Busch, v. Graefe u. A. 1835, XII, pag. 210; in Chelius* Chirurgie. 
1851, 7. Aufl., I, pag. 102, 105, 683 und bei 0. Weber, Gewebserkrankungen im Allgemeinen 
in v. Pitha und Billroth’s Chirurgie. 1865, I, 1. Abth., pag. 539. — Ausserdem vergl. über 
elastische Ligaturen zur Fistelheilung: Dittel, Wiener med. Wochenschr. 1873, pag. 203 
und 575 und Allg. Wiener med. Zeitschr. 1873, Nr. 297. — Lee, Med. Times and Gaz. 
29. November 1873. — Allingham, Med. Presse. December 1874 — Ela, Boston med. and 

surg. Journ. 1879, I, pag. 119; ferner: Notta, Emploi de la liqueur de Villate. Union möd. 
1886, Nr. 7—139. — Simbat, Traitö des fistules. These de Paris. 1875. — Ravacley, Traitö 
des trajets fistuleux. These de Paris. 1876. — Heidenhain, Unblutige Fistelheilung. Berliner 
klin. Wochenschr. 1876, Nr. 33. — Pippingsköld, Galvanische Suturen. Yerhandl. d. Berliner 
Gesellsch. f. Geburtsk. III, pag. 76. — Th. Wette, Ueber Fisteln und Geschwülste in der 
Sacrococcygealgegend. Langenbeck’s Archiv. XL VH, pag. 343. — Jos. Englisch, Ueber 
angeborene Penisfistel. Internat. Centralbl. f. Physiol. u. Path. der Harn- und Sexualorgane. 
III, pag. 327. — Posner und Schwyzer, Ein Fall von angeborener Penisfistel. Operative 
Heilung. Berliner klin. Wochenschr. 1893, Nr. 35. — A. Yossius, Ein Beitrag zu den con¬ 
genitalen Affectionen der Thränenwege. Beitr. zur Augenhk. III, pag. 1. — H. Lindner, Zur 
Technik der Fisteloperationen. Deutsche med. Wochenschr. 1888, Nr. 44. — G. Gevaert, 
Fistule ombilicale diverticulaire chez un enfant. Annal. de möd. et de chir. 1892, IV. — 
H. Morin, Fistule cervico-pulmonaire, consöcutive ä un traumatisme, mettant en communi¬ 
cation la partie droite du cou avec une caverne du poumon gauche. Progres möd. 1885, 
Nr. 32. — H. Krohn, Einige Worte über Sondirung von Fisteln nebst einem Vorschläge zu 
einer neuen Sondirungsmethode. Med. Revue. 1891, pag. 1. — Julius Heddaeus, Ueber Dys¬ 
phagie durch Anschwellung der Bronchialdrüsen und Schlundluftröhrenfistel, nebst Bemer¬ 
kungen über Gallensteinkolik. 1889. — Schlange, Ueber Fistula colli congenita. Verhandl. 
d. deutschen Gesellsch. f. Chirurgie. 1893. — Karewski, Verhandl. d. Berliner med. Gesell¬ 
schaft. 1895. — Thun, Ueber den Verschluss der Scheide bei Blasenscheidenfisteln. Dissert. 
Greifswald 1890. — Güsserow, Casuistische Mittheilungen. Charite-Annalen. XV. — Macken¬ 
rodt, Zur Frage der Nierenexstirpation bei Ureterscheiden- und Uretergebärmutterfisteln. 
Ein geheilter Fall von Uretergebärmutterfistel. Berliner klin. Wochenschr. 1894, Nr. 51. 

Jul. Wolff. 

Kitero (2200 E.), Provinz Pampelona, 119 M. über Meer, unter 42° 4' 
n. Br., 2° 36' ö. L. v. Greenwich, im Alhama-Thale, von hohen Bergen um¬ 
geben, nur nach Süden offen; 3 / 4 Km. davon das alte Bad mit den 47,5°C. 
warmen Thermen. Das neue Bad, für die besseren Stände bestimmt, wird 
von etwa gleich warmen Quellen versehen. Die Therme des alten Bades 
soll 22 festen Gehalt in 10 000 haben, meist Chlorcalcium, ausser anderen 
Kalk- und Magnesiasalzen auch etwas Eisen enthalten und, obwohl nicht 
schwefelhaltig, sehr unangenehm riechen; die neuen Thermen sollen sich 
noch mehr durch diesen Geruch bemerklich machen. Bei innerlicher oder 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fitero. — Flecktyphus. 


11 


äusserlicher Anwendung wirkt das Wasser sehr aufregend. Vorzugsweise 
sind es Rheumatische und Paralytische, welche dies vielbesuchte Bad be¬ 
nutzen, aber auch an chronischen Unterleibsleiden ohne Gewebsentartung 
Leidende mancherlei Art. Man inhalirt die Dämpfe bei Hals- und Bronchial- 
affectionen. Oefters wird bei der Badecur das kalte Schwefelwasser des 
benachbarten Cervera getrunken; dies geschieht namentlich bei constitu- 
tioneller Syphilis. b. m. b. 

Fiuggi (Acqua di Fiuggi) in Anticoli, einem Flecken in der Nähe 
von Frosinone in der römischen Campagna. Das aus vier Felsöffnungen 
heraussprudelnde, 12,8° warme Quellwasser soll, nach den nur qualitativen 
Analysen von Viale und Rotti, Chlornatrium, kohlensaures Eisen, kohlen¬ 
sauren Kalk, sowie schwefelsauren und salpetersauren Kalk und Kieselsäure, 
äusserst kleine Mengen freier Kohlensäure enthalten. Es steht besonders 
zu Trinkeuren bei Steinleiden der Harnorgane als »Acqua antilitiaca« von 
Alters her in hohem Ansehen, soll aber auch bei Blasenkatarrhen, einfacher 
und blennorrhagischer Urethritis mit Nutzen gebraucht werden. 

Literatur : Giovanni Morfino, L’acqua di Fiuggi in Anticoli di Campagna. Foligno 1884. 

A. E. 

Fiume* empfehlenswertes Seebad (Adria) mit gutem Strande, vor¬ 
trefflicher Anstalt. b. m . l. 

Fixe Ideen* s. Delirium, V, pag. 461. 

Flatulenz (flatus, flare), s. Meteorismus. 

Flecktyphus (Petechialtyphus, Typhus exanthematicus). Aus dem 
Jahre 1501, in welchem Fracastori 1 ) diese Krankheit als neues Leiden 
von Cypern her nach Italien eingeschleppt beschreibt, datirt die erste sichere 
Kunde vom Flecktyphus (Hirsch 2 ). Zu seiner Verbreitung haben Kriege 
und Heereszüge wesentlich beigetragen. Leicht erklärlich ist es deshalb, 
dass die folgenden Jahrhunderte reich an Epidemien gewesen sind. Auch 
während der Kriegsjahre im Anfänge dieses Jahrhunderts herrschte der 
Flecktyphus in grosser Verbreitung, zumal bei der Rückkehr der geschlagenen 
Armee aus Russland. Mit dem Aufhören der Kriege wurde die Krankheit 
immer seltener auf dem Continent. Eine dauernde Brutstätte ist das britische 
Inselreich, insbesondere Irland geblieben. Von Manchen ist daher die Be¬ 
zeichnung »irischer Typhus« gewählt worden. In Deutschland und in 
Frankreich war er in den Dreissiger-Jahren so selten, dass man glaubte, 
es komme hier nur eine Typhusform, der Darmtyphus, vor, während man 
für England auch eine Typhusform ohne Darmgeschwüre zuliess. 

Das Vorkommen von Flecktyphus in Mitteleuropa wurde aufs Neue 
in den Jahren 1847 und 1848 bestätigt durch die Epidemien in Schlesien, 
Böhmen und Belgien. Dazu kamen die Erfahrungen des Krimkrieges (1856). 
Nach einigem Sträuben mussten die französischen Aerzte die Existenz des 
Flecktyphus daselbst officiell anerkennen. Im italienischen Feldzuge 1861 
herrschte die Krankheit in grosser Ausdehnung, zuerst in Gaeta, später in 
Neapel. Glücklicherweise hat sich während der Feldzüge 1864, 1866, 1870/71 
diese Geissei der Menschheit nicht den anderen Schrecken des Krieges zu¬ 
gesellt. Als bei der Belagerung von Metz der abdominelle Typhus bösartigen 
Charakter annahm, hielt man einzelne Fälle für Flecktyphus. Wie ich mich selbst 
an Ort und Stelle überzeugen konnte, sprach der weitere Verlauf dagegen. An 
dieser Stelle sei Chauffard’s 8 ) Behauptung erwähnt, dass die französische 
Race und der französische Boden einer autochthonen Entstehung des exanthe- 
matischen Typhus unzugänglich sei. Nur wenn von aussen importirt, wie 
1814 und während des Krimkrieges, könne diese Krankheit auf französischem 
Boden haften, aber auch dann bleibe sie auf einen kleinen Raum und auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 


Flecktyphus. 


kurze Zeit beschränkt. Chauffard zieht diese Schlussfolgerung daraus, dass 
im Jahre 1870 der Flecktyphus weder unter der civilen, noch der mili¬ 
tärischen Bevölkerung Frankreichs aufgetreten sei, während die Krankheit, 
wie er fälschlich angiebt, unter den deutschen Truppen stark gewüthet und 
erhebliche Opfer gefordert habe. Dieser Irrthum ist dadurch entstanden, 
dass Chauffard die deutsche und die französische Nomenclatur für identisch 
hält. Letztere versteht bekanntlich unter Typhus die exanthematische Form 
allein, die abdominelle bezeichnet sie als »fiövre typhoide«. Daher konnte 
es kommen, dass Chauffard in dem Typhus der deutschen Krankenberichte 
nur exanthematische Formen angenommen hat.* 

Auch zur Friedenszeit ist der Flecktyphus in den letzten beiden De- 
cennien epidemisch in einzelnen Provinzen, Ostpreussen, Schlesien, Pommern, 
sowie in Mitteldeutschland aufgetreten. Wegen ihres häufigeren Vorkommens 
ist das Interesse für die Krankheit in der Neuzeit ein allgemeines geworden. 

Unter den um die Beschreibung der Krankheit verdienten Autoren ist 
Pringle 4 ) voranzustellen. Er hat die in den englischen Armeen 1742 und 
1745 beobachteten Epidemien gut dargestellt, v. Hildebrand’s 6 ) classisches 
Werk über den contagiösen Typhus giebt ein vollständiges Bild der Epi¬ 
demien während der Kriegsjahre. In historischer Hinsicht ist das Werk von 
Rasori 6 ) interessant. Ueber den oberschlesischen und irischen Typhus liegen 
vorzügliche Arbeiten von Virchow 7 ) und Lindwurm 8 ) vor. Die besten All- 
geraeinbeschreibungen sind von Murchison 9 ), Griesinger 10 ), Lebert 11 ). Die 
Verhältnisse und Bedingungen der Verbreitung sind von Hirsch vorzüglich 
geschildert. In den letzten Jahren hat sich die Literatur in Folge häufigeren 
Vorkommens wesentlich vermehrt. 12 ) 

Die Aetiologie dieser Krankheit lässt sich kaum anders beginnen, 
als indem wir zunächst ihre geographische Verbreitung berücksichtigen. Seit 
einem Jahrhundert kann Irland als eine der hauptsächlichsten Brutstätten 
angesehen werden. Von 6 Millionen Einwohnern sind daselbst während der 
Jahre 1817—1819 800.000 erkrankt; darunter sind 45.000 theils an Typhus, 
theils an Hunger und Ruhr zu Grunde gegangen. Durch irische Auswanderer 
ist der Flecktyphus weiter verbreitet, in England, Schottland, Amerika, 
Westindien eingebürgert worden. Häufig ist auch die Krankheit aufgetreten 
in den russischen Ostseeprovinzen, in Polen, Galizien, Schlesien, Posen, Ost- 
und Westpreussen. Bekanntlich kam in den Jahren 1857—1858, 1868 bis 
1869 die Seuche epidemisch in Schlesien, stellenweise auch in den benach¬ 
barten Provinzen vor. Im Jahre 1853 habe ich selbst eine kleine Epidemie 
in Giessen, im Frühling und Sommer 1867 eine grössere in Neuvorpommern 
beobachtet. In den übrigen Theilen Deutschlands, in Westphalen, im Spessart, 
Grossherzogthum Sachsen, auch in Berlin ist der Flecktyphus in vereinzelten 
Epidemien aufgetreten. Das Gleiche gilt von Dänemark, Schweden, Holland 
und Belgien. In Frankreich war diese Typhusart so selten geworden, dass 
ihre Existenz fast allgemein geleugnet wurde. Italien bietet endemische 
Bezirke. Von Oberitalien ist die Krankheit nach Mittelitalien und bis nach 
Sicilien verschleppt worden. Auch nach der Schweiz ist sie von da aus 
weiter verbreitet worden. Zuletzt ist sie 1859, wie Griesinger berichtet, 

* Von Wichtigkeit sind die Verhandlungen der Acad£miedeM6dicine vom 11. und 
18. April 1893 über den Typhus exanthematicus (Münchener med. Wochenschr. 1893, Nr. 12, 
pag. 334), der seinen Ausgangspunkt vom Gefängniss Nauterre genommen hatte, von da aus 
das Hotel Dieu und de la Sante ergriffen hatte. Es war meist am 12. Tage nach dem Ver¬ 
lassen des Depots, als die im Gefängnisse von Nauterre behandelten Leute ergriffen wurden. 
Die Temperaturerhöhung war eine unmittelbare, die Symptome von Schwäche sehr ausgeprägt. 
Die Eruption war wechselnd an Intensität, aber stets charakteristisch. Bei tödtlichem Aus¬ 
gange trat derselbe immer am 8. oder 9. Tage ein. Die Autopsie bestätigte vollkommen die 
Diagnose, im Darme bestanden nie pathologische Veränderungen. Die Kleidungsstücke haben 
vorzugsweise zur Verbreitung der Epidemie beigetragen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


13 


nach dem italienischen Feldzuge in Zürich eingeschleppt worden. Polen, 
Russland und die Türkei haben in den letzten Kriegen weite Verbreitung 
gezeigt. In Asien ist die Krankheit nicht weit vorgedrungen. In den Ver¬ 
einigten Staaten Nordamerikas ist sie ursprünglich durch Irländer ein¬ 
geschleppt worden und hat zu verschiedenen Zeiten in grosser Ausdehnung 
geherrscht. In Malarialändern erreicht der Flecktyphus oftmals auffallende 
Intensität. Zuweilen kommt er mit Wechselfieber gleichzeitig epidemisch 
vor. Nach Rosenstein 18 ) ist er in Holland ziemlich häufig und nimmt dieser 
Forscher einen Zusammenhang mit Malariaprocessen an. 

Meist waren die Epidemien an gewisse sociale Missstände geknüpft, 
die auf Lebensweise und Ernährung der einzelnen Individuen nachtheiligen 
Einfluss geübt haben. Es waren bald die Leistungsfähigkeit der Einzelnen 
übersteigende Anstrengungen und Aufregungen jeder Art, bald Mangel an 
Nahrung, Pflege und Ruhe. In anderen Fällen waren es Verunreinigungen 
der Luft durch Zusammenwohnen vieler Menschen in einem relativ zu 
kleinen Raum oder durch Beimengungen anderer der Gesundheit schädlicher 
Stoffe. Wenn diese Schädlichkeiten auf eine grössere Menschenmenge ein¬ 
wirkten, dieselbe empfänglicher für die Aufnahme und Wirkung des Fleck- 
typhuscontagiums machten, dann waren gleichzeitig meist Zustände vor¬ 
handen, die sich günstig für die Weiterverbreitung des Typhusgiftes erwiesen. 
An das menschliche Elend kettet sich viel Unreinlichkeit und Schmutz; wo 
sie herrschen, da ist der Boden günstig für die Weiterentwicklung des 
Flecktyphuskeimes. 

Nach Obermeyer's wichtiger Entdeckung des Vorkommens von Spirillen 
im Blute des dem Typhus exanthematicus verwandten Rückfalltyphus könnte 
man geneigt sein, auch bei ersterem ein Contagium vivum anzunehmen. Es 
hat auch Ernst Hallier 1 *) einen, wie er vermuthet, specifischen Mikro- 
coccus im Flecktyphusblute aufgefunden. Der erfahrenste Forscher auf diesem 
Gebiete, Klebs 16 ), lässt denselben nicht gelten. Nach ihm fehlt noch jede 
Untersuchung des Infectionsstoffes bei Typhus exanthematicus. * Doch scheint 
ihm derselbe durch die Luft von Kranken auf Gesunde übertragen zu 
werden. Es ist dies nach den praktischen Erfahrungen umso wahrschein¬ 
licher, da diese Typhusform zu den ansteckendsten Krankheiten gerechnet 
werden muss. Wärter, Aerzte, Studirende sind durch sie in hervorragender 
Weise gefährdet. In hygienischer Beziehung ist überall zu berücksichtigen, 
dass durch Kranke diese Typhusform an ganz gesunde Orte verschleppt 
werden kann. Als im Jahre 1853 im Gefängnisse zu Giessen eine Fleck- 


* Die Neuzeit bat mehrere Untersuchungen nach dieser Richtung gebracht, ohne dass 
bis jetzt Uebereinstimmung erzielt worden ist. — Lewaschew (Deutsche Wochenschr. 1892, 
13, 34; Vibchow’s Jahresber. 1893, XXVII, pag. 48) hat im Milzblute eigenthümliche, kleine 
rundliche, stark lichtbrechende Gebilde mit energischer Bewegung, theilweise mit Geissel- 
fäden gefunden, die er »Spirochaete exanthematicum« nennt und für den eigentlichen Er¬ 
reger des »Typhus exanthematicus« hält. — Braunau und Cheesuann (Med. Record. 25. Juni; 
Vibchow’s Jahresber. 1893, XXVII) geben interessante Mittheilungen über die im Februar 
1893 in New-York aufgetretene kleine Flecktyphusepidemie, welche dort durch russische 
Einwanderer eingeschleppt worden ist. Es waren ursprünglich 44 Einwohner erkrankt; bis 
die Behörden Kenntniss erlangten, hatten sich dieselben bereits in verschiedene Logirhäuser 
zerstreut, — dennoch hat sich die Gesammtzahl auf 185 beschränkt, von denen 20 starben. 
Die Eingeweide wurden in 3 Fällen einer bakteriologischen Untersuchung unterzogen und 
wurde ein Mikroorganismus gefunden, den sie Bacillus sanguinis typhi nennen. Er unter¬ 
scheidet sich nicht unwesentlich von dem durch Hlava beim Flecktyphus gefundenen Strepto¬ 
bacillus. — Dubief und Bbuhl fanden ständig einen Diplococcus beim Typhus exanthe¬ 
maticus. Bei 9 Fällen (bei 6 derselben wurde die Autopsie gemacht) sahen sie im Blute der 
peripheren Gefässe und in der Milz diesen sehr dünnen Mikroorganismus, welchen sie Diplo¬ 
coccus exanthematicus zu benennen vorschlugen. Sie fanden ihn selten; es war schwer, 
Culturen davon zu erhalten. Auch in den Respirationsorganen fanden sie ihn; daher leiten 
sie beim Flecktyphus die Schwere der respiratorischen Störungen und die grosse Ansteckungs¬ 
fähigkeit. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 


Flecktyphus. 


typhusepidemie durch Einschleppung entstanden war, wurde schleunigst das 
Gefängniss geräumt. Die schweren Kranken erhielten Aufnahme in der 
Giessener medicinischen Klinik, die leichter erkrankten Sträflinge entliess 
man in ihre Heimat. Leider liess sich im weiteren Verlaufe constatiren, dass 
in jedem Dorfe der Provinz Oberhessen, in dem einer dieser Kranken länger 
verweilt hatte, eine Typhusepidemie entstanden war. Gleichzeitig war dadurch 
die Provinz von einer grossen Zahl solcher Epidemien heimgesucht. Auch 
innerhalb der Giessener Klinik, die mangelhaft eingerichtet war, erfolgten 
zahlreiche Ansteckungen. Als Assistenzarzt hatte ich selbst damals eine 
Abortivform des Typhus exanthematicus zu bestehen. Es starb ein Wärter, 
der gleichzeitig mit mir angesteckt war; im Ganzen ist die Mortalität eine 
bedeutende gewesen, zumal die damalige Behandlung noch nicht energische 
Antipyrese erzielt hatte. Im Gegensätze zu diesen ungünstigen Beobachtungen 
haben die Erfahrungen, welche ich über die Behandlung des Typhus exanthe¬ 
maticus mit Berücksichtigung dabei erforderlicher prophylaktischer Mass- 
regeln im Sommer und Winter 1867 in der Greifswalder medicinischen 
Klinik gemacht habe, den sicheren Beweis geliefert, wie segensreich gut 
eingerichtete Krankenhäuser und Baracken bei geeignetem Gebrauch kühler 
Bäder und des Chinins gegen die Krankheit als solche und deren Weiter¬ 
verbreitung wirken. 

Auf’s Neue konnten wir damals die Ueberzeugung erlangen, dass 
strenge Isolirung der Kranken von den Gesunden, scrupulöseste Reinlichkeit, 
reichliche Ventilation der Krankenräume die Contagien des Typhus exanthe¬ 
maticus zu beschränken vermag. Jeder Arzt sollte daran festhalten, dass 
durch die Kleidung der Kranken die Ansteckung vermittelt werden kann. 
Werden nicht alle Personen, welche die Kleidungsstücke von Typhuskranken 
waschen, fast regelmässig angesteckt? Dringend ist die Reinigung aller 
Effecten geboten. Meiner Ansicht nach ist das Contagium des Flecktyphus 
durch Effecten in gleichem Masse verschleppbar, wie es neuerdings für die 
Pest nachgewiesen ist. Bekanntlich ist ja die Einschleppung der Pest nach 
Wetljanka erfolgt durch Effecten, welche heimkehrende Kosaken aus den 
verseucht gewesenen Gegenden nach Hause gesandt haben. Wahrscheinlich 
waren die Effecten durch türkische Truppen oder auf anderem Wege 
aus den verseucht gewesenen Gegenden Mesopotamiens nach einem Orte 
Armeniens gelangt, wo sie unberührt oder wohlverschlossen liegen ge¬ 
blieben waren, bis sie einzelnen Kosaken aus Wetljanka als Kriegsbeute in 
die Hände fielen. 

Wenn man erwägt, dass Ansteckungsstoffe Jahre lang latent in Räumen 
oder an Effecten verharren können, sollte man da nicht den Glauben an 
die spontane Entstehung solcher Krankheiten aufgeben? Heimliche Wege, 
auf welchen der Giftstoff von Individuum zu Individuum aus der Hütte in 
den Palast gelangt, werden täglich aufgefunden. Neuerdings kommt die 
ganze Zahl der Communicationsmittel der civilisirten Welt in Betracht. 
Allen Gefahren der Verschleppung wird selten Rechnung getragen. Ein 
Träger des Contagiums wandert fast immer unbehindert aus den Kranken¬ 
zimmern zu den Gesunden. Geldstücke und Cassenscheine fallen nie der 
Vernichtung anheim. Hier hört die Prüfung auf, ob es bis dahin einem 
Gesunden oder einem Kranken gehörte. Beim Papiergeld, das aus organi¬ 
schen Massen zusammengesetzt ist, erleidet es keinen Zweifel, dass es 
ansteckende Krankheitsstoffe aufzunehmen vermag. Auch Münzen, zumal 
die aus Nickel, welche bei längerem Cursiren ihre glatte Oberfläche ver¬ 
lieren, bedecken sich vielfach mit Schmutztheilen, werden mit Krankheits¬ 
stoffen imprägnirt, zumal sie kranken Kindern oftmals als Spielzeug dienen. 
Kann man bei all den Möglichkeiten der Uebertragung der Krankheitsstoffe 
immer noch an der spontanen Entstehung des Flecktyphus festhalten? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


15 


Nicht selten hat man verdorbene Luft durch Menschenüberfüllung in 
engen, nicht ventilirten Räumen als alleinige Ursache gelten lassen. Meine 
gesammten Erfahrungen sprechen gegen diese Entstehung des Flecktyphus. 
Je eifriger man den Ursachen nachspürt, umso eher wird es gelingen, mit 
schon vorhandenen Erkrankungen einen Zusammenhang aufzufinden. Nicht 
ohne Einfluss auf Entstehung und Verbreitung sind die Jahreszeiten. Im 
Frühling, wenigstens in der ersten Hälfte des Jahres, scheint die Krank¬ 
heit häufiger vorzukommen. Bekanntlich kommt im Winter grösseres Zu- 
sammengsdrängtsein in Wohnungen vor. Ueberdies pflegt in den letzten 
Wintermonaten Mangel an Nahrung am häufigsten sich zu zeigen. Je nach 
dem früheren Gesundheitszustand der Befallenen kommen in den verschie¬ 
denen Epidemien bedeutende Unterschiede der Krankheitserscheinungen vor. 
Die Leichtigkeit und Schwere des Verlaufes ist darnach verschieden. Das 
Exanthem ist manchmal massenhaft, in anderen Epidemien fast gar nicht 
vorhanden. Daraus sind die Differenzen in der Schilderung des Flecktyphus 
vielfach abzuleiten. Individuelle Dispositionen kommen weniger vor, als beim 
Abdominaltyphus. 

Zwar wird das jugendliche und das Mannesalter vorwiegend befallen, 
doch ist das Vorkommen im kindlichen und höheren Alter weniger Aus¬ 
nahme. Das männliche Geschlecht erkrankt häufiger. Die Fälle, welche in 
den letzten Jahren in meiner Klinik behandelt worden sind, waren herum¬ 
reisende, verwahrloste Arbeiter. Vielleicht hängt es damit zusammen, 
dass die Frauen, welche ich bis dahin behandelt habe, im Allgemeinen 
geringer erkrankt waren als die Männer. Schwangerschaft bedingt keine 
Immunität. Die einzelnen Constitutionen bieten keinen Unterschied. Selbst¬ 
verständlich liefern die niederen Stände das höchste Contingent. Einzelne 
Gewerbe, wie Fleischer, Gerber, Lichtzieher sollen in England auffallend 
selten befallen werden. Andere acute Krankheiten, insbesondere Katarrhe, 
alle Ermüdungszustände, auch die Reconvalescenz bedingen Disposition zur 
Erkrankung an Flecktyphus. Für die Aufnahme und das Verweilen des 
Contagiums sind besondere Vorbedingungen erforderlich. Das Verweilen des 
Contagiums an oder in dem Körper bedingt für sich allein die Infection 
noch nicht. Transfusionen, sowie subcutane Injectionen von Flecktyphus¬ 
blut bei Thieren haben den Typhus nicht erzeugt (Mosler 1ö ), Obermeier 17 ). 
Einmaliges Ueberstehen der Krankheit schwächt die Disposition zu fernerem 
Erkranken, hebt sie aber nicht ganz auf. Zwei- und dreimaliges Befallen¬ 
werden, bald in grossen Zwischenräumen, bald sogar in ein und derselben 
Epidemie ist mitunter beobachtet worden. 

Der Leichenbefund ergiebt keine constante Localerkrankung, keine 
specifischen Producte. Im Blute, in der Milz, den Respirationsorganen werden 
Hauptveränderungen gefunden. Sie sind umso weniger entwickelt, je früher 
der Tod erfolgt. Gewöhnlich bietet der Körper alsdann noch guten Er¬ 
nährungszustand. Abgemagert sind die Leichen erst am Ende der zweiten 
Woche. Rasche Fäulniss, intensive, bald vorübergehende Todtenstarre, auf¬ 
fallende Senkung des Blutes, Petechien, Blutergüsse in Muskeln und Binde¬ 
gewebe werden beobachtet. Die Muskelsubstanz zeigt feinkörnige Einlage¬ 
rungen, wenn der Tod in der dritten Woche erfolgt. Wie bei Darmtyphus 
zeigt der Musculus rectus abdominis am constantesten regressive 
Veränderungen. Die inneren Organe bieten manchmal gar keine Anomalien. 
Das Gehirn ist in Fällen, in welchen der Tod im Laufe der eigentlichen 
Krankheit erfolgt ist, trocken, fest, seine Hüllen hyperämisch; dagegen 
blass, weich, serös durchtränkt, wenn der Tod durch Nachkrankheiten mit 
Anämie erfolgt ist. 

Popofp 18 ) fand eine gleiche Anhäufung wandernder Zellen in den 
pericellulären Räumen, wie beim Abdominaltyphus, ebenso Einwanderungen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


Flecktyphus. 


der wandernden Zellen in die Ganglienkörper und Kerntheilungen in letzteren, 
sowie Infiltration des Zwischengewebes (Neuroglia), mit jungen, wandernden 
Zellen. Proliferationserscheinungen in den Gefässwänden wurden viel aus¬ 
gebreiteter gefunden, als beim Ileotyphus. Besonders auffallend war in der 
Gehirnsubstanz die Bildung von Knötchen, die dem Ansehen und der Grösse 
nach Miliartuberkeln sehr ähnlich erschienen, bei der mikroskopischen 
Untersuchung sich aber wesentlich von ihnen unterschieden. 

Im Kehlkopf findet sich oftmals Katarrh mit leichten Erosionen, nicht 
selten Croup mit Diphtherie, Geschwürsbildung, besonders am Kehldeckel¬ 
rande und an den Giessknorpeln, manchmal Glottisödem. In den Bronchien 
fehlt niemals Katarrh, oft mit reichlichem Secrete. Die Lungen zeigen in 
ihren abhängigen Theilen Hypostase, oft bis zur Splenisation gesteigert, 
pneumonische Herde mit und ohne Pleuritis, mitunter hämorrhagische In¬ 
farkte, selbst Abscesse. 

Die Schlaffheit und Entfärbung des Herzens ist auffallender als im 
Darmtyphus. Die Querstreifung der Muskelfasern ist verwischt. Man findet 
eine Fett- und Punktmasse. In Folge der meist tödtlichen Herzparalyse sind die 
grossen Venenstämme stark gefüllt. Das Leichenblut ist dunkel, dünnflüssig, 
in anderen Fällen speckhäutig, geronnen, Verschiedenheiten, welche von 
dem Ernährungszustände, von den Stadien der Krankheit und ihren Com- 
plicationen abhängen. 

Ausser hypostatischen Röthungen einzelner Schlingen und mässiger 
Schwellung der Solitärdrüsen zeigt der Darmcanal keine wesentlichen Ver¬ 
änderungen ; auch die Mesenterialdrüsen sind in der Regel normal. Die Milz¬ 
schwellung ist gewöhnlich vorhanden, doch nicht immer erheblich. In der 
ersten und zweiten Woche ist die Erweichung bedeutend, in einzelnen Fällen 
bis zur Unkenntlichkeit der Structur, in anderen mit noch deutlich erkenn¬ 
barer Vergrösserung der Milzfollikel. Frische Infarkte sind häufiger beob¬ 
achtet, als im Darmtyphus, ausnahmsweise auch zahlreiche kleine Entzün¬ 
dungsherde der MALPiGHi’schen Bläschen (Bennett). Auch die Leber zeigt 
differentes Verhalten, ist in der Regel mässig geschwellt, blutreich und 
mürbe, mit disseminirten Verfettungsherden. Ebenso bieten die Nieren meist 
parenchymatöse Schwellung, körnige Verfettung. 

Fast könnte man versucht sein, das allgemeine Krankheitsbild 
nach dem Muster der acuten Exantheme zu entwerfen, mit denen der Fleck¬ 
typhus in seinem Verlaufe gewisse Aehnlichkeit hat. Doch lassen manche 
Differenzen dies nicht zu. Das Incubationsstadium kann ein verschieden 
langes sein. In einzelnen Fällen scheint die Dauer eine sehr kurze zu sein 
und nur 3—5 Tage zu betragen. In der Regel schwankt die Incubation 
zwischen 7—21 Tagen. Mitunter geht dem eigentlichen Ausbruch der Krank¬ 
heit ein Prodromalstadium voraus, mit Kopfschmerz, Schwindel, Appetit¬ 
mangel, Erbrechen, grossem Durste, Hitze und öfterem Frieren. Es dauert 
dies Vorläuferstadium nur wenige Tage oder fehlt oft gänzlich. In letzterem 
Falle ist der Beginn durch einen Schüttelfrost charakterisirt. Der Frost 
kann sich in den nächsten Tagen wiederholen, das Krankheitsbild wird 
dann dem Wechselfieber ähnlich. Rasch zunehmendes intensives Fieber, auf¬ 
fallend heisse Haut, geröthete Wangen, Glieder, Gelenk- und Kreuzschmerzen, 
Muskelschwäche, zitternder, unsicherer Gang, schwindelnder Zustand, heftige 
Kopfschmerzen, fehlender Schlaf, Phantasiren, Delirien treten auf in Ver¬ 
bindung mit katarrhalischen Erscheinungen. 

Nasenkatarrh, Bronchitis, Heiserkeit, Schlingbeschwerden sind häufig. 
Der Puls ist beschleunigt, 90—106 Schläge am Morgen, 110—130 Schläge 
am Abend. Nur selten bietet er stärkere Füllung und Spannung, wird sehr 
bald weich, leicht comprimirbar; doppelschlägig ist er nur ausnahmsweise, 
in schweren Fällen sehr klein und unregelmässig. Die Temperatur steigt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


17 


rasch, erreicht nach 2—3 Tagen 39,5—40,0° C. Morgens, 40,0—41,0°C. Abends; 
auf dieser Höhe erhält sie sich in der ersten Woche. Noch bedeutender erhöht 
ist die Eigenwärme meist in der ersten Hälfte der zweiten Woche und neigt 
sich in günstig verlaufenden Fällen jetzt bald zum kritischen Abfall. 

Das Exanthem erscheint um den dritten bis sechsten Tag am Truncus 
und den Extremitäten, selten im Gesichte, bald nur in wenig Flecken, bald 
so ausgebreitet, dass fast die ganze Haut bedeckt ist. Mit Entwicklung 
des Exanthems nehmen die übrigen Krankheitssymptome zu und gelangt 
der Kranke dabei auf die Höhe des Processes. 

Vollendet ist der Ausbruch des Exanthems in manchen Fällen schon 
nach drei Tagen, in schweren Fällen kann sich derselbe über sechs bis acht 
Tage fortsetzen. Nicht selten kommt die sogenannte petechiale Umwand¬ 
lung des Exanthems vor. Man beobachtet alsdann kleinere oder grössere 
am Rande verwachsene, ziemlich helle Ecchymosen. In schweren Fällen 
nimmt sogar die ganze Haut eine dunkle, livide Färbung an. Zu dieser 
Zeit bieten die Kranken das schwerste Krankheitsbild. Mit dunkelrother 
Gesichtsfärbung, halb offenem Munde und Auge, stark injicirter Conjunctiva, 
trockener, brauner Zunge liegen sie theilnahmslos da, rutschen leicht im 
Bett nach abwärts, verbreiten eigentümlich modrigen Geruch. Alle schweren 
Symptome, Lungenhypostase, Hirnsopor, Decubitus steigern sich meist be¬ 
trächtlich gegen den 10. bis 11. Tag und wird manchmal zwischen dem 
11. bis 17. Tag der Tod herbeigeführt. Das Krankheitsbild ist um diese 
Zeit ein sehr charakteristisches. Sehr ausgesprochen ist die Benommenheit 
des Sensoriums, während die Delirien selten anhaltend sind. Apathie, 
schweres und unrichtiges Antworten auf Fragen, Sopor, Koma und Stupor 
treten immer bestimmter hervor, dabei sind die Kranken meist schwerhörig. 
Die Zunge wird trocken, braun und borkig, ebenso wie Lippen und Nase. 
Dazu kommt ein verfallenes Aussehen des Gesichtes in Folge rascher Ab¬ 
magerung. Der auf 110—140 Schläge beschleunigte Puls wird klein, mit¬ 
unter doppelschlägig, unregelmässig. Die Nächte sind trotz des Sopors 
unruhig, mitunter von Husten gequält. Ueber die Brust sind zahlreiche 
Rasselgeräusche hörbar, die Athemfrequenz ist sehr beschleunigt, das 
Schlingen erschwert in Folge der Trockenheit des Schlundes, der Appetit 
ist geschwunden, die Stuhlentleerungen gering, öfters besteht Darmkatarrh, 
bei tiefem Sopor wird Darm- und Blaseninhalt unwillkürlich entleert. Meteo¬ 
rismus ist selten vorhanden. Durch Palpation und Percussion ist die Milz- 
vergrösserung leichter zu constatiren, als im Ileotyphus. Der Urin wird in 
sehr geringer Menge entleert, hat alle Charaktere eines Fieberurins, enthält 
oft Eiweiss, selten Blut- und Gallenfarbstoff. Die Schwäche erreicht einen 
hohen Grad, Herzstoss und Herztöne werden mehr und mehr undeutlich. 

Glücklicher Weise ist der günstige Ausgang der viel häufigere. Am 8. 
bis 10., öfters erst am 13., 14. bis 17. Tage erfolgt ein Nachlass des Fiebers, 
mitunter sehr rasch, innerhalb 12—36 Stunden vollständig, in anderen Fällen 
im Laufe von 4—6 Tagen. Die Haut wird kühler und weicher, der Puls 
merklich verlangsamt, seine Qualität besser, Stupor und Koma schwinden 
oft rasch nach ruhigem Schlaf. Der Ausschlag verblasst und schwindet, 
die Zunge reinigt sich, der Appetit wird besser. Die Reconvalescenz beginnt 
schon nach wenig Tagen, dauert meist lange in Folge hohen Schwäche¬ 
zustandes. Erscheinungen von Anämie und nervöser Erschöpfung sind vor¬ 
herrschend. Oftmals protrahiren schwere Complicationen den Verlauf. Auch 
ohne Complicationen ist nach vollendeter Krise ein unregelmässiges, leichtes 
Steigen der Wärme gegen Abend nicht selten, der Puls bleibt noch einige 
Zeit frequent. 

Herzschwäche, allerlei neuralgische Schmerzen können lange fortdauern. 
meist ist der Kranke kraftloser als nach Darmtyphus. Ausfallen der Haare 

Keal-Kncyclopädie der ges. Heilkunde. 3 . Aufl. VIII. 2 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


Flecktyphus. 


ist nicht selten, die Empfindlichkeit des Magens und Darmes ist nicht ganz 
so bedeutend, wie nach Unterleibstyphus, dennoch können Unvorsichtigkeiten, 
Diätfehler gastrointestinale Erscheinungen herbeif&hren. Wirkliche Recidive 
kommen selten vor. 

Der tödtliche Ausgang erfolgt bei weitem am häufigsten in den letzten 
Tagen der zweiten oder den ersten Tagen der dritten Woche auf der Höhe 
der Krankheit, gerade um die Zeit, wo die Wendung der Krankheit einge¬ 
treten ist oder eintreten sollte. Er erfolgt dann durch die Intensität des 
typhösen Processes meist ohne besondere locale Complicationen. 

Bevor wir Genaueres über die Mortalität mittheilen, erfordern ein¬ 
zelne Symptome noch eine besondere Betrachtung. Vor Allem sind es 
die Temperaturverhältnisse. In dieser Hinsicht steht der Flecktyphus 
in der Mitte zwischen Darm- und Rückfallstyphus. Nach Lebert 19 ), dessen 
Angaben wir im Folgenden wiedergeben, nähert er sich dem Darmtyphus 
durch seine rasch steigende Wärme , durch den deutlich remittirenden 
Charakter des Fiebers, durch den mehr continuirlich hohen Wärmegang in 
den ersten 10—14 Tagen. 

Hauptunterschiede sind, dass die Temperatur des Flecktyphus'viel 
rascher ihr mittleres Maximum 41,0° erreicht oder übersteigt, dass die 
Dauer des hohen Fiebers eine viel geringere ist, dass schon früh, in der 
zweiten Woche, vorkritische Erscheinungen abnormen Steigens oder Fallens 
auftreten, und dass gewöhnlich in der zweiten Hälfte der zweiten Woche, 
zuweilen später, ein deutlicher kritischer Abfall eintritt, welcher beim 
Darmtyphus gewöhnlich fehlt Dem Rückfallstyphus gleicht, die Flecktyphus- 
curve in ihrem ersten Tbeil, bei beiden wird rasch eine bedeutende Höhe 
erreicht, diese ist aber bei Recurrens höher und übersteigt oft 42,0°, 
ausserdem tritt der Abfall schon am &. bis 7. Tage ein, ist viel rascher 
vollendet, bietet eine bedeutend merklichere Abfallshöhe und macht einer 
nur vorübergebenden Apyrexie Platz, auf welche dann später der hoch 
febrile Rüokfall folgt. Dennoch ist im Ganzen der Wärmegang beim Fleck¬ 
typhus dem des Rückfalltyphus viel mehr ähnlich, als dem des Ileotyphus 
(Lebert). 

Auf’s Genaueste hat man die Temperaturverhältuisse in jedem Stadium 
des Flecktyphus studirt. Wunderlich sagt in seinem bekannten Werke 
über das Verhalten der Eigenwärme in Krankheiten pag. 330: »Schon am 
ersten Abend pflegt die Temperatur die Höhe von 40,0—40,5° zu erreichen.« 
Lm Initialstadium, in den ersten vier Tagen, habe ich selbst meist hohe 
Temperaturen gefunden. Doch ist dieses schnelle Emporsteigen keineswegs 
oonstant. Nachdem mit dem vierten Tage die Temperatur auf ihrem Gipfel 
angelangt, tritt in den drei letzten Tagen der ersten Woche schon ein 
Wendepunkt mit mässiger Wärmeabnahme ein (Wunderlich). Die Abend¬ 
wärme ist durchschnittlich etwas geringer, der Unterschied ist aber nicht 
bedeutend; nicht selten erreicht die Abendwärme die gleiche Höhe wie in 
den 1 ersten Tagen, nämlich 40,5—41,5. 

In den drei ersten Tagen der zweiten Woche sind 39,0—39,5° Abends 
mit vorkritischer Bedeutung noch selten, am häufigsten aber 39,5—40,5°, 
mitunter selbst 41,0°. Die absolute Mittelzahl steht etwas hinter der der 
ersten Woche zurüok. 

Wo noch keine Krise in die zweite Hälfte der zweiten Woche (11. bis 
14. Tage) fällt, ist die Abendwärme etwas niedriger als vorher, nur selten 
39,0° und darunter. In dieser Zeit besteht eine entschiedene Neigung zu 
täglich etwas geringerer Abendwärme. 

Die dritte Woche hat nur selten thermische Bedeutung, da in dieser 
meist schon der Abfall eingetreten ist oder der Tod erfolgt. Bei später 
Krise in dieser Woche bemerkt man entweder vor dieser einen graduellen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


19 


Abfall, oder derselbe erfolgt nach einer Wärme von 40,0—40,5° rasch, oder 
in Ansnahmefällen entscheidet sich die Krankheit durch langsamen Abfall, 
durch Lyse. 

Die Remissionen sind durchschnittlich viel weniger regelmässig, als 
man annimmt.. Am häufigsten ist ein Unterschied vom Morgen zum Abend 
von 0,5—1,0°. Vorkritisches Steigen um 2,0—2,5° am Tage vor dem Abfall 
ist seltener als prokritischer Abfall um 1,5—2,5°. In einer grossen Zahl 
von Fällen geht nichts. Derartiges dem Abfall vorher und die Krise tritt 
thermisch unerwartet ein. 

Die Fälle von Febrieula abgerechnet, welche bereits am Ende der ersten 
Woche oder im Anfang der zweiten den Abfall zeigen können, kommt der 
Abfall ebenso häufig am 10. bis 12. Tage, wie am 13. bis 14. Tage vor. 
Für den 15. bis 18. Tag bleiben, relativ viel weniger Fälle. Lebert hat* 
procentisch geordnet, folgende Verhältnisse gefunden: 


83,4% 


16,6% 


6. bis 9. Tag = 12,3%] 

10. bis 12. * = 41,9% 

13. bis 14. * = 29,2% 

15. »■ = 8,2% 

Nach dem 15. » = 8,4% 

Die Krise beginnt meist am Abend und hat am Morgen schon be¬ 
deutende Fortschritte gemacht, seltener tritt sie im Laufe des Tages ein. 
Das Beendigtsein in 12- 
am häufigsten in 36 Stunden, 


-24 Stünden findet in 1 f t 


in 


% der Fälle. 


der Fälle statt, relativ 
Nach 48 Stunden haben 

wir noch die gleiche Zahl, wie für die ersten 12 Stünden, während 
eine Dauer von 60—84 Stunden und darüber zu den Ausnahmen gehör!. 
Lebert hat auch für diese seine Beobachtungen eine tabellarische Ueber- 
sicht gegeben: 

12 Stunden Dauer der Krise = 

24 » » » » = 

36 * » » » m 

48 » » * » 

60—-84 » * * » 


21,O 0 / 0 ) «g 

12,5% J ’ /o 


37,5% 

21 , 0 % 

8 , 0 % 


66,5% 


Die Grösse des Abfalls ist durchschnittlich eine nicht unbeträchtliche, 
nur ausnahmsweise beträgt sie 1—2°, während sie durchschnittlich zwischen 
2—4° schwankt. Auoh nach der Krise kann der Tod durch Collapsus und 
Complicationen eintreten. 

Das Herabgehen der Wärme findet entweder bis zur Norm oder unter 
dieselbe statt bis 37,0—36,5, selbst 36,0°. Am ersten Abend nach Erreichung 
der Norm geht die Wärme oft noch wieder etwas in die Höbe, um dann 
am andern Morgen subnormal zu werden. 

In tödtlich verlaufenden Fällen beobachtet man bei rasch ungünstigem 
Verlaufe sehr hohe Temperaturen. Lebert sah den Tod durchschnittlich 
bei 40,0 bis 40,5° eintreten, Wunderlich sogar bei 42J), selbst 43,0° C. 

Vielfach hat man geglaubt, dass das Exanthem bei Flecktyphus, da 
er seinen Namen davon führe, etwas.Charakteristisches biete. Nach der 
Sturmfluth im Jahre 1872 kamen aus dem uns benachbarten Schifferdorfe 
Wieck mehrere Fälle von Typhus abdominalis in meine Klinik, bei denen 
die Haut des ganzen Körpers mit Petechien bedeckt war; dagegen bestand 
unter den im Sommer und Winter 1867 von mir behandelten Fällen von 
Flecktyphus nur bei wenigen ein sehr ausgebreitetes Exanthem. Wiewohl 
solche Ausnahmen Vorkommen, so ist im Allgemeinen das Exanthem beim 
Flecktypbus viel constanter und ausgedehnter, hat mehr Neigung, die Ex¬ 
tremitäten und das Gesicht zu befallen, zeigt kürzere Dauer, dagegen 
häufiger petechiale Umwandlungen als beim Unterleibstyphus. 


2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Flecktyphus. 


Bekanntlich erhält bei Masern, Scharlach, Pocken die Krankheit durch 
das Exanthem ihren besonderen Charakter, sein Erscheinen influirt auf das 
Fieber. Fälle ohne Exanthem verlaufen meist abortiv. Anders ist dies beim 
Flecktyphus. Ohne Exanthem habe ich im Jahre 1867 einzelne Fälle sehr 
schwer, selbst letal verlaufen sehen. Bei Kindern ist der Ausschlag mit¬ 
unter so massenhaft, dass eine Verwechslung mit Masern schwer auszu- 
schliessen ist. Bestimmte Regeln über den Termin des Hervortretens des 
Exanthems existiren nicht. Meist ist es der 4. bis 6., selbst der 6. bis 7. Tag 
der Erkrankung. In der Regel verschwindet der Ausschlag nach der Defer- 
vescenz, überdauert dieselbe nur bei petechialer Umwandlung. Miliaria 
kommt öfters nach starkem Schweres, besonders zur Zeit der Krisen vor; 
Herpes labialis ganz ausnahmsweise. Decubitus höheren Grades habe ich 
in meiner Klinik im Jahre 1867 unter 41 Fällen dreimal wahrgenommen. 
Die Anfänge waren schon bei der Aufnahme vorhanden. Gangränöse Affec- 
tionen der unteren Extremitäten kamen im Ganzen bei uns dreimal vor. 
Hautödeme in Folge von Hydrämie habe ich unter den 41 Fällen dreimal 
während der Reconvalescenz beobachtet. Ueberhaupt war die Anämie in 
der Reconvalescenz so hochgradig, dass mehreremale die Transfusion indi- 
cirt schien. Nur die grosse Neigung zu entzündlichen Affectionen der 
Haut, welche bei den Reconvalescenten vorhanden war, hat uns davon abge¬ 
halten. Zellgewebsabscesse, zahlreiche Furunkel und Carbunkel, die mit¬ 
unter während des Fiebers, häufiger in der Reconvalescenz entstanden, 
waren weit verbreitet. In zwei Fällen ist durch diese Nachkrankheit der 
Tod herbeigeführt worden. 

Die Erkrankung der Verdauungsorgane besteht mehr in Functions¬ 
störungen oder in katarrhalischen Zuständen des Schlundes, des Magens, 
des Darmcanals. Der Grad wird influirt durch die Intensität des Fiebers. 
In gut ventilirten Krankenräumen fehlen meist diphtheritische Complica- 
tionen. Man findet sie in vernachlässigten Fällen. Die Stuhlausleerungen 
sind sehr verschieden. In einzelnen Fällen habe ich reichlich dünne Stuhl¬ 
gänge, die ganz die Beschaffenheit wie bei Ileotyphus hatten, in Verbindung 
mit mässigem Meteorismus und Ileocöcalgurren wahrgenommen. 

Wo kein Durchfall besteht, ist Neigung zu Verstopfung vorhanden. 
Regelmässig ist der Stuhl selten. Die Milzschwellung ist im Allgemeinen 
weniger deutlich als beim Unterleibstyphus, fehlt nach Griesinger in ein¬ 
zelnen Epidemien gänzlich. Parotidengeschwulst habe ich in meiner Klinik 
nur einmal als Nachkrankheit beobachtet, ein grosser Theil der Drüse war 
vereitert. In Folge davon erreichte die Dauer der Krankheit die Höhe von 
86 Tagen. Das seltenere Vorkommen von Parotisgeschwulst bei Typhus¬ 
kranken meiner Klinik mag daher rühren, dass bei Allen Sorge getragen 
wird für häufige Reinigung des Mundes. Nach meiner Ansicht entsteht im 
Typhus die Entzündung der Parotis durch Weiter Verbreitung der Erkran¬ 
kung der Mundschleimhaut auf die Speichelgänge. Das Secret, in dem 
wohl reizende Stoffe aus dem Blute ausgeschieden werden, wird in Folge 
katarrhalischer Verstopfung der Ausführungsgänge zurückgehalten und ver¬ 
anlasst alsdann entzündliche Reizung. Bei Typhus abdominalis ist es mir 
mittels Einführung einer Canüle in den Ductus Stenonianus gelungen, durch 
Entleerung des stark sauer reagirenden Secretes die Geschwulst zurück¬ 
zubilden und die weitere Entwicklung der Entzündung zu verhüten. 

Die Athmungsorgane sind constant betheiligt, gewöhnlich durch 
Bronchitis, welche im Laufe der ersten Woche sich kundgiebt, durch ge¬ 
ringen Husten, durch zerstreute trockene Rasselgeräusche. Je länger der 
Kranke auf dem Rücken liegt, umso diffuser wird der Bronchialkatarrh; 
Atelektasen, Hypostasen, mehr minder ausgedehnte Verdichtungen gesellen 
sich hinzu. Lagewechsel der Kranken von der einen Seite auf die andere 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


21 


oder auf die Bauchseite bringt Aenderung der Symptome. Wenn die Affeo- 
tionen zu nehmen, werden nicht selten tödtlicher Ausgang oder Nachkrank¬ 
heiten dadurch herbeigefübrt. Pleuritis gehört zu den selteneren Compli- 
cationen, ebenso Kehlkopfkatarrh. Das typhöse Kehlkopfgeschwür ist seltener 
als beim Unterleibstyphus; ich selbst habe es niemals gesehen. 

Wichtige Veränderungen bieten die Kreislaufsorgane. Die Puls¬ 
frequenz erreicht rasch beträchtliche Höhe von 120—130 Schlägen. Mit der 
Defervescenz tritt Verlangsamung ein. Beschleunigungen nach dem Abfall 
deuten auf Complicationen. Pulsus duplex kommt nur ausnahmsweise zur 
Beobachtung. Es hängt dies zusammen mit rapider und intensiver auf¬ 
tretender Verfettung der Herzmusculatur. CoUapsuszustände sind sehr za 
furchten. Die Kranken dürfen energische Bewegungen nicht ausführen, dürfen 
nicht allein im Bade gelassen werden, müssen vorher energisch excitirt 
werden. Erkannt wird die acute Herzverfettung an den schwach hörbaren 
Herztönen, dem Ausbleiben des ersten Tones an der Herzspitze, an dem 
beschleunigten, kleinen, fadenförmigen Pulse. Bei der Herzschwäche kehrt 
das Blut langsamer durch die Venen zum Herzen zurück. Cyanose des 
Gesichtes, der Hände und Füsse begleitet daher die schweren Fälle von 
Flecktyphus, marantische Thrombose mit allen ihren Folgezuständen tritt 
im weiteren Verlaufe zu Tage. Gangränöse Affectionen der unteren Ex¬ 
tremitäten kamen dreimal unter 41 Fällen in meiner Klinik vor. In einem 
Falle gingen zwei Zehen verloren. In den übrigen wurden sämmtliche 
Zehen erhalten, indem die Gangrän oberflächlicher, die Haut des Fussrückens 
nur blauröthlich kühl, von verminderter Sensibilität war. Das Entstehen 
von autochthonen Thrombosen, die als Ursache der Gangrän aufzufassen 
sind, ist durch die geschilderten Schwächezustände des Herzens zu er¬ 
klären. Die Thrombosen wurden einigemale in der Vena poplitea und 
femoralis von mir beobachtet, gaben im Leben zu schmerzhaften An¬ 
schwellungen Veranlassung und wurden mehrfach von mir durch die 
Autopsie constatirt. 

Aus derselben Quelle, nämlich der hochgradigen Blutveränderung und 
Temperatursteigerung im Flecktyphus, sind die abnorm grosse Hinfälligkeit, 
das Gefühl äusserster Schwäche, das Zittern der Glieder, sowie der Zunge 
beim Herausstrecken, alle Uebergänge von Apathie zu Somnolenz, Sopor, 
Stupor, Koma abzuleiten. Meist habe ich bei den schwachen, im Bett herab¬ 
rutschenden Kranken stille Delirien beobachtet, zuerst nur Nachts, dann 
anhaltend. An ihnen beobachtet man verfallenes Aussehen, matten, glanz¬ 
losen Blick, Unbesinnlichkeit, Schwerhörigkeit. Ausnahmsweise kommt, 
ähnlich wie bei Typhus recurrens, eine Hyperästhesie der ganzen Körper¬ 
oberfläche vor. Kopfschmerz, Gliederschmerzen sind meist ausgeprägter als 
im Unterleibstyphus. Eklamptische Zufälle gehören zu den Seltenheiten. 

Der Harn, gewöhnlich roth und trübe, ist bis zum Verblassen des 
Exanthems constant vermindert, specifisch schwer (1020,0—1028,0). Von 
dem Stadium der Krise bis zum Ende der Krankheit nimmt dte Harnmenge 
zu und das specifische Gewicht ab bis zur Norm. Die Menge des Getränkes 
zeigt einen gewissen Einfluss. Die Harnsäure ist im Beginne beträchtlich 
vermehrt, sinkt dann, je nach dem früheren Ernährungszustände, weit unter 
die Norm bei gleichzeitig hoher Fieberintensität, hebt sich dann mit ver¬ 
mehrter Nahrungsaufnahme wieder. Nachdem die Harnstoffausscheidung im 
Anfang beträchtlich vermehrt war, machen sich im Fieber sehr bald die 
gleichen Gesetze der Eiweisszersetzung geltend, wie sie Voit für hungernde 
Thiere experimentell gefunden (Rosenstein). 

Das starke Sedimentiren zur Zeit des Abfalles ist nicht selten, aber 
keineswegs constant. Die Albuminurie, die auf der Höhe der Krankheit 
beobachtet wird, Schwindet meist nach dem Abfall. Unwillkürliche Harn- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 


Flecktyphus. 


entleärung kommt vor in tief komatösem Zustande der Kranken. Blasen- 
kataarrb: mit nachfolgender Pyelitis habe ich einmal beobachtet. 

i« f i Ueber die Dauer der günstig verlaufenden Fälle, sowie über die 
Mortalität habe ich interessante Beobachtungen gemacht. Bekanntlich 
kann die Febricula schon am Ende der ersten oder am Anfänge der zweiten 
Woche in dauernde Besserung übergehen. Durchschnittlich ist die Dauer 
selbst in den leichteren Fällen von 1%—2, am häufigsten von 2—3 Wochen, 
k&nn aber 4—5, auch 6 Wochen durch Complicationen erreichen. Die 
Reconvalescenz kann man fast ebenso lange rechnen als die eigentliche 
Krankheit, so dass erst nach 4—5 Wochen die Gesundheit wiederkehrt. 
Dass durch frühzeitige Behandlung mit Antipyreticis die Dauer des Typhus 
exänthematicus abgekürzt werde, erscheint von vornherein wahrscheinlich, 
indem die Erkrankung des lymphatischen Systems, insbesondere der Darm¬ 
drüsen, dabei weniger ausgesprochen ist als im Darmtyphus, demnach die 
anatomische Restitution in integrum leichter und rascher herbeigeführt 
werden kann. Ich besitze ausser anderen Fällen genaue Notizen über den 
Verlauf zweier, vom Anfang bis Ende genau controlirten, intensiven Er¬ 
krankungen von zwei Wärtern meiner Klinik. Es war bei dem einen, bei 
welchem die Krankheit ohne Prodromalstadium mit einem Froste begonnen 
hatte, die Dauer des Fiebers im Ganzen 13 Tage, die Dauer der Recon¬ 
valescenz 20 Tage, demnach die Gesammtdauer der Krankheit 33 Tage. 
Bei dem anderen Wärter, der gleichfalls sehr intensiv erkrankt war, dauerte 
das Prodromalstadium 5, die Fiebererscheinungen 7 Tage, die Reconvale¬ 
scenz 19 Tage, die Gesammtdauer der Krankheit war demnach 31 Tage. 
Auch andere Kranke, welche von Anfang an, wie die eben erwähnten Wärter, 
mit Wasser und Chinin behandelt worden waren, zeigten auffallend kurze 
Dauer der Krankheit, insbesondere viel kürzere Reconvalescenz, als die von 
aussen hereingebrachten Fälle, die, anfangs ohne Behandlung, theilweise 
vernachlässigt worden waren. Bei ihnen schwankte die Dauer des Aufent¬ 
haltes in unserem Krankenhause zwischen 18 und 86 Tagen. Die mittlere 
Dauer war 40—50 Tage. Der früher mangelhafte Gesundheitszustand, der 
weit vorgeschrittene Verlauf bei der Aufnahme in das Krankenhaus, die 
mancherlei Nachkrankheiten haben die Reconvalescenz bedeutend verzögert. 

Nach Griesinger schwankt die mittlere Mortalität zwischen 15 bis 
20%, ist in manchen Epidemien auf 32—50% angestiegen. Mancherlei 
Umstände iniluiren hierauf. Relativ geringe Mortalität wird beobachtet in 
der Kindheit und frühen Jugend. Sie nimmt mit zunehmendem Alter zu. 
Einzelne Epidemien ergaben, je nach der grösseren oder geringeren Bös¬ 
artigkeit derselben, sehr verschiedene Mortalitätsziffern, Selbst bei der 
gleichen Behandlung und in demselben Krankenhause bieten die verschie¬ 
denen Jahre grosse Mortalitätsunterschiede. 

Interessante Verhältnisse ergab die genau verfolgte Mortalitätsstatistik 
der im Jahre 1867 in unserer Provinz beobachteten Epidemie. 

Indem von den nach derselben Methode behandelten Fällen 
in Greifswald unter 41 Fällen 4 Todesfälle, 

* Stralsund * 25 » 3 » 

> Tribohm * 28 ». 1 » 

demnach unter 94 Fällen 8 Todesfälle 

vorgekommen sind, hat die Mortalität 8,7% oder 9% betragen. Diese Zahl 
ist schon gegenüber den von Griesinger als Mittelzahl angenommenen 15% 
eine geringe, wird aber noch um Vieles günstiger, wenn wir berücksichtigen, 
dass in derselben Epidemie, bevor noch die geeigneten Mittel zur An¬ 
wendung haben kommen können, von 36 Kranken 20 gestorben sind, 
was eine Mortalität von 55% ergiebt. Hiernach sind wir zum Ausspruche 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


23 


berechtigt, dass durch eine consequente, mit Hilfe des Thermometers durch¬ 
geführte Wasserbehandlung, zumal mit Combination des Chiningebrauches 
und der anderen erwähnten Medicamente, auch die Sterblichkeit im Typhus 
exanthematicus auf eine geringe Grosse herabgesetzt werden kann (Mosler 20 ). 

Die Complicationen und Nachkrankheiten habe ich zum grossen 
Theil schon bei Analyse der einzelnen Symptome abgehandelt. Die neueste 
Arbeit von Hampeln 21 ) enthält darüber wichtige, besonders statistische 
Angaben, welche ich zu erwähnen nicht unterlassen will. Hampeln hat in 
den Jahren 1877, 1878 und 1879 im allgemeinen Erankenhause zu Riga 
726 Fälle von Flecktyphus behandelt mit einer Mortalität von 14,05%. 
Complicationen und Nachkrankheiten traten in 130 Fällen, demnach in 17% 
aller Fälle auf. 

Von Erkrankungen des Nervensystemes wurde eitrige Meningitis 
in vier Fällen beobachtet, die insgesammt tödtlich verliefen. Hemiplegie 
in Folge von Embolie oder Thrombose einer Gehirnarterie wurde viermal 
beobachtet, einmal mit tödtlichem Ausgange, dreimal mit Ausgang in wesent¬ 
liche Besserung. Die Obduction des tödtlich verlaufenen Falles ergab Throm¬ 
bose der linken Art. fossae Sylvii. Von functionellen Nervenkrankheiten 
wurden erwähnt eine in der fünften Woche auftretende Parese und An¬ 
ästhesie der rechten unteren Extremität, 5 Fälle einfach cutaner Anästhesie 
einer oder der anderen Extremität mit günstigem Ausgange, 2 Fälle von 
Ischias, die genasen, einige Fälle von Retention des Harnes und allgemeinen 
Convulsionen. Anhaltendes Erbrechen und Singultus wurden einigemale in 
der Reconvalescenz beobachtet. In derselben Periode traten häufig Kopf- 
und Gliederschmerzen auf, einigemale auch anhaltende Geistesstörung. 

Erkrankungen der Respirationsorgane wurden als Complication 
und Nachkrankheit im Ganzen In 40 Fällen constatirt, darunter croupöse 
Pneumonie, meist mit Pleuritis combinirt, in 35 Fällen, katarrhalische Pneu¬ 
monie in 3 Fällen, acute Miliartuberkulose in 2 Fällen. Von den Erkrankten 
starben 17, im Ganzen also 50%. 

> Von Darmerkrankungen kamen ausser Durchfällen, welche in jener 
Epidemie zum typischen Krankheitsbilde gehörten, noch in Betracht: Darm¬ 
blutungen in 3 Fällen, von denen ein Fall tödtlich verlief, sowie Magen¬ 
blutung r >die einmal in der Reconvalescenz ohne nachtheilige Folgen beob¬ 
achtet wurde. 

Von Haut- und Drüsenerkrankungen kam Parotitis im Ganzen 
lOmal vor, 8mal einseitig. 2mal beiderseitig. Meist trat sie in der dritten 
Woche auf, 2mal schon am zehnten Krankheitstage. Sie tendirten rasch 
zur Eiterung und nahmen meist den Ausgang in Genesung. Der Tod trat 
in 2 Fällen von Parotitis duplex ein. Otitis media suppurativa wurde in 
10 Fällen beobachtet, meist im Laufe der dritten Woche. Furunkel, Haut- 
und Lymphdrüsenabscesse entstanden in 14 Fällen, auch meist in der dritten 
Woche. In einem Falle kamen abscedirende Bubonen der rechten Inguinal¬ 
gegend vor, Hautgangrän in 10 Fällen, 9mal an den unteren Extremitäten, 
davon endeten 4 Fälle tödtlich. 

Eigentlich sollte die Diagnose bei Flecktyphus eine ätiologische sein, 
sie . sollte zunächst die besondere Ursache ermitteln. Wenigstens hat der 
Arzt jedesmal Erkundigungen einzuziehen, ob und welche Infectionskrank- 
heiten zur Zeit herrschen, aus welchem Orte der Kranke stammt, welchen 
, Infectionen er ausgesetzt gewesen sein kann. Die Wichtigkeit dieser Fragen 
für das Ganze ist ausser Zweifel. Die Beantwortung derselben wird in 
Preussen durch bestimmten Ministerialerlass in jedem einzelnen Falle ver¬ 
langt. Da indess nicht immer eine bestimmte Auskunft erzielt wird, bieten 
die Krankheitssymptrararfdas 'wichtigste Material für die Diagnose. Schon 
oben wurde von mir darauf hingewiesen, dass in verschiedenen Epidemien 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Flecktyphus. 


* 


die Symptome wechselnder Art sind. Durch die besonderen Eigentümlich¬ 
keiten einer Epidemie kann demnach die differentielle Diagnose des Fleck¬ 
typhus erleichtert und erschwert werden. 

Für’s Erste handelt es sich um die Frage, ob überhaupt eine Infec- 
tionskrankheit oder eine andere unter ihrem Bilde verlaufende, nicht infec- 
tiöse Krankheit vorliegt. Acute Magen- und Darmkatarrhe, genuine croupöse 
Pneumonien, Pleuritiden, acute Meningitis kommen in Betracht. Die Nerven¬ 
störungen erreichen beim Typhus exanthematicus mitunter einen so hohen 
Orad, dass eine Meningitis vorgetäuscht wird; öfters verläuft auch eine 
Meningitis unter dem Bilde des Typhus. 

Von Masern ist insbesondere bei Kindern die Unterscheidung des 
Flecktyphus nicht immer leicht, wenn es nicht festzustellen gelingt, dass die 
Ausbreitung des Masernexanthemes vom Gesichte auf den übrigen Körper 
geschieht, während beim Flecktyphus das Gesicht in der Begel frei bleibt. 
Zu achten ist ferner auf den differirenden Temperaturverlauf, das Verhalten 
der Milz, auf die intensiv rotbe Färbung der Masernflecke, während die 
Typhusroseola meist blass ist, in’s Bläuliche spielt (Hampeln 32 ). 

Die Differentialdiagnose zwischen Typhus exanthematicus und Variola 
haemorrhagica ist nicht blos klinisch, auch pathologisch-anatomisch eine 
schwierige, oft unsichere. C. Golgi theilt die Autopsie eines derartigen 
Typhusfalles mit, in welchem der Tod am zehnten Tage eintrat. Dieselbe 
zeigte eine auffallende Aehnlichkeit mit dem Befunde bei Variola haemor¬ 
rhagica, nur Milz und Knochenmark entbehrten der dafür charakteristischen 
Veränderungen. 

In den weniger typischen Fällen ist eine Verwechslung des Typhus 
exanthematicus und recurrens möglich. Ein leichter, ohne Exanthem ver¬ 
laufender Flecktyphusanfall gewinnt grosse Aehnlichkeit mit einem Anfall 
eines Typhus recurrens. Letztere Krankheit beobachten wir nicht jedesmal 
vollständig. Entweder entzieht sich der Kranke nach dem ersten Anfalle 
unserer ferneren Beobachtung, oder wir sehen den Kranken erst bei einem 
zweiten Anfälle, oder es folgt überhaupt auf den ersten Anfall kein weiterer. 
In meiner Klinik sind die Möglichkeiten der Verwechslung so häufig von 
mir erörtert worden, dass sich schliesslich einige allgemeine Gesichtspunkte 
für uns ergeben haben. Die Milzschwellung haben wir beim Flecktyphus 
nicht so constant und so deutlich entwickelt gefunden, wie beim Typhus 
recurrens. Dieses Factum haben wir längst constatirt; neuerdings ist es 
von Hampeln bestätigt. Beim Flecktyphus fehlt in der Regel die Schmerz¬ 
haftigkeit, welche fast in allen Fällen von Typhus recurrens bei der Milz¬ 
percussion von uns constatirt worden ist. Dagegen haben wir Exanthem 
bei Typhus recurrens in meiner Klinik fast niemals, wenigstens ganz aus¬ 
nahmsweise, bei Flecktyphus dagegen sehr viel häufiger, oft in sehr aus¬ 
gebreitetem Masse vorgefunden. Girgensohn 24 ) giebt an, Roseola in einem 
Procent seiner Fälle von Typhus recurrens gesehen zu haben. Beim Fleck¬ 
typhus wird zu Anfang der zweiten Woche der rasche Temperaturabfall 
unter profusem Schweissausbruch nur ausnahmsweise beobachtet, während 
dieses Verhalten in Recurrensfällen zur Regel gehört. In vielen Fällen fehlen 
die absolut entscheidenden Momente. Von grösster Wichtigkeit ist deshalb 
die Auffindung von Spirillen im Blute beim Typhus recurrens. Gegen 
500 Blutuntersuchungen, welche Herr Dr. Kühn 26 ) als Assistenzarzt meiner 
Klinik bei Typhus recurrens vorgenommen hat, stellten fest, dass in der 
Regel zu jeder Zeit eines jeden Anfalles Spirillen im Blute sich 
vorfinden. 

Nach meinen Erfahrungen ist die Unterscheidung des Typhus exan¬ 
thematicus von Typhus abdominalis die schwierigste. Es giebt kein 
Symptom, welches der einen oder der anderen Krankheit von beiden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Flecktyphus« 


* 25 

ausschliesslich zukommt. In einer Reihe von Fällen habe ich die Diagnose 
nicht sicher zu stellen vermocht» Mein mehrfach citirtes Buch über Typhus 
exanthematicus enthält pag. 100 Notizen über den 36 Jahre alten Arbeiter 
August Koreng, der, aus der Stettiner Gegend zugereist, am 27. März 1867 
in meine Klinik aufgenommen worden war, sowie über den am 29. März 
auf genommenen, 32 Jahre alten Ziegler Christian Poschka, die beide auf 
der Höhe der Krankheit gestorben waren, nachdem sie im Leben die Er¬ 
scheinungen eines schweren Ueotyphus dargeboten hatten. Erst der Leichen¬ 
befund hat mich davon überzeugt, dass es Typhus exanthematicus gewesen 
war. Solche Verwechslungen sind umso eher zu entschuldigen, weil die 
Temperatur des Abdominaltyphus sich nicht gar selten der des Flecktyphus 
nähert. In anderen Fällen ist die Temperaturtabelle entscheidend. Meist 
präsentirt sich das Exanthem beim Flecktyphus in der maculösen Form, 
beim Unterleibstyphus in der papulösen. Es kann dies unter Umständen 
ein wichtiges Kennzeichen sein. Bronchialkatarrh wird in beiden Fällen beob¬ 
achtet, kann daher ebenso wie die Milzschwellung zur Differentialdiagnose 
nicht beitragen. Auffallende Erkrankung des Sensoriums in der ersten Woche 
spricht mehr für Typhus exanthematicus. Diarrhoische Stühle, das eigen¬ 
tümliche Ileocöcalgeräusch und Schmerz daselbst haben nach meinen Er¬ 
fahrungen den ihnen von anderer Seite zugeschriebenen diagnostischen Werth 
nicht immer. Die Verdauungsorgane der Flecktyphusreconvalescenten erholen 
sich in kurzer Zeit, während ihre Vulnerabilität nach überstandenem Abdo¬ 
minaltyphus sehr lange Zeit anhält. 

Die Prognose kann im Allgemeinen als eine günstige bezeichnet 
werden, da nach der bisherigen Statistik ungefähr sechs Siebentel der Er¬ 
krankten die Chancen der Genesung haben. Allerdings finden in den ein¬ 
zelnen Epidemien zu verschiedenen Zeiten grosse Schwankungen statt. Jeder 
einzelne Fall hat seine besonderen Eigenschaften. Die richtige Benrtheilung 
dieser ist die wichtigste und zugleich schwierigste Aufgabe der Prognose. 
Es genügt hierfür nicht, die schweren von den leichten, die complicirten 
von den nicht complicirten Fällen zu unterscheiden. Die Frage ist vielmehr, 
ob ein bestimmter Typhuskranker genesen wird oder nicht. Zur Beurthei- 
lung giebt es einige wichtige Momente. Alle competenten Beobachter stimmen 
darin überein, dass in der Kindheit und frühen Jugend die Prognose aus¬ 
nehmend günstig ist, dass sie auch bis zum 30. Jahre eine relativ günstige 
bleibt, aber nun von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer schlimmer wird. Bereits 
zwischen dem 30. und 40. Jahre wird die Mittelzahl der Mortalität über¬ 
schritten und beträgt nach Lebert’s Beobachtungen mehr als ein Viertel 
und erreicht nahezu die Hälfte zwischen 50 und 60 Jahren. Aeltere Leute 
gehen meist durch Lungencomplicationen zu Grunde. Gesunde kräftige Per¬ 
sonen übersteben die Krankheit viel besser als kränkliche. Regelmässiger 
Verlauf hat selbst bei anfangs hohem Fieber eine günstige Bedeutung. Zu 
den ungünstigen Erscheinungen gehören frühzeitiges, hochgradiges Ergriffen¬ 
sein des Nervensystems, schon in den ersten Tagen auftretende Delirien, 
dunkle Rothe des Exanthems, Petechien, sehr kleiner und unregelmässiger 
Puls, unwillkürliche Ausleerungen. In allen tödtlich verlaufenden Fällen 
erscheint das Sensorium frühzeitig ergriffen. Nach allgemeinen Convulsionen 
erfolgt meist der Tod. Besondere Beachtung verdient der allgemeine Tremor. 
Das beständige Zittern der Extremitäten mit erhöhter Spannung der Muskeln, 
Schweissausbrüche auf der Höhe der Erkrankung, diffuse subcutane Blut¬ 
extravasate, Harnretention sind Zeichen von übler Bedeutung. Unter den Com- 
plicationen sind Bronchopneumonie, eitrige Meningitis am meisten verderblich. 

Therapie. In erster Linie ist die Prophylaxe wichtig. Mit grosser 
Umsicht und Präcision sind die prophylaktischen Massregeln, um die Er¬ 
zeugung und Verbreitung des Flecktyphus zu verhüten, von Mürchison 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


26 ' 

geschildert. Meine eigenen Beobachtungen haben nach vielen Seiten eine Be¬ 
stätigung. geliefert. In meiner oben erwähnten Schrift finden sich dieselben 
pag. 110 zusammengestellt. Bei der von mir beschriebenen Typhusepidemie, 
welche hei den Chaussee-Arbeitern des Franzburger Kreises entstanden war, 
ist die Einschleppung des Contagiums nachgewiesen, die scheinbar spontane 
Entstehung demnach widerlegt; die Contagion war sehr wesentlich beför¬ 
dert durch die ungünstigen Lebensverhältnisse der Chaussöe-Arbeiter, was 
am deutlichsten daraus hervorgeht, dass unter den Steinschlägern, welche 
gute und kräftige Kost, saubere Wohnungen hatten, kein einziger Fall von 
Typhus vorgekommen ist, dass nur die in hohem Grade verwahrlosten und 
heruntergekommenen Erdarbeiter davon befallen wurden. In eclatanter 
Weise ist dadurch bestätigt worden, dass Inanitionszustände die Dis¬ 
position zum Flecktyphus erhöhen, dass, je dichter die Menschen in 
schlechten Wohnungen zusammen wohnen, Je häufiger ihre Berührung ist, 
umso rascher und weiter die Verbreitung des Typhus geschieht. Die Ueber- 
tragung des Contagiums erfolgte fast auf alle Bewohner jener 'schlecht ge¬ 
lüfteten, schmutzigen Erdhütten. Es entstanden sehr bösartige Formen des 
Typhus, welche anfangs viele Opfer gefordert haben. Erst nachdem für 
bessere hygienische Verhältnisse gesorgt war, insbesondere für zweckmässige 
Ernährung und ausreichende Ventilation, war der Verlauf des Typhus ein 
günstigerer und ist ein baldiges Erlöschen der Epidemie erzielt 
worden. Auch die in meiner Klinik gemachten Erfahrungen haben den 
sicheren Beweis geliefert, dass strenge Beobachtung gewisser prophylak¬ 
tischer Massregeln, reichliche Ventilation, scrupulöse Reinlichkeit, wie sie 
in unserer Baracke geboten werden, die Contagien des Typhus exanthe- 
maticus sehr zu beschränken vermag. 

Hauptaufgabe der Prophylaxe muss es sein, die Verschleppung des 
Typhus zu verhindern, überall sollten daher die Aerzte, wie es in Preussen 
Gesetz ist, verpflichtet sein, das Vorkommen jedes sporadischen Falles von 
Typhus exanthematicus der Sanitätsbehörde sofort anzuzeigen. Recht deut¬ 
lich hat die Statistik der in meiner Klinik seit Jahren beobachteten Fälle 
dargethan, dass der Typhus von einem Ort zum andern verschleppt wird 
durch herumreisende Arbeiter, die in verwahrlostem Zustande, mit schmutzigen, 
den Ansteckungstoff bergenden Kleidern, von Dorf zu Dorf, von Stadt zu 
Stadt wandern, beim Betteln in viele Wohnungen eindringen. Mehrfach 
haben wir erfahren, dass solche Arbeiter, mit weit vorgeschrittenem Typhus 
6—8 Tage gereist, endlich auf benachbarten Gütern oder Dörfern in Gärten, 
Scheunen ermattet niedergesunken und erst später daselbst aufgefunden 
worden sind. Kennt man die Gefahr nicht, welche diese Reisenden mit sich 
bringen, so kann dadurch eine Typhusepidemie alsbald erzeugt werden. 
Kranke Reisende dieser Kategorie werden hier sofort nach dem Universitäts¬ 
krankenhause gebracht zum Zwecke ärztlicher Untersuchung, ob ihre 
Weiterreise statthaft oder ihre Aufnahme erforderlich sei. Dieser Einrichtung 
haben wir es vorzugsweise zu danken, dass unsere Stadt und nächste Um¬ 
gebung in letzter Zeit von eigentlicher Typhusepidemie verschont geblieben ist. 

Ganz besondere Berücksichtigung verdienen die Orte, in welchen die 
oben erwähnte Classe von Menschen, die nach bisherigen Erfahrungen vor¬ 
zugsweise den Typhus verschleppt hat, am häufigsten verkehrt. Es sind 
dies Herbergen, Gefängnisse, Arbeitshäuser, Auswandererschiffe. Gewiss ist 
es nothwendig, die gewöhnlichen Herbergen unter Aufsicht der Sanitäts¬ 
polizei zu stellen und dieselbe zu verschärfen, sobald in der Gegend an¬ 
steckende Krankheiten, wie Typhus, Cholera, Blattern, Vorkommen. 

»Vor einem Jahrhundert gab es keine besseren Pflanzstätten für den 
Flecktyphus, als die Gefängnisse Englands; aber Dank den philanthropischen 
Bestrebungen Howard’s ist Grossbritannien jetzt von solchem Vorwurf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. 


27 


befreit. Aber ein zweiter Howard thut Noth, um ähnliche Reformen in den 
Wohnungen der Armen und in Betreff der Unterbringung der Soldaten und 
Seeleute zu bewirken; dass die Resultate gleich erfolgreich sein würden, 
ist kaum zu bezweifeln. Allerdings ist hierin schon Manches geschehen; aber 
es bleibt noch Vieles zu thun übrig« (Murchison, 1 . c. pag. 225). 

Die Gefängnisse Deutschlands sind fast allgemein in solchem Masse 
verbessert, dass der Typhus in ihnen weniger vorkömmt. Was hingegen 
die Wohnungen der Armen anbelangt, so sind vielseitig Verbesserungen 
anzustreben; leider giebt es Wohnungen, in denen alle Bemühungen erfolglos 
sind, in denen selbst künstliche Desinfectionsmittel keinen Nutzen haben, 
aus denen die Bewohner daher ausquartiert werden müssen. Gemeinnützliche 
Baugesellschaften zur Verbesserung der Wohnungen der arbeitenden Glassen, 
Wie sie in grosseren Städten, Berlin, Wien, Breslau gegründet sind, erhalten 
doppelte Bedeutung, wenn man erfährt, welche Schwierigkeiten die unrein¬ 
lichen, dumpfen Wohnungen der ärmeren Classe zur Zeit von Typhus- und 
Choleraepidemien bereiten. Wo es ausführbar ist, soll man die bereits am 
Typhus Erkrankten daraus entfernen, da in solchen Localitäten eine Typhus¬ 
behandlung, wie sie heute gefordert wird, nur schwer bewerkstelligt werden 
kann, die übrigen Bewohner vor Infection kaum zu schützen sind. Während 
der Choleraepidemien im Jahre 1849—1850 errichtete man in Grossbritan¬ 
nien in denjenigen Städten und Dörfern, welche keine Räumlichkeiten zur 
Aufnahme der Bewohner inficirter oder mit der Infection bedrohter Häuser 
besassen, Zelte, in welche sich die Bewohner bis zur Desinfection ihrer 
Häuser oder bis zum Erlöschen der Seuche zurückzogen. Die Errichtung 
von Evacuationslocalen ist als eine wichtige sanitätspolizeiliche Mass- 
regel auch bei Typhusepidemien zu betrachten. Während der Typhusepidemie 
in unserer Provinz hat sich das Niederreissen der inficirten Erdhütten und 
das Erbauen gesunder Wohnungen vortrefflich bewährt. 

Wenn Typhuskranke in ein Spital gebracht werden, so schliesst die 
heutige Behandlung des Typhus mit kaltem Wasser schon die sorgfältigste 
Reinhaltung der Kranken in sich. In einem Spitale müssen für jeden Typhus¬ 
kranken mindestens 1500—2000 Cubikfuss Luft berechnet werden. Bei der 
in Baracken möglichen Ventilation sind noch bessere Verhältnisse geboten 
und werden darum auch so günstige Resultate erzielt, wie in keinem anderen 
Lazarethe. Die Beobachtungen des Dr. v. Tresckow in der auf dem Tri- 
bobmer Felde errichteten Typhusbaracke, sowie unsere in der Baracke des 
Greifswalder Universitätskrankenhauses gemachten Erfahrungen bestätigen 
dies von Neuem und fordern entschieden dazu auf, bei Epidemien die 
Lazarethe nicht in alte Spitäler, in alte Häuser zu verlegen, in denen alle 
Bedingungen gegeben sind, unter welchen sich niedere pflanzliche und 
thierische Organismen entwickeln können, sondern Nothbaracken zu er¬ 
bauen an freien, dem Luftzuge ausgesetzten Plätzen, möglichst fern vom 
menschlichen Verkehre. Der Typhus, der, wo er epidemisch auftritt, viel¬ 
fach grosse Verbreitung erlangt, kann nur auf diese Weise localisirt werden. 
Nach dem Muster der Tribohmer Typhusbaracke aufgeführte Strohhütten 
oder Bretterbuden dürften sich für unser Klima mehr empfehlen, als Zelte, 
welche gegen Einflüsse der Witterung nicht genug schützen. Die genaue 
Beschreibung der Tribohmer Baracke nebst Abbildung ist in meiner Broschüre 
zu ersehen. 

Von den von Murchison zur Behandlung des Flecktyphus erwähnten 
Mitteln habe ich bisher erprobt: die Wasserbehandlung, die Anwendung 
grosser Dosen von Chinin, alkoholische Excitantien und kräftige Kost. 

Zweckmässige Combination derselben darf von mir als beste Behand¬ 
lung des Typhus exanthematicus empfohlen werden und habe ich dadurch 
die bereits oben erwähnten glänzenden Resultate erlangt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


Flecktyphus. 


Die Behandlung des Typhus ist zur Zeit eine wesentlich antipyretische 
wegen des destruirenden Einflusses, den die Temperaturerhöhung auf die 
wichtigsten Organe des Körpers ausübt. Bestrebt sind wir, auf den Typhus- 
process selbst einzuwirken. Die günstigen Resultate der Kaltwasserbehand¬ 
lung in Verbindung mit Darreichung von Chinin, welche bei Typhus exan- 
thematicus methodisch zum ersten Male durch mich in meiner Klinik und 
durch meinen Schüler Dr. v. Tresckow in der Baracke auf dem Tribohmer 
Felde zur Anwendung gelangt ist, lassen vermuthen, dass dadurch auch 
auf den Typhusprocess als solchen influirt worden ist. 

Hampeln hat die Salicyls&ure bei einer grösseren Zahl seiner Kranken 
angewandt und ein Sinken der Temperatur in allen Fällen um 1—2° C., 
Abnahme der Pulsfrequenz, Nachlass der tiefen Benommenheit des Sen- 
soriums, der Delirien und Unruhe des Kranken, geringe Beeinflussung der 
Verdauungsorgane darnach beobachtet. Dagegen konnte er einen sicheren 
Einfluss auf den Verlauf des Typhusprocesses wie auf die Mortalität 
nicht constatiren. Ueberhaupt giebt Hampeln an, dass die verschiedenen 
Behandlungsmethoden, die er angewandt, einen entschiedenen Einfluss auf 
die Mortalität nicht ausgeübt haben. Letztere schien im Wesentlichen be¬ 
dingt durch die Intensität der Infection. Die Mortalität der mit kalten 
Bädern Behandelten war nahezu gleich der mit Salicylsäure Behandelten; 
ebenso war die Mortalität der von Hampeln exspectativ Behandelten 
fast gleich. 

Mit diesen Angaben stimmen meine Beobachtungen nicht überein; nach 
meinen Erfahrungen halte ich es für Pflicht eines jeden Arztes, bei Be¬ 
handlung des Typhus exanthematicus die von mir erwähnten prophylakti¬ 
schen und therapeutischen Massregeln zu wiederholen. Nicht den geringsten 
Werth lege ich darauf, dass die Behandlung nicht in geschlossenen Kranken¬ 
häusern, sondern in Baracken mit reichlicher Ventilation erfolge. Die grösste 
und scrupulöseste Reinlichkeit ist überall in Bezug auf das Bett, den 
Körper des Kranken und seine Excrete zu beobachten. Alle Kleidungs¬ 
und Bettstücke sind durch Hitze und Schwefeldünste zu desinficiren, Bett¬ 
stroh und alle weniger werthvollen Gegenstände zu verbrennen. Als sicherstes 
Mittel, den Ansteckungsherd zu zerstören, wurde nach Erlöschen der 
Typhusepidemie die auf dem Tribohmer Felde errichtete Typhusbaracke 
durch Abbrennen total vernichtet. 

Die Behandlung der einzelnen Symptome des Typhus exanthematicus 
ist dieselbe, wie die des Typhus abdominalis. 

/ Literatur: 4 ) Fracastori, Opp. omn. Tenet. 1555. De morbis contagiosis. — *) A. 

Hirsch, Handbuch der historisch geographischen Pathologie. — *) Chauffard, De l’gtiologic 
du typhus exanthematique. Bull, de l’Acad. de Mäd. 1872, Nr. 35: Centralbl. f. d. med. 
Wissensch. 1873, Nr. 4. — 4 ) Pringle, Ueber die Krankheiten der Armee (Obs. on diseases 
of the army etc.), Uebersetzung. Wien 1787. Huxham, De febrius. — Ä ) y. Hildenbrand, 
Ueber den ansteckenden Typhus. Wien 1815, 2. Ausgabe 1819. — e ) Rasori, Storia della 
Febr. petech. di Genova. Milano 1813. — 7 ) Virchow, Sein Archiv. 1849, II. v. Bären¬ 
sprung, Ueber den Typhus in Oberschlesien. Haeser’s Archiv. 1849, X, pag. 4. Suchanek, 
Typhusepidemien in Schlesien. Prager Vierteljahrschr. 1849, XXI. Schütz, Ueber Typhus 
exanthematicus. Ebenda. 1849, XXII. Finger, Die Epidemien in Prag 1846 — 1848. Ebenda. 
1849, XXIII. — 8 ) Lindwurm, Der Typhus in Irland. Erlangen 1853. — ö ) Ch. Murchison, 
Die typhoiden Krankheiten, Flecktyphus etc. Deutsch, herausgegeben von Dr. W. Zuelzkr. 
Brauschweig 1867. Davidson, Ueber den Typhus in Grossbritannien und Irland. Ueber- 
setzung. Cassel 1845. Haspel, Gaz. m6d. 1856, pag. 243. Garreau, Ebenda, pag. 19. Go- 
delier, Ebenda, pag. 470. Discussion sur le typhus observ6 dans Tarnte pendant la guerre 
d’Orient. Constantinopel 1856. Jacquot, Du Typhus de l’armee d’Orient. Paris 1856. Bryce, 
England and France belore Sebastopol. London 1857. — 10 ) Griesinger, Arch. d. Heilk. 
1861, II, pag. 557. Virchow’s Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie. II, 2. Ab¬ 
theilung. Infectionskrankheiten von Griesinger. Erlangen 1864, 2. Aull., pag. 120. Wunder¬ 
lich, Arch. I. physiol. Heilk. 1857, pag. 177. — u ) Lebert, Ziemssen’s Handbuch der spe¬ 
ciellen Pathologie und Therapie. Leipzig 1876, 2. Aufl., II, pag. 305. — 1Ä ) Naunyn, Bericht 
über den exanthematischen Typhus in Ostpreussen. Berliner klin. Wochenschr. Nr. 22. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flecktyphus. — Fleisch. 


29 


Mosler, Erfahrungen über die Behandlung des Typhus exanthematicus mit Berücksichtigung 
dabei erforderlicher prophylaktischer Massregeln für Aerzte und Saniültsbeamte. Mit einer 
Tafel. Greifswald 1868. G. Varbentrapp, Die Fleckfieberepidemien in Frankfurt a. M. Cor- 
respondenzblatt f. d. mittelrhein. Aerzte. Nr. 10, 11, pag. 145, 161. O. Passaueb, Ueber den 
exanthematischen Typhus in klinischer und sanitätspolizeilicher Beziehung nach Beobach¬ 
tungen während der ostpreussischen Typhusepidemie in den Jahren 1868 und 1869. Erlangen. 
Kanzow. Der exanthematische Typhus im ostpreussischen Regierungsbezirk Gumbinnen wäh¬ 
rend des Nothstandes im Jahre 1868. Nach amtlichen Quellen und eigener Wahrnehmung. 
Potsdam. J. Graetzer, Statistik der Epidemie von Typhus exanthematicus in Breslau in 
den Jahren 1868 und 1869. Breslau. Mit zwei Tabellen und zwei Plänen. H. Lebert, Aetio- 
logie und Statistik des Rttckfallstyphus und des Flecktyphus in Breslau in den Jahren 1868 
und 1869. Deutsches Arch. f. klin. Med. VII, 8. u. 4. Heft, pag. 385; 5. Heft, pag. 461. 
v. Pastau, Statistischer Bericht über das Allerheiligen-Hospital. Breslau 1870, pag. 1C5 u. f. 
Obermeier, Die ersten Fälle der Berliner Flecktyphusepidemie von 1873. Berliner klin. 
Wochenschr. Nr. 30 und 31. Michaüx, Du Typhus exanthämatique ä Metz, ä la suite du 
blocus. Gaz. hebdom. de möd. Nr. 3, pag. 38. Zuelzrr, Zur Aetiologie des Flecktyphus 
nach Beobachtungen aus der Berliner Epidemie Yon 1873. Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. 
8. Januar, pag. 183; Zeitschr. f. prakt. Med. Nr. 4, pag. 27. Behse, Beobachtungen über 
Typhus exanthematicus und Febricula. Dorpater med. Zeitschr. V, pag. 1, 49, 267. — 
1J ) Rosrnstein, Virchow’s Archiv. XLHI, pag. 377. — 14 ) Ernst Hallieb, Centralbl. f. d. 
med. Wissensch. 1868, Nr. 11. — ie ) E. Klebs, Ueber ansteckende Krankheiten. Eulenburg’s 
Real-Encyclopädie. I, pag. 357. — 16 ) Mosleh, 1. c. pag. 32. — 17 ) Obermeier, Centralbl. f. 
d. med. Wissensch. 1873, Nr. 36. — lfl ) Popofp, Veränderungen bei Flecktyphus im Gehirn. 
Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1875, Nr. 36. — 1# ) Lebert, Handbuch der Pathologie von 
Ziemssen. II, pag. 323. — ,0 ) Mosler, 1. c. pag. 101. — 81 ) Hampeln, Ueber Flecktyphus. 
Deutsches Arch. f. klin. Med. XXVI, pag. 238. — **) Hampeln, 1. c. pag. 246. — **) C. 
Golgi, Rivista clinica. 1873; Med. Centralbl. 1874, pag. 103. — M ) Girgensohn, Deutsches 
Arch. f. klin. Med. 1877, XIX, pag. 249. — *•) G. Kühn, Ueber Typhus recurrens. Deutsche 
med. Wochenschr. 1880, Nr. 23. — ,# ) Labsen, Exanthematik Typhus. Norsk Magazin for 
Laegevidensk. III, 13 u. 14, pag. 865. — t7 ) Pribram, Zur Behandlung des Fleck- und 
Abdominaltyphus. Wiener med. Revue. 1886, Nr. 45; Allg. Wiener med. Ztg. Nr. 46—48. — 
,# ) Ueber eine FlecktyphuBepidemie in Magdeburg. Veröffentl. a. d. kais. Gesundheitsamte. 
1888. — I9 ) Hlava, Etüde sur le typhus exanthäm. Arch. Bohßmes de m6d. III, 1. — 80 ) Zwei 
Fälle von Flecktyphus. Veröffentlichungen a. d. kais. Gesundheitsamte. 1891. Mosler. 

Fleetwood , kleines englisches Seebad (Lancashire) auf vorsprin¬ 
gender Landspitze im irischen Canale; steiniger Strand. Edm. Er. 

Fleisch (hygienisch). Man bezeichnet als Fleisch die zur Nahrung 
verwendbaren Muskelbestände der Vertebraten und Avertebraten. In einer 
Uebersicht aller Thiere, von denen die Bewohner Europas essbares Fleisch 
gemessen, zählt C. Ph. Falck von Säugethieren 47 Arten, von Vögeln 105, 
von den Amphibien 7, von den Fischen 110 und von den Avertebraten 
58 Arten auf. Eine praktisch brauchbare Eintheilung der Fleischarten ist die 
in rothes, weisses und schwarzes Fleisch. Ersteres liefern die erwach¬ 
senen Säugethiere, besonders die domesticirten Wiederkäuer u.s.w. Weisses 
Fleisch geben die jungen Säugethiere (Kalb, Ferkel, Reh), ferner viele Vogel¬ 
arten (Hühner, Gans, Ente, Fasan, Wachtel), auch die Fische (mit Ausnahme 
des Thunfisches); sogenanntes schwarzes Fleisch haben die meisten wild 
lebenden Säugethiere (Hirsch, Wildschwein, Hase), ferner die Sumpfvögel 
(Wildente, Schnepfen). Das Fleisch des Wildes unterscheidet sich von dem 
der Hausthiere durch den stark hervortretenden eigenthümlichen Geruch 
und Geschmack und durch geringen Gehalt an Fett und leimgebendem 
Gewebe. 

Abgesehen von den Nährstoffen Eiweiss und Fett, enthält das Fleisch 
eine grosse Anzahl stickstoffhaltiger und stickstofffreier chemischer Stoffe, 
über deren functioneile Bedeutung zum Theil erst neuere Untersuchungen 
einiges Licht verbreitet haben. Es enthält der Fleischsaft Albumin, Kreatin, 
Kreatinin, Sarkin, Xanthin, Carnin, Inosinsäure, Harnsäure, Harnstoff und 
Glykogen; der zurückbleibende unlösliche Theil besteht aus Muskelfasern 
und leimgebendem Bindegewebe. Die Fleischbasen — Kreatin, Xanthin 
und Carnin — sind nur in geringer Menge im Fleisch enthalten. Da auch 
die wirksamen Basen des Thees. Kaffees und der Cacaobohnen zu den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


Fleisch. 


Xanthinkörpern gehören, ebenso auch das Carnin, so durfte man von vorne- 
herein annehmen, dass die Fleischbasen eine nervenerregende Wirkung 
zeigen werden. Diese Annahme wurde zum Theil durch directe Versuche 
von Robert bewiesen und man darf annehmen, dass die Fleischbrühe 
und das Fleischextract ihre erregende, das Müdigkeitsgefühl der Muskeln 
herabsetzende Wirkung den darin vorkommenden Fleischbasen verdankt. 
Das Glykogen, zu 0,6—0,9% Muskelfleisch, und der eigentümliche 

Eiweisskörper der Muskeln, Myosin, dessen Gerinnung die Todtenstarre 
bedingt, sind gleichfalls wichtige Bestandtheile des Fleisches. 

Die folgende Tabelle der mittleren procentisehen Zusammensetzung 
von verschiedenen Arten des Fleisches an Nährstoffen, gestattet einen 
Vergleich derselben in Beziehung auf ihren Nährwerth: 


Fleischsorte 

Waeser 

Stickstoff- 

Substanz 

Fett 

i N-freie 
| Eztract* 
Stoffe 

Asche 

i i 

a P r o c e 

n t 

Mittelfetter Ochs. 1 75,25 

21,39 

5,19 

___ 

1,17 

Magere Kuh. 

I 76,35 1 

20,54 

1,78 

— 

1,32 

Kalbfleisch . 

l 72,31 

18,88 

7,41 

0,07 , 

i 1,33 

Sehr fetter Hammel. 

47,91 

14,80 

36,39 

0,05 

0,85 

Fettes Schwein . 

47,40 | 

14,54 

37,34 

— 

0,72 

Mageres Schwein. 

72,57 

19,91 

6,81 

— 

1,10 

Hase. 

74,16 

23,34 

1,13 

0,19 

1,18 

Mageres Haushuhn. 

76,22 

i 

19,72 

1,42 

1,27 

1,37 


Ausführliche analytische Daten hierüber s. J. König, »Chemische Zu¬ 
sammensetzung der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel«. Berlin 1893, 
3. Auflage. 

Wie schon aus dieser kleinen Tabelle ersichtlich, variiren die Fleisch¬ 
sorten in Bezug auf den Gehalt an Nährstoffen sowohl im Fleische ver¬ 
schiedener Thiere, aber auch im Fleische derselben Thierspecies in ziemlich 
weiten Grenzen, je nach dem Alter und der Mästung, worauf denn auch 
bei der Bestimmung des Nährwertes der verschiedenen Fleischsorten Rück¬ 
sicht genommen werden muss. 

Der Wassergehalt des Fleisches der Säugetiere hängt von dem 
Alter und Fettreichthum derselben ab, er ist höher bei jüngeren Thieren, 
als bei älteren. Kalbfleisch enthält 3% mehr Wasser und dementsprechend 
weniger Eiweiss und Fett als das Fleisch magerer Ochsen. Mastochsenflei^ch 
hält 10% weniger Wasser und dementsprechend mehr feste Nährstoffe, nament¬ 
lich Fett, als das Fleisch ungemästeter Rinder. Das wasserärmste unter 
allen Fleischsorten ist das fette Schweinefleisch. Das Fleisch von Wildpret, 
Hühnern, Tauben führt etwa 77%, das Fleisch fetter Enten nur 72% 
Wasser. Im Allgemeinen ist das Fleisch der Fische am wasserreichsten. 
Doch findet man auch hier bedeutende Schwankungen; während das Fleisch 
der Karpfen 80% Wasser enthält, ist der Wassergehalt des Lachsfleisrhes 
nicht höher als der des mageren Rindes. 

Der Gehalt an Fett schwankt bei den verschiedenen Fleiscbsorten 
in weiteren Grenzen als der an Wasser. Während bei magerem Fleisch vom 
Rind, Kalb, Wildpret, Huhn, Karpfen, Hecht, der Fettgehalt 1—1,5% aus¬ 
macht, hat Entenfleisch 2,3, Lachs beinahe 5, Hammelfleisch 9, Mastochsen¬ 
fleisch besserer Sorte 14,5 und fettes Schweinefleisch sogar bis 37,34% Fett. 

Die Unterschiede der Fleischsorten im Eiweissgehalt ergeben sich 
aus folgender Reihe. Fleisch der Fische, Karpfen und Lachs 13%, grosse 
Hechte mit beinahe 15% Eiweiss, ebenso fettes Hammelfleisch und Schweine¬ 
fleisch, fettes Ochsenfleisch mit etwa 16%, Wildpret mit 17%, Hühnerfleisch 
17,5%, Taubenfleisch mit 18,5%, Entenfleisch mit 20%, mageres Rindfleisch 
mit im Maximum beinahe 22% Eiweiss. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Fleisch. 


31 


Entsprechend der Bedeutung des Leimes unter den Nährstoffen (s. 
Ernährung) ist auch der Gehalt des Fleisches an verdaulicher, leimgebender 
Substanz für den Nährwerth desselben von Wichtigkeit. Nach Moleschqtti 
enthält das Fleisch der Vögel nur 14%, das Fleisch der Säugethiere 31,59%y 
das der Fische aber sogar 43,89% Leim. Das leimgebende Gewebe, im 
Allgemeinen leicht verdaulich, wird in der Form des elastischen Gewebes 
von den Verdauungssäften des Menschen nur schwer angegriffen. 

Für den Geschmack und für die Tauglichkeit des Fleisches zur Zu-, 
bereitung als Speise sind die chemischen Veränderungen von Bedeutung, 
welche das Fleisch nach dem Schlachten erleidet. Gleich nach dem Schlaohten 
reagirt das Fleisch neutral, je nach der umgebenden Temperatur von 
25—40° C. in 6—4 Stunden geht die neutrale Reaction unter gleichzeitiger 
Bildung von Milchsäure in- die saure über. Hierbei tritt durch die Gerinnung 
des Myosins die Todtenstarre ein, welche erst durch die beginnende Fäulniss 
gelöst wird. Durch die entstandene Milchsäure erfährt das die Muskelfaser 1 
umhüllende Bindegewebe eine Quellung, welche beim Kochen das Eindringen 
von Wasser und später im Magen von Verdauungssaft in die Fleischmasse 
erleichtert, auch ist es für die Zähne leichter verkaubar, wodurch der 
Geschmack desselben ebenfalls mehr zur Geltung kommt — das Fleisch 
wird mürbe. Es wird übrigens nicht nur in der gewöhnlichen Haushaltung 
dieser Säuerung Rechnung getragen, indem man erstens das Fleisch ge¬ 
schlachteter Thiere 24 Stunden lang ablagern lässt, auch durch Klopfen des 
Fleisches das Mürbewerden desselben befördert, — auch der Tartare, welcher 
das Fleisch beim Reiten unter den Sattel legt, folgt hierbei unbewusst dem¬ 
selben physiologischen Gesetze. Die Entstehung von Milchsäure im Muskel 
während der Arbeit erklärt es, warum das Fleisch des gejagten Wildes 
mürbe ist — Hetzjagd. Mit Recht betont Johannes Ranke, dass für die 
Ernährung der Truppen im Felde die Frage der Fieischsäuerung von hoher 
Wichtigkeit ist, »das Hammelfleisch, welches unsere Truppen in Frankreich 
frisch geschlachtet meist sofort bereiten und geniessen mussten, bildete den 
Gegenstand allgemeiner Klage wegen seiner Geschmacklosigkeit und Zähig¬ 
keit, welcher man nach dem eben Gesagten leicht hätte abhelfen können«. 

Zur Fleischnahrung dienen auch Drüsen und Eingeweide der Thiere, 
welche übrigens in ihrer chemischen Zusammensetzung der des reinen 
Muskelfleisches ziemlich nahe kommen. Die gebräuchlichsten hierhergehörigen 
Organe sind die Zunge, das Herz, die Leber, Nieren, Hirn und Lungen. Die 
Leber ist sehr reich an Bindegewebe und kommt auf den Tisch der Wohl¬ 
habenden nur als Kalbsleber. Die Nieren sind weniger fett als die Leber, 
haben aber eine derbere Structur und riechen nach Harn, wenn das Thier 
plötzlich getödtet wird. 

Kalbskopf, Kalbsfüsse, Schweinsfüsse und Ohren werden wegen ihres 
hohen Gehaltes an leimgebendem Bindegewebe zur Bereitung von Gelöe 
verwendet. 

Ueber die verschiedenen Zubereitungsarten des Fleisches dürfen wir 
uns kurz fassen. Es ist nicht lange her, dass der Genuss des rohen 
Fleisches zahlreiche Verehrer unter den Laien und Aerzten fand. Für das 
Schweinefleisch ist diese Vorliebe der berechtigten Furcht vor Trichinen 
und Finnen gewichen. Nur rohes Fleisch vom Rinde wird in kleinen, an 
Atrepsie leidenden Kindern, auch erwachsenen Reconvalescenten ärztlich 
verordnet und auch von Hypochondern zum Ersatz »der Säfte« in grossen 
Mengen vertilgt, wodurch dann die Taenia solium zu einer ungewöhnlich 
weiten Verbreitung gelangte. Bei der Anwendung des rohen Fleisches Wird 
meistens übersehen, dass nur feingehaktes rohes Fleisch leicht verdaulich 
ist, während sohon Fleischstückchen von der Grösse einer Erbse dem Ein¬ 
dringen der Verdauungssäfte mehr widerstehen als gekochtes oder gebratenes 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


Fleisch. 


Fleisch. Ich wurde eines Tages von einem Manne mit der Angabe consultirt, 
dass Stücke seines Darmes von ihm abgehen — die Corpora delicti wurden 
mir in einer Flasche übergeben. Bei näherer Besichtigung ergaben sich 
diese als 4—6 Cm. lange Stücke von rohem Fleisch, welche, vollkommen 
unverdaut, den Hauptbestandteil der Fäces ausmachten. 

Die Behandlung des Fleisches in der Küche ist verschieden, je nach¬ 
dem man daraus eine gute Suppe — Fleischbrühe — erhalten oder 
alle Bestandteile im Fleische möglichst beisammen haben will. Die Brühe 
enthält die im Wasser löslichen Bestandteile — lösliche Salze, und 
zwar hauptsächlich phosphorsaures Kalium, Chlorkalium und Chlornatrium, 
ferner Glykogen, Milchsäure, stickstoffhältige Basen, Kreatin, Xanthin, etwas 
Fett und Leim; ferner die beim Kochen sich entwickelnden Riechstoffe des 
Fleisches. Die Summe der fixen Bestandteile einer guten Fleischbrühe 
beträgt 1,5%, demnach in einer gewöhnlichen Portion = 0,25 Liter, 3,75 Grm. 
Es ergiebt sich schon hieraus, dass der Nährwert einer klaren Suppe kein 
grosser sein kann, abgesehen davon, dass die in derselben enthaltenen 
Fleischbasen im Organismus nicht weiter verändert, sondern mit dem Harn 
entleert werden. Es wirkt demnach die Suppe blos als Genussmittel durch 
ihre nervenerregende Wirkung. Letztere ist durch den Gehalt an Kalisalzen, 
an angenehmen Riechstoffen und an Fleischbasen bedingt. 

Der geringe Nährwert der gewöhnlichen Fleischbrühe regte dazu an, 
Fleischbrühen zu bereiten, bei denen die erregende Eigenschaft mit einem 
stärkeren Nährwerth vereint ist. Eine Kraftbrühe erhält man, indem man 
1 Kgrm. Ochsen- oder Hühnerfleisch fein verhackt, mit 2 Liter destillirteni 
Wasser ansetzt, dann 8 Tropfen reiner Salzsäure und 4—8 Grm. Kochsalz 
zusetzt; hierauf wird gut umgerührt, eine Stunde lang stehen gelassen, nach 
dieser Zeit durch ein Haarsieb gegossen und mit % Liter Wasser nach¬ 
gewaschen. In einer solchen Brühe findet sich der grösste Theil der Eiweiss¬ 
stoffe gelöst; sie muss jedoch kalt genossen werden, weil jene heim Erhitzen 
gerinnen würden. 

Diejenigen, welche gerne eine gute Suppe zum Mittagstisch geniessen 
wollen, Süddeutsche, Slaven, Ungarn, verfahren, um das Fleisch so voll¬ 
ständig als möglich zu extrahiren, in der Weise, dass sie dasselbe mit 
kaltem Wasser auf den Kochherd bringen und dann das Wasser allmälig 
zum Kochen erhitzen. Hierdurch wird das Fleisch ausgelaugt, bevor noch 
die Eiweissstoffe coagulirt sind; zugleich geht auch ein Theil des löslichen 
Eiweisses in die Suppe über, welcher jedoch später, wenn das Wasser die 
Siedehitze erreicht, coagulirt und von der Köchin aus der Suppe abgeschöpft 
und somit nutzlos vergeudet wird. Das nun zurückbleibende, ausgekochte 
Fleisch besteht hauptsächlich aus Muskelfaser und aus Bindegewebe nebst 
den Erdphosphaten; es hat wohl an Schmackhaftigkeit verloren, hat jedoch 
den vollen Nährwerth entsprechend den darin enthaltenen Nährstoffen 
behalten, doch ist es zweckmässig, durch würzige Zuthaten die Ausnutz¬ 
barkeit derselben im Darmcanale zu steigern. 

Wird das Fleisch allsogleich in kochend heisses Wasser gebracht, dann 
bilden die plötzlich gerinnenden Eiweissstoffe der äusseren Schichte einen 
Schutz gegen die Auslaugung. Wird das Fleisch 5 Minuten lang bei 100° 0. 
in kochendem Wasser erhalten, dann erreicht die Temperatur im Innern 
70—80° C., welche hinreicht, um es gar zu machen, hierauf muss man 
allmälig durch Zusatz von kaltem Wasser oder Entfernen vom Feuer auf 
die letztere Temperatur beim Kochen herabgehen, sonst schrumpft das 
Fleisch auch im Innern des Stückes, es wird zäh und schwer verdaulich. 

Der Geschmack des Fleisches wird am meisten durch das Braten 
gefördert, bei dem ebenfalls sämmtliche extractiven Stoffe des Fleisches 
im Stücke bleiben; hierbei wird durch das schnelle Erhitzen nicht nur die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleisch. — Fleischbeschau. 


33 


unlösliche, schützende Kruste gebildet, sondern die hohe Temperatur ver¬ 
anlasst auch eine chemische Zersetzung der äussersten Schichten, wobei 
den Geruch und Geschmack angenehm erregende Stoffe des gebratenen 
Fleisches frei werden. 

Die Menge von Fleisch, welche die tägliche Nahrung eines arbeiten¬ 
den Menschen enthalten soll, fixirt v. Voit im Mittel auf 230 Grm. rohes 
Fleisch, Knochen, Fett und Bindegewebe mitinbegriffen, wobei jedoch die 
Knochen nicht mehr als 8% des Gewichtes ausmachen sollen. Im Allge¬ 
meinen lässt sich aussagen, dass das in Form von animalischen Nahrungs¬ 
mitteln gereichte Eiweiss zum mindesten zwei Sechstel des täglichen Bedarfes 
an Eiweissstoffen decken soll. Im Allgemeinen nimmt in dem Masse, als die 
Kost eine reichere wird, die Menge des Fleisches darin zu. Es werden con- 
sumirt am Tage von einem Einwohner im Mittel: in Königsberg 92, in 
München 177, in Paris 186 und in London 274 Grm. Fleisch. 

Literatur: F. W. Payy, A treatise on food and dietetics. London 1875. — Geblach, 
Die Fleischkost des Menschen. 1875. — C. Ph. Falck, Das Fleisch. Handb. d. wissensch. n. 
prakt. Heilk. Marburg 1880. — J. König , Die menschlichen Nahrungs- und Genussmittel. 
Berlin, Springer, 1893, 3. Aull. — Albert Stützer, Nahrungs- und Genussmittel. Jena 1894. 

Loe bisch. 

Fleischbeschau* Die Fleischbeschau umfasst den Inhalt jener 
Massregeln, die in Anwendung gebracht werden, um die Bevölkerung vor 
dem Genüsse schädlichen Fleisches zu bewahren. Dieser Zweck kann durch 
die alleinige Untersuchung des geschlachteten Fleisches, durch die Fleisch¬ 
beschau im engeren Sinne nicht erreicht werden, sondern es muss das 
Schlachtvieh auch schon bei Lebzeiten auf seinen Gesundheitszustand unter¬ 
sucht werden. Die in grösseren Städten eingeführten Schlachthäuser kommen 
diesem Postulate entgegen, hingegen bildet die Organisirung einer obliga¬ 
torischen Fleischbeschau für die Landbewohner bis jetzt nur ein Pium de- 
siderium der Hygieniker; es ist daher der Wunsch gerechtfertigt, es möge 
dort, wo die Fleischbeschau nicht obligatorisch ist, wenigstens das Schlachten 
kranker Thiere, ohne dass eine Untersuchung derselben durch Sachverstän¬ 
dige vor und nach dem Schlachten stattgefunden hat, verboten werden. 

Die Frage über die Schädlichkeit von frischem Fleische ge¬ 
schlachteter kranker Thiere ist für eine grosse Anzahl von Krank¬ 
heitsfällen noch nicht entschieden; um nun den Leser nicht ohne Normen 
für die Entscheidung in dieser ebenso wichtigen als schwierigen Angelegenheit 
zu lassen, wollen wir hier die wichtigsten Regeln nach Gerlach aufzählen. 

Es ist als ungeniessbar zu betrachten: 1. Das Fleisch aller Thiere, 
welche an einer inneren Krankheit gestorben oder während des Ab¬ 
sterbens getödtet wurden, einerlei, ob beim Schlachten der Thiere noch 
Abbluten eintritt oder nicht; ferner das Fleisch von gesunden Thieren, die 
in Folge übergrosser Anstrengung und Erschöpfung gestorben sind. Das 
Blut solcher Thiere ist schwarzroth, mehr weniger entfärbt und geht bald 
in Fäulniss über. 

2. Das Fleisch von Thieren mit contagiösen Krankheiten, die auf 
den Menschen übertragbar sind. Hierher gehören: Milzbrand, Rotz, 
Wuthkrankheit, Pocken-, Maul- und Klauenseuche, Tuberkulose, 
Perlsucht. Das Fleisch der mit den vier ersten Krankheiten behafteten 
Thiere kann schon durch blosse Berührung, bei vorhandenen Excoriationen 
an der Haut oder an den Schleimhäuten ansteckend wirken, dasselbe ist 
daher auch von jeder technischen Verwendung auszuschliessen und sogleich 
zu verlochen. 

Der Genuss von milzbrandigem Fleisch hat typhöse Erkrankungen, 
Carbunkel und den Tod zur Folge. Milzbrandiges Fleisch ist schon in fauliger 
Zersetzung begriffen, riecht deutlich nach Ammoniak, auch kann man in 
demselben nicht selten schwärzliche, brandige Punkte beobachten. Der Rotz 

Roal-Encyclopädie der ges. Heilkundp. 3. Atifl. VIII. 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SA 


Fleischbeschau. 


der Pferde ist durch Verfütterung rotzkranken Fleisches an andere Thiere 
übertragbar (doch behaupten andere Autoren, dass es im Magen nicht 
schadet und dass der Giftstoff sowohl durch das Kochen, als durch den 
Magensaft zerstört werde); es ist daher der Genuss des rotzkranken Pferde¬ 
fleisches, welches zur Wurstfabrication benutzt wird, auch für den Menschen 
gefährlich. 

Die Pocken sind ebenfalls auf den Menschen übertragbar, wie dies 
von den Pocken des Pferdes und des Rindes nachgewiesen ist. Bei den 
Kühen verläuft die Pockenkrankheit meistens nicht bösartig; bei Schafen 
und Schweinen tritt sie dagegen rapider auf und wird Veranlassung zum 
Schlachten der Thiere. Eine weitere Gefahr liegt darin, dass das Fleisch in 
schweren Fällen auch durch pyämische Injection vergiftet wird. 

Die Maul- und Klauenseuche — Aphthenseuche — tritt häufig bei 
Schweinen und Wiederkäuern auf; es sind Fälle bekannt, wo nach Genuss 
der Milch solcher Kühe die Kinder Aphthen bekamen. Uebrigens geht die 
Krankheit meistens in Genesung über, es werden daher die Thiere nur 
selten wegen derselben geschlachtet. 

Die Tuberkulose (Lungenseuche, Perlsucht) und Franzosenkrankheit 
ist beim Rind, Pferd, Schwein, Haushuhn und beim Kaninchen beobachtet 
worden, hingegen bei Schafen und Ziegen noch nicht. Es soll die Lungen¬ 
seuche dem Fleische keine schädlichen Eigenschaften mittheilen, da das 
Tuberkelgift durch Kochen zerstörbar ist. Andererseits ist aber die Ueber- 
tragbarkeit der Tuberkulose durch Fütterung auf den Menschen unzweifel¬ 
haft und das Innere grosser Fleischstücke erreicht nur selten die Siedehitze; 
es darf daher das Fleisch der an Lungenseuche laborirenden Thiere an 
einigen Orten (wie St. Gallen) nur zu technischen Zwecken verwendet 
werden. 

Gerlach lässt das Fleisch solcher Thiere verwerfen, wenn sich nur 
eines der folgenden Merkmale constatiren lässt: a) wenn die Lymphdrüsen 
im Bereich der tuberkulös erkrankten Organe ebenfalls tuberkulös und so 
der Ausgang einer immer weiteren Infection geworden sind; b) wenn schon 
käsige Zersetzung stattgefunden hat, namentlich wenn schon käsige Herde 
in den Lungen liegen, je mehr käsige Herde, desto schädlicher scheint das 
Fleisch zu sein; c) wenn schon eine weitere Verbreitung von Tuberkeln 
im Körper stattgefunden bat; d) wenn bereits Abzehrung eingetreten ist. 
Die Milch perlsüchtiger Thiere darf nach dem Gesundheitsgesetz des 
Cantons Zürich zur Nahrung nicht verwendet werden. 

3. Das Fleisch von vergifteten Thieren. In der Veterinärkunde werden 
bekanntlich die Arzneimittel in grossen Dosen verabreicht; hierbei kann es 
möglicherweise so weit kommen, dass Fleisch und Säfte der Thiere Mengen 
von anorganischen Giften: Quecksilber, Blei, Kupfer, Phosphor und Arsen ent¬ 
halten, welche auch bei Genuss von 250—350 Grm. Fleisch (Rohgewicht) 
schädlich wirken können (s. auch Sonnenschein, Chem. Centralbl. 1873, pag. 805). 
Auch ist bekannt, dass bittere, stark riechende organische Stoffe dem Fleisch 
ihren Geschmack und Geruch verleihen. Es darf daher das Fleisch von 
vergifteten Thieren nur zu technischen Zwecken verwendet werden. 

4. Das Fleisch von Thieren mit schweren Infectionskrankheiten, 
bei Pyämie und Septikämie, ferner bei verschiedenen typhösen Processen. 
Gerade solches Fleisch entgeht leider sehr oft der sanitätspolizeilichen 
Controle, trotzdem es im höchsten Grade gesundheitsgefährlich ist, indem 
der eigentümliche Giftstoff solchen Fleisches auch durch das Kochen nicht 
zerstört wird. Häufig ist die Pyämie bei Kühen nach der Geburt, bei Nabel¬ 
strangbrand der Kälber. 

5. Fleisch, welches Parasiten oder deren Keime enthält, die sich im 
Menschen weiter entwickeln, wie Finnen und Trichinen. Die Finnen (auch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischbeschau. 


35 


Blasenwürmer, Cysticercus), aus denen sich im menschlichen Darmcanal die 
Bandwürmer entwickeln, vorzugsweise im Schweinefleisch, seltener beim Rinde, 
erscheinen dem unbewaffneten Auge als graulich-weisse, rundliche erbsen- 
grosse Blasen, durch deren Wände der milchweisse Kopf des künftigen 
Bandwurmes hindurchschimmert. Ein beliebter Aufenthaltsort der Finnen 
sind die Muskeln der Zungenwurzel, wo man sie bequem finden kann; auch 
können sie beim lebenden Thier unter der Bindehaut des Auges und in der 
Afterfalte aufgesucht werden. Die Schicksale der Schweinefinne im mensch¬ 
lichen Körper s. Cysticercus. Die Finnen werden jedoch durch das Kochen, 
auch durch starkes Räuchern und Pökeln getödtet; die Gefahr, einen 
Bandwurm zu erwerben, liegt nur bei Genuss von rohem oder nicht gar 
gekochtem Fleische vor. Menschen, welche an Cysticercus in irgend einem 
Organe laboriren, haben sich auf irgend eine Art mit Bandwurmeiern inficirt. 

Viel bedeutender ist die Gefährlichkeit der Trichine, sie wird vom 
Menschen ausschliesslich durch den Genuss von rohem oder nicht gar ge¬ 
kochtem Schweinefleisch erworben. Da beim Kochen des Fleisches die zur 
Tödtung der Trichine hinreichende Temperatur von 56—60° C. nicht immer 
erreicht wird, sind auch die Fälle erklärt, wo bei Trichinenepidemien Leute 
erkrankten, die nur gekochtes und gebratenes Fleisch verzehrten. Auch 
gründliches Einsalzen und Räuchern des Fleisches tödtet die Trichinen durch 
Wasserentziehung, doch bleiben dieselben bei der fabriksmässigen Schnell¬ 
räucherung und Schnellpökelung gewöhnlich lebensfähig. Zum Zweck des 
mikroskopischen Nachweises derselben genügt eine Vergrösserung von 50 bis 
100, mit blossem Auge sind die Trichinen nur dann deutlich zu erkennen, 
wenn sie in verkalkten Kapseln liegen. Näheres siehe unter Trichinosis. 

6. Ist auch faules Fleisch als gesundheitsschädlich zu betrachten. 
Der Eintritt von Fäulniss verräth sich am Fleisch in den meisten Fällen 
durch den ekelhaften Geruch und Geschmack, auch durch die blassrothe 
und braunrothe Färbung desselben. Auch beim Wild darf die Fäulniss einen 
gewissen Grad nicht überschreiten, da fauliges Fleisch den Geschmacks¬ 
organen unangenehm ist und heftige Ueblichkeiten und Erbrechen verursacht. 
Auch das Wurstgift zählt zu den Zersetzungsproducten des Fleisches durch 
Fäulniss, wobei die Art der Zersetzung, ob unter Mitwirkung eines organi- 
sirten Fermentes (Sarcinia botulina) oder ohne ein solches, zu entscheiden 
bleibt. 

Eine erhöhte sanitäre Controle verdient auch der Import von Fleisch 
aus überseeischen Ländern; bekanntlich sind durchschnittlich 2—3% 
der amerikanischen Schinken und Speckseiten trichinenhältig. Allerdings sollen 
mit Trichinen von amerikanischen Schinken angestellte Fütterungsversuche 
die Lebensfähigkeit der darin enthaltenen Trichinen bis jetzt nicht erwiesen 
haben, jedoch wurden beim Menschen Trichinenepidemien in Folge von Genuss 
derartigen Fleisches beobachtet. 

Auf die Fische kann das Verbot der Verwerfung des Fleisches von 
gestorbenen Thieren nicht ausgedehnt werden, da die meisten Fische — 
besonders die Seefische — auf dem Markte bereits verendet anlangen. 
Gerlach bezeichnet todte Fische als ungeniessbar: »wenn das Auge den 
Glanz verloren hat, die Cornea sogar schon etwas getrübt erscheint, die 
rothen Kiemen blass geworden sind, das Fleisch weich ist, selbst Finger¬ 
eindrücke annimmt und wenn schliesslich auch die Schuppen leicht ab¬ 
gehen.« Weniger wurde bis jetzt die Thatsache gewürdigt, dass die Fische 
sehr viel Eingeweidewürmer beherbergen, speciell Lachs und Hecht ent¬ 
halten Finnen von Botriocephalus latus. 

Literatur: Bahanski, Praktische Anleitung zur Vieh- und Fleischbeschau. Wien 1880. — 
Chyrim, Maul- und Klauenseuche im Stalle der Frankfurter Milcheuranstalt. Jahrb. f. Kinderhk. 
1885, pa g. 55. Logisch. 

3 • 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 


FJeischclystiere. — Fleischconserven. 

Fleischclystiere, s. Clysmen, IV, pag. 676. 

Fleischconserven. Das Bedürfniss, Fleisch auch unter Verhält¬ 
nissen gemessen zu können, in denen es nicht möglich ist, es vom Schlacht¬ 
thier weg zu erhalten, führte schon die Nomadenvölker zur Anwendung von 
Verfahren, um das Fleisch der getödteten Thiere für längere Zeit geniess- 
bar zu machen; auch die Culturvölker übten schon in alter Zeit, haupt¬ 
sächlich im Interesse der Seefahrer und Armeen, verschiedene Verfahren 
zu gleichem Zwecke. Dabei wurde zugleich das Ziel in’s Auge gefasst, das 
conservirte Fleisch in seinen Eigenschaften dem frischen Fleisch möglichst 
ähnlich zu erhalten. Doch erst die neuesten Fortschritte auf dem Gebiete 
der Fleischconservirung haben diesem Zweige der Lebensmittelindustrie eine 
grössere Wichtigkeit verliehen, indem der stetig wachsenden Depecorisation 
Europas gegenüber das Bedürfniss entstand, Fleisch aus solchen Gegenden 
zu verwerthen, wo die Production an Fleisch das Bedürfniss der Bevölke¬ 
rung an solchem weit übersteigt. Namentlich in Australien und Südamerika 
übertraf die Menge der Rinder und Schafe so sehr das Bedürfniss der Ein¬ 
wohner, dass die Thiere blos der Häute, der Wolle, des Fettes und der 
Knochen wegen geschlachtet wurden, welche als Exportartikel verwerthbar 
waren. Die Fortschritte in der Conservirung des Fleisches ermöglichen es 
derzeit jedoch, das Fleisch in fernere Länder in einem Zustande zu bringen, 
dass es das fiische zu ersetzen im Stande ist. 

Die Aufgabe der Fleischconservirung besteht darin, das Fleisch jenen 
äusseren Einflüssen zu entziehen, welche das Verderben desselben unter 
den gewöhnlichen Bedingungen verursachen. Wie bekannt, sind es die höhere 
Temperatur, Feuchtigkeit und der Zutritt der Luft, welche die faulige Zer¬ 
setzung des Fleisches durch Spaltpilze begünstigen; demgemäss beruhen 
die Methoden zur Conservirung des Fleisches zunächst auf dem Ausschluss 
eines dieser Agentien, also: 1. auf Entziehung von Wärme, 2. auf Ent¬ 
ziehung des Wassers — Trocknen, 3. Abschluss des Luftzutrittes. Ueber- 
dies werden 4. auch Stoffe angewendet, welche vermöge ihres chemischen 
Verhaltens fähig sind, das Fleisch vor dem Ansiedeln der Fäulnisserreger 
zu bewahren (antiseptische Methode). 

1. Die Wärme entziehende Conservirungsmethode, welche in 
kleinerem Massstabe mittels Eiskästen, in denen das Fleisch während des 
Sommers aufbewahrt wird, in Uebung ist, wurde in letzterer Zeit für den 
überseeischen Transport von frischem Fleisch auf Schiffen eingerichtet, auf 
denen in einem Raume das Fleisch aufbewahrt wird, während der andere 
Raum als Kälteerzeuger dient. Eine Temperatur von 2—4° C. in den 
Fleischkammern reicht hin, das Fleisch saftig und wohlschmeckend zu er¬ 
halten. Eine grosse Anzahl von Verfahren dient dazu, die Abkühlung zu 
erreichen. Die Franzosen erzeugen die Kälte durch Einleiten von Aether in 
Chlorcalcium oder durch Verdunsten von früher durch Druck comprimirten 
Ammoniakdämpfen (Carr6’s Methode); Bell-Colemann erzeugt die Kälte 
durch Ausdehnung von vorher in einem Nebenraume stark comprimirter 
Luft. Der wohlthätige Effect dieser Conservirungsmethode wird jedoch 
durch die Eigenschaft des so abgekühlten Fleisches, sehr rasch in Fäulniss 
überzugehen, beeinträchtigt; ein so transportirtes Fleisch muss sehr rasch 
an die Consumenten gebracht werden. Gelangt nämlich das abgekühlte 
Fleisch in wärmere Luft, so condensirt sich die Feuchtigkeit der Luft dar¬ 
auf, dabei werden auch die Fäulnisskeime niedergeschlagen, welche baldigst 
die Zersetzung des Fleisches bewirken. 

2. Wasserentziehung, das Trocknen als Methode der Conservirung, 
findet Anwendung bei animalischen und vegetabilischen Nahrungsmitteln. 
Während jedoch letztere durch dieses Verfahren nicht so weit verändert 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Flcischconserven. 


37 


werden, um nach dem Anfrischen und Kochen eine starke Einbusse an 
Aussehen und Geschmack zu erleiden, fehlt dem durch Wasserentziehung 
conservirten Fleisch, namentlich dem durch Trocknen der Fleischstücke an 
der Sonne dargestellten Pemmican (Tossajo, auch Gharque der Süd¬ 
amerikaner) der frische Fleischgeruch, es nimmt sogar leicht einen unan¬ 
genehmen Beigeschmack an. Da das Wasser 50—75% von frischem Fleisch 
ausmacht, so beruht der Hauptwerth der Wasserentziehung als Conservirungs- 
methode des Fleisches darin, dass hierdurch eine Conserve geschaffen 
wird, welche in geringem Volum eine bedeutende Menge von 
Nährstoffen einschliesst. Für die Heeresverpflegung im Kriege wären 
demnach dem Geschmacke zusagende Trockenconserven von grösster Wichtig¬ 
keit. Doch erst dem künstlichen Trocknen, wie es in jüngster Zeit ge¬ 
übt wird, dürfte es gelingen, ein solches Präparat herzustellen. Man nimmt 
möglichst fettfreies Fleisch, trocknet es und zermahlt es zu möglichst feinem 
Pulver, welches schliesslich durch starken Druck in Kuchen zusammen¬ 
gepresst wird. Das so getrocknete Fleischpulver kann überdies mit vege¬ 
tabilischen Nahrungsmitteln (Erbsenmehl) zusammengepresst werden, wodurch 
Conserven entstehen sollen, die als volle Nahrung (sämmtlich Nährstoffe im 
richtigen Verhältniss enthaltend) benützt werden können. 

Zu den Präparaten dieser Art gehören die unter dem Namen Fleisch¬ 
mehl, Fleischzwieback, Bl ütz wie back, Fleischmehl zwieback, 
Patentfleischpulver (Carne pura) eingeführten Conserven. Da die ein¬ 
zelnen Benennungen nicht immer Präparate gleicher Beschaffenheit, Bereitungs¬ 
weise und chemischer Zusammensetzung entsprechen, so muss behufs Be- 
urtheilung jeder einzelnen im Handel kommenden Conserve, deren Gehalt 
an Nährstoffen berücksichtigt werden. So cursiren z. B. unter der Benen¬ 
nung Fleischmehl Fleischconserven von grosser Verschiedenheit in der 
Zusammensetzung. Es wurden nämlich ursprünglich als Fleischmehl die 
bei der Fabrication des Fleischextractes in Fray-Bentos bleibenden getrock¬ 
neten und gepulverten Rückstände in den Handel gebracht. Diese Rück¬ 
stände bestehen der Hauptmasse nach aus Fleischfasern, denen die lös¬ 
lichen Salze und die Fleischbasen — N-hältige Extractivstoffe — entzogen 
sind. Solches Fleischmehl stellt ein grobes Pulver dar, welches noch 13% 
Wasser enthält; im wasserfreien Zustande enthält es 82—83% Eiweiss¬ 
stoffe und 13—14% Fett, es wurde hauptsächlich als Viehfutter, be¬ 
ziehungsweise als Zusatz zu demselben empfohlen und als solches bei 
Schweinen, Hunden und Rennpferden mit dem besten Erfolg verwerthet. 
Bei der Anwendung werden die Salze des Fleischsaftes durch Chlornatrium 
und Kaliumphosphat bis 2—5% des Gewichtes der käuflichen Präparate 
ersetzt. Die als Viehfutter benützten Fleischmehle sind namentlich Clarke’s 
Büffelfleisch-Biscuits und Spratt’s Paten t-F leis chfaser-Hunde- 
kuchen. Die für Ernährung des Menschen dargestellten Fleischmehle 
sind sämmtlich aus getrocknetem und pulverisirtem ganzem (nicht ex- 
trahirtem) Fleisch dargestellt und dementsprechend zusammengesetzt. Das 
Patentfleischpulver (Carne pura) enthält in 100 Theilen, nach Hofmann, 
10 Theile Wasser, 80 Theile trockenes Fleischeiweiss, Extractivstoffe und 
Salze (und zwar 73 Theile trockenes Eiweiss, 7 Theile Extractivstoffe und 
Salze, ferner 10 Theile Kochsalz). Ein Kilo dieses Präparates entspricht 
nach Meinert circa 6 Kilo frischem Rindfleisch, wie es vom Schlächter 
inclusive Knochen und Zuthat geliefert wird, und dasselbe soll bei einem 
Verkaufspreise von 2 Mark 50 Pfennig pro Kilo für Militärmenage-Ver¬ 
waltungen, welche das rohe Fleisch wohlfeiler einkaufen als das grosse 
Publicum, um 80% billiger und für das Publicum aus dem erwähnten 
Grunde um 160% billiger sein, als seinem Nährwerth nach unseren Markt¬ 
preisen entspräche. Nach Meinert ist eine Suppe, aus 500 Grm. Wassei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



38 


Fleischconserven. 


und 50 Grm. Fleischpulver hergestellt, weit kräftiger als eine mit 250 bis 
300 Grm. frischen Fleisches bereitet, denn letzteres giebt, noch so lange 
gekocht, seine extractiven Materien nicht so vollständig ab wie das Fleisch¬ 
pulver. Die Mischung soll den vollen Wohlgeschmack der Rindsuppe haben 
und bietet zugleich den entsprechenden Nahrungswerth der Eiweissstoffe 
des Fleisches. Es wäre im allgemeinen Interesse gelegen, die Nutzbarkeit 
des Patent-Fleischpulvers für die Armee und Marine, für Straf-, Besserungs-, 
Heil- und Versorgungsanstalten des Staates, ferner für Volksküchen, Waisen¬ 
häuser und für die ärmere Bevölkerung eingehend zu prüfen. 

Von den Fleischmehlen, welche schon vor dem Patent-Fleischpulver 
in den Handel gebracht wurden, seien noch die von Hassal und Endemann 
erwähnt. Nach Hassal’s Verfahren wird frisches, fettfreies Fleisch bei 50 
bis 60° C. getrocknet, dann pulverisirt und diesem Pulver 8°/ 0 Arrowroot, 
8,5% Zucker und 3% Gewürz, Salz und Pfeffer zugefügt, dasselbe enthält 
12,7% Wasser, 57% Eiweiss. 11% Fett und 3,8% Salze. Endemann be¬ 
reitet ein Fleischmehl in gleicher Weise wie Hassal, nur lässt er die obigen 
Zusätze zum Fleisch weg. 

Für die Arbeiterkost, hauptsächlich aber für die eiserne Portion des 
Soldaten, wurden auch Fleischzwiebacke, Fleischbiscuits (Meat 
biscuits) der Engländer empfohlen. Sie bestehen aus Weizenmehl, dem 
Fleischextract oder getrocknetes Blut oder Fleischmehl zugemischt und 
damit verbacken wird. Es besteht z. B. Beckler’s Fleischzwieback aus 
1 Theil pulverisirtem Fleisch mit 1,54 Theilen Mehl zu Brod verbacken — 
sehr theuer und von unangenehmem Geschmack. TmELscher Fleischzwieback 
wird bereitet, indem Brodteig mit Fleischextractlösung angemacht und zu 
Zwieback verbacken wird — sehr theuer ohne grösseren Nährwerth als 
Brod (s. Fleischextract). Gail Borden stellt in Texas einen Fleisch¬ 
zwieback dar aus concentrirter Fleischbrühe, welche mit feinem Weizen¬ 
mehl zu Kuchen geformt und in einem Backofen bei mässiger Hitze stark 
ausgetrocknet wird. Soll der Fleischzwieback genossen werden, so wird er 
pulverisirt, mit Salz und Gewürz binnen 20 Minuten zu Suppe gekocht — 
Nährwerth der einer concentrirten Fleischbrühe. Die in Frankreich von 
Callamand dargestellten ähnlichen Präparate haben insoferne einen höheren 
Nährwerth, als für dieselben nicht nur die Fleischbrühe, sondern das 
Gesammtfleisch verwendet wird. Die Gesellschaft zur Erzeugung des Fleisch¬ 
pulvers (Carne pura) bereitet einen Fleischzwieback für den Gebrauch der 
Officiere und bemittelten Classen, bestehend aus feinstem Weizenmehl, 
Zucker, Butter, Milch und circa 22% Fleischpulver. In 1 Kgrm. dieser 
Biscuits geniesst man circa 1 Kgrm. Rindfleisch nach Rohgewicht. 

3. Der Luftabschluss als Methode der Conservirung des Fleisches 
wird in zweierlei Weise durchgeführt, es wird nämlich die Luft entweder 
aus den mit dem Fleisch gefüllten Büchsen durch erhöhte Temperatur aus¬ 
getrieben oder es wird das zu conservirende Nahrungsmittel mit einem 
Stoffe umgeben, welcher für Luft impermeabel ist. Nach dem ÄPPERT’schen 
Verfahren wird die Fleischwaare vollständig gargekocht, in Blechbüchsen 
gefüllt; nachdem der Inhalt im Wasserbade auf 90—100° erwärmt wurde, 
werden die Büchsen luftdicht zugelöthet. Hierbei ist zu beachten, dass das 
Zinn, welches zum Verlöthen der Büchsen benützt wird, nicht mehr als 
1% Blei enthalte, da insbesondere bei säuerlichen Conserven schon Ver¬ 
giftungserscheinungen vorgekommen sind, die man früher auf den Bleigehalt 
der Legierung zurückführen zu müssen glaubte. Ich stimme bezüglich dieses 
Punktes jedoch mit Bodländer und Ungar überein, welche auf die Möglich¬ 
keit der Giftigkeit der aus den Legirungen entstehenden Zinnoxydulver¬ 
bindungen hinweisen. Zur möglichst vollkommenen Entfernung der Luft aus 
den Büchsen wurde Appert’s Verfahren vielfach modificirt, so von Fastier, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischconserven. 39 

Angilbert, Johne (s. Theodor Scheller, »Ueber Fleischconservirungsmethoden 
und deren Verwendung für Heereszwecke«. Inaug.-Dissert. Berlin 1883). 

Zur Umhüllung des Fleisches, um den Zutritt der Luft aufzuheben, 
dient seit längerer Zeit Oel oder geschmolzenes Fett. Sardinen in Oel 
halten sich übrigens, selbst in luftdichten Büchsen, kaum länger als ein 
Jahr, das weiss jeder Kaufmann. Granholm und Tallermann umgiessen das 
Fleisch mit Talg, Redwood mit Paraffin und Leim. Das Einleiten von 
schwefeliger Säure in die mit Fleisch gefüllten Büchsen, welche hierauf luft¬ 
dicht verschlossen werden, geschieht, um durch die schwefelige Säure den 
in den Büchsen eingeschlossenen Sauerstoff zu binden. Dabei oxydirt sich 
jene zu Schwefelsäure. Die letzterwähnten Verfahren haben noch keine 
grössere Ausdehnung in der Praxis, hingegen finden die nach Appert's 
Verfahren dargestellten Büchsenfleische (Corned beef und Texas beef) eine 
grössere Verbreitung; sie werden bei ihrem dermaligen Preise weit über 
ihren Nährwerth bezahlt und müssen daher ebenso wie Würste und 
Schinken als Luxusconsumtion betrachtet werden. Nach den bisherigen Er¬ 
fahrungen in Oesterreich, Frankreich und Italien haben sich jedoch gerade 
diese Conserven im Kriege sowohl als bei Manövern am besten bewährt. 
Die Möglichkeit, gewisse Lieblingsgerichte der Bevölkerung, also in Oester¬ 
reich z. B. das Gollasch (Gulyäs), Rindsbraten, Majoranfleisch u. Aehnl. nach 
Apperts Verfahren zu conserviren, war für die Verpflegung der Truppen 
vom besten Einfluss. Sollten die Truppen längere Zeit auf diese Fleisch¬ 
conserven allein angewiesen sein, dann müsste wegen des grossen Eiweiss¬ 
gehaltes derselben für geeignete Zuthaten (Reis, Mehl) Sorge getragen 
werden, um eine gemischte Nahrung herzustellen. Am zweckmässigsten ist 
es, wenn man die Conserven auch im Kriege für jene Fälle aufbewahrt, 
wo frische Nahrung nicht zu beschaffen ist; zum Mindesten soll man trachten, 
die Conserven mit frischer Nahrung abwechseln zu lassen. 

4. Die Methode, das Fleisch mittels chemisch wirkender Substanzen 
zu conserviren, wird sehr häufig angewendet. Die hierbei angewendeten 
Stoffe wirken theils direct antiseptisch oder indirect durch Wasserentziehung. 
Eines der seit altersher gebräuchlichsten Verfahren ist das Einsalzen des 
Fleisches mit Kochsalz und ein wenig Salpeter — das Pökeln. Nach dem 
älteren Verfahren reibt man die Oberfläche des Fleisches wiederholt mit 
der Salzlake ein (bestehend aus 7 Kgrm. Kochsalz, 1 / 2 Kgrm. Salpeter und 
22 Kgrm. Wasser), oder man lagert die Fleischstücke in Fässern in Schichten 
auf, zwischen welche man, mehr oder weniger dicht, Salzlagen streut. Der 
Zusatz von Salpeter bewirkt, dass das Fleisch seine schöne rothe Farbe 
behält. Nach dem neueren MoRGANschen Pökelverfahren wird in das Thier 
sofort nach dem Tode vom linken Herzen aus eine Lake von Salz, Salpeter, 
Zucker, Phosphorsäure und Gewürzen injicirt, worauf das Fleisch zertheilt 
und in Holzkohle verpackt wird. Derartiges Pökelfleisch soll sich fünf 
Jahre lang halten. Beim Pökeln giebt das Fleisch einen Theil seines Wassers 
und seiner löslichen Bestandtheile — Salze, lösliches Eiweiss — an die 
umgebende Salzlake ab; da diese jedoch nicht genossen werden kann, so 
bedingt das Pökeln einen bedeutenden Verlust des Fleisches an Nährstoffen, 
zugleich nimmt es aber Kochsalz von der Lake auf (wofür es das so wichtige 
phosphorsaure Kali an dieselbe abgiebt, wie schon Liebig zeigte). Es hätte 
demgemäss das gepökelte Fleisch nur den Nährwerth des ausgekochten 
Fleisches, doch ein bedeutenderer Nachtheil desselben ist. dass der Genuss 
desselben wegen seiner zähen Beschaffenheit und seines salzigen Geschmackes 
sehr beschränkt wird. Wie ich auf Kriegsschiffen zu beobachten oft genug 
Gelegenheit fand, bewältigt jene Menge Pökelfleisch, welche nothwendig 
wäre, um den täglichen Bedarf an animalischem Eiweiss in den Organismus 
einzuführen, Niemand länger als 2—3 Tage hindurch. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 


Fleischconserven. — Fleischextract. 


Mit dem Einsalzen des Fleisches wird häufig auch noch das Räuchern 
desselben verbunden. Durch dieses wird zunächst der Wassergehalt des 
Fleisches wie beim Trocknen vermindert und das Fleisch überdies mit den 
theerigen, creosothältigen Bestandteilen des Rauches imprägnirt, welche 
antiseptisch wirken; auch verliert das Pökelfleisch durch das Räuchern 
seinen Salzgeschmack, es wird eben dieser durch den Rauchgeschmack cor- 
rigirt — der Effect auf den Organismus bleibt derselbe. 

Als fäulnisswidrige Stoffe wurden zur Herstellung von Conserven 
benützt: Carbolsäure, Salicylsäure, Essigsäure, Kohlensäure, Alkohol, Glycerin, 
Aether, Schwefelkohlenstoff, Kohlenoxyd, schwefelige Säure, Borsäure, Borax, 
Zucker. Die Anwendung so bereiteter Conserven hat bisnun keine grössere 
Ausdehnung erreicht. Mit Salicylsäure und Borsäure wird häufig feines Ge¬ 
flügel als Marktwaare imprägnirt, um dasselbe für die kurze Zeit von 
einigen Wochen geniessbar zu erhalten. Diese Stoffe müssen dann in der 
Küche ausgelaugt werden, bevor das Geflügel gebraten, gebacken oder ge¬ 
kocht wird. Ueber den Gehalt der wichtigsten Conserven an Nährstoff im 
Vergleich mit einigen Fleischsorten giebt folgende, der oben erwähnten 
Arbeit Scheller’ s entnommene Zusammenstellung Aufschluss: 



Wasser 

Eiweiss 

Fett 

SaLze 

Kohlehydrate 

Pemmican. 

— 

75,0 

6,5 

18,5 

— 

Patent-Fleischpulver. 

5,00 

73,0 

— 

15,0 

7,0 

Hassal’s Fleischmehl. 

12,70 

57,0 

11,0 

3,8 

15.5 

Präparat von Gehrig u. Grunzig . . 

17,00 

35,3 

4.3 

8,8 

34,7 

Corned beef . 

55,80 

33,8 

(5,8 

3,6 

— 

Fleisch-Gemüse-Patrone. 

8,00 

31,0 

20,0 

8,0 

33,0 

Boiled Texas beef. 

60,2 

30,2 

5,7 

3,9 

— 

Gepökeltes Fleisch. 

51,5 

29,7 

6,1 

12,7 

— 

Geräuchertes Fleisch. 

41,6 

25,7 

23,4 

9,5 

— 

Frisches Ochsenfleisch. 

74,4 

20,9 

3,3 

1,4 

— 

Erbswurst. 

29,3 

16,0 

29,7 

13,1 

11,9 

Frisches Hammelfleisch. 

50,6 

16,1 

30,4 

2,9 

— 

Frisches Kalbfleisch. 

66,2 

15,2 

14,8 

3,8 

— 

Frisches Schweinefleisch .... 

49,5 

13,3 

35,9 

1,3 

— 

Es ist selbstverständlich, dass 

zur Bereitung 

jeglicher Art 

von Fleisch 


conserven nur gesunde Thiere verwendet werden sollen. Der Umstand, dass 
die Fabriken der Conserven nur bei einem Grossbetrieb gewinnbringend 
sind, und dass durch Conserven eintretende Vergiftungsfälle dem Industrie¬ 
zweige viel grösseren Schaden bereiten würden, als der Verlust einiger 
Thiere ausmacht, welche wegen Krankheiten als zur Verarbeitung unbrauch¬ 
bar ausgeschieden werden, lässt annehmen, dass die grösseren Etablisse¬ 
ments für Conservendarstellung auch die sanitäre Thierbeschau nicht ver¬ 
nachlässigen werden; sie soll auch schon in einigen Fabriken eingeführt 
worden sein. 

Literatur: Ausser der im Texte angeführten Quelle: Stohmann, Conserven im 
Encyclop. Handbuch der technischen Chemie. 3. Aufl. — C. A. Meinert, Armee- und Volks¬ 
ernährung. Berlin 1880. — J. König, Menschliche Nahrungs- und Genussmittel. 3. Aufl. Berlin 
1893. — Albert Stutzer, Nahrungs-und Genussmittel in Weyl’s Handbuch der Hygiene. 1894. 

Loebisch. 

Fleischextract, ein zur Extractconsistenz verdampfter wässeriger 
Auszug des Fleisches (Extractum carnis, Liebig), enthält nur jene Bestand- 
theile der Fleischbrühe, welche nach Entfernung des Albumins und Fettes 
in derselben bleiben. Einen Nährwerth besitzt dasselbe nicht, es darf jedoch 
wegen seines Gehaltes an Fleischbasen und an phosphorsaurem Kali als 
ein die Muskelthätigkeit erhöhendes und wegen des gewürzhaften Ge¬ 
schmackes als ein am Beginne der Mahlzeit die Secretion der Magensäfte 
anregendes Genussmittel betrachtet werden. Es findet als Surrogat der 
Suppe in Haushaltungen ausgebreitete Verwendung. Will man das Fleisch¬ 
extract Reconvalescenten verabreichen, so vergesse man nicht, dass es nur 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Fleischextract. 


41 


ein angenehm erregendes Gewürz ist und versäume nie, auch nährende 
Stoffe dem Körper zuzuführen. Es wurde noch vor einigen Jahren selbst 
an Centren des medicinischen Unterrichtes viel damit gesündigt, dass man 
Fleischextract als »kräftigende Nahrung« für Reconvalescente empfohlen hat. 

Die ersten Versuche zur Darstellung des Fleischextractes im Grossen 
fallen in die Jahre 1850—1852, während welcher Zeit in der kgl. Hof¬ 
apotheke zu München unter Leitung v. Pettenkofer’s 1 Ctr. Fleisch zu 
Fleischextract verarbeitet wurde. Gegenwärtig sind Fabriken in Fray-Bentos, 
Montevideo, Adelaide, .Queensland beschäftigt, den Bedarf der civilisirten 
Welt in diesem Artikel zu decken. Zur Darstellung des Fleischextractes 
werden nur junge, aber ausgewachsene Thiere verwendet. Die Thiere werden 
geschlachtet, abgehäutet, zerlegt, das Fleisch wird von anhängendem Fett 
und von den Knochen sorgsam befreit und dann zwischen mit scharfen 
Zähnen besetzten Walzen zermalmt. Der so entstandene Fleischbrei wird 
mit kaltem Wasser verdünnt und in hydraulischen Pressen einem mög¬ 
lichst starken Druck ausgesetzt. Der abfliessende Saft wird, um gelöstes 
Eiweiss zu coaguliren, aufgekocht, geklärt und dann im Vacuumapparat 
zur Extractdicke eingedampft. Ein so bereitetes Fleischextract kann lange 
der Luft ausgesetzt sein, ohne verändert zu werden. Wird jedoch bei der 
Gewinnung des Fleischsaftes Wärme angewendet, dann wird wohl die Aus¬ 
beute grösser, das erzielte Präparat ist aber nur wenig haltbar, indem 
durch heisses Wasser das Bindegewebe des Fleisches zu Leim umgewandelt 
und auch Fett gelöst wird, welche beide in das Extract übergehen. Der 
Leim liefert im Extracte einen günstigen Nährboden für Schimmelpilze, und 
das Fett wird bald ranzig und verdirbt den Geschmack des Extractes. 
Nach König enthält das im Handel vorkommende Fleischextract aus 
verschiedenen Fabriken 12,17—32,53% Wasser, 49,53—68,77% organische 
Substanz, diese enthält 4,93—9,47 Stickstoff. Von der organischen Substanz 
sind in Alkohol löslich 34,60—80,15%« Die Salze im Betrage von 10,32 
bis 23,53% des Extractes enthalten an Bestandtheilen: Kali 32,23 bis 
46.53%, Natron 9,53—18,35%, Kalkspuren bis 1,07%, Magnesia 2,22 bis 
4,64%, Eisenoxyd 0,06—0,77%, Phosphorsäure 23,32—38,08%, Schwefel¬ 
säure 0,12—3,83%, Kieselerde + Sand 0—2,97%, Chlor 7,01—14,16%. 
Wie schon oben erwähnt, soll Fett im Fleischextract nicht Vorkommen, doch 
enthält dasselbe immerhin 1,5% Aetherextract. Die organischen Substanzen 
bestehen vorwiegend aus den Fleischbasen Kreatin 3,5%, Kreatinin, Sarkin, 
Xanthin, Carnin (nach H. Weidel 1%), ferner Leim 10%, Fett 1,5%, Albumin 
circa i%, Inosinsäure, Fleischmilchsäure u. s. w. Zur Darstellung von circa 
1 Kgrm. albumin- und fettfreien Fleischextractes bedarf man 30—32 Kgrm. 
mageren Fleisches, man erhält also von 1 Stück Rind, dessen Fleisch 
150 Kgrm. wiegt, nur etwa 5 Kgrm. Fleischextract. Es ist daher die Dar¬ 
stellung desselben nur dort rentabel, wo das Vieh in solchen Mengen vor¬ 
kommt wie auf den Pampas Südamerikas. 

Als Nebenproduct bei der Gewinnung des Fleischextractes wurde unter Fleisch- 
conserven das sogenannte Fl ei sch mehl, welches als Viehfutter dient, erwähnt; Knorpel, 
Knochen und anhängendes Fleisch werden zu einem Stickstoff- und phosphorsäurereichen 
Düngmittel, sogenanntes Fleischknochenmehl, verarbeitet; die Häute und das Fett werden 
in gleicher Weise wie in Europa verwendet. 

Kemmerich (Arch. f. Physiol. II, Heft 1) hat dararauf hingewiesen, dass 
das Fleischextract vornehmlich wegen seines hohen Gehaltes an Kalisalzen 
ähnlich wie diese durch Erregung der Muskeln und Nerven und durch die 
Beschleunigung des Herzschlages giftig wirken kann. In Versuchen von 
Bunge wirkte eine Gabe von 10—25 Grm. Fleischextract auf Kaninchen 
tödtlich, gab man ihnen dieser Menge Fleischextract entsprechende Mengen 
Kaliumphosphat, so gingen sie unter denselben Symptomen zu Grunde wie 
bei Fleischextractvergiftung. Jedoch aus der tödtlichen Wirkung grosser 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 


Fleischextract. — Fleischgift. 


Dosen eines Präparates folgt noch nicht, dass dasselbe auch in geringer 
Gabe giftig wirkt. Vor Kurzem hat K. B. Lehmann über die Wirkung des 
Fleischextractes in Bezug auf dessen Giftigkeit an sich selbst und an 
Anderen Versuche angestellt. Bei diesen blieb der einmalige Genuss von 
20—60 Grm. Fleischextract, abgesehen von leichter Diarrhoe in Folge des 
starken Kaligehaltes, ohne jede Einwirkung, ebensowenig wirkte der Ge¬ 
nuss von 10 Grm. Chlorkalium schädlich. Die hierbei wie beim Fleischextract 
beobachtete unbedeutende und rasch vorübergehende Pulssteigerung erklärt 
Lehmann als Folge der nach Genuss so grosser Mengen auftretenden nau- 
seosen Empfindungen. Ratten und Katzen vertrugen den lange fortgesetzten 
Gebrauch von 1 °/ 0 ihres Körpergewichtes an Fleischextract ganz gut. Auch 
wenn geschwächte Individuen, selbst Kinder, tagsüber nur von concentrirten 
Fleischbrühen leben, so entsprechen diese Mengen von 16—55 Grm. Fleisch¬ 
extract täglich. 

Literatur: K. B. Lehmann, Ueber die Wirkung des Fleischextractes etc. Arcli. f. 
Hygiene. III. Loebisch. 

Fleischgift. Man legt den Namen Fleischgift gewissen, unter diffe¬ 
renten Umständen sich entwickelnden Stoffen bei, welche das Fleisch ver¬ 
schiedener Thiere für den Menschen schädlich machen, so dass dessen Ge¬ 
nuss symptomatologisch vielfach abweichende acute Erkrankungen zu erzeugen 
vermag, die man unter der Bezeichnung Fleischvergiftung zusammenfasst. 
Die Literatur der Fleischvergiftung schliesst jedoch eine Menge höchst 
heterogener Krankheitsprocesse ein, die zum Theil gar nicht unter die 
Kategorie der Vergiftung fallen. Eine Anzahl von Beobachtungen stellt, 
ähnlich wie einzelne Fälle von Wurstvergiftung, nach Massgabe der Sym¬ 
ptomatologie, in der namentlich Oedem und Steifigkeit der Glieder, Ziehen 
in den Armen u. s. w. in den Vordergrund treten, Fälle der bekannten 
Trichinenkrankheit dar. Es gilt dies namentlich von den meisten Intoxi- 
cationen mit dem als besonderes Fleischgift in früherer Zeit aufgestellten 
»Schinkengifte« und in fast allen Fällen überhaupt, wo Schweinefleisch in 
rohem Zustande, gesalzen oder geräuchert, die Ursache derartiger Erkran¬ 
kungen bildete, die wiederholt, wo sie ganze Familien betrafen, einzelne 
Glieder verschonten, die das Fleisch gekocht oder gebraten genossen hatten. J ) 

Eine weitere Abtheilung der Fleischvergiftung, die jedoch nur gezwungen 
mit diesem Namen belegt werden kann, insofern dabei das Fleisch Träger 
eines ihm selbst fremden, von aussen eingedrungenen Agens darstellt, bilden 
Vergiftungen mit dem Fleische von Thieren, welche in Folge des Genusses 
giftiger Stoffe, insbesondere vegetabilischer, durch Aufspeicherung der Gift¬ 
stoffe in ihren Muskeln giftige Eigenschaften acquiriren. Diese höchst eigen- 
thümliche Kategorie von Intoxicationen wird mitunter dadurch möglich, 
dass gewisse Thierspecies bestimmten Giften gegenüber Immunität besitzen, 
die sie ungestraft Mengen dieser Stoffe verspeisen lässt, welche tödtliche 
Vergiftung mehrerer erwachsener Menschen zu bedingen vermögen. Am 
bekanntesten ist eine solche Immunität der Kaninchen und Hasen gegen 
Atropin und atropinhaltige Solaneen. Nachdem experimentell feststeht, dass 
diese Thiere vollständig durch Belladonnablätter ernährt werden können, 
und dass ein Theil des einverleibten Atropins in den Muskeln abgelagert 
bleibt, sind die unter den Erscheinungen der Atropinvergiftung verlaufenen 
Fälle von Vergiftung durch Kaninchen- oder Hasenpastete in Gegenden, wo 
Tollkirschen in den Waldungen reichlich vorhanden sind, wohl zu erklären. 
Während hier die Thiere nicht erkrankt sind, wird in anderen Fällen die 
Intoxication durch das Fleisch schon vergifteter und wegen befürchteten 
Ablebens geschlachteter Thiere bewirkt. So führte in Australien das Fleisch 
von Hammeln, die von einer drastischen Cucurbitacee gefressen hatten, zu 
Intoxicationen. 2 ) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischgift. 


43 


Viel häufiger als das Fleisch von Säugethieren scheint das von Vögeln analoge indirecte 
Fleischvergiftung bedingt zu haben, ohne dass man in den einzelnen Intoxicationen, die durch 
Fasanen, Hühner, Puter, Rebhühner, amerikanische Rebhühner (Bonasia Umbellus), Wachteln, 
Wasserhühner, Trappen, Krammetsvögel und Tauben verursacht wurden, das von diesen auf- 
genommene Gift jemals nachgewiesen hätte. In mehreren Fällen von Vergiftung durch ameri¬ 
kanische Rebhühner bildeten Ohnmächten, Gesichtsverlust und Lähmung den Symptomen- 
complex, der einigewnassen an Gelseminum- oder Schierlingsvergiftung erinnert. Vielfach hat 
man die Möglichkeit der Aufnahme von Arsenik durch Fressen von Getreide, das vor dem 
Anssäen in einer ArseniklÖsnng gelegen hatte und von dem man im Kropfe eines Rebhuhnes 
so viel auffand, dass eine ganze Familie hätte davon vergiftet werden können, beargwöhnt, 
doch ist kein Fall von Arsenicismus dieser Art sicher constatirt. Sicher gehören übrigens 
einzelne Intoxicationen durch Wildpret oder Geflügel zur Fleischvergiftung durch Bildung 
von Zersetzungsproducten nach dem Tode oder zur Intoxication durch Fleisch kranker 
Thiere. 8 ) Aehnliche Immunität gegen starke Pflanzengifte, wie Kaninchen gegen Belladonna, 
besitzen auch die in einzelnen Ländern viel gegessenen Weinbergs sehn ecken, die wieder¬ 
holt in Frankreich zu Vergiftungen führten, welche in einzelnen Fällen mit Sicherheit auf 
ihre Nahrung zurückzuführen sind und je nach der Art dieser den Charakter der irritirenden 
oder narkotischen Vergiftung tragen, ersteren nach Buchsbaum, Wolfsmilch und Evonymus 4 ), 
letzteren nach Belladonna und Coriaria myrthifolia . b ) 

Die eigentlichen Fleichvergiftungen sind ätiologisch unter einander 
verschieden, indem bei einzelnen mit Sicherheit der Nachweis geführt werden 
kann, dass das Thier, von dem das genossene Fleisch abstammt, bei Leb¬ 
zeiten krank war, während bei anderen die Gesundheit des Thieres, dem 
das Fleisch entnommen wurde, feststeht. Mehrfach ist auch die Behauptung 
aufgestellt, dass das Fleisch gequälter und gehetzter Thiere giftig wirken 
könne; doch liegen dafür sichere Beweise, wobei die Action der bei solchem 
Fleische sich rasch entwickelnden Fäulniss ausgeschlossen ist, nicht vor. 
Bei den Erkrankungen durch das Fleisch kranker Thiere, das nicht selten 
zu bedeutenden Massenvergiftungen Veranlassung gegeben bat, handelt es 
sich häufig um Combination einer Vergiftung durch die in dem Fleisch durch 
die Einwirkung gewisser niederer Organismen (Bakterien) entstandenen 
Stoffe mit der directen Einwirkung dieser niederen Organismen im Tractus 
und des dort von diesem producirten Giftes. -In manchen Fällen, wo nament¬ 
lich die aus dem Fleische dargestellte Bouillon sich als besonders giftig 
erwies, kommen die in den Magen gebrachten Bacillen nicht in Betracht, 
da diese durch die Siedehitze abgetödtet sind. Die Mitwirkung der einge¬ 
führten Bacillen erklärt es, weshalb in manchen, durch Fleischgift veran- 
lassten Epidemien besonders heftig diejenigen erkrankten, welche das Fleisch 
roh, sei es als Hackfleisch oder gesalzen oder geräuchert genossen haben, 
während gekochtes Fleisch keine oder nur unbedeutende Erkrankung her¬ 
vorrief. Bei den Vergiftungen durch gebratenes Fleisch ist die Möglichkeit 
einer Combination insoferne gegeben, als mitunter der Hitzegrad nicht zur 
Destruction der Bakterien ausreicht. In einzelnen Fällen sind einzelne 
Organe, z. B. Leber und Eingeweide, weit toxischer als die (mitunter selbst 
als ungiftig bezeichneten) Muskeln. 

Unter den Thierkrankheiten, welche dem Fleische giftige Eigenschaften 
mitzutheilen im Stande sind, wurde früher allgemein dem Milzbrand die 
erste Stelle eingeräumt. Wenn es auch feststeht, dass das Fleisch unbe¬ 
streitbar milzbrandiger Thiere ausserordentlich häufig verzehrt worden ist, 
ohne irgendwelche Gesundheitsstörung hervorzurufen, so liegen doch ebenso 
unleugbare Fälle vor, wo dem Genüsse des fraglichen Fleisches unmittelbar 
schwere Erkrankung nachfolgte. Carganico und andere Autoren bringen 
unzweifelhaft Fälle wirklicher Pustula maligna, mehrfach an bedeckten Theilen 
auftretend, bei Personen, welche nicht in unmittelbaren Contact der Haut 
mit milzbrandkranken Thieren gekommen waren, dagegen das Fleisch ver¬ 
zehrt hatten. In anderen Fällen kommt es nicht zum Auftreten von Car- 
bunkeln, sondern zu der von Heusinger Milzbrandfieber genannten Er¬ 
krankungsform, welche sich zweckmässiger wohl als Gastroenteritis 
carbunculosa bezeichnen lässt, insofern sie ein febriles Magendarmleiden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 


Fleischgift. 


darstellt. Ihre Erscheinungen sind Ekel, Erbrechen, Beängstigungen und 
Schwindel, späterhin intensives Leibweh und grosser Verfall der Kräfte, der 
sich auch im Aussehen der Kranken und besonders im Puls zu erkennen 
giebt. Diese manchmal ohne alles Fieber, mitunter mit Temperaturen über 
40° verlaufende Erkrankungsform wird manchmal gleichzeitig mit wirklicher 
Carbunculose nach dem Genüsse des Fleisches ein und desselben kranken 
Stückes Vieh wahrgenommen und verläuft in der Regel günstig. In den 
tödtlich verlaufenden Fällen finden sich hämorrhagische Entzündung der 
Magenschleimhaut, intensive Entzündung im Dünn- und Dickdarme, mässige 
Schwellung der Follikel und der PEYER’schen Plaques, mitunter auch Flui- 
dität des Blutes, mässige Milzanschwellung und subseröse und submucöse 
Extravasate. Man hat das Milzbrandfieber bisher fast ausschliesslich nach 
dem Genüsse des Fleisches kranken Rindviehs (Carganico, Wagner, De- 
castello, Laubender), nach Fournier in der Champagne auch nach Hammel¬ 
fleisch beobachtet 6 ), doch ist bei der Verbreitung des Milzbrandes auf eine 
grosse Zahl zum Genüsse dienender Thiere, z. B. Schwein, Ziege, Hirsch, 
Reh, Hase, Gans, Ente, Puter, Fasan, Huhn, Taube, die Möglichkeit einer 
Erkrankung aus verschiedenen Quellen gegeben. 

Es kann jetzt keinem Zweifel unterliegen, dass nicht, wie man früher 
glaubte, blos das Fleisch milzbrandkranker Thiere zu Gastroenteritis Anlass 
geben kann. Schon 1862 beschrieb Th. Husemann eine Massenerkrankung 
in Detmold, wo das mit thierärztlicher Genehmigung verkaufte Fleisch einer 
an Brustfellentzündung zu Grunde gegangenen Kuh die genau unter deq 
angegebenen Symptomen, häufig mit hohem Fieber verlaufende und in drei 
Fällen tödtlich endende Erkrankung von 150 Personen herbeiführte und wo 
die Erkrankung nicht auf Milzbrand bezogen werden kann, da das vor dem 
Tode geschlachtete Thier weder Anthrax hatte, noch die beim Schlachten 
beschäftigten Personen durch Contact inficirt wurden, noch in der Gegend 
Milzbrand herrschte. 7 ) Ganz derselbe Symptomencomplex ohne Hinzutreten 
ausgeprägter Erscheinungen seitens des Nervensystems findet sich auch bei 
vielen Massenepidemien durch das Fleisch von Kühen, die nach dem Kalben 
wegen septischer puerperaler Metritis, Myositis oder Peritonitis oder Euter- 
entzündung geschlachtet oder in Folge dieser Affectionen zu Grunde ge¬ 
gangen waren oder welche an anderen Krankheiten (Blutharnen, Perlsucht, 
Ruhr, Enteritis) gelitten hatten. Auch nach dem Genüsse des Fleisches von 
Kälbern, die an Arteriophlebitis gelitten hatten oder anderweitig krank 
waren, von kranken Ziegen und Pferden ist das nämliche Vergiftungsbild 
beobachtet worden. 

Es kann heute kein Zweifel darüber bestehen, dass es mehr Vergiftungen durch das 
Fleisch puerperalkranker Kühe giebt als durch Fleisch milzbrandigen Viehes. Die Ansicht, dass 
das krankmachende Fleisch milzbrandig sein müsse, hat dazu geführt, manche unter der Form 
von Gastroenteritis verlaufene Massenerkrankungen durch Fleisch nicht milzbrandigen Viehes 
als Milzbrandfieber anzusehen. So ist z. B. eine oft besprochene Massen Vergiftung in Wurzen, 
die Huber 8 ) beschrieb, zweifelsohne, wie zuerst Siedamgrotzky °) betonte, eine solche durch 
Fleisch einer wegen Kalbfieber nothgeschlachteten Kuh. In den neueren Zusammenstellungen 10 ) 
der Massenvergiftungen durch toxisches Fleisch finden sich überhaupt nur wenige mit abso¬ 
luter Gewissheit auf Milzbrand zu beziehende. 

In allen derartigen Vergiftungen durch Fleisch kranker Thiere handelt 
es sich ohne Zweifel um bacilläre Affectionen; doch sind weder die Fragen 
über die in Betracht kommenden Arten der Bacillen, noch die unter ihrer 
Einwirkung entstehenden Giftstoffe bis jetzt abgeschlossen. Bezüglich der 
letzteren ist es in hohem Grade wahrscheinlich, dass es sich um PtomaTne 
handelt, da giftige Albuminosen, an die man noch ausserdem denken könnte, 
durch die Siedehitze zerstört würden. 

Von den bisher bekannt gewordenen Bakterien des kranken Fleisches ist die am 
meisten besprochene eine von Gärtner in dem Fleische eines wegen Diarrhoen und Schleim¬ 
abganges geschlachteten Rindes, das 1888 in Frankenhausen in Thüringen Ursache zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischgift. 


45 


Erkrankung von 59 Personen geworden war, nnd in den Organen eines an dieser Intoxication 
za Grunde gegangenen Menschen gefundene, von ihm Bacillus enteritidis genannte 
Mikrobe, die ebenso wie das von ihr producirte Gift bei Mäusen, Ziegen und Pferden heftige 
Enteritis erzeugte. 11 ) Neben dem vom von Kablinski ls ) auch im giftigen getrockneten Ziegen¬ 
fleische in der Herzegowina constatirten GiBTNEa’schen Bacillus existiren aber sicher noch 
andere, giftige Stoffe ähnlicher Art erzeugende. Einen von dem Bacillus enteritidis ver¬ 
schiedenen Bacillus gewannen Gaffky und Paar 13 ) aus Pferdewurst, die die Erkrankung von 
80 Personen in Röhrsdorf und Liebenthal erwirkt hatte, durch Ueberimpfung auf Thiere. Vom 
GÄBTNEB 7 schen Bacillus verschiedene, wahrscheinlich mit einander identische Bacillen, die 
Enteritis erzeugten, fanden auch v. Ebmengem 14 ) im Rachen von zwei Kälbern, die zu Morsseelen 
in Belgien Gastroenteritis mehrerer Menschen hervorgerufen hatten, und Peteb J. Holst 15 ) 
in den Organen von Personen in der norwegischen Irrenanstalt Gaustad nach Genuss eines 
Kalbsbratens, der bei 70 Personen choleriforme Erscheinungen erzeugt hatte. Die Mehrzahl 
dieser Bacillen hat grosse Aehnlichkeit mit dem Bacterium coli commune, weicht aber in 
physiologischer Beziehung von diesem ab. ie ) 

Fast in allen Epidemien von Fleischvergiftung wird die Thatsache hervorgehoben, dass 
einzelne Personen, die von dem Fleische der kranken Thiere genossen hatten, nicht erkrankten. 
Zur Erklärung dafür kann theils eine besondere Immunität dieser Personen, theils die grössere 
Intensität der Einwirkung der Siedehitze auf das genossene Fleisch herangezogen werden; 
theils bleibt auch zu vermuthen, dass sie mit den Lebensbedingungen der Bacillen, die sich 
in verschiedenen Entwicklungsstadien (Sporen, Stäbchen) sehr different verhalten, im Connex 
stehen. Möglicherweise spielt auch dabei die Fäulniss eine Rolle. So behauptet Ostebtag 17 ), 
dass der Genuss des Fleisches puerperal kranker Kühe nur dann schädlich werde, wenn die 
Secrete fauligen Geruch oder sonstige faulige Beschaffenheit zeigen und meint, dass das 
Gleiche auch bei entzündlichen exsudativen Processen Giltigkeit habe. Diese Ansicht findet, 
obschon Ostebtag selbst angiebt, dass das Fleisch wegen Perforationsperitonitis mit stinken¬ 
dem Exsudate nothgeschlachteter Kühe manchmal ohne jeden Schaden verzehrt werde, eine 
Stütze darin, dass die Massen Vergiftungen meist in die Hundstage oder doch in Perioden 
fallen, in denen hohe Aussentemperaturen sich entweder vermuthen lassen oder auch von 
den Beobachtern geradezu betont werden. 

Dass auch das Fleisch von nicht an Infectionskrankheiten leidenden 
Thieren unter Umständen Gastroenteritis erzeugen kann, ist nicht zu leugnen. 
Allerdings findet sich unter der Massenvergiftung durch Kuhfleisch nur in 
einem einzigen Falle die bestimmte Angabe, dass das Thier keine krank¬ 
haften Symptome dargeboten habe. 18 ) In vielen anderen ist die Krankheit 
nicht erwiesen, vielleicht aber von den Besitzern des Viehes, das die Er¬ 
krankungen herbeiführte, aus naheliegenden Gründen verheimlicht. Indessen 
ist nach den Erfahrungen über das Vorkommen von Gastroenteritis bei 
Intoxication mit Fischfleisch im Zersetzungszustande die Annahme eines 
sich unter dem Einflüsse der Fäulniss bildenden, den Tractus irritirenden 
Giftes nicht abzuweisen. Dass Fische und speciell Seefische im Hochsommer 
häufig zu massenhaftem Auftreten von Cbolerine und Cholera nostras An¬ 
lass geben, kann nur durch rapide Zersetzung, für welche das Fischfleisch 
besonders qualificirt erscheint, erklärt werden. Ob auch das Fleisch im 
Wasser lebender Säugethiere die nämliche leichte Zersetzlichkeit zeigt, ent¬ 
zieht sich unserer Kenntniss; eigentümlich ist, dass man dem Fleische 
verschiedener Wassersäugethiere, wie des Pottfisches und Anarnaks, pur- 
girende Wirkung zuschreibt, wie solche auch mitunter nach dem Genüsse 
von Schildkröten beobachtet worden ist. 

Dass auch Fleisch von Vögeln unter Umständen solche Beschaffenheit 
annehmen kann, beweist die von Wiedner beschriebene Vergiftung einer 
Gesellschaft durch Gänsebraten, wobei die Gänse 12 Stunden lang in einer 
nicht luftigen Kiste verpackt und dann noch einen Tag lang in der Luft 
ausgeweidet gelassen worden waren. In diesem Falle sind pathologische 
Zustände ausgeschlossen, da die Leber der Gänse nicht giftig wirkte. 19 ) 
Im Allgemeinen kommen Erscheinungen nach Genuss an der Luft bei hohen 
Temperaturen rasch faulgewordenen Säugethierfleisches nur ausnahmsweise 
vor und bestehen meist in Hautaffectionen (Nesselfieber, Furunkeln), wie solche 
ja auch durch verdorbenes Fischfleisch nicht selten sind. Einzelne Individuen 
sind ausserordentlich empfindlich, so dass sie auf die geringsten Spuren 
fauliger Zersetzung mit einem Exanthem reagiren, während bei anderen, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 


Fleischgift. 


Difitized by 


vielleicht in Folge von Gewöhnung und Abstumpfung, keine Spur davon 
vorhanden ist. Es braucht kaum daran erinnert zu werden, dass gewisse 
Fleischsorten (Wildfleisch) einen haut-goüt besitzen müssen, um manchen 
Gastronomen zu munden und dass einzelne nordische Völkerschaften, wie 
Grönländer, Eskimos, sich geradezu mit mehr oder weniger verwestem Fisch¬ 
fleische ernähren. 

Mehrfach sind übrigens choleriforme Erscheinungen nach dem Genüsse 
von Büchsenfleisch, sogenanntem Corned beef, beobachtet worden, besonders 
wenn diese Büchsen jahrelang aufbewahrt wurden. 20 ) Man kann hier ver- 
muthen, dass es sich um Fleisch kranker Thiere handle, doch ist es wahr¬ 
scheinlicher, ein Zersetzungsgift anzunehmen, auf dessen Bildung die den 
Zutritt des Luftsauerstoffs beschränkende Aufbewahrungsweise wahrschein 
lieh nicht ohne Einfluss geblieben ist. Dass auch bei Vergiftung durch 
Fleisch gesunder Thiere Bakterien eine Rolle spielen, ist nicht abzuweisen. 

Die Verhältnisse der Buchsenfleischvergiftungen sind nicht gleichartig. In manchen 
Fällen ist das Büchsenfleisch am giftigsten unmittelbar nach der Eröffnung der Büchsen, und 
nach Eintritt der Fäulniss an offener Luft nimmt die Virulenz ab. In anderen Fällen wird 
die Giftigkeit grösser unter dem Einflüsse der Luft und mit dem Fortschreiten des Fäulniss- 
processes. Dass Bakterien im Büchsenfleische vorhanden sein können, ohne dass das Fleisch 
von kranken Thieren abstammt, ist keinem Zweifel unterworfen. Cassedebat 81 ) will im 
amerikanischen Büchsenfleische sogar 24 Species wahrgenommen haben, die noch dazu von 
den europäischen Arten sämmtlich abweichen, doch waren die von ihm aus Culturen gewonnenen 
Gifte Nervengifte und keine entzündungserregenden Substanzen. Bouchereau 82 ) fand in 4 bis 
5 Jahre alten Conserven, die bei 70 französischen Soldaten Vergiftung hervorgerufen hatten, 
Gelatine verflüssigende Streptokokken. Im Fleische vorher enthaltene Bakterien können im 
Büchsenfleische nicht wohl vorhanden sein, da sie durch die Einwirkung hoher Tempera¬ 
turen vernichtet sein müssen; dagegen ist es sehr wahrscheinlich, dass bei der Verlöthung 
der Büchsen nach der Sterilisation, die eine geraume Zeit in Anspruch nimmt, da in der 
Regel eine Anzahl von 100 zusammen in Angriff genommen wird, Keime hineingerathen, die 
sich weiter entwickeln, wenn nicht die geschlossenen Büchsen noch einmal in den Thermo¬ 
staten gebracht werden. 

Selbstverständlich ist das an der Luft eine Zeit lang aufbewahrte Fleisch der In¬ 
vasion der Bakterien noch mehr exponirt. Nach Kraus 83 ) sind im rohen Genussfleische Bak¬ 
terien in grösserer oder geringerer Menge vorhanden, die aber, wenn sie frischem rohem 
Fleische entnommen werden, auf den Organismus nicht schädlich wirken; dagegen, wenn sie 
aus dem faulenden Safte übertragen werden, Mäuse tödten, worauf man auf Gelatineplatten 
eine Reincultur von festwachsenden Bacillen erhält, die weder mikroskopisch, noch durch 
Cultur und Infectionsversuche von einem in dem frischen Fleische constant vorhandenen, dem 
Bacillus coli sehr ähnlichen Pilze und vom Bacillus enteritidis zu unterscheiden sind. Es 
würde hier also die Virulenz des Bacillus unter dem Einflüsse von Saprophyten hervorgerufen 
werden. Nach dem oben über die Verstärkung der Wirkung pathologischer Bakterien durch 
die Fäulniss Gesagten und nach den Erfahrungen, welche neuerdings über Bacterium coli 
gemacht sind, wonach dieser Pilz unter Umständen virulent wird, z. B. nach Perforation des 
Darmes * 4 ), ist diese Annahme wohl zu erwägen. Für die Thatsache der Entstehung von Enteritis 
erzeugenden Stoffen aus Fleisch spricht übrigens auch die Analogie mit dem Giftigwerden 
von Mahlzeiten aus nicht giftigen Pilzen beim längeren Stehen. Bei anderen analogen Ver¬ 
giftungen, z. B. der Milchvergiftung, können allerdings auch pathologische Bakterien im 
Spiele sein. Die Giftstoffe, welche bei dieser Intoxication mit Fäulnissproducten gesunden 
Fleisches in Frage kommen, dürften wohl von derselben Art wie die im Fleische kranker 
Thiere sein. Jesebich und Niemann sehen als das Enteritis erzeugende Princip faulen Fleisches 
das Neurin an, das durch Wasserabspaltung aus dem Cholin entstehe und sich rasch unter 
dem Einflüsse verschiedener Bakterien, auch des Bacterium coli commune, bilde. 

Anhaltspunkte für die Differentialdiagnostik der Vergiftung durch 
faules Fleisch oder durch das Fleisch kranker Thiere werden durch die 
Symptomatologie nicht geboten. Man hat indess zu berücksichtigen, dass 
in vielen Fällen von Intoxication durch krankes Fleisch die Darmsymptome 
relativ sehr spät eintreten, während der Genuss faulen Fischfleisches sehr rasch 
die Erscheinungen der Cholera nostras hervorruft. Diese letzten Affectionen, 
ebenso die durch Büchsenfleisch beobachteten, bieten überwiegend den 
Symptomencomplex der Cholera nostras, während bei den meisten Fleisch¬ 
vergiftungen die Gastroenteritis mit starken Leibschmerzen und mit weniger 
intensiven flüssigen Dejectionen einhergeht. Es können übrigens, wie in 


Gck .gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischgift. 


47 


der Wurzener Epidemie, Fälle Vorkommen, die das Gepräge asphyktischer 
Cholera haben. Für die Unterscheidung der Vergiftung durch milzbrandiges 
Fleisch von anderen Formen der Intoxication durch Fleisch kranker Thiere 
sind zwei Momente beachtenswerth. Der Nachweis des Milzbrandbacillus, 
sei es in den Organen des Thieres, das die Erkrankungen hervorrief, sei 
es im Blute und in den Darmausscheidungen der Erkrankten, liefert selbst¬ 
verständlich den sichersten Beweis einer Milzbrandinfection. Man hat sich 
hier natürlich vor Verwechslung mit den neuerdings aufgefundenen Enteritis¬ 
bacillen zu hüten. Von Wichtigkeit ist in zweiter Linie die Beobachtung, 
dass bei einzelnen Personen genuiner Anthrax der Haut (durch Contact 
mit der Haut oder den Eingeweiden) vorkommt. Hier hat man sich aber 
davor zu hüten, ödematöse Schwellung und Dermatitis für Anthrax zu nehmen. 

Man hat für die Gastroenteritis durch das Fleisch kranker Thiere die 
Bezeichnungen Mycosis intestinalis (Huber) und Sepsis gastrointe¬ 
stinal is (Bollingkr) vorgeschlagen. Der Name Mycosis würde nur da 
passen, wo wirklich Bacillen eingeführt wurden, nicht aber wo die Bouillon 
nach Abtödtung der Mikrophyten toxisch wirkte. Die Sepsis intestinalis 
umfasst auch die Zustände, denen faules Fleisch gesunder Thiere zu Grunde 
liegt. Am passendsten erscheint der Name intestinale Form der Fleisch¬ 
vergiftung. Diese bildet den Gegensatz von einer zweiten Art der Fleisch¬ 
vergiftung, die man unter der Voraussetzung, dass dabei ein dem Atropin 
ähnlich wirkendes Ptomain das hauptsächlichste wirksame Agens ist, als 
Ptomatropinismus bezeichnen kann. Zu dieser Art der Fleischvergiftung 
gehört die in einem besonderen Artikel behandelte Wurstvergiftung, bei 
der zweifelsohne von einer Einwirkung des Fleisches kranker Schweine 
nichts vorliegt. Sie ist im Wesentlichen auch identisch mit der bei der 
Fischvergiftung besprochenen russischen Salzfischvergiftung. Abgesehen von 
der Wurstvergiftung ist diese Form der Fleischvergiftung selten. Das dabei 
wirksame Zersetzungsgift scheint sich namentlich unter dem Einflüsse lang¬ 
samer Zersetzung unter Abschluss des Luftsauerstoffes zu bilden, da es 
vorwaltend nach Büchsenfleisch und ähnlichen Conserven beobachtet wurde. 

Einen sehr charakteristischen Fall dieser Art von Fleischvergiftung stellen die von 
düMesnil 2 ®) 1874 an 11 Gefangenen im Hafen zu Lorient nach dem Genüsse des minde¬ 
stens zwei Jahre alten Inhaltes einer englischen Fleischconservenbüchse (Rindfleisch), die 
nach dem Eröffnen noch sechs Tage bei einer Temperatur von 25° gestanden hatte und die 
stattgefundene Zersetzung durch Geschmack und Geruch nach salzigem und verdorbenem 
Schellfisch verrieth, gemachten Beobachtungen dar. In diesen Beobachtungen fehlen gastrische 
Prodromalerscheinungen bis auf einen Erkrankten vollständig und das Leiden begann in 
8—12 Stunden mit excessiver Trockenheit und schmerzhaftem Brennen im Muude und 
Schlunde, Unterdrückung der Speichelsecretion, Unvermögen anfangs Festes, später auch 
Flüssiges hinunter zu bringen, ohne dass Schlund- und Erstickungskrämpfe eintraten, pfeifen¬ 
der Respiration und rauhem, gutturalem Husten. Zu diesen an Wurstvergiftung erinnernden 
Symptomen trat im Laufe der Vergiftung dicker, grauer Zungenbelag, Injeetion des Aditus 
laryngis, Röthung, Schwellung und Ulceration der Mandeln, Zusammenschnürung in Schlund 
und Speiseröhre, saures Aufstossen, etwas galliges Erbrechen, geringer Schmerz im Epigastrium 
und in der Nabelgegend, leichter Meteorismus, Appetitverlust und hartnäckige Verstopfung 
hinzu; ferner Dysurie mit Gefühl von Znsammenschnüren im häutigen Theile der Harnröhre, 
später vollkommene Ischurie. In den schweren Fällen kam es zu starker Temperaturerhöhung, 
die in den leichteren fehlte. Neben ausgesprochener Schwäche in den Beinen und Prostration 
fand sich auch Erweiterung und Unbeweglichkeit der Pupille, Amblyopie, Lichtscheu, Ptosis, 
Schielen, Doppeltsehen oder Immobilität des Bulbus, ferner Abnahme des Hautgefiihls und 
Schwäche des Herzschlages. In zwei Fällen, wo der Tod durch Lähmung der Athemniuskeln 
erfolgte, wies die Section beträchtliche Hyperämie der Pia mater und der Hirngefässe, Ueber- 
ffillung des schlaffen Herzens mit schwarzem flüssigem Blute, sowie Injeetion der Bronchien 
nach ; ferner Schwellung der Zungenpapillen und Schlunddriisen, violette Färbung oder Injec- 
tion, sowie einige oberflächliche Geschwüre im Isthmus faucium, stellenweise starke Injec- 
tion der Magen- und Darmschleimhaut und Hyperämie von Leber, Milz und Nieren; in einem 
Falle auch zahlreiche Ecchymosen auf Hals- und Brusttheil des Phrenicus, Vagus und Sym- 
patbicus, sowie fn der Cellulosa der Brustaorta und im Zellgewebe des Mediastinum posticum, 
sowie Hyperämie im Neurilemm der oben genannten Nerven. Accommodationsstörnngen und 
Schlingbeschwerden wurden auch von H. Coiin 27 ,) nach Genuss giftig gewordener Wildpastete 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


Fleischgift. 


(und Hecht) und von Naunyn 38 ) nach eingemachten Krickenten neben gastrischen Symptomen, 
jedoch ohne ausgeprägte Mydriasis beobachtet. Mitunter kommt diese Form der Fleischver¬ 
giftung auch nach nicht unter völligem Luftabschluss aufbewahrtem Fleische vor, z. B. nach 
verdorbenem sogenannten Bindefleische 89 ) oder auch nach Schinken. 50 ) 

Besonders dunkel in Hinsicht ihrer Entstehung sind verschiedene Fleisch¬ 
vergiftungen, welche ein Gemisch von abdominellen und nervösen Erschei¬ 
nungen darbieten und in ihrer Symptomatologie und dem anatomischen Be¬ 
funde eine so grosse Aehnlichkeit mit dem Abdominaltyphus darbieten, dass 
sie von verschiedenen Autoren (Lebert, Huguenin, Wyss) geradezu mit der 
letzten Affection identificirt werden. Diese Fleischvergiftung sui generis, 
welche wir als typhöse Form der Fleischvergiftung bezeichnen, ist 
bisher fast nur in der Schweiz beobachtet worden, und zwar meist in 
Massenvergiftungen von ausserordentlicher Ausdehnung, zuerst in der in 
den Juli 1839 fallenden Vergiftung beim Sängerfeste in Andelfingen, dann 
in der im Mai 1878 beobachteten Massenerkrankung beim Sängerfeste in 
Kloten 81 ), wobei jedesmal nahezu 500 Personen erkrankten, dann in kleineren 
Epidemien zu Kronau 32 ) und Wurenlos u. d. E. 1881. Die Epidemien haben, 
abgesehen von ihrem äusseren Gepräge, auch ätiologisch etwas Gemeinsames, 
nämlich dass sie durch Kalbfleisch verursacht worden sind, welches längere 
Zeit, in dem einen Falle bestimmt auch unter Ausschluss der Luft, aufbewahrt 
wurde, so dass in dieser Beziehung ein Anschluss an die Büchsenfleisch¬ 
vergiftungen vorliegt; doch ist in den neueren Epidemien das Fleisch als nicht 
von gesunden Kälbern stammend bezeichnet und damit auch ein Anschluss 
an die sogenannte intestinale Sepsis gegeben, die in ihrer Erscheinungsreihe 
allerdings wesentlich davon abweicht. Mannigfache Differenzen von Abdominal¬ 
typhus, nach Wyss (nach den Erfahrungen in Würenlos) die Massenhaftig- 
keit der Roseolen, das in manchen Fällen auffallend rasche Schwinden des 
Fiebers, das häufige Fehlen von Diarrhoe, die bedeutende Milzanschwellung 
und die relativ grosse Zahl leichter Fälle stempeln die Erkrankungen zu 
einem Morbus sui generis, und der übereinstimmende Sectionsbefund ist 
kein für die Identificirung beider ausreichendes Moment, da auch bei der 
ein dem Fleischgifte durchaus ähnliches Fäulnissgift erzeugenden, unter 
ganz anderen Symptomen verlaufenden Käsevergiftung die anatomischen 
Befunde des Ileotyphus Vorkommen. Andererseits kann vom ätiologischen 
Standpunkte aus die Verwandtschaft des Abdominaltyphus, insofern ihn die 
Aufnahme durch den Zersetzungsprocess organischer Substanzen gebildeter 
Noxen zu Grunde liegt, nicht in Abrede gestellt worden, und schliesslich 
mag es nur ein Kampf um Worte sein, ob man vom Abdominaltyphus durch 
zersetztes Fleisch oder »epidemischem Nahrungstyphoid«, oder von typhöser 
Form der Fleischvergiftung redet. 

In Bezug auf die beiden bedeutendsten Massenvergiftungen beben wir hervor, dass in 
Andelfingen die Aufbewahrung der Fleischspeisen (neben Kalbsbraten wurde auch noch 
schlecht eingesalzener Schinken als verdächtig in Betracht gezogen) in einer Weise geschah, 
welche Beförderung einer eigenthümlichen Eiweisszersetzung plausibel machen kann. Das 
gebratene Kalbfleisch wurde noch heiss neben- und aufeinander in Kisten gepackt, in denen 
zu unterst die nur massig mit Salz und fast gar nicht mit Salpeter conservirten Schinken 
lagen, die Kisten verschlossen und vom 8.—10. Juni in einem offenbar sehr warmen Baume, 
der Backstube, aufbewahrt Die Krankheitserscheinungen, die nicht nur bei 444 Festtheil- 
nehmem (unter 727), sondern auch bei verschiedenen Personen, die Fleisch aus demselben 
Locale bezogen hatten, sich manifestirten, bestanden bei den weniger schwer Erkrankten in 
Appetitmangel, pappigem Geschmacke, Uebelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, kolikartigen Leib¬ 
schmerzen, grosser Schwäche, Abgeschlagenheit, Schwindel, Eingenommenheit des Kopfes, 
Schmerzen in den Schläfen, im Nacken und Rücken, Durst, Schlingbeschwerden und Heiser¬ 
keit; auch zeigten die Kranken Zungenbelag, tiblen Geruch aus dem Munde, Pupillen¬ 
erweiterung, matten Blick, Pulsbeschleunigung, bisweilen auch Frösteln, welche Symptome 
in 5—6 Tagen cessirten. In schweren Fällen kam es zu Delirien, Stupor, heftigen Schmerz 
und Empfindlichkeit in der Cöcalgegend, bräunlichem Zungenbeläge und blutendem Zahn¬ 
fleische, bei Einzelnen •zu einem frieseiartigen Ausschlage, bei Allen zu Husten und mitunter 
blutigem Auswurfe. In den tödtlich verlaufenden Fällen traten meist Hämorrhagien und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fleischgift. 


49 


Petechien auf, und der Tod erfolgte unter stets zunehmender Emaciation und Schwäche. Bei 
fünf Obductionen (der Hälfte aller Todesfälle) wurden entzündete, blänlichrothe Stellen mit 
Auflockerung der Villosa und gegen die Mitte der Auflockerung geschwürige Verdickung am 
Ende des lleum und Cöcum gefunden. In dieser Epidemie sind namentlich die leichteren 
Fälle mit ihrem Gemische von gastrischen und nervösen Erscheinungen, insonderheit der 
Mydriasis, sowie die ausserordentliche Abmagerung, auch in mittelschweren Fällen geeignet, 
die Identität mit Abdominaltyphus abzuweisen. An Trichinose (Griesinger) ist selbstver¬ 
ständlich nicht zu denken. — In der Massenvergiftung von Kloten, wobei von 700 Fest 
theilnehmern 500, im Ganzen 643 Personen erkrankten, wird das Fleisch eines schon vor 
14 Tagen geschlachteten Kalbes, von dem 43 Pfund von auswärts zum Sängerfeste einge¬ 
liefert waren, angeschuldigt, das mit Fleisch eines gesunden (oder nach Huguenin eines an 
Typhus leidenden) Kalbes, dessen Fleisch vorher ohne Schaden genossen war, auf bewahrt, 
dieses inficirt habe, und sollen von diesem Kalbe, das an Nabelvenenentzündung und Peri¬ 
tonitis gelitten, nach anderen Orten verkaufte Theile (Lunge, Hirn) als Ragout verwendet, 
die nämlichen Krankheitserscheinungen hervorgerufen haben, wie bei den Klotener Festtheil- 
habern. Diese äusserten sich in einer grösseren Anzahl Fälle ausschliesslich durch Diarrhoe; 
in anderen kam es in 1—3, meist aber erst in 5—6 Tagen zu Febris continua mit hohen 
Fiebertemperaturen, die am Ende der Woche oft 40° liberstieg, eingeleitet von Kopfschmerz, 
Mattigkeit, Frösteln, Verstopfung mit nachfolgenden Durchfällen, zu Druck und Stechen auf 
der Brust, wozu in den schwersten Fällen Nackensteifigkeit und furibunde Delirien traten ; 
in der zweiten Woche wurden die Darmsymptome (Diarrhöen, auch Darmblutungen) vor¬ 
herrschend ; in der dritten Woche milderten sich die Erscheinungen und in der vierten kam 
es zur Reconvalescenz, die auch in mittelschweren Fällen durch grossen Kräfteverlust und 
bedeutende Abmagerung verzögert wurde. Dicker, weisser Zungenbelag und Foetor ex ore 
waren durchgehend vorhanden ; ebenso ein Exanthem, das keineswegs überall als Roseola 
erschien, sondern oft proroinirende Knötchen bildete und mitunter an Variola erinnerte; das 
Exanthem hinterliess braune Flecken und war bei den Sch wersterkrankten am ausgedehn¬ 
testen. In allen Fällen bestand starke Vergrösserung der Milz und Schwellung der Leisten-, 
Nacken- und Cubitaldrüsen. ln vier Sectionen finden sich Hämorrhagien und Infiltrationen 
der Darmmncosa, zahlreiche Drüsengeschwtire oberhalb der Klappe, narbige Infiltration der 
PrrER’schen Plaques und der solitären Follikel, ausserdem Hydrops der Meningen. Dass ein 
Abdominaltyphus mit den erwähnten Symptomen als ein anomaler zu bezeichnen ist, kann 
Niemand zweifelhaft sein. In der Epidemie von Würenlos, wo 29 schwere Fälle der Fleisch- 
vergiftnng neben vielen leichteren vorkamen, waren die Eingeweide eines gesunden Rindes 
mit Hackfleisch eines 3—4 Tage alten kranken und in Zersetzung begriffenes Kalbes theils 
auf bewahrt, theils zu Würsten verarbeitet. 

Für die Behandlung der Fleischvergiftung lässt sich ein allgemeines 
Schema nicht aufstellen. In frischen Fällen sind, soweit choleriforme Er¬ 
scheinungen nicht vorhanden, Emetica und Drastica am Platze; bei Collapsus 
Wein und Excitantien. Bei der enteritischen und typhösen Form sind Anti- 
septica rationell; Andeer 19 ) berichtet günstigen Effect vom Resorcin. Bei 
Accommodationsparese sind Eserin und Convexbrillen angezeigt. Dass die 
grosse «Zahl der Fleischvergiftungen (in den Jahren 1876—1892 wurden 
mehr als 3000 Fälle beobachtet) der zwangsweisen Fleischschau das Wort 
reden, braucht nicht betont zu werden. 

Literatur: J ) Hüsemann, Handbuch der Toxikologie, pag. 319; Suppl. pag. 33. — 
*) Med. Times and Gaz. 21. Juni 1872. — 3 ) Hüsemann, a. a. O. pag. 318. — 4 ) Dumas, Em- 
poisonnement par des escargots. Montpellier med. Juni 1873, paar. 385. — Ä ) Hüsemann, 
a. a. O. pag. 318. — 6 ) Heusinger, Die Milzbrandkrankheiten der Thiere und der Menschen. 
Erlangen 1850. — 7 ) Th. Hüsemann, Ueber eine Massenvergiftung durch Fleisch. Bericht d. 
Karlsbader Naturf.-Versamml. 1863, pag. 247. — 8 ) Huber und Butter , Die Massenerkran¬ 
kung in Wurzen im Juli 1877. Arch. f. Heilk. 1878, XIX, pag. 1. — ü ) Siedamgrotzki, Ueber 
Fleischvergiftungen. Jena 1880. — ,0 ) Bollinger, Ueber Fleischvergiftung, intestinale Sepsis 
und Abdominaltyphus. Münchener med. Wochenschr. 1881, Nr. 15; Robert, Toxikologie, 
pag. 419. — ll ) Gärtner, Die Fleischvergiftung von Frankenhausen. Thüringer ärztl. Intelli¬ 
genzblatt. 1888, Nr. 9. — 12 ) Karlinski, Zur Kenntniss des Bacillus enteritidis. Bakterio¬ 
logisches Centralbl. 1889, VI, pag. 289. — 1S ) Gaffky und Paak, Ein Beitrag zur Frage der 
sogenannten Wurst- und Fleischvergiftungen. Arbeiten aus dem königl. Gesundheitsamte. 1890, 
pag. 159. — 14 ) v. Ermenqem, Recherchen sur les einpoisonnements produites par les viandes 
de veau ä Moorseele. Bull, de l’Acad. de Med. de Belgique. 1892, pag. 1025. — lb ) Peter 
F. Holst, Bakteriologische Undersögelse foretagen i Anleding of Masseforgiftuingen paa Gau- 
stads Sindsygeasyl i 1891. Norsk Magazin. 1894, Nr. 9, pag. 781. — 16 ) Das Nähere dar¬ 
über in der unter ,c ) angeführten Arbeit von Holst. — 17 ; Ostertag, Zur Beurtheilung des 
Fleisches von Thieren, welche wegen entzündlicher Krankheiten geschlachtet werden. Zeit¬ 
schrift f. Fleisch- und Milchhygiene. 1892, III, Heft 1. — 18 ) Flinzer, Beiträge zur Lehre 
von der Fleischvergiftung. Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. 1887, XLVI, pag. 105. — 

Real-Encyclopftdie der ges. Heilkunde. 3. Aufl. VIII. 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



50 


Fleischgift. — Fluor albus. 


19 ) Wiedner, Massenerkrankung durch Genuss von Gänsebraten. Zeitschr. f. Mcdieinalbeamte. 
1893, pag. 409. — 2Ö ) Vergl. Neumann, Aerztl. Mittheilungen aus Baden. 1879. XXX, Nr. 2: 
Brown, New York Record. 3. Juli 1880 ; Düriez, Arch. med. milit. 1883, pag. 97. — Cassk- 
debat, Bacteries et ptomaines des viandes de conserve. Revue d hygiene. 1890, pjig. 569, 
•604. — 22 ) Bouchereau , lntoxication par viandes de conserve alterees. Arch. de med. milit. 
1888, XIX, Nr. 2. — * 3 ) Kraus. Ueber die Bakterien des rohen Genussfleisches. FriedreichV 
Blätter 1. gerichtl. Med. 1890, XLI, pag. 343. — 24 ) Vergl. L. Laruelle, Etüde baeteriolo- 
giques sur les peritonites par Perforation. La Cellule. 1889, V, F. 1; Fraenzel, Ueber peri¬ 
toneale Infection. Wiener klin. Wochensehr. 1891, Nr. 13; Welsch, The Bacillus coli com 
munis; the condition of its Inversion of the human body, and its pathogenic properties. 
Med. News. 1891, Nr. 12. — - 5 ) Jeserich und Niemann, Ueber einige Fälle von Wurst- und 
Fleischvergiftung. Hygienische Rundschau. 1893, III, Nr. 18. — a6 ) Dumksnil, Empoisonne- 
inent par la viande. Annal. d’hygiene publ. Nov. 1875. — 37 ) H. Cohn, Sehstörungen bei Ver¬ 
giftungen durch Wurstpastete und Hecht. Arch. f. Augenhk. 1880, IX, pag. 148. — 28 ) Naunyn. 
Vergiftung durch Krickenten. Schleswig-Holsteinische Mittheilnngen. 1885, Heft 10. — * 9 ) Fli ry, 
Zur Casuistik der Fleischvergiftung. Correspondenzbl. f. Schweizer Aerzte. 1885, Nr. 8, 9. — 
so ) de Visschkr, Verhandl. des X. internat. med. Congr. V, Abth. 17, pag. 28. — 3l ) Wälder. 
Ueber die Typhusepidemie von Kloten. Berliner klin. Wochenschr. 1878, Nr. 39, 40; Hugüenin, 
Einige Bemerkungen über die Typhusepidemie von Kloten und Umgebung. Correspondenzbl. 
f. Schweizer Aerzte. 1878, Nr. 15. — 3 *) Hüguenin und Kämmer, Ebenda. 1879, Nr. 5; Wyss. 
Ebenda. 1889, Nr. 8—10. — 33 ) Andrer, Resorcin bei acuter Fleischvergiftung. Berliner klin. 
Wochenschr. 1883, Nr. 33. Husemann. 

Fleischmilcbsäure, s. Fleisch und Milchsäure. 

Flexibilität (flectere), Biegsamkeit; f. cerea, s. Katalepsie. 

Flimmerepithel, s. Epithel, VII, pag. 231. 

Flimmerskotom, s. Photopsie. 

Flims (Waldhaus), Luftcurort. Die neue Curanstalt gilt als Musterbau. 

B. M. L. 

Flinsberg in Preussisch-Schlesien, 528 Meter ü. M., 7,5 Km. vom 
Bahnhofe Friedberg, ist ein einfacher comfortabler kleiner Curort mit eisen¬ 
haltigen alkalischen Säuerlingen. Diese sind der Oberbrunnen, die Stahl¬ 
quelle, die Pavillonquelle, die Quelle bei dem gräflichen Gasthof und der 
Niederbrunnen. Der letztere, am reichsten an festen Bestandtheilen, enthält 


in 1000 Theilen Wasser: 

Doppeltkohlensaures Eisenoxydul.0,037 

Doppeltkohlensaiires Manganoxvdul. ... 0,001 

Doppel tkolil eil saures Natron.0,074 

Doppeltkohlensauren Kalk.0,156 

Doppeltkohlensaure Magnesia.0,131 

Summe der festen Bestandtheile . . . 0,463 

Völlig freie Kohlensäure in Cubikcentimeter . . . 1333,33 


Diese Quellen werden zum Trinken und Baden benützt, ausserdem 
sind Kaltwassereinrichtungen vorhanden, sowie Fichtennadelbäder, Kräuter¬ 
säfte, Kuh- und Ziegenmolken zu haben. 

Literatur: W. Adam, Flinsberg als klimatischer Curort. Flinsberg 1888. — Fröhlich, 
Die Inhalationen in Flinsberg. Aerztl. Centralanzeiger. 1889. Kisch. 

Flint, besuchtes englisches Seebad unweit Chester (Wales) an der 
Mündungsbucht der Dee in die Irische See. j Edm. Kr. 

Flitwick, Dorf unweit Amptill in Bedfordshire, hat ein erdiges 
Eisenwasser, von dessen Gebrauch Goddard Rogers gro ssen Nutzen bei 
Anämie sah. B. M. L. 

Flötenspielerkrampf, s. Beschäftigungsneur osen, III, pag. 291. 

Fluor albus, Leukorrhoe, weisser Fluss, ist die landläufige Be¬ 
zeichnung für eine jede nicht blutige Ausscheidung aus den weiblichen 
Genitalien. Meist sind Affectionen der Vulva, der Vagina, vor Allem des 
Uterus ihre Ursache, in selteneren Fällen der Tuben und Ovarien (vergl. 
die betreffenden Specialartikel). 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSUM 0F MICHIGAN 








Fluorescein. — Fluorescenz. 


51 


Fluorescein, ein Theerfarbstoff, wurde von Straub und Thornatta 
zur Sicherung der Diagnose selbst sehr oberflächlicher Hornhautepithel¬ 
verluste empfohlen. Nach Einträufelung einer Lösung von Fluorescein in 
1 / 2 %ig er wässeriger Soda werden die epithellosen Stellen lebhaft grün, 
während mit Epithel bedeckte sich erst allmälig färben (s. auch bei Corneal- 
erkrankungen). Auch in der mikroskopischen Technik findet das Fluorescein, 
namentlich das Bromsubstitutionsproduct desselben, das Eos in =r Tetra- 
bromfluoresceln, als Färbemittel des Protoplasmas Anwendung. 

Das Fluorescein oder Resorcinphtaleln, C 20 H 12 O 5 4- H 2 0, entsteht 
durch Erhitzen von Resorcin mit Phtalsäureanhydrit und bildet ein dunkel- 
rothes Pulver, löslich in Alkohol und Aether, kaum in kaltem Wasser. Es 
verbindet sich mit fixen Alkalien und Ammoniak zu Salzen, die sich in 
Wasser mit gelber Farbe und prachtvoll grüner Fluorescenz lösen. Durch 
Einwirkung von Brom aut Fluorescein entsteht Tetrabromfluorescein oder 
Eosin, C 20 H 8 Br 4 O ti , welches in Wasser unlösliche gelbrothe Krystalle bildet. 
Das wasserlösliche Natronsalz — Eosin des Handels — färbt Wolle und 
Seide schön rosa und wird als Farbstoff benützt. 

Literatur: Straub, Eene Kleurstof als Hulpmiddel voor de' diagnostick van Hoorn¬ 
vlies — Aandoemingen. Nederl. Tijdschr. 1888, pag. 317. — Fromm und Grovenouw, 
Diagnost. Verwendbarkeit der Fluorescelnfärbung bei Augenerkrankungen. Arch. f. Augenkh. 
1890, 2. u. 3. Heft. Loebisch. 

Fluorescenz« Unter Fluorescenz versteht man die bei manchen 
Körpern zu beobachtende Erscheinung, unter der Einwirkung der Bestrahlung 
gleichsam selbstleuchtend zu werden und ein Licht auszustrahlen, dessen 
Farbe sowohl von der des auffallenden Lichtes, als auch von der Eigen¬ 
farbe des Körpers verschieden ist. Der Name Fluorescenz ist von Stokes 
(1852) vorgeschlagen und allgemein adoptirt worden; er stammt daher, 
dass manche grünliche Varietäten des Flussspaths (Fluorcalcium), nament¬ 
lich die von Derbyshire, jenen schönen blauen Schiller besonders intensiv 
zeigen. Wässerige Lösungen von schwefelsaurem Chinin, denen etwas freie 
Schwefelsäure zugesetzt wird, sind für durchgehendes Licht vollkommen 
klar und farblos und zeigen bei schiefer Beleuchtung oder von oben herab 
betrachtet einen schönen blauen Schimmer; Lösungen von Aesculin oder 
Wasserextracte von der Rinde des Rosskastanienbaumes (Aesculus hippo- 
castanum), im durchfallenden Lichte schwach bräunlich, schimmern im schief 
auffallenden Lichte eigenthümlich bläulich; alkoholische Auszüge des Samens 
vom Stechapfel (Datura Stramonium), von bläulichgelber Farbe, zeigen einen 
grünlichen Schiller. Die schön grünen ätherischen Lösungen von Blattgrün 
(Chlorophyll) schimmern von der Oberfläche intensiv blutroth. Aehnlich wie 
Chininlösungen verhält sich unreines (farbloses) Petroleum. Von festen 
Körpern, welche fluoresciren, ist ausser dem Flussspath noch das durch 
Uran gelblichgrün gefärbte Glas, das sogenannte Kanarien- oder annagrüne 
Glas, zu erwähnen. 

Die Fluorescenz ist schon im diffusen Tageslicht bemerkbar, lässt sich 
aber nach Brewster mittels folgender Methode noch deutlicher und brillanter 
sehen: Die zu prüfende Flüssigkeit wird in ein oben offenes Glasgefäss, am 
besten mit plan parallelen Wänden, gegossen und dann mittels einer Convex¬ 
linse von kurzer Brennweite (2—3 Zoll = 5—8 Cm.) ein Bündel Sonnen¬ 
strahlen so einfallen gelassen, dass der Brennpunkt, die Spitze des gebil¬ 
deten Lichtkegels, sich in der Flüssigkeit mehr oder weniger tief unter deren 
Spiegel befindet. Eine Chininlösung, so untersucht, giebt einen prachtvoll 
himmelblauen Lichtkegel, der zunächst an der Oberfläche der Flüssigkeit 
am lebhaftesten ist und, je tiefer er in die Flüssigkeit eindringt, rasch an 
Intensität abnimmt. Dieser Lichtkegel ist im Petroleum schön blau, in 
Daturintincturen und im gelben Uranglas grün, in ätherischen Chlorophyll- 

4* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


Fluorescenz. 


Losungen roth. Während es bei gewöhnlichen Körpern ganz gleichgiltig iqt, 
ob wir Licht auf sie fallen lassen, welches durch ein farbiges Medium ge¬ 
gangen ist, oder ob wir sie durch dieses Medium direct betrachten, besteht 
die Eigenthümlichkeit der fluorescirenden Körper darin, dass sie, wie das 
Verhalten derselben gegen farbiges Licht (Spectralfarben) lehrt, die Farbe 
der auf sie fallenden Strahlen zu ändern vermögen; sie senden zerstreutes 
Licht aus, welches von anderer Farbe ist als das auffallende. Und zwar 
sind in Bezug auf die Erregung der Fluorescenz vorzugsweise die brech¬ 
barsten Strahlen des Spectrums, die blauen und violetten (auch die ultra¬ 
violetten) Strahlen, wirksam. Mit Hilfe der Fluorescenz des Flussspaths ist 
es zuerst Stokes gelungen, die bis dahin unsichtbaren ultravioletten Strahlen 
des Spectrums sichtbar zu machen. In ganz hervorragender Weise erregt 
das elektrische Licht, am prachtvollsten der im luftleeren Raum über¬ 
springende Inductionsfunken violette Fluorescen;. Die Oel- oder Leuchtgas¬ 
flammen wirken, da sie vorzugsweise die mehr leuchtenden Strahlen (roth, 
gelb, grün) enthalten, wenig oder gar nicht, während die matte blaue, be¬ 
ziehungsweise blauviolette Flamme des Schwefels und namentlich des 
Schwefelkohlenstoffs schöne Fluorescenz auftreten lässt. Schliesst man die 
brechbarsten Strahlen des. Spectrums dadurch aus, dass man dieselben 
durch einen Schirm abblendet oder dadurch, dass man die Sonnenstrahlen 
durch ein rothes Glas gehen lässt, so geben die also belichteten (sonst 
fluorescirenden) Körper keine Fluorescenz. Da somit die brechbarsten Strahlen 
(violett und blau) des Sonnen- oder künstlichen Lichtes rothe, gelbe, grüne 
und zum Theil auch blaue Fluorescenz erregen, die rothen, gelben und 
grünen Strahlen aber nicht, so ist damit die Fluorescenz als zumeist mit 
Verringerung der Brechbarkeit einhergehend charakterisirt, oder auch im 
Sinne der Vibrationstheorie des Lichts: wenn Licht von einer bestimmten 
Wellenlänge auf einen fluorescirenden Körper fällt, so kann es in zer¬ 
streutes Licht von grösserer Wellenlänge und geringerer Schwingungsdauer 
umgewandelt werden. Stokes glaubte sogar, das Gesetz aufstellen zu können, 
dass die Brechbarkeit des Fluorescenzlichts in keinem Falle grösser ist 
als die des erregenden Lichts. Dagegen hat Lommel erwiesen, dass es Sub¬ 
stanzen giebt, bei denen das Fluorescenzlicht auch Strahlen von höherer 
Brechbarkeit enthält. 

Bemerkenswerth ist endlich, dass das Fluorescenzlicht stets unpolari- 
sirt ist, auch wenn zur Erzeugung der Fluorescenz polarisirtes Licht ver¬ 
wendet wird; auch daraus geht hervor, dass es sich bei der Fluorescenz 
um neue, in dem respectiven Körper selbst entstehende Strahlen handelt 
und dass die fluorescirenden Substanzen als selbstleuchtende Körper zu 
betrachten sind. 

Auf die Theorie der Fluorescenz einzugehen, würde hier zu weit 
führen; es sei dieserhalb auf die von Lommel 1 ) gegebene Erklärung ver¬ 
wiesen, welche den zur Zeit in der Physik herrschenden Anschauungen am 
besten entspricht. Auf die Beziehungen der Fluorescenz zur Phosphorescenz 
wird in dem Artikel Phosphorescenz eingegangen werden; hier sei nur 
so viel angeführt, dass bei den fluorescirenden Körpern die Lichterscheinung 
ungefähr in demselben Augenblicke aufhört wie die Bestrahlung, während 
bei der Phosphorescenz die Lichterscheinung auftritt, noch lange nachdem 
die Bestrahlung aufgehört hat. 

Für uns sind von besonderem Interesse die Fluorescenzerschei- 
nungen, welche in thierischen Flüssigkeiten oder an im Thier¬ 
körper vorfindlichen Stoffen wahrzunehmen sind. Fluorescenzerschei- 
nungen erheblichen Grades finden sich im Thierkörper nur höchst selten. 
Die Krystalllinse des Auges zeigt diese Wirkung in auffallendem Grade. 
Fällt violettes Licht auf das Auge, so bemerkt man einen blauweissen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fluorescenz. — Fluorwasserstoffsäure. 


53 


Schimmer im Gesichtsfeld, dem von der Augenlinse selbst erzeugten Fluore- 
scenzlicht entstammend. Nach v. Helmholtz fluorescirt auch die Netzhaut 
des menschlichen Auges unter der Einwirkung der violetten Strahlen merklich. 
Der normale Harn zeigt schwache Fluorescenz, ebenso manche Albumin¬ 
losungen und wässerige Lösungen von Glykogen, besonders bei 
neutraler oder ganz schwach saurer Reaction; nicht selten lässt sich die 
Fluorescenz der Albumin- und Glykogenlösungen durch Zusatz einer Spur 
von Alkali (Aetz- oder kohlensaurem Alkali) ganz aufheben. In solchen 
Fällen ist es wahrscheinlich, dass es sich nicht um die oben geschilderte 
echte Fluorescenz, als vielmehr um sogenannte unechte Fluorescenz 
handelt, herröhrend von feinen, in der Flüssigkeit suspendirten Theilchen. 
Um die echte Fluorescenz von dieser (mit der Färbung trüber Medien gleich¬ 
bedeutenden) unechten zu unterscheiden, verfährt man wie folgt 2 ): Lässt 
man, wie bei dem Verfahren nach Brewster, Sonnenlicht durch eine Linse 
concentrirt in die zu prüfende Flüssigkeit einfallen und bleibt das farbige 
Leuchten unverändert, wenn man den Lichtkegel durch ein NicoL’sches 
Prisma (vergl. Polarisation) betrachtet und vor dem Auge das Prisma 
um dessen Längsachse herumdreht, so ist die Fluorescenz echt. Wird da¬ 
gegen der leuchtende Kegel bei der Drehung des Prismas dunkler und bei 
weiterer Drehung wieder heller, so rührt die Zerstreuung des Lichtes nicht 
von Fluorescenz her, sondern von feinen, in der Flüssigkeit suspendirten 
Theilchen. Sehr starke, unechte Fluorescenz zeigt in Zersetzung begriffener 
Harn am stärksten, wenn er eiweisshaltig ist. 

Echte, prachtvoll grüne Fluorescenz zeigt die Lösung von Galle in 
concentrirter Schwefelsäure 8 ); die nämliche Fluorescenz zeigen die Gallen¬ 
säuren (Cholalsäure und deren Paarlinge: Glyko- und Taurocholsäure), in 
concentrirter Schwefelsäure gelöst. Neben anderen Eigenschaften kann auch 
dieses Verhalten zur Erkennung der Gallensäuren benützt werden. 

Das im normalen menschlichen Harn häufig, in Fieberharnen reich¬ 
licher vorkommende Urobilin (s. dieses) oder Hydrobilirubin zeigt in 
ammoniakalischer Lösung, auf Zusatz von etwas Zinksalz (Lösung von Zink¬ 
chlorid), eine sehr kräftige, noch bei sehr starker Verdünnung erkennbare 
grüne Fluorescenz 4 ); ebenso die Lösung von Urobilin in angesäuertem Amyl¬ 
alkohol. 5 ) Beide Proben gestatten auf einfache Weise den Nachweis von 
Urobilin im Harn. 

Alle Albuminstoffe zeigen bei Zusatz von Eisessig und dann von 
concentrirter Schwefelsäure schöne Violettfärbung und schwache Fluorescenz. 6 ) 

Endlich zeigt Cholesterin (s. dieses), in Chloroform gelöst und mit 
concentrirter Schwefelsäure versetzt, beim Verdünnen mit Eisessig Violett¬ 
färbung mit deutlich grüner Fluorescenz 7 ); auch die Schwefelsäure unter 
dem Chloroform fluorescirt grün. 

Literatur: Vergl. die Handbücher der Physik, n. A. das Lehrbuch der Physik von 
Joh. Müller, neu herausgegeben von Pfaundler. 9. Aufl., I.; ferner John Tyndall, Das 
Licht. (Deutsche Ausgabe von G. Wiedemann.) Braunschweig 1876, pag. 180 ff. — l ) Vergl. 
E. Lommel, Da» Wesen des Lichts. Leipzig 1874. (Internat, wissensch. Bibi. VIII.) — a ) F. Hoppe- 
Seyler, Handb. d. physiol.- u. path.-chem. Analyse. 1893, 6. Aufl., pag. 529. — 5 ) E. Pflüger, 
Allg. med. Central-Ztg. 1860, Nr. 23. — 4 ) M. Jaff£, Virchow’s Archiv. XLVII, pag. 405. — 
s ) Nencki und Sieber, Joum. f. prakt. Chemie. XXVI, pag. 233. — 6 ) Adamkiewicz, Archiv 
f. d. ges. Physiol. IX, pag. 156. — 7 ) E. Salkowski, Ebenda. VI, pag. 207. j Munk . 

Fluorwasserstoffsäure und Fluoride. Die Flusssäure wurde 
in Form von Inhalationen von Seiler und Garcix im Jahre 1887 als Heil¬ 
mittel gegen Lungenschwindsucht empfohlen. 

Die Fluorwasserstoffsäure, F1H, gehört zur Gruppe der Halogensäuren; man 
kennt sie als wasserfreie Säure, bei gewöhnlicher Temperatur gasförmig, ferner in Form der 
Lösung in Wasser als sogenannte wässerige Säure. Mau erhält die wässerige Säure durch 
Erhitzen eines Gemisches von 1 Mol. Flussspath mit 1 Mol. concentrirter Schwefelsäure in 
Gefässen von Platin oder von Blei und Einleiten des entwickelten Gases durch eine in die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



54 


Fluorwasserstoffsäure. 


Retorte luftdicht eingefügte Gasleitungsröhre von Platin in ein zum Aulfangen des GaseB mit 
Wasser gefülltes Platingefäss. Wird die so erhaltene Säure der Destillation unterworfen, so 
steigt der Siedepunkt bis auf 120° C. und nun geht eine wässerige Säure über, welche 35,6°/ 0 
wasserfreie Fluorwasserstoffsäure enthält. Es ist dies eine farblose, stark sauer reagirende, 
an der Luft rauchende Flüssigkeit, welche fast alle Metalle — Gold und Platin nicht, Blei 
nur wenig — unter Wasserstoffentwicklung auflöst, mit ihnen Fluorsalze, Fluoride bildeud. 
Glas wird schon durch verdünnte Fluorwasserstoffsäure angegriffen und angeätzt. Die Fluor¬ 
wasserstoffsäure ist eines der gefährlichsten Aetzmittel; sow r ohl die gasförmige als die wäs¬ 
serige Flusssäure erzeugt, mit der Haut und mit den Schleimhäuten in Berührung gebracht, 
schmerzhafte, nach der Breite und Tiefe gehende Substanzverluste, die sehr schwer heilen. 

Beobachtungen, dass in Glasfabriken, in denen Aetzungen des Glases 
mittels Flusssäure eingeführt waren, das Einathmen der Säuredämpfe in 
der Verdünnung, wie sie in jenen Werkstätten gebräuchlich war, auf lungen¬ 
kranke Arbeiter einen heilsamen Einfluss ausübte, gaben dazu die Anregung, 
Fluorwasserstoffsäure-Inhalationen bei Phthise, Keuchhusten und Diphtherie 
therapeutisch zu versuchen. Die antiseptische und antifermentative Wirkung 
der Flusssäure noch bei einer Verdünnung von 1: 3000 hat Chevy beob¬ 
achtet, zugleich auch, dass Flusssäuredämpfe, mit Luft im Verhältnis von 
1: 1500 gemengt eingeathmet, für die Luftwege ohne Nachtheil sind. Andere 
constatirten die deletäre Wirkung auf Tuberkelbacillen in einer Verdünnung 
von 1 : 5000—20.000. 

Es sind nun verschiedene Vorrichtungen angegeben — Dujardin-Beau- 
mbtz und Chevy, Bergeron, Bardet —, um die Fluorwasserstoffsäure sorg¬ 
fältig dosirt (eine Verdünnung von 1: 5000 wird ohne Beschwerden er¬ 
tragen) in eigens construirten Kammern inhaliren zu lassen. Die Apparate 
sind beschrieben und abgebildet in dem unten citirten Artikel Langgaard's. 
Ueber den Werth der Fluorwasserstoffsäure-Inhalationen bei Phthise lässt sich 
bis jetzt aus der Literatur kein einheitliches Urtheil schöpfen. R. Bourgeois 
fand die Inhalationen bei Kindern wirksam, die an ostaler Tuberkulose litten. 

Untersuchungen über die physiologischen Wirkungen des Fluor¬ 
natriums und der Flusssäure sind von Tappeiner und Schulz ausgeführt. 
Bei Fleisch- und Pflanzenfressern bewirken toxische Dosen (0,2—0,4 Grm.), 
per os und subcutan applicirt, nach Schulz unter dem Bilde zunehmender 
Benommenheit Zuckungen der oberflächlichen Musculatur des Rückens und 
des Kopfes, später allgemeines Zittern des Körpers. Die Athmung wird er¬ 
schwert, Tod meist rasch mit cloniscb-tonischen Krämpfen. Bei Hunden ist 
stets Brechneigung vorhanden. Bei der Section bildet die Hyperämie der 
abdominellen Organe das auffallendste Symptom. Das Fluor wird im Harn, 
an Alkali gebunden, ausgeschieden. In kleineren Gaben chronisch applicirt, 
bedingt Fluornatrium keine Krankheitserscheinungen. Die Dämpfe der Fluss¬ 
säure konnten von Katzen tagelang eingeathmet werden, selbst in einer 
Menge, wo die Luft am Glase Aetzwirkungen erkennen Hess. Doch trat 
eine eigenthümliche Schläfrigkeit ein, deren Ursache nur in der Wirkung 
des Fluors auf bestimmte Theile des Gehirns, analog der von Binz für 
freies Chlor, Brom und Jod angenommenen, liegen kann. Tappeiner betont 
die starke örtliche Wirkung der Fluornatriumlösung auf Schleimhäute im 
Vergleiche mit Lösungen von Chlor-, Brom- oder Jodnatrium. Bezüglich der 
Wirkung auf Bakterien zeigte sich, dass 0,5°/ O iges Fluornatrium jedes 
Wachsthum unterdrückte, 2°/ 0 ige Lösungen tödteten Bakterien während 2 
bis 4 Tagen, auf Sporen blieben sie ohne Wirkung. Als Einfluss des Fluor¬ 
natriums auf das Centralnervensystem beobachtet Tappeiner keine eigent¬ 
liche Narkose, sondern einen Zustand von Collaps, wobei der Blutdruck 
sehr stark herabgesetzt ist. Eine Ursache dieses Zustandes bildet die Läh¬ 
mung des Gefässcentrums; andererseits Hessen kleinere Gaben, die noch 
keine vasomotorische Lähmung bewirkten, bei den Versuchsthieren Unlust 
zu willkürlichen Bewegungen, jedoch ohne Zeichen von Benommenheit, er¬ 
kennen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fluorwasserstoffsäure. — Föhr. 


55 


Fluornatrium, Natriumfluorid, NaFl, ein in Wasser schwer lösliches, 
alkalisches, krystallinisches Salz, wurde innerlich in Lösung mit Natrium- 
bicarbonat in Gaben von 0,005—0,01 Grm. bei Intermittens und Epilepsie 
empfohlen; äusserlich zur Reinigung der Haut und Schleimhäute, auch bei 
Erythem in Lösungen von 1: 500. R. Bourgeois versuchte es bei tuberkulösen 
Kindern in täglichen Gaben von Vio—5 Mgrm. per os oder mittels sub- 
cutaner Injectionen mit gutem Erfolge. 

Kieselfluornatrium, Natrium silicio fluoratum, Natrium fluor sili- 
cicum, NagSiFg, ein weisses, krystallinisches, in Wasser nur zu circa 1 / 2 % 
lösliches Pulver, wurde unter der Bezeichnung Salufer von England aus 
als vorzügliches Antisepticum angepriesen. Die gesättigte Lösung wirkt auf 
die Haut stark reizend und ätzend auf die Schleimhäute. Roberts empfiehlt 
Lösungen von 1 : 500—1000 zum Ausspülen von Höhlungen bei Gonorrhoe 
als Desodorans für gynäkologische Zwecke, zu Wundverbänden; in con- 
centrirter Lösung greift es die Instrumente an, in schwacher nicht. 

Fluormethylen, CH 2 F1 2 , gasförmig, wurde zu Inhalationen gegen 
Tuberkulose empfohlen. 

Eine Bedeutung dürften die Fluoride für Conservirung von Fleisch 
und Fischen, ferner für Bier erlangen. Durch Effront wurden die Fluor¬ 
alkalien in das Gährungsgewerbe eingeführt. Er setzt für die Branntwein¬ 
brennerei im Maximum 6 Grm. Fluoralkali pro Hektoliter Maische zu, und 
es trägt sich, ob die resultirende Schlempe den damit gefütterten Thieren 
nicht schadet und ob eine von diesen producirte Milch keine üblen Folgen 
für den menschlichen oder thierischen Organismus hat. Die bezüglichen, von 
J. Brandt, und H. Tappeiner ausgeführten Versuche ergaben, dass die hier 
in Betracht kommenden geringen Mengen der Fluoralkalien mit Sicherheit 
unschädlich sind. Der grösste Tb eil des Fluornatriums wurde durch Ham 
und Koth ausgeschieden und ungefähr 20% im Organismus, und zumeist 
in dem Skelet und in den Zähnen, abgelagert. Den obigen Resultaten stehen 
allerdings die Erfahrungen von A. G. Bloxam entgegen. Während in den 
Versuchen von J. Brandl und K. Tappeiner ein 13 Kgrm. schwerer Hund 
täglich 0,5 Grm. Fluornatrium ohne irgend welche schädliche Folgen ein¬ 
nehmen konnte, bewirkte die doppelte Dosis bei einem gewiss fünfmal so 
schweren menschlichen Organismus schon nach einmaliger Einnahme auf¬ 
fallende V ergif tungserscheinungen. 

Literatur: A. Langgaard, Fluorwasserstoffsäure und ihre Anwendung in der Behand¬ 
lung der Lungentuberkulose. Therap. Monatsh. 1888, pag. 178. — K. Gager, Fluorwasser¬ 
stoffsäure bei Lungenphthise. Orvosi hetilap. 1888, pag. 29; Deutsche Therap. Monatsh. 1888, 
pag. 387. — Jaccood und H£rard, Discussion über die Wirkung der Fluorwasserstoffsäure 
auf Tuberkelbacillen. Revue gön. de ciinique et de Therap. 1888, pag. 45. — Hcgo Schulz, 
Untersuchungen über die Wirkungen des Fluornatriums und der Flusssäure. Arch, f. experim. 
Path. u. Therap. XXV. — H. Tappeiner, Ueber die Wirkung des Fluornatrium. Arch. für 
experim. Path. u. Pharm. I. Mitth. XXV; II. Mitth. XXVII. — Garcin, Fluorwasserstoffsäure 
iü der Behandlung der Lungentuberkulose. Journ. de med. Paris 1890, 31. Aug. — J. Brandl 
und H. Tappeiner, Ueber die Ablagerung von Fluorverbindungen im Organismus nach Fütte¬ 
rung mit Flnornatrium. Zeitschr. f. Biologie. XXVIII, pag. 515. — A. G. Bloxam, Chem.-Ztg. 
1893, pag. 1244. — R. Bourgeois, Action du fluorure de sodium dans la tuberculose infantile. 
Bull, de 1’Acad. royale de med. de Belgique. 1894. Loebisch. 

Fltissigkeitsrheostat, s. Elektrodiagnostik, VI, pag. 430. 

Flnssrelnlgnng, Fluss Verunreinigung , s. Städtereini¬ 
gung. 

Fluxion, s. Congestion, V, pag. 102. 

Fluxus (fluere), Fluss, profuse Secretion; nur noch in einzelnen 
Verbindungen, wie Fl. coeliacus, salinus, sebaceus u. s. w. gebräuchlich. 

Fölir, nordfriesische Insel (Provinz Schleswig-Holstein) mit bekanntem 
Seebade in Wyk (s. dasselbe) und Badestelle im Watt auf kiesigem Bade- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


Föhr. — Foenugraecum. 


gründe bei dem sauberen und durch Gärten und Bäume freundlichen Kirch- 
dorfe Nieblum mit guter Verpflegung im Dorfwirtbsbause; gutes Trinkwasser. 

Edm. Er. 

Foeniculum, Fenchel, Fructus Foeniculi (Pharm. Germ, und 
Austr.) oder Semen Foeniculi, Fenchelsamen. 

Die bis ungefähr 8 Mm. Länge und 3 Mm. Durchmesser erreichenden, bräunlich-grünen 
Sorten der Frucht von Foeniculum capillaceum. Zwischen den hellen Rippen, an denen 
die rundständigen am stärksten hervortreteu, schimmern dunkle Oelgänge durch. Sehr ge¬ 
wöhnlich ist die Frucht in die beiden Hälften zerfallen. Geruch und Geschmack gewürzhaft 
süss (Pharm. Germ.). Enthalten wesentlich ätherisches Oel; fettes Oel und Zucker, das erstere 
an den Oelstricmen (circa 3%), das letztere in den Zellen des EiweisskÖrpers (circa 12°/ 0 )* 
Das durch Destillation mit Wasser gewonnene ätherische Oel, Fenchelöl, Oleum Foeni¬ 
culi (Pharm. Germ.) ist farblos, von sehr aromatischem Geruch. Spec. Gewicht nicht unter 
0,96. ln der Kälte bilden sich darin häufig Krystallblätter von Anethol. Das Fenchelöl 
lässt sich ohne Trübung mit Weingeist verdünnen; diese Lösung ist ohne Wirkung auf 
Lackmus und wird durch Eisenchlorid nicht gefärbt. Ein Tropfen Fenchelöl, mit Zucker 
verrieben und mit 500 Grm. Wasser geschüttelt, muss demselben den reinen Fenchelgeschmack 
mittheilen. 

Der Fenchel ist ein namentlich in der Kinderpraxis beliebtes reiz¬ 
milderndes und expectorirendes, sowie auch digestives und carminatives 
Mittel; er gilt ferner als ein gelindes Diaphoreticum, Diureticum und be¬ 
sonders als Galactagogum. Man nimmt an, dass er (durch den Gehalt an 
ätherischem Oel?) die Secretion der Bronchial Schleimhaut, ebenso die anderer 
Schleimhäute vermehrt, die Entfernung des angesammelten Secretes be¬ 
fördert, während er durch den Gehalt an fettem Oel und Zucker wahr¬ 
scheinlich den Hustenreiz lindert. Gewöhnlich wird er übrigens in Combina- 
tionen mit anderen ähnlich wirkenden Medicamenten (Anis, Liquiritia u. dergl.) 
oder als Corrigens verwendet. Aeusserliche Benützung finden die Fenchel¬ 
präparate ferner, vermöge einer denselben seit alter Zeit vindicirten spe- 
cifischen Wirkung, zu Augenwässern, Augenfomenten (Collyrien). Hierher 
gehört das bekannte RoMERSHAUSEN’sche Augenwasser (Essentia Oph- 
thalmica Romershausen), durch Digestion von 1 Theil Fenchel mit 12 Spir. 
bereitet, das noch immer für einen, leider übermässig hohen Preis in 
manchen Apotheken verkauft wird. 

Präparate und Dosis. Die Fructus Foeniculi meist im Infus (5—15:100 Colatur). 
Das Pulver bildet einen Bestandtbeil des Pulvis Liquiritiae compositus; die zer- 
stossenen Samen sind im Dec. Sassaparillae comp, fortius der Pharm. Germ, ent¬ 
halten. 

Oleum Foeniculi (s. o.) meist als Elaeosaccharum innerlich; auch wohl äusserüch 
zu Einreibungen bei Cardialgien, Koliken. 

Aqua Foeniculi, Pharm. Germ., wässeriges Destillat von 30 Theilen aus 1 Theil 
Fructus Foeniculi — als Constituens und Corrigens benützt, auch im Elixir e succo Liqui¬ 
ritiae (Pharm. Germ.) enthalten. 

Die Pharm. Germ, enthielt Syrupus Foeniculi (2 Theile Fructus Foeniculi mit 
12 Aq. dest. 3 Stunden digerirt; 10 Theile der filtrirten Colatur mit 18 Theilen Zucker ver¬ 
mischt), braungelb. Beliebtes Corrigens zu expectorirenden Verordnungen, auch wohl allein 
als Expectorans bei kleinen Kindern theelöffelweise. (Nicht mehr officinell.) 

Foenugraecum« Semen Foenugraeci (Pharm. Germ.), Bocks¬ 
hornsamen, von Trigonelia Foenum graecum, Papilionaceae, aus dem Orient 
stammend, in Deutschland cultivirt. Graugelbliche, oft graubräunliche, flach 
rautenförmige oder unregelmässige, gerundete, 4— 5 Mm. lange, bis 2 Mm. 
dicke Samen, welche durch eine oft nahezu diagonale Furche in zwei un¬ 
gleiche Hälften getheilt sind, deren kleinere das gelbe Keimwürzelchen ent¬ 
hält. Von unangenehmen, melilotusähnlichem Geruch und schleimig-bitterem 
Geschmack, enthalten reichlich Gummi (Bassorin, in der äusseren Schicht 
der Samenschale), sowie ausserdem fettes und ätherisches Oel und Bitter¬ 
stoff. Früher als reizmilderndes, einhüllendes Mittel nach Art der Mucil- 
aginosa (Althaea u. s. w.) benützt, jetzt gänzlich obsolet, höchstens noch zu 
Veterinärzwecken gebräuchlich. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


57 


Fötus, Fötalkranfchelten. *) Unter Fötus oder Frucht ver¬ 
stehen wir das ungeborene Kind, welches mit seinen Adnexen (der Placenta, 
den Eihäuten und den Fruchtwässem) das Ei bildet (vergl. den Artikel 
Placenta). 

Zu einer vollständigen Entwicklung bedarf der Fötus 280 Tage, 
40 Wochen, 10 Mondmonate oder 9 Sonnenmonate und 7 Tage. Die Kenntniss 
der Form, der Länge und des Gewichtes des Fötus in den einzelnen Schwan¬ 
gerschaftsmonaten ist für den Geburtsarzt, namentlich aber für den Gerichts¬ 
arzt von grosser Bedeutung. 

Erster Monat. Am Schlüsse der ersten 14 Tage ist das Ei etwa 
6.5 Mm. und die Fötusanlage 2,5 Mm. lang. Das Amnion ist bereits gebildet, 
die Allantois Jedoch fehlt noch. In der dritten Woche ist das Ei 13 Mm. 
und der Fötus 4 Mm. im Durchmesser haltend. Letzterer trägt noch einen 
grossen Dottersack mit Gefässen. Die Allantois ist mit ihren Gefässen bereits 
bis zur Eiperipherie herangewuchert, doch erstrecken sich die Gefässe noch 
nicht bis in die Chorionzotten hinein. Am Ende der vierten Woche ist das 
Ovum etwa taubeneigross und beiläufig 2 Cm. lang. Der Fötus wiegt 2,5 Grm. 
und ist durchschnittlich 7—8 Cm. lang. Ihrer Form und Anlage nach gleicht 
die Fötusanlage bekanntlich jener der Säugethiere. Der Embryo ist stark 
gekrümmt, hat Kiemenbogen und einen deutlichen Schwanz. Die Extremi¬ 
täten sind nur schwach angedeutet. Der Nabelstrang besitzt bereits seine 
Gefässe, ist aber kurz und dick. Das Amnion beginnt sich mit Flüssigkeit 
zu füllen, liegt aber dem Chorion noch nicht an. 

ZweiterMonat. Die Amnionhöhle ist mehr gefüllt. Das Amnion hebt 
sich von der Frucht ab und legt sich dem Chorion an. Der Fötus wächst 
im Verlaufe dieses Monates von 8—9 Mm. bis zu etwa 2,5 Cm. und steigt 
sein Gewicht bis auf etwa 4 Grm. an. Am Ende des Monates misst das Ei 
3—4 Cm. In der sechsten Woche beginnt die Bildung der Placenta. Die 
Nabelblase ist bereits klein. Von der Allantois sind nur mehr die zum 
Chorion ziehenden Vasa umbilicalia zu sehen. Der Nabelring ist enge, enthält 
aber noch Darmschlingen. Der Unterkiefer und die Schlüsselbeine zeigen die 
ersten Ossificationspunkte. Der Kopf grenzt sich viel schärfer ab. Die Augen 
stellen Punkte dar. Mund und Nase sind angedeutet. An den Extremitäten 
bemerkt man die Andeutung der späteren drei Theile. Die fast geschwundenen 
Primordialnieren scheiden sich bereits in die Harn- und Geschlechtstheile. 

Dritter Monat. In der zwölften Woche ist das Ei 9—11 Cm. und 
der Fötus 7—9 Cm. Er wiegt 5—20 Grm. Die Deciduaplatten sind mit¬ 
einander verschmolzen. Die an der Chorionoberfläche befindlichen Zotten 
beginnen zu atrophiren. Die Placenta hat einen Durchmesser von 5—8 Cm. 
und ist etwa 1 Cm. dick. Die Amnionflüssigkeit hat bedeutend an Menge 
zugenommen. Der Nabelstrang ist länger als der Fötus und beginnt sich 
zu winden. Er inserirt sich tief unten am Bauche. Der Darm hat sich aus 
der Nabelöffnung zurückgezogen. Die meisten Knochen zeigen Ossifications- 
kerne. Der Hals hat sich mehr entwickelt, so dass der Kopf vom Rumpfe 
abgegrenzter erscheint. Man erkennt bereits die Rippen. Der Gaumen ist 
gebildet und scheidet den Mund von der Nasenhöhle. Der Mund ist durch 
die Lippen geschlossen. Es beginnt die Zahnanlage. Die Finger und Zehen 
sind differenzirt. Man bemerkt die Anlage der Nägel. Es beginnt die Bildung 
des Hodensackes und der Schamlippen, doch ist der Penis äusserlich schwer 
von der Clitoris zu unterscheiden, da beide Organe noch die gleiche Länge 
besitzen. 

Vierter Monat. Der Fötus ist 10—17 Cm. lang und bis 120 Grm. 
schwer. Die Decidua verdünnt sich immer mehr. Die Placenta hat sich ent¬ 
sprechend vergrössert. Das Chorion besitzt an der übrigen Peripherie keine 
functionirenden Zotten mehr, sie sind bereits alle atrophirt. Die Nabelschnur 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 


Fötus. 


wird länger. Die WHARTON’sche Sülze beginnt sich in ihr zu bilden. Die 
Länge des Kopfes beträgt etwa ein Viertel der gesammten Körperlänge. 
Seine Knochen sind verknöchert, stehen aber noch weit von einander ab. 
Das Gesicht fängt an sich mehr zu entwickeln, die einzelnen Theile des¬ 
selben erhalten ihre zukommende Form. Es zeigen sich Haare. Das Geschlecht 
ist zu unterscheiden. Ein um diese Zeit geborener Fötus bewegt sich, in 
lauwarmes Wasser gebracht, einige Zeit hindurch und macht Inspirations¬ 
bewegungen, ohne dass aber Luft in die noch mangelhaft entwickelten 
Lungen treten würde. 

Fünfter Monat. Die Fötuslänge beträgt 18—27 Cm., das Gewicht 
280—385 Grm. In diesem und dem nächstfolgenden Monate ist die Menge 
des Fruchtwassers relativ am bedeutendsten. Die mehr entwickelte Haut 
trägt die sogenannten Wollhaare, die Lanugo und die sogenannte Haut¬ 
schmiere, die Vernix caseosa. Letztere besteht aus den abgestossenen 
Epithelzellen der Haut, feinen Wollhaaren und dem Secrete der Talgdrüsen. 
Der Kopf ist im Vergleich zum Rumpfe noch sehr gross. Die Brust beginnt 
sich zu wölben. Das Gesicht hat ein seniles Aussehen, weil das subcutane 
Bindegewebe noch kein Fett enthält. Die Augenlider trennen sich von ein¬ 
ander. Der Darminhalt wird dunkel gefärbt, weil die Gallensecretion be¬ 
gonnen hat. Er führt den Namen Kindspech, Meconium. Um die Mitte 
dieses Monates fühlt die Mutter gewöhnlich die ersten Frucht¬ 
bewegungen. 

Sechster Monat. Die Fötuslänge ist 28—34 Cm. und das Gewicht 
im Mittel 670 Grm. Der Kopf ist im Vergleiche zum Rumpfe noch sehr 
gross. Die Brust wölbt sich. Die Muskeln des Gesässes entwickeln sich 
mehr. Die Nabelschnur inserirt sich im mittleren Drittel zwischen Symphyse 
und Processus xyphoideus. Die Augenlider haben sich schon getrennt. Im 
Unterhautbindegewebe beginnt die Fettablagerung. Die Kopfhaare werden 
länger. Die Testikel nähern sich dem Leistenring. Die Nymphen überragen 
die Labien. Ein um diese Zeit geborener Fötus bewegt sich, macht In¬ 
spirationsbewegungen, wimmert, geht aber stets binnen wenigen Stunden 
zu Grunde. 

Siebenter Monat. Die Länge des Fötus beträgt 35—38 Cm. und 
das Gewicht desselben 1200—1220 Grm. Die Sylvische Furche des Gehirnes 
liegt noch frei. Die Haut ist ebenfalls noch roth und stark gerunzelt. Der 
Kopf wird consistenter, ist aber verhältnissmässig noch sehr gross. Der 
Körper ist mit Wollhaaren bedeckt, die namentlich im Gesichte, sowie auf den 
Schultern dicht stehen. Die Kopfhaare werden dunkler und sind etwa 0,5 Cm. 
lang. Die Hoden steigen bis zum äusseren Leistenringe herab. Da eine am 
Ende dieses Monates geborene Frucht unter gehöriger Pflege und ganz 
besonderer Sorgfalt zuweilen am Leben erhalten werden kann, so pflegt 
man einen Fötus aus dieser Zeit als lebensfähig zu betrachten. 

Achter Monat. Der Fötus ist 39—42 Cm. lang und wiegt 1800 bis 
1900 Grm. Die Oberhaut ist noch stark geröthet, das Aussehen des Gesichtes, 
wegen des mangelhaft angesetzten Fettes im Unterhautbindegewebe, greisen¬ 
haft. Die Kopfhaare werden dunkler und sind 1 Cm. lang. Die Nägel werden wohl 
etwas härter, überragen aber nocl\ nicht die Spitzen der Finger und Zehen. 
Der Nabel ist höher hinauf gerückt. Ein Hode ist meist schon im Scrotum. 
Die Labien überragen aber noch nicht die Nymphen. Aus der Vagina ent¬ 
leert sich reichlicher Schleim. Die Pupillarmembran schwindet. Die untere 
Epiphyse des Femur beginnt zu verknöchern. 

Bei entsprechender Pflege kann ein Achtmonatkind am Leben erhalten 
bleiben. Ein solches Kind schläft sehr viel. Seine Körperfunctionen gehen 
langsamer und schwächer vor sich. Das Kind bewegt sich wenig, athmet 
schwach, hat eine schwache Stimme, öffnet schwer die Augen und kann 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


59 


kaum saugen. Es dauert längere Zeit, bevor es den ersten Harn und Koth 
absetzt und auch späterhin sind diese Entleerungen seltener, als bei einem 
ausgetragenen Kinde. Der Nabelschnurrest fällt erst nach 7—8 Tagen oder 
noch später ab, während dies beim reifen, ausgetragenen Kinde bereits am 
3.—5. Tage geschieht. Die Körpertemperatur ist niedriger als beim reifen 
ausgetragenen Kinde, sie misst 36—37°. 

Neunter Monat. Der Fötus wiegt zwischen 2000—2400 Grm. und 
ist 43—46 Cm. lang. Die Körperformen runden sich, das Gesicht wird voller. 
Die Haut ist nur mehr an den Genitalien stark geröthet. Die Wollhaare 
fangen an, sich abzustossen. Die Kopfhaare sind über 1 Cm. lang. Die 
Nägel der Finger und Zehen sind noch nicht vollständig ausgebildet, die 
Kopfknochen noch eindrückbar. Die Sylvische Furche des Gehirnes ist bereits 
von den Stirn- und Schläfelappen bedeckt. Bis zum Ende dieses Monats 
sind nur Hauptfurchen am Grosshirne, erst von da an bilden sich zahlreiche 
Nebenfurchen. 

Bei gehöriger Pflege können Kinder aus dem neunten Monate am Leben 
erhalten bleiben, doch ist ihr Sterbesatz immer noch ein hoher. Ihre Stimme 
ist schwach und können sie nicht so kräftig saugen, wie ausgetragene. 

Zehnter Monat. In den ersten Wochen dieses Monates ist der Fötus 
45—47 Cm. lang und besitzt er ein Gewicht von 2400—2500 Grm. Die 
Wollhaare stehen noch auf den Schultern und Wangen. Die Nägel über¬ 
ragen noch nicht die Fingerspitzen. Die Ohr- und Nasenknorpel fühlen sich 
noch häutig und weich an. Allmälig nimmt der Fötus die Eigenschaften des 
ausgetragenen, reifen Kindes an. 

Die angeführten, den einzelnen Monaten zukommenden Maasse und 
Gewichte haben nur die Bedeutung von Durchschnittswerthen, die durch 
die Race, die erbliche Anlage, angeborene Krankheiten u. dergl. m. im ein¬ 
zelnen Falle nicht unwesentlich beeinflusst werden. Solche Durchschnitts- 
werthe wurden von Hecker 2 ) u. A. geliefert. Ahlfeld z. B. giebt nach den 
einzelnen Wochen folgende Durchschnittswerthe an: 

27. Woche 1142 Grm. Gewicht und 3G,3 Cm. Länge 


28. 


1635 


9 


40,4 

> 

V> 

29. 

» 

1576 

» 

9 

* 

39,6 

9 

9 

30. 

» 

1868 

> 

9 

> 

42,0 

9 

9 

31. 

> 

1972 

9 

9 

» 

43.7 

9 

9 

32. 

* 

2107 

9 

9 

» 

43,4 

9 

r> 

33. 

» 

2084 

9 

9 


43,88 

■> 

» 

34. 


2424 

9 

9 

» 

46,07 

9 

:> 

35. 

» 

2753 

9 

9 


47,3 

9 

9 

36. 

> 

2806 

9 

9 

» 

48.3 

9 

9 

37. 

> 

2878 

> 

» 

9 

48,3 

9 

9 

38. 

9 

3016 

9 

* 

- 

49,9 

9 

9 

39. 

9 

3321 

9 

X> 

» 

50,6 

9 

9 

40. 

> 

3168 

9 

9 

9 

50,5 

> 

:> 


Um für die Länge des Fötus in den verschiedenen Schwangerschafts- 
monaten stets ungefähre Bestimmungen im Gedächtnisse gegenwärtig zu 
haben, giebt Haase 3 ) folgende annähernd richtige Zahlen an, die leicht zu 
behalten sind: 


Länge der 

Frucht am 

Ende 

des 

1. 

Monates 

LI 

§f 1 

Cm. 

» 

> 

1 9 


,> 

2. 


2,2 

- 4 

-•V 

. 


9 » 

> 

9 

3* 

-> 

3Ü 

— 9 

- 


- 

9 :■> 

* 

9 

4. 

* 

4.4 

r - 16 


> 

9 

9 9 

» 

9 

5. 

9 

5,5 

~ 25 

9 

» 

9 

9 

r> 

9 

6. 


6,5 

. 30 

9 

9 

9 

9 


9 

7. 


7,5 

35 

:> 

9 

9 

> 


r. 

8. 


8.5 

40 

9 

9 

9 

x. r. 


9 

9. 


9,5 

45 

9 


9 




10. 

- 

10.5 

— 50 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






60 


Fötus. 


Ueber das durchschnittliche Gewicht der Placenta und die durch¬ 
schnittliche Länge des Nabelstranges in den einzelnen Schwangerschafts¬ 
monaten liegen noch keine halbwegs sicheren Daten vor. Ueber die durch¬ 
schnittlichen Maass- und GewichtsVerhältnisse der einzelnen fötalen Organe 
in den einzelnen Schwangerschaftsmonaten weiss man bisher gleichfalls nur 
wenig. 4 ) 

Ueber das Gewicht der Placenta in den einzelnen Schwangerschafts¬ 
monaten liefert Schäfer 6 ) einzelne Daten, doch scheinen diesen nur wenige 
Fälle zu Grunde zu liegen. Diese Gewichtsverhältnisse sind folgende: 


Gewicht der Placenta im 

3. 

Monate 

23,5 

Grm. 


> 

> » 

4. 

» 

30—50 

>» 

> 

> 

?• » 

5. 

» 

125—300 

» 

> 

> 

» > 

6. 

» 

225—455 

> 

y 

* 

> > 

7. 

> 

210-450 

> 

> 


> > 

8. 

>* 

400—700 

>■ 

» 

i. 

» » 

9. 

» 

700—850 

» 

> 

> 

» » 

10. 

» 

450—750 

» 


Die Placenten Mehrgebärender sind durchschnittlich um 100 Grm. 
schwerer als die Erstgebärender. 

Bezüglich der Lebensfähigkeit oder Lebensunfähigkeit der nicht aus¬ 
getragenen Frucht lässt sich im Allgemeinen wohl so viel sagen, dass eine 
solche, die weniger als 2800 Grm., aber mehr als 1700 Grm. wiegt, voraus¬ 
gesetzt, dass sie nicht von einer kranken Mutter stammt oder nicht selbst 
an einer angeborenen schweren Krankheit (wie z. B. an Syphilis) leidet, bei 
sorgsamer Pflege, unter halbwegs günstigen äusseren Verhältnissen in der 
Regel am Leben erhalten werden kann, während eine noch leichtere nur ab 
und zu ausnahmsweise am Leben bleibt. Immerhin giebt es vereinzelte Fälle, 
in denen es gelingt, Früchte aus den Zwanziger-Wochen am Leben zu 
erhalten. Smyth 6 ) sah ein Kind aus der 21. Woche, das 12 Tage lebte, 
Barker 7 ) eines aus der 23. Woche, welches sogar 11 Jahre alt wurde. 
Zweifelhaft ist der Fall, der Fortunius Liceti 8 ) betraf. Dieses Kind stammte 
aus der 22. Woche und wurde 24 Jahre alt. Kopp 9 ) theilte einen Fall mit, 
in dem ein Kind aus der 26. Woche 6 Monate lebte. Hencke 10 ) sah ein 
solches, das 10 Tage lebte, Rodman n ) sogar eines, das weiterhin am Leben 
blieb. Ein Kind aus der 27. Woche, das gleichfalls weiterhin am Leben blieb, 
sah d’Outrepont. 12 ) Einen gleichen Fall theilt Ahlfeld 18 ) mit, der auch 
ein Kind aus der 28.—29. Woche sah, welches erhalten blieb. Nicht aus¬ 
getragen geborene Früchte entwickeln sich auch späterhin viel langsamer 
und unvollständiger als ausgetragene, reife. Die deutlich sichtbaren Spuren 
der vorzeitigen Geburt schwinden häufig erst bei sich einstellender Pubertät. 

Die ausgetragene Frucht, das reife Kind, trägt keine Wollhaare 
mehr oder nur Spuren derselben auf den Schultern. Die Haut ist weiss 
und an verschiedenen Stellen mit Vernix caseosa bedeckt. Die Körpertheile 
zeigen, in Folge des entwickelten Fettpolsters, eine harmonische Rundung 
und Fülle. Der normal grosse Kopf trägt etwa 3 Cm. lange, dunkelbraune 
oder schwarze Haare. Das Gesicht erscheint frisch und voll. Die Kopfknochen 
sind in der Regel fest und hart, stehen einander nahe, wodurch die Nähte 
enger werden und die kleine Fontanelle beinahe verschwindet. Die Knorpel 
der Nase und Ohren sind gehörig entwickelt, ebenso die die Finger- und 
Zehenspitzen überragenden Nägel. Das Gleiche gilt von den Brauen und 
Wimpern. Der Thorax ist gewölbt. Die Brüste ragen bei Mädchen wie bei 
Knaben hervor und enthalten eine milchige Flüssigkeit, die sogenannte 
Hexenmilch, die dem Blutserum näher steht als der Milch. Der Nabel 
liegt unterhalb der Körpermitte. Im gerunzelten Scrotum liegen beide 
Testikel. Die Labien stossen aneinander und bedecken die Nymphen. Der 
Dickdarm, sowie das Rectum enthalten das Meconium, den schwarzen, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Fötus. 


61 


schmierigen, geruchlosen Darminhalt, der aus Schleim, gemengt mit Darm- 
epithelien, Galle, Epidermiszellen und Wollhaaren besteht. 

Als Zeichen der Reife wird gewöhnlich auch der etwa */ 2 Cm. im 
Durchmesser haltende Ossificationskern in der unteren Epiphyse des Ober¬ 
schenkelknochens angeführt, doch ist dieses Kriterium kein verlässliches, 
denn dieser Knochenkern ist häufig kleiner oder fehlt gar. Nach Toldt 14 ) 
findet sich bei reifem Fötus fast durchgängig ein Knochenkern im Würfelbeine. 

Das reife, ausgetragene Kind fängt sofort nach der Geburt an kräftig 
zu schreien. Es bewegt sich lebhaft, athmet gehörig, öffnet leicht die Augen, 
saugt kräftig und entleert bald den Harn, sowie das Meconium. Der Nabel¬ 
strangrest fällt nach 3—4 Tagen ab. 

Das Gewicht der ausgetragenen Frucht schwankt zwischen 2800 bis 
3200 Grm. und deren Länge zwischen 49—51 Cm. 

Andererseits muss man aber zuweilen auch etwas leichtere, sowie 
kürzere Früchte zu den ausgetragenen zählen, wenn sonst alle Zeichen des 
Ausgetragenseins bei ihnen da sind und ihre Körperfunctionen ebenso 
energisch vor sich gehen, wie bei schweren und längeren. 

Ein ausschliessliches einziges Zeichen des Ausgetragenseins giebt es 
nicht. Die wichtigsten Zeichen sind die Länge und das Gewicht im Vereine mit 
den Kopfmassen, doch dürfen hierbei die Merkmale der Reife nicht fehlen. 

Das Ausgetragensein braucht mit der Reife nicht zusammenzufallen. Die 
Frucht kann ausgetragen, aber nicht reif sein, wie z. B. bei Gegenwart 
mehrerer Früchte, bei constitutionellen Krankheiten der Mutter oder der 
Frucht, namentlich bei der Syphilis u. dergl. m. 

Von Einfluss auf die Länge und das Gewicht ist da3 Geschlecht, * die 
Zahl der Schwangerschaft, das Alter der Mutter und des Vaters, die Con¬ 
stitution der Eltern u. dergl. m. Knaben, Früchte Mehrgebärender, solche 
jüngerer Mütter und von gesunden kräftigen Eltern stammend, sind im 
Mittel immer schwerer und länger. Sehr in . Betracht kommt die Racen- 
eigenthümlichkeit. Am auffallendsten ist letzteres bei Zigeunerfrüchten der 
Fall, die reif und ausgetragen meist nur wenig über 1800 Grm. wiegen. 

Zuweilen werden Früchte geboren, deren Gewicht und Länge die 
Norm weit überschreitet. Die Literatur verzeichnet eine Reihe von Fällen 
im Gewichte von 6—7—8000 Grm., angeblich sogar von 12.000 Grm. 

So ungewöhnlich grosse Früchte erschweren die Geburt gewöhnlich 
sehr bedeutend und erheischen meist eine künstliche Nachhilfe. Letztere 
besteht in der Regel in der Enthirnung und Extraction des enthirnten 
Kopfes. Gelingt es aber auch, die Frucht unzerstückelt zu entwickeln, so 
ist doch die Extraction, sowie die Lösung der Schulter eine so schwierige 
und kostet so lange Zeit, dass die Frucht darüber nahezu stets ihr Leben 
verliert, wie es in den meisten der mitgetheilten Fälle geschah. 

Ob es gewisse angeborene Formverschiedenheiten des Kopfes giebt, 
durch welche der Geburtsmechanismus alterirt wird, ist eine bisher noch 
unerledigte Streitfrage. Vergl. den Artikel Geburt. 

Fötalkrankheiten. Der Fötus kann von zahlreichen Krankheiten 
befallen werden. Der besseren Uebersicht wegen kann man die Fötalkrank¬ 
heiten in mehrere Gruppen theilen: in von den Eltern, und zwar 
namentlich von der Mutter auf den Fötus übergehende Leiden, 
in idiopathische, in chirurgische, in Leiden, herrührend von Ano¬ 
malien der Fruchtanhänge, in Anomalien, bedingt durch ein Stehen¬ 
bleiben auf früher Entwicklungsstufe und in Bildungsanomalien. 

Abgesehen von dem wissenschaftlichen Interesse ist die Kenntniss der 
Fötalkrankheiten für den Geburtshelfer deshalb von Wichtigkeit, weil selbe 
seine Intervention nicht selten erheischen, da sie den Geburtsact erschweren 
oder gar unmöglich machen können. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 


Fötus. 


Fötalkrankheiten als Folgen mütterlicher Erkrankungen. 
In ganz richtiger Weise theilt Ahlfeld lß ) die Frage, in wie weit eine Er¬ 
krankung, welche die Schwangere betroffen hat, die Frucht in Mitleiden¬ 
schaft zieht, in folgende zwei Unterfragen. Welche Erkrankungen gehen von 
der Mutter auf die Frucht über? Und welche während einer Erkrankung 
im Organismus der Mutter sich abspielenden wichtigen Veränderungen üben 
einen ungünstigen Einfluss auf die Gesundheit der Frucht aus? 

Die erste Frage, betreffend den Uebergang krankheitserregender Stoffe 
von der Mutter auf die Frucht, beantwortet er nach dem jetzigen Stande 
unserer Kenntnisse über diesen Punkt folgendermassen: 

1. Alle Erkrankungen, bei denen das krankheitserregende Gift eine 
gasförmige Beschaffenheit besitzt, gehen unzweifelhaft auf die Frucht über. 

2. Ist das Gift ein lösliches und befindet es sich im mütterlichen 
Blute in gelöstem Zustande, so geht es durch die Placenta auf die Frucht 
über, wenn nicht das Blut der Mutter in einer solchen Weise verändert 
ist, dass eine Diffusion nicht mehr möglich ist. 

3. Besteht das inficirende Agens in einem morphologischen Gebilde 
oder ist es in seiner Weiter Verbreitung an ein morphologisches Gebilde 
gebunden, so passirt es in der Regel nicht die Placentascheidewand, d. h. 
die Frucht erkrankt nicht. Dies gilt aber nur von der intacten Placentar- 
scheidewand. War letztere durch vorausgegangene Erkrankung schon defect 
oder verursacht das Infectionsgebilde selbst eine Zerstörung der feineren 
Placentargebilde, so kann Infection der Frucht erfolgen. 

Ein Umstand aber darf allerdings nicht übersehen werden, nämlich 
der, dass bei Uebergang von Giften im engeren (d. h. im üblichen) Sinne 
des Wortes die Wirkung des Giftes auf die Frucht sehr häufig nicht die 
gleiche ist, wie die auf die Mutter. Bei vielen Giften und, wie es scheint, 
namentlich bei pflanzlichen ist die Wirkung auf den Fötus eine weniger 
intensive als bei der Mutter. Beispielsweise scheint, wenigstens nach Ex¬ 
perimenten an Thieren zu schliessen, der Fötus einen hohen Grad von 
Immunität gegen das Strychnin zu besitzen. Nicht viel anders scheint es 
sich mit dem Laudanum und dessen Präparaten zu verhalten. Diese auf¬ 
fallende Erscheinung dürfte darauf zurückzuführen sein, dass das Nerven¬ 
system des Fötus auf einer viel niederen Entwicklungsstufe steht, als das 
des Erwachsenen. 

Eine gleiche relative Immunität des Fötus scheint auch gegenüber 
einzelnen nicht pflanzlichen Giften, von der später gesprochen werden soll, 
vorhanden zu sein. 

1. Erkrankungen der Frucht, bedingt durch Einathmung 
giftiger Gase von Seite der Mutter. Intoxicationen mit Kohlenoxyd¬ 
gas 16 ) und Leuchtgas 17 ) führen meist den Tod von Mutter und Frucht 
herbei. Doch zeigen Beobachtungen, dass die Mutter die Vergiftung über¬ 
stehen kann, während die Frucht abstirbt und ausgetrieben wird. 

Dass das Chloroform 18 ) durch die Placenta in die Frucht gelangt, 
ist direct nachgewiesen. Schon wenige Athemzüge genügen, um es im Nabel¬ 
strangblute nachweisen zu können. Das Chloroform zählt auch zu jenen 
Giften, auf welche die Frucht nur in geringem Grade reagirt. Ich habe 
sehr häufig Gebärende tief und lange Zeit hindurch chloroformirt, aber nie 
bemerkt, dass sich die Wirkung des Chloroforms auf das Neugeborene 
geltend gemacht hätte. Wurde die Frucht asphyktisch geboren, so lag es 
viel näher, die Asphyxie auf den Geburtsverlauf zurückzuführen, als auf die 
Narkose der Mutter. 

2. Erkrankungen der Frucht, bedingt durch Aufnahme ge¬ 
löster Gifte in den Blutkreislauf der Schwangeren. Phosphor 19 ) 
tödtet die Frucht, und zwar in Folge von Aufnahme desselben in den fötalen 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 63 

Organen. Ebenso wie bei dem Erwachsenen ist es in der Leber nachweis¬ 
bar und finden sich fettige Entartung der Leber, sowie Ekchymosen. 

Längst empirisch erwiesen ist der Uebergang des Quecksilbers von 
der Mutter auf die Frucht. Jahrzehnte schon bevor der directe chemische 
Nachweis 20 ) des Quecksilbers im fötalen Harne und Meconium vorgenommen 
wurde, wusste man, dass die Syphilis des Fötus durch eine mercurielle Cur 
der Mutter behoben werden könne. Das Quecksilber findet sich im Blute 
sublimirt vor, und zwar stellt es eine gelöste Doppelverbindung des Queck- 
silberoxydalbuminates mit dem Chlornatrium des Blutes dar. Der Fötus 
verträgt die Einverleibung des Quecksilbers sehr gut und gewöhnt sich 
sogar an das Gift bei chronischer Quecksilbervergiftung, ebenso wie die 
Mutter. 

Blei. 21 ) Bei chronischer Bleivergiftung der Mutter pflegt in der Regel 
Tod der Frucht und Abortus einzutreten, doch kann die Frucht auch lebend 
geboren werden. Nach älteren Mittheilungen sollen die lebend geborenen 
Früchte schlecht genährt, in der Entwicklung zurückgeblieben sein und bald 
nach der Geburt absterben. Beobachtungen aus neuerer Zeit dagegen — 
Rennert 23 ) — erwiesen, dass die Bleierkrankung des Fötus auch der kleinen 
Gruppe jener fötalen Erkrankungen angehören kann, deren Ursprung nicht 
auf die Mutter, sondern auf den Vater zurückzuführen ist. Ausgetragene 
Früchte von Eltern, die an chronischen Bleivergiftungen leiden, besitzen 
für den Geburtshelfer namentlich deshalb eine Wichtigkeit, weil deren Kopf 
eine ganz eigenthümliche Form aufweist. Die Tubera frontalia und parietalia 
springen stark hervor. Da der Kopf ausser dieser viereckigen Form an und 
für sich noch grösser ist, als in der Norm, so resultiren daraus häufig recht 
schwierige Geburten. 

Bezüglich des Alkohol es gilt in gewisser Beziehung das Gleiche, was 
von dem Blei erwähnte wurde. Die Intoxication und Erkrankung der Frucht¬ 
anlage kann von der Mutter oder dem Vater herrühren. Neugeborene von 
Gewohnheitstrinkern oder -trinkerinnen zeigen Missbildungen und psychische 
Erkrankungen. 

Das Chloralhydrat 33 ) soll, ebenso wie das Chloroform, auf den Fötus 
zuerst erregend und dann betäubend einwirken. Es mag dies vielleicht für 
auffallend hohe Dosen, die der Mutter einverleibt werden gelten, bei den 
Durchschnittsdosen, die unter Umständen Gebärenden gereicht werden, habe 
ich nie bemerkt, dass das Neugeborene irgend welche Intoxicationserschei- 
nungen dargeboten hätte. 

Das Opium, ebenso wie das Morphium 24 ), übt in den üblichen 
Dosen, die Schwangeren und Kreissenden häufig gereicht werden, keine 
schädliche Wirkung auf die Frucht aus. Selbst nach öfterer und längerer 
Darreichung grösserer Dosen bemerkt man am Neugeborenen keine Intoxi- 
cationssymptome. Dass das Opium, ebenso wie das Morphium, in die Frucht 
übergeht, ist erwiesen. Sie sollen eine Arhythmie des Fötalpulses hervor- 
rufen. Dass unter Verhältnissen, in denen auffallend hohe Dosen von Mor¬ 
phium in verhältnissmässig kurzer Zeit dem mütterlichen Organismus ein¬ 
verleibt werden, die Früchte oft todt oder asphyktisch geboren werden, ist 
noch kein Beweis der Wirkung dieser Gifte auf den Fötus, da es in der 
Regel die schwere Erkrankung der Mutter — z. B. die Eklampsie — ist. 
die allein schon an sich den Tod der Frucht erklärt. Damit soll nicht die 
Wirkung dieser Gifte auf den Fötus geleugnet werden. So hohe Dosen, 
dass sie den Tod der Mutter herbeiführen, tödten begreiflicher W T eise auch 
die Frucht. Wie verhältnissmässig gut die Frucht das Morphium verträgt, 
ergeben die bekannten Fälle, in denen Morphinistinnen lebende Kinder ge¬ 
bären, die ganz frisch und munter sind. Zuweilen zeigen solche Kinder Er¬ 
scheinungen von chronischem Morphinismus. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 


Fötus. 


Difitized by 


Stark und anhaltend soll die Wirkung des Digit all ns 25 ) auf den 
Fötus sein. Das Gleiche soll vom Atropin 26 ) gelten. 

Nach Porak 27 ) soll Arsen und Kupfer die Placentapassiren. Kupfer und 
Quecksilber sollen sich in der Placenta ansammeln, das Blei dagegen nicht. 

lieber den Uebergang gelöster thierischer Gifte, namentlich der so 
wichtigen Toxine und Ptomaine, ist bisher nahezu nichts bekannt und 
können über denselben nur Vermuthungen aufgestellt werden. Hierher gehörig 
ist eine Vermuthung, die G. Klein 28 ) aufstellt. Er vermuthet, dass die be¬ 
kannten Erscheinungen von Unbehagen, über die Frauen, welche todte 
Früchte tragen, klagen, Intoxicationssymptome seien, Ptomainwirkung von 
Seite der abgestorbenen Frucht auf den Organismus der Mutter. 

3. Erkrankungen der Frucht, bei denen der Krankheits¬ 
erreger an ein morphologisches Gebilde geheftet ist. Von den 
Krankheitsprocessen dieser Gruppe ist der häufigste und wohl auch der 
wichtigste die Syphilis. 20 ) 

Nach den neuesten Anschauungen geht das syphilitische Gift von der 
Mutter durch die Placentarscheidewand nicht auf die Frucht über und auch 
nicht umgekehrt. Concipirt die gesunde Mutter , von einem gesunden Vater 
und wird sie später inficirt, so bleibt die Frucht gesund. Leidet der Vater 
an secundären Affectionen, ohne dass primär solche da sind, so kann die 
Mutter uninficirt bleiben und eine syphilitische Frucht tragen, ohne inficirt 
zu werden. Das Gleiche kann der Fall sein, wenn der Vater an latenter 
Syphilis leidet. Der sogenannte Choc en retour, die Infection der Mutter 
von dem syphilitischen Ovum aus in diesen beiden Fällen wird neuester 
Zeit geleugnet. Immerhin aber ist eine Infection der Mutter von Seite der 
Frucht hier in der Weise denkbar, dass die placentare Scheidewand lädirt 
wird, wie z. B. bei Infarcten der Placenta und Traumen. Dadurch würden 
sich auch die Fälle erklären, in denen einer von den Zwillingen an Syphilis 
zu Grunde geht, während der andere frei bleibt. Ist die Mutter zur Zeit 
der Conception syphilitisch, so wirkt das Gift sehr intensiv auf die Frucht¬ 
anlage ein. Meist stirbt der Fötus frühzeitig ab und wird un- oder frühzeitig 
und abgestorben geboren. Wird die Mutter durch den Coitus inficirt, so ist 
die Prognose für die Frucht gleichfalls sehr ungünstig, namentlich wenn 
der Vater schon constitutionell erkrankt ist, weil eine Cumulation der 
väterlichen und mütterlichen Erkrankung stattfindet. Gewöhnlich wird 
der frühzeitig abgestorbene Fötus vor der Zeit geboren. Ist dagegen 
der Vater noch nicht secundär syphilitisch, so wird die Mutter infi¬ 
cirt. Die Frucht wird erkrankt geboren oder scheinbar gesund, erkrankt 
aber späterhin. Leiden beide Eltern an latenter Syphilis, so hängt die In¬ 
tensität der Erkrankung vom Alter und Grade der Latenz ab. Die Kinder 
können vorzeitig todt oder lebend, aber krank oder ausgetragen und scheinbar 
gesund geboren werden, worauf sie später erkranken. Als Regel lässt sich 
Folgendes hinstellen. Je frischer die Syphilis der Eltern bei der Conception 
ist, desto höher steigt die Gefahr eines eintretenden Abortus. Je weiter 
dagegen die Zeugung vom Zeitpunkte der Infection liegt, desto milder wird 
der Verlauf der Krankheit des Kindes und desto später bricht bei ihm das 
Leiden aus, namentlich wenn in der Gravidität eine Mercurialbehandlung 
der Mutter eingeleitet wurde. Syphilis der Mutter wirkt auf den Fötus viel 
intensiver ein, als Syphilis des Vaters. Im ersteren Fall kommt es noch einmal 
so häufig zu vorzeitiger Schwangerschaftsunterbrechung als im zweiten Falle. 

Die pathologisch-anatomischen Veränderungen, welche man 
an den einzelnen Organen des Fötus findet, sind folgende: 

Die Haut zeigt sich oft (in 24% der Fälle) ergriffen. Man sieht häufig 
Ekchymosen, seltener Zellgewebsindurationen, squamöse und papulöse Exan¬ 
theme, häufiger dagegen bullöse Exantheme, den Pemphigus syphiliticus 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



Fötus. 


65 


mit dem Lieblingssitze auf der Palma manus und Planta pedis. Oft sind die 
Blasen aufgerissen, das rothe Chorion liegt bloss und die Epidermis löst 
sich in Fetzen ab. Die Schleimhaut des Mundes, der Nase, des Rachens, 
der Luftwege erkrankt seltener. Sie zeigt kleine, dunkle Flecken, Schrunden, 
zuweilen in Eiterung übergegangene. In seltenen Fällen wird auch die Schleim¬ 
haut des Magens und Darmes ulcerös ergriffen. In der Schilddrüse kommen 
zuweilen kleine, bis erbsengrosse, umschriebene gummöse Knoten vor. 
Manchmal finden sie sich gleichzeitig mit Visceralsyphilis anderer Organe. 
Die Thymusdrüse ist nicht selten vergrössert und enthält kleine, mit Eiter 
prall gefüllte Abscesshöhlen, daneben trockene, käsige Knoten. Auch die 
Brustdrüse kann erkranken. In den Lungen findet man öfters (in etwa 
11% der Fälle) Syphilome, gummöse Knoten. Es sind dies umschriebene 
Zellenneubildungen, umgeben von einem stark blutreichen Hofe, welche 
zuerst grauroth, später gelblich werden, erweichen und einen käsigen Eiter 
enthalten. Zum Schlüsse verwandeln sie sich in käsige Narben. Andere 
Male findet man die Lungen, mit oder ohne Knoten, grösser, schwerer, 
compacter, hellroth bis gelblichroth auf dem Schnitte. Es ist dies eine inter¬ 
stitielle, diffuse Infiltration, die sogenannte weisse Hepatisation oder weisse 
Induration. Im Herzen kann sich eine Myokarditis einfacher, fibröser Form 
finden. Die Leber ist sehr häufig (im Mittel in 62% der Fälle) erkrankt. 
In Folge einer diffusen Infiltration ist sie schwerer und vergrössert, nicht 
selten bis zum Nabel reichend. Die Farbe ist feuersteinartig und der acinöse 
Bau mehr oder weniger verwischt. Es besteht eine vom intraacinösen Binde¬ 
gewebe oder von der Adventitia der dort verlaufenden Gefässe ausgehende 
Zellenwucherung, welche sich später gewöhnlich in Bindegewebe umwandelt. 
Daneben ffnden sich nicht selten kleinere, ausnahmsweise grössere, feste, 
Gummaknoten. Die Vergrösserung der Leber ist das wichtigste pathogno- 
mische Zeichen der hereditären Syphilis. Die Milz ist ebenfalls vergrössert 
und ist diese Vergrösserung pathognomisch ebenso wichtig, wie jene der 
Leber. Specielle Gewebserkrankungen trifft man gewöhnlich nicht an. Um¬ 
schriebene Knoten kommen nicht vor. Das Pankreas erkrankt ziemlich 
häufig (im Mittel in 24,8% der Fälle) und insbesondere im Verlaufe der 
letzten Monate. Das Organ ist in allen seinen Dimensionen bedeutend ver¬ 
grössert, das Gewebe fest, weissglänzend. Die acinöse Structur wird in 
Folge einer hochgradigen Wucherung des interstitiellen Bindegewebes, wo¬ 
durch das Drüsengewebe comprimirt wird und die Drüsenzellen atrophiren, 
verwischt. Die Gefässwandungen sind verdickt. Die Nebennieren werden 
ziemlich häufig in Mitleidenschaft gezogen (im Mittel in 19% der Fälle), 
und zwar erscheinen sie grösser, fest, hart, blutarm, glänzend und schwer 
schneidbar. In der Rindensubstanz findet man hier und da weissliche Knöt¬ 
chen, käsige Herde. 

Sehr wichtig ist die Erkrankung der Knochen, die ihren constanten 
Sitz au der Uebergangsstelle des Diaphysenknochens in den Epiphysen¬ 
knorpel hat. Nach Wegner 80 ), der diese Form der congenitalen Syphilis 
zuerst nachwies, unterscheidet man drei Stadien der Erkrankung. Im ersten 
Stadium bemerkt man zwischen dem Knorpel und der Spongiosa eine bis 
2 Mm. breite, weisse oder weisslichröthliche, zackige Linie, welche aus dem 
in Wucherung begriffenen, kalkig infiltrirten Knorpel besteht. Im zweiten 
Stadium ist die weissliche Schichte breiter, ihre Grenze gegen den 
Knorpel unregelmässiger zackig, die an die Zacken stossende Knorpelschichte 
gallerartig vorquellend; Wucherung der Knorpelzellen. Im dritten Stadium 
erscheint die Epiphyse beträchtlich aufgetrieben. Die weisse Lage ist mörtel¬ 
artig, fest und zwischen ihr und dem Knochengewebe tritt eine ♦unregel¬ 
mässig begrenzte, weiche, graue oder graugelbe Lage hervor. In dieser 
Schichte ist der Zusammenhang von Epiphyse und Diaphvse gelockert. Die 

Keal-Encvclopädie der gos. Heilkunde 3. Aull. VTII. 5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


Fötus. 


erstere lässt sich leicht * abdrücken und an beiden Bruchenden haften dann 
warzige Massen dieser Schichte. Dagegen sind bekanntlich am normalen 
Knochen die Grenzlinien scharf linear, beim Abbrechen der Epiphysen bilden 
sich glatte Bruchflächen. In der mörtelartigen Schichte finden sich mikro¬ 
skopisch in diesem Stadium fettig degenerirte und geschrumpfte Rundzellen 
und feinkörniger Detritus. Die weiche Schichte bietet eine dem Granulations¬ 
gewebe entsprechende Structur. Bei den höchsten Graden der Veränderung 
kommt es zur förmlichen Erweichung der gelben Schichte, zur völligen 
Lösung der Epiphysen. Im Markgewebe findet sich eine herdweise fettige 
Degeneration. Diese Osteochondritis hat deshalb eine grosse Bedeutung, weil 
sie ein Leiden ist, dessen Spuren und Zeichen sich auch noch nach dem 
intrauterinen Tode des Fötus nich verwischen. Der Häufigkeit nach, in ab¬ 
steigender Reihe, findet man diese Erkrankung an folgenden Theilen des 
Skelettes: unteres Femurende, untere Epiphyse des Unterschenkels und 
Vorderarmes, obere Epiphyse der Tibia, des Femur, der Fibula, des Humerus, 
des Radius, der Ulna, untere Epiphyse des Humerus. Gewöhnlich sind 
mehrere Knochen gleichzeitig ergriffen. Ob dieses Leiden auch bei später 
sich geltend machender hereditärer Lues vorkommt, ist bisher noch nicht 
sicher erwiesen. Gummaknoten an den Knochen findet man bei angeborener 
Lues selten. Wegner war der Ansicht, dass die von ihm entdeckten Ver¬ 
änderungen der Knochen bei Syphilis constant und als alleinige Aeusse- 
rungen der Krankheit vorkämen. Neuere Untersuchungen und Forschungen 
ergeben aber, dass diese Osteochondritis bei hereditärer Lues auch fehlen 
könne (Kassowitz). Mewis beziffert die Häufigkeit ihres Vorkommens auf 
62% der Fälle und Lomer 81 ) vindicirt ihr, indem er auf die Vergrösserung 
der Leber und Milz die grösste Bedeutung legt, nur einen secundären Werth. 
Die Mesenterialdrusen sind häufig geschwellt. Nicht so selten sind Er¬ 
krankungen der Nabelvene mit consecutiver Degeneration und Stenosirung 
der Gefässlumen — Oedmannson 82 ) — Veränderungen, die daa vorzeitige 
Absterben des Fötus herbeiführen. Gleichfalls nicht allzu selten wird die 
Placenta ergriffen. (Vergl. den Artikel Placenta.) 

Die Syphilis tödtet den Fötus so häufig, dass der intrauterine Tod 
derselben von mancher Seite aus stets mit diesem Leiden in Zusammenhang 
gebracht wird, was, meiner Ansicht nach, jedenfalls zu weit gegangen ist. 
Da die Erfahrung lehrt, dass eine rationell eingeleitete Mercurial- oder Jod- 
cur nicht nur die Syphilis der Mutter, sondern auch jene des Fötus zu 
tilgen vermag, eine solche überdies von der Schwangeren gut vertragen 
wird, so ist es angezeigt, dieselbe sofort einzuleiten, sobald es sichergestellt 
ist, dass die Mutter an Syphilis leidet oder eine von einem syphilitischen 
Vater erzeugte Frucht trägt. 

Variola. War es auch seit langem schon bekannt, dass der Fötus 
bei Erkrankung der Mutter an Variola an dem gleichen Exantheme er¬ 
kranken kann, so mangelte doch die Erklärung dafür, warum dies ab 
und zu geschehe und in anderen Fällen wieder nicht. Die Forschungen der 
jüngsten Zeit klären dieses Räthsel auf. Bleibt im Verlaufe der Erkrankung 
die Scheidewand in der Placenta zwischen mütterlichem und fötalem Blute 
intact, so erkrankt die Frucht nicht, im gegentheiligen Falle dagegen ja 
(Margoulieff 6S ), ÄNCHfi 34 ). Da nun, namentlich bei schwerer Erkrankung, 
Blutungen in der Placenta materna eintreten, durch die das Gewebe lädirt 
wird und es den Trägern des Krankheitsstoffes ermöglicht wird, in den 
fötalen Kreislauf zu gelangen, so ist damit die Erklärung der Erkrankung 
des Fötus gegeben. Wird bei Gegenwart von Zwillingen die Placenta nur 
im Bereiche des einen Zwillingseies lädirt, so erkrankt nur ein Zwilling S6 ), 
wodurch auch dieses frühere Räthsel gelöst wird. Allerdings aber müssen 
in diesen Fällen zwei Placenten und getrennte Eihautsäcke da . sein. Es 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Fötus. 


67 


kommt aber auch vor, dass der Fötus die Variola intrauterin durchmacht 
oder mit dem Exanthem geboren wird oder letzteres sofort post partum 
ausbricht, während die Mutter vollständig frei bleibt. 86 ) Vielleicht lassen 
sich diese Fälle in der Weise erklären, dass die Mutter an Variola sine 
exanthemate litt und der Fötus dann einige Zeit später an Exanthem erkrankte. 
Die Erkrankung kann zur Oänze intrauterin verlaufen, so dass der Fötus 
post partum nur mehr die Spuren des abgelaufenen Processes, die Haut¬ 
flecken oder Narben zeigt. Andere Male wird der Fötus von Variola er¬ 
griffen und mit den Zeichen des bestehenden Leidens geboren. Er kann 
aber auch anscheinend gesund zur Welt kommen, erkrankt aber bald post 
partum, so dass man annehmen muss, er habe nur das Incubationsstadium 
in utero durchgemacht. Die Erkrankungen von Mutter und Frucht fallen 
mit ihren Stadien gewöhnlich nicht zusammen. Meist erkrankt der Fötus 
erst in der Eiterungsperiode der Mutter. Nach Angaben älterer Autoren Ä7 ) 
erkrankt der Fötus bei Gegenwart weniger Wässer viel eher, als wenn 
mehr Fruchtwässer da sind. Je nach der Intensität der mütterlichen Er¬ 
krankung erfolgt die Geburt zur rechten Zeit oder früher und wird der 
Fötus lebend oder todt ausgetrieben. Wird der Fötus in den früheren 
Schwangerschaftsmonaten inficirt, so stirbt er gewöhnlich ab und wird in 
3—4 Tagen geboren. Zuweilen aber verbleibt er noch 3—4 Wochen nach 
seinem Tode im Uterus. Aeltere Föten überstehen die Erkrankung häufig 
ganz gut. Variola der Mutter in der Schwangerschaft vernichtet nur in 
seltenen Fällen die Neigung des Kindes zur Erkrankung an diesem Leiden. 
Damit übereinstimmend macht die Impfung der Schwangeren das geborene 
Kind nicht immer immun gegen Variola. 88 ) 

In Bezug auf die Scarlatina liegen nur wenige einschlägige Beob¬ 
achtungen vor, was sich wohl daraus erklärt, dass Erwachsene selten von 
diesem Exantheme befallen werden. Die Literatur verzeichnet 18 Fälle, in 
denen der Fötus Scarlatinaeruptionen zeigte. Es können aber von scarlatina- 
kranken Müttern auch gesunde Früchte geboren werden, wie dies gesehen 
wurde. Ob die Geburt recht- oder vorzeitig eintritt, der Fötus lebend oder 
todt geboren wird, hängt ebenso wie bei Variola, von der Intensität der 
mütterlichen Erkrankung, dem starken Fieber der Mutter und den anderen 
begleitenden Nebenumständen ab. 

Aehnliches gilt von den Masern. 40 ) Der Fötus kann von der Mutter 
inficirt werden, aber auch gesund bleiben. 

Das Erysipel 41 ) kann wahrscheinlich intrauterin auf die Frucht über¬ 
tragen werden.. In neuerer Zeit werden mehrere Fälle mitgetheilt, in denen 
die Neugeborenen von Müttern, die Erysipel überstanden hatten, lamellöse 
Abschuppungen der Epidermis zeigten. Ich beobachtete einen Fall, in dem 
der Process nicht auf die Frucht übergegangen war. Wie bei allen anderen 
acuten Infectionskrankheiten stirbt die Frucht, wenn die mütterliche Er¬ 
krankung eine sehr intensive ist, auch beim Erysipel intrauterin ab, bevor 
sie noch eventuell von Seite der Mutter inficirt wird und tritt da eine vor¬ 
zeitige Schwangerschaftsunterbrechung ein. 

Die Pneumonie. Die Frucht kann die Pneumonie der Mutter gut 
überstehen und gesund, lebend und reif geboren werden. Häufig aber stirbt 
sie ab und wird vorzeitig ausgestossen. Der Tod erfolgt in Folge der hohen 
Fiebertemperaturen der Mutter und in Folge mangelhafter Sauerstoffzufuhr, 
vielleicht auch in Folge von directem Uebergange von Pneumoniekokken 
in dieselbe, wenigstens konnte deren Gegenwart in einigen Fällen in ihr 
nachgewiesen werden. 42 ) 

Bei Typhus abdominalis 43 ) der Mutter kann die Frucht am Leben 
bleiben und rechtzeitig geboren werden, was aber nur selten der Fall ist. 
In der Regel stirbt sie ab, und zwar desto eher, je jünger sie ist. Der 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 


Fötus. 



EBERTH’sche Bacillus konnte in einigen Fällen sowohl aus der Placenta, als 
auch aus dem Fötus cultivirt werden. In Fällen dieser Art, in denen darauf 
geachtet wurde, fanden sich Structurveränderungen in der Placenta, in Folge 
vorausgegangener Blutungen. Nach Corbin 44 ) kommen die Früchte, wenn 
die Schwangerschaft ununterbrochen bleibt, meist lebend zur Welt, doch 
zeigen sie während einiger Tage Symptome einer Krankheit, der sie bisweilen 
unterliegen. 

Bezüglich des Typhus recurrens liegen vier Beobachtungen vor, in 
denen die mütterliche Erkrankung in der Frucht nachgewiesen wurde. Die 
erste Beobachtung theilt Wyss 46 ) mit. Er sagt, Ebstein habe im Jahre 1868 
die Section eines recurrenskranken, bald nach der Geburt verstorbenen 
Kindes gemacht. Ausführlicher sind die Mittheilungen Albrecht’s 40 ) aus dem 
Anfänge der Achtziger-Jahre. Albrecht hatte die Gelegenheit, drei ein¬ 
schlägige Föten zu seciren. Zwei stammten aus dem 7. und einer aus dem 
8. Schwangerschaftsmonate. Die beiden ersten lebten einige Stunden, der 
dritte wurde todt geboren. Bei zweien fand er im Blute zahlreiche Spiro¬ 
chäten, ausserdem war die Milz in allen Fällen charakteristisch immens 
vergrössert und verändert. Die Mütter litten sämmtlich an Typhus recurrens. 
Er hält es für wahrscheinlich, dass die Infection des Fötus durch die im 
Blute der Mutter zwischen den Fieberanfällen circulirenden Dauersporen 
vermittelt werde, indem diese die placentare Scheidewand passiren. Dass 
die Spirillen als solche die Placenta durchdringen, will er nicht glauben. 
Beobachtungen und einschlägige Untersuchungen aus neuester Zeit, die 
diese Frage klären würden, liegen bisher nicht vor. 

Auch bezüglich des Typhus exanthematicus liegt nur eine Beob¬ 
achtung aus früheren Jahren vor. Sie rührt von Weiss 47 ) her und betrifft 
einen Fall, in dem der 5—ömonatliche Fötus schwarze, unregelmässige 
Petechien, sowie linsengrosse Bläschen auf dem Körper zeigte. Die Milz war 
vergrössert und mass 1,5 und 3 Cm. Die PEYER’schen Plaques, sowie die 
Mesenterialdrüsen waren geschwellt. Die Epidemie, die während der Er¬ 
krankungen der Mütter herrschte, war die eines Typhus exanthematicus. 
Schliesslich wäre noch zu erwähnen, dass bei dieser Typhusform die Nei¬ 
gung zum Abortus am geringsten sein soll. 

Die Lungentuberkulose ist eines jener wenigen mütterlichen Leiden, 
bei denen, auch wenn der Process ein weit vorgeschrittener ist, die Frucht 
noch immer relativ, manchmal sogar auffallend gut gedeiht. Ja, es kann 
die Mutter sogar der Lungentuberkulose erliegen und der rechtzeitig vor¬ 
genommene Kaiserschnitt eine lebende Frucht ergeben, wie dies öfters beob¬ 
achtet wurde. Selten nur wurde bisher der Uebergang der Tuberkelbacillen 
auf die Frucht nachgewiesen. 48 ) In einem der Fälle, in dem Tuberkelbacillen 
(in der, nebenbei erwähnt, die Frucht missgebildet und in Folge dessen 
lebensunfähig war) in der Frucht gefunden wurden, liegt die Annahme nahe, 
dass die Tuberkulose von dem Vater herrührte (Sasweg 49 ), da die Mutter 
gesund, der Vater aber tuberkulös war. Einen Fall von florider Tuberkulose 
des Fötus, in dem das Kind einer Tuberkulösen am 3. Tage post partum 
an allgemeiner Tuberkulose gestorben sein soll, will Charriüre ö0 ) gesehen 
haben. 

Die Cholera ergreift häufig nicht den Fötus, doch sind gegentheilige 
Fälle nicht so selten. Güterbock 61 ) und Buhl 62 ) fanden bei Sectionen sechs- 
und achtmonatlicher Fötuse Zeichen der Cholera sicca. Hennig 63 ) sah apo- 
plektische Herde im Gehirne, Entzündungen des Dünndarmes und partielle 
Hyperämien der Lungen, Baginski 64 ) Magenekchymosen, Lungen- und Nieren¬ 
hyperämie, Nagel 66 ) Leber- und Dünndarmhyperämie, Hyperämie der 
geschwellten Milz- und Gekrösdrüsen, einen höchst intensiven Darmkatarrh, 
Schwellung der solitären und PEYER’schen Drüsen, Ekchymosen auf dem 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus« 


69 


Herzen und der Pleura, sowie dunkles, theerartiges Blut. Die Mehrzahl der 
Fruchte geht jedoch nicht an der Choleraerkrankung zu Grunde, sondern 
der Tod erfolgt durch anatomische Veränderungen der Decidua und Placenta, 
wobei gleichzeitig der hohe Wasserverlust des mütterlichen Blutes, der 
sinkende Blutdruck und das asphyktische Stadium der Mutter eine grosse 
Rolle mitspielen. Slavjansky 66 ) fand bei Cholera eine Endometritis haemor- 
rhagica. Dieser Endometritis ist wohl ohne Zweifel der mögliche Uebertritt 
des Bacillus in den Fötus zuzuschreiben (Tizzoni 67 ), der aber allerdings nur 
sehr selten stattzufinden scheint. 

Malariafiebererkrankungen 68 ) können auf den Fötus übergehen. 
Der Fötus wird vor der Zeit todt oder lebend geboren oder wird die Gra¬ 
vidität nicht unterbrochen. Gewöhnlich wird der Fötus lebend geboren, stirbt 
aber, wenn er stark kachektisch ist, bald nach der Geburt ab. Die Neu¬ 
geborenen haben Milztumoren und bekommen bald nach der Geburt Fieber¬ 
anfälle, welche als Fortsetzung des intrauterinen Leidens anzusehen sind. 
Bei intensivster Erkrankung bietet die frühzeitig ausgestossene Frucht die 
ausgesprochensten Charaktere der Malariakachexie dar, wie das dunkle 
Hautcolorit, hydropische Ergüsse, sowie Blutaustretungen in den verschie¬ 
densten Organen, Pigmentanhäufungen in den grossen Baucheingeweiden 
und im Pfortaderblute bei grossem Milztumor. In mehreren Fällen gaben 
sich die Fieberanfälle des Fötus durch auffallend starke, krampfhafte oder 
rollende Bewegungen desselben kund. Der Typus der Anfälle braucht bei 
Mutter und Frucht nicht zusammenzufallen, denn zuweilen alternirt er. 
Bisher ist es noch nicht sichergestellt, wie lange die Erkrankung der Mutter 
bestanden haben muss, um auf die Frucht überzugehen. In einem von Stokes 
beobachteten Falle schien die Frucht rasch inficirt worden zu sein. Taylor 
theilt dagegen einen Fall mit, in dem die Schwangere die Malariagegend 
schon seit mehreren Wochen verlassen hatte und bereits genesen war, das 
zur rechten Zeit» geborene Kind aber dennoch am achten Tage nach der 
Geburt unter ausgesprochenen Symptomen mit tertianem Typus erkrankte. 
Der Uebergang von Intermittensplasmodien auf die Frucht ist bisher noch 
nicht nachgewiesen. Die Therapie besteht in Chininbehandlung der Mutter, 
die erfolgreich sein soll. 

Den Uebergang des Meningococcus von der Mutter auf die Frucht 
wollen Foa und Bordoni-Uffredüzzi 69 ) nachgewiesen haben. 

Die Influenza 60 ) übt einen ungünstigen Einfluss auf die Schwanger¬ 
schaft aus und unterbricht, wenn sie schwerer ist, leicht die letztere. Ahlfeld 
beobachtete die intrauterine Uebertragbarkeit des Leidens nicht, wohl aber 
Townsend. Letzterer sah ein Neugeborenes, das sofort post partum an Influenza 
erkrankte, so dass er eine intrauterine Infection desselben annehmen musste. 

Milzbrand. Es ist bekannt, dass der Milzbrand auf die Frucht über¬ 
gehen und diese tödten kann, so dass sie todt geboren wird. Ebenso ist es 
erwiesen, dass die Frucht lebend und scheinbar gesund geboren werden 
kann und erst einige Tage post partum an dem mütterlichen Leiden stirbt. 
Andererseits ist es aber auch sicbergestellt, dass die kranke Mutter eine 
lebende gesunde Frucht gebärt, erstere später stirbt und letztere weiterhin 
gesund bleibt. 61 ) Die Ergebnisse der Thierexperimente sind einander wider¬ 
sprechend, da einige Forscher die Gegenwart der Anthraxbacillen in der 
Placenta und im Fötus nachweisen konnten und andere wieder nicht. ea ) 
Es dürfte aber wohl als sicher angenommen werden, dass der Antbrax- 
bacillus nur dann in den Fötus dringt, wenn die placentare Scheidewand 
zwischen Mutter und Frucht verletzt wird oder wenn letztere intra partum 
erst inficirt wird. 

Die Hundswuth. Für diese Erkrankung ist der Nachweis noch nicht 
geliefert, dass die Frucht direct inficirt zu werden pflegt. Einschlägige 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 


Fötus. 


Thierexperimente ergaben negative Resultate. 63 ) Einschlägige Fälle, in denen 
die Mutter als Schwangere inficirt wurde und bald darauf post partum 
starb, das inzwischen aber geborene Kind gesund blieb, sind bekannt 64 ) 

Sepsis, Blutvergiftung, Eiterfieber. Auf experimentellem Wege 
ist der Uebergang von Streptokokken, Staphylokokken und des Bacterium 
coli commune vom Mutterthiere auf die Frucht von Chambrelent 6ß ), sowie 
von Sabrazes und Chambrelent 68 ) nachgewiesbn worden. Den Nachweis von 
einem Uebergange der gleichen Krankheitserreger von der Mutter auf die 
Frucht lieferten Kidderlen 67 ) und Blum 08 ). Durch diese Forschungen und 
Entdeckungen ist der anatomische Beweis für die Richtigkeit der bereits 
1825 von Hueter 69 ) aufgestellten Behauptung der intrauterinen Ueber- 
tragung des Puerperalfiebers auf die Frucht geliefert worden. Hueter 
stützte seine Behauptung auf das erwiesene Auftreten des Puerperalfiebers 
in der Schwangerschaft und die Erscheinung, dass unter diesen Umständen 
nicht selten todte Früchte mit den Zeichen septischer Erkrankungen geboren 
werden. Der Fötus wird entweder vor oder während der Geburt inficirt. 
Ist der Krankheitsprocess der Frucht ein nicht allzu intensiver, so wird sie 
wohl lebend geboren, aber krank. Zuweilen wird sie im Incubationsstadium 
der Erkrankung geboren, sie lebt da wohl noch, stirbt aber bald, wenige 
Stunden post partum. Die Erkrankung ist die gleiche, wie bei der Wöch¬ 
nerin. Auch der pathologisch-anatomische Befund ist mutatis mutandis der¬ 
selbe, wie man ihn bei an Sepsis gestorbenen Wöchnerinnen antrifft. Vielleicht 
zählt die Parotitis epidemica auch hierher, denn nach einer Notiz 
P. Müller’s 70 ) soll sie von der Mutter auf die Frucht übergehen. 

Höchst interessant, aber bisher noch nicht völlig klargestellt ist die 
zuweilen beobachtete Erscheinung 71 ), dass eine gesunde Mutter eine kranke 
Frucht gebärt, die nur wenige Stunden lebt. Bei der Section findet sich 
als Todesursache septische Erkrankung (Peritonitis oder Pleuritis und die 
Gegenwart von Streptokokken). 

Geformte Elemente und der Bacillus prodigiosus passiren die Placentar- 
soheidewand zwischen Mutter und Frucht nicht 72 ), höchstens dann, wenn 
sie verletzt ist. 

Bezüglich einiger Erkrankungen ist es noch nicht festgestellt, ob sie 
in diese Gruppe der fötalen Krankheiten gehören oder ob sie als idio¬ 
pathische anzusehen sind. 

Hierher zählt die Struma congenita. Ich möchte sie als ein theils 
von der Mutter oder dem Vater herstammendes, theils als ein idiopathisches, 
aber endemisches Leiden ansehen. 

Das Leiden präsentirt sich als einfache, gleichmässige Hyperplasie, als 
gefässreicher Drüsenkopf oder als Struma cystica. Die Schwangerschaft wird 
durch dieses Fötalleiden nicht unterbrochen, ebensowenig wird das fötale 
Leben durch dasselbe bedroht. Dennoch kann dieses Leiden für den Fötus 
von unangenehmen Folgen begleitet sein. Der angeborene Kropf kann näm¬ 
lich die Einstellung des Kopfes zur Geburt alteriren und dadurch den 
Geburtsmechanismus des Kopfes zum abnormen machen. (Vergl. den Artikel 
Geburtsmechanismus.) Ferner kann das Neugeborene, wie ich dies in 
einem Falle sah, in Folge der Compression der Trachea von Seite der 
grossen Schilddrüse zu Grunde gehen. Ausnahmsweise nur tragen weder 
Vater noch Mutter einen Kropf. In Kropfgegenden, wie z. B. in Tirol, zählt 
die Struma congenita nicht zu den grossen Raritäten. Ich sah in diesem 
Lande innerhalb vier Jahren sechs einschlägige Fälle. 

Das Carcinom soll, wenn den wenigen und mangelhaft beschriebenen 
Fällen Werth beigemessen werden darf, gleichfalls von der Mutter auf den 
Fötus übergehen können. So berichtet Lebert 78 ), dass ein viermonatlicher 
Fötus, dessen Mutter an hochgradiger Krebslocalisation und Dyskrasie 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


71 

gestorben war, die Abdominalhöhle von einer gallertigen, colloidähnlichen 
Masse erfüllt and aasgedehnt hatte. 

Dagegen liegen andere Mittheilungen vor, welche vielleicht die Auf¬ 
fassung ermöglichen, dass das Carcinom auch ein idiopathisches 
Fötalleiden sein könne. Noeggerath 74 ) sah Lebercarcinom bei einer aus¬ 
getragenen Frucht, dessen Mutter vollständig gesund war. Aehnliches 
berichtet Jacobi 76 ). Das Neugeborene zeigte ein Carcinom der Nieren und 
der Leber, die Mutter war gesund. Ahlfeld 78 ) sah in dem letzten Ende 
des Darmes einer Sirenenmissbildung eine maulbeergrosse Wucherung, die 
sich als Carcinom erwies. Weitere Fälle von angeborenem Carcinome theilen 
Wedl 77 ), Brown 78 ), Friedreich 79 ), Ritter 80 ), Aldowie 81 ) und Culling- 
worth 8S ) mit. 

Morbus maculosis Werlhofii fand Dohrn 88 ) einmal bei Mutter 
und Frucht. 

Ueber den ungünstigen Einfluss, den nicht infectiöse Erkran¬ 
kungen der Mutter auf das Leben und die Gesundheit der Frucht 
ausüben, ist nur sehr Weniges bekannt. 

C. Meyer 84 ) erwähnt einen Fall, in dem die Frucht einer Mutter, die 
interstitielle Uternsfibrome trug, im 9. Graviditätsmonate nur 2 l / a Pfund 
wog und in der Entwicklung ungemein zurückgeblieben war. Ohne Zweifel 
trug das Fibrom an der mangelhaften Entwicklung der Frucht die Schuld. 

(Bezüglich des schädigenden Einflusses, den Nierenkrankheiten der 
Mutter auf das Leben der Frucht ausüben, vergl. den Artikel Absterben 
der Frucht.) 

Idiopathische Fötalkrankheiten. 

Hierher zählt aller Wahrscheinlichkeit nach die congenitale Rachitis. 
Das Wesen dieses Leidens ist das gleiche, wie jenes der extrauterinalen 
Rachitis. Man sieht hier, wie dort, eine zu reichliche Wucherung der die 
Verknöcherung vorbereitenden Zellen am Epiphysenknorpel und Perioste 
bei gleichzeitig fehlender oder mangelhafter Apposition von Knochensalzen, 
eine excessive, unregelmässige Markraumbildung und später Verknöcherung 
der luxurirend gebildeten Elemente durch Sklerose auf Kosten der Mark¬ 
räume. Im Allgemeinen sind die Verbindungen des Skelettes hier die 
gleichen wie sonst bei der Rachitis, nur mit dem Unterschiede, dass der 
Druck der Rumpflast auf die weichen Knochen und die dadurch hervor¬ 
gebrachten Verbiegungen mangeln. Ebenso fehlen jene Verbiegungen der 
Knochen, die durch den Zug der Respirationsmuskeln hervorgerufen werden. 
Die Diaphysen sind dick, kurz gebogen, zeigen Infractionen oder sind gar 
gebrochen. Die Epiphysen erscheinen geschwollen, weich, knorpelig. Bei 
Fracturen sind die Bruchenden geheilt oder durch Callusmasse vereint. 
Sämmtliche Knochen des Skelettes werden durch den Zug der Muskeln und 
Bänder gekrümmt. Am widerstandsfähigsten ist der härteste Knochen, die 
Clavicula. Auch das Becken zeigt die Zeichen der Rachitis. Der Fötus 
erscheint unförmlich, plump, mit dicken, kurzen, verbogenen Extremitäten. 
Auch die Wirbelsäule und der Schädel zeigen die Zeichen der Erkrankung. 
Winkler 85 ) unterscheidet zwei Formen der fötalen Rachitis. Die Rachitis 
mikromelica stellt die fötale Form der im Uterus bereits abgelaufenen 
Erkrankung dar. Der Fötus hat hierbei bedeutend verkürzte Extremitäten 
und dicke Diaphysen. Die zweite Form, die Rachitis annulans mit 
Knochenringen und multiplen Fracturen, entsteht wahrscheinlich erst im 
späteren Embryonalleben und überdauert die Schwangerschaft. Von dem 
echt rachitischen Processe ist aber eine Erkrankung des Primordial¬ 
knorpels abzuscheiden, die sogenannte Chondrodystrophia foetalis 
(H. Müller 88 ), Storp 87 ), E. Kaufmann 88 ), die namentlich bei cretinartigem 
Habitus vorkommt. Es findet hier keine Reihenbildung der Knorpelzellen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


Fötus. 


gegen die Verknöcherungsränder statt, sondern allgemeines Knorpelwachs¬ 
thum durch Vergrösserung der Zellen und Vermehrung der Zwischenzellen¬ 
substanz. Damit fehlt das Längswachsthum der Diaphyse und ist andererseits 
der Epiphysenknorpel sehr massig und dabei weich bis zur gallertigen Con- 
sistenz. Das Skelet behält dabei eine embryonale Form. Die Bildung von 
Knochenzellen, besonders vom Periost her und an nicht präformirten Knochen, 
geht in reger Weise vor sich, daher dicke, kurze Röhren und zum Theil 
sehr dicke Schädelknochen. Die Knochensubstanz selbst ist im Allgemeinen 
dicht und kleinzellig. 

Die congenitale Rachitis ist selten. Ihre Aetiologie ist bisher noch 
nicht ganz klar. Bei Gegenwart dieser Leiden wird das normale Ende der 
Gravidität gewöhnlich nicht erreicht. Oft ist es mit Hydramnion complicirt. 
Dieses Leiden wurde bei einem Zwillinge beobachtet, während der andere 
gesund war, das Chorion war gemeinschaftlich. Das Gleiche wurde auch 
bei Zwillingen mit getrennter Placenta gesehen. Geburtshindernisse bereitet 
die fötale Rachitis keine, ausser wenn sie sich mit einer Hydrocephalie 
complicirt. 

In seltenen Fällen beobachtet man Fruchte mit zahlreichen intrauterinen 
Knochenbrüchen, die auf einer noch unbekannten intrauterinen Knochen¬ 
erkrankung mit zeitweiser Weichheit und Brüchigkeit der Knochenmasse 
beruhen (Link 89 ). 

Von grosser praktischer geburtshilflicher Bedeutung ist der Hydro- 
cephalus, der bekanntlich auf einen Hydrops der Gehirnventrikel mit con- 
secutiver Ausdehnung der Schädeldecke zurückzuführen ist. 

Die Ursache dieser frühzeitig auftretenden Wasseransammlungen ist 
noch nicht hinreichend bekannt. Man muss daran denken, dass Stauungs¬ 
erscheinungen im Spiele sind (Ahlfeld 90 ). 

Der hydrocephalische Schädel charakterisirt sich durch ein im Ver¬ 
hältnisse zum grossen Gehirnschädel kleines Gesicht. Die Schädelknochen 
sind dünn, an den Rändern strahlig, in ihrer Continuität durch freie Stehen 
getrennt, die Nähte sind sehr breit, die Fontanellen colossal gross. In 
Folge dessen fühlt sich der Kopf weich, fluctuirend an. Andererseits giebt 
es aber auch Fälle, in denen der hydrocephalische Schädel vollständige 
Knochenwandungen trägt, zu deren Bildung Schaltknochen beitragen, so 
dass der Schädel starke, dicke Wandungen besitzt, fest ist und keine 
Fluctuation zeigt. 

Hydrocephalische Köpfe, namentlich solche mit membranösen Decken, 
können so gross sein, dass ihr Umfang nicht viel kleiner wird, als jener 
eines normalen erwachsenen Kopfes. 

Häufigkeit. La Chapelle 91 ) zählt auf 43.545 Geburten 1 Hydro- 
cephalus, was eine jedenfalls zu niedrig gehaltene Häufigkeit von 1 auf 2900 
geben würde. Merimann 91 ) zählt 1 Hydrocephalus auf 900 Geburten, ein 
wieder etwas zu hoch gehaltenes Häufigkeitsprincip. Ich möchte die Fre¬ 
quenz, nach meinen Erfahrungen, auf etwa 1:1000 taxiren. Auffallend 
grosse Hydrocephali sind viel seltener als niedere Formen. 

Die Diagnose ist unter Umständen sehr leicht. Dies gilt namentlich 
dann, wenn der Schädel vorliegt, derselbe nicht sehr gross ist, nicht allzu 
prall gefüllt erscheint und in Folge dessen tiefer in das Becken herabtreten 
kann. Man fühlt dann während der Wehe eine prall gespannte, dickwan¬ 
dige Blase und in der Wehenpause die auffallend breiten Nähte, die grossen 
Fontanellen, sowie die strahlig auslaufenden, pergamentartigen, eindrück- 
baren flachen Schädelknochen. Schwierig wird die Diagnose, wenn der 
Schädel so gross ist, dass er in das Becken nicht herabzutreten vermag 
oder nur die Spitze des Kegels, in welchen er sich während der Wehen 
auszieht, zu fühlen ist. Hier wird es nöthig, wenn es angeht, mit der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


73 


halben oder ganzen Hand zu untersuchen, um das Volumen des Kopfes zu 
erfahren und sich über das bestehende Missverhältnis zwischen Gesichts¬ 
und Gehirnschädel zu orientiren. Noch mehr steigern sich die diagnostischen 
Schwierigkeiten, wenn die Knochen stark und dick sind, die Weichheit, 
sowie Fluctuation des Schädels daher mangelt. Auch hier wird es nöthig, 
behufs diagnostischen Zweckes innerlich mit der halben oder ganzen Hand 
zu untersuchen. Ebenfalls schwierig wird die Diagnose, wenn die hydro- 
cephalische Frucht sich mit dem Beckenende präsentirt und die Geburt 
nach Austritt des Rumpfes stockt. Da der Hydrocephalus häufig mit an¬ 
deren Missbildungen, z. B. mit Klumpfüssen, namentlich aber mit einer 
Spina bifida complicirt ist, so können solche Missbildungen zuweilen einen 
wichtigen diagnostischen Fingerzeig abgeben. Bei so grossen Wasseran¬ 
sammlungen, dass der nachfolgende prallgespannte Kopf nicht oder nicht 
zur Gänze in das kleine Becken einzutreten vermag, kann manchmal eine 
äussere Untersuchung Aufschluss geben. Man findet in der Wehenpause 
auf dem Beckeneingange einen grossen runden Tumor. Zuweilen lassen 
sich anamnestische Daten entsprechend verwerthen, denn manchmal wieder¬ 
holt sich die Geburt des Hydrocephalus bei einer und derselben Frau. Unter 
seltenen Umständen kann die Stellung der Diagnose des Hydrocephalus 
ganz unmöglich werden und sich nur soviel sicherstellen lassen, dass über¬ 
haupt eine Missbildung des Fötus vorliegt. 

Differentialdiagnose. Niedere Grade des Wasserkopfes werden, 
namentlich bei schlafferer Füllung der Schädelhöhle, leicht mit dem schlot¬ 
ternden Kopfe einer abgestorbenen Frucht verwechselt Ebenso verzeihlich 
sind eventuell Verwechslungen mit einer Encephalokele, Cystengeschwülsten 
der Frucht u. dergl. m. 

Der Geburtsverlauf hängt von der Grösse des Hydrocephalus und 
theilweise von dessen Einstellung ab. Von Einfluss ist weiterhin der 
Grad der Verknöcherung des Schädels, das Leben oder der Tod der Frucht 
u. dergl. m. 

Am häufigsten stellt sich der Hydrocephalus mit dem Kopfe ein, 
Beckenendlagen sind seltener, noch viel seltener Querlagen. Beckenend¬ 
lagen kommen im Verhältniss zu Schädellagen viel häufiger vor, als bei 
normal gebauter Frucht. Das procentuale Verhältniss dieser beiden Ein¬ 
stellungen ist etwa wie 71,23 und 28,76. Die Frequenz der Schädellage 
beziffert sich im Mittel auf 25%. 

Bei Schädellagen ist es günstiger, wenn sich der Kopf nicht mit 
seinem grössten Umfange platt auf den Beckeneingang stellt, denn bei einer 
solchen Einstellung wird er durch den Wehendruck einfach wie eine pralle 
Blase gespannt und kann nicht oder nicht gut vorrücken. Tritt er dagegen 
schräge, seitlich deviirt oder gar in starker Flexions-, respective Extensions¬ 
stellung ein, so wird eher ein Segment desselben fixirt und es tritt leichter 
eine Configuration desselben ein. Unter günstigen Verhältnissen wird der 
Kopf durch den Wehendruck zusammengepresst, zugespitzt, wodurch er in 
das Becken hineinrückt und dasselbe eventuell passirt. 

Beckenendlagen sind insoferne vortheilhafter, als durch Zug nach 
unten der Schädel einem kräftigen Drucke von Seite des Beckens unter¬ 
worfen wird und sich leichter configurirt. Bei der nach dem Scheitel hin 
trichterförmig zunehmenden Gestalt des Hydrocephalus ist gerade eine solche 
Durchtrittsweise die möglichst günstige. 

Unter Umständen berstet der Hydrocephalus durch den Druck der 
Wehen oder bei starkem Anziehen des Rumpfes, wenn eine Beckenendlage 
da ist. Der Riss findet in einer Naht oder Fontanelle oder in der Gegend 
eines Knochen statt. Berstet hier gleichzeitig die Kopfschwarte, so fliesst 
das Contentum aus und das Hinderniss ist momentan beseitigt. Aber wenn 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


Fötus. 


auch die Kopfschwarte nicht gleichzeitig einreisst, wird das mechanische 
Hinderniss doch beseitigt oder zumindest bedeutend vermindert. Die Kopf¬ 
schwarte verlängert sich wurstförmig und der Schädel vermag das Becken 
zu passiren. Zuweilen ergiesst sich bei starkem Drucke die Flüssigkeit in 
das Zellgewebe des Halses oder in jenes der Brust durch Fissuren, welche 
nach Zerreissung der Halswirbel entstehen, oder zerreissen Brustwirbel und 
die Flüssigkeit ergiesst sich in die Pleurahöhlen. 

Relativ nur selten verläuft die Geburt spontan. Von 77 von Hohl 
zusammengestellten Fällen fanden nur 14 ein spontanes Geburtsende, von 
17 vonBoEHR 98 ) gesammelten nur 7 und von 15 von Macdonald 94 ) citirten 
nur 4. Auf 109 Fälle kommen daher 25 spontane Geburtsbeendigungen 
oder 22,93%. Nach Schuchard 98 ) ist das Verhältnis ein noch ungünstigeres, 
auf 37 Fälle nur lOmal eine spontane Geburt = 13,69%. 

Die Prognose für die Mutter ist keine besonders günstige, weniger 
wegen eines etwaigen operativen Eingreifens, denn dieses ist, bei einge¬ 
haltener Vorsicht, nicht leicht eines, bei dem die Mutter zu Schaden kommen 
könnte, sondern deshalb, weil die therapeutische Hilfe häufig nicht recht¬ 
zeitig geleistet wird. Die Diagnose wird nämlich oft zu spät gestellt, so 
dass der richtige Moment zur Vornahme des entsprechenden therapeutischen 
Eingreifens bereits versäumt ist. Die grösste Gefahr, der die Mutter bei 
nicht rechtzeitig gestellter Diagnose entgegengeht, ist jene einer Uterus¬ 
ruptur. Das untere Uterinsegment hält nämlich die starke Dehnung, die 
es durch den nicht in das Becken rückenden voluminösen Kopf erleidet, 
nicht lange aus. Es reisst relativ bald ein. Schuchard zählt auf 73 Fälle 
14 Uterusrupturen, von denen 12 letal endeten. Unzweckmässige Kunst¬ 
hilfe, übertriebene forcirte Extractionsversuche ohne vorausgegangene Ver¬ 
kleinerung des Kopfes enden gar häufig auch mit einer Uterusruptur. 

Die Prognose für die Frucht ist eine noch viel ungünstigere, als 
jene für die Mutter, da die Beendigung erschwerter Geburten, geschweige 
denn der gefährlichen, stets auf Kosten ihres Lebens erfolgt. Auf die Pro¬ 
gnose der Frucht kommt es übrigens hier nicht an, denn hydrocephalische 
Früchte, deren Kopf so gross ist, dass er im Interesse der Mutter eine 
Verkleinerung erheischt, sind ohnehin nicht fähig, getrennt von der Mutter 
ein selbständiges Leben weiterzuführen. Die Vernichtung des Lebens der 
Frucht ist demnach unter diesen Verhältnissen bedeutungslos. 

Die Therapie gipfelt darin, den Schädel der Frucht zu verkleinern, 
wenn die spontane Geburt unmöglich ist, da ein längeres Zuwarten die 
Gefahr einer Erschöpfung der Mutter oder gar einer drohenden Uterus¬ 
ruptur nach sich zieht. 

Bei vorangehendem Kopfe ist die Verkleinerung leicht vorzu¬ 
nehmen. Man braucht die weiche Schädeldecke nur an einer den Nähten 
oder Fontanellen entsprechenden Stelle anzustechen. Das Wasser fliesst 
ab und der nun schlaffe Kopf fällt in Falten zusammen. Zur Punction 
kann man sich eines spitzen Perforatoriums bedienen, schliesslich thut ein 
Bistouri den gleichen Dienst. 

Den nachfolgenden Kopf entleert man in der Weise, dass man 
den Finger in die Mundhöhle der Frucht einführt und den harten Gaumen 
nach oben zu durchstosst. Die mangelhaft entwickelten, dünnen Knochen 
bereiten einer solchen Perforation keine Schwierigkeiten. Erreicht man 
eine Seitenfontanelle, so kann man auch von dieser aus die Punction des 
Schädels vornehmen. Eine überflüssige Spielerei nur ist die Eröffnung des 
Rückenmarkcanales mit einer Knochenzange am Dorsaltheile und nachfol¬ 
gende Einführung eines Katheters bis in das Cavum cranii. 

Das weitere Verfahren hängt von den Verhältnissen des vorliegenden 
Falles ab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


75 


Sind bei vorangehendem, bereits punctirtem Kopfe die Wehen kräftig, 
liegt keine Indication vor, die Geburt rasch zu beenden, so überlasse man 
den Austritt der Frucht den Naturkräften. Muss man dagegen aus irgend 
einem Grunde die Frucht extrahiren, so beginne man immer mit der 
schonungsvollsten Methode. Man fasse den schlaffen, entleerten Schädel 
mit der Hand und extrahire ihn, respective die Frucht. Gelingt dies nicht 
und drängt die Eile, so nehme man den Kephalothryptor. 

Bei nachfolgendem Kopfe extrahire man durch Zug an den Ober¬ 
schenkeln. Die Elimination gelingt leicht, denn der entleerte Kopf gleitet 
mit Leichtigkeit durch das Becken. 

Strenge verpönt ist es, den vorausgehenden oder nachfolgenden Kopf 
mit der Zange zu extrahiren. Viele der Fälle von Uterusruptur bei Hydro- 
cephalus lassen sich auf diesen gemachten Fehler zurückführen. Durch 
forcirtes Anziehen mit dar Zange extrahirt man den grossen Kopf doch 
nichts sondern zerreisst den Uterus. Ist der Kopf bereits perforirt, so ist 
die Zangenanlegung gleichfalls nicht angezeigt, da das Instrument keinen 
Halt findet und beim Anziehen abgleitet. Für überflüssig, eventuell für 
gefährlich, halte ich den Rath, nach Perforation des vorangehenden Kopfes 
auf die Füsse zu wenden. 

Man kann den Hydrocephalus auch auf die Weise zum Bersten bringen, 
dass man die Zange anlegt und deren weit abstehende Griffe mit aller 
Kraft einander nähert. Sobald der weiche Schädel durch diesen Druck zum 
Bersten gebracht wurde, lege man das Instrument ab. 

Berstet der Hydrocephalus schon in früher Zeit (nach Ahlfeld 96 ) um 
die 4. Woche), so liegt die Basis cranii frei, nur bedeckt von der die Gehirn¬ 
reste überziehenden Dura mater. Eine solche Frucht führt die Bezeichnung 
Hemicephalus. Der Kopf erscheint im Verhältnisse zum übrigen Körper 
auffallend klein. Sehr häufig ist beim Hemicephalus die Menge der Frucht¬ 
wässer abnorm vermehrt. Aus dem Grunde und weil ein die Fruchtlage 
fixirender grosser runder Kopf fehlt, ist die hemicephalische Frucht viel 
beweglicher, als eine normal gebaute. Beckenend- und Querlagen beob¬ 
achtet man daher bei ihrer Gegenwart viel häufiger als sonst. Wegen des 
Mangels eines Gehirnschädels stellen sich solche Früchte mit der Stirne 
ein. Die Kleinheit des Kopfes ermöglicht leicht eine Deflexion, Gesichts¬ 
lagen sind daher nicht selten (Ahlfeld 97 ). Charakteristisch ist bei der 
inneren Untersuchung der beiderseitige Exophthalmus und die kurze Stirne 
bei Fehlen flacher Schädelknochen. Da die Hemicephali meist in der Ent¬ 
wicklung zurückgeblieben sind, so kann deren Geburt in der Regel, wenn 
eine Schädellage besteht, den Naturkräften überlassen werden. Nöthigen- 
falls kann man die Geburt in der Art künstlich beenden, dass man mit 
dem in den Mund eingesetzten Finger anzieht oder einen Arm herabstreckt, 
an welchem man dann einen Zug ausübt. Querlagen erfordern wohl prin- 
cipiell, da man bei bestehender solcher Lagerung die Diagnose eines Hemi¬ 
cephalus nicht zu stellen vermag, die Wendung auf die Füsse, doch kann 
man sich, wenn man sich mit in den Uterus eingeführter Hand diagnostisch 
orientirt hat, damit begnügen, einen näherliegenden Arm herabzustrecken 
und auf diesen zu wenden. Die Hemicephalie ist zuweilen mit anderen 
Missbildungen noch, wie mit grossen Leber- und Nierencysten complicirt, 
durch welche die Geburt mechanisch erschwert werden kann. 

Die der Hemicephalie anatomisch nahestehende Spina bifida bereitet 
ausnahmsweise nur Geburtsstörungen, da der Tumor nur selten die Grösse 
einer welschen Nuss oder eines kleinen Apfels überschreitet. Immerhin 
kann es Vorkommen, dass ein solcher Tumor die Kindeskopfgrösse erreicht. 
Der Tumor hat eine breite Basis und fühlt sich, je nach seiner Füllung, 
elastisch oder teigig an. In diagnostischer Beziehung kommt ein solcher 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


Fötus. 


Tumor bei beginnender Geburt nur dann in Betracht, wenn eine Becken¬ 
endlage da ist und die Rachischisis das untere Ende der Wirbelsäule be¬ 
trifft, so dass der untersuchende Finger auf die kugelige Geschwulst stösst, 
welche eine Fruchtblase Vortäuschen kann. Spiegelberg 98 ) meint, man fühle 
in dem Tumor keine Fruchttheile wie in den Eihäuten, auch bewege er sich 
leicht bei äusserer Verschiebung der Frucht mit, was die Eihäute nicht 
thun, und schliesslich fühle man seine Hülle in die Haut des Fötus über¬ 
gehen, auch liege ein solcher Sack selten so concentrisch in den Geburts¬ 
wegen vor, wie die Fruchtblase, und seine Consistenz bleibe in und ausser 
den Wehen die gleiche. Verwechslung mit schlaffem, hydrocephalischem 
oder schlotterndem Schädel eines macerirten Fötus seien durch den Nach¬ 
weis der Haare und das Durchfühlen der Kopfknochen zu vermeiden. In 
manchen Fällen werde die Diagnose durch die Möglichkeit, den Finger in 
die betreffende Knochenspalte hinein zu drängen, eine sehr leichte. Sitzt 
der Tumor höher oben und bereitet er dem Austritte der Frucht Schwierig¬ 
keiten , so kann man ihn zuweilen nach aufwärts drängen oder in die 
Kreuzbeinaushöhlung hineinbringen und auf diese Weise das Geburtshinderniss 
beseitigen. Gelingt dies nicht, so bleibt nichts Anderes übrig, als das Ge¬ 
bilde zu punctiren. 

Aehnlich den tiefsitzenden Hydrorrhachissäcken können auch die ange¬ 
borenen Steissbeingeschwülste Geburtsschwierigkeiten bereiten. Be¬ 
kanntlich giebt es eine ganze Reihe von angeborenen Steissbeingeschwülsten 
verschiedener Natur, Cystosarkome, gemischte Enchondrome, De¬ 
generationen der LuscHKA’schen Steissdrüse, Sacralhygrome 
u. dergl. m., die unter Umständen eine bedeutende Grösse erreichen. Die 
Früchte sind meist Mädchen und schwächlich entwickelt. Gewöhnlich stellen 
sich die Früchte mit dem Kopfe ein und geht die Geburt bis zum Tumor 
leicht vor sich, worauf sie stockt, wenn der Tumor ein grösserer ist. Ein 
Stocken der Geburt erfordert eine eingehende Untersuchung mit der halben 
oder ganzen Hand, um die Natur des Hindernisses zu erforschen. Der Grad 
des Hindernisses hängt von der Gesammtentwicklung der Frucht, der Grösse, 
Consistenz und Compressionsfähigkeit, sowie von der Verschiebbarkeit des 
Tumors ab. Die Diagnose ist häufig eine sehr schwierige, da Verwechs¬ 
lungen mit Doppelmissbildungen — denen übrigens manche dieser Tumoren 
nahestehen — leicht möglich sind. Allgemeine operative Regeln lassen sich 
hier nicht geben, da sich das operative Eingreifen nach dem jedesmaligen 
vorliegenden Falle richtet. Soviel lässt sich nur sagen, man trachte wo¬ 
möglich Frucht und Tumor unversehrt zu entwickeln und schreite zur 
Punction, Abtragung oder Zerquetschung nur im äussersten Falle, wenn 
auch die Lebensfähigkeit solcher Früchte in der Regel nur eine minime 
ist. Zuweilen erleichtert man den Austritt, wenn man die Frucht dreht 
oder den Tumor in die Kreuzbeinaushöhlung drängt. Bei vorliegendem 
Beckenende ist das Geburtshinderniss manchmal eher zu erkennen, doch 
kann auch hier der leicht verzeihliche diagnostische Fehler unterlaufen, 
dass der Arzt meint, eine Doppelmissbildung vor sich zu haben. Wie häufig 
hier Geburtserschwerungen erfolgen, lässt sich daraus entnehmen, dass 
Braune 99 ) in seiner Zusammenstellung einschlägiger Fälle erwähnt, dass 
unter 62 Steissbeintumoren die Geburt 16mal und unter 17 Hygromen die¬ 
selbe 6mal erschwert war. Nach Hohl 100 ) ist das operative Eingreifen noch 
häufiger nöthig. 

Verhältnissmässig nicht so selten trägt die Frucht grosse cystische 
Tumoren seitlich am Halse oder an der Nackengegend, die in 
anatomischer Verwandtschaft zu manchen Steissbeingeschwülsten stehen. 
Ebenso kommen auch angeborene Lipome, Angiome, Lymphangiekta- 
sien, deren Lieblingssitze die Gegenden des Halses, Nackens und der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


77 


Achselhöhle sind, vor. Auch diese Gebilde sind zuweilen so gross, dass 
sie manchmal die Geburt erschweren. Ich extrahirte einmal einen quer¬ 
gelagerten zweiten Zwilling nach vorgenommener Wendung, der unter dem 
linken Arme ein über kindskopfgrosses Angiom trug (Fig. 1). Da sich 
bei der Extraction die Frucht spontan so drehte, dass der Tumor in die 
Kreuzbeinaushöhlung zu liegen kam, so ging die Entwicklung des nicht 
allzu prallgespannten Tumors verhältnissmässig leicht von statten. 

Bei diesen Tumoren beobachtet man ebenfalls, dass deren Träger 
zumeist vor dem normalen Graviditätsende geboren werden. Das thera¬ 
peutische Einschreiten ist im Wesentlichen das gleiche wie bei den Sacral- 
tumoren. Zuweilen muss man den Tumor punctiren oder gar zerstückeln. 

Manchmal finden sich solche Tumoren auch 
gar am Stamme oder an den unteren Ex¬ 
tremitäten. 

Die Fissura abdominis, die Ektopie 
der Eingeweide kann den Geburtsact alte- 
riren und dem Arzt recht bedeutende diagno¬ 
stische Schwierigkeiten bereiten. Sie ist meist 
mit anderen Missbildungen, wie mit Hem¬ 
mungsbildungen der Extremitäten, Hydro- 
cephalus, Verkrümmungen der Wirbelsäule, 
Spina bifida u. dergl. m. vergesellschaftet. 
Nach Dol£ris 101 ) soll die Einstellung der 
Frucht stets eine fehlerhafte sein. Schädel¬ 
lagen sind sehr selten (Simpson 102 ), häufig 
dagegen Querlagen. Die Früchte werden 
meist nicht ausgetragen geboren. Der Ge¬ 
burtsact verlauft oft so, dass zuerst der 
Tumor mit den Eingeweiden herabtritt. Ge¬ 
wöhnlich berstet letzterer schon bei den 
ersten Uteruscontractionen. Der Zug der 
Eingeweide treibt zuweilen die Mitte des 
Körpers herab, wodurch sich eine Querlage 
bildet, in welcher die Frucht nach dem Modus 
der Evolutio spontanea geboren werden soll. 
Bei oberflächlicher innerlicher Untersuchung 
kann ein solcher Fall mit einer Placenta 
praevia oder mit einem Vorfälle der mütter¬ 
lichen Därme in Folge von Uterusruptur 
verwechselt werden. Um sich vor diagno¬ 
stischen Fehlern zu schützen, nehme man eine genaue innere Exploration 
mit der halben oder ganzen Hand vor. Die hier zumeist vorkommenden 
Querlagen erfordern ohnehin behufs der Wendungsvornahme die Einführung 
der Hand und kann demnach die Operation mit der Orientirung der vor¬ 
liegenden Verhältnisse recht wohl vereint werden. Gelingt die Wendung 
nicht mehr, so ist die Wirbelsäule herabzuziehen und zu durchtrennen, um 
die Geburt zu ermöglichen. Bei bedeutenden Schwierigkeiten ist der even¬ 
tuell noch intacte Tumor einzureissen. In der Regel bereiten die vor¬ 
liegenden Baucheingeweide kein Geburtshinderniss, doch kann dies aus¬ 
nahmsweise dennoch der Fall sein. Költsch 103 ) beispielsweise theilt einen 
Fall mit, indem die in einer Nabelhernie liegende Leber ein Geburtshin¬ 
derniss bildete. 

Vergrösserungen des Unterleibes sind durchaus nicht selten. 
Zuweilen sind sie so bedeutend, dass die Punction gemacht werden muss, 
um die Geburt nur zu ermöglichen. Sie rühren von einem freien Ascites 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


78 


Fötus. 


her'oder von Ausdehnungen der Blase, sowie der Harnleiter, als 
Folge von Verschluss oder Stenose der Harnröhre. In anderen Fällen sind 
die Nieren cystös degenerirt. Weiterhin können auch Geschwülste 
oder Vergrösserungen der Leber, der Milz, des Hodens, Cysten 
der Därme, fötale Inclusionen, Aortenaneurysma u. dergl. m. gleiche 
Vergrösserungen des Unterleibes herbeiführen. Gewöhnlich reicht die Punc- 
tion aus, um das Geburtshinderniss zu beheben, ausnahmsweise nur wird 
man gezwungen, zu eventriren. Bei freiem Ascites empfiehlt Aubenas 104 ), 
wenn sich die Frucht in einer Beckenendlage präsentirt, den meist mit 
Flüssigkeit gefüllten Hodensack zu punctiren, um der ascitischen Flüssig¬ 
keit freien Abfluss nach aussen zu verschaffen, da der Processus vaginalis 
peritonei öfters noch offen sei. 

Seltener behindert ein Hydrothorax die Geburt. 

Anasarca, in Folge dessen der Fötus in eine wahre Moles bydropica 
umgewandelt wird, beobachtet man ebenfalls. Entweder ist der Fötus isolirt 
ergriffen, oder ist auch die Placenta mit betheiligt. Manchmal ist dieser 
Hydrops auch mit einem solchen der Mutter complicirt. Die Ursachen dieser 
Erkrankungen sind verschieden, so Anomalien der Herzostien (Pott 104 ), 
Peters 105 ), Lindfors 106 ), Circulationsstörungen der Nabelvene, Fehlen des 
Ductus thoracicus (Ballantyne 107 ), Smith 108 ), Syphilis (Schütz 109 ), Leukämie 
(Jakesch-Klebs 110 ), Sänger 111 ), Krieger 112 ) bei gleichzeitigem Oedeme der 
Placenta u. dergl. m. Zuweilen findet sich gleichzeitig ein hyperplastischer 
Zustand der Haut und des subcutanen Bindegewebes (Betschler 113 ). In 
anderen Fällen bestehen Complicationen mit Hydramnion (Nieberding 114 ), 
Küstner Uß ). Bei Gegenwart von Zwillingen und Hydramnion kann nur 
eine der beiden Früchte diese hydropische Anschwellung zeigen. Mit diesem 
Oedeme kann sich auch eine wahre elephantiasische Verdickung der Haut 
compliciren (Steinwirker 116 ), Bode 117 ). Gewöhnlich wird der Fötus hierbei 
todt geboren, doch muss dies nicht der Fall sein, wenn er auch bald 
nach der Geburt abstirbt (Osi ander 118 ), Carus 119 ), Cruveilhier 120 ). Durch 
diese Grössenzunahme der Frucht wird deren Geburt nicht unwesentlich 
erschwert. 

In seltenen Fällen finden sich Verkrümmungen der Frucht, wie Ver¬ 
krümmungen und Verbiegungen der Wirbelsäule und der Extremitäten, 
namentlich der unteren, Klumpfussstellung, abnorme Flexion der Hand, des 
Halses u. dergl. m. Diese Missbildungen sind Folgen von Raummangel bei 
ursprünglicher zu geringer Fruchtwasserbildung. Dabei ist die 
Frucht, wenn sie etwa ausgetragen, mangelhaft ernährt. Der Fettpolster 
fehlt, die Haut ist derb, lederartig (H. Schüler 121 ). Zuweilen sind diese 
Anomalien mit einer gleichzeitigen (bereits erwähnten) Erkrankung der 
Knochen complicirt. 

Weitere üble Folgen zieht die Oligohydrämie, die zu geringe Frucht¬ 
wasserlage, dadurch nach sich, dass die einzelnen Theile der Frucht, z. B. 
einer Extremität und der Rumpf, mit einander verwachsen oder Ver¬ 
wachsungen zwischen Amnion und Frucht, besonders an den Rändern 
embryonaler Spalten und der aus diesen hervorragenden Organe, eintreten. 
Im letzteren Falle kommt es zur Enkephalokele oder Hemicephalie mit 
Gesichts-, Gaumen- oder Lippenspalte zur Thoraxspalte mit Hernia funiculi 
umbilicalis u. dergl. m. Füllt sich weiterhin der mit der Frucht verwachsene 
Amnionsack und hebt er sich ab, so entstehen die sogenannten amnioti¬ 
schen oder SiMONART’schen Bänder 122 ), indem die verwachsenen Partien 
zu Fäden ausgezogen werden. Diese Fäden geben Anlass zu Verkrümmungen 
und mangelhafter Bildung von Extremitäten oder deren Theilen, andere 
Male wieder führen sie zu unvollständiger oder vollständiger Abschnürung 
— Amputation — einzelner Theile, wie der Finger, Zehen oder gar ganzer 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


79 


Gliedmassen. Manchmal bilden solche Amnionverwachsungen hohle cylindrische 
Schläuche zwischen Frucht und Amnion, wie z. B. Kopf und Placenta. Reissen 
diese Fäden später durch, so bleibt an der Oberfläche der Frucht eine 
hautfreie Fläche zurück, die an dem geborenen Kinde eine Hautwunde dar¬ 
stellt (Ahlfeld 123 ). Weiterhin sind manche intrauterine Fracturen, Infractionen, 
gleichfalls nichts Anderes, als Folgen von Einwirkung amniotischer Fäden. 
Ausnahmsweise nur sind solche amniotische Fäden nicht Folgen einer 
früheren Oligohydrämie, sondern dadurch entstanden, dass durch ein äusseres 
Trauma das Amnion einreisst und sich zu einem Faden eindreht (Küstner m ). 

Diese Anomalien und Missbildungen können, namentlich aber wenn 
durch sie abnorme Körperhaltungen der Frucht oder abnorm fixirte Lage¬ 
rungen der Extremitäten hervorgerufen werden, die Stellung der Diagnose 
durante partu erschweren. Ebenso vermögen sie eventuelle operative Ein¬ 
griffe, wie die Wendung und namentlich die Extraction, recht sehr zu er¬ 
schweren. Bezüglich der Stellung der Diagnose solcher Anomalien intra 
partum, sowie bezüglich der nothwendig werdenden operativen Therapie 
bei sich einstellenden Geburtserschwerungen lassen sich begreiflicher Weise 
keine allgemeinen Regeln aufstellen, da die einzelnen Fälle unter einander 
zu verschieden sind. Das einzuschlagende Verfahren richtet sich nach dem 
vorliegenden Falle. Soviel nur lässt sich sagen, dass das Interesse der Mütter 
in erster Linie steht und jenes der Frucht erst in zweiter. Dennoch aber 
trachtet man, auch jenes der Frucht, soweit es eben angeht, zu wahren 
und namentlich Zerstückelungen derselben zu vermeiden. 

Ein Krankheitsprocess, der zuweilen als ein idiopathisch-fötaler, zuweilen 
aber als ein von der Mutter ausgehender zu betrachten ist, ist das Hydram- 
nion, welches bekanntlich nicht nur während der Gravidität Störungen 
hervorruft, sondern auch die Geburt in ihrem Verlauf ganz wesentlich 
zu alteriren vermag. (Das Nähere darüber im Artikel Schwangerschaft.) 

Ausser den erwähnten fötalen pathologischen Processen giebt es noch 
eine grosse Reihe anderer. Hierher zählen beispielsweise die angeborenen 
Herzkrankheiten, die Missbildungen im Bereiche des Sexualsysteras und 
dergleichen mehr. Diese Erkrankungen und Anomalien besitzen wohl ein 
pathologisch-anatomisches Interesse, für den Geburtshelfer als solchen kom¬ 
men sie aber nicht in Betracht, da sie weder den Schwangerschaftsverlauf, 
noch den Geburtsact stören. 

In jüngster Zeit wird die Frage des sogenannten Versehens der 
Schwangeren 126 ), das bis noch vor Kurzem dem Gebiete der Ammen¬ 
märchen eingereiht war, discutirt und es als möglich und wahrscheinlich 
hingestellt, dass Gemüthsaffecte der Mutter im Fötus Circulations- und 
Nutritionsstörungen hervorrufen können, deren Endproducte Missbildungen 
des letzteren sind. Allerdings dürfte es schwierig sein, den stricten Beweis 
für diese Annahme zu erbringen. Ist aber eine solche Einwirkung möglich, 
so kann sie sich nur in der frühesten Periode der Schwangerschaft geltend 
machen, nicht mehr aber in einer späteren, wenn die einzelnen Organe und 
Theile des Fötus bereits angelegt sind. Miynlieff 126 ) hält es sogar für er¬ 
wiesen, dass psychische Gemüthsbewegungen der Mutter durch vasomotorische 
Störungen vasoparalytische Hyperämien und Blutungen in die Placenta den 
Tod der Frucht herbeizuführen vermögen. 

Chirurgische Krankheiten des Fötus. Nicht alle Verletzungen, 
namentlich Frakturen, die man am Neugeborenen findet, sind intra partum 
entstanden. Ein Theil derselben datirt aus früherer Schwangerschaftszeit. 
Sind die Frakturen Folgen von Traumen, die die Mutter betrafen, so be¬ 
treffen sie meist die Schädelknochen, seltener die Extremitäten. In der 
Regel wird die Schwangerschaft durch das eingewirkte Trauma unter¬ 
brochen, doch muss dies nicht immer geschehen. Gewöhnlich verliert der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 


Fötus. 


Fötus sein Leben, insbesondere falls die Verletzung den Kopf betrifft, doch 
kann er auch lebend geboren werden. Erleidet der Fötus eine Röhren¬ 
knochenfraktur und wird die Schwangerschaft hierbei nicht unterbrochen, 
so kann er mit der geheilten oder in der Heilung begriffenen Fraktur ge¬ 
boren werden. Beobachtungen von Fällen, in denen der Fötus mit Zeichen 
einer intrauterin erlittenen Fraktur geboren wurde, sind nicht allzu selten. 127 ) 
Andererseits aber muss man sich auch vor Täuschungen hüten, denn nicht 
Alles das, was beim ersten Anblicke einer Fraktur gleicht, ist auch eine 
solche oder eine durch Trauma zu Stande gekommene. Zuweilen ist die 
Fraktur nur eine scheinbare, wie am Schädel, und liegt blos eine mangel¬ 
hafte Ossification, eine nicht zu Stande gekommene Vereinigung der um 
einzelne Ossificationspunkte sich anlagernden Knochenmasse. Scheinbare 
Frakturen der Röhrenknochen entpuppen sich als Infractionen in Folge von 
fötalen Knochenkrankheiten, als Abschnürungen durch SiMONART’sche Bänder 
u. dergl. m. 

Angeborene Luxationen, namentlich solche im Hüftgelenke, sind 
nicht allzu selten. Luxationen des Hüftgelenkes beruhen auf einer ange¬ 
borenen Kleinheit und abnormer Stellung der Pfanne bei gleichzeitiger 
primärer Schlaffheit der Befestigungsbänder. Meist findet man sie bei 
weiblichen Früchten. 

Geburtsstörungen bereiten diese Frakturen und Luxationen keine. 
Erstere sind nur insoferne erwähnenswerth, als das sie veranlassende 
Trauma Verletzungen der Mutter und vorzeitige Schwangerschaftsunter¬ 
brechung nach sich ziehen kann. 

Wichtig zu wissen ist es, dass man nicht gar so selten auf unver- 
muthete intraabdominelle Verletzungen der eben geborenen Frucht 
stosst. Zuweilen sind sie Folge eines schweren Traumas, das die Mutter 
erlitt (Hofmann 128 ), oder einer Sturzgeburt (Köhler 129 ). Zuweilen scheinen 
schwierige Extractionen, namentlich bei engem Becken (Negri 180 ), (sei es 
mit der Zange oder an den Beinen bei Beckenendlage) solche Verletzungen 
zu veranlassen. Aber selbst bei leichten Extractionen finden sich solche 
Verletzungen (Kleinwächter 181 ), Charcot 182 ). Sie betreffen meist eine 
Ruptur der Leber oder Milz. Eine Ruptur der Flexura sigmoidea, spontan 
intra partum entstanden, sah Zillner 188 ). 

Von einer Therapie bei Erkrankungen des Fötus ist bislang, abge¬ 
sehen von wenigen Erkrankungen, keine Rede, da wir in der Regel keine 
Diagnose stellen können. Von einer Therapie können wir nur dann sprechen, 
wenn wir annehmen können, dass die Frucht an Syphilis oder an einer 
Malariaerkrankung leidet, vielleicht auch dann, wenn wir vermuthen können, 
dass sie an chronischem Morphinismus leidet. Im ersteren Falle werden 
wir die Mutter einer Quecksilbercur unterziehen, im zweiten ihr grosse 
Chinindosen reichen. Im dritten Falle werden wir trachten, die Mutter einer 
Morphiumentziehungscur zu unterziehen. 

Literatur: *) Da im Artikel Embryo Alles das, was sich au! die Entwicklung, 
das Wachsthum, die Functionen, den Stoffwechsel u. dergl. m. der Frucht bezieht, behandelt 
wird, so beschränkt sich der vorliegende Artikel Fötus auf die Besprechung der Frucht, 
insoweit letztere das Interesse des Geburtshelfers berührt. Yergl. daher ausser den hier an¬ 
geführten Literaturangaben auch jene des Artikels Embryo. — *) Bezüglich der Durch¬ 
schnittsmasse und Durchschnittsgewichte der Frucht in den einzelnen 
Schwangerschaftsmonaten vergl.: Soemering, Icon. emb. hum. Frankfurt 1778; Ecker, 
Icon. pbys. Leipzig 1851—1859, T. 25, 26, 27; IIkcker, Klinik d. Geb. Leipzig 1864, II, 
pag. 22; Ahlfeld, Arch. f. Gyn. 1871, II, pag. 361; His, Anat. menschl. Emb. Leipzig 
1880; Toldt, Prager med. Wochenschr. 1879, Nr. 13, 14; Schäfer: Winckel, Die königl. 
Univ.-Frauenkl. in München etc. Leipzig 1892, pag. 480. — 3 ) Haask, Charite-Annalen. II, 
pag. 686, Anm. — 4 ) Vergl. Arnovljkvic, Dissert. inaug. München 1884; Lomek, Zeitschrift 
für Geburtsh. u. Gyn. 1889, XVI, pag. 106; Schäfer, 1. c. — 6 ) Schäfer, 1. c. — 8 ) Smyth : 
Taylor's »Med. Jurispriul.« — 7 ) Barker, citirt bei Smyth. — 8 ) Fortünius Liceti : 

Osiander, Entbindungsk. Tübingen 1829, I, pag. 271. — ö ) Koit, Jahrb. III, pag. 128. — 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. 


81 


10 ) Hkhke, »Abhandl. etc.« III, pag. 271. — n ) Rodmann, Edinb. med. and surg. Jonrn. XI, 
pag. 455. — lt ) D’Outrepont, »Abhandl. etc.« I, pag. 167. — 18 ) Ahlfeld, Arch. f. Gyn. 1875, 
Y1II, pag. 194. — 14 ) Toldt, 1. c. — i6 ) Ahlfeld, Lehrb. d. Geburtsh. etc. Leipzig 1894, 
pag. 199. — 16 ) Freund, Monatsschr. f. Geburtsk. n. Franenkh. 1859, XIV, pag. 31 ; Falk, 
Schmidt's Jahrb. 1885, CCV, I, pag. 83. — n ) Breslau, Monatsschr. f. Geburtsk. n. Franenkh. 
1859, XIII, pag. 449. — 18 ) Fehling, Arch.!. Gyn. 1876, IX, pag. 313; Zweifel, Ibid. 1877, 
XII, pag. 235. — 19 ) Cloüet, Jonrn. de chim. m6d. Jnli 1869, pag. 309; Friedländer, Dissert. 
inaug. Königsberg 1892. — ,0 ) Robolski, Dissert. inaug. Halle 1884; Cathelineau , Progr. 
mdd. 1890, Nr. 24, pag. 486. — 2I ) Paul, Arch. g^n. de med. 1860; Gaz.m6d.de Paris. 
1861, Nr. 10; Monatsschr. f. Geburtsk. n. Franenkh. 1862, XIX, pag. 312; Benson Baker, 
Transactions ol the Obstetr. Society o! London. 1867, VIII, pag. 41. — **) Rennert, Arch. für 
Gyn. 1881, XVIII, pag. 109. — * 4 ) Kormann, Deutsche med. Wochenschr. 1877, Nr. 30 und 
31; Kuba8sow, Dissert. inaug. Petersburg 1879 (russisch). Centralbl. I. Gyn. 1879, pag. 591, 
und 1880, pag. 545; Benicke, Centralbl. !. Gyn. 1879, pag. 179; Ferrä, Compt. rend. de la 
Soc. de Biol. 1883; Centralbl. f. Gyn. 1884, pag. 238; Ruth, Jonrn. of the Amer. med. asso- 
ciation. 10. März 1888, pag. 293. — ,6 ) Kubassow, 1. c. — i6 ) Gilette, Amer. Jonrn. of 
Obstetr. 1877, X, pag. 299; Porak, Gaz. m6d. de Paris. 6. Jan. 1894. — 27 ) Porak, 1. c. — 
**) Klein, Centralbl. f. Gyn. 1893, pag. 587. — **) v. Bärrnsprung, »Die heredit. Syph. etc.« 
Berlin 1864; Hecker, Monatsschr. f. Geburtsk. u. Franenkh. 1869, XXXIII, pag. 22; Sigmund, 
Wiener med. Presse 1873, Nr. 1; Kassowitz, »Die Vererb, der Syph.« Wien 1875; Weil: Volk¬ 
mann’s Samml. klin. Vortr. Nr. 130; Foubnier, »Syph. und Ehe«. Deutsch von Michelson. 
Berlin 1881; Wolff, »Zur Frage der patern. Infect.« Strassburg 1879; Mewis, Zeitschr. für 
Geburtsh. u. Gyn. 1879, IV, pag. 10; Schadeck, Centralbl. f. Gyn. 1886, pag. 403; Foubnier, »Die 
Vererb, der Syph., bearbeitet von Finger.« Wien 1892; Dohbn, Deutsche med. Wochenschr. 
1892, Nr. 37. — *°) Wegner, Vibchow’s Archiv. L, pag. 305. — 31 ) Lomer, Zeitschrift für 
Geburtsh. u. Gyn. 1884, X, pag. 189. — **) Oedmannson, Nord. med. Ark. 1871 ; Arch. für 
Gyn. 1870, I, pag. 523. — 8S ) Margoulieff , »Ueber Pockenerk. des Föt. im Ut.« (franz.). 
Th6se de Paris 1889. Centralbl. f. Gyn. 1890, pag. 433. — M ) Auch£, Revue g6n. de M6d. 
de Chir. et d’Obst6tr. 1893, Nr. 2; Centralbl. f. Gyn. 1894, pag. 176. — * 5 ) Madge, Trans¬ 
act. of the Obstetr. Soct. of London. 1862, III, pag. 173; Huc-Fumä, »De la variole congön. 
etc.« Th6se de Paris 1862; Chantreuil, Gaz. des höp. 1870, Nr. 44. — 36 ) Sedgwick, Med. 
Times. 1871, I, pag. 673; Laurent, Lyon m6d. 15. Juni 1884; Centralbl. f. Gyn. 1885, 
pag. 234. — 37 ) Bezüglich der älteren Autoren vergl. Graetzer, »Die Krankh. des Fötus«. 
Breslau 1837, pag. 27. Vergl. ferner: Barnes, Transactions of the Obstetr. Society of London. 
1868, IX, pag. 102; Paulicki, Monatsschr. f. Geburtsk. u. Gyn. 1869, XXXIV, pag. 190; 
Lothar Meter, Berliner Beitr. zur Geburtsh. 1873, II, pag. 186 ; S. Welch, Philadelphia 
med. Times. 25. Mai 1878; Chambrelent, »Rech, sur la pass, des 616ments fig. etc.« Paris 
1882, und Jonrn. de Med. de Bordeaux. 1893, Nr. 10; Centralbl. f. Gyn. 1893, pag. 760. — 
") M. Wolff, Virchow’s Archiv. CXII, pag. 177; Bollinger, Volkmann’s Samml. klinischer 
Vortr. Nr. 116; Burckhardt, Arch. f. klin. Med. 1879, XXIV, Heft 4 u. 5; Gart, Dissert. 
inaug. Strassburg 1880; Behm, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1882, VIII, pag. 1; Kollock, 
Amer. Jonrn. of Obstetr. 1889, XXII, pag. 1078. — ") Das literarische Verzeichniss dieser 
Fälle findet sich in Ballantyne, The Transactions of the Edinb. Obstetr. Society. 1893, XVIII, 
pag. 183 ; vergl. auch Boxall, Transactions of the Obstetr. Society of London. 1889, XXX, 
pag. 11 und 126, und TornAry et Durand, »La roug. et la scarlat. dans la gross, etc.« Paris 
1891; Centralbl. f. Gyn. 1892, pag. 258. — 40 ) Gautier, Annal. de Gyn. 1879, pag. 321; 

Bleyne, Annal. de Gyn. Nov. 1879 ; Klotz , Arch. f. Gyn. 1887, XXIX, pag. 448 ; Korn, 

Centralbl. f. Gyn. 1888, pag. 12; Lomer, Centralbl. f. Gyn. 1889, pag. 286; Rüter, Central¬ 
blatt f. Gyn. 1891, pag. 445. — 4l ) Kaltenbach, Centralbl. f. Gyn. 1884, pag. 689; Runge, 
Centralbl. f. Gyn. 1884, pag. 761; Stbatz, Centralbl. f. Gyn. 1885, pag. 689; Lebedeff, 

Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1886, XII, pag. 321; Cohn, Centralbl. f. Gyn. 1888, pag. 794. 

— 42 ) Thorner , Dissert. inaug. München 1884; Levy , Arch. f. experim. Path. XXVI, 
pag. 155 ; Netter, Deutsche med. Wochenschr. 1889, pag. 449 ; Viti, Riforma med. April 
1890. — * 9 ) Giglio, Ueb. den Ueberg. der mikroskop. Organe des Typh. von der Mutter 
zum Fötus. Palermo (ital.). Centralbl. f. Gyn. 1890, pag. 819; Hildebrandt , Fortschr. der 
Med. 1889, VII, pag. 889; Eberth, Ibid. pag. 161; Frankel und Kiderlen, Ibid. VII, 
pag. 64; Frascani, Rivista gen. ital. di clin. med. 1892, Nr. 12—14; Janiszewski, Münchener 
med. Wochenschr. 1893, Nr. 3. — 44 ) Corbin, Der Einfl. des typh. Fieb. der Mutter auf den 
Fötus (franz.). Jonrn. de m6d. et de chir. 1891, Nr. 1, Art. 14.644; Centralbl. f. Gyn. 1891, 
pag. 459. — ib ) Wyss, citirt von Runge, Volkmann’s Samml. klin. Vortr. Nr. 174. — 
4a ) Albrecht, Petersburger med. Wochenschr. 1880, Nr. 18, und 1884, Nr. 14; Centralblatt 
f. Gyn. 1880, pag. 391, und 1884, pag.. 526; Wiener med. Blätter. 1884, Nr. 24; Central¬ 
blatt f. Gyn. 1885, pag. 574. — 47 )/^Vei8s, Allg. Wiener med. Ztg. 1862, pag. 329. — 
**) Birch-Hirschfeld , »Arbeit, aus dem'pathol. Instit. zu Leipzig.« Jena 1891, pag. 428; 
Merkel, Zeitschr. f. klin. Med. 1884, VIII, pag. 559; Demme, Verhandl. d. Gesellsch. für 
Kinderhk. auf der 20. Versamml. deutscher Naturf. und Aerzte in Freiburg, pag. 13. — 
4f ) Sarwey, Arch. f. Gyn. 1893, XLIII, pag. 162. — ö ) Charriüre, citirt von Winckel, 
Lehrb. d. Geburtsh. 1893, 2. Aufl., pag. 211. — 61 ) Gütehbock, s. Hennig, Monatsschr. für 
Geburtsk. u. Franenkh. 1868, XXXII, pag. 53. — b2 ) Buhl, citirt bei Hennig. — 53 ) Hennig, 1. c. — 

Beal-Encyclrp&die der ges. Heilkunde. 3. Auf). VIII. ß 


X. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 


Fötus. 


M ) Bagikskt , Deutsche Klinik. 1866, Nr. 39 und 40. — 55 ) Nagel, citirt bei Hennig. — 
56 ) Slavjansky, Archiv für Gyn. 1872, IV, pag. 285. — 67 ) Tizzoni und Cattani, 
Gaz. d’osp. 1886, 95, pag. 754. Vergl. ausserdem: Truzzi, Gaz. degli osp. Aug. 1882; 
Queirel, Nouv. Arch. d’Obstetr. et de Gyn. 1887, IV, pag. 1; Klaützsch, Münchener med. 
Wochenschr. 1892, Nr. 48; Gaillard, Arch. de Tocol. et de Gyn. Januar 1893. — * 8 ) Be¬ 
treffs der Malariaerkrankung des Fötus vergleiche folgende Publicationen: Ddchek, 
Prager Vierteljahrschr. IV, pag. 95; Stokes ,citirt von Bohr, »Intermittens«, Gerhardt’s Hand¬ 
buch. II, pag. 451; Steirer, »Compend. d. Kinderkh.« Leipzig 1873; Goth, Zeitschrift für 
Geburtsh. u. Gyn. 1881, VI, pag. 17; Cohn, »Ueber Malaria-Erkrank. etc.« Breslau 1884. 
Dissert. inaug. Taylor, Amer. Journ. of Obstetr. 1884, XVII, pag. 538; Harris, Amer. 
Joum. of Obstetr. 1884, XVII, pag. 539; Chiarleohi, Annal. univ. di Med. e Chir. April 
1886; Niihoff , Nederld. Tijdschr. 1885 ; Felkin , The Transactions of the Edinb. Obstetr. 
Soct. 1889, XIV, pag. 71; Burdkl, Annal. de Gyn. VIII, pag. 31. — 8e ) Foa und Bor- 
doni-Uffreduzi, La Riforma med. 1887, Nr. 39; Frommel’s Jahresber. 1888, I, pag. 83. — 
®°) Bezüglich der Influenza vergl: Townsbnd, Arch. of Pediatr. 1891; Felkin, The Trans¬ 
actions of the Edinb. Obstetr. Soct. 1892, XVII, pag. 68; Aman, Münchener med. 
Wochenschr. 1893, Nr. 9; Ahlfeld, Lehrb. d. Geburtsh. Leipzig 1894, pag. 207. — 8l ) Ver¬ 
gleiche nach dieser Richtung hin: March and-Ahlfeld, Virchow’s Archiv. CIX, pag. 86, und 
»Ber. und Arb.« Leipzig 1887, HI, pag. 144; Romano, II Morgagni, Juli 1888. Centralbl. für 
Gyn. 1889, pag. 287. — Ä< ) Vergleiche nach dieser Richtung hin: Strauss und Chamber¬ 
land, Arch. de Physiol. 1883, I, pag. 436; Kubassow, Russ. Med. 1885, Nr. 3 (russisch). 
Centralbl. f. Gyn. 1885, pag. 426; Simon, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1889, XVII, pag. 141; 
Malvoz, Annal. de lTnstit. Pasteur. 25. März 1888, Nr. 3; Frommel’s Jahresber. 1889, II, 
pag. 53; Rosenblatt , Virchow’s Archiv. CXV; Birch-Hirschfeld , Ziegler’s Beitr. IX, 
pag. 383; vergl. auch Bollinger, Volkmann’s Samml. klin. Vortr. Nr. 116. — 63 ) Zagari, 
Giomale internat. degli Ospit. 1892, Nr. 93; Bombici, Gaz. degli Ospit. 1892, Nr. 93, 
Frommel’s Jahresber. 1893, VI, pag. 98. — •*) Coüzier, Annal. de Gyn. VIII, pag. 62. — 
65 ) Chambrelent, Nouv. Arch. 1893, Nr. 3, pag. 19. — 86 ) Sabrazes und Chambrelent, Gaz. 
hebdom. de m6d. de Bordeaux. 27. Febr. 1893, Centralbl. f. Gyn. 1893, pag. 913. — 
07 ) Kidderlen, Centralbl. f. Gyn. 1893, pag. 633. — 68 ) Blum, Münchener med. Wochenschr. 
1893, Nr. 17, pag. 324. — 69 ) Hüeter, Neue Zeitschr. f. Geburtsk. 1852, XXXII, pag. 17. — 
70 ) P. Müller, Gerhardt’s Handb. II, pag. 165. — 71 ) Vergl. Carbonelli, Frommel’s Jahres¬ 
bericht. 1892, pag. 133; Legry, Bull, de la Soc. d’anat. de Paris. Dec. 1893; Centralbl für 
Gyn. 1894, pag. 784. — 72 ) Vergl. Krukenberg, Arch. f. Gyn. 1887, XXXI, pag. 313; R’omeo 
Mangeri, Annal. di Ostetr. Jan. 1889, Centralbl. f. Gyn. 1889, pag. 676. — 78 ) Lebert, 
citirt von Rehn, Krankh. des Bauchf. Gerhardt’s Handb. IV, 2. Abth., pag. 213 . — 
74 ) Nöggerath, Deutsche Klinik. 1854, Nr. 44. — u ) Jacobi, Amer. Journ. of Obstetr. 1880, 

XIII, pag. 119. — 70 ) Ahlfeld, Arch. f. Gyn. 1880, XVI, pag. 135. — 77 ) Wedl, Aerztl. 

Ber. des Wiener Gebärh. Wien 1862, pag. 91. — 78 ) Brown, Lancet. 16. Dec. 1871. — 
79 ) Friedreich, Virchow’s Archiv. XXXVI, pag. 465. — 8ü ) Ritter , Langenbeck’s Archiv. 
V, pag. 338. — 81 ) Aldowie, Lancet. 21. Oct. 1876. — 8 *) Cullingworth, Jahrb. f. Kinder¬ 
heilkunde. XII, pag. 151. — 88 ) Dohrn, Arch. f. Gyn. 1873, VI, pag. 486. Vergl. auch Grätzer, 
>Die Krankh. des Föt.« Breslau 1837, pag. 64. — M ) C. Meyer, »Die Uterusfibr. in der 

Schwang, und der Geb. und im Wochenb.« Dissert. inaug. Zürich 1887. Frommel’s Jahres¬ 

bericht. 1888, I, pag. 109. — 86 ) Winkler, Arch. f. Gyn. 1871, II, pag. 101. — 8Ö ) H. Müller, 
Wtirzburg. med. Zeitschr. 1860, I. — 87 ) Storp, »lieber föt. Rachit.« Dissert. inaug. Königs¬ 
berg 1887. — 88 ) E. Kaufmfann, »Untersuch, über die sog. Rachit. (Chondrodystrophia 
foetalis)«. Berlin 1892. Vergleiche ausserdem noch: Villa, Annal. di Ostetr. e Gin. 1891, 
pag. 109; Schwarzmüller, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1892, XXIV, pag. 90, enthält die 
ganze Literatur bis 1881; Thompson, Transactions of the Edinb. Obstetr. Society. 1893, 
XVIII, pag. 195. — 89 ) Link, Arch. f. Gyn. 1887, XXX, pag. 264. Vergl. auch Pinzani, 
Bollet. delle Scienc. med. di Bologna. Ser. VI, XXILI, Centralbl. f. Gyn. 1890, pag. 703, 
und Gürlt, Monatsschr. f. Geburtsk. u. Frauenkh. 1857, IX, pag. 321 und 401. — 90 ) Ahl- 
fbld, »Die Missbild, des Menschen.« Leipzig 1882. H. Abschn., pag. 262. — 91 ) La Chapelle, 
vergl. Hohl, »Die Geb. missgest. krank, und todt. Kind.« Halle 1850, pag. 259. Daselbst 
findet sich eine reichhaltige Zusammenstellung der älteren Literatur. — r *) Meriman, citirt 
von Hohl, pag. 259. — 9S ) Boehr, »Ueber Hydroceph. cong.« Dissert. inaug. Berlin 1884, 
Centralbl. f. Gyn. 1884, pag. 774. — e4 ) Macdonald, Obstetr. Journ. of Great Brit. 1878, 
pag. 582. — 9S ) Schuchard, »Ueber die Schwierigk. der Diagn. und die Häufigk. der 
Uterusrupt. bei föt. Hydroceph.« Dissert. inaug. Berlin 1884. — 9B ) Ahlfeld, 1. u. c. pag. 284. 
— 97 ) Ahlfeld, Arch. f. Gyn. 1877, XII, pag. 159. — 98 ) Spiegelberg, Lehrb. d. Geburtsk. 
1882, 2. Aufl., pag. 486. — ") Braune, »Die Doppelbild. u. angeb. Geschw. der Kreuzbein¬ 
gegend etc.« Leipzig 1862, pag. 72. — 10 °) Hohl, 1. u. c. pag. 295. — 101 ) Dol£ris, Archiv 
de Tocol. April 1882, Centralbl. f. Gyn. 1883, pag. 183. — 102 ) Simpson, Transactions of 
the Edinb. Obstetr. Society. 1882, VII, pag. 80. — 10s ) Költzsch , Monatsschr. f. Geburtsh. 
und Frauenkh. 1857, X, pag. 13. — 104 ) Aubenas, Herrgott, »Krankh. des Föt. etc.« Paris 
1878 (franz.), Centralbl. f. Gyn. 1880, pag. 158. — 104 ) Pott, Jahrb. f. Kinderhk. XIII, 
pag. 11. — 105 ) Peters, Centralbl. f. Gyn. 1889, pag. 114. — 108 ) Lindfors, Zeitschrift für 
Geburtsh. u. Gyn. 1890, XVIH, pag. 258. — l07 ) Ballantyne, Transactions of the Edinb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fötus. — Folie raisonnante, 


83 


Obstetr. Society. 1892, XVII, pag. 53, 133, 148, 177, 228, 262; 1893, XVIII, pag. 38, 94, 
201, 215, 257. — 108 ) Smith, Dublin, med. Journ. 1889, Centralbl. !. Gyn. 1890, pag. 496. 
— 109 ) Schütz, Prager med. Wochenschr. 1878, Nr. 45, 46. — ,10 ) Jakesch:Klkbs, Central¬ 
blatt f. Gyn. 1878, pag. 619, Prager med. Wochenschr. 1878, Nr. 49, 52. — ni ) Sänger, 
Centralbl. I. Gyn. 1881, pag. 371 und 511. — 1U ) Krieger, Monatsschr. f. Gebnrtsk. und 
Frauenkh. 1864, XXIV, pag. 241. — 118 ) Betschleb, »Breslauer Klinik«, I, pag. 260. — 
,14 ) Nieberding, »Beitr. zur Kenntn. der Gen. des Hydramn.« Leipzig 1882 und Centralbl. für 
Gyn. 1882, pag. 659. — m ) Küstner, Centralbl. f. Gyn. 1886, pag. 659. — ll8 ) Stein- 
wirkkr , Dissert. inaug. Halle 1872. — 117 ) Bode, Centralbl. f. Gyn. 1892, pag. 963. — 
118 ) Osiander, Göttinger gel. Anz. 1810, I, pag. 243. — ll9 ) Carüs, »Gyn.« II, pag. 253. — 
Cruveilhier, citirt bei Hohl, 1. c. pag. 310. — lfl ) H. Schüler, »Primärer und secundärer 
Fruchtwassermangel«. Dissert. inaug. Marburg 1892. Vergl. ausserdem noch Lomer, Central¬ 
blatt f. Gyn. 1887, pag. 537 ; Mekehtschiantz , Centralbl. f. Gyn. 1887, pag. 831 ; Peters, 
Nederld. Tijdschr. voor Geneeskunde. 1890, I, Nr. 6, Centralbl. f. Gyn. 1891, pag. 56; 
Jaggard, Amer. Journ. of Obstetr. 1894, XXIX, pag. 433. — m ) Bezüglich der Simonabt- 
schen Bänder vergleiche folgende Publicationen: Montgomery, »Die Lehre von den Zeichen 
u. s. w. der Schwang.« Uebersetzt von Schwann. Bonn 1839, pag. 383; Gublt, Berliner med. 
Zeitschr. 1833. Nr. 3; Simonart, Arch. de la möd. Belg. 1846, pag. 119; G. Braun, Zeit¬ 
schrift der Wiener Aerzte. 1854, II, pag. 185, 1862, II, pag. 3; Klotz, »Ueber amniot. Fäden 
und Bänder«. Dissert. inaug. Leipzig 1869; Cred6, Monatsschr. f. Gebnrtsk. u. Frauenkh. 
1869, pag. 441; Fürst, Arch. f. Gyn. 1871, II, pag. 315; Klix, Dissert. inaug. Königsberg 
1889; Braunenkamp, Dissert. inaug. Marburg 1889; Schilling - Guilini , Münchener med. 
Wochenschr. 1892, Nr. 31; Sperling, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1892, XXIV, pag. 225. — 
XM ) Ahlfeld, »Festschr. zur Feier des 50Jähr. Jubil. der Gesellsch. f. Geburtsh. u. Gyn. in 
Berlin«. Wien 1894, pag. 1. — 1M ) Küstner, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1890, XX, 
pag. 545. — m ) Vergl. nach dieser Richtung hin: Bowers, The med. and surg. rep. 
Sept. 1891, Fbommel’s Jahresber. 1893, VI, pag. 49; Wolff, Centralbl. f. Gyn. 1891, 
pag. 964; Delassis, Arch. de Tocol. et de Gyn. April 1892, XIX, pag. 283 ; Ballantynk, 
Transactions of the Edinb. Obstetr. Society. 1892, XVII, pag. 99 (stellt 18 einschlägige Fälle 
zusammen); St., Wiener med. Wochenschr. 1892, Nr. 51; Li£bault, Abeille m6d. 12. October 
1891, Centralbl. f. Gyn. 1892, pag. 758; Hacket, Glasgow med. Journ. Jan. 1892; Preuss, 
»Vom Versehen der Schwang.« Berliner klin. Wochenschr. 1892, Nr. 51. — 15J8 ) Miynlief, 
Frauenarzt. 1890. Centralbl. f. Gyn. 1890, pag. 880. — U1 ) Baudelocque, »L’art. des acc. 
etc.« Paris 1781, II, § 2074; Chiari, Braun und Spaeth, »Klinik der Geburtsk.« 1852; Gürlt, 
Monatsschr. f. Geburtsh. u. Frauenkh. 1857, IX, pag. 321 und 401; Olier, Journ. de mdd. 
et de chir. 1878, pag. 309. Centralbl. f. Gyn. 1878, pag. 328; Anger, Progr&s möd. 30. März 
1878, Centralbl. f. Gyn., pag. 309; Meyer, Hosp. Tid. 19. Dec. 1883, Centralbl. f. Gyn. 
1883, pag. 255: Bungner, v. Langenbeck’s Archiv. XLI; Slavjansky, Centralbl. f. Gyn. 1886, 
pag. 222; Runge, Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1887, pag. 1 (russ.). Centralbl. f. Gyn. 1887, 
pag. 375 ; Babton Cook-Hirst, New York med. Journ. 24. März 18S4, pag. 523. Centralblatt 
f. Gyn. 1889, pag. 189; Glaisteb, Edinb. med. Journ. Febr. 1887, Centralbl. f. Gyn. 1889, 
pag. 493; Vilcoq, »Intrant. Fract.« Th6se de Paris. 1888 (französ.). Centralbl. f. Gyn. 1889, 
pag. 807; Guzzowi degli Ancarani, II Morgagni, Nov. und Dec. 1889, Centralbl. f. Gyn. 1890, 
pag. 713; M’Ardle, Dublin Journ. of med. Sciences. Januar 1893, Centralbl. f. Gyn. 1894, 
pag. 368. — 188 ) Hofmann, Wiener med. Presse. 1885, Nr. 18 u. ff. —- 12# ) Köhler, Eulen- 
bero’s Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. 1877, pag. 71. — 13 °) Negri, Annal. di Ostetr. 
Februar 1880, Centralbl. f. Gyn. 1880, pag. 487. — 1Bl ) Kleinwächtkr , Prager Vierteljahr¬ 
schrift. CXIV, pag. 94. — lsa ) Charcot, Gaz. des höp. 1858, pag. 144. — n *) Zillner, 
Wiener med. Blätter. 1884, Nr. 22, 23. Kleinwächter. 

Foix, im Departement de l’Ariöge an der Eisenbahn Toulouse-Ax, 
viel besuchter Curort mit einer Eisenquelle (0,3 schwefelsaures Eisen in 10000). 

Beiasel. 

Folie circulaire, s. Circuläres Irresein, IV, pag. 665. 

Folie raisonnante. Mit diesem Namen bezeichnet man nach 
dem Vorgänge französischer Autoren das bei verschiedenen Formen psychi¬ 
scher Störung vorkommende Symptom, dass die Kranken die verkehrtesten 
Handlungen (franz. delire des actes) begehen, dabei aber ein (allerdings 
häufig nur scheinbar) normales Denken zeigen und durch ein correctes 
Raisonnement ihre Thaten zu rechtfertigen wissen. Das feinere Gepräge 
der Erscheinung wechselt je nach der Erkrankungsform und dem Bildungs¬ 
grade des Kranken. 

Die Folie raisonnante findet sich bei der leichtesten Form der Manie 
(namentlich der periodischen), der sogenannten maniakalischen Exaltation; 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 


Folie raisonnante. — Folkestone. 


entsprechend dem gehobenen Selbstgefühl zeigt sich eine, die socialen Ver¬ 
hältnisse des Kranken überschreitende Reihe von Handlangen; der Kranke 
macht einen unmotivirten Aufstand, neigt zu geschlechtlichen oder alko¬ 
holischen Excessen, weiss aber Alles dies in scheinbar oft sehr plausibler 
Motivirung darzustellen; hier ist es der beschleunigte Ablauf des Denkens, 
welcher dem gesteigerten Fühlen durch die Schwäche oder den Wegfall 
hemmender Vorstellungen den Uebergang zum Wollen und zur That so sehr 
erleichtert, während beide Erscheinungen noch nicht so weit gesteigert sind, 
dass das Denken auch inhaltlich geschädigt wäre. 

Einzelne Autoren bezeichnen diese Form als eigene Krankheitsform 
mit dem Namen der maniakalischen Folie raisonnante. Ganz ähnlich äussert 
sich die Folie raisonnante in der maniakalischen Phase der Folie circulaire, 
die in solchen Fällen vielfach wegen der wenig hervortretenden Erschei¬ 
nungen ausserhalb der Irrenanstalten abläuft. 

In gleicher Weise äussert sich und ist zum Theil auch zu erklären 
die Folie raisonnante als nicht so seltene Erscheinung im Initialstadium 
der Dementia paralytica; doch ist zur Erklärung des oft ganz verkehrten 
Handelns noch wesentlich heranzuziehen der primäre Blödsinn, der in etwas 
weiter vorgeschrittenen Fällen bei genauerem Examen nachgewiesen werden 
kann; fast ausschliesslich auf ihn zu recurriren ist in Fällen, wo der Kranke 
bei scheinbar noch in normalen Bahnen sich bewegendem Denken auch 
formell nicht mehr von ihm zu rechtfertigende Handlungen begeht; hier 
hat der Blödsinn in erster Reihe hemmende, ethische Vorstellungen ver¬ 
schwinden lassen. 

Mehr äusserlich der Psychose anhaftend findet sich die Folie raisonnante 
bei der Verrücktheit; hier sind die vom Kranken häufig dissimulirten Wahn¬ 
ideen die Wurzel des Zwiespaltes zwischen Denken und Handeln; in gleicher 
Weise sind bei der von Westphal sogenannten abortiven Verrücktheit die 
vom Kranken häufig verheimlichten Zwangsvorstellungen verantwortlich zu 
machen für das abnorme Handeln. 

Eine der hervorstechendsten Erscheinungen bildet die Folie raisonnante 
im hysterischen Irresein, und gewisse Autoren haben einen der dabei zu 
Stande kommenden Symptomencomplex als eigene Form, melancholische Folie 
raisonnante, bezeichnet. (Die Beschreibung siehe unter hysterischen Irre¬ 
sein.) Hier sind es namentlich das ungehemmte Hervortreten des Fühlens, 
in hochgradigen Fällen die allerdings gerade hier sehr schwer zu ent¬ 
lockenden Wahnideen (Verfolgungs- und Grössenwahn), welche bei noch 
correctem Denken den Zwiespalt zwischen diesem und dem verkehrten 
Handeln hervorrufen. 

Endlich ist zu erwähnen, dass die Folie raisonnante oft direct zu¬ 
sammenfällt mit dem sogenannten moralischen Irresein, Moral insanity (siehe 
dieses). Gerade in dieser Coincidenz, aber auch bei den verschiedenen 
anderen Formen prägt sich der degenerative Charakter des hier bespro¬ 
chenen Symptomes aus; ganz besonders häufig sind es Hereditarier, welche 
dasselbe darbieten, ja bei welchen er die einzige hervorstechende Erschei¬ 
nung ist. Von diesem Gesichtspunkte ist hinzuweisen auf die häufige 
Coincidenz der Folie raisonnante mit jenem Complex von somatischen Er¬ 
scheinungen, welche man seit Morel als hereditäre Degenerationszeichen 
bezeichnet. 

Literatur: Ausser den gebräuchlichen Hand- und Lehrbüchern: Brierre, De la folie 
raisonnante. Paris 1867. — Campagne, Traitö de la manie raisonnante. 1868. ^ Pick , 

Folkestone, Stadt von 20 000 Einwohnern im südlichen England 
(Kent) am Aermelcanale mit besuchtem Seebade. Sandiger Strand, schöne, 
klippenreiche Umgebung; Stahlwasser. Edm. Er. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Folliculärcatarrh. 


Fontanelle. 


85 


Folliculärcatarrh, s. Conjunctivitis, V, pag. 127. 

Folllcnlärcysten, s. Cyste, V, pag. 260. 

Folliculftre Darmgeschwüre, s. Darmgeschwüre, V, pag. 378. 

Folliculitis, Entzündung der Follikel; Folliculitides, Gruppe der 
exsudativen Dermatosen, wohin Acne disseminata (s. Acne) und die ge¬ 
wöhnliche, nicht contagiöse Sycosis (Folliculitis barbae) gehören. 

Fomente (von fovere), warme Umschläge = Kataplasmen. 

Foncaude oder Font-Caouada, 3 Km. von Montpellier in 
einem schönen Thale. Die mässige Wärme der Quellen (25°), welche in den 
Piscinen zur Geltung kommt und der höchst geringe Salzgehalt (2,9 in 
10 000, meist kohlensaurer Kalk), wie’s scheint, auch der geringe Gehalt 
an freier Kohlensäure (V20 oder 1 / 40 Vol.) haben diesem Bade den Ruf eines 
beruhigenden Heilmittels verschafft, welches besonders bei nervösen Zu¬ 
ständen und Ekzemen zur Anwendung kommt. Die Einzelbäder werden zu 
32—34° C. genommen. 

Monographie von Bertin 1885. B. M. L. 

Foncirque (Ariöge - Departement), schwach mineralisirte, erdige 
Quelle (3,0 in 10000). 

Literatur: Winkler, Balneol. Centralbl.il. Beiasel. 

Fonfrede (Dep. Lot und Garonne), 15° warme, erdige Quelle, 
empfohlen gegen Blas engries, Nierenleiden, Diabetes. Beissei. 

Fonsange (Dep. du Gard), leichtes Schwefelwasser. Beissei. 

Fontanelle (Fonticulus, Ulcus artificiale; Helcopoesis) ist ein nach 
absichtlicher Durchtrennung oder Zerstörung der äusseren Decken künstlich 
angelegtes Geschwür, und bildet einen der ältesten Bestandtheile der volks¬ 
tümlichen und wissenschaftlichen Heilkunde. Seitdem medicinische Werke 
geschrieben worden sind, hat kaum ein irgend fruchtbarer Autor unter¬ 
lassen, die Fontanelle bei dieser oder jener Krankheit als Schutz- oder 
Heilmittel zu empfehlen. Erst der Medicin der letzten Jahrzehnte blieb es 
Vorbehalten, dieses uralte Rüstzeug mehr und mehr zurückzudrängen und 
schliesslich ganz zu verbannen. Noch vor kaum einem Menschenalter hielt 
man den Nutzen der Fontanellen durch die alltägliche Erfahrung ausser 
Zweifel gesetzt; man sah, »dass durch sie nicht allein der Ausbruch von 
Krankheiten verhütet, schon ausgesprochene gründlich geheilt, sondern auch 
in einzelnen Fällen sogar wahrscheinlicher Weise das Leben gerettet wurde« 
(Kessler). Man schrieb dem Verfahren im Allgemeinen einen antagonistisch- 
vicariirenden, die Resorption bethätigenden, den ganzen Organismus um¬ 
stimmenden Einfluss zu; — war aber doch über die eigentliche thera¬ 
peutische Wirkung desselben keineswegs einig. Im Gegentheil, es fehlte 
nicht an ernsten Streitigkeiten, indem die Einen die Wirkung der Fontanelle 
nur auf den durch sie bedingten Reiz, die Anderen ausschliesslich auf den 
Säfteverlust zurückführten. Die Humoralpathologen wieder waren der Mei¬ 
nung, dass nur der verdorbene Theil der Säfte durch den Reiz des Ge¬ 
schwüres nach der Applicationsstelle hingelockt und dort ausgeleert werde. 
Wie dem aber auch sei, darüber war man völlig im Klaren, dass die Fon¬ 
tanellen nützliche und unentbehrliche Dinge seien. Das eigentliche Feld 
derselben war, mit nur wenigen Ausnahmen, das ganze Heer der chro¬ 
nischen Krankheiten; aber auch bei acuten Erkrankungen waren sie so 
übel nicht, wofern die allgemeine Aufregung im Gefäss- und Nervensystem 
beseitigt war und eine Schwenkung nach den inneren, edleren Organen 
gemacht hatte. 


Digitized by 


Go. 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


Fontanelle. 


Ihr Zweck war vorzugsweise, ein länger dauerndes antagonistisches 
Verhältniss mit anhaltend mässiger Reizung zu bewirken, die Entleerung 
der Säfte bei übergrosser Plasticität des Blutes zu befördern, die Resorp¬ 
tionsfähigkeit zu erhöhen, sei es vermöge des gesetzten Säfteverlustes, 
sei es durch Reizung der Saugadern. Die Fontanellen sollten unterdrückte, 
naturgemässe oder krankhafte Ausscheidungen (Menses, Fussschweisse, 
Hämorrhoiden, Hautausschläge, Geschwüre) wieder herstellen oder ersetzen; 
sie sollten bei dyskrasischen Zuständen eine gänzliche Umstimmung des 
Organismus bewirken. — Es kamen sonach besonders nachstehende Krank¬ 
heiten in Betracht: Congestionen nach den edleren Theilen; chronische Ent¬ 
zündungen des Gehirnes und seiner Häute, des Rückenmarks, der Augen, der 
Luftwege, des Herzens, der Leber, vor Allem aber der Knochen und Gelenke. Bei 
Arthrocace spornt die Fontanelle, >als ein beständiger Reiz auch die zunächst 
liegenden Nerven, die benachbarten kranken Gebilde im Gelenke zu grösserer 
Thätigkeit an, unterhält als vicariirendes Absonderungsorgan einen bestän¬ 
digen Umtausch der Stoffe, und kann somit die Zertheilung der Entzündung, 
die Abschwellung des Gelenkes und die Aufsaugung des bereits ergossenen 
Eiters vermitteln«. Ferner sind zu nennen: Gicht und Rheuma, Indurationen 
und scirrhöse Entartung edler Organe, Wassersucht (Hydrocephalus, Ascites, 
Hydarthron, Hydrothorax); Anomalien des Nervensystems, mögen sie be¬ 
gründet sein in Flüssigkeitsansammlungen, Vollblütigkeit, unterdrückten 
Ausleerungen oder in unbekannten Ursachen (Lähmungen, Neuralgien, Epi¬ 
lepsie, Hydrophobie etc.). 

Als Mittel zur Anlegung dienten das Messer, das Cauterium actuale 
aut potentiale, die Canthariden, der Seidelbast, die Moxe. Hier findet nur 
das Messer Berücksichtigung, da die übrigen Mittel in den bezüglichen 
Artikeln besprochen werden. 

Wenn schon gewisse Leiden den Ort des künstlichen Geschwüres 
bestimmt vorschrieben, so wählte man doch im Allgemeinen solche Stellen, 
welche einerseits vor Drücken und Scheuern geschützt waren und anderer¬ 
seits nicht zu nahe an Sehnen, Aponeurosen und grösseren Gefässen lagen. 
Besonders bevorzugt waren: Die Höhe des Scheitels, der Nacken und das 
Brustbein; am Oberarm die Stelle zwischen Deltoideus und Biceps; am 
Oberschenkel zwischen Vastus internus und Gracilis; am Unterschenkel 
zwischen den Köpfen des Gastrocnemius. 

Die Operation geschieht in der Weise, dass man die gespannte Haut 
in der Länge von 2—3 Cm. durchschneidet, oder dass man sie zur Falte 
erhebt und diese von Aussen nach Innen oder umgekehrt durchtrennt. Ist 
das geschehen, dann werden kleine Charpiekugeln in die Wunde gelegt und 
auf derselben mit Heftpflaster oder Binden befestigt. Hat sich in 3 bis 
5 Tagen Eiterung entwickelt, dann kommen diejenigen Mittel zur Anwen¬ 
dung, welche zur Unterhaltung des Geschwüres dienen: Einlagen von Fremd¬ 
körpern, Fontanellerbsen aus Wachs, Metall, Holz oder Pflanzensäften, ge¬ 
wöhnliche Erbsen. Letztere soll man nicht gleich anfangs einlegen, da sie 
durch Aufquellen eine schmerzhafte Zerrung der Wunde verursachen. Täg¬ 
lich sind frische Fremdkörper einzulegen, das Geschwür zu reinigen, der 
Verband zu erneuern. Statt der Fremdkörper kann man sich reizender 
Salben (Unguentum basilicon, Sabinae, Euphorbii, praecipitati rubri etc.) 
oder reizender Pulver (rothes Präcipitat, Canthariden, Euphorbium) bedienen. 
Auf welche Weise die Fontanelle auch angelegt sei, die Mittel zu Erhaltung 
des Geschwüres sind dieselben; doch hat man bei den mit dem Messer oder 
dem Cauterium erzeugten die Fremdkörper, bei den übrigen die Salben und 
Pulver vorgezogen. 

Was die Zeit betrifft, so sollte man, falls nicht besondere Zwischen¬ 
fälle das Gegentheil forderten, die Fontanelle so lange bestehen lassen, bis 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fontanelle. — Formalin. 87 

die Krankheit beseitigt erschienen und ein Recidiv nicht mehr zu be¬ 
fürchten sei. Die Heilung selbst durfte unter allen Umstünden mir sehr 
allmälig geschehen. 

Wenn die eigentliche Foutaoelie, sensu strictiori, nun auch unter den 
heute gebräuchlichen Heilmitteln nicht mehr zu finden ist, so sind doch 
andere chirurgische Revolsivmittel — BlasenpflaSter, Jod-Jodkaliumtinctur, 
Haarseil, das Glüheisen etc. — neuerdings wieder stark in Aufnahme ge¬ 
kommen, uad es ist daher durchaus nicht so ganz von der Hand-zu weisen, 
dass künftig auch die FordAiieUe wieder Ja G naden angenommen, wird. 

Literatur: Rtwt . ArtJirocscfilwgk-, Wien 181?, — fin«T, TU'wretiimh - jtrnktlsches 
Handbuch. 1836, II und XVI. -• OViSias, Haudb. der Alöurgie. I833j I. ^ 

Korclpresswr j s. Blutstillung, III, pag. 628. 

F'orjjes, Drei Quellorte in Frankreich trage» diesen Namen; 

1. einer im Departement Loire-lnfcr , Ammd. Nantes, mH einer unbe¬ 
deutenden, ausserst schwach mmerallsirten" Quelle (docH nicht 1 fester Ge¬ 
halt. auf 10 000). 

2. Forges-les-Eanx, im T>ep. Seine - InSor., l HO M. ü. M« 2b Km von 
Neufchäfel en Bray mit kalten Ei&eacreaat'Quellen. Diese enthalten i, SS bis 
2,8f> festen Gehalt mit mehr oder minder Eisen, 0,01—0,25 Vol. GO a . Der 
Ruf dieses Bados gegen SteriM&t, den der Besuch -Anna s von Oesterreich 
in» Jahre 1033 erhöhte, scbelpt ietzt erlosehön zu sein. Reim innerlicheö 
Gebrauche sollen sich die Blühte erst am Ende der Cur schwärzen, was 
als Beweis gelten soll, dass das Eisen leicht resorbirt werde. Versenden 
lässt sich das Wasser nicht. Bade-Anstalt, Stiller Curort. 

3. Forges-sur-Briia, r Öep. Seine-Oise, M Km. von Paria, mit eisenfreien 

atoffarmen kalten Quellen (.3—4 m iGOOö), die im Rufe stehen. Heilkraft 
gegen Scrophehn zu besitzen. Die Verwaltung der Pariser Spitäler schickt 
seit Jahren scrpphulöse Kinder hits, um dort mehrere Monate zu verweilen 
und *u baden, ein Verfahren, das gute. Erfolge anfzuweisen bat, womit aber 
immerhin nörh- nicht bewiesen ist, dass diese Quellen einen bcsondern 
medidttischea Worth haben . st. m. l. 

I ? **r«si.ffiSisJs, fälschlich Furoin j, Unter der Beo&timmjt Formaün 
könvtdt ftlne dösige wässerige IifSäunr von Fornioldehyd, €H„ O, in den 
Handst, welche ursprünglich als Desinfecfionsmittel empfohlen, nach nun¬ 
mehr zweijährigen Versuchen Eigenschaften gezeigt hat, welche dem Mittel 
i» ärztlichen Kreisen eine vielfache ÄnwtvBdittßg sichern dürften. 

Das Förtaaläebyd, ein gasförmiger KBraPCr;, wird durch »«ine Lbstiny im Wasser 
Ufepc.neijrhar; ds3 Formalin bildet owi« fwldtwv, neutrale Flüssrigkidt vun uuangi.*n’-.liniem, 
stechendem (lefuöha. (inan venuciile rfl, kräftig aoi Fortoalih jot- riechen.'. YTeg-en dar dom 
Fv^rinai«Ud»j'(iv wie «Uin Aldehyden lm zuftoiflhiVMeö. fiitteusch^df . sich leicht zu 

polymemimtr fcijtHM-u oonwtttdrti-ce' wässerige (.fewogeu, »is 40%ige , iöeht hergestelli 
werde«- 'Reito J^rtoalhis inVyhs.s^ ivieytt uö!ß»h‘Cfes fGrhliÄaldeh.rd 

ztmiek. 

Die antlbakterlelle Wirkung des Foriualdoby des wurde zuerst von 
O. LftWj dann von Bem.r*jz, Trillat, Ahonsoiin hervorgehnhn». Fs wirkt, 
auf lebende Bellen und auf Enzyme energisch ein und tödtel, Typhus- und 
Milzbrandsporen schon in grosser VerüMminkv.' Später hat Stahi) die JEin- 
wirkung den F ormal in »Ja Aojehcn 5» ver»cbii«Iom*n : Verdiinotingen auf 
Mikroorganismea und au! die Dajsersporon derkelhen eingehend studirt und 
gelangte zu dem Schlosse, dass es wegen seiner grossen mikroliciden 
Wirkung bei relativer Ungiftigkeit, ferner Wegen seiner Eigenschaft, sich 
nur gegen die Substanz der Desiofeetionsstnffe aggressiv Wh wi-balten, die 
damit in Berührung kommenden Gegenstände organischer oder anorganischer 
Natur aber intact zu lassen, endlich wegen seiner leichten Randhalnwg und 




88 


Formalin. 


Billigkeit (1 Centner Formalin kostet 3 Mark 60 Pfennige) in der Desinfec- 
tionspraxis vielfache Verwendung finden werde. 

Von den physiologischen Eigenschaften des Formalins ist hervor¬ 
zuheben, dass es ähnlich wie Formaldehyd frische Stücke normaler Haut 
in einen lederartigen Zustand überführt. Auf Eiweiss und Blut wirkt es 
coagulirend, ersteres wird in eine transparente Masse umgewandelt. That- 
sächlich findet das Formalin als vorzügliches Härtungsmittel, in welchen ana¬ 
tomische Präparate ihr normales Aussehen bewahren, allgemeine Anwendung. 
Zur Härtung von Augen empfiehlt Th. Leber 10%ige Formalinlösung. Die 
Härtung erfolgt schon binnen 24 Stunden, die natürlichen Farben, sowie 
die Durchsichtigkeit der Theile bleiben erhalten. Bei innerlicher Application 
wirkt das Formalin lange nicht so giftig wie bei subcutaner. Es scheint 
zum grössten Tbeil als Ameisensäure im Harn zur Ausscheidung zu gelangen. 

Die therapeutische Anwendung des Formalins ist bis jetzt in 
sehr bescheidenen Grenzen geblieben. Für die chirurgische Praxis hält 
Blum das Mittel zur schnellen Desinfection nicht empfehlenswerth, da es 
die Bacillen wohl schon in sehr geringen Mengen, jedoch nur sehr langsam 
tödtet. In der Ophthalmologie hält Valude die Wirkung des Sublimats 
ebenfalls für die energischere gegenüber dem Formalin, welches sich aber 
durch seine Dauerhaftigkeit empfiehlt. Uebrigens hat er l 0 / 0 ige Formaldehyd¬ 
lösung == 2,5%ige Formalinlösung in der augenärztlichen Praxis, bei Blenor- 
rhoe neonatorum, auch zur Sterilisirung von Augen wässern brauchbar 
gefunden. Auch Gepner rühmt den Erfolg des Formaldehyds, um die Eiter- 
secretion bei blennorrhagischen und katarrhalischen Bindehautentzündungen 
zu stillen. Es gelang ferner, einen Fall von eiteriger Ophthalmie mit Horn¬ 
hautgeschwür durch Waschungen mit 1—2°/ 00 iger Formaldehydlösung, welche 
alle zwei Stunden wiederholt wurden, binnen 14 Tagen zu heilen; ebenso 
zeigte sich das Mittel bei Lidoperationen und Enucleationen werthvoll und 
gänzlich unschädlich. Winckel benützte 1—2°/ 0 ige Formalinlösungen zu 
Irrigationen bei einfachen und gonorrhoischen Cervix- und Vaginalkatarrhen 
mit sehr zufriedenstellendem Erfolge. Die Schwellung, Hypersecretion und 
Empfindlichkeit Hessen in kurzer Zeit nach. Aetzungen der Cervix und der 
Gebärmutter wurden mit l 0 /o*g er P° rma li n ^sung vorgenommen. R. E. Himnan 
empfiehlt Inhalationen von 2,5°/ 0 iger Formalinlösung zur Bekämpfung des 
Keuchhustens. Diese Lösung wird in kleinen, abschliessbaren Räumen 
10—20 Minuten lange zerstäubt, so dass die Luft mit Formalindämpfen 
erfüllt ist. Die Sitzungen werden täglich dreimal wiederholt. 

Als Desinficiens wurde das Formalin von Stahl zur Desinfection von 
Krankenräumen, von Philipp zur Desinfection von Wohnräumen empfohlen. 

Stahl verbrauchte zur Desinfection eines Spitalzimmers von circa 210 Qm. Fläche bei 
einem Versuche circa 27 9 Liter einer 2%i&en Formalinlösung; dasselbe verdampft nach der 
Desinfection leicht, ist durch Lüften leicht zu entfernen und greift die Farben der Stoffe in 
keiner Weise an. Philipp setzte eine staubige Kammer, in welcher in 2,5 Qcm. Staub durch¬ 
schnittlich 1,052.000 Keime vorhanden waren, den Formalindämpfen aus; es zeigte sich eine 
stufenweise Abnahme der in dem Staube enthaltenen Keime bis zur völligen Vernichtung 
derselben. Gleichzeitig wurden Agarstrichculturen von Cholera, Typhus, Milzbrand, und mit 
Milzbrandsporen imprägnirte Seidenfäden den Formalindärapfen ausgesetzt. Cholera und 
Typhus waren schon nach 2—3 Tagen, in den mit Watte überdeckten Schalen nach 5 Tagen 
abgetödtet, während eine Vernichtung sämmtlicher Milzbrandsporen, wie die Thierversuche 
zeigten, nicht erzielt werden konnte. Doch hält er das Formaldehyd für jenes Desinfections- 
mittel, welches alle übrigen bisher geprüften an Desinfectionskraft übertrifft. Bei Anwendung 
von noch grösseren Mengen von Formalin und noch grösserer Einwirkungszeit ist eine voll¬ 
ständige Desinfection eines Wohnraumes sammt den darin befindlichen Gegenständen zu 
erzielen. 

K. B. Lehmann empfiehlt Formalin zur Desinfection von Lederwaaren, 
Bürsten, Kämmen und Büchern. 

Kleider werden zweckmässig desinficirt, indem man zwischen die einzelnen Kleider¬ 
schichten mit Formalin befeuchtete Tücher legt. Bei den bezüglichen Versuchen, die in einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Formalin. — Frakturen. 


89 


Kiste mit 104 Liter Rauminhalt gemacht wurden, reichten für einen completen Männeranzng 
30 Grm. Formalin, in obiger Weise verbraucht, hin. Nach 24 Stunden wurden alle Milzbrand¬ 
sporen, die sich in Tullsäckchen in den Brusttaschen der Röcke befanden, abgetödtet gefunden. 
Wenn jedoch die Kleidungsstücke zu einem Ballen verschnürt waren, also ohne Einlegen der 
mit Formalin befeuchteten Tücher, war eine genügende Desinfection nicht zu erreichen. Der 
unangenehme Geruch des Formalins lässt sich am besten durch nachheriges Besprengen der 
Kleider mit Ammoniak beseitigen. Das Formalin wird in Hexamethylentetramin verwandelt 
und das überschüssige Ammoniak verdunstet schnell. Bürsten und Kämme werden desinficirt, 
indem man sie in ein Tuch legt, in das man etwas Formalin träufelt. Um Bücher zu des- 
inficiren, muss man zwischen die Seiten Formalin tropfen. Es dürfte sich daher das Formalin 
zur Desinfection in jedem Haushalt eignen, wobei man mit einer Formalin- und eventuell 
mit einer Ammoniakkiste auskommen würde; ebenso zur Desinfection für Friseure, von Leih¬ 
bibliothekbänden, von Rosshaaren. 

Hauser empfahl das Formalin zur Conservirung von Bakterien- 
culturen auf Gelatine. Durch die Formalindämpfe werden Bakterienculturen 
getödtet, verflüssigte Gelatine erstarrt und erstarrte Gelatine verliert die 
Fähigkeit, je wieder flüssig zu werden. Dabei behalten die Culturen voll¬ 
ständig das Aussehen lebender. Auf einer solchen Formalingelatine können 
sich die Bakterien nicht mehr ansiedeln. 

Literatur: 0. Löw, Physiologische Notizen über Formaldehyd. Berichte d. Münchener 
ehern. Gesellsch. 1888. — F. Berlioz und A. Trillat, Ueber die Eigenschaften der Formalin¬ 
dämpfe. Gaz. mdd. de Paris. 1892; Compt. rend. CXV, pag. 290. — H. Aronson, Ueber die 
antiseptischen Eigenschaften des Formaldehyds. Berliner klin. Wochenschr. 1892, pag. 749. — 
J. Stahl, Ueber Formalin. Pharm. Ztg. 1893, pag. 173. — Valude, Formaldehyd als oculares 
Antisepticum. Arch. d’ophthalm. 1893; Centralbl. f. d. ges. Therap. 1893, 10. — Gepnbr, 
Centralbl. f. d. prakt. Augenhk. Juni 1894. — Winckel, Festschrift zur Feier des 50jährigen 
Jubiläums der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin. 1894. — C. Hauser, 
Ueber Verwendung des Formalins zur Conservirung von Bakterienculturen. Münchener 
med. Wochenschr. 1893, Nr. 30 u. 35. — Lehmann, Vorläufige Mittheilung über die Des¬ 
infection von Kleidern, Lederwaaren, Bürsten und Büchern mit Formaldehyd. Münchener 
med. Wochenschr. 1893, Nr. 32. — F. Blum, Das Formaldehyd als Antisepticum. Ibidem. — 
Philipp, Ueber Desinfection von W T ohnräumen durch Formaldehyd. Münchener med. Wochen- 
schritt. 1894, 19. Loebisch. 

Formicae, s. Ameisen, I, pag. 476. 

Formicatiott (Formicatio), Ameisengefühl, Kribbeln; s. Empfindung, 
VI, pag. 642. 

Fortpflanzung;, s. Zeugung. 

Fortuna, Bäder, Provinz Murcia, mit geruchlosen Thermen (bis 
52°), ziemlich besucht, namentlich auch von sterilen Frauen. b. m. l. 

Fonras, kleines südfranzösisches Oceanbad an der Mündung der 
Charente unweit Rochefort (Dep. Charente inf.). Edm. Er. 

Fovea, Grube; F. centralis, s. Auge, II, pag. 471. 

Fowey , kleiner Hafenplatz im südlichen England (Cornwall) im 
Aermelcanale mit Seebad an felsumgürteter Küste. Edm. Er. 

Fragesucht, s. Grübelsucht. 

Frailes, Bäder, Provinz Jaen, mit kalten, erdigen Schwefelquellen. 

B. M. L. 

Frakturen, Knochenbrüche. 1 ) Malgaigne sagt in der Einleitung 
seines berühmten Werkes über die Knochenbrüche 2 ) nicht ganz mit Unrecht, 
das Wort fracture gebe eine so klare Vorstellung, dass jeder Definitions¬ 
versuch Gefahr laufe, diese zu verdunkeln. Man könnte dies in Betreff des 
deutschen Ausdrucks »Knochenbruch« fast mit mehr Recht noch behaupten, 
da der populäre französische Name nicht fracture, sondern cassure lautet. 
Wenn nun Malgaigne weiterhin sagt, »Fraktur sei eine plötzliche und ge¬ 
waltsame Trennung von Knochen oder Knorpeln«, so können wir uns dieser 
Definition nicht anschliessen, da dieselbe den Unterschied von Knochenbruch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


Frakturen. 


und Knochen wunde unbeachtet lässt. Diese Unterscheidung ist aber in 
theoretischer sowohl als auch in praktischer Hinsicht nicht ohne Bedeutung. 
Trennungen der Continuität an Knochen werden nämlich veranlasst: a) ent¬ 
weder durch scharfe oder doch wegen der grossen Geschwindigkeit ihrer 
Bewegung diesen analog wirkende stumpfe Körper (z. B. Geschosse), welche 
die Continuität nur in demselben Umfange trennen, in welchem sie den 
Knochen berühren, oder aber b) durch eine Gewalt, welche, mit relativ 
grosser Berührungsfläche einwirkend, den Knochen zerreisst (z. B. Muskel¬ 
zug) , zersprengt, zerbricht, ohne dass der Umfang der Trennung und oft 
ohne dass die Stelle der Trennung der Berührungsfläche des verletzenden 
Körpers entspricht. Im ersteren Falle heisst die Verletzung »Knochen- 
wunde«, im letzteren »Knochenbruch«. Erstere ist sowohl in ihrer Loca- 
lität, als auch in ihrer Ausdehnung von der unmittelbaren Berührung des 
verletzenden Körpers abhängig; bei dem Knochenbruch ist dies nicht der 
Fall. Erstere setzt immer eine offene Wunde der die getroffene Stelle des 
Knochens bedeckenden Weichtheile voraus, letzterer bei weitem nicht immer, 
so dass man Knochenbrüche, bei denen dies der Fall ist, ausdrücklich als 
»offene« bezeichnet. Wird durch eine Gewalt, welche bei einem Erwachsenen 
einen Knochenbruch veranlasst haben würde, in einem Körper, dessen Wachs¬ 
thum noch nicht vollendet ist, eine Trennung an derjenigen Stelle eines 
Knochens bewirkt, wo Diaphyse und Epiphyse zusammenstossen, so nennt 
man diese Verletzung »traumatische Ablösung der Epiphyse« (vergl. 
VII, pag. 218). 

I. Statistik. Unter einer Anzahl von nahezu 300 000 mechanischen Ver¬ 
letzungen, welche in dem grossen London Hospital während 33 Jahren 
theils ambulant, theils stationär behandelt wurden, finden sich 45 781 Knochen¬ 
brüche, mithin 15%. s ) In meiner Klinik (in der Berliner Charitö) wurden 
in 19 Jahren (von 1874—1893) an Knochenbrüchen 4336, an mechanischen 
Verletzungen aber im Ganzen 13 944 Personen behandelt. Die Frequenz der 
Frakturen unter den Verletzungen überhaupt beträgt also über 31%. Diese 
Differenz erklärt sich daraus, dass eine ambulante Behandlung Seitens meiner 
Klinik überhaupt nicht stattfindet, jene Zahlen sich also nur auf stationär 
behandelte, im Ganzen also schwerere Verletzungen beziehen, namentlich 
auf solche, welche den Patienten am Gehen hindern. Wird dieser Umstand 
nicht berücksichtigt, so erhält man aus der Statistik grosser Hospitäler 
auch eine ganz falsche Vorstellung von der relativen Häufigkeit der Knochen¬ 
brüche an verschiedenen Körpertheilen. Da die Statistik bis vor wenigen 
Jahrzehnten nur auf Hospitalberichten beruhte, so erklärt sich, weshalb 
man früher den Brüchen der unteren Extremitäten eine viel grössere Fre¬ 
quenz zugeschrieben hat, als ihnen zukommt; denn Frakturen der oberen 
Extremität sind in der That doppelt so häufig als solche der unteren. 
Extremitätenbrüche machen aber mehr als 75% aller Knochenbrüche aus, 
der Rumpf liefert nur 16%%, der Kopf nur 4% aller Frakturen. 

Die Häufigkeit des Zerbrechens der einzelnen Skelettheile bietet 
nach den Ermittlungen des London Hospital folgende Scala dar: Vorder¬ 
armknochen 18%, Unterschenkel, Rippen, Schlüsselbein 15—16%, Hand¬ 
knochen 11, Oberarm 7, Oberschenkel 6, Fussknochen 2,6, Gesichtsknochen 
2,4, Schädelknochen 1,4, Kniescheibe 1,3% ; die Brüche des Schulterblattes, 
der Wirbelsäule, des Beckens erheben sich nicht bis zu 1%, die des Brust¬ 
beins erreichen kaum Vio%* — Dem Lebensalter nach liefert das Decen- 
nium vom 21.—30. Jahre die grösste Zahl von Knochenbrüchen überhaupt, 
jedoch das erste Decennium die meisten an den oberen Extremitäten, wäh¬ 
rend in den höchsten Decennien des Lebens die an den unteren Extremitäten 
bei weitem überwiegen. — Das Geschlecht bietet in den verschiedenen 
Altersclassen grosse Verschiedenheiten dar. Während im Alter von 30 bis 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. 91 

40 Jahren l2ffial soviel Männer wie Frauen von Knocbenbriichen befallen 
werden, ist im ersten Kindesalfer bis zu 10 Jahren der'Unterschied »ör 
2,1 : 1 und im Greiseflaltep (da mehr Fraiieo als Männer ein hohes Alter 
errembOB/ «fflg^kehrt Die Erörterung der H&uiigkeii der Frakturen «ach 
der Jahreszeit, nach Stand und Beruf bietet ein praktisches Interesse 
nicht dar. Als Curiosum sei erwähnt, dass P^ak meinte, die Knochen brächen 
im Winter häufiger, weil sie in der Kälte spröder wären. Auch dl* ISrgeb- 
nisse der in neuerer Zeit mehrfach experimentell {fuuksft, Mbsäekkr) vor- 
genommenen Prüfungen der Elaaticitäts- «nd Fest igkoii.sverMltn.issO 
der todten Kbocheh übergehen Wir, W«ül; dieselben. iögWh orbebll.ehaö VBj., 
sehiedenbeiten von den an Lebenden gemachten Erfahrungen «eigen. 

H. Allgemeine Einfcheiäuog. Man Ibesfi die Frakturen nach ver¬ 
schiedenen Gesichtspunkten ein. Nach dem Grade der Trennung unter¬ 
scheidet man unvollständige und vollständige Brüche. Bei den erstereo 
ist nur ein Thßil der Knochenfasern getrennt, während ein anderer Thei) 
die Qoptiöuität des Knochens aufrecht erhält. Sie erscheinen in zwei vor- 
aebiedeneri Formen, nämlich als Einknicktmg, Infraction, und als Knochen- 
spruog, Fissur. Xnfractionen finden sieb vorzugsweise an den langen 
Knochen von Kindern (namentlich Vorderarm, Unterschenkel, Schlüsselbein}, 
bei Erwachsenen am häufigsten aü den Rippen, selten an anderen Knochen 
(Vorderarm, Fibula, Schenkelhals u. s. w ) ; an einzelnen platten Knochen 
(Scbädei) sind sie dagegen nicht seiten. Fissuren können sich entweder 
von einem vollständigen Bruch' aus weiter in die angrenzenden Knoehon- 
t heiie hinein fort setzen oder für sich allein die einzige Knochenverletzung 
bilden, wie besonders am Schädel, aber auch an den Dlaphysea und Epi¬ 
physen der langen und plttlteuKkoehsn. Der vollständige Enophen- 
brach, die eigentliche Fr&ctura ossium, wird nach dem Verlauf der Brach¬ 
fläche fiingetbeilt in: l den Qoerbrußb, Fract. transversa, der jedoch seiten 
ganz quer verläuft; 2, den Schräg- oder SeWetbrachy Frack «tbltqua, welchem 
als Unterart der Spiralbruch angesc-hlossen werden kann; 3 . den LÜngs- 
brueb, Fraet longitudlnalis/, 4. den mehrfachen Bruch, Frack toultfplmc; 
5. den Splitter- oder C'omrainutlvbruch, Fraot. commlnutivä, Unter der Form 
v«o Quer- oder Schrägbrüchen kommen auch Abreisstragen von Knoehen- 
‘tticken (Rissbrüche) und Abknickungen kleiner Fragmente vor. Frakturen 
kennen steh »auch gleichzeitig an mehreren Knoche» finden. — Nach dem 
Verhalten der Weiebtheile an der Bruchs teils treten die Frakturen theils 
ul*, eihfftche (Frack Simplex g, subcutanea) oder als coroplicirte Brüche 
(Fraet complicata) in die Erscheinung. Als einfach© subcutano Frakturen 
bezeichnet man gewöhnlich diejenigen, bei denen aoaser dem Kuochönbruch 
und den notlmendigeu Folgen desselben, wie einem massigen Blutextravssat, 
keine weiteren CotöpliMtiouen vorliegen; als ftomjpßlrte Fraktureu dagegen 
solche, bei welchen ausser dem Knucbenbrucb noch andere ertibldiche'Ver¬ 
letzungen zugegen sind, wie eine starke Contuetou an der Bruchstelle, ein 
auffallend grosses Blutextravasat, die gleichzeitige Verletzung von grossen 
Blutgefässen oder Nerven, die Verrenkung eines benachbarten Gelenkes oder 
eine die bedeckenden Weiebtheile durchdringend» Wunde Noch dem Vor¬ 
gänge englischer Chirurgen hat man »Ich I» den letzten Jahrzehnten ge¬ 
wöhnt, bei der Benennung einer Fraktur als einer rotojdinHeo von allen 
anderen Nebenverietzungen abzusehen und nur dfe.stii;(BrliRhsietle führende 
äussere Wunde in Betracht zu ziehen, 'da diese auf'den «eiteren Verlauf 
des Knochenbruches den bei weitem vorbemebeoden Einfluss ausübr . In¬ 
dessen ist die Benennung »offener» KnOcbcnbrudh {fiiujkqtjli),-. fä'r 'iFksifUFrak- ' 
turen bei weitem vorzuziebeu. 

III. Allgemeine Symptomatologie und Diagnose. Die Erschei¬ 
nungen, welche auf das Vorhandensein eines Knochenbrucbes hindeuteu. 






92 


Frakturen. 


zerfallen in die objectiven und in die subjectiven. Die objectiven Zeichen 
sind: 1. Das Krachen, welches im Augenblick der Entstehung des Bruches 
zu hören ist; 2. die Missstaltung (Deformität); 3. die abnorme Beweglich¬ 
keit; 4. die Crepitation. Die subjectiven Erscheinungen sind: 1. Die gestörte 
Function; 2. der Bruchschmerz. 

Von diesen Erscheinungen sind die objectiven von viel grösserer Be¬ 
deutung für das Erkennen eines Knochenbruches als die subjectiven. 

1. Ein krachendes Geräusch wird zwar von dem Patienten oder 
seiner Umgehung bisweilen wahrgenommen, meist aber sind die äusseren 
Umstände dazu nicht günstig. Jedenfalls ist die Angabe des Verletzten, er 
habe das Zerbrechen des Knochens »gehört«, ebensowenig ein objectives 
Symptom, wie seine Versicherung, es könne nichts gebrochen sein, da er 
kein Krachen gehört habe. 

2. Die Deformität an der Bruchstelle wird weniger durch Blut¬ 
extravasate oder in späterer Zeit durch entzündliche Schwellung, als viel¬ 
mehr und hauptsächlich bedingt durch die Dislocation der Fragmente, 
von welcher man sechs verschiedene Arten unterscheidet: a) Dislocatio ad 
latus, seitliche Verschiebung; bj Dislocatio ad longitudinem, Nebeneinander¬ 
schieben der Fragmente in der Längsachse des gebrochenen Knochens; 
c) Dislocatio ad directionem, ad axin, winkelige Knickung an der Fraktur¬ 
stelle ; d) Dislocatio ad peripheriam, Rotation des einen, meist des unteren 
Fragmentes; e) Gomphosis, Einkeilung der Fragmente ineinander; f) Dia- 
stasis, Auseinanderweichen der Frakturflächen. Diese verschiedenen Dislo- 
cationen kommen selten rein vor, meist sind mehrere derselben gleichzeitig 
vorhanden, wie z. B. seitliche Verschiebung und winkelige Knickung, oder 
Verschiebung der Länge nach und Rotation, wie bei den Frakturen des 
Oberschenkels, bei denen die Muskeln die Fragmente Übereinanderziehen 
und gleichzeitig das untere Fragment dadurch, dass der Fuss, seiner Schwere 
folgend, nach aussen fällt, rotirt wird u. s. w. Die beiden letzten Disloca- 
tionen treten jedoch, wo sie vorhanden sind, rein in die Erscheinung. Die 
Einkeilung der Fragmente ineinander kommt besonders häufig vor am unteren 
Ende des Radius, am Oberarm- und am Schenkelhälse, die Diastase an der 
Patella und am Olecranon, wo das eine Fragment durch Muskelzug von dem 
anderen entfernt gehalten wird. Die Deformität ist für die Diagnose von 
grosser Bedeutung, jedoch nicht pathognomonisch, da Luxationen gleichfalls 
zu Deformitäten Veranlassung geben. 

3. Die abnorme Beweglichkeit muss in kunstgerechterWeise von 
der Hand eines Chirurgen gefühlt werden, um zur Diagnose verwerthet 
werden zu können. Zu dem Ende fasst der Chirurg an derjenigen Stelle, 
an welcher er den Knochenbruch vermuthet, in vorsichtiger Weise mit beiden 
Händen das betreffende Glied und versucht, demselben durch Druck und 
Zug Bewegungen mitzutheilen. Findet er dann, dass Beweglichkeit an einer 
Stelle existirt, an welcher dieselbe normaler Weise nicht vorhanden sein 
sollte, so ist das ein sicheres Zeichen der Fraktur. Sind die Knochen nur 
von einer dünnen Schicht von Weichtheilen bedeckt, wie z. B. am Unter¬ 
schenkel und am Oberarm, so ist es meist leicht, die abnorme Beweglich¬ 
keit zu fühlen. Man kann sie in manchen Fällen sogar sehen. Sind dagegen 
die Weichtheile dick und durch Blutextravasat oder entzündliche Exsudation 
geschwollen, wie besonders am Oberschenkel, oder ist das eine Fragment 
sehr klein, wie bei den Frakturen in der unmittelbaren Nähe der Gelenke, 
so kann der Nachweis der abnormen Beweglichkeit ausserordentlich schwer 
sein. Bei Frakturen mit Einkeilung fehlt natürlich jede abnorme Beweglichkeit. 

4. Crepitation entsteht, wenn bei der Untersuchung auf abnorme 
Beweglichkeit die rauhen Bruchflächen gegen einander verschoben werden. 
Dieselbe wird von den untersuchenden Fingern gefühlt, kann aber auch so 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. 


93 


laut sein, dass selbst die Umstehenden sie hören. Die Anwendung des 
Stethoskops ist zu ihrer Wahrnehmung selten erforderlich, in zweifelhaften 
Fällen aber von grosser Bedeutung, da man viel feiner hört als fühlt. Die 
Crepitation ist, wenn sie vorhanden, ein sehr wichtiges Zeichen der statt¬ 
gehabten Fraktur; sie fehlt indessen bei allen Frakturen, bei denen die 
Bruchflächen nicht gegeneinander bewegt werden können, wie den meisten 
Schädelbrüchen, den Frakturen mit Einkeilung und den Frakturen mit Dia- 
stase (bei denen man erst, nachdem die Bruchflächen in Berührung gebracht 
sind, Crepitation entdecken kann). Es kommen aber auch andere Reibungs¬ 
geräusche vor, welche der wahren Frakturcrepitation ähnlich sind, wie das 
Schneeballknirschen frischer Blutextravasate, Gelenk- und Sehnenscheiden- 
crepitation, Emphysemknistern. Wenn nun auch ein geübter Chirurg diese 
Reibungsgeräusche nicht leicht mit Frakturcrepitation verwechseln wird, so 
ist es doch im Allgemeinen wünschenswert!), dass sich zu der Crepitation 
noch eines der anderen objectiven Zeichen hinzugeselle, um das Vorhanden¬ 
sein eines Knochenbruches ausser Zweifel zu stellen. 

5. Die gestörte Function des betreffenden Gliedes ist wohl bei 
allen Knochenbrüchen vorhanden, selbst bei denjenigen mit Einkeilung, 
aber sie ist nicht beweiskräftig, da auch andere Verletzungen, wie schwere 
Contusionen, Distorsionen und Luxationen der Gelenke, in gleicher Weise 
zu einer sofortigen Functionsstörung Veranlassung geben können. 

6. Dagegen ist, namentlich wenn die sogenannten pathognomonischen 
Symptome (Deformität, Beweglichkeit der Bruchenden und Crepitation) fehlen 
oder undeutlich sind, der eigenthümliche Schmerz bei Berührung der 
Bruchstelle von grosser Bedeutung. Derselbe wird durch einen leichten 
Druck mit dem Finger sofort zu einer unerträglichen Höhe gesteigert, 
während die benachbarten Theile des Knochens und benachbarte Gelenk¬ 
linien eine solche Empfindlichkeit nicht zeigen. Lassen die übrigen Um¬ 
stände eine Fraktur verrauthen, so berechtigt das Vorhandensein dieses 
»Bruchschmerzes«, wenn auch die pathognomonischen Symptome fehlen, zur 
Annahme eines Knochenbruches, und diese Annahme wird fast zur Gewiss¬ 
heit, wenn an derselben Stelle eine Sugillation sich findet (Malgaigne). 

In manchen Fällen kann dann die von Middeldoepf 4 ) empfohlene Acu- 
punctur noch die erwünschte Sicherheit liefern. Eine glatte scharfe Nadel 
wird unter antiseptischen Cautelen und mit Vermeidung edler Theile an 
der fraglichen Stelle bis auf den Knochen eingesenkt und dann als Sonde 
nenutzt, um theils die Bruchzacken, theils den Zwischenraum zwischen den¬ 
selben zu entdecken. 

Von viel grösserer Bedeutung ist für schwierige Fälle die Betäubung 
des Verletzten (mit Chloroform oder Aether), in welcher die ganze Unter¬ 
suchung nicht blos schmerzlos, sondern, wegen Erschlaffung der Muskeln, 
auch leichter und genauer ausgeführt werden kann. In dem Zustande der 
Betäubung können dann auch sofort die wichtigsten therapeutischen Acte 
vorgenommen werden. Jedoch wird man die für die Untersuchung und Be¬ 
handlung erforderliche Entkleidung, welche mit grösster Vorsicht und 
sorgfältiger Schonung des Verletzten (nicht der Kleidungsstücke!) auszu¬ 
führen ist, wohl immer vor der Betäubung bewerkstelligen, um letztere 
nicht unnöthig zu verlängern. Unerfahrene werden, wenn es sich um Ge¬ 
wohnheitstrinker handelt, durch die Heftigkeit des Excitationsstadiums und 
die dabei auftretenden gewaltsamen Bewegungen unangenehm überrascht. 
Es empfiehlt sich bei solchen Menschen, dem Beginne der Betäubung (etwa 
l / 4 Stunde vorher) eine hypodermatische Injection von Morphium vorauszu¬ 
schicken, jedenfalls aber Hände genug bereit zu halten, um den Körper des 
Verletzten und namentlich den verletzten Theil vor weiteren Schädigungen 
zu bewahren. Fühlt man sich in letzterer Beziehung nicht ganz sicher, so 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 


Frakturen. 


ist es besser, die Betäubung zu unterlassen. Sollte man zu einer sicheren 
Entscheidung nicht gelangen, so wird man, wenn Zweifel bestehen, ob 
Fraktur oder »blosse Quetschung« vorliegt, um in therapeutischer Be¬ 
ziehung nichts zu versäumen, annehmen, dass ersteres der Fall sei. In 
Betreff der Unterscheidung von Luxation und Fraktur vergleiche den 
Artikel Luxationen. 

IV. Die allgemeine Aetiologie der Knochenbruche hat die Prä¬ 
disposition und die veranlassenden Ursachen zu unterscheiden. Von Alters 
her weiss man, dass es Erkrankungen der Knochen giebt, welche dieselben 
so schwächen, dass selbst geringe Gewalten im Stande sind, eine Fraktur 
herbeizuführen. Knochenbrüchigkeit wird herbeigeführt: 1. durch höheres 
Alter. Jenseit der Siebenziger-Jahre nimmt die Festigkeit der Knochen er¬ 
heblich ab, so dass ein Fall auf ebener Erde oft genügt, um einen Knochen 
(besonders häufig den Schenkelhals) zu brechen. Abgesehen von der ge¬ 
wöhnlichen senilen Atrophie, bei welcher die Knochenwandungen in solchem 
Grade verdünnt sein können, dass die Rinde der Oberschenkeldiaphyse auf 
die Dicke eines Kartenblattes reducirt ist, kommen mit ähnlichen anato¬ 
mischen Veränderungen auch andere Arten von Knochenatrophie vor, welche 
theils die Folge eines allgemeinen Marasmus, theils einer Inactivität (im 
Gefolge einer Knochen- oder Gelenkentzündung oder einer Lähmung), theils 
durch eine Affection des Centralnervensystems herbeigeführt sind. — 
2. Knochenerweichung. Osteomalacie prädisponirt gleichfalls zu Frakturen, 
jedoch ist es von den beiden Formen, unter welchen sie vorkommt, der 
Osteomalacia cerea, welche die Knochen ihrer Kalksalze beraubt, aber ihre 
organische Grundsubstanz unberührt lässt und der Osteomalacia fragilis, 
welche die Knochensubstanz verdünnt, nur diese, welche dadurch zu Knochen¬ 
brüchen prädisponirt, während bei jener die Knochen zwar nach den ver¬ 
schiedensten Richtungen verbogen, aber nicht zerbrochen werden. — 3. Die 
Rachitis des Kindesalters schwächt die Widerstandsfähigkeit der Knochen, 
indem die neugebildeten Schichten arm an Kalksalzen sind. In Folge dessen 
entstehen sowohl Verbiegungen wie Brüche meist unter der Form von In- 
fractionen, bei denen ein Theil der Knochenfasern einbricht, der andere 
Theil die Continuität seiner Fasern erhält, aber sich biegt. — 4. Scorbut 
wird von den Schriftstellern aus älterer Zeit vielfach als eine die Wider¬ 
standsfähigkeit des Knochengewebes in hohem Grade schwächende Erkran¬ 
kung angegeben; seitdem derselbe jedoch in der Neuzeit durch zweck¬ 
mässige hygienische Massregeln zu einer sehr seltenen Erkrankung geworden 
ist (besonders in den schweren Formen), kommt diese Art der Prädisposition 
kaum noch in Betracht, höchstens als eine Abtrennung der Rippenknorpel 
von den Rippen (also eine Art von Epiphysenlösung). — 5. Syphilis und 
Hydrargyrose zählten gleichfalls in früherer Zeit in viel erheblicherer Weise 
zu den prädisponirenden Momenten für Knochenbrüche als jetzt. Abgesehen 
von einem im Knochen entwickelten Gummiknoten kann jedoch die Syphilis 
nicht als prädisponirende Ursache für Frakturen betrachtet werden; noch 
weniger ist der Einfluss der Hydrargyrose als zur Entstehung von Frak¬ 
turen prädisponirend nachgewiesen. — 6. Carcinome und Sarkome können 
auf zweifache Weise zu Frakturen prädisponiren, nämlich indem dergleichen 
Neubildungen in einem Knochen sich entwickeln oder in denselben von 
aussen hinein wachsen, andererseits aber, wenn auch viel seltener, durch 
die schwere allgemeine Kachexie, welcher die Kranken oft verfallen, und 
bei der mit den sämmtlichen übrigen Geweben auch das Knochengewebe 
atrophisch wird. — 7. Chondrome und Knochencysten, besonders die ziem¬ 
lich selten im Knochen zur Entwicklung gelangenden Echinococcuscysten, 
können die Knochenwände so weit verdünnen, dass ganz geringe Veran¬ 
lassungen genügen, um eine Fraktur herbeizuführen. — 8. Acute Osteo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. 


95 


myelitis und Nekrose führen gleichfalls bisweilen zu Frakturen, besonders 
dann, wenn ein die ganze Dicke der Diaphyse in sich schliessender Sequester 
durch Demarcation sich lost, da in diesen Fällen meist keine Enochenlade 
gebildet wird. — 9. Caries kann, wenn auch äusserst selten, durch allmälig 
fortschreitende Knochenulceration einen Knochen so verdünnen, dass er bei 
geringer Gewalteinwirkung bricht; es kommt dies vorzugsweise an den Ge¬ 
lenkenden und an den Rippen vor. — 10. Aneurysmen grosser Arterien 
können durch ihre Pulsationen die angrenzenden Knochen so weit zum 
Schwunde bringen, dass der übrigbleibende Rest bei Einwirkung geringer 
Gewalten zerbricht (Brustbein und Wirbel durch ein Aorten-, Schlüsselbein 
durch ein Anonyma- oder Subclavia-Aneurysma). — 11. Auch in Folge von 
anatomisch nicht nachgewiesenen Ursachen ist mehrfach eine Knochen¬ 
brüchigkeit beobachtet worden, die, meist angeboren, sich bei mehreren 
Generationen fand, ohne dass äusserlich an dem Knochengerüst irgend eine 
Abnormität zu bemerken war. 

Während als veranlassende Ursache eine geringere Gewaltein¬ 
wirkung genügt, um bei einer bestimmten Prädisposition einen Knochen¬ 
bruch herbeizuführen, ist eine kräftigere Gewalt im Stande, auch einen 
vollkommen gesunden oder selbst auffallend starken Knochen zu zerbrechen. 
Diese Gewalt kann nun entweder von aussen her den Körper treffen, Fraktur 
durch äussere Gewalt, oder sie kann im Körper des Verletzten selbst sich 
entwickeln, Fraktur durch Muskelzug oder durch innere Gewalt. 

Die äussere Gewalt (Schlag, Stoss, Anprall, z. B. Gewehrkugel) zer¬ 
bricht den Knochen entweder an derjenigen Stelle, an welcher sie ihn trifft 
(directe Fraktur) oder die einwirkende Gewalt pflanzt sich auf einem längeren 
Wege von dem Orte ihrer Einwirkung fort und zerbricht den Knochen an 
einer entfernten Stelle (indirecte Fraktur). So kann bei einem Fall auf die 
ausgestreckte Hand der Radius brechen oder der Humerus oder die Clavi- 
cula; bei einem Fall auf die Füsse die Unterschenkelknochen oder der 
Oberschenkel. Im Allgemeinen gelten directe Frakturen für schwerere Ver¬ 
letzungen als indirecte, da bei ihnen ausser dem Knochenbruche noch eine 
starke Contusion der Weichtheile vorhanden ist. Der Mechanismus der Ent¬ 
stehung derselben ist entweder ein reiner Druck oder Druck und Zug zu¬ 
gleich, wie er namentlich bei einer Biegung des Knochens in Betracht kommt. 
Complicirter ist der Mechanismus bei indirecten Brüchen, bei denen es sich 
um Knickung und Biegung, Zusammendrückung und Quetschung, Abreissung 
und Torsion handeln kann. Neuere Untersuchungen haben der gewaltsamen 
Drehung (Torsion) eines Knochens (oder einer Extremität) um die Längs¬ 
achse eine viel grössere Bedeutung zuerkannt, als früher zugestanden wurde. 
Namentlich scheint den sehr schräg (en bec de Hüte) oder in Spirallinien 
verlaufenden Brüchen fast ausnahmslos eine durch Drehung wirkende Ge¬ 
walt zu Grunde zu liegen. Hierauf ist umsomehr zu achten, als solche 
Spiralbrüche den Markcanal weithin öffnen, in unverhältnissmässig grosser 
Ausdehnung Zerquetschung des Markes und Ablösung des Periostes veran¬ 
lassen, durch die Windung der Bruchlinien grosse (meist rautenförmige) 
Splitter ganz auslösen, sich oft in Längsfissuren sehr weit, selbst bis in 
ein entferntes Gelenk fortsetzen und auf solche Weise zu besonderen Stö¬ 
rungen und Gefahren Anlass geben, zumal ohne Berücksichtigung der Ent¬ 
stehungsgeschichte der eigentümliche Verlauf der Bruchlinie leicht uner¬ 
kannt und unbeachtet bleiben kann. 

Beide Formen, die directen wie die indirecten, können übrigens sowohl 
einfache wie complicirte Brüche sein, und oft ist es im einzelnen Falle gar 
nicht möglich zu entscheiden, ob man es mit einer directen oder indirecten 
Fraktur zu thun hat. — Die Frakturen durch innere Gewalt, d. i. durch 
Muskelzug, betreffen theils Knochen, welche durch vorhergehende Erkran- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 


Frakturen. 


kung geschwächt waren, theils aber auch gesunde Knochen. Besonders 
häufig brechen Patella und Olecranon durch Muskelzug, aber auch an vielen 
anderen Knochen sind Frakturen durch Muskelzug beobachtet worden, am 
häufigsten am Oberarm, nächstdem am Oberschenkel, am Unterschenkel 
und am Vorderarme, in ganz seltenen Fällen an der Clavicula, den Rippen, 
dem Brustbein und den Wirbeln. Meist sind es plötzliche heftige willkür¬ 
liche Bewegungen, die zum Zerbrechen der Knochen führen, seltener Con- 
vulsionen. 

Angeborene Frakturen können während oder vor der Geburt 
entstanden sein. Abgesehen von den durch Kunsthilfe am Schädel (Zangen- 
application) oder an den Extremitäten (Wendung, Lösung der Arme) her¬ 
beigeführten Frakturen, kommen auch durch die blosse Wehenthätigkeit, 
sowohl am Schädel, bei Missverhältniss desselben zum Becken, als auch an 
den Extremitäten, bei fehlerhafter Lagerung derselben, Frakturen zu Stande. 
Ebenso werden intrauterine, durch Gewalteinwirkung auf den Leib der 
Schwangeren entstandene Frakturen (am häufigsten am Unterschenkel) beob¬ 
achtet, während in einer anderen Reihe von Fällen, bei anscheinend intra¬ 
uterin entstandenen Knochenbrüchen, gleichzeitig an dem Gliede (Unter¬ 
schenkel) Knochendefecte angetroffen werden. 

V. Verlauf der Knochenbrüche im Allgemeinen. Unter den 
Krankheitserscheinungen, welche auch bei einfachen (nicht offenen) 
Knochenbrüchen schon in der ersten Zeit nach der Verletzung auftreten, 
erheischt vor Allem das Fieber eine besondere Beachtung. 

Viel häufiger als man früher geglaubt hat, fiebern die Verletzten auch 
bei einfachen Frakturen während der ersten Tage. Der Grund hierfür ist 
einerseits in den oft sehr bedeutenden Blutergüssen zu suchen, welche jeden 
Knochenbruch begleiten, andererseits in den wahrscheinlich nicht selten 
vorkommenden geringeren Graden der Fettembolie. Blutergüsse vermögen 
hier, wie überall, Fieber durch Resorption der flüssigen Bestandtheile zu 
erregen, welche das Fibrinferment enthalten. Zur Fettembolie bietet jeder 
Knochenbruch Anlass durch die gleichzeitige Anwesenheit flüssigen Fettes 
(aus den zersprengten Fettzellen des Markes) und klaffender Venen im 
Bruchherde. Je mehr Marksubstanz an der getroffenen Stelle vorhanden 
und je mehr davon verletzt (zertrümmert) ist, desto grösser ist die Wahr¬ 
scheinlichkeit, dass Lungencapillaren in grosser Menge durch das in den 
Venen zum Herzen geführte und von diesem in die Lungen eingetriebene 
flüssige Fett verstopft werden. Beschränkt sich diese Verstopfung auf ge¬ 
ringe Bezirke, so führt sie nicht zum Tode, wohl aber zu einer Erkrankung 
der betroffenen Theile der Lungen, welche Fieber erregt. Auch können 
gewisse Mengen Fett die relativ geräumigeren Capillaren der Lunge passiren 
und sich, in dem arteriellen Blutstrome weiter schwimmend, in anderen 
Organen festsetzen und dort fieberhafte Erkrankungen veranlassen. Nament¬ 
lich scheinen die Capillaren der Nieren und des Gehirns relativ häufiger 
der Fettembolie ausgesetzt zu sein. Aus ersteren kann das Fett auch in 
den Harn gelangen, bald nur in sehr geringer, bald auch in grösserer 
Menge. 

Ueber plötzlichen Tod durch Fettembolie bei Frakturen liegt eine 
ziemlich grosse Zahl von Beobachtungen vor. 

Die Heilung eines Knochenbruches, für welche die Aerzte des Alter¬ 
thums einen »Succus osseus« annahmen, welcher erstarre, dadurch die 
Bruchflächen miteinander verlöthe und dann Callus, Trwpo;, genannt wurde, 
hat im Laufe der Zeiten zu zahlreichen Theorien geführt. Nach unserer 
jetzigen Auffassung ist der Vorgang folgender. Unmittelbar nach dem 
Knochenbruche ergiesst sich aus den zerrissenen Gefässen so lange Blut, 
bis der Gegendruck des Extravasates, die Coagulation des Blutes oder die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. 


97 


Contraction der verletzten Gefässe den weiteren Blutaustritt hindert. In 
Folge der Verletzung entwickelt sich eine Entzündung mit Hyperämie und 
Exsudation aus den Gelassen sämmtlicher an die Bruchstelle angrenzender 
Gewebe. Unter dem Einflüsse des hierdurch reichlich zufliessenden Ernäh¬ 
rungsmateriales wuchern die Osteoblastenzellen, welche sich bei Kindern 
reichlicher, bei Erwachsenen spärlicher an der Innenfläche des Periosts, 
im Markgewebe und in den HAVERS’schen Canälen der Bruchenden befinden. 
Gleichzeitig wuchert aber auch das interstitielle Bindegewebe der die 
Frakturstelle umgebenden Muskeln, während die quergestreifte Substanz 
vielfach zerfällt. Auf diese Weise bildet sich eine entzündliche, fibröse 
Degeneration der angrenzenden Musculatur. Das Blutextravasat schwindet 
durch Resorption und hat an der Gewebebildung nicht den geringsten An- 
theil. Während sich nun unter dem Einflüsse des vermehrten Blutzuflusses 
die Gefässräume der Bruchenden erheblich erweitern und mit einem durch 
die Anwesenheit der Osteoblastenzellen verknöcherungsfähigen Gewebe an¬ 
füllen, hat sich aus Periost und Markgewebe ein ziemlich fester, obgleich 
noch unverkalkter Gewebsring gebildet, welcher den Fragmenten bereits 
eine gewisse Festigkeit gegeneinander verleiht. Durch die Thätigkeit der 
Osteoblastenzellen schreitet nun die Verknöcherung in diesem von Periost 
und Markgewebe gebildeten Gewebsring vor und bildet dadurch die lockere, 
die beiden Fragmente verbindende Knochenmasse, welche Dupuytren als 
Cal provisoire bezeichnete. Allmälig schwindet der äussere Knochenring, 
sowie die die Markhöhle verschliessende Knochenmasse durch Resorption. 
Das zwischen den Bruchflächen der Knochenrinde befindliche Knochengewebe 
consolidirt sich durch die Entstehung von ÜAVERs’schen Räumen, und die 
Ausfüllung derselben mit regelmässigen Lamellensystemen aus dem schwam¬ 
migen Gefüge, welches entzündlich entstandenes Knochengewebe stets dar¬ 
bietet, zu dem festen, geschlossenen Gefüge normaler Knochensubstanz, und 
damit ist der Endeffect, die Wiederherstellung der Continuität des ge¬ 
brochenen Knochens erreicht (Düpuytren’s Cal döfinitif). Die umgebenden 
Weichtheile haben an dieser Wiederherstellung keinen Antheil. Allenfalls 
tragen sie durch ihre fibrinöse Degeneration zu der ersten leichten Fixirung 
der Bruchenden etwas bei. Da sie der Osteoblastenzellen entbehren, so sind 
sie der Verknöcherung unfähig. In seltenen Fällen greift jedoch die Wuche¬ 
rung der von den Geweben des gebrochenen Knochens herstammenden Osteo¬ 
blastenzellen auf die umgebenden Muskeln über und führt dadurch zu 
dauernden Muskelverknöcherungen. In der bei weitem grösseren Anzahl 
der Fälle tritt nichts dem Aehnliches ein. Die der entzündlichen fibrösen 
Degeneration verfallenen Muskeln stellen allmälig ihre normalen Verhältnisse 
wieder her, und wenn die Heilung ohne Disiocation erfolgte, deutet schliess¬ 
lich nichts auf die stattgehabte Störung. Dies sind in kurzen Zügen die 
hauptsächlichsten Punkte in dem Heilungsprocesse einer gewöhnlichen sub- 
cutanen Fraktur. Mit der Ausbildung des DuPUYTREN'schen Cal provisoire 
ist das Glied wieder functionsfähig. Zur vollständigen Wiederherstellung 
normaler Verhältnisse sind dann jedoch noch Monate, ja bisweilen Jahre 
erforderlich; jedoch erfolgt, wie Julius Wolff 8 ) nachgewiesen hat, selbst 
bei sehr deformer Heilung allmälig jene dennoch mit Hilfe der im Innern 
des verheilten Knochenbruches vor sich gebenden Umänderungen der Archi¬ 
tektur des Knochens nach den Gesetzen der statischen Mechanik. Die in 
den statischen Verhältnissen begründeten Veränderungen des Callus sowohl 
als des ganzen verletzten Knochens sind wesentlich abhängig von dem Grade 
der Dislocation der Bruchstücke. Fehlt diese ganz oder findet sie sich nur 
in geringem Grade, so erfolgen solche nur an der Bruchstelle und führen 
zur Wiederherstellung der normalen Architektur, namentlich auch der 
physiologischen Verhältnisse der Markhöhle. Bei Heilung mit bedeutender 

Real-Encyclopädie der ges. Heilkunde. 3. Anfl. VIII. 7 


Digitized by 


Siüsr- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 


Frakturen. 


Dislocation entsteht nicht blos an der Bruchstelle eine neue, den statischen 
Verhältnissen entsprechende Architektur, sondern auch weithin, an entfernten 
Oelenkenden erfolgt eine den statischen Gesetzen entsprechende Umbildung. 
Die Markhöhle wird bei Heilung mit Dislocation niemals wieder hergestellt. 
Am normalen Knochen entspricht sie den Punkten, an welchen Knochen¬ 
substanz überflüssig wäre; am deform geheilten Knochen ist dagegen das 
Bestreben wirksam, die erforderlichen statischen Stützen durch neugebildete 
Knochenbälkchen zwischen den Bruchstücken herzustellen. 

Bei subcutanen Splitterbrüchen werden die Splitter, auch wenn 
sie ganz abgetrennt sind, kaum jemals wie Fremdkörper ausgestossen, son¬ 
dern heilen wieder ein, werden in den Callus eingebettet oder verfallen der 
Resorption. — Gelenkbrüche, d. h. solche Frakturen, die sich entweder 
lediglich im Bereiche der Gelenkhöhle finden oder die gleichzeitig intra- 
und extracapsulär sind, sind stets mit Hämarthros verbunden, der sich sehr 
langsam resorbirt und später noch zu Hydarthros, Bänderdehnung u. s. w. 
Anlass geben kann. Die Heilung der intraarticulären Knochenbrüche erfolgt 
im Allgemeinen schwerer und langsamer als die anderer Frakturen, der 
Callus ist dabei spärlicher oder es kommt zu gar keiner Callusbildung ; 
aber auch wenn die Bruchspalten durch Callus ausgefüllt werden, bleiben 
dieselben an den überknorpelten Gelenkflächen fast immer dauernd sichtbar. 
Wenn auch in vielen Fällen mit der Heilung eine wenig oder gar nicht 
gestörte Brauchbarkeit des Gelenkes erlangt wird, bleiben in vielen Fällen, 
namentlich da, wo die Heilung in dislocirter Stellung erfolgt war, Schwer¬ 
beweglichkeit oder gar Ankylose zurück; auch kann das verletzte Gelenk 
von einer traumatischen Arthritis deformans befallen werden. 

Von praktischer Wichtigkeit ist es, für jeden einzelnen Knochen zu 
wissen, in welcher Zeit man darauf rechnen kann, einen Bruch desselben 
wieder vereinigt zu finden. So verschieden auch die Heilungsdauer unter 
verschiedenen Verhältnissen ist, so lassen sich doch gewisse Mittelzahlen 
dafür angeben. Dieselben sind für subcutane Frakturen Erwachsener etwa 


folgende: 

Fraktur einer Fingerphalanx.2 Wochen 

» eines Metacarpal- oder Metatarsalknochens 3 * 

» einer Rippe.3 » 

» des Schlüsselbeins.4 * 

» des Vorderarmes.,5 > 

» » Oberarmes.6 » 

>. beider Unterschenkelknochen. 8 » 

» des Schienbeines allein.7 

» » Wadenbeines allein.6 

» » Oberschenkels.10 » 

» » Schenkelhalses.12 » 


Die Heilung einer offenen Fraktur ist im Wesentlichen nicht ver¬ 
schieden von der einer subcutanen. Wird die Infection der bis auf die 
Bruchflächen führenden Wunde nicht verhütet, so steigert sich die Entzün¬ 
dung bis zur Eiterung und bedingt dadurch grosse Gefahren, da Eiterung 
in der Markhöhle eines Knochens oft durch allgemeine Infection (sogenannte 
Pyämie) zum tödtlichen Ende führen. Der Callus bildet sich dabei durch 
Verknöcherung des überall aufschiessenden Granulationsgewebes. Auf alle 
Fälle aber wird durch die Eiterung die Heilungsdauer eines Knochenbruches 
sehr verzögert, so dass man für die Heilung einer offenen Fraktur die 
doppelte bis dreifache Zeit rechnen muss. Weitere Störungen des Heilungs¬ 
verlaufes werden durch die bei einer profusen Eiterung oder Jauchung viel¬ 
fach erfolgende Nekrose der Bruchenden oder Splitter bedingt, obgleich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











Frakturen. 


99 


letztere, wenn sie noch Zusammenhang mit dem Periost haben, oder selbst 
wenn sie ganz gelöst sind, auch wieder anheilen können. Durch eine zweck¬ 
massig von Anfang an eingeleitete antiseptische Behandlung werden die 
meisten der geschilderten übelen Zufälle vermieden und auch die Heilungs¬ 
dauer erheblich abgekürzt. Blossliegende Bruchstücke können durch Aus¬ 
trocknung absterben, ganz so wie andere blossliegende Knochen. 

VI. Allgemeine Prognose. Die Prognose eines Knochenbruches ist 
nach drei Richtungen hin zu stellen: quoad functionem, quoad extremitatem 
und quoad vitam. Die Function stellt sich bei Knochenbrüchen, die ohne 
Dislocation zur Heilung kommen, besonders im jugendlichen Lebensalter, 
häufig so vollkommen wieder her, dass auch nicht der geringste Unter¬ 
schied gegen früher besteht. Ist dagegen die Heilung eines Knochenbruches 
mit erheblicher Dislocation erfolgt, so bestehen die dadurch verursachten 
Beschwerden an der oberen Extremität hauptsächlich in einer Störung der 
freien Bewegungen der Gelenke, namentlich der Finger, die bis zur voll¬ 
ständigen Arbeitsunfähigkeit gesteigert sein kann; an der unteren Extre¬ 
mität sind es besonders Verkürzungen des Beines oder Schiefstellungen des 
Fusses, die störend wirken. Die Existenz der gebrochenen Extremität oder 
gar des Lebens kann gefährdet sein, wenn ausser dem Knochenbruche noch 
ausgedehnte Quetschungen, Zerreissungen von Gefässen und Nerven und 
besonders eine äussere Wunde vorhanden sind. Alsdann tritt die Frage auf, 
ob es nicht nothwendig ist, die Extremität durch die Amputation zu be¬ 
seitigen und in den höchsten Graden der Zerquetschungen und Zerreissungen 
kann an der Nothwendigkeit der sofortigen Amputation nicht gezweifelt 
werden; jedoch bat gerade bei so schweren Verletzungen die antiseptische 
Behandlung glänzende Erfolge zu verzeichnen. 

VII. Allgemeine Therapie. Das erste Erforderniss, welches jede 
Fraktur erheischt, ist ein schonender Transport des Verletzten. Die Frak¬ 
turen der oberen Extremität kommen hierbei weniger in Betracht, da durch 
dieselben die selbständige Bewegungsfähigkeit des Patienten nicht aufge¬ 
hoben wird und derselbe meist im Stande ist, die gebrochene Extremität 
mit der unverletzten zu halten und zu unterstützen. Dagegen ist der sorg¬ 
fältigste Transport bei allen Frakturen der unteren Extremität erforderlich, 
weil es sich sonst leicht ereignen kann, dass spitze Fragmente die Haut 
durchbohren und eine einfache subcutane Fraktur dadurch in die sehr viel 
gefährlichere »offene« verwandeln. Es kann sich daher empfehlen, den Ver¬ 
letzten an Ort und Stelle so lange liegen zu lassen, bis eine wirkliche oder 
improvisirte Tragbahre zur Hand ist, auf welcher er ohne Gefahr fortge¬ 
schafft werden kann. Die Anforderungen, welche eine zweckmässige Be¬ 
handlung alsdann zu erfüllen hat, bestehen (abgesehen von der Berück¬ 
sichtigung von Complicationen) darin, dass bei Brüchen am Rumpf und an 
den Unterextremitäten der Patient zweckmässig gelagert wird (nicht zu 
breite, aber feste Bettstelle, mit unnachgiebigem Boden, darauf eine gute, 
auch dreitheilige Rosshaarmatratze oder gleichmässig gestopfter Strohsack, 
ein am Fussende gegen den gesunden Fuss zu setzender Klotz oder eine 
kleine Kiste), und dass die Fragmente einander in der richtigen Stellung 
gegenübergestellt (Reposition) und in dieser Stellung während der Dauer 
der Heilung erhalten werden (Retention). — Die Reposition wird meist 
durch Extension, Contraextension und Coaptation ausgeführt. Nachdem in 
der Längsachse der Extremität durch Zug und Gegenzug, die von Gehilfen 
oder durch besondere Maschinen bewirkt werden, die normale Länge des 
betreffenden Gliedes wieder hergestellt ist, umgreift der Chirurg mit beiden 
Händen die Bruchstelle und sucht die Coaptation auszuführen, indem er 
durch Druck die Fragmente in die normale Stellung zu einander bringt. 
Ist auf diese Weise die Reposition einer Fraktur ausgeführt, d. h. entspricht 


Digitized by 


Go igle 


, 7 * 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



100 


Frakturen. 


die Stellung der Fragmente der normalen Configuration des Knochens, so 
tritt eine ungleich bedeutendere Anforderung an den Chirurgen heran, näm¬ 
lich durch zweckmässige Mittel diese Stellung während der Heilungsdauer 
zu erhalten, die Retention, durch das Anlegen eines Verbandes. — Die 
Bestrebungen, Frakturen in möglichst günstiger Stellung zur Heilung 
zu bringen, gehören zu den ältesten Leistungen der Heilkunst. Da die 
innere Stütze des Gliedes durch die Fraktur aufgehoben war, so wählte 
man äussere Stützen, die das Glied so lange in der richtigen Stellung er¬ 
halten sollten, bis die innere Stütze wieder leistungsfähig war. Diese 
äusseren Stützen sind die Schienen, die an die Aussenfläche des Gliedes 
gelegt und mit Binden an demselben befestigt werden. Die Schienen sind 
im Laufe der Zeit erheblich verändert und verbessert worden. Man arbeitete 
Holzschienen möglichst genau nach der Form der Glieder, denen sie zur 
Stütze dienen sollten, man fertigte biegsame Schienen aus Metall (Blech, 
Drahtgeflechten), auch aus anderen Stoffen an. In der neueren Zeit trat 
das Streben hervor, Materialien zu Schienen zu verwenden, Welche in weichem 
formbaren Zustande der Extremität angelegt werden und bei ihrer Erhär¬ 
tung die ihnen gegebene Form bewahren, also im Wasser erweichte Pappe, 
durch Eintauchen in heisses Wasser weich gemachte Guttapercha, mit Harz 
getränkter formbarer Filz, der durch Wärme erweicht wurde. ö ) Alle diese 
Schienen werden in formbarem Zustande der Extremität angelegt, mit cir- 
culären Bindentouren an das Glied angedrückt, erhärten mehr oder weniger 
schnell und bewahren dann die bei der Reposition dem Gliede gegebene 
Stellung. Von diesen verschiedenen Materialien sind die geformten Holz- 
und Blechschienen, sowie die Drahtschienen noch häufig, besonders zu 
Transport- und provisorischen Verbänden im Gebrauch, genügen aber bei 
leichten Frakturen auch auf die Dauer vollkommen den an sie zu stellen¬ 
den Ansprüchen. Die Guttaperchaschienen, welche erst nach 1843 bekannt 
wurden, gelangten schnell zu ausgedehnter Anwendung, wurden aber später 
durch den Gypsverband verdrängt. Die mannigfaltigste Verwerthung ge¬ 
statten die namentlich bei Brüchen der oberen Extremität bewährten Gyps- 
hanfschienen von Beely 10 ), in denen man, wie Albers gezeigt hat, den 
Hanf auch durch Bindenstreifen ersetzen kann, welche sich noch leichter 
mit Gypsbrei tränken lassen. Man modellirt sie nach Einrichtung des Bruches 
direct auf der Extremität durch Umwicklung mit einer Flanellbinde, nimmt 
sie nach der Erstarrung ab und kann sie dann von der definitiven Anle¬ 
gung noch beliebig glätten und polstern. 

Obgleich die ersten Versuche, erstarrende Verbände herzustellen, 
schon mehrere Jahrhunderte zurückdatiren, waren dieselben doch so unvoll¬ 
kommen, dass sie der Schienenbehandlung gegenüber nicht aufzukommen 
vermochten, und erst seit Larrey zu Anfang des 3. Jahrzehnts dieses Jahr¬ 
hunderts seinen Eiweissklebeverband bekannt machte, erlangte dies Princip 
praktische Bedeutung und hat seitdem die Schienenverbände mehr und mehr 
verdrängt, obgleich der Eiweissklebeverband selbst eine nur geringe Ver¬ 
breitung gefunden hat. Wenige Jahre später (1835) nämlich gab Seütix 
(Brüssel) als neuen erstarrenden Verband den Kleisterverband an, bestehend 
aus erweichten Pappschienen mit gewöhnlichem Buchbinderkleister bestrichen, 
dem mit einer Rollbinde eingewickelten Gliede angelegt und mit anderen, 
in Kleister getränkten Binden umwickelt. Der Kleisterverband braucht 
ziemlich lange Zeit, oft mehrere Tage, bis zum vollständigen Trocknen; er 
ist in dieser Zeit wenig widerstandsfähig und steht deshalb dem schnell 
erhärtenden Gypsbindenverbande in dieser Beziehung erheblich nach. Der 
wichtigste erstarrende Verband ist unbedingt der Gypsbindenverband, der 
von dem holländischen Arzte Mathijsen im Jahre 1852 in derselben Form, 
wie er jetzt noch im Gebrauche ist (vergl. Verbände), angegeben wurde, 


Digitized by 


’ - V • 

Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Frakturen. lOi 

obgleich Gyps zur JBehaudlmig von Knocbenbr.uchen '.als .sogenannter Qyps-F 
gnss heteft*. vh*l Trüber gebraucht worden \M-. Merkwürdig ist, die Thai- 
sarhe. du** Dt£FKfcNft.*.»;H den Gyp*bmde»verb$üd : Juis Binden und Gype- 
hrei wjö itaeh den;- Vorgänge von AtfEiAuSrS noch jetzt häufig bei 
Frakturen angelegt tVirel, bereits empföhlet* and angewandt bat, nur nicht 
bei Fr^ktnreff, sondern bei R)nmpfris$*m, ohgfeteb er sieb viele Jahre vorher 
nbgemiiht Wife; bei •,/ tiüiüpÜ&fcim •'R^benbr'ßcjien^brcli »Gypsi infusio* 
günstige zu erzielen 

;. fii; öe$i' /Wo sa&r gla » y.«T : fo#it.d'e8 muss auf ßrutul mehrfacher 

trauHgw iii'fabrungen dringend davor^ gewarnt werden, Wn**trj£latä 
Haut Tn Berührung */u bringen, da es furchtbare .Aetzmigeö ''bewirken kann. 

Die H&upf roit belle. Welche den Gypsverban.d vor änderen erstanemJen 
Verbänden auszeichneu, sind folgende : I. Das Schnelle. Erhärten ; g. er zieht 
sich beim Erhärten nicht zusammen, was die jmderetf.Verbände beim Aus- 
trocknen- in* sticht unerheblicher Weise thun; n, er ist porf»^ und hindert 
daher nicht, die Perspiration der bedeckten HfmtRäebe. Diese Vort helfe lassen, 
den £>yps^rbänd als den bei weitem vollkommenstem iftui.'tsttty.a|lgjj^äin'en‘ 
Anwendung geei^eisf en Frafeturywband erseheimi$| 7 ; VX>ty wÄb&ni man nur 
abweieht^ wenn irgena welche besondere Gründe 4äzu vorliegen, m Neuester 
.-Zeit ist in ähnlicher AV^fae Tripeltth (eine eojnpoxiirtg Substanz) an- 
gewendet worden, der dort* etwas atsbrieüer als ’Gyps erhört eh 

in Betreff iwr Ü*4 K zu welcher der Verband anzufegen ist, herrscht 
Jetzt aligemeiße Ifgbcd^htnatirfitiiung. dass dies möglichst, bald geschehe ond 
dass hfeht etwa /f|ige und Köchen mit einer zweeklpsen Anttph^ciSi^ hin- 
gebracht werden. Gerade bei *t*& jN^Afrencfefi Yerbändeu ist Jedoch mit 
ausserster Sorgfalt darauf in sehen/ dass .nicht' etwa eine F'mscbnürung 
der Exlrernita* d^be? stattfinde, Sollte dennoch durch nachtrügRche Sch Wei¬ 
tung der Verband zu enge worden, so muss derselbe sofort entfernt oder 
wenigstens der Lange* nach aufgeschnd ton werden; da soo^t die. Gefahr der 
Oangräu vorüpgt Der Gypsverbuuti erfordert daher eine sorgfMGg^re Beule 
achtutig ä!s die äcbiehenverlmndee Wird ihm, dieselbe aber zu Tbeil. so 
leistet er auch erbetblic.li .mehr, als jene. 

Eine andere Art der Behandlung von Knuchonbrüchen ist die mittels 
der iiprniftfteöUm Em*t-$fero das Nähern darüber siehe unter Extensions- 
v e rbau de. 

Die permnnento Extension durch Gewehte mittels .aufgekleht.er 
Fielt pflasterstreifen hatte eine 2eit;.lang bei den Brüchen des Oberschenkels 
alle anderen Behandjurvg^welseh fast ganz verdrängt. Jedoch musste bald 
zogest am Jen werden, dass sie bei unruhigen Krank##:\ miniem lieh aber heim 
Delirium tremens. ist und mindesten« die Hin^afügnng eines 

(oft noch durrh SchnKier^pabn oder Rmfeefeeiv yj. verstärkenden ) GypSr 
verhandes erheischt. Auch bleibt nach tanger Anwendung dieser Methode 
&fi -gifte cjpgfeäcfe Stmfheit im bev 4btv ß^f^RtOu 

mit geheultem Kniegelenk, .nach Mu^isnwics: >-') and 'Minnei.rionm- 1 , vev- 
tMieden wird. Eine öligem ein er** Verwendung:, dev permanenten Extensivr» 
hat BAittVeyHEt'KK I4 i fmpföbh*n und zu tjfespm Behufo ^ipe Heibe sihbb^l^feh, 
zum Tbeil aber ziemlich roniplicirler Appnraie ar^egf oen an dVrmr hohem 
Preise die V'erbreiaihg derselben ein J^rbehlbdies Hindernis^ findet. 

ist die Zeit verfJossen, wrirbe nach der oben. gegebenen;■■ UehcMffbt ' •#* 
hH. die mittlere Heihmgsdatier der rprschiedehgn J^raktttcen beliachtep :\ 
\te. so Pnflernt man den AVrhand und un.tcrsiioht vorsichtig, ob die Frag 
oo uve .fes>t vereinigt sind. Besonders für. die nntcro KAfromital. wvlcho «lerr. 
Körper fragen soll./ ist diese Ihoorsmdumg mir uro^scr Sorgfalt ausTu 
Uibren. $la i müh sich iftierziöTc (. w >ter fceiwe iiewegHcbkiMt 

!'* .... i , > . .. . avcrbhnjcily ^tbgejtehon 


/£5p' gle 




102 


Frakturen. 


wurde, den Patienten noch einige Tage ohne Verband im Bette liegen, 
täglich baden und die Extremität mit Kampferspiritus oder dergleichen ein¬ 
reiben, um die Hautcirculation anzuregen. Alsdann wickelt man die Ex¬ 
tremität von den Zehen an mit einer Flanellbinde ein, um Oedem zu ver¬ 
hindern und lässt den Patienten mit einem Gehgestell oder mit Krücken 
gehen (s. oben). Fühlt der Patient, dass er sich wieder auf sein Bein fest 
und sicher stützen kann, so lässt er die Krücken fort und greift zu einem 
einfachen Stock, um schliesslich auch diesen bei Seite zu legen und sich 
wieder frei zu bewegen. Meist vergehen jedoch bei Frakturen der unteren 
Extremität Monate darüber, bis der Patient das Gefühl der vollen Sicherheit 
eriangt hat und bis die durch die lange ruhige Lage herbeigeführte Steifig¬ 
keit der Gelenke einer freien und schmerzlosen Beweglichkeit Platz macht. 

Man hat deshalb neuerdings nicht blos bei der Nachbehandlung, 
sondern auch bei der Behandlung aller Frakturen an den Extremitäten einen 
ausgedehnten Gebrauch von der Massage und von den passiven Be¬ 
wegungen gemacht. Im Interesse der schnellen und vollständigen Wieder¬ 
herstellung der Brauchbarkeit der Glieder ist es sogar im höchsten Grade 
wünschenswerth, dass die Verbände möglichst früh entfernt und active 
Bewegungen schon vor deren Entfernung von dem Verletzten aus¬ 
geführt werden. Auf solche Weise kann die sonst immer wieder zu beklagende 
Schwäche (Atrophie) der Muskeln und Steifheit der Gelenke, welche aus der 
andauernden Ruhe hervorgeht, fast ganz vermieden werden. In diesem 
Sinne ist bereits von Aug. B£rard (1833) empfohlen worden, bei Brüchen 
der unteren Extremitäten die Verletzten schon nach wenigen Tagen umher¬ 
gehen zu lassen (la deambulation). Bald darauf hat Seutin ,6 ) unter dem 
Schutze seines Kleisterverbandes dies Princip im weitesten Umfange durch¬ 
geführt. Neuerdings ist diese Behandlungsweise besonders von X. Dom- 
browski 10 ) wieder erprobt und überaus vorteilhaft befunden worden. Aus 
seinen Beobachtungen ergiebt sich nicht blos eine sichere Verhütung jener 
Nachwehen der Frakturen, sondern auch eine erhebliche Abkürzung der 
Heilungsdauer. 

Man ist aber in neuester Zeit noch einen Schritt weiter gegangen. 
Hessing 17 ) hat gezeigt, dass panzerartige Apparate, wie er sie in höchster 
Vollendung anfertigt, wenn sie nur genau passen, der zerbrochenen Extre¬ 
mität eine fast unbeschränkte active Beweglichkeit und namentlich die 
Möglichkeit gewähren können, sicher aufzutreten. An Stelle dieser kost¬ 
spieligen Apparate haben dann P. Bruns 18 ) und Liermann 19 j einfachere 
Schienen gesetzt, welche, theils mit einem Gypsverbande combinirt, theils 
auch für sich die nötbige Sicherheit geben sollen. Das Einfachste und 
Sicherste jedoch ist es, den Gypsverband so einzurichten, dass er ohne 
Weiteres als Gehverband benutzt werden kann. Fedor Krause 20 ) hat 
Versuche derart zuerst, und zwar mit glücklichem Erfolge gemacht. Auf 
meiner Klinik ist es dann Korsch 21 ) und weiterhin Albers 22 ) gelungen, die 
Gypsgehverbände in dem Grade zu vervollkommnen und zu vereinfachen, 
dass bereits mehr als 180 Frakturen der unteren Extremität, darunter auch 
Brüche des Oberschenkels und des Oberschenkelhalses, sogar ein Fall von 
Bruch des Ober- und Unterschenkels an demselben Bein und zahlreiche 
offene Frakturen ambulant behandelt und geheilt werden konnten. Nach den 
unter meinen Augen und unter meiner Mitwirkung gesammelten Erfahrungen 
muss ich daher gegenüber der im Vorstehenden erläuterten älteren Methode 
der Beinbruchbehandlung die Anwendung der Gehverbände als die Regel 
empfehlen. 22 ) Die Vortheile, welche es gewährt, wenn der Patient schon 
nach wenigen Tagen, oft schon vom ersten Tage ab sich wieder selbst¬ 
ständig bewegen kann, sind so einleuchtend, dass sie nur angedeutet zu 
werden brauchen. Der Verletzte vermag seine körperlichen Bedürfnisse ohne 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen* 


103 


Beihilfe zu befriedigen, er wird seiner Erwerbs* und Berufsthätigkeit nur 
in geringerem Grade entzogen; es steht nicht zu fürchten, dass er sich 
durchliege, seine Muskeln schwinden nicht, da er sie üben kann; Appetit, 
Verdauung, Schlaf, Respiration und Herzth&tigkeit verhalten sich wie bei 
einem gesunden Menschen. Der zerbrochene Knochen heilt im Gehverbande 
nicht blos ebenso schnell, sondern oft noch schneller als bei andauernder 
Ruhe. Von besonderer Bedeutung ist Ausschluss andauernden Stillliegens 
für alte Leute und für Säufer: Erstere entgehen der hypostatischen Pneu¬ 
monie, letztere dem Delirium. 

Das Anlegen des Gehverbandes geschieht in folgender Weise: Der 
Verletzte liegt auf einem von allen Seiten leicht zugänglichen Lager (Tisch). 
Betäubung wird, wenn irgend möglich, vermieden; der auf die erschlafften 
Muskeln angelegte Verband passt nicht auf die normal gespannten. Ein 
zuverlässiger Gehilfe fasst den Fuss an seiner Spitze und an der Ferse und 
hält ihn, während er extendirt, in supinirter Stellung. Seine Hohlhand 
bestreut er vorher mit Gypspulver, wodurch das Halten in der gewünschten 
Stellung sehr erleichtert wird. Das Bein wird, soweit der Verband reichen 
soll, mit Oel bestrichen, damit die Haare nicht in den Gyps einkleben. Der 
Gehilfe extendirt allmälig, bis die Reduction gelingt; die Contraextension 
wird durch das Gewicht des Rumpfes geleistet. Die Gypsbinden (aus dick 
mit Gyps eingepudertem Mull), unmittelbar vorher in heissem Wasser auf¬ 
geweicht und wieder ausgerungen, werden zunächst in Stapes-Touren um 
den Fuss und Fussgelenk, dann weiter aufwärts ohne Renversös unmittelbar 
auf die Haut gelegt; wo ein Renversö erforderlich wäre, wird die Binde 
abgeschnitten und ein neuer Gang begonnen. Ist man ein Stück über die 
Bruchstelle hinausgekommen, so wird unter stärkerer Extension die Coaptation 
vervollständigt und mit den Händen die erforderliche Stellung festgehalten, 
bis der bisher angelegte Theil des Verbandes genugsam erstarrt ist, um 
ihm die Retention anvertrauen zu können. Dann wird der übrige Theil des 
Beines, soweit es nach dem Sitze des Bruches erforderlich scheint, in der¬ 
selben Weise mit Gypsbinden umwickelt, deren erste Gänge auf dem bereits 
erstarrten Theile aufgeklebt werden. Für Brüche der Malleolen genügt es, 
bis an die Condylen der Tibia hinaufzugehen, bei anderen Unterschenkel¬ 
brüchen bis eine Hand breit über die Condylen des Femur, bei Oberschenkel¬ 
brüchen bis zum Sitzbeinhöcker. Da, wo der Verband enden soll, legt man 
vorher eine dicke Mull-Longuette um das Bein, deren untere Hälfte von 
der Gyp 9 binde umfasst wird, während man die obere als Manschette 
umscblagt und nur den umgeschlagenen (unteren) Rand mit einer Tour 
befestigt. Dadurch wird der Verband nach oben abgeschlossen und der 
Druck des Gypsrandes vermieden, was namentlich am Sitzbeinhöcker von 
grosser Bedeutung ist. Demnächst legt man mit einer frisch eingeweichten 
Gypsbinde eine neue Schicht an, darauf vier Streifen Tapetenspahn (in heissem 
Wasser erweicht) und darüber zur Befestigung noch einige Bindenschichten. 
Die Spahnstreifen legt man vorne, hinten, links und rechts in gleichen Ab¬ 
ständen in der Länge des ganzen Verbandes an; die seitlichen verlaufen 
um die Fusssohle am Hackentheil in Steigbügelform, die vorderen und die 
hinteren enden an der Sohle und auf dem Fussrücken hinter den Zehen 
(welche überhaupt frei bleiben). 

Das Wesentliche an diesem Verbände ist das sorgfältige Anlegen: 
nicht zu fest und nicht zu lose; denn er wirkt hauptsächlich durch peri¬ 
pherischen Druck (als Contentivverband). Die Extension, welche er durch 
Anstemmen seines unteren und oberen Endes (am Sitzbeinhöcker) leistet, 
ist in den meisten Fällen nicht hoch anzuschlagen. 

Die einzelnen Stücke des Verbandes und die Art des Anlegens sind 
nicht neu. Den Verband ohne Polsterung auf die blosse Haut zu legen hat 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


Frakturen. 


schon Pirogoff gelehrt und die Verstärkung durch Spahnstreifen wurde 
schon von Esmarch und Voelker geübt und empfohlen. Das Neue ist nur, 
dass man den Verletzten mit diesem Verbände, sobald er völlig erstarrt 
ist, auftreten und umhergehen lässt. 

Man kann nach Albers 24 ) durch Combination des Gypsverbandes mit 
dem WALTUCHschen Holzverbande auch Kapselverbände von hoher Elasti- 
cität und Haltbarkeit herstellen, welche, nachdem sie der Länge nach 
gespalten sind, abgenommen und wieder angelegt werden können, wodurch 
das Besichtigen und Massiren des Gliedes sehr erleichtert wird. Man legt 
zu diesem Behufe zunächst einen sehr dünnen Gypsverband in der oben 
beschriebenen Weise an, und über diesen, wenn er ganz trocken ist, eine 
mit Leim getränkte Binde und darauf einige Schichten von mit Leim be¬ 
strichenen Hobelspähnen, zuletzt eine gleichfalls durch Leim aufzuklebende 
Flanellbinde. Dazu gehört aber sehr guter (nicht gekochter) Leim. 

Jedenfalls darf man aber von den zerbrochenen Beinen nicht ver¬ 
langen, dass sie das ganze Körpergewicht tragen. Auch wenn der Verband 
jede Bewegung an der Bruchstelle ausschliesst, wird doch eine Unterstützung 
des Rumpfes in der ersten Zeit nötbig sein. Gewöhnlich bedient man sich 
zu diesem Behufe der Krücken. Beiweitem mehr Sicherheit und Bequem¬ 
lichkeit gewähren aber die nach dem Typus der für kleine Kinder gebräuch¬ 
lichen Laufkörbe construirten Gehgestelle, welche sich auf Rollen leicht 
bewegen und den Armen des Patienten breite Unterstützungsflächen in 
beliebiger Höhe darbieten. In meiner Klinik haben sich solche, ursprünglich 
von einem Wärter ersonnene und gefertigte Geräthe, welche von jedem 
Tischler leicht gemacht werden können, durchweg bewährt und für Uebungen 
im Zimmer sowohl die Krücken, als auch die früher benutzten »Laufbarren« 
ganz verdrängt. 2fi ) 

Bei der Behandlung der offenen Fracturen handelt es sich oft 
zunächst um die Amputationsfrage. Immer steht die Verhütung der Infection 
in erster Linie. Viel eher mag man, namentlich an den ersten Tagen, in 
Betreff der Retention weniger genau verfahren, als irgendwie die Möglich¬ 
keit einer Wundinfection zulassen. Deshalb muss denn auch die zur Bruch¬ 
stelle führende Wunde oft in weitem Umfange frei bleiben, wenn man 
Contentivverbände (namentlich auch Gyps verbände) an wendet. Die Verbände 
müssen wiederum aus aseptischem Material hergestellt werden. Torfmoos¬ 
pappe lässt sich zu diesem Behufe vortrefflich verwenden. 

• Gefensterte Gypsverbände und Gitterverbände (nach Szymanowski) haben 
sich vielfach bewährt. Ist man ganz sicher, dass die Wunde nicht inficirt 
ist, so kann der Verletzte in einem geeigneten Verbände (s. oben) nach 
einigen Tagen auch Gehversuche machen. Die Wunde wird dann mit dicken 
Schichten aseptischer (oder Jodoform-) Gaze bedeckt und der Gehverband 
darüber gelegt. 

Kommt eine offene Fraktur in bereits inficirtem Zustande, d. h. mit 
Fieber und Entzündungserscheinungen zur Behandlung, so ist wiederum 
vor Allem die Amputationsfrage zu erledigen. Darf man diese verneinen 
(was jetzt ungleich viel häufiger zulässig ist, als in der vorantiseptischen 
Zeit), so genügt es für die weitere Behandlung doch nicht, eine streng anti- 
septische Säuberung (Desinfection) vorzunebmen und dann antiseptische 
Verbände anzulegen. Es müssen vielmehr, wie bei anderen septischen 
Phlegmonen, hinreichend tiefe und zahlreiche Einschnitte gemacht und von 
diesen aus die erkrankten Gewebe desinficirt werden. Dazu ist gerade bei 
den complicirten Frakturen die permanente antiseptische Irrigation 
ein vortreffliches Mittel. Natürlich dürfen für diese Berieselungen nur solche 
Antiseptica angewandt werden, deren Resorption keine Gefahr bringt. Am 
meisten bewährt hat sich mir zu diesem Behufe die essigsaure Thon- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. 


105 


erde. Zur Lagerung der zerbrochenen Extremität empfiehlt sich in solchen 
Fällen eine aus Telegraphendraht und Bindenstreifen hergestellte Schwebe, wie 
sie Esmarch 2ö ) nach meinen Angaben abgebildet hat. Dieselbe hat sich in 
zahlreichen Fällen bewährt. Bei Oberschenkelbrüchen kann auch die »vordere 
Schiene« von Smith angewandt werden. Die ablaufende Rieselflüssigkeit 
wird durch entsprechend an der Schwebe befestigte Stücke von Mackintosh 
oder Wachsleinwand aufgefangen und in einen Eimer abgeleitet. Die von 
E. v. Meyer a7 ) angegebenen, übrigens gewiss recht zweckmässigen, besonderen 
Kasten für die Berieselung werden hierdurch entbehrlich. Selbstverständlich 
soll gerade bei complicirten Frakturen nicht blos eine oberflächliche Beriese¬ 
lung stattfinden, sondern die desinficirende Flüssigkeit muss durch eingelegte 
Drains in die Tiefe der Bruchstelle und der phlegmonösen Herde geleitet werden. 

VIII. Verzögerung der Callusbildung und Pseudarthrose. 
Zeigt sich nach Ablauf der gewöhnlichen Zeit bei Abnahme des Verbandes 
noch Beweglichkeit an der Frakturstelle, so hat man es mit einem Zustande 
zu thun, den man mit dem Namen der verzögerten Callusbildung be¬ 
zeichnet. In solchen Fällen empfiehlt es sich dann im Allgemeinen, die be¬ 
treffende Extremität mit lauwarmen Seifenwasser zu waschen und nach 
möglichster Ausgleichung jeder Dislocation einen neuen Verband anzulegen, 
um das Glied wieder mehrere Wochen zu immobilisiren. Nach Ablauf dieser 
Zeit wird der Verband entfernt, und die Frakturstelle abermals auf Beweg¬ 
lichkeit geprüft. Ist auch jetzt die Consolidation noch nicht erfolgt, so kann 
man dasselbe Verfahren noch einmal wiederholen, oder, was vorzuziehen 
sein dürfte, das Glied frei und offen (beim Oberschenkel in der permanenten 
Extension) lagern und die Frakturstelle mit leichten Reizmitteln, wie Jod- 
tinctur oder Blasenpflastern, behandeln. Helferich 28 ) hat bei verzögerter 
Callusbildung durch eine mässige Umschnürung der Extremität oberhalb der 
Bruchstelle, also durch Herbeiführung einer venösen Hyperämie, schöne Erfolge 
erzielt. Reizungen der Bruchstelle durch gewaltsames Hin- und Herbiegen und 
Drehen des einen Bruchstückes gegen das andere (das Reiben der Bruchstücke, 
nach Celsus) haben sich desto mehr bewährt, je dreister man sie in der Betäu¬ 
bung auszuführen gewagt hat. Vielleicht ist es dabei auch häufiger, als man es 
gerade beabsichtigt hat, gelungen, interponirte Weichtheile aus ihrer Ein¬ 
klemmung zwischen den Bruchstücken zu befreien oder durch Zerreissung 
oder Zerquetschung zu beseitigen und auf diese Weise eine unmittelbare 
Berührung der Bruchflächen herbeizuführen. Hierin mag auch ein Theil der 
guten Wirkung zu suchen sein, welche man davon beobachtet hat, dass 
man die Verletzten, sofern es sich um Brüche an den unteren Extremitäten 
bandelte, unter dem Schutze eines zuverlässigen Contentivverbandes mit 
dem. verletzten Bein auftreten und umhergehen liess. Jedenfalls ist auf diese 
mechanischen Einwirkungen mehr Vertrauen zu setzen, als auf das Auf¬ 
pinseln von Jodtinctur und ähnliche Reizmittel. 

Bleibt die Callusbildung ganz aus, kommt es also, wie man 
sich etwas überschwänglich ausdrückt, zur Pseudarthrosis (ununited 
fracture der Engländer), so ist nur von eingreifenderen Operationen Hilfe 
zu erwarten. Unter dem Schutze der Antiseptik kann man nicht blos 
Dieffenbach's Elfenbeinzapfen, sondern auch gewöhnliche Nägel in die Bruch¬ 
stücke einschlagen und letztere, wenn es sich machen lässt, geradezu zu- 
sammennageln. In der Regel wird man damit wohl eine Art von Resection, 
mindestens das Ausschneiden der Zwischensubstanz und das Abkratzen der 
Bruchfläcben verbinden müssen. Zum Zusammennähen resecirter Bruchstücke 
empfiehlt sich ganz besonders der von Wittenburg in Hamburg gelieferte 
Draht. In vielen Fällen hat sich (auch mir) die Methode bewährt, das eine 
Bruchende in das andere einzubohren und einzukeilen; dieselbe passt be¬ 
sonders bei Pseudarthrosen in der unteren Hälfte des Femur. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 


Frakturen. 


IX. Bei der Behandlung deform geheilter Frakturen (Dysrnor- 
phostoses) ist zu unterscheiden, ob die durch solche bedingten Storungen 
von dem Druck, welchen gewucherte, namentlich zackige Callusmassen auf 
die benachbarten Weichtheile (besonders Nerven) ausüben, oder von der 
durch schiefes Zusammenheilen der Bruchstücke bewirkten Missgestalt eines 
ganzen Knochens abhängen. Im ersten Falle müssen zackige Osteophyten 
abgetragen oder die eingeklemmten Nerven aus den sie umschliessenden 
Callusmassen herausgemeisselt werden. Im zweiten Falle handelt es sich 
darum, den verkrümmten Knochen wieder gerade zu machen. Unter den 
zu diesem Behufe anzuwendenden Eingriffen hat die Osteotomie, durch die 
antiseptische Methode ihrer Gefährlichkeit entkleidet und durch die jetzt 
allgemein gebräuchlich gewordene Anwendung des Meisseis erleichtert, immer 
mehr Boden gewonnen. Für das gewaltsame Zerbrechen des Callus 
bedarf man keines »Dysmorphosteopalinklastes«, durch welchen ohnehin 
die Weichtheile in der Umgebung der ehemaligen Bruchstelle, sobald eine 
etwas grössere Gewalt erforderlich ist, bedenklich gequetscht werden. Oft 
kann man den scheinbar sehr festen Callus doch noch mit den Händen 
zerbrechen. Für die Fälle, in denen dies nicht gelingt, habe ich schon vor 
nahezu 30 Jahren 29 ) den Rath gegeben und mit bestem Erfolge sowohl bei 
schief geheilten Frakturen, als auch bei anderen Verkrümmungen der 
Knochen zur Anwendung gebracht, durch Angypsen von Latten die Hebel¬ 
arme, an denen man beim Zerbrechen mit den Händen wirkt, nach Be- 
dürfniss künstlich zu verlängern, wodurch man die Gewalt ungemein erhöht, 
ohne die Weichtheile durch stärkeren Druck zu gefährden. Von grösster 
Bedeutung ist dies Hilfsmittel, wenn das eine Bruchende sehr kurz war, 
z. B. bei einer Fraktur des Unterschenkels nahe oberhalb des Fussgelenks. 
Das obere Ende einer starken, 60—80 Cm. langen Holzlatte wird mittels 
eines starken wohlgepolsterten Gypsverbandes an dem untersten Theile des 
Unterschenkels und dem Fuss befestigt , wobei das Fussgelenk zugleich 
unbeweglich gemacht wird; die ehemalige Bruchstelle bleibt frei. Nach 
völliger Erhärtung des Gypsverbandes ergreift der Arzt, während ein 
Gehilfe den Unterschenkel gegen ein untergeschobenes derbes Polster fest 
andrückt, das freie Ende der Latte und vermag nun (mit einer Hand) den 
Callus unter krachendem Geräusch zu zerbrechen und dem Unterschenkel 
seine normale Gestalt zu geben. Glaubt man, sich auf die Hände des Ge¬ 
hilfen nicht verlassen zu können, so empfiehlt es sich, auch oberhalb des 
zu zerbrechenden Callus einen analogen Gypsverband anzulegen. Es kann 
sogar — namentlich am Oberschenkel, wenn der Bruch oberhalb der Mitte 
sass, — rathsam sein, eine lange Holzschiene mit einzugypsen, an welcher 
das obere Bruchstück dann leicht festgehalten werden kann. Die Heilung 
erfolgt nach einer solchen »Dysmorpbosteopalinklasie« unter einem sofort 
anzulegenden Verbände, wie nach einer frischen Fraktur durch indirecte 
Gewalt. Quetschung der Weichtheile an der Bruchstelle wird bei diesem 
Verfahren gänzlich vermieden. 

Literatur: l ) Für einen grossen Theil dieses Artikels ist die Fassung, welche E. 
Guhlt demselben in der 1. Auflage dieses Werkes gegeben hatte, als Grundlage beibehalten 
worden, ln Betreff aller Literaturangaben, welche in den folgenden Noten vermisst werden 
sollten, verweisen wir auf das classische Werk von Paul Bruns, Die Lehre von den Knochen- 
brtichen (Allgemeiner Theil), Lieferung 27 der Deutschen Chirurgie, 1. Hälfte 1882, 2. Hälfte 
1886. — *) Malgaigne, Trait6 des fractures et des luxations. Paris 1847, I. — 3 ) A. Bakde- 
leben, Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre. Berlin 1880. 8. Aufl., II, pag. 325. — 
4 ) A. Mjddeldobpf, »Akidopeirastik«. Günsburg*s Zeitschrift. 1856, pag. 121 und Beiträge zur 
Lehre von den Knochenbrtichen. Breslau 1853. — r ) Vergl. Kroell, Deutsche Zeitschr. f. 
Chir. 1888, XXXV1I1, pag. 1 u. f. und pag. 495. Diese sorgfältige, mit zahlreichen Holz¬ 
schnitten ausgestattete Abhandlung giebt auch über die ältere Literatur, aus welcher nament¬ 
lich die Untersuchungen von Wilhelm Ivoch (1873) als grundlegende hervorzuheben sind, 
hinlänglich Aufschluss. — 6 ) Vergl. Paul Bruns, 1. c. pag. 250 u. f. — 7 ) Vergl. Scriba, 
Untersuchungen über die Fettemholie. Deutsche Zeitsehr. f. Chir. XII, pag. 118 n. f. : Fjnotti, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frakturen. — Frankenhausen. 


107 


Deutsche Zeitscbr. !. Chir. XXXIX, pag. 508. — 8 ) Julius Wolff, Das Gesetz der Trans¬ 
formation der inneren Architektur der Knochen bei pathologischen Veränderungen der äus¬ 
seren Knochenform. Sitzungsber. d. Akad. d. Wissensch. zu Berlin. 1884. — 9 ) Paul Bruns, 
Ueber den plastischen Filz zu Contentivverbänden. Deutsche med. Wochenschr. 1879, Nr. 29 
und Ueber einen plastischen Schienenstoff, die plastische Pappe. Verhandl. d. deutschen 
Gesellsch. f. Chir. 1881, pag. 93. — 10 ) Bekly, Der Gyps-Hanf-Schienenverband. Berliner 
klin. Wochenschr. 1875, Nr. 14 und Arch. f. klin. Chir. XIX, pag. 112; vergl. Charite- 
Annalen. Berlin 1893, XVIII, pag. 461. — n ) Fr. Dikffenbach, Die Durchschneidung der 
Mnskeln und Sehnen. Berlin 1841, pag. 90. — ls ) Mojsisowicz, Darstellung der Aequilibrial- 
methode zur sicheren Heilung der Oberschenkelbrüche ohne Verkürzung. Wien 1840 und 
1851. — ,5 ) A. A. Middeldorpf in Günsburg’s Archiv. 1852 und Beiträge etc. Breslau 1853, 
pag. 114 u. f. — l4 ) Bardenheuer, Die Verletzungen der oberen Extremitäten. Lief. 63 a) u. b) 
der Deutschen Chirurgie. 1886 u. 1888; Bardenheukr, Die permanente Extensionsbehand¬ 
lung. 1889. — 15 ) Seutin, Du bandage amidonnö. Bruxelles 1840; Traitö de la Methodes 
amovo-inamovible. M&noires de l’Acad. de med. belg. II, Fase. I. — 16 ) Vergl. Kasimir 
Smigrodski, Die Grenzen der Anwendung der Buhe und der Nutzen der Bewegungen bei 
der Heilung von Knochenbrüchen. Referat im Centralbl. f. Chir. 1891, Nr. 8. — 17 > Vergl. 
v. JTbgensen, Deutsche med. Wochenschr. 1890, Nr. 48. — 18 ) Gabre, Ueber die BßUNs’sche 
Gehschiene. Berliner klin. Wochenschr. 1894, Nr. 21. — 19 ) W. Liermann, Ueber die Behand¬ 
lung von Knochenbrüchen etc. der unteren Extremität im Umhergehen vermittels einer Ex¬ 
tensionsschiene. Deutsche med. Wochenschr. 1893, Nr. 32; W. Liermann, Die ambulatorische 
Verbandmethode bei schweren Verletzungen der unteren Extremität und ihre Verwendung 
in der Kriegschirurgie. Deutsche roilitärärztl. Zeitscbr. 1894, Nr. 1. — *°) Leo Krause, Bei¬ 
trag zur Behandlung der Knochenbrüche der unteren Gliedmassen im Umhergehen. Deutsche 
med. Wochenschr. 1891, Nr. 13. — 8l ) Charite-Annalen. 1892, XVII, pag. 439; Deutsche 
militarärzti. Zeitschr. 1893, pag. 137; Arch. f. klin. Chir. 1894, pag. 282. — **) Arch. I. 
klin. Chir. 1894, pag. 287. — 23 ) Ebenda, pag. 275. — 24 ) Vergl. Albbrs, Ueber eine Modi- 
fication der WALTucH’schen Holzverbände (Gypsleimverband). Berliner klin. Wochenschr. 1894, 
Nr. 6. — ib ) Vergl. Albers, Zeitschr. f. Krankenpflege. 1894, Nr. 10. — 2e ) v. Esmarch, 
Handbuch der kriegschirurgischen Technik. Hannover 1877, pag. 95. — 27 ) Edward v. Meter, 
Ueber permanente antiseptische Irrigation. Deutsche Zeitschr. f. Chir. XXXI, pag. 407. — 
* 8 ) Hklferich, Ueber künstliche Vermehrung der Knochenneubildung. Verhandl. d. deutschen 
Gesellsch. f. Chir. 1887, XVI; Arch. f. klin. Chir. XXXVI, pag. 873. — 29 ) Lehrbuch der 
Chirurgie etc. Berlin 1867, 5. Auf!., II, pag. 375. A. v. Bardeleben. 

Framboesie, s. Yaws, und Endemische Krankheiten, VI, pag. 649. 

Frangula (Cortex Frangulae [Ph. Germ.]), Faulbaumrinde von Rha¬ 
mnus frangula, Rbamneae, einheimisch. 

Zusammengerollte, circa 1 Mm. dicke, aussen rothbräunliche oder graue Rinde, mit 
kleinen, weissen, quergezogenen \Varz< n (Korknarben) besetzt, mit sehr dünner, dunkelrother 
Korkschicht, auf der Innenfläche glänzend braungelb, auf dem Bruch faserig, citronengelb. 
Im Frühjahre von dem jüngeren Stamme und den dickeren Aesten gesammelt. — Von bitterem 
Gesclimacke, färbt den Speichel gelb; enthält einen gelben, als Rhamnoxanthin (Fran¬ 
gulin, Avornin) bezeichneten Farbstoff, ein Glykosid von der Zusammensetzung C i0 H n O 9 , 
und ein wahrscheinlich als Derivat desselben zu betrachtendes, der Cathartinsäure ähnliches, 
abführendes Akre (Frangulasäurc). Der Farbstoff geht gleich dem von Senna und Rheum in 
den Ham über, welcher gelb gefärbt wird. 

Cortex Frangulae war früher ein, namentlich bei habitueller Ver¬ 
stopfung, Hämorrhoidalleiden u. s. w. beliebtes Purgans, — jetzt weniger 
gebräuchlich. Man giebt es meist im Decoct (15—25:200) esslöffelweise oder 
als Extractum Frangulae fluidum zu 20—40 Tropfen innerlich; auch 
wohl äusserlich zu Klystieren. Es wurde als Bestandtheil mancher abführen¬ 
der (»blutreinigender«) Kräutermittel, Kräuterthees u. s. w., zeitweise auch 
des Hoffschen Malzextractes erwiesen. 

Frankenhausen, Saline im Fürstenthum Schwarzburg-Rudolstadt, 
130 Meter hoch gelegen, am südlichen Abhange des Kyffhäuser, zwei Stunden 
von der Station Sondershausen, ist ein stilles Soolbad in anmuthiger Lage. 
Es sind Soolen von 2—27% Salzgehalt, in deren Mischung gebadet wird; 
die Mutterlauge hat 30% Salze und ist auch bromhältig. Zwei Badehäuser 
besitzen moderne Einrichtungen für Vollbäder, Douchen, Dampf- und Wellen¬ 
bad, dann Inhalationssäle für zerstäubte Soole. 

Die Elisabethquelle ist ein 2%iges, cblorlithiumhaltiges Kochsalzwasser, 
das, mit Kohlensäure imprägnirt, zum Trinken benutzt wird. Kisch. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


Franklinisation. — Franzensbad. 


Franklinisation, s. Elektrodiagnostik, VI, pag. 4IG. 

Franklinotlierapie, s. Elektrotherapie, VI, pag. 538. 

Franzensbad in Böhmen, eine Stunde von der alten Stadt Eger 
entfernt, Eisenbahnstation, liegt 450 Meter G. M. auf einem hügeligen Plateau 
zwischen den Ausläufern des Fichtelgebirges, des Böbmerwaldes und des 
böhmisch-sächsischen Erzgebirges. Das Klima ist ein gemässigtes Gebirgs¬ 
klima; gegen den scharfen Nordwind schützt das sächsische Erzgebirge, 
vorwiegend ist der Südwest- und Nordwestwind. Die Heilquellen bestehen 
in den an Gehalt an festen Bestandteilen und Eisengehalt verschieden¬ 
artigen, alkalisch-salinischen Mineralwässern und dem an schwefelsaurem 
Eisenoxydul und freier Schwefelsäure reichen Mineralmoor. Während bei 
einigen der Quellen die Salze der Menge und Wirkung nach so sehr 
vorwiegen, dass sie als Glaubersalzwässer, und zwar milder, leicht 
verdaulicher Art, bezeichnet werden müssen (Wiesenquelle, alle anderen 
Franzensbader Quellen an Salzgehalt übertreffend, Salzquelle, kalter 
Sprudel, sämmtliche drei zum Trinken benützt), tritt bei anderen der 
Gehalt an kohlensaurem Eisenoxydul verhältnissmässig so in den Vordergrund, 
dass sie als alkalisch-salinische Eisensäuerlinge betrachtet werden 
(Franzensquelle, am meisten getrunken, Louisenquelle, sehr ergiebig, 
zum Baden verwendet, Neuquelle, als Trink- und Badequelle benützt). 
Nur eine einzige Quelle, die »Stahlquelle« (Trink- und Badequelle), kann die 
Bezeichnung als reines Eisenwasser erhalten. Ausser den genannten sind 
nachfolgende Quellen theils zum Trinken, theils zürn Baden in Gebrauch: 
Die Loimannsquelle, der Mineralsäuerling, die Nataliequelle, 
Stefaniequelle und Herkulesquello. Von den zahlreichen Gasquellen, 
die im Bereiche der Moorlager Franzensbads auftreten, sind nur zwei 
gefasst und benützt. Die eine derselben wird bei Füllung der zur Versen¬ 
dung bestimmten Mineralwasserflaschen verwendet; eine andere ist der 
»Polterbrunnen«, über welchem die Gasbadeanstalt errichtet ist. In der Um¬ 
gebung Franzensbads giebt es eine grosse Menge noch unbenutzter alkalischer 
und Eisensäuerlinge. Es giebt Strecken, wo Jedes Dorf seinen eigenen Säuer¬ 
ling hat. 

Die Franzensbader Quellen entströmen zwar zunächst dem Moorboden, 
aber ihr Entstehungsherd ist weit tiefer im Schosse des schon in grösster 
Nähe Franzensbads zu Tage tretenden Glimmerschiefers gelegen. 

Von den Quellen enthalten in 1000 Theilen Wasser: 



Fran- 

SalE- 

j Wiesen- 

kalter 

Louisen- 

Neu- | 


1 quell» j 

quelle 

| quelle 

1 

Sprudel 

quelle 

quelle | 

Schwefelsaures Natrium. 

. . . 1 3.190 

2.802 

3,340 

3,506 

2,788 

3.048 ! 

Schwefel saures Kalium. 

1 

— 

— 

1 — 

— 

0.000 1 

Clilornatrium. 

. . . 1,202 

1.140 

1,214 

: 1,120 

0.880 

1,192 ; 

Kohlensaures Natrium. 

. . . 0,075 

0,677 

1,189 

0,!>34 

! 0,715 

0,744 

Kohlensaures Lithium. 

. . . i 0,004 

0,003 

0,003 

| - 

— 

0,005 1 

Kohlensaures Magnesium. 

. . . 0,087 

0.103 

0,081 

' 0,002 

— 

0.067 

Kohlensäuren Kalk. 

. . . 0.234 

0.183 

0,178 

ojinn 

0,300 

0,211; 

Kohlensaures Eisenoxydul .... 

. . . 0.030 

0.009 

0.017 

0,026 

0,041 

0,029 

Kohlensaures Mnnganoxydul . . . 

. . . 0.004 

0,001 

0,003 

— 

— 

0,005 

Quellsaures Eisenoxyd ul. 

. . [ — i 

— 

0.006 

— 

-- ! 

— 1 

Phosphorsauren Kalk. 

. . . 0,003 

0,003 

0.003 

0,003 

— 

0,003 1 

Phosphorsaure Thonerde. 

. . . 0.001 

— 

— 

— 

— 

0,001 

Kieselsäure. 

. . . 0XH>1 

0,084 

0.061 

0.007 

0,028 

0,068 

Summe der festen Bestandtheile 

. . . 5.491 

4,985 

8.075 

5,898 

4,752 

5.382 i 

Summe der Natiinmsalze. 

. . . 5.01*7 

4,819 

5.723 ; 

5,500 

4,383 

4.984 1 

Kohlensäure <Culdkeentimeteri . . 

. . . 1462 

831 

1202 

1576 

1289 

1873 

Temperatur ('Celsiusi . 

. . . 10..V 

10.12° 

10.94° 

11,44° 

10,87° 

10.19° 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















Franzensbad. 


109 


1 

Loi- 
mannR- 
I quelle 

1_ 

Stahl- 

quelle 

Mineral- 

säoer- 

ling 

Stefanie¬ 

quelle 

Her- 1 
kules- 
quelle | 

Natalie¬ 

quelle 

Schwefelsaures Natrium. 

2,143 

1,614 

1,420 

0,835 

0,932 

0,907 : 

Schwefelsaurcs Kalium. 

| - 

— 

0,114 

0,036 

0,049 

0,031 i 

l Chiornatrium. 

i 0,797 

0,613 

0,580 

0,328 

0,367 

0,352 j 

1 Kohhnsaurcs Natrium. 

0,679 

0,547 

0,525 

0,292 

0,186 

0,261 | 

Kohlensäure» Lithium. 

— 

— 

— 

0,003 

0,003 

0,010 i 

J Kohlen saures Magnesium. 

0,088 

0,054: 

0,044 

0,046 

0,068 

0,061 1 

Kohlensäuren Kalk. 

0,184 

0,199 

0,077 

0,146 

0,157 

0,140 

! Kohlensäure» Eisenöxydul. 

1 0,053 

0,079 

0,030 1 

0,039 

1 0,045 

0,037 ! 

Kohlensäure» Manganoxydul.| 

i 

— 

i 

i 

0,003 

1 0,004 

0,003 \ 

1 Quellsanres Eisenoxydul .| 

i _ 

1 

— 

— 

| — 

- i 

Phosphorsauren Kalk .| 

i 


- ! 

— 

i — 

— i 

i Phosphorsaure Thonerde .j 

1 _ 

— 

0,010 

i 0,007 

; o,on 

0,003! 

Kieselsäure . 

I 0,054 

! 0,083 

0,040 

0,074 

0.079 

0,075 | 

1 Summe der festen Bestandtheile . 

3,998 1 

| 3,189 

I 2,847 

1,809 

! 1,901 

1,880 1 

1 Summe der Natriunisalze . . 

3,619 

2,774 

1 2,529 

1,455 

1.485 

1,520 

' Kohlensäure (Cubikccntimetcr) . 

999 

1528 

1135 

1509 

1272 , 

1296 1 

! Temperatur (Celsius) . 

10,35° 

12,5° 

12,5* 

10,5° 

1 10,5° 1 

10,5° 1 


Anmerkung: Die mit schrägen Lettern gedruckten Zahlen beziehen sich auf das 
doppeltkohlensanre Salz. 


In jüngster Zeit sind unweit Franzensbad zwei als »westliche« und 
»östliche« bezeichnete Quellen gefasst und analysirt worden, welche sich als 
alkalisch-salinische Eisensäuerlinge cbarakterisiren. Es enthält die westliche 
Quelle: Doppeltkohlensaures Eisenoxydul 0,0390, doppeltkohlensaures Man - 
ganoxydul 0,0033; die östliche Quelle: Doppeltkohlensaures Eisenoxydul 
0,0547, doppeltkohlensaures Manganoxydul 0,0046 bei grossem Reichthume 
an freier Kohlensäure und geringer Menge sonstiger Bestandteile. 

Das Franzensbader Moorlager ist von grosser Mächtigkeit und von 
zahlreichen Mineralwasser- und Gasquellen durchströmt. Die oberen Flächen 
dieser Moorstrecken sind bei trockener Witterung mit einem weissen Salz¬ 
anfluge bedeckt, welcher von Auswitterung des Glaubersalzes, kohlensaurem 
Natron, Chiornatrium und Eisenoxydulsulfat herrührt. Im Moore selbst sind 
Ablagerungen von Raseneisenstein, Platten von Schwefeleisen, Partien von 
erdigem Eisenblau, Gypskrystalle, Nester von Kieselguhr häufig zu finden. 
Der frisch gegrabene Moor ist gelbgrau oder hellgrau, wird aber in der Luft 
bald schwarz. Er besteht aus einem dicht verfilzten, erweichten und zer¬ 
setzten Stengel- und Wurzelgewirre und riecht stark nach Schwefelwasser¬ 
stoff. Im Herbste jeden Jahres wird er ausgestochen und auf die Halden 
gebracht, woselbst durch Zutritt der atmosphärischen Luft eine chemische 
Umwandlung der organischen und mineralischen Bestandtheile desselben ein- 
tritt, so dass der Moor in wenigen Monaten eine mehr oder weniger homo¬ 
gene, fein und schlüpfrig anzufühlende Masse darstellt, deren Geschmack 
stark salzig, scharf tintenartig und deren Geruch säuerlich, schwach bitu¬ 
minös ist. Die Schwefelmetalle des frischen Moors, durch Wechselwirkung 
der Eisensäuerlinge mit der Pflanzenfaser entstanden, werden auf der Halde 
zu Sulfaten oxydirt; es bildet sich schwefelsaures Natron, schwefelsaurer 
Kalk, schwefelsaure Thonerde, schwefelsaures Eisenoxydul und freie Schwefel¬ 
säure. Der Franzensbader Moor ist einer der kräftigsten, an schwefelsauren 
Eisenoxydul und freier Schwefelsäure reichsten salinischen Eisenmineralmoore. 
Er enthält, von der Halde genommen, in 1000 Theilen folgende Bestandtheile: 


1. In Wasser löslich. 

Schwefelsäure» Kali. 0,1958 | Schwefelsaures Manganoxydul . . 0,5693 

Schwefelsäure» Natron . . . . , . 11,4600 Schwefelsäure der Bisulfate . . . 47,9590 

Schwefelsäure Magnesia.1,2411 Kieselsäure. 0.5894 

Schwefelsaurer Kalk. 26,8954 Quellsäure. 28,1803 

Schwefelsäure Thonerde. 7,9358 Andere Humusstoffe. 29,4407 

Schwefelsäure» Manganoxydul . . . 97.7803 Halbhydratwasser. 0,1859 


I 252.4390 

e 


Digitized hy 


Gck .gl 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





























110 


Franzensbad. 



2. In Wasser nicht löslich . 


Phosphorsaures Eisenoxyd 

. . . . 1.8463 

1 Strontianerde. 

0,3956 

Doppeltschwefeleisen . . . 

. . . . 28,4522 

Kieselsäure. 

2,3036 

Einfachschwefeleisen . . . 

. . . . 5,4533 

Humussäure. 

421,0572 

Natron. 

. . . . 7,1348 

Wachsartige Substanz .... 

18,4166 

Bittererde . 

. . . . 1,3743 

Moorharze. 

25,9999 

Thonerde. 

. . . . 2.8485 

Unaufgeschlossene Bestandtheile , 

79,7352 

Kalkerde.. . 

. . . . 1,2239 

| PflanzenÜberreste. 

153,7296 

1000,0000 


Aus dem Franzensbader Moore wird das Moor salz bereitet, das zu 
Bädern Verwerthung findet. Es enthält alle iin Wege der Auslaugung und 
Abdampfung darstellbaren chemischen Bestandteile der Moorerde im krystal- 
linischen Zustande. Man benützt ein Kilo Moorsalz in heissem Wasser auf¬ 
gelöst als Zusatz zu einem gewöhnlichen Bade. Für ein Localbad, Hand-, 
Fuss-, Sitzbad, genügt der Zusatz von \\ Kgrm. dieses Moorsalzes. 

Von den Franzensbader Quellen eignen sich die Salzquelle und Wiesen¬ 
quelle und der kalte Sprudel: 

1. Für chronische Katarrhe der Schleimhäute, besonders chronischen 
Magenkatarrh, habituelle Stuhlträgheit, atonischen Blasenkatarrh. 

2. Hyperämien und leichtere Hypertrophien der Leber und Milz, wenn 
diese Leiden sensible, schwächliche Individuen betreffen. 

3. Störungen im weiblichen Genitale: Chronische Metritis und Endo¬ 
metritis mannigfache Menstruationsanomalien, Katarrh der Genitalschleim¬ 
haut, chronische Oophoritis und Perimetritis. 

4. Scrophulose torpider Individuen. 

5. Gicht in Verbindung mit Abdominalstasen und ebenso Rheumatismus 
unter denselben Verhältnissen. 

6. Als Nachcur nach den eingreifenderen Quellen von Carlsbad oder 
Marienbad. 

Hingegen ist die Franzensquelle von trefflicher Wirkung: 

1. Bei Anämie nach Blutverlusten, rasch wiederholten Schwanger¬ 
schaften und Aborten, angreifenden Krankheiten, bei scrophulöser, rachitischer 
und scorbutischer Disposition. 

2. Bei Krankheiten der Verdauungsorgane mit Anämie, bei Vergrösse- 
rungen der Leber und Milz nach Intermittens, Malaria. 

3. Bei Krankheiten der Sexualapparate, bei langsamer Pubertäts¬ 
entwicklung, Chlorose, chronischen Uterin- und Vaginalkatarrhen, Störungen 
der Menstruation, Neigung zu Abortus. 

4. Bei Nervenkrankheiten in Form von Hyperästhesien, Anästhesien, 
Hysterie und Hypochondrie, insoferne sie auf Anämie beruhen. 

Dieselben Indicationen hat die Stahlquelle. Die trefflich eingerichteten 
Badeanstalten bieten Stahlbäder, Säuerlingsbäder, Moorbäder 
und Gasbäder. Es sind gegenwärtig vier öffentliche Badehäuser vorhanden: 
das grosse Stadt Egerer Badehaus (von einem Consortium Franzensbader 
Aferzte gepachtet), die Loimann’schen Badeanstalten, das Chartellierische 
Badehaus und das neue Badeetablissement »Kaiserbad«, in welchem auch 
römisch-irische und russische Dampfbäder vorhanden sind. Die Erwärmung 
des Mineralwassers erfolgt nach der ScHWARz’schen und PFRiEM'schen 
Methode; die Badezimmer sind geräumig, luftig und elegant eingerichtet. 
Die Gasbadeanstalt enthält Cabinete für Separatbäder von kohlensaurem 
Gase, die in Wannen genommen werden, und Gesellschaftsbäder, weite 
bassinartige Vertiefungen, in welche man einige Stufen hinabsteigt. 

Die Franzensbader Moorbäder werden mit Vortheil angewendet: 

1. Bei Anämie und Chlorose. 

2. Bei chronischem Muskel- und Gelenkrheumatismus, um die Reste 
der Exsudationsprocesse zur Resorption zu bringen; ebenso bei Gicht anämi¬ 
scher Individuen, bei Scrophulosis und Rachitis. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















Franzensbad. — Freshwater. 


111 


3. Bei Neurosen der mannigfachsten Art. Hervorragend ist die Wirkung 
dieser Moorbäder bei Lähmungen, insbesondere Paraplegien nach Typhus, 
Puerperalkrankheiten, Beckenabscessen, schweren Entbindungen, nach heftigen 
Erkältungen der unteren Extremitäten, bei schwerer Hysterie, bei Läh¬ 
mungen nach traumatischen Verletzungen, nach Erschütterung des Rücken¬ 
marks, sowie bei beginnender progressiver Muskelatrophie. 

4. Sexualerkrankungen: Störungen der Menses, Blennorrhoen, Neigung 
zu Abortus, Prolapsus uteri, perimetritische und pelveoperitonitische Ex¬ 
sudatreste, nervöse männliche Impotenz, sowie weibliche Sterilität. 

5. Infiltration im subcutanen und intermusculären Bindegewebe, in den 
Synovialsäcken und ligamentösen Apparaten, sowie in den Drüsen. 

Die Cureinrichtungen in Franzensbad stehen in jeder Beziehung auf 
der Höhe der Zeit. Das Curhaus bietet grosse Räumlichkeiten für Unter¬ 
haltung und Restauration. Die Natur hat allerdings den Ort weniger freund¬ 
lich bedacht, als die übrigen böhmischen Curorte, doch fehlt es nicht an 
hübschen Ausflügen. 

Literatur: Die eingehende Festschrift anlässlich des hundertjährigen Jubiläums von 
Franzensbad als Curort 1893. Kisch. 

Fraserburgh, Nordseebad an der Ostküste Schottlands (Aberdeen- 
shire), 28 engl. Meilen von Aberdeen, mit sandigem Badestrande und Stahl¬ 
wasser. Edm. Er. 

Fratta, Ort der Legation Forli, mit einem Bitterwasser (16°), das 
nach Sgarzi (1846) die Elemente zu folgenden Combinationen enthält: 
Chlornatrium 61.7, Natron-Sulfat 13, Magnesia-Sulfat 39,8, Kalk-Sulfat 20,8, 
Kalk-Carbonat 5,2, ausserdem Kieselsäure etc. 1,7, Summe 142. Die ab¬ 
führende Wirkung nach dem Genüsse von 700—1400 Grm. soll gewöhnlich 
ohne Leibschmerzen eintreten. b. m. l. 

Fraxinus, Esche. Cortex und Folia Fraxini, Rinde und Blätter 
von Fraxinus excelsior, Oleaceae; enthalten Gerbstoff und einen Bitter¬ 
stoff *Fraxin« oder Paviin (Glykosid). Innerlich als Adstringens und Anti- 
pyreticum, im Infus auch das Fraxin als Chininsurrogat bei Intermittens 
empfohlen. — Von Fraxinus Ornus stammt unser Manna (vergl. d. A.). 

Freienwalde a. O. in Preussen, Eisenbahnstation, 2 Stunden von 
Berlin, hat schwache, erdige, an Kohlensäure arme Eisenquellen. Zum Trinken 
werden die Königsquelle und Trinkquelle, zum Baden drei andere Quellen, 
ausserdem künstliche kohlensäurehaltige Soolbäder benützt. Es existirt ein 
städtisches und Privat-Badehaus, in denen auch Moorbäder, Fichtennadel¬ 
bäder und irisch-römische Bäder eingerichtet sind. Molken werden curmässig 
gebraucht. 

Literatur: Lasse vis, Deutsche Curorte. Berlin 1890. Kisch. 

Fr£missement, Schwirren. F. cataire, Katzenschnurren, F. hyda- 
tique, Hydatidenschwirren. 

Frencb Lick Springs, 5 Meilen südlich von Mitchell, Amerika. 
Vielbesuchte kalkhaltige Schwefelquellen inmitten einer schönen angebauten 
Gegend, deren Gebrauch bei Anschoppung der Leber und Congestionen des 
Darmes empfohlen wird. 

Literatur: Walton, Min. Springs of the U. S. A. und Canadia, 1892. Beissel. 

Frenulnm (Diminutiv von frenum, Zügel); F. clitoridis, linguae, 
praeputii, vergl. Vulva, Zunge, Präputium. 

Freshwater, Canal-Seebad im Südwesten der Insel Wight unweit 
der Westspitze der Insel (die Needles) in schöner klippen- und buchten¬ 
reicher Küstengegend; steiniger Strand. Edm. Fr. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 


Freyersbach. — Friedreich’sche Krankheit. 


Digitized by 


Freyersbach im Renchthale, im badischen Schwarzwald, eines der 
durch ihre liebliche Lage ausgezeichneten, sogenannten Kniebisbäder, 
382 Meter ü. M., besitzt sieben, theils zum Trinken, theils zum Baden 
benutzte Mineralquellen: die Alfreds-, Friedrichs-, Lithion-, Stahl-, Gas-, 
Schwefel- und Salzquelle, die durch hervorragenden Reichthum an freier 
Kohlensäure, mittleren Gehalt an Eisen und geringe Mengen von kohlen - 
saurem Natron und Kalk, sowie die drei erstgenannten Quellen durch 
Gehalt an Chlorlithium charakterisirt sind. Die Badeeinrichtungen sind gut. 

Literatur: Beerwald, Freyersbach in A. Frey: Der Schwarzwald und seine Cur- 
orte. Baden-Baden 1891. Kisch. 

Friction, s. Mechanotherapie. 

Friedreich’scbe Krankheit« Hereditäre Ataxie, fami¬ 
liäre Ataxie. Unter FRiEDREiCH'scher Krankheit versteht man eine familiär 
auftretende Krankheitsform, die wegen der Aehnlichkeit, welche einige ihrer 
Symptome mit der Tabes bieten, lange Zeit nur als eine abnorme Art jener 
Krankheit angesehen worden ist. Es hat aber die Abtrennung, welche 
Friedreich schon 1861, zwei Jahre nachdem Duchenne das Bild der echten 
Tabes scharf gezeichnet hatte, vornahm, mehr und mehr Anerkennung ge¬ 
funden. Genauere Krankenbeobachtung und gute Sectionsbefunde, zu ansehn¬ 
lichem Theile in späteren Jahren schon von Friedreich selbst beigebracht, 
dann aber auch die bessere Kenntniss einer Anzahl von Krankheiten, welche 
nahezustehen schienen, die allmälig erfolgte Mittheilung einer reichen 
Casuistik — circa 160—180 Fälle bisher — haben scharfe Umgrenzung 
ermöglicht. Diese Umgrenzung ist aber noch immer im Flusse und erst in 
den letzten Jahren wieder gelang es, eine Anzahl von Fällen als »Hörödo- 
ataxie cerebelleuse« (Marie) abzutrennen. Noch Leyden in der 2. Auf¬ 
lage dieser Encyclopädie erkennt in der FRiEDREiCH’schen Krankheit nur eine 
Varietät der Tabes ; von der multiplen Sklerose ist sie schon früher, nicht 
ganz ohne Widerspruch von hervorragender Seite, abgetrennt worden. 

Den Namen »FRiEDREiCH'scbe Krankheit« hat zuerst Broüsse 1882 
angewendet. 

Die Krankheit befällt fast immer mehrere Geschwister der gleichen 
Familie und tritt bei den einzelnen meist im gleichen Alter auf. Doch 
kommt es vor (Ladame), dass nur ein Kind befallen wird, und die Geschwister 
gesund bleiben. Die Familiendisposition scheint sich durch ganze Stämme 
hindurch vererben zu können. Rütimeyer's 8 Fälle entstammen vier ver¬ 
schiedenen Zweigen einer einzigen Familie. Die Urgrossväter aller dieser 
Patienten waren Brüder und sie, die im Anfänge unseres Jahrhunderts 
lebten, entstammten einem Manne, dessen Beiname »Stulzli« darauf hinweist, 
dass auch er eine Gangabnormität hatte. Wenn grosser Kinderreichthum 
vorhanden ist, kann die Zahl der ataktischen Individuen unter ihnen recht 
beträchtlich sein. Gowers zeigte der Clinical Society 1880 drei solche 
Patienten, die einer neungliedrigen Familie entstammten, von der fünf Ge¬ 
schwister ataktisch waren. 

Schon Friedreich hat darauf aufmerksam gemacht, dass vielleicht für 
die hereditäre Disposition der Alkoholismus eine Rolle spielen möge. Seine 
ersten 6 Fälle kamen aus nur zwei Familien. In jeder war der Vater ein 
Trunkenbold. 

Symptome und Verlauf. Der Beginn der Krankheit, oder besser 
das Deutlichwerden ihrer Symptome, wird ganz allgemein in die ersten 10 
Lebensjahre verlegt. Sie kann schon in den allerersten Jahren dadurch 
sich kenntlich machen, dass die Kinder nicht ordentlich wie andere gehen 
lernen. Später, wenn die Kranken gehen, fällt mehr und mehr eine zu¬ 
nehmende Unsicherheit des Ganges, bald auch eine solche im Stehen auf. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Friedrefch’sttbe Krankheit. ÜB 

Nicht sftjten zeigt sich das Leiden nicht, in der ersten Lebenszeit, 
sondern es wird erst bemerkt, wenn irgend eine intercurrente erschöpfende 
Krankheit die Disposition dazu noch hat. Auch Schreck, Fall. 

Verlfitrußgen, ja frühe Onanie, dann Obprfta werden als solche SchüdigiinjK'ön 
geschildert, nach denen dfe ersten Symptome der Krankheit deutlich worden. 
Masern, Scharlach, KeußbnustöP, ^Typhuh-, Blattern sind vgcnierkt. Ftttsh» 
HEtcif meinte, dass die Krankboit «ich vorwiegend in der Pubertätszeit 
entwickle. Aber eine ZusamroensteHung von Soca zeigt, dass von 7G Fällen 
zwei Drittel vor dom 14- Jahre erkrankten. 

Was an diesen Kranken zunächst auffttllt , ist der iberkwürdig tm- 
sicbofß Gang und das schwankende, immer neue StülÄputsktö suobt’ode 
Stehen. Kiiropf und Kopf sind dabei in ständig bai&nzirend ««»gleichender 
Bewegung Unsicher taumelnd und mit gespreizten Borneo schreiten sie, 
ihren Kopf schüttelnd, einher. Sitzen sie. so fällt noch besser auf, dass 
sie mit den Extremitäten und such iiftytyfe den Gestchtsmugkbln eine Menge 
choreiformor Bewegungen machen deren Analyse «och dadurch erschwert, 
wird, dass zweifellos die lotendirte Bewegung sie verstärkt. Das gleicht 
dann., dem typischen lntentiohssebÖitfet& spf ein Haar, , 1 a iit seltenen Fällen 
kommen daneben noch alhej<)ide Bewegungen (iu Ohavrfamp) vor, 

tjnterhttcbt man die Kranken nun genauer, so findet man oft wenig 
oder gar keine Sensibilitätsstörungen Die Uctile Sensibilität, ist fast immer 
normal, der Schmerzsinn ebenso und der Mugkehshm war es wobl in den 
meisten bisher untersuchten Fällen. Das Schwanken steigert sich bei Lid- 
sehiasfi nicht wie bei den Tabisehen. Die SebnenrefleXe fehlen oder sind 
doch sehr abgeachwäcbt, Abnormitäten der Hautreflexe sind nicht, sicher 
und jedenfalls nicht eonstank Viele Kranke klagen über ständigen Schwindel, 
andere über Sebwiodetanfülle. 

Im Gegensatz, zur Tabes kommen ksiotvSebnerven- und keine Pupillea- 
storungen vor. Am Auge fast aller Patienten aber, die schon einige Zeit 
hd der Krankheit leiden, beobachtet man starken Nystagmus. Augenmuskel- 
iähmungen sind nur ganz selten beobachtet worden. 

Auffallend sind die trüb eintcetoßdeo:, meist aut Muskelschwund be¬ 
ruhenden Gestaltänderungen am Kusse Neben dem schwankende« Gange 
ist nichts so regelmässig und charakteristisch als die Hyperestensiön der 
Zehen bei eigenthilttdicber SpitzfuaesteHong dee gouzen Fosses. Eine der 
von Rütimeyrr geschilderten Familie»gab -jedesmal. wenn be! einem Kinde 
das Vorspringen der Bäüussehne beobachtet wurde , früh schbo afle Hoff¬ 
nung auf, dass »e vor der Krankheit bewahrt bleibe, Mt VerbnRbe.. dass 
es sieb um eine durch Bettdeckendruck bei Absebwä<ibon|r der Muskelkraft 
am Unterschenkel bedingte Erscheinung handelt. Musketafropbien kommeo 
auch im Bereiche der Hände «md des Rückens vor, .Namentlich entwickelt 
sich in den meisten Fälien. Kyphose: der. Brä&mrhelsKki*:: 

Diese Kinder ent wickeln eich geistig; nicht nbrrnal. Sie machen äü- 
Äächst schon durch die ständige UpslgüglheH einen auffallenden Eindruck, 
aber eine längere Unt«yfe«lR»hg lässtdann auch erkennen, dass sie iängeatu- 
achwerfälljg m» Denke« sind und mehr und mehr hinter ihre Ahersgeno^son 
zurück gerathen. AhflaMCmJ an ihnen ist anrb die merkwürdige Sprache, 
deren abnorme Langsamkeit durch plötzliches e. xptosi • Sprechen »: itizolnet" 
Worte unterbrochen wird. Einzelne' Buchstaben • sollen (Soca) besonders 
schwor fallen, so I., K, V, J. 

Zu ölasenstorungon kommt es nur selten. Die Entwiekhtog dor gosclilecht- 
licben Fähigkeiten soll (SpcA) Sieb hhr verzogen}. Aber nltjfrt' Aushleihen 

Das ist im Wesentlichen der Syinptpriieucomptdjc, den matt ftl»; Fkiei»- 
HRlCitscltß Ataxie beseicJtnei. Es «ölt aber nicht verschwiegen werden, 
dass sieb in der Literatur unter gleichem Namen noch relativ abweichende • 

.D.r HviiKiit’xi*, c Wm«' 1 VI i l 

Blviogle 




114 


Friedreich’sche Krankheit. 


Krankheitsbilder beschrieben finden und dass die Frage, ob und wie weit 
solche zu dem Typus zu rechnen seien, immer noch sub judice ist. Na¬ 
mentlich kommen einzelne Fälle vor, in denen die trophischen Storungen 
sehr hervortreten, andere, in denen die Ataxie nicht so hochgradig wie in 
der Mehrzahl ist, und schliesslich ist es noch eine offene Frage, wie weit 
die Sensibilitätsstörungen eventuell gehen können. Marie und Andere sind 
z. B. geneigt, Fälle, wo diese sehr hochgradig waren, als mit Hysterie com- 
plicirt anzusehen. Andererseits spricht der ziemlich häufige Fund von 
atrophischen Hinterwurzeln bei der Section doch dafür, dass Sensibilitäts¬ 
störungen zum Bilde gehören. 

Anatomisch sind im Ganzen bis jetzt circa 15 Fälle untersucht. 
Bei der Beurtheilung der Befunde ist zu beachten, dass eine Anzahl der¬ 
selben mit ungenügenden Methoden erhoben sind. Die betreffenden Prä¬ 
parate haben jedenfalls in den erkrankt befundenen Theilen, möglicherweise 
aber auch in anderen Gebieten Veränderungen gehabt. 

Eine Erkrankung der Hinterstränge ist schon von Friedreich gefunden 
worden. Schultze hat dann 1877 den Nachweis erbracht, dass auch die 
Hinterseitenstränge, die CLARKE’schen Säulen und die Kleinhirnbahn er¬ 
krankt sein können. 1878 haben Kahler und Pick, dem Einflüsse der 
damals von Flechsig eben veröffentlichten Untersuchungen über die com- 
binirte Strangsklerose folgend, den anatomischen Befund in einem Falle als 
combinirte Sklerose bezeichnet. 

Schultze hat auch zuerst auf die merkwürdige Kleinheit yon Rücken¬ 
mark und Oblongata in den secirten Fällen aufmerksam gemacht und in 
dieser Entwicklungshemmung die mögliche Ursache des ganzen Krankheits¬ 
bildes erkennen wollen. In einer späteren Arbeit meint er, dass die Atrophie 
des Rückenmarkes die Folge früh eingetretener Inactivität sei; entschieden 
ein Rückschritt gegen seine erste richtigere Auffassung. Neben den Schultze- 
schen und den KAHLER-PiCK’schen anatomischen Untersuchungen seien noch 
als besonders wichtig diejenigen von Pitt, von Rütimeybr und von DfijßRiNE 
und LGtulle hervorgehoben. 

Wenn man die verschiedenen Befunde zusammenfasst, kann man etwa 
das Folgende constatiren: Rückenmark und zuweilen auch Oblongata werden 
relativ oft als abnorm klein, dünn bezeichnet. Da wir nicht viele Masse 
vom Normalen besitzen, so handelt es sich hier immer um bedeutende, 
sofort in die Augen fallende Abweichungen. 

Immer und ausnahmslos sind die Hinterstränge als der Sitz einer 
Sklerose befunden worden, welche jedesmal die inneren, aus den Unter¬ 
extremitätennerven stammenden Fasern umfasste, in den meisten Fällen 
aber auch die in den BuRDACH’schen Strängen enthaltenen, dem Rumpfe 
und den Armen entstammenden Bahnen als pathologisch erkennen Hess. 
Die Wurzeln sind meist miterkrankt. 

Ausserdem aber wurden in mehr als der Hälfte der Fälle noch ein 
oder beide Seitenstränge, etwa im Gebiete der Pyramidenbahn oder etwas 
über diese hinaus, einseitig oder doppelseitig sklerotisch befunden. Nicht 
immer war die ganze Länge der Pyramidenbahn erkrankt, zuweilen waren 
nur die im Lendenmark gelegenen Theile betroffen. DßjßRiNE und Lätulle, 
die mit guten modernen Methoden arbeiteten, fanden in ihrem Falle die 
Pyramidenseitenstrangbahnen sehr viel weniger entartet als die Hinter- 
sträDge, von denen wieder nur die medialen absolut degenerirt waren. 
Ganz wie bei der echten Tabes wird gewöhnlich auch eine Degeneration 
der CLARKE’schen Säulen, eine ebensolche in den Hinterwurzeln und manchmal 
eine Atrophie im Bereiche der Kleinhirnseitenstrangbahn gefunden. Die 
Randzone des Hinterhornes, welche bei Tabes regelmässig erkrankt, wurde 
wiederholt intact gefunden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Friedreich’sche Krankheit. 


115 


D&jerine und Lätulle heben hervor, dass in dem von ihnen unter¬ 
suchten Falle die Gliawucherung eine auffallend reine und nicht durch 
Gefässveränderungen complicirte war. Sie glauben deshalb die Fried- 
REiCH'sche Krankheit als angeborene primäre Neurogliawucherung in Gegen¬ 
satz zu den erworbenen Formen, Tabes etc. bringen zu dürfen. Höchst 
wahrscheinlich wird dies Verhalten der Gefässe aber durch den Umstand 
bedingt, dass die Sklerose bei der FRiEDREiCH’schen Krankheit zu einer 
anderen Zeit, in früher Jugend, einsetzt, als die bei den typischen Strange 
Sklerosen auftretende Veränderung. 

Theorie der Krankheit. Die combinirte Strangsklerose wird von 
den meisten Autoren als die wirkliche Grundlage der Krankheit angesehen. 
Senator, dem übrigens Schultze sehr energisch widerspricht, neigt zu der 
Ansicht, dass die Rückenmarksveränderungen nicht das Wesentliche seien, 
dass vielmehr der ganze Symptomencomplex auf das Kleinhirn hinweise. Er 
stützt sich dabei auf drei Fälle, in denen in der That eine Atrophie dieses 
Organes nachgewiesen worden ist. Man wird unten sehen, dass eben diese 
Fälle Marie Veranlassung gaben, eine besondere hereditäre, auf Kleinhirn¬ 
krankheit beruhende Krankheitsform von der echten, wesentlich spinalen, 
FRiEDREiCH’schen Form abzutrennen. 

1894 habe ich unter dem Titel: »Eine neue Theorie über die Ursache 
einiger Nervenkrankheiten«, Volkmann’s Samml. klin. Vortr. Nr. 106, eine Arbeit 
veröffentlicht, deren wesentliches Resultat sich in folgendem Satze aussprechen 
lässt: Viele Nervenkrankheiten entstehen dadurch, dass für die normalo 
Function ungenügender Ersatz innerhalb der Ganglienzelle eintritt. Die 
Function erzeugt das Symptomenbild. Die Ersatzstörung ermöglicht dies. 

Diese Theorie geht von . folgenden Gesichtspunkten aus: Alle Zellen 
im Körper stehen untereinander in völligem Gleichgewichte. Es kann keine 
einzige zu Grunde gehen, ohne dass sich nicht eine andere oder Theile des 
umgebenden Gewebes an die leer werdende Stelle setzen. Dieses Gleich¬ 
gewicht muss auch gestört werden, wenn eine Zelle gegenüber ihrer 
Nachbarschaft nur schwächer wird. Auch dann muss die Umgebung, im 
Verhältniss zu jener Schwächung und so lange bis jene sistirt hat, das 
Uebergewicht bekommen. Das ist die Lehre vom Gleichgewicht der Theile 
im Organismus, die Roux und Weigert begründet haben. 

Bei jeder Function werden Gewebstheile verbraucht. Diese bedürfen 
eines Ersatzes. Tritt dieser, wie immer unter normalen Verhältnissen, ein, 
so kann die Zelle weiter existiren. Tritt er nicht ein, so geht sie zu 
Grunde, weil sie geschwächt, weniger widerstandsfähig, der Umgebung, die 
auf bestimmte Wachsthumsspannung eingestellt ist, nicht widerstehen kann. 
So kommt es, dass eine Function, die grösser ist, als der normale Ersatz, 
immer zu Untergang der Nervenfaser führt, der entweder durch völligen 
Untergang oder durch schwere Schädigung der centralen Zelle bedingt ist. 
Beispiel: die peripheren Neuritiden durch Ueberanstrengung. So kommt es 
ferner, dass bei Stoffwechselstörungen und schweren Anämien auch die 
normale Function zu Nervenuntergang führt, Neuritis der Anämischen, 
Tuberkulösen, Diabetischen, posttyphöse Lähmungen etc. 

Ist die Möglichkeit eines Ersatzes für die Function gestört, so muss 
auch im Centralorgan, in Zellen und Fasern, Schwund Vorkommen. Ange¬ 
zogen wurden hier die Rückenmarksveränderungen der Anämischen, die 
Strangstörungen nach Ergotin und die nach mechanisch veränderter Blut¬ 
zufuhr, wie sie durch Drehung der Thiere (Fürstner) entstehen. Wenn man 
sich auf den Boden dieser Ersatztbeorie stellt, gelingt es, die meisten 
Symptome der Tabes zu erklären. Ja dieselbe fordert geradezu, voraus¬ 
gesetzt, dass bei der Tabes eine Ersatzstörung besteht, das allmälige Unter¬ 
gehen der meist gebrauchten Bahnen. So zunächst derjenigen für den 

8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



116 


Friedreich’sche Krankheit. 


Lichtreflex der Pupille, dann der für die Accommodation, für die Aufrecht¬ 
erhaltung des Gleichgewichtes, für einzelne sensible Leistungen. Sie fordert, 
dass gelegentlich bei vielgebrauchten Muskeln — Augenmuskeln zum Bei¬ 
spiel — Lähmungen Vorkommen, und dass Muskelatrophien sich einstellen. 
Da bei allen Bewegungen unserer Beine ständig Sehnenreflexe mitarbeiten, 
so fordert sie den frühen Untergang der für jene bestimmten Bahnen. Aus 
der Ersatztheorie lassen sich auch die Beziehungen der Tabes zur Paralyse 
ableiten. All das wäre in der Originalarbeit einzusehen. Für die Tabes 
wird angenommen, dass die Noxe, welche ihr zu Grunde liegt, eine allge¬ 
meine sei, wahrscheinlich eine chemische. Die Noxe führt nur zur Ersatz¬ 
storung. Warum und wie sie das thut, das bleibt unbekannt. Für die Theorie 
spricht bei Tabes nur, dass sie eben besser als irgend eine andere Theorie 
die Symptome erklären lässt. Anders liegt die Sache bei der Friedreich- 
schen Krankheit. Mehrere Sectionen haben uns schon gelehrt, dass in der 
That hier ein Rückenmark oder ein Kleinhirn vorliegt, das durch abnorme 
angeborene Kleinheit ausgezeichnet ist. Die Ansprüche, welche vom nor¬ 
malen Leben an ein solches Centralorgan gestellt werden, sind sicher relativ 
zu hohe. Wenn ein so minderwerthiges Individuum — es bleibt dahin¬ 
gestellt, welche hereditären Einflüsse die abnorm schwache Veranlagung 
des nervösen Centralorganes bedingten — zu gehen oder zu stehen beginnt, 
so müssen geradezu die Erscheinungen auftreten, welche wir von der 
FRiEDREiCH’schen Krankheit kennen: rasches Aufbrauchen der dem Gleich¬ 
gewicht dienenden Theile, der Hinterstränge und der ihnen zugeordneten 
Bahnen, dann auch in vielen Fällen allmälig sich zugesellend Aufbrauchen 
anderer motorischer und sensibler Bahnen im Rückenmarke. Die ständig 
in Anspruch genommenen Bahnen für die Sehnenreflexe, auch die Willens¬ 
bahn können entarten. So kommen allmälig die Bilder zu Stande, welche die 
Klinik beschreibt. Da es sich nur um Bildungshemmung im Rückenmarke 
und Hinterhirn handelt — mehr ist bisher nicht nachgewiesen — so hat 
das Ausbleiben der Opticus- und der Pupillenerschöpfung — im Gegen¬ 
satz zur Tabes — nichts Auffallendes. Die trophischen Störungen müssen, 
weil es sich um eine in früher Jugend auftretende Krankheit handelt, etwas 
andere Charaktere zeigen, als bei der echten Tabes, der typischen Krank¬ 
heit des Mannesalters. 

Mit der Theorie von der Schädigung und dem mangelhaften Ersatz 
stimmt es auch sehr gut überein, dass nicht so selten gerade die Fried- 
REiCH’sche Krankheit bei den disponirten Individuen ausbricht, wenn zu der 
Rückenmarksschwäche noch ein begünstigendes Moment, namentlich eine 
erschöpfende Krankheit, kommt. 

Die Ersatztheorie erklärt also befriedigend alle diejenigen Erschei¬ 
nungen, welche auf anatomischen Störungen beruhen, die wir bereits kennen. 
Sie ist aber nicht im Stande, für den Nystagmus und die Krämpfe, für das 
[ntentionszittern und die Sprachstörung Grundlagen zu bringen. Das ist 
aber noch kein Grund, sie als unzutreffend hier zu verwerfen. Denn es 
sind uns überhaupt bisher die anatomischen Unterlagen dieser Störungen 
noch völlig unbekannt. Wir wissen noch nicht, wie und wo sie sich loca- 
lisiren. So ist es nicht unmöglich, dass eine Auffassung, die so viel mehr 
erklärt als die bisherigen, auch einst zutreffen wird für das, was bisher 
überhaupt in seiner Entstehungsweise noch unbekannt blieb. 

Die Prognose ist immer sehr ernst. Bisher ist kein Fall geheilt und 
wahrscheinlich keiner wesentlich gebessert worden. Das Leiden war immer 
progressiv und hat die Patienten jedesmal zur Bettlage gebracht. Der Tod 
ist an intercurrenten Krankheiten erfolgt. Manche Patienten sind bis zu 
40 Jahr alt geworden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Friedreich’sche Krankheit. 


117 


Eine Therapie der FRiEDREiCH’schen Krankheit ist nicht bekannt. 
Man wird sich darauf beschränken müssen, die Function möglichst in engen 
Schranken zu halten und namentlich Jede Ueberanstrengung bei den Kranken 
zu verhüten. Qeschwister solcher Kranken sind besonders vorsichtig in 
dieser Hinsicht zu bewahren. Nach acuten Krankheiten wird man ihnen 
länger als anderen Individuen Bettruhe verordnen. Gegen den Spitzfuss 
wird es sich wahrscheinlich als nützlich erweisen, wenn man die Füsse nur 
von einer Reifenbahre bedeckt im Bette unterbringt. 

Anhang: H6r6doataxie cerebellense. 

Pierre Marie hat darauf hingewiesen, dass eine ganze Gruppe von Fällen, 
die zunächst der FRiEDREiCH’schen Krankheit nahe zu stehen scheinen, von 
ihr abgeschieden werden sollten. Er fasst sie unter dem Namen: Hör öd o- 
ataxie cerebelleuse zusammen. Die Krankheit soll familiär sein, aber 
häufiger als die hereditäre Ataxie in mehreren Generationen der gleichen 
Familie auftreten. Sie soll sich auch später, erst nach dem 20. oder 30. Jahre, 
zeigen. Die Kranken gehen wie Betrunkene und sind stetig übermüdet. 
Auch das Stehen ist schwankend. Die Oberextremitäten werden erst spät 
ataktisch. RoMBERG’sches Zeichen ist nicht oder nur spurweise vorhanden. 
Nicht selten wird Intentionstremor beobachtet, aber noch häufiger sieht 
man choreiforme Bewegungen in Ruhe und bei Bewegung. Die übertriebene 
Mimik fällt auch auf. Die meist langsame Sprache wird gelegentlich ex¬ 
plosiv. Nur in einigen Fällen ist Schwindel vorhanden. Der Muskelsinn 
wurde »normal« gefunden. In den allermeisten Fällen — und das unter¬ 
scheidet die Krankheit von der FRiEDREiCH’schen Tabes — wurden die 
Sehnenreflexe gesteigert, in den übrigen mindestens normal gefunden. Ob- 
jectiv nachweisbare Gefühlstörungen kommen nach Londe, dem wir eine 
gute monographische Bearbeitung verdanken, nicht vor, subjective in mannig¬ 
facher Weise. In einigen früheren Fällen waren Gefühlstörungen gefunden 
worden, aber Londe, der die gleichen Kranken untersuchen konnte, möchte 
diese Störungen als hysterische, begleitende ansehen. In einem Falle sind 
lancinirende Schmerzen beschrieben worden. 

Trophische Störungen, wie der merkwürdige Spitzfuss oder die Sko¬ 
liose, der an FRiEDREiCH’scher Krankheit Leidenden wurden nicht beob¬ 
achtet. 

Unter 25 von Londe analysirten Fällen fehlen Sehstörungen nur dreimal. 
Relativ häufig sind mässige Opticusatrophien, Sehschwäche, Einengung des 
Farbengesichtsfeldes. Der Lichtreflex an den meist gleichen Pupillen wird 
abgeschwächt oder geht ganz verloren. An den äusseren Augenmuskeln 
kommt Nystagmus und kommen vereinzelte Lähmungen vor. In den grund¬ 
legenden Beobachtungen von Fraser und von Nonne wurde eine ganz er¬ 
hebliche Verkleinerung des Cerebellum bei völliger Intactheit des Rücken¬ 
markes gefunden. 

Erst weitere Studien, besonders solche anatomischer Natur, an denen 
es noch sehr fehlt, werden feststellen können, wie weit diese Formen von 
der FRiEDREiCH’schen Tabes wirklich zu trennen sind. Ich neige dazu, 
Londe’s Meinung zu acceptiren, nach der man besser beide Krankheiten 
zusammenhält unter dem Namen der hereditären Ataxie, wo denn die eine 
Form, die speciell FRiEDREiCH’sche Krankheit, dann diagnosticirt werden 
sollte, wenn das Leiden mit spinalen Symptomen beginnt, während der 
anderen jene Fälle vorzubehalten wären, welche mit cerebellaren Störungen 
einsetzen. Londe zeigt sehr schön, wie der MARiE’sche Typus sich mit 
spinalen, der FRiEDREiCH'sche mit cerebellaren Symptomen allmälig ver¬ 
gesellschaftet. Uebrigens sind auch Fälle beobachtet, wo das ganze Nerven¬ 
system gleichzeitig erkrankte. Schultze kam zu ähnlichen Schlüssen, wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



L18 


Friedreich’sche Krankheit. — Friedrichshall. 


es scheint. Auf dem Boden der Ersatztheorie stehend, bin ich der Meinung, 
dass je nach der verschieden localisirten angeborenen Schwäche 
die Function verschiedene Bilder schaffen wird. 

Von diesem Gesichtspunkte aus würden dann unter die hereditären 
hier unterzubringenden Krankheiten auch solche fallen, welche auf ab¬ 
normer Kleinheit der Oblongata oder des Grosshirnes beruhen. Diese ange¬ 
borenen Veränderungen schaffen immer nur die Disposition, die Ingebrauch¬ 
nahme erst erzeugt, wie gerade der Verlauf der hereditären Ataxie gut 
zeigt, das Krankheitsbild, den Ausfall und die secundär dadurch bedingten 
Storungen. 

Literatur: Die ganze bis 1888 erwachsene Literatur in Soca: Etüde clinique de la 
maladie de Friedreich. Thöse de Paris 1888 und bei I. F. C. Gbiffith in Amer. Journ. of 
the med. Sciences. Oct. 1888. Eine besonders gute historisch-kritische Uebersicht bei Ladame, 
Brain, 1890. Von da ab findet man in jedem Bande des Neurologischen Centralblattes von 
Mendel eine Fülle casuistischer Aufsätze. Die Literatur ist schon sehr angewachsen. Ein¬ 
zelne besonders wichtige Arbeiten: Friedreich, Beilage zum Tagblatt der 36. Versamml. 
deutscher Naturforscher und Aerzte in Speyer 1861. — Derselbe, Virchow’s Archiv. 1863, 
XXVI und XXVII; 1876, LXVIII, und 1877, LXX (Grundlegend). — Leyden, Klinik der 
Rückenmarkskrankheiten. 1875, II. — Erb, Krankheiten des Rückenmarkes. 1878. — 
F. Sghultze, Virchow's Archiv. 1888, LXXIX. — G. Newton Pitt, Guys Hospital Reports. 
1887, XLIV. — DArte tnk et LAtulle, La mädecine moderne. 1890. — L. Rütimeyer, Vir¬ 
chow’s Archiv. 1883, XCI und CX. — J. M. Charcot, Progres mddical. 1884 und 1887. — 
P. Marie , Malad, intrinseques de la moelle. Traitß de mödecine publid sous la direction de 
MM. Charcot, Bouchard et Brissaud. Paris 1894, VI. — A. Fbiedenbeich, Hospitals Tidende. 
1891, Ref. im Neurol. Centralbl. 1892. Augenstörungen: Rouffinet, Th&se de Paris. 1891. 
Zusammenstellung. — Die ganze Literatur der Härödoataxie cerebelleuse s. bei 
Londe: H6r6doataxie cerebelleuse. Paris 1895. Der grundlegende Aufsatz von Marie steht 
in Semaine med. 1893. Ausserdem zu vergleichen: Schültze, Deutsche Zeitsehr. f. Nervenlik. 
1894, V. — Senator, Berliner klin. Wochenschr. 1893 und 1894. Edinger . 

Kriedrichshall in Sachsen-Meiningen, frühere Saline, bietet das 
bekannte »Friedrichshaller Bitterwasser«, eine Mischung der alten, schwächeren 
Quelle. Das Wasser ist eines der kräftigsten, rasch wirkenden, aber auch 
(namentlich durch den Kohlensäuregehalt) leicht verdaulichsten Bitterwässer 
und besitzt in seinem Gehalte als Chlornatrium zugleich ein Mittel, das neben 
dem abführenden Effecte die Verdauung günstig zu beeinflussen vermag. 


Es enthält in 100 Theilen: 

Schwefelsäure Magnesia . 5,150 

Schwefelsaures Natron. 6,056 

Schwefelsaures Kali. 0,198 

Schwefelsäuren Kalk. 1,364 

Chlornatrium. 7,956 

Chlormagnesium. 3,939 

Brommagnesium. 0,114 

Kohlensäure Magnesia. 0,519 

Kohlensäuren Kalk . 0,014 

Summe der festen Bestandtheile. 25,294 

Freie Kohlensäure in Ccm. 166,375 


Die Darmausleerungen werden bei einem Verbrauche von 150 Grm. 
Friedrichshaller Bitterwasser nicht, bei Gebrauch von 250 Grm. schon merk¬ 
lich vermehrt und bei 500 Grm. Bitterwasser, nach dem Frühstücke genommen, 
steigerte sich, nach Mosler’s Versuchen, das normale Mittel der Ausleerungen 
von 205 auf 282 Grm., vor dem Frühstück genommen hingegen steigerte 
sich das Mittel der normalen Ausleerungen von 196 auf 646 Grm. Die durch 
das Bitterwasser vermehrten Ausleerungen hatten eine dunklere Farbe, Hessen 
somit eine stärkere Gallenausscheidung vermuthen. 

Von den Indicationen des Friedrichshaller Bitterwassers sind speciell 
hervorzuheben: chronische Herzkrankheiten mit oder ohne Klappen¬ 
fehler, wobei durch die mässige Anwendung des Bitterwassers merkliche 
Erleichterung der Stauungserscheinungen bewirkt wird. Ebenso werden beim 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 














Friedrichshall. — Frühgeburt. 


119 


Lungen emphysem durch das Friedrichshaller Wasser der Bronchialkatarrh 
gemässigt und besonders die Stauungen in der Vena cava ascendens ge¬ 
mindert. Bei manchen Fällen von chronischem Morbus Brightii, die ohne 
Fieber und nicht stürmisch verliefen, hat Mosler durch dieses Bitterwasser 
Besserung erzielt. Von allen Bitterwässern eignet sich das Friedrichshaller 
Bitterwasser am besten zum längeren, curmässigen Gebrauche in kleinen 
Gaben (200—250 Grm.). Kisch. 

Friedrich-Wilhelmsbad , Ostseebad auf der Insel Rügen, 
S. PutbuS. Edm. Fr . 

Friesei« Ziemlich verschiedenartige Affectionen wurden früher mit 
diesem Namen bezeichnet, die als gemeinschaftliches Charakteristikum nur 
das acute Auftreten eines bläschenförmigen Exanthems (Miliaria) darboten. 
Gegenwärtig bezeichnen wir als Friesei hauptsächlich noch die epidemisch 
auftretende, mit Miliariaexanthem verbundene, idiopathische Allgemeiner¬ 
krankung (Schweissfriesel); zum Theil aber auch eine papulös-vesiculöse 
Form des Scarlatinaexanthems, wie sie in manchen Scharlachepidemien 
besonders häufig und fast regulär vorkommt (Scharlachfriesel, Scar- 
latina miliaris). Vergl. die Specialartikel Miliaria, Scharlach, Schweiss- 
friesel und Endemische Krankheiten, VI, pag. 658. 

Frohnleiten im Murthale, zwischen Bruck und Graz, 1400' ü. M., 
Kaltwasserheilanstalt. b. m. l. 

Frostbeulen, Frostschäden, s. Erfrierung. 

Fracht, Fruchthäute etc., s. Ei, Embryo, Placenta. 
Fruchtlage, s. Kindslage. 

Frühgeburt ist die Unterbrechung der Schwangerschaft vor deren 
normalem Ende, jedoch nach bereits erlangter Lebensfähigkeit der Frucht. 
Im Allgemeinen bezeichnet man die Ausstossung des Eies zwischen der 
28. und 38. Woche der Schwangerschaft mit dem Namen Frühgeburt. Es 
kann dabei die Frühgeburt durch innere oder äussere wirkende Ursachen, 
dabei aber unbeabsichtigt zu Stande kommen, und dann bezeichnet man 
sie als spontan eingetretene; oder die Schwangerschaft wird absicht¬ 
lich von ärztlicher Seite unterbrochen und man spricht dann von künst¬ 
licher Einleitung der Frühgeburt. 

Spontan eintretende Frühgeburt . 

Der Begriff Frühgeburt steht im innigsten Zusammenhänge mit dem 
der Lebensfähigkeit des Kindes. Nun tritt aber die Lebensfähigkeit nicht 
plötzlich ein, sondern entwickelt sich allmälig in dem Masse, als die 
Gesammtentwicklung des Organismus vorschreitet, wobei wieder das eine 
Individuum jenen Grad der Entwicklung, der nothwendig ist, ausser dem 
Zusammenhänge mit der Mutter selbständig weiter leben zu können, früher 
erreicht, das andere wieder diesen Grad erst später erlangt. Früchte von 
28 Wochen intrauteriner Entwicklungsdauer werden wohl als lebensfähig 
angesehen, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit für die Fortdauer des Lebens 
im einzelnen Falle eine sehr geringe. Ausnahmsweise werden Kinder aus 
der 27.—29. Woche am Leben erhalten, die Lebensfähigkeit in dem Sinne 
der Wahrscheinlichkeit des Weiterlebens beginnt jedoch erst mit der 30. 
bis 31. Woche der Schwangerschaft. Theoretisch könnte man wohl an¬ 
nehmen, dass jede Frucht, die lebend geboren wird und keine Missbildung 
oder kein organisches Leiden trägt, auch im Stande sein könne, ihr Leben 
extrauterin fortzusetzen; doch entspricht dieser theoretischen Voraussetzung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSlTY OF MICHIGAN 



120 


Frühgeburt. 


die Erfahrung nicht. Immerhin sind wir im Stande, durch eine ganz 
besonders sorgfältige Pflege auch Kinder, deren Gewicht unter das Durch¬ 
schnittsgewicht der als lebensfähig betrachteten fällt, ausnahmsweise doch 
am Leben zu erhalten. 

Es ist wohl anzunehmen, dass die genaue Kenntniss der Physiologie 
des Frühgeborenen uns mit der Zeit therapeutische Behelfe an die Hand 
geben wird, um die Lebensfähigkeit immer mehr zu erhöhen, wie sich das 
beispielsweise schon jetzt bei der von Credü eingeführten Behandlung mit 
der Wärmewanne, die wir weiter unten noch zu besprechen haben, in ecla- 
tanter Weise documentirt. Daraus ergiebt sich, dass der Begriff der Lebens¬ 
fähigkeit kein absoluter ist, sondern ein relativer genannt werden muss, in 
Rücksicht auf die verschiedenen Eigentümlichkeiten der einzelnen Indi¬ 
viduen, sowie auf den momentanen Stand unserer Kenntnisse und thera¬ 
peutischen Erfahrungen. 

Ursachen. Die Ursachen der spontanen Frühgeburt lassen sich in 
letzter Linie zurückführen entweder auf Tod der Frucht oder directe 
Erregung der Wehen in Folge von Erkrankung etc. und endlich auf 
Anomalien des Eies im Allgemeinen. Die entfernteren Ursachen fallen 
mit den bei Abortus wirkenden zusammen (siehe letzteren Artikel). Als 
für Frühgeburt ganz besonders in Betracht kommende Ursachen wären zu 
nennen: zunächst übermässige Ausdehnung des Uterus durch Fruchtwasser 
oder Zwillinge. Bezüglich der letzteren Ursache lehrt die Statistik, dass 
bei den Frühgeburten die Zwillingsgeburten 15%, bei den Zeitigen hin¬ 
gegen nur 0,5% aller Geburten ausmachen. 1 ) 

Weiterhin wären zu nennen als nicht seltene Veranlassungen vor¬ 
zeitiger Unterbrechung der Schwangerschaft in den letzten drei Monaten: 
Placenta praevia, vorzeitige Placentalösung, Morbus Brightii, Eklampsie. 
Unter 341, bei Eklampsie der Mutter geborenen Früchten waren 282 
(82,6%) reif, 59 (17,4%) frühgeboren. 2 ) Eine der häufigsten Ursachen für 
Frühgeburt dürfte Syphilis der Mutter oder des Vaters oder auch beider 
bilden. Dass acute Infectionskrankheiten die Schwangerschaft vorzeitig zu 
unterbrechen im Stande sind, ist längst bekannt, und besonders gross 
scheint die Gefahr für die Fortdauer der Schwangerschaft bei Pocken und 
Cholera zu sein (Runge 8 ). 

Endlich wollen wir erwähnen Herzfehler und Lungenkrankheiten, sowie 
das Carcinoma uteri. Das letztere muss nicht nothwendigerweise die 
Schwangerschaft stören. Ist nur eine Lippe des Cervix von der Erkrankung 
betroffen oder reicht die Degeneration nicht hoch hinauf, so geht die 
Schwangerschaft meist an’s Ende. Bei Erkrankung jedoch auch des inneren 
Muttermundes oder darüber hinaus erfolgt Frühgeburt wahrscheinlich des¬ 
halb, weil die Dehnung des unteren Uterinsegmentes durch die carcino- 
matöse Infiltration behindert wird (Gusserow 4 ). 

Frequenz. Die Zahl der Frühgeburten, vom 4. Lunarmonate an ge¬ 
rechnet, beträgt (Braun, Chiari, Späth. Klinik 1885) 5% der Gesammtzahl 
der Geburten. Nach Berichten der Wiener Gebäranstalt betrug die Frequenz 
der Frühgeburten in dem von uns oben definirten engeren Sinne 8,7%, 
während ein Bericht der Petersburger Anstalt 9,2% aufweist. Nach diesen 
Berichten kann man also die Frequenz der Frühgeburten im Allgemeinen 
mit circa 9% annehmen. 

Die Symptome der Frühgeburt sind dieselben wie die der Geburt 
am normalen Ende und bestehen also in Wehen, Erweiterung und Ver¬ 
kürzung des Cervix, sowie in Abgang von Blut. Das letztere Symptom 
wird in verschiedener Intensität auftreten, je nach der Zeit des Beginnes 
der Frühgeburt. Im Allgemeinen ist jedoch der Blutabgang ein unbedeu¬ 
tender und ist nicht intensiver als der am normalen Ende. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


121 


Die Diagnose der Frühgeburt ergiebt sich aus der Combination der 
Schwangerschaftsdiagnose, der Diagnose der Zeit der Gravidität in Ver¬ 
bindung mit dem Nachweise, dass die Geburt im Gange sei. Als bevor¬ 
stehend wird die Frühgeburt dann angesehen werden müssen, wenn Ver¬ 
änderungen im unteren Uterinsegment und am Cervix vorhanden sind, die 
der Zeit der Schwangerschaft nicht entsprechen, ihr vielmehr vorauseilen. 
Eröffnetsein des Cervix bei Erstgebärenden vor Ende des 9., bei Mehr¬ 
gebärenden vor Ablauf des 8. Lunarmonates mit Verkürzung des Cervix 
erlaubt mit Wahrscheinlichkeit die Diagnose auf drohende Frühgeburt 
zu stellen. Die bereits im Gange befindliche Frühgeburt wird aus 
denselben Symptomen erkannt wie am normalen Schwangerschaftsende. 
Endlich kann die Frühgeburt auch nach ihrem Ablaufe, aus der Entwick¬ 
lung der geborenen Frucht, ihrer Länge, ihres Schädeldurchmessers, ihrem 
Gewichte und ihrem Kopfumfange diagnosticirt werden. 6 ) 

Verlauf. Frühgeburten verlaufen sehr häufig zögernd; selbst nach 
dem Blasensprunge vergehen nicht selten Wochen l ) bis zur Ausstossung 
der Frucht. Im Uebrigen unterscheidet sich der Verlauf nicht wesentlich 
von dem am normalen Schwangerschaftsende, und zwar umsoweniger, je 
weiter die Schwangerschaft vorgeschritten ist. Der Unterschied im Verlaufe 
der Frühgeburt gegenüber dem der normalen Geburt ergiebt sich einer¬ 
seits aus dem geringen Umfange des Geburtsobjectes, dann aber auch aus 
der weniger vorgeschrittenen Auflockerung des unteren Uterinsegmentes 
und der geringeren Entwicklung des Uterus. Da sich aber die Frühgeburt 
nicht selten wochenlang vorbereitet, so finden wir eine, der normalen fast 
gleichkonlmende Auflockerung und Erweiterung des Cervix auch bei Früh¬ 
geburt nicht selten schon im Beginne der eigentlichen Geburtsthätigkeit. 

Prognose. Abnorme Lagen kommen bei Frühgeburten dreimal häufiger 
als am normalen Ende vor. Während beispielsweise Querlagen am normalen 
Schwangerschaftsende in 0,4% angetroffen werden, werden sie bei Früh¬ 
geburt in 5% beobachtet. Beckenendlagen kommen bei rechtzeitiger Geburt 
in 1, 7%, bei Frühgeburt in 17% zur Beobachtung. 1 ) Im Uebrigen ist die 
Prognose für die Mutter bei Frühgeburt nicht wesentlich schlechter als am 
normalen Ende. Für die Frucht freilich wird sie um so ungünstiger, je 
früher die Schwangerschaft unterbrochen wurde, je länger die Geburt selbst 
gedauert hat. Durch die Untersuchungen von Sommer 6 ) ist nachgewiesen, 
dass reife und gut entwickelte Früchte eine höhere Eigenwärme besitzen 
als Frühgeborene und dass gut entwickelte Kinder eine geringere Abkühlung 
nach der Geburt erfahren als schwache. Der Grund hierfür liegt nach 
Preyer 7 ) nicht allein in der durch die relativ grössere Oberfläche des 
frühgeborenen Kindes bedingten stärkeren Wärmeabgabe, sondern zum Theil 
auch in geringerer Oxydation. 

Therapie. Die Therapie der spontan eintretenden Frühgeburt trennt 
sich natnrgemäss in die Prophylaxe und eigentliche Behandlung. 

Die Prophylaxe wird sich zu befassen haben mit der Fernhaltung 
aller jener Schädlichkeiten, welche bekanntermassen Frühgeburt erzeugen. 
Selbst bei vorhandener Schädlichkeit ist die Therapie nicht immer macht¬ 
los. Das gilt besonders von der Syphilis 8 ) und von vielen Infectionskrank- 
heiten 8 ) (siehe auch hier Artikel Abortus). Die eigentliche Therapie 
kann, falls erst einzelne Symptome der Frühgeburt vorhanden sind, darauf 
gerichtet sein, diese Symptome rückgängig zu machen. Absolute Bettruhe 
und Opiate sind in dieser Hinsicht nicht selten von gutem Erfolge, wenn 
die Contractionen noch schwach sind und kein stärkerer Blutabgang be¬ 
steht (letzterer ist ja in den letzten Monaten überhaupt nur bei Degene¬ 
ration des Cervix, Placenta praevia oder vorzeitiger Placentalösung der 
Fall). Die Erweiterung und Durchgängigkeit des Cervix, bei deren Bestehen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


Frühgeburt. 


in den ersten Monaten der Abortus kaum je mehr aufzuhalten ist, beweist 
in den letzten drei Monaten durchaus nicht, dass die Frühgeburt unauf¬ 
haltsam sei, da man nicht selten eine Eröffnung des Cervix bis zu dessen 
voller Durchgängigkeit wochenlang vor Eintritt der Geburt beobachtet, in 
einzelnen Fällen sogar der bereits eröffnete Cervix sich wieder schliewt 
(wie ich selbst beobachtete). Ja selbst bei verstrichenem Cervix können 
Wochen vergehen bis zur Geburt. Letzterer Fall (einen solchen kenne ich 
ebenfalls aus eigener Beobachtung) dürfte jedoch zu den allergrössten Selten¬ 
heiten gehören. Die Behandlung der bereits im Gange befindlichen Geburt 
unterscheidet sich wenig von der am normalen Schwangerschaftsende. Zu 
berücksichtigen wäre, dass abnorme Lage häufiger zur Behandlung kommt 
als am Ende der normalen Schwangerschaft. Lebt dabei das Kind, so wird 
man die Geburt genau nach denselben Grundsätzen zu behandeln haben 
wie am rechtmässigen Ende. Nur bei todter oder macerirter Frucht bedarf 
es auch bei Querlage in der Regel keiner Hilfe, da die kleine Frucht durch 
Selbstentwicklung oder duplicato corpore geboren werden kann. Ausge¬ 
nommen sind natürlich die Fälle von Beckenenge oder die von sehr starker 
Entwicklung der Frucht, in denen trotz Frühgeburt Hindernisse bei Längs¬ 
lage wie Querlage eintreten können. 

Die Nachbehandlung hat sich bezüglich der Mutter auf die Diätetik 
des Wochenbettes zu beschränken. Eine eigentliche Nachbehandlung aber 
können wir den frühgeborenen Kindern zu Theil werden lassen, in der 
Absicht, die sehr bedeutende Sterblichkeit solcher Früchte zu vermindern. 
Da. wie oben erwähnt, die Oxydationsprocesse im Körper frühgeborener 
Kinder und damit ihre Wärmeproduction hinter der reifer Kinder zurück¬ 
bleibt, dabei andererseits der Wärmeverlust wegen der relativ grossen 
Körperoberfläche ein bedeutender ist, so liegt es nahe, diesen Wärme¬ 
verlust dadurch zu vermindern, dass man die Frucht in eine, der Tempe¬ 
ratur des Uterusinneren nahezu gleiche Temperatur bringt. Nach diesem 
Grundsätze hat Credö eine Wärmewanne construirt und wendet selbe seit 
20 Jahren bei frühgeborenen Kindern in der Leipziger Entbindungsanstalt 
an. Diese Wanne °), von der Grösse und Form einer gewöhnlichen Kinder¬ 
badewanne, ist aus Kupfer verfertigt und besitzt doppelte Wände und 
doppelten Boden. Zwischen die Wände wird durch eine passende Einguss¬ 
öffnung Wasser von 50° C. eingegossen und die Füllung nach Ablassen des 
Wassers durch einen in der Nähe des Bodens befindlichen Hahn alle 
4 Stunden erneuert. In der Wanne liegt das Kind in Wolle oder weichen 
Flanell gehüllt und gut bedeckt und wird möglichst selten herausgenommen. 
Die Resultate dieser Behandlung sind sehr günstige zu nennen. Während 
die Mortalität frühgeborener, nicht in Wärmegeräthen gehaltener Kinder 
nach Aüvard 10 ) 65—66% betrug, fiel selbe auf 38% bei Kindern bis zu 
2000 Grm. Gewicht, während sie bei Kindern von 1000—2500 Grm. in der 
Leipziger Anstalt auf 18% herabging. Dabei gelang es, selbst Kinder von 
1020—1230 Grm. durchzubringen; also Kinder, denen man gewöhnlich nach 
ihrem Gewichte die Lebensfähigkeit abzusprechen geneigt sein müsste. 
Diese Versuche versprechen also nicht nur in Anstalten, sondern besonders 
auch in der Privatpraxis sehr schöne Erfolge für die Erhaltung frühgeborener 
Kinder. 

Künstliche Einleitung der Frühgeburt . 

Durch Mittel der ärztlichen Kunst wird die Frühgeburt eingeleitet, 
um Mutter und Kind vor Gefahren, die denselben am normalen Ende bevor¬ 
stehen, zu bewahren, oder um das Kind allein, oder endlich auch, um ohne 
Rücksichtnahme auf das Kind die Mutter zu retten. In jedem Falle handelt 
es sich also darum, Gefahren, die bei weiterem Verlaufe der Schwanger- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 123 

schaft für Mutter oder Kind oder für beide eintreten können, vorzubeugen, 
oder solche, die bereits bestehen, zu beseitigen. 

Historisches. Die künstliche Frühgeburt wurde auf Vorschlag von 
Denman 11 ) in England (geb. 1733, f 1815) zuerst von Macaulay ,2 ) 1756 
ausgeführt. Denman legt ausdrücklich Gewicht, nicht nur, wie seine Vor¬ 
gänger, auf die Erhaltung der Mutter, sondern auch auf die Rettung des 
Kindes. Denman hat bis zu seinem Tode mehr als 20mal künstlich die 
Frühgeburt eingeleitet, theils einleiten lassen. 12 ) Als Indicationen stellte 
Denman auf: Beckenenge, habituelles Absterben der Frucht, Krankheiten der 
Schwangeren, besonders das unstillbare Erbrechen. Als Methode empfiehlt 
Denman den Eihautstich mit einem an der Spitze geschärften Instrumente. 
In Frankreich wurde der Operation, trotzdem ihr einige Autoren geneigt 
schienen, durch Baudelocque’s Anathem 1781 1S ) der Boden entzogen. In 
Deutschland gab 1799 Franz Anton Mai 14 ) in Heidelberg zuerst den Rath, 
bei engem Becken die Frühgeburt einzuleiten, gleichzeitig mit Paul Scheel 16 ), 
der in Dänemark zu demselben Zwecke den Eihautstich empfahl. Ausgeführt 
wurde die Operation im Jahre 1804 von Carl Wenzel ^) in Frankfurt a. M. 
Nach dieser ersten Operation auf deutschem Boden fand die künstliche 
Frühgeburt, wenigstens in Deutschland, in kurzer Zeit allgemeine Ver¬ 
breitung. Auf dem Umwege über Deutschland und unter dem Einflüsse der 
daselbst erzielten Erfolge fand endlich die Operation durch J. A. Stoltz l7 ) 
in Strassburg auch Eingang in Frankreich 1831. Obwohl also die Operation 
in Deutschland sich bald eingebürgert hatte und hervorragende Geburts¬ 
helfer, wie Krause, Siebold, Mende, Busch, Kluge, zu ihren Freunden und 
Vertheidigern zählte, fehlte es ihr doch auch nicht an Gegnern, welche 
übrigens nicht im Stande waren, die Operation zu verdrängen, und immer 
in der Minderzahl geblieben sind — Osiander, Stein d. J., Jörg. 

Einen sehr heftigen Angriff erfuhr die Operation der künstlichen 
Frühgeburt in neuerer Zeit durch Spiegelberg 18 ), der 1869 auf Grund der 
Statistik den Nachweis zu liefern suchte, dass der spontane Geburtseintritt 
bei engem Becken bessere Resultate für Mutter und Kind ergebe als die 
künstliche Einleitung der Frühgeburt, und zwar sowohl bei hohen als bei 
niederen Graden der Beckenverengerung. Er verwarf also die künstliche 
Frühgeburt bei Conjugata über 8 Cm. vollständig und wollte sie beschränkt 
wissen auf jene Fälle von Beckenenge unter 8 Cm., in denen frühere Ge¬ 
burten harte Schädel, ungünstige Einstellung und starke Quetschung der 
Beckenorgane ergeben hätten. Später modificirte Spiegelberg diese seine 
Ansicht durch die Publication seines Schülers Wiener 19 ) dahin, dass die 
künstliche Frühgeburt innerhalb gewisser Grenzen der Raumbeschränkung 
mehr als die rechtzeitige Geburt das mütterliche Leben, ebenso auch das 
kindliche Leben schütze, doch sei für letzteres der Vortheil nur ein schein¬ 
barer wegen der hohen Mortalität der frühgeborenen Kinder. Gegen Spiegel¬ 
berg wandte sich Litzmann 20 ) insoferne, als er die künstliche Frühgeburt 
als ein Mittel zur Erhaltung des mütterlichen Lebens erkannte, die Erhaltung 
des Kindes aber als mindestens zweifelhaft hinstellte. Gegen Spiegelberg 
und zum Theil auch gegen Litzmann trat zunächst Dohrn 21 ) auf, indem er 
nachwies, dass ein Vergleich zwischen rechtzeitiger Geburt und künst¬ 
licher Frühgeburt verschiedener Individuen nicht zulässig erscheine. 
Seine Erfahrung über Frauen, die vorher rechtzeitig geboren hatten und 
bei denen man später künstlich die Frühgeburt eingeleitet hatte, sprachen 
entschieden zu Gunsten der Operation, sowohl im Interesse der Mutter, als 
auch in dem des Kindes. In demselben Sinne äusserte sich auch später Landau 22 ), 
der die bisherigen Statistiken über künstliche Frühgeburt einer scharfen Kritik 
unterzog und für künftig Zusammenstellung möglichst gleichartiger Verhält¬ 
nisse auf Grund genauer Messungen und einheitlicher Behandlung forderte. 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 


Frühgeburt. 


Indicationen. Die künstliche Frühgeburt kann nothwendig werden 
im beiderseitigen Interesse der Mutter und des Kindes bei gewissen Graden 
von Beckenenge oder im Interesse der Mutter bei drohender Gefahr für 
dieselbe wegen vorhandener, aber heilbarer Erkrankung, oder allein im 
Interesse der Frucht bei dem sogenannten habituellen Absterben, oder bei 
unheilbarer, das Leben unmittelbar bedrohender Erkrankung der Mutter. 

Wenden wir uns den Details dieser Indicationen zu, so finden wir als 
Hauptindication für die künstliche Einleitung der Frühgeburt von allen 
Autoren hingestellt: Beckenenge mittleren Grades. 

Die Idee, nach welcher die Operation hier ausgeführt wird, ist voll¬ 
kommen klar. Man sucht der am normalen Ende voraussichtlich noth¬ 
wendig werdenden Craniotomie aus dem Wege zu gehen und das Kind zu 
retten, anderseits aber auch das Geburtstrauma für die Mutter durch die 
Durchleitung des noch kleinen, weichen Schädels des frühgeborenen Kindes 
zu vermindern. Die Frage, welche Grade von Beckenenge sich ganz besonders 
für die künstliche Einleitung der Frühgeburt eignen dürften, hat eine sehr 
verschiedene Beantwortung und Beurtheilung erfahren. Ohne auf alle die 
verschiedenen Ansichten hier einzugehen, wollen wir gleich eingangs die 
Indication für die Einleitung der Frühgeburt bei engem Becken dahin prä- 
cisiren, sie sei geboten bei einfach plattem Becken von — S l /$ Cm. 
Conjugata und bei allgemein verengtem Becken von 8—9 Cm. 
kürzesten Durchmessers. 

Die Motivirung für diese Art der Indicationsstellung möge folgende 
Betrachtung ergeben. Will man bei Beckenverengerung unter den genannten 
Massen die Frühgeburt künstlich einleiten, so ist man gezwungen, die 
Schwangerschaft bald nach der 30. Woche oder noch früher zu unter¬ 
brechen. Die Lebensfähigkeit der Früchte ist aber zu dieser Zeit noch so 
gering, dass sie nicht im Stande sind, die bei der Geburt auf sie ein wir¬ 
kenden, immer noch bedeutenden Schädlichkeiten zu überwinden. Deshalb 
halte ich es für zweckmässiger, in Fällen von Conjugata unter l 1 /^ Cm. bei 
plattem Becken, unter 8 Cm. bei allgemein verengtem Becken, die Einleitung 
der Frühgeburt zu unterlassen und am normalen Schwangerschaftsende nach 
spontan eingetretener Geburt die Perforation oder die Sectio caesarea mög¬ 
lichst bald auszuführen; schiebt man die operative Entbindung nicht zu 
lange hinaus, dann hat auch das Geburtstrauma für die Frau keine Be¬ 
deutung, da wir wissen, dass ein sehr starker, aber kurz dauernder Druck 
bei der Geburt ohne Schaden ertragen wird, während gefährliche Quetschun¬ 
gen der Weichtheile nur beobachtet werden bei lang dauerndem Drucke, 
selbst dann, wenn derselbe ein schwacher war. Daraus ergiebt sich wohl, 
dass die Gefahr für die mütterlichen Weichtheile bei frühzeitig ausgeführter 
Perforation am normalen Schwangerschaftsende nicht grösser ist als bei 
Einleitung der Frühgeburt bei einer Conjugata unter den genannten Massen. 
Wollte man aber andererseits die Gefahr, welche der Frucht aus der wenig 
vorgeschrittenen Entwicklung droht, dadurch beseitigen, dass man einen 
höheren Grad von intrauteriner Entwicklung der Frucht abwartet, dem¬ 
gemäss die Frühgeburt etwas später einleitet, so würde immer noch, voraus¬ 
gesetzt eine Becken Verengerung unter 7 1 /* Cm., respective 8 Cm., der Schädel 
des Kindes wohl in der Regel ein derartiges Hinderniss beim Durchtritte 
erfahren, dass er entweder nur nach sehr starker Compression oder auch 
wieder nur nach Perforation durchgeleitet werden könnte, wobei in jedem 
Falle der Gewinn für das Kind trotz Frühgeburt illusorisch geworden wäre. 
Man hat sich auch ehemals viel zu sanguinischen Vorstellungen über das 
Verhalten der Schädelmasse in früher Zeit der Schwangerschaft hingegeben; 
Schröder 28 ) und Ahlfeld 24 ) haben jedoch durch zahlreiche und sorgfältige 
Messungen nachgewiesen, dass der biparietale Schädeldurchmesser (und auf 


Digitized by 


Go igle 


N 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


125 


den kommt es ja bekanntlich bei engem Becken an) in der 32.—36. Woche 
der Schwangerschaft 8,4 Cm. bis 8,6 Cm. beträgt, und auch in der 28. bis 
32. Woche durchschnittlich bereits 8,1 Cm. misst. Vergleicht man diese 
Masse mit den oben angegebenen unteren Grenzen zur künstlichen Ein¬ 
leitung der Frühgeburt, so wird man zugeben müssen, dass die Grenzen 
gewiss nicht zu eng gesteckt sind. Der Fehler, der meistens bei Einleitung 
der künstlichen Frühgeburt gemacht wird, ist der, dass man bei zu hohem 
Grade von Beckenenge und in Folge dessen auch zu früh die Schwanger¬ 
schaft unterbricht. Die Aussichten für das Kind sind dann ganz ausser¬ 
ordentlich schlecht, weil das lebensschwache Kind die Schädlichkeiten der 
noch immer sehr schweren Geburt nicht zu überstehen im Stande ist; 
andererseits wird, wenn man bei diesem hohen Grade von Beckenenge die 
Frühgeburt einleitet, auch das Geburtstrauma für die Mutter ein Verhältnisse 
mässig grosses, da, wie wir eben gesehen, die Schädeldurchmesser früh¬ 
geborener Kinder durchaus nicht in dem Masse abnehmen, als es für diesen 
hohen Grad von Becken Verengerung noth wendig wäre. Leitet man aber die 
Frühgeburt ein innerhalb der engen, oben angegebenen Grenzen, und zwar 
zwischen der 30.—36. Woche der Schwangerschaft, dann ist das Missver- 
hältniss geringer, das Geburtstrauma gleichgiltig, die Früchte andererseits 
sind sicher lebensfähig und überstehen die Gefahr der protrahirten Geburt 
verhältnissmässig leichter als in den früheren Wochen der Schwangerschaft. 

So leicht nun verhältnissmässig diese Indication zur Einleitung der 
Frühgeburt theoretisch zu stellen ist, ebenso bedeutende Schwierigkeiten 
stellen sich ihr im gegebenen Falle in der Praxis entgegen. Die Indication 
basirt nämlich auf der genauen Präcisirung zweier Factoren. Der eine dieser 
Factoren ist die Kenntniss von der Grösse und Form des Beckens, der 
andere die Kenntniss von der Dauer der Schwangerschaft, der Grössen¬ 
entwicklung der Frucht, besonders des Schädels, im gegebenen Falle. Die 
Schwierigkeiten bezüglich des ersten dieser beiden Factoren lassen sich 
nun insofern sehr bedeutend vermindern, als wir heute bereits recht 
brauchbare Methoden zur Messung des Beckens und zur Beurtheilung seiner 
Gestalt besitzen, doch kommen immerhin auch bei der grössten Genauig¬ 
keit mitunter nicht unbedeutende Irrungen diesbezüglich vor. 

Bei weitem schwieriger ist der zweite Factor, die Grösse der Frucht, 
zu beurtheilen. Wir sind hier auf Schätzung des Umfanges des Uterus, 
sowie auf die nur zu sehr unverlässlichen subjectiven Angaben der 
Schwangeren angewiesen. Einige Anhaltspunkte bietet uns zur Beurtheilung 
der Entwicklung der Frucht und der Dauer der Schwangerschaft wohl auch 
die Methode von Ahlfeld * 4 ), nach welcher die Länge der Frucht gleich ist 
der doppelten Entfernung der beiden Körperpole des im Uterus befindlichen 
Kindes, und nach welcher die Länge der Frucht in einem ganz bestimmten 
Verhältnisse zum biparietalen Durchmesser derselben steht; doch beruhen 
auch diese Angaben auf Durchschnittsberechnungen aus grösseren Zahlen 
und verlieren dadurch wesentlich an Werth für den einzelnen Fall. Ausser¬ 
dem muss berücksichtigt werden, dass Schädel von Früchten desselben 
intrauterinen Alters und derselben Länge oft sehr bedeutende Differenzen 
bezüglich ihrer Härte und besonders bezüglich der Form aufweisen. Einige 
Anhaltspunkte in dieser Beziehung geben jedoch genaue Beobachtungen 
wiederholter Geburten bei einer und derselben Schwangeren, die nicht 
selten, wenn die Kinder vom selben Vater herrühren, bei engem Becken in 
ganz derselben Weise verlaufen und Früchte von sehr grosser Aehnlichkeit 
bezüglich der Entwicklung, Grösse, Form und Härte des Schädels zeigen. 

Um sich über das Verhältniss des Kopfes zum Becken bei Becken¬ 
enge Kenntniss zu verschaffen, prüft P. Müller 26 ) wiederholt während der 
Schwangerschaft das Verhältniss zwischen kindlichem Kopf und Becken in 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



126 


Frühgeburt. 


der Weise, dass er von aussen her den Kopf, hauptsächlich vom Hinter¬ 
haupte aus, in der Richtung der Beckenachse in den Beckencanal hinein¬ 
drückt, ihn dann fixiren lässt und von der Vagina aus controlirt, ob der 
Kopf überhaupt tiefer getreten, wie tief er steht u. s. w. Die Frühgeburt 
wird dann einzuleiten sein, wenn der Kopf sich eben noch in das Becken 
hineindrücken lässt. Dagegen machte Schatz 26 ) mit Recht geltend, dass 
man auf diese Weise wohl die Frühgeburt zu oft, und wie ich glaube, auch 
zu früh einleiten wird. Immerhin verdient im gegebenen Falle die ver¬ 
gleichende Palpation zwischen Schädelvolumen und Beckenraum einige Auf¬ 
merksamkeit für Beurtheilung des räumlichen Verhältnisses. 

Ich habe vorhin als oberste Grenze für die Einleitung der künstlichen 
Frühgeburt eine Conjugata von 8 1 /* Cm., respective 9 Cm. angegeben. Selten 
wird man wohl in die Lage kommen, die Schwangerschaft künstlich bei 
einer Conjugata von mehr als 8V 2 Cm. oder 9 Cm. zu unterbrechen; es 
müsste denn sein, dass der Verlauf vorausgegangener Geburten gelehrt hätte, 
es könnten bei der betreffenden Frau besondere Schwierigkeiten durch ab¬ 
norme Grösse, Form des Schädels zu erwarten sein, vorausgesetzt, dass alle 
Kinder, also auch das noch zu gebärende, von demselben Vater abstammen. 

Als zweite Indication für die Einleitung der Frühgeburt wird das 
sogenannte habituelle Absterben der Frucht angeführt. Man versteht 
darunter den intrauterinen Tod der Frucht, wenn derselbe in mehreren 
aufeinander folgenden Schwangerschaften jedes Mal zu demselben Zeit¬ 
punkte eingetreten ist. 

Gegen diese Indication lässt sich vom theoretischen Standpunkte aus 
nichts einwenden, es ist ganz klar, dass man bestrebt sein wird, durch 
Unterbrechung der Schwangerschaft vor dem voraussichtlichen Momente 
des Absterbens das Leben des Kindes zu erhalten, natürlich vorausgesetzt, 
das Absterben der Frucht sei jedesmal zu einer Zeit erfolgt, in der die¬ 
selbe schon als lebensfähig hätte angesehen werden müssen. So klar nun 
diese Indication auch vom theoretischen Standpunkte ist, so schwierig ist 
es, ihr in praxi gerecht zu werden. Als die häufige Ursache für das Absterben 
der Kinder in wiederholt aufeinander folgenden Schwangerschaften muss näm¬ 
lich Syphilis der Eltern angesehen werden. Ist nun aber Syphilis die Ursache, 
dann erfolgt in der Regel nicht habituelles Absterben der Frucht in dem 
von uns eben definirten engeren Sinne, indem die Erfahrung lehrt, dass in 
der Regel das Absterben der Frucht bei jeder folgenden Schwangerschaft 
um etwas später erfolgt, so zwar, dass erst Abortivfrüchte, dann unzeitige 
macerirte, dann frühgeborene macerirte, endlich reife kranke und noch 
später reife gesunde Kinder in aufeinander folgenden Schwangerschaften zur 
Welt kommen. Es handelt sich hier also in der Regel bei genauer Beob¬ 
achtung nicht wirklich um ein habituelles Absterben, da dasselbe nicht 
jedesmal zur selben Zeit, sondern zu immer späteren Terminen eintritt. Es 
kann aber trotz alledem nicht geleugnet werden, dass auch bei Syphilis in 
dem mehrfach erwähnten engbegrenzten Sinne habituelles Absterben Vor¬ 
kommen könne. 

Eine Reihe von angesehenen Namen — Simpson 26 ), Porter 27 ), Martin 28 ), 
Spiegelberg 29 ), Hennig 80 ) — legen uns durch ihre Beobachtungen dafür 
Zeugniss ab. Trotz alledem würden wir aber auch in solchen Fällen von 
wirklichem habituellen Absterben, wenn Syphilis die Ursache dafür darstellt, 
gar nichts gewinnen, wenn wir die Schwangerschaft vor dem Termine des 
zu erwartenden habituellen Absterbens unterbrechen würden, denn das Kind 
muss auch zu dieser Zeit schon als krank angesehen werden und wäre als 
verloren zu betrachten. 

Als weitere Ursachen des habituellen Absterbens der Frucht sind be¬ 
kannt: hochgradige Anämie der Schwangeren — Scanzoni 31 ), Döbner 32 ), 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


127 


Gusserow 83 ), P. Müller 34 ), Leopold 36 ) —, chronische Gebärmutter¬ 
erkrankungen — Abarbanell 36 ) —, Erkrankungen der Placenta — 
d’OüTREPONT 87 ), Simpson 26 ) —, der Nabelschnur, besonders Stenose der 
Nabelvene — Winckel 88 ), Birch-Hirschpeld 89 ), Leopold 40 ) —, endlich die 
sogenannte ererbte Disposition — Fuhrhanns 41 ) — und erhöhte Reiz¬ 
barkeit des Uterus — Hohl 42 ), Leopold 43 ), Schröder 44 ). — Die letztere 
stellt man sich vor, zu Stande gebracht durch Schwächung des Uterus in 
Folge wiederholter, schnell aufeinanderfolgender Schwangerschaften, ferner 
durch zu häufigen Coitus oder auch durch wiederholt vorhergegangene künst¬ 
liche Erregung der Geburt — JohnBarlow 46 ). — In jüngster Zeit hat Fehling 40 ) 
auf Nierenerkrankung der Mutter als eine Ursache des habituellen Absterbens 
der Frucht hingewiesen. Sollte in einem solchen Falle das Absterben habi¬ 
tuell eintreten zur Zeit der bereits erreichten Lebensfähigkeit der Frucht, 
so wäre wohl die Indication der Frühgeburt gerechtfertigt. 

Die Frage, ob man bei Bestehen einer der oben angeführten Ursachen 
des habituellen Absterbens künstlich die Frühgeburt einleiten solle, hat eine 
verschiedene Beantwortung seitens der Autoren erfahren. Eine nicht geringe 
Anzahl — Reisinger 46 ), Martin und Bonnekamp 28 ), Spiegelberg 18 ), Litz- 
mann 20 ) — spricht sich ganz entschieden gegen diese Indication aus, während 
eine andere nicht kleinere Zahl für die Frühgeburt bei habituellem Ab¬ 
sterben eintritt — Denman 11 ), Simpson 26 ), Barnes 47 ), Kelsch 48 ), Schippan 49 ), 
Fuhrhanns 41 ), Hofman 60 ), Krause 61 ), Schröder 62 ), Leopold 68 ). — Es muss 
wohl zugegeben werden, dass in einigen Fällen auch bei Anämie der Schwan¬ 
geren, chronischen Gebärmuttererkrankungen, Erkrankungen der Nabelschnur 
und der Placenta die eigentliche Grundursache doch erwiesenermassen Lues 
ist und in diesen Fällen müssen wir den Gegnern der Frühgeburt nach 
dieser Indication unbedingt Recht geben. Zahlreiche Erfahrungen weisen 
aber darauf hin, dass habituelles Absterben bei den letztgenannten Erkran¬ 
kungen auch ohne Syphilis Vorkommen könne, und dass zahlreiche Kinder 
in solchen Fällen nach Einleitung der Frühgeburt nicht nur lebend geboren 
wurden, sondern auch am Leben erhalten werden könnten. Wir werden 
also in Fällen, in denen zu wiederholten Malen in aufeinanderfolgenden 
Schwangerschaften nahe dem normalen Ende Absterben der Frucht aus 
einer der genannten Ursachen habituell eingetreten ist und Syphilis sich 
ausschliessen lässt, gewiss berechtigt sein, vor dem Termine des habituellen 
Absterbens die Schwangerschaft künstlich zu unterbrechen, und zwar umso¬ 
mehr, je näher der habituelle Fruchttod an das Ende der Schwangerschaft 
fällt — (Leopold 63 ). 

Eine dritte Indication für die Einleitung der künstlichen Früh¬ 
geburt bilden schwere, für das mütterliche Leben gefährliche Er¬ 
krankungen, welche auf eine andere Weise nicht zu beseitigen sind, deren 
Besserung oder Heilung man aber mit Beendung der Schwanger¬ 
schaft mit Sicherheit erwarten kann. Zu diesen schweren, für das 
mütterliche Leben gefährlichen Erkrankungen, welche mit Aufhören der 
Schwangerschaft gebessert oder auch geheilt werden können, gehört in 
erster Linie die Nephritis. Man leitet hier die Geburt bei Eintreten schwerer 
Symptome ein, doch nicht zu lang nach Auftreten der ersten Erscheinungen. 
Nach Hofmeier 64 ) also nach etwa vierwöchentlichem Bestände der Krank¬ 
heit. Diese Indication wurde von Loring 66 ) dahin erweitert, dass auch 
schwere Augenerkrankungen, welche den Verlust der Sehfähigkeit vor¬ 
aussetzen lassen, wenn selbe mit Nephritis in ursächlichem Zu¬ 
sammenhänge stehen, Frühgeburt nothwendig werden lassen. 

Im Uebrigen wird man wohl nur selten in die Lage kommen, aus 
dieser Indication die Frühgeburt einzuleiten. Von den zahlreichen Erkran¬ 
kungen, die früher in dieser Hinsicht genannt wurden, konnten mit der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 


Frühgeburt. 


Zeit die meisten aus der Reihe der künstlichen Frühgeburt indicirenden 
ausgeschieden werden, da sie mit dem Vorschreiten der Heilkunde einer 
directen Behandlung zugänglich werden, wie z. B. Uterus- und Ovarial¬ 
tumoren bei Schwangeren. Bei anderen wieder erkannte man, dass die 
künstliche Frühgeburt das Leiden nicht nur nicht günstiger gestalte, son¬ 
dern geradezu lebensgefährlich mache. Das gilt besonders von Herz- und 
Lungenkrankheiten, bei denen vor Einleitung der Frühgeburt nachdrück- 
lichst zu warnen ist. Nur wenn in solchen Fällen voraussichtlich ein be¬ 
sonders leichter Geburtsverlauf zu erwarten wäre, könnte eine Ausnahme 
von dieser Regel gestattet werden. 

Aus allen diesen Gründen wird, wie erwähnt, nach dieser Indication 
wohl sehr selten operirt. Tritt eine derartige lebensgefährliche Erkrankung 
bald nach der 28. Woche ein, so ist man wohl gezwungen, die Frühgeburt 
einzuleiten, aber die Hoffnung auf die Erhaltung des Kindes ist dann so 
gering, dass die Operation als einzig im Interesse der Mutter ausgeführt 
sich darstellt. Andererseits aber wird es, wenn eine solche lebensgefähr¬ 
liche Erkrankung in der letzten Zeit der Schwangerschaft besonders nach 
der 36. Woche eintritt, wohl häufig gelingen, auf einem anderen Wege 
der Erkrankung soweit Herr zu werden, um die Schwangerschaft bis an’s 
Ende fortzuführen. Endlich muss auch bemerkt werden, dass bei allen 
hier in Frage kommenden Erkrankungen nicht selten Frühgeburt auch 
spontan eintritt. 

Endlich viertens wird eine Indication zur Einleitung der Früh¬ 
geburt gegeben durch lebensgefährliche, aber unheilbare Erkran¬ 
kungen der Mutter, die voraussichtlich noch vor Ablauf der 
Schwangerschaft den Tod herbeiführen. Hier wird die Frühgeburt 
zu dem Zwecke eingeleitet, um bei lebendem Kinde die Sectio caesarea 
post mortem oder in agone zu umgehen. Dabei dürfte jedoch die lebens¬ 
gefährliche und unheilbare Erkrankung der Mutter nicht derartig sein, dass 
man etwa fürchten müsste, die Einleitung der Frühgeburt könnte eine der¬ 
artig rasche und ungünstige Wendung zum Schlimmeren herbeiführen, dass 
der Tod voraussichtlich früher einträte als das Ende der Geburt. Diese 
Gefahr liegt besonders vor bei weit vorgeschrittenen Herz- und Lungen¬ 
erkrankungen. Andererseits darf, da ja die Operation ausschliesslich 
im Interesse des Kindes ausgeführt wird, der Zeitpunkt der Einleitung 
der Frühgeburt nicht zu weit vom normalen Schwangerschaftsende entfernt 
sein und muss das Leben des Kindes sicher constatirt sein. Diese Indica¬ 
tion wurde von Stehberger 66 ) aufgestellt, der auch in zwei Fällen nach 
derselben die Frühgeburt mit Erfolg einleitete. Ebenso hat Leopold 67 ) in 
einem Falle nach dieser Indication operirt und das Kind gerettet. Pfann- 
kuch 60 ) geht sogar so weit, dass er die Frühgeburt bei inoperablem Car¬ 
cinoma uteri einleitet, wenn der Tod der Schwangeren noch vor dem nor¬ 
malen Ende zu erwarten wäre, selbst wenn die Beendigung auch der 
Frühgeburt nur durch den Kaiserschnitt erzielt werden könnte. 

Bedingungen. Als Bedingungen der künstlichen Einleitung der Früh¬ 
geburt wurden gefordert Kopflage und Leben der Frucht. Kopflage braucht 
aber durchaus nicht nothwendig vorhanden zu sein, da bei engem Becken 
auch Beckenendlage günstig, ja bei plattem Becken noch günstiger ist als 
Kopflage, Querlage sich aber leicht corrigiren lässt. Nur für eine bestimmte 
Methode der künstlichen Einleitung der Frühgeburt, nämlich die des Blasen¬ 
stiches, müsste vor deren Anwendung Längslage gefordert werden. Das 
gilt wohl auch für die Methode des Katheterismus, weil durch ihn der 
Blasenstich nicht selten unabsichtlich herbeigeführt wird. Das Leben des 
Kindes wird Bedingung der künstlichen Frühgeburt nur bei der ersten, 
zweiten und vierten Gruppe der Indicationen sein. Bei der dritten, aus 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


129 


der man die Schwangerschaft unterbricht, in erster Linie im Interesse der 
Mutter, kann auch der bereits eingetretene Kindestod begreiflicherweise die 
Operation nicht contraindiciren. 

Prognose. Für die Mutter ist die Prognose von der Methode zur 
Einleitung der Frühgeburt besonders von der Handhabung der Antisepsis, 
ferner auch von der Indication abhängig, aus welcher die Schwangerschaft 
unterbrochen wurde. Bei künstlicher Unterbrechung der Schwangerschaft 
wegen Beckenenge, ebenso wie bei habituellem Absterben der Frucht ist 
die Prognose für die Mutter gut; bei den Indicationen der dritten Gruppe 
zweifelhaft, bei denen der vierten schlecht. Bezüglich der Frucht hängt 
die Prognose ab zunächst von der Zeit, in der die Schwangerschaft unter¬ 
brochen wird, von den Schwierigkeiten, die bei der Geburt zu überwinden 
sind. Schlecht ist die Prognose für das Kind nur bei denjenigen Fällen, 
in welchen wegen schwerer, aber heilbarer Erkrankung der Mutter die 
Schwangerschaft so früh unterbrochen werden muss, dass die Lebensfähig¬ 
keit zweifelhaft ist. Gut ist jedoch die Prognose für das Kind auch bei 
der vierten Gruppe von Indicationen, da man nur bei zweifellosem Leben 
und zweifelloser Lebensfähigkeit die Schwangerschaft künstlich unterbrechen 
wird. Endlich hängt die Prognose für das Kind auch ab von der Pflege 
und der Art der Ernährung nach der Geburt. Frühgeborene Kinder sollten 
ausnahmsweise an der Brust ernährt werden. Sehr zu berücksichtigen wäre 
auch die Temperatur, in der ein frühgeborenes gehalten werden soll. Ich ver¬ 
weise diesbezüglich auf das oben über Credos Wärmewanne Angeführte. 

Statistisches. Spiegelbergs 18 ) Zusammenstellung ergab seinerzeit, 
wie schon erwähnt, sehr ungünstige Resultate bezüglich der Operation der 
künstlichen Frühgeburt. Er wies aus den Beobachtungen der verschie¬ 
densten Autoren nach, dass selbst bei den höheren Graden von Beckenenge 
der spontane Geburtseintritt ein besseres Resultat ergäbe als die Unter¬ 
brechung der Schwangerschaft, ohne Unterschied der Grade der Becken¬ 
enge, da in den ersteren Fällen die Mortalität der Mutter 14%, die der 
Kinder 5872%, in letzterer die der Mutter 15%, die der Kinder 66,9% 
betrage. Litzmaxx 20 ) fand bei Conjugata von 7%— 8 Cm. eine Mortalität 
der Mutter von 18,7% bei rechtzeitiger, von 7,4% bei künstlich eingeleiteter 
Frühgeburt. Also wesentlich günstigere Zahlen als Spiegelberg. 

Auch bezüglich der Kinder stellt sich, wenn man nur dieselben Grade 
der Beckenenge mit einander vergleicht, der Procentsatz wesentlich gün¬ 
stiger für die künstliche Frühgeburt, als nach den Zahlen von Spiegelberg. 
Litzmaxx fand nach rechtzeitiger Geburt 20,0%, nach künstlicher Früh¬ 
geburt aber 48,1% lebend geborener Kinder, welch’ günstige Verhältnisse 
durch Todesfälle in den ersten Lebenswochen allerdings so sehr alterirt 
wurden, dass nur um 0,9% mehr Kinder nach Frühgeburt übrig blieben 
als bei spontanen Geburten bei denselben Graden von Beckenenge. Durch 
diese Erwägung kam Litzmaxx zu seiner oben angegebenen theilweise ab¬ 
lehnenden Haltung gegenüber der künstlichen Frühgeburt. Dohrx, der, wie 
oben erwähnt, den richtigen Grundsatz 21 ) aufstellte, man dürfe nur recht¬ 
zeitige Geburten mit Frühgeburten derselben Frauen miteinander ver¬ 
gleichen, förderte die Sache der künstlichen Frühgeburt ganz wesentlich, 
indem er auch die bis dahin noch angefochtene Thatsache der Nützlichkeit 
der künstlichen Frühgeburt für die Früchte überzeugend nachwies. Nach 
ihm verhält sich die Zahl der lebend geborenen und auch am Leben erhal¬ 
tenen Kinder bei rechtzeitiger Geburt zu der, der durch Frühgeburt er¬ 
haltenen Kinder bei denselben Frauen wie 9,7% zu 60%. Nach einer 
spateren Zusammenstellung nach denselben Grundsätzen aus Dohrx’s Klinik 6Ö ) 
stellte sich dieses Verhältniss wie 18,5% zu 66 An der Carl Braun- 
schen Klinik wurden in 44 Fällen von künstlicher Frühgeburt 60% lebende 

Beal-Encyclopädie der ge«. Heilkunde. 3. Aufl. YIIJ. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 


Frühgeburt. 


Kinder erzielt. 60 ) Nach diesen Resultaten kann wohl Niemand mehr an 
dem Werthe und der Berechtigung der künstlichen Einleitung der Früh¬ 
geburt bei engem Becken zweifeln. Bezüglich der übrigen drei Indicationen 
sind bis jetzt die Erfahrungen noch zu spärlich, um statistisch verwerthet 
werden zu können. 

Methoden zur Einleitung der Frühgeburt. Zur übersichtlichen Dar¬ 
stellung wollen wir die überaus zahlreichen Methoden zu dieser Operation 
in drei Hauptgruppen trennen. In die, welche auf medicamentösem 
Wege den Uterus zur Wehenthätigkeit anregen sollen, 2. in die Methoden, 
durch welche dieser Zweck durch Anwendung äusserlicher Mittel er¬ 
reicht werden soll, endlich in die, welche die Einleitung der Frühgeburt 
durch innere, mechanisch von Seite der Scheide oder des Uterus 
einwirkende Reize anstreben. 

1. Methoden zur Einleitung der Frühgeburt durch Medicamente. 

a) Durch Mutterkorn — Bongiovanni 1827, Ramsbotham 1851. 

Das Secale, zuerst von Bongiovanni öl ) 1827 angewendet, wurde von 
Ramsbotham 62 ) 1851 neuerdings als wehenerregendes Mittel empfohlen. 
Dass grosse Dosen von Secale Wehen erregen können, ist bekannt, doch 
erzeugt Secale in den Fällen, in denen es überhaupt wirkt, tetanische Con- 
tractionen — Benicke 85 ), Gueniot 84 ), Dick 66 ) —, bei denen also die für den 
Gaswechsel der Frucht so nothwendigen Pausen fehlen. Freilich haben in 
jüngster Zeit Säxinger 66 ) und Schatz 67 ) die Anwendung des Secale sub 
partu wieder befürwortet; es erzeuge bei passender Anwendung keinen 
Tetapus. Zur Erregung von Wehen wird es jedoch wohl kaum wieder 
in Gebrauch kommen, da trotz aller Vorsicht die Resultate für die Kinder 
zu ungünstig sind. Von 39 frühgeborenen Kindern, die Ramsbotham unter 
dem Einflüsse von Secale zu Tage gefördert, überlebten nur 12 die ersten 
36 Stunden. 68 ) 

b) Pilocarpin — Massmann, Schauta. Nachdem Massmann 69 ) im 
Jahre 1878 zwei Fälle, in welchen er unabsichtlich durch Pilocarpin die 
Schwangerschaft unterbrochen hatte, veröffentlichte, wurde dasselbe zunächst 
im selben Jahre zur Einleitung der Frühgeburt bei engem Becken von 
Schauta 70 ) mit Erfolg angewendet. Ihm folgten mit günstigen Fällen 
Schabel 71 ), Kleinwächter 72 ), Schlossberger 7S ), Pasquali 74 ), Heylen 76 ), 
Wilmast 76 ), Sandberg 77 ), Keller. 78 ) Diesen 15, nach möglichster Sichtung 
der zweifelhaften Fälle ausgeschiedenen positiven, stehen jedoch eine weit 
grössere Zahl von Fällen gegenüber, in denen Pilocarpin ohne Erfolg für 
den beabsichtigten Zweck der künstlichen Einleitung der Frühgeburt in An¬ 
wendung gezogen worden war — Welponer 79 ), Felsenreich 80 ), Hyernau* 81 ), 
Sänger 82 ), Parisi 83 ), Bergesio 84 ), Nicolini 85 ), Cuzzi 86 ), Pasquali 74 ), Kroner 87 ), 
Dobiowolsky 8ö ), Köster 89 ), Guttmann 90 ), Brennecke 91 ), P. Möller 92 ), No- 
witzky. 98 ) Durch die von den letztgenannten Autoren beobachteten, zu¬ 
sammen 33 Fälle, wurde das Vertrauen auf dieses Mittel zur Einleitung 
der Frühgeburt beträchtlich erschüttert. 

Es hat sich nun meiner Ansicht nach bei Pilocarpin dasselbe gezeigt, 
was bei allen anderen Mitteln zur Einleitung der künstlichen Frühgeburt 
schon erwiesen war und sich bei jedem neuen Mittel neuerdings erweist, 
nämlich die Richtigkeit des Erfahrungssatzes, dass der Uterus eine indi¬ 
viduell ausserordentlich verschiedene Reizbarkeit besitzt und in Folge dessen 
auch das Pilocarpin in dem einen Falle genügende Wehenthätigkeit aus¬ 
löst, im anderen nicht. Das allein hätte nun die Aerzte von weiteren Ver¬ 
suchen nicht abgehalten, denn Pilocarpin, wenn es Erfolg hat, ist ein wahr¬ 
haft ideales Mittel zur Erregung von Wehen, da dabei innere Manipula¬ 
tionen und damit die Gefahr der Infection vollkommen ausgeschlossen sind. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


131 


Nun hat aber Pet&ina auf die Gefahren hingewiesen, welche durch Pilo¬ 
carpin bei Krankheiten der Circulationsorgane in Folge von Arhythmie des 
Herzens und Collaps eintreten. Ich habe bis jetzt in mehr als vierzig 
Fällen Pilocarpin zur Verstärkung der Wehenthätigkeit angewendet, und 
zwar nicht nur in 2%*, sondern auch in 3%- und 4%igen Lösungen. Die 
Wirkung des Mittels wurde auch manometrisch gemessen und die Ueber- 
zeugung gewonnen, dass der Einfluss des Pilocarpins auf den Uterus ein 
sehr bedeutender, allerdings individuell verschiedener sei. (Dasselbe haben 
auch Thierversuche erwiesen, welche van der Mey 94 ) 1881 an trächtigen 
Kaninchen mit positiven Resultaten gemacht hat.) Gefahrdrohende Erschei¬ 
nungen wurden bei keinem dieser Fälle beobachtet, jedoch muss erwähnt 
werden, dass das Mittel immer nur bei gesunden Schwangeren oder Ge¬ 
bärenden angewendet wurde. Ich habe auch die Ueberzeugung gewonnen, 
dass die oben angedeuteten Gefahren, immer vorausgesetzt den vollkom¬ 
menen Gesundheitszustand der Circulationsorgane, gewiss überschätzt wurden. 
Das scheint mir auch der höchst interessante Fall von Vergiftung mit Pilo¬ 
carpin zu beweisen, den Sziklai 95 ) 1881 veröffentlicht hat. Es wurde einem 
Patienten durch Versehen des Apothekers statt 4° 0 iger 40%ige Solution 
von Pilocarpinum muriaticum subcutan injicirt. Unmittelbar nach der Ein¬ 
spritzung traten Ptyalismus und Diaphorese, Harndrang, Erbrechen, Abführen, 
drückende Schmerzen in den Bulbis und Contraction der Pupillen ad rainimum 
ein, hielten mehrere Stunden lang an und verschwanden dann wieder ohne 
weiteren Schaden für den Patienten. 

Diese Erfahrungen lehren doch zweifellos, dass einerseits Pilocarpin 
Wehen erregt und dass andererseits die Befürchtung über gefährliche Neben¬ 
wirkungen, die Anfangs von mehreren Seiten ausgesprochen wurden, doch 
etwas übertrieben sind. Das Eine freilich müssen wir eingestehen, zu den 
sicher wehenerregenden Mitteln gehört das Pilocarpin nicht; doch 
besitzen wir denn überhaupt solche Mittel, die sicher in jedem Falle 
ausnahmslos Wehen in der Stärke anregen, wie sie zur Unterbrechung 
der Schwangerschaft nothwendig sind? Wir werden im Folgenden sehen, 
dass mit Ausnahme des Blasenstiches, des Katheterismus und der in¬ 
trauterinen Injection kein eifiziges Verfahren den Anspruch eines sicher 
wehenerregenden Mittels erheben könne; und trotzdem wird die Uterus- 
douche, ja sogar die Tamponade der Scheide, endlich in neuester Zeit der 
galvanische und faradische Strom auf Grund günstiger Fälle von vielen 
Seiten befürwortet. So sicher als die letztgenannten Mittel wirkt nun Pilo¬ 
carpin wohl auch und hat dabei den nicht zu unterschätzenden Vortheil, 
dass es gänzlich ungefährlich ist. Deshalb halte ich Pilocarpin als ersten 
Versuch zur Einleitung der Frühgeburt immerhin für indicirt. Bei dem 
Fehlschlagen der Methode kann man ja nach einigen Tagen zu anderen, 
als sicherer, aber wohl auch als weniger gleichgiltig bekannten Mitteln 
greifen. Ich wende das Pilocarpin in Form subcutaner Injection in 2—4°/ 0 iger 
Lösung bei gesunden Schwangeren in der Weise an, dass ich am ersten 
Tage bis zu drei Spritzen einer 2°/ 0 -, am zweiten Tage, wenn bis dahin 
keine Wirkung eingetreten, bis zu zwei Injectionen einer 3%- und endlich 
am dritten Tage 1—2 Einspritzungen einer 4°/ 0 igen Lösung von Pilocarpinum 
muriaticum in Anwendung bringe. 

Erst jüngst ist es mir wieder gelungen, durch drei Injectionen die Frühgeburt prompt 
mit günstigem Erfolge für Mutter und Kind mit diesem Mittel einzuleiten. 

2. Methoden durch äusserliche Mittel. 

a) Bäder — Gardien 96 ), 1807. 

Die Methode, durch heisse Bäder die Frühgeburt einzuleiten, wurde 
als unverlässlich, ja sogar als gefährlich wieder verlassen. 

9* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



132 


Frühgeburt. 


Difitized by 


b) Elektricität als Galvanismus — Schreiber 1843, als Inductions¬ 
elektricität — Hennig 1857. Die Elektricität wurde behufs Unterbrechung 
der Schwangerschaft in der Form des galvanischen, sowie in der des fara- 
dischen Stromes angewendet. 

Bumm 97 ) fand nach Thierexperimenten und Versuchen an Schwangeren 
keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Wirkung des galvanischen 
und der des faradischen Stromes. Nach seinen Versuchen an Schwangeren 
und Gebärenden ist die Wirkung weder bei Application von den Bauch¬ 
decken, noch bei der Application von der Vagina oder Rectum aus so 
kräftig, als dies zur Einleitung der Frühgeburt erforderlich wäre. Diesen 
Versuchen entsprechen auch so ziemlich die Erfolge, die man mit der Elek¬ 
tricität bis in die neueste Zeit erzielt hat. 

Mit dem Galvanismus, den Schreiber 98 ) vorgeschlagen, wurden die 
Versuche in jüngster Zeit wieder aufgenommen. Schreiber applicirte den 
positiven Pol an den Muttermund, den negativen mittels breiter Elektrode 
an die Gegend der Lendenwirbelsäule. Zunächst berichtete Bayer 99 ) über 
acht günstige Fälle von Frühgeburt mit dem galvanischen Strome. Auf der 
Naturforscherversammlung in Strassburg 26 ) berichtete Bayer über weitere 
vier Fälle, von denen zwei von Erfolg waren. Zwei, welche Contractionen, 
aber keine Geburtswehen auslösten. P. Müller berichtete über einen posi¬ 
tiven und fünf negative Fälle. 26 ) Endlich hat Fleischmann 100 ) einen nega¬ 
tiven und einen positiven Fall von Einleitung der Frühgeburt mit dem 
galvanischen Strome bekannt gemacht. In diesem Falle erzielte er prompte 
Wirkung durch Application der Anode auf die Lendenwirbelsäule, der Kathode 
in das hintere Scheidengewölbe, wobei wahrscheinlich der Strom direct auf 
die von Frankenhäuser 101 ) beschriebenen grossen Nervengeflechte des Uterus 
einwirken konnte. Es wäre also wohl möglich, dass letztere Methode und 
Applicationsweise Erfolg verspräche, jedoch hat ein von mir in jüngster 
Zeit genau nach Fleischmann s Vorschlag gemachter Versuch mit dem gal¬ 
vanischen Strome nicht zum gewünschten und erwarteten Erfolge geführt. 
Ausserdem ist die Application des constanten Stromes sehr belästigend 
und schmerzhaft für die Schwangere, und wie auch andere Autoren 
übereinstimmend melden, wegen der durch die Polarisationswirkung der in 
der Scheide liegenden Elektrode erzeugten Schorfbildung und durchaus 
nicht gleichgiltig. Ich glaube also auch nach diesen neuesten Versuchen 
nicht, dass die Methode irgend welche Zukunft haben wird. 

Die Inductionselektricität zum Zwecke der künstlichen Einleitung 
der Frühgeburt wurde von Hennig 102 ) vorgeschlagen, doch gerieth die 
Methode wegen ihrer geringen Erfolge bald wieder in Vergessenheit. In 
neuerer Zeit publicirte Grünwaldt 108 ) zwei günstige Fälle von Frühgeburt 
mittels Inductionselektricität, doch lässt sich gegen einen dieser beiden 
Fälle im vorhinein einwenden, dass er kein reiner war, indem gleichzeitig 
auch heisse Douchen applicirt wurden. Kurz darauf berichtete auch Wel- 
poner 104 ) über sechs negative Fälle mit dem inducirten Strome, und auch 
ich kann nur über drei vollkommen negative Fälle berichten. 

c) Saugen an den Brustwarzen — Scanzoni 106 ) 18 5 3. Diese Me¬ 
thode basirt auf dem bekannten Consensus zwischen Brust und Uterus, 
wurde jedoch als sehr unverlässlich und belästigend für die Schwangere 
bald wieder aufgegeben. 

d) Reiben des Uterusgrundes — dOutrepont 106 ) 1822 —, eine 
ebenfalls unbrauchbare und belästigende Methode. 

3. Mittel zur Einleitung der künstlichen Frühgeburt, die direct 
von Scheide oder Uterus aus einwirken. 

c7 > Tamponade der Scheide — Schöller 1841, Hüter 1843, 
Braun 1851. Schöller 107 ) empfahl die Tamponade der Scheide behufs Ein- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 


Gck igle 



Frühgeburt. 


133 


leitung der künstlichen Frühgeburt mit Charpie; Hüter 108 ; mittels einer 
Thierblase, endlich Braun 109 ) mit dem Colpeurynter. Auch diese Methode 
ist unsicher, belästigend, ja sogar gefährlich. Bei längerer Anwendung der 
Tamponade bei Schwangeren kommen nicht selten Erkrankungen durch 
Secretstauungen vor, da gleichzeitig mit den Tampons unvermeidlich Luft 
eingeführt wird, welche mittels der in ihr enthaltenen Keime in dem ge¬ 
stauten Secrete des Uterus Zersetzungsvorgänge anregt. Die Tamponade 
wird heute nur mehr angewendet bei sehr heftigen Blutungen und voll¬ 
kommen unvorbereitetem Cervix. Wie schon erwähnt, gehört auch sie 
durchaus nicht zu den sicher wirkenden Methoden. 

b) Heisse Douche — Kiwisch 1846. Behufs Anwendung der Uterus- 
douche hat Kiwisch 110 ) ein grösseres Blechreservoir in der Form des Irri¬ 
gators angegeben, aus welchem aus einer Höhe von l J / 2 Klaftern Wasser 
von 34° R. durch einen Schlauch und mittels eines Mutterrohres in die 
Scheide injicirt werden soll. Man macht zum Zwecke der Einleitung der 
Frühgeburt derartige Injectionen in der Dauer von 15 Minuten 2—3mal 
täglich, je nach der Wirkung. Diese Methode wirkt nur bei sehr lang 
andauernder Anwendung und reizt dann, ganz abgesehen von ihrer Un¬ 
bequemlichkeit für den Arzt und die Schwangere, das untere Uterinsegment 
leicht zu sehr. Besonders muss vor Einführung der Olive des Mutter¬ 
rohres in den Cervix gewarnt werden; deshalb darf auch der Arzt nicht, 
wie das vielfach geschehen ist, die Application der Douche einer Hebamme 
oder Wärterin überlassen. Schon vor Kiwisch hatte Harting 111 ) auf Grund 
einiger Fälle empfohlen, durch Injection von Wasser mittels einer Spritze 
gegen den Muttermund die Frühgeburt einzuleiten. Derselbe Vorschlag, 
statt des ununterbrochenen Wasserstromes die Douche mit ununterbrochenem 
Strom in Anwendung zu bringen, hat in jüngster Zeit Raborg 112 ) erneuert, 
indem er empfahl, mittels einer Spritze oder Clysopompe 2—3mal täglich 
4 1 / a Liter Wasser von 100° F. ruckweise zu injiciren. Von den Autoren, 
welche mittels der heissen Douche in neuerer Zeit die Frühgeburt einge¬ 
leitet haben, seien Wächter 113 ) und Keller 78 ) mit zusammen vier günstigen 
Fällen erwähnt. 

Die Anwendung der Pumpe nach Mayer oder Braun zu dem gedachten 
Zwecke hat sich als sehr gefährlich erwiesen. Es sind wiederholt Todes¬ 
fälle durch Eindringen von Luft durch die Uterusvenen bei dieser Methode 
beobachtet worden. Die Gefahr des Lufteindringens besteht wohl auch bei 
der KiwiscH’schen Douche, doch nur dann, wenn man die Vorsicht verab¬ 
säumt, vor dem Einführen des Mutterrohres eine gewisse Menge Wassers 
abfliessen zu lassen, um so alle Luft aus dem Rohre zu vertreiben. Bei 
Anwendung von Pumpen ist die Gefahr aber dadurch bedeutend vergrössert, 
dass auch die bestg^arbeitete Pumpe nie vollkommen luftdicht schliesst. Um 
diesen Fehler der Pumpapparate unschädlich zu machen, empfiehlt Litzmann 20 ), 
die MAYER’sche oder BRAUN’sche Pumpe unter Wasser aufzustellen. 

c) Kohlensäuregasdouche — Scanzoni 114 ) 1856. Die Einleitung 
von Kohlensäure in die Vagina behufs Anregung von Uterusthätigkeit 
musste auch von Scanzoni wieder verlassen werden, nachdem bereits im 
zweiten Falle ihrer Anwendung die Schwangere in Folge von Eintritt von 
Kohlensäure in die Uterusvenen gestorben war. 116 ) 

d) Dilatation des Uterus — Busch, Brüninghausen, Kluge, Barnes. 
Die Methode der instrumentellen Erweiterung des Cervix nach Busch 116 ) 
wurde als unbrauchbar erkannt. Dafür steht die Anwendung des Press¬ 
schwammes, welche Brüninghausen 117 ) vorgeschlagen, Kluge 118 ) etwas 
modificirt und praktisch ausgeführt, ferner auch die Anwendung der Lami- 
naria nach Braun noch heute theilweise in Gebrauch. Es wäre gegen diese 
Methode nur einzuwenden, dass sie in den meisten Fällen nur den Werth 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



134 


Frühgeburt. 


einer Vorbereitung des Cervix besitzt, und man später doch gezwungen ist, 
energischer wirkende Methoden in Anwendung zu bringen. Auch ist zu be¬ 
merken, dass sowohl der Pressschwamm, als auch die Laminaria durchaus 
nicht ungefährlich sind, da sie Uterussecrete ansaugen, zurückhalten und 
zur Zersetzung bringen. Mehrere Todesfälle nach Anwendung der ebenge¬ 
nannten Quellmittel haben, wenn auch nicht zur vollkommenen Verwerfung 
derselben, so doch zur Anwendung der äussersten Vorsicht bezüglich der 
Desinfection geführt. Dass der Pressschwamm unter Umständen in der That 
ein brauchbares Mittel zur künstlichen Einleitung der Frühgeburt darstellt, 
lehren die der Privatpraxis entnommenen Fälle von Winckel 110 ) in Mühl¬ 
heim, der in 25 Fällen auf diese Weise, ohne einen einzigen Todesfall, Früh¬ 
geburt eingeleitet bat. 

Zur Dilatation des Cervix hat ferner Tarnier 12 °) 18 6 2 die Einführung 
eines Kautschukkatheters bis über das innere Orificium empfohlen. Dieser 
Katheter ist derartig construirt, dass seine Wand gegen die Spitze hin sich 
bedeutend verdünnt und bei Injection von Wasser in den Katheter sich 
kugelförmig ausdehnt; Tarnier's Apparat wird mittels eines Conductors 
eingeführt. Dieser besteht aus einem sondenartigen Instrumente, das an der 
Concavität mit einer Rinne zur Aufnahme des Katheters und an der Spitze 
mit einem kleinen Loche zur Befestigung der Katheterspitze mittels eines 
Fadens versehen ist. Ist der Katheter mittels dieses Conductors bis über 
das innere Orificium eingeschoben, dann wird er mit Wasser gefüllt und 
zurückgezogen. Diese Methode ist ziemlich unsicher, indem einerseits die 
Wehenthätigkeit nach der Application des Instrumentes gewöhnlich lange 
Zeit auf sich warten lässt, andererseits die gedehnte, sehr dünnwandige 
Blase sehr leicht platzt und endlich der Katheter selbst als Kautschuk¬ 
präparat nach einigen Monaten verdirbt und seine Elasticität verliert. 
Uebrigens berichten auch aus neuerer Zeit Winkler ,21 ), Stehberger 66 ) und 
R. Braune 122 ) über günstige Fälle mit dieser Methode. 

Wie die meisten Methoden zur künstlichen Einleitung der Frühgeburt, 
so hat auch die Methode nach Tarnier ihren Vorläufer in der Methode 
von Schnakenberg 128 ), der 1831 ein dem TARNiERschen sehr ähnliches In¬ 
strument, Sphenosiphon genannt, zur künstlichen Einleitung der Frühgeburt 
angegeben hat. 

Endlich wäre an dieser Stelle auch noch der geigenförmige Tampon 
von Barnes 124 ) zu erwähnen. Derselbe besteht aus zwei, etwa eigrossen 
Kautschukblasen, die mit einander durch ein hohles Mittelstück verbunden 
sind. Der eine der beiden Tampons läuft in einen Kautschukschlauch aus; 
die Application dieser Tampons geschieht in der Weise, dass man mittels 
einer Sonde, die in eine an der Aussenfläche des oberen Tampons befind¬ 
liche kleine, nach unten geöffnete Tasche eingeschoben wird, das Instrument 
im leeren Zustande so weit einschiebt, dass der obere Tampon über dem 
inneren Orificium, der untere Tampon vor dem äusseren, und das Verbin¬ 
dungsstück im Cervicalcanale liegt. Hierauf werden die beiden Tampons 
durch eingespritztes Wasser mässig ausgedehnt. Auch diese Art der Tam¬ 
ponade ist unsicher und kann, wie die von Tarnier, gefährlich werden, 
indem bei längerem Liegen der Tampons die mit demselben eingeführte Luft 
Zersetzung der gestauten Secrete veranlassen kann. 

Auch nach der Methode von Barnes weist die neuere Literatur 12 
von Conradi 126 ) mit günstigem Erfolge eingeleitete Fälle von Frühgeburt auf. 

ej Die Ablösung der Eihäute vom unteren Uterinsegmente 
— Hamilton 1836 und Riecke. Hamilton 126 ) empfahl die Ablösung der 
Eihäute mit dem Finger, Riecke mit einem weiblichen Katheter im Umfange 
des unteren Uterinsegmentes. Jedoch ist diese Methode ebenfalls als ganz 
unsicher und nicht ungefährlich wieder verlassen worden. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


135 


f) Katheterisation des Uterus — Lehmann 1838, Krause 1855. 
Lehmann 127 ) schob zum Zwecke der Einleitung der Frühgeburt eine Wachs- 
bougie zwischen Uterus und Eihäute ein, ohne sie jedoch liegen zu lassen, 
während Krause lib ) zu demselben Zwecke einen elastischen Katheter ein¬ 
führte und ihn bis zum Eintreten kräftiger Wehenthätigkeit liegen Hess. 
Braun 12tt ) legte statt der elastischen Bougie Darmsaiten ein und rühmte 
dieser Methode nach, dass durch sie selten die Eihäute unabsichtlich ver¬ 
letzt würden. Statt des Katheters legt man, um die Gefahr des Einführens 
septischer Stoffe mit dem Katheter zu vermeiden, zweckmässiger eine 
solide, nicht gefensterte, elastische Bougie ein. Diese Methode bewährt sich 
als ein sehr kräftiges Wehen erregendes Mittel. Der Gefahr der Infection 
sucht man dabei in der Weise aus dem Wege zu gehen, dass man vorher 
die Bougie auf das sorgfältigste desinficirt, so auch die Scheide mit anti- 
septischer Flüssigkeit gut ausspült, dann die Bougie unter der Leitung des 
Fingers zunächst durch den Muttermund und dann nach der Richtung des 
geringsten Widerstandes so weit in die Uterushöhle einschiebt, dass der 
Knopf der Bougie an der hinteren Vaginalwand seine Stütze findet. Bei 
dieser Application ist jedoch das Eindringen von kleinen Luftblasen nicht 
vollkommen unvermeidlich, und da ausserdem in der Vagina, auch wenn 
sie noch so sorgfältig ausgespült ist, dennoch Infectionsträger sich finden 
können, so halte ich es für zweckmässiger, den Katheter in folgender Weise 
einzuschieben. 180 ) Man reinigt zunächst die Vagina durch eine desinficirende 
Ausspritzung, schiebt dann ein weites Röhrenspeculum zur Einstellung der 
Portio vaginalis ein, reinigt letztere abermals mittels einer desinficirenden 
Ausspritzung mit einer 2—3%igen Carbollösung oder mit einer solchen von 
1 pro Mille Sublimat, giesst dann neuerdings von der Desinfectionsflüssig- 
keit in das Speculum, damit die Portio vaginalis vollkommen unter Wasser 
gesetzt ist und führt endlich durch vollkommen durchsichtige Flüssigkeit 
hindurch die vorher sorgfältig desinficirte Bougie in den Muttermund ein, 
und sorgfältig sondirend nach der Richtung des geringsten Widerstandes 
so weit vor, dass der Knopf an der Portio vaginalis steht. Nach Entfernung 
des Speculums drückt man den Knopf gegen die hintere Vaginal wand, 
welche ihm genügende Fixation bietet. Von der Ausführbarkeit dieser Me¬ 
thode habe ich mich wiederholt gelegentlich der Einleitung künstlicher 
Frühgeburt überzeugt. 

Es ist bekannt, dass bei dem Einführen der Bougie nicht selten un¬ 
willkürlich die Blase gesprengt wurde; ferner ist zu bemerken, dass bei 
dem Einschieben der Bougie zwischen Eihäute und Uteruswand gewiss 
nicht selten die Placenta in geringem Umfange von ihrem Sitze losgelöst 
werden dürfte, doch scheint dieses Ereigniss ohne weitere Bedeutung zu 
sein, da die hierbei eröffneten Uteroplacentargefässe alsbald wieder durch 
den intrauterinen Druck geschlossen werden. 181 ) Nur bei tiefem Sitze der 
Placenta findet das um die Bougie herum ergossene Blut seinen Ausweg 
durch den nahegelegenen Muttermund, und entstehen dann Blutungen, welche 
indess durch Tamponade der Scheide leicht gestillt werden können. 183 ) Aus 
neuester Zeit liegen günstige Berichte über die Anwendung der Krause- 
schen Methode, von Marchal 138 ) und Valenta 13 *) vor. 

g) Methode der intrauterinen Injection — Cohen 1846. Diese 
Methode stellt gewissermassen eine Erweiterung der intrauterinen Kathe¬ 
terisation dar. Cohen 186 ) suchte nämlich die durch den eingeführten Katheter 
bewirkte Ablösung der Eihäute dadurch zu einer ausgebreiteten zu machen, 
dass er mittels des Katheters Flüssigkeit zwischen Uterusinnenfläche und 
Eihäute injicirte. Er verwendete zu diesem Zwecke Theerwasser. Litzmann ao ) 
Spritzte später warmes Wasser von etwa 40° C. einmal täglich in einer 
Quantität von durchschnittlich 500 Grm. mittels einer gut schliessenden 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



136 


Frühgeburt, 


Spritze ein. Nachdem jedoch acht Fälle publicirt worden waren 136 ), in 
welchen nach dieser Methode Tod in Folge von Lufteintritt in die Uterus¬ 
venen eingetreten war, hat man die Methode fast vollständig verlassen. 
Nur einige Wenige leiten auch heute noch die Frühgeburt mittels der intra¬ 
uterinen Injection ein und suchen dabei die oben erwähnte Gefahr durch 
eigenartige Modificationen zu vermeiden. So verbindet Kleinwächter 157 ) 
den Katheter mit einem mehrere Fuss langen Kautschukrohre, füllt beide 
mittels eines Trichters mit Wasser und ersetzt dann erst den Trichter durch 
eine gefüllte Spritze. Breisky 130 ) wendet eine ähnliche Methode an; er 
spritzte Kalium hypermanganicum ein und spricht sich sehr günstig über diese 
Methode aus, doch giebt er zu, dass sie sehr umständlich sei, viel Geschick 
erfordere und dass die einfache Katheterisation dieselbe Sicherheit zum 
Zwecke der Schwangerschaftsunterbrechung biete. 

h) Der Eihautstich — Scheel 359 ) 1799 , Hopkins 140 ) 1814, Meiss¬ 
ner 141 ) 1840. — Ueber die Geschichte dieser Methode siehe den Artikel 
Eihautstich. 

Von allen den bis jetzt bekannten Methoden zur künstlichen Einleitung 
der Frühgeburt ist der Eihautstich die sicherste. Der einzige Vorwurf, der 
ihr gemacht werden kann, ist der, dass dabei das Fruchtwasser vorzeitig 
zum Abschlüsse gebracht wird, und man hat wohl mehr theoretisch 
aus diesem Nachtheile der Methode weitere Nachtheile für Mutter und Kind 
deducirt. Nachdem jedoch C. Braun co ) in 44 Fällen mittels Eihautstich die 
Schwangerschaft unterbrochen und die Methode sowohl für die Mutter als 
für das Kind ganz ungefährlich befunden hat, findet sie allgemeinere An¬ 
wendung. Braun übt jetzt den Blasenstich mittels einer zugespitzten Gänse¬ 
feder, die unter Leitung einer Uterussonde eingefübrt wird, doch genügt 
zum Blasenstich wohl auch die Sonde allein, und wurde die Methode auf 
der Klinik Späth seit Jahren in dieser Weise ausgeführt. Verfasser dieses 
hat sich in zehn von ihm beobachteten Fällen von der Sicherheit der Wir¬ 
kung und der Ungefährlichkeit des Blasenstiches überzeugt. Die Wehen 
traten gewöhnlich ganz kurz nach dem Blasenstiche ein und die Geburt war 
in den beobachteten Fällen in 7—22 Stunden nach der Eröffnung der Blase be¬ 
endet. Nur in drei Fällen verzögerte sich der Eintritt der Wehenthätigkeit 
bis zum zweiten, in einem Falle bis zum dritten Tage nach der Operation. 

Werfen wir nun einen Blick auf die zur Einleitung der künstlichen 
Frühgeburt ersonnenen Methoden, so fällt uns zunächst deren grosse Zahl 
auf. Das hat nun hier, wie überhaupt in der Medicin seinen Grund darin, 
dass kein einziges von allen den bis jetzt bekannten Mitteln zur Einleitung 
der künstlichen Frühgeburt allen Anforderungen entspricht, welche man an 
ein solches Mittel theoretisch zu stellen berechtigt ist. 

Diese Anforderungen sind erstens sichere Wirkung, und zweitens voll¬ 
kommene Gefahrlosigkeit für Mutter und Kind. 

Die Gefahren, welche den einzelnen Mitteln anhaften, sind die der In- 
fection, des Lufteintrittes in die Venen des Uterus, der Intoxication oder 
der Verzögerung der Geburt. 

Wir haben bereits bei der Besprechung der einzelnen Mittel erörtert, 
inwiefern dieselben den hier gestellten beiden Bedingungen entsprechen. 
Wir wollen deshalb noch einmal darauf hinweisen, dass von allen den er¬ 
wähnten Mitteln die relativ sichersten und ungefährlichsten die Katheteri¬ 
sation des Uterus und der Eihautstich sind. 

Ob dem Pilocarpin in der Reihe der Mittel zur Einleitung der Früh¬ 
geburt künftighin eine Rolle zufallen wird, können wir heute noch nicht 
mit Bestimmtheit behaupten. Immerhin halte ich, wie schon oben erwähnt, 
weitere Versuche noch für nothwendig, da das Pilocarpin, wie auch von 
anderen Autoren zugegeben wird, ein ganz vorzügliches Mittel zur künst- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


137 


liehen Einleitung der Frühgeburt wäre und in dem Falle, als es gelänge, 
eine sichere Art seiner Anwendung zu finden, gewiss alle anderen bisherigen 
Mittel aus dem Felde schlagen würde. 

Die von Einigen noch heute in Gebrauch gezogene heisse Douche 
findet wegen ihrer Unsicherheit und theilweisen Gefährlichkeit wenig An¬ 
hänger mehr und ebenso ist auch die Dilatation des Cervix mittels Press¬ 
schwamm, Laminaria oder Tupelo mit Rücksicht auf die in der Gynäkologie 
und Geburtshilfe gemachten unangenehmen Erfahrungen nicht mehr zu em¬ 
pfehlen. Dass die in jüngster Zeit wieder von einzelnen Seiten so warm 
empfohlene Elektricität in der Form des galvanischen Stromes künftighin 
ein beliebtes Mittel zur künstlichen Einleitung der Frühgeburt werden 
sollte, erlaube ich mir schon heute zu verneinen, aus Gründen, die oben 
angedeutet wurden. 

Literatur: l ) Bbaun, Chiari, Späth, Klinik. 1855, pag. 20. — s ) Schauta, Beiträge 
zur Lehre von der Eklampsie. Arch. f. Gyn. XVIII, Heft 2. — s ) Runge, Volkmann’s Samml. 
klin. Vorträge. Nr. 174. — 4 ) Gusserow, Neubildungen der Gebärmutter. Handbuch der 
Franenkrankheiten von Billroth. — *) Toldt, Ueber Altersbestimmung menschlicher Em¬ 
bryonen. Prager med. Wochenschr. 1879, pag. 121. Ahlfeld, Arch. f. Gyn. II, pag. 361. 
Fehling, Die Stirnfontanellen und der Horizontalumfang des Schädels etc. Arch. f. Gyn. VII. 
Hecker, Klinik der Geburtskunde. Leipzig 1874, pag. 22. — 6 ) Karl Sommer, Körpertempe¬ 
ratur der Neugeborenen. Deutsche med. Wochenschr. 1880, Nr. 43—45. — 7 ) Preykr, Physio¬ 
logie des Embryo. 1885, pag. 373. — 8 ) Kassowitz, Die Vererbung der Syphilis. Wien 
1875. — 9 ) Cred£, Ueber Envärmungsgeräthe für frühgeborene und schwächliche kleine 
Kinder. Arch. f. Gyn. XXIV, Heft 1. — 10 ) Auvabd, De la couveuse pour enfants. Arch. de 
Tocologie. October 1883. — n ) Dknman , An Introduction on the Practice of Midwifery. 
12. Capitel, 10. Sect.: »On the propriety on bringing on premature labour and the advan- 
tages to be derived from it.« London 1788. — 1J ) C. J. Siebold, Geschichte der Geburts¬ 
hilfe. II, pag. 385. — 13 ) Baudelocquk, L’art des Accouchem. Paris 1781, II, pag. 221. — 
14 ) Fr. Ant. Mai, Progr. de necessita partus etc. promovendi. Heidelberg 1799, 4. — 16 ) P. 
Scheel, Comment. de liqu. aranii asperae arteriae foetuum humanorum natura etc. Hafn. 1799, 
8, pag. 75. — 16 ) C. Wenzel, Allgemeine geburtshilfliche Betrachtungen und über die künst¬ 
liche Frühgeburt. Mainz 1818, 4. — n ) J. A. Stoltz, Revue m6d. October 1833, pag. 142. — 
18 ) Spiegelberg, Monatsschr. f. Geburtsk. XXXIV, November 1869, pag. 375; Arch. f. Gyn. 
I, pag. 1. R. Gierich, Inaug.-Dissert. Breslau 1868. — 19 ) Wiener, Arch. f. Gyn. XIII, 
pag. 80. — *°) Litzmann. Ueber den Werth der künstlich eingeleiteten Frühgeburt bei 
Beckenenge etc. Arch. f. Gyn. II, pag. 169. — J1 ) Dohrn, Aich. f. Gyn. VI, pag. 328; 
Volkmann’s Samml. klin. Vortr. Nr. 49; Arch. f. Gyn. XII, pag. 70. — * 2 ) Landau, Ueber 
Indication und Werth der künstlichen Frühgeburt bei engem Becken. Arch. f. Gyn. XI, 
pag. 1. — **) Schrokder, Lehrbuch, 1880, pag. 251. — u ) Ahlfeld, Arch. f. Gyn. II, 
pag. 353. — ,s ) Bericht über die Verhandlungen der 38. Versammlung etc. Centralbl. f. Gyn. 
1885, Nr. 42. — * 9 ) Simpson, The works of Sir Y. Simpson. Obstetr. I, pag. 102, 140; 
Schmidt’s Jahrbücher. 47, 64. — 27 ) Porter, Dubliner Quat. Journ. 1857, Nr. 46, pag. 267. — 
*•) Martin, Monatsschr. f. Geburtsk. 1862, XIX, pag. 85. — ,9 ) Spiegelberg, Monatsschr. f. 
Geburtsk. XXXIV, pag. 376. — *°) Hennig, Arch. f. Gyn. XI, pag. 403. — 31 ) Scanzoni, 
Lehrbuch der Geburtshilfe. Wien 1867, II, pag. 16. — 3S ) Döbner, Würzburger med. Zeit¬ 
schrift. VI, pag. 37. — 33 ) Gusserow, Arch. f. Gyn. II, pag. 218. — 34 ) P. Möller, Würz¬ 
burger med. Zcitsehr. VI, pag. 160. — 36 ) Leopold, Arch. f. Gyn. VIII, pag. 221. — 3 ®) Abar- 
banell, Monatsschr. f. Geburtsk. XIX, pag. 106. — 87 ) d’Outrepont, Neue Zeitschr. f. Ge¬ 
burtskunde. VI. Beobachtungen und Erfahrungen. — 38 ) Winckel, Berichte und Studien etc. 
Leipzig 1874. — 89 ) Birch-Hirschfeld, Allg. med. Central-Ztg. 1875, Nr. 26. — 40 ) Leopold, 
Arch. f. Gyn. X, pag. 191; VIII, pag. 221. — 4l ) Fuhrhans, De morte foetus justo gravidi¬ 
tatis tempore nondum finito. Inaug.-Dissert. Marburg 1831. — 42 ) Hohl, Die Geburten miss¬ 
gestalteter kranker und todter Kinder. Halle 1850. — 4S ) Leopold, Arch. f. Gyn. VIII, 
pag. 236, 254, 255. — 44 ) Schroeder, Lehrbuch, pag. 419. — 46 ) Reisinger, Die künstliche 
Frühgeburt. 1820, pag. 151. — 46 ) Bericht über die Verhandlungen der gynäkologischen 
Section der 58. Versammlung etc. Centralbl. f. Gyn. 1885, Nr. 41; Arch. f. Gyn. XXVII, 
pag. 300. — 47 ) Hayes, Lancet. 1874, II, Nr. 5. — 48 ) Kelsch, De partu arte praematuro. 
Inaug.-Dissert. Berlin 1824. — 4Ö ) Schippan, Ueber die künstliche Frühgeburt. Würzburg 
1831. — 60 ) Hofmann, Ueber künstliche Frühgeburt. Neue Zeitschr. f. Geburtsk. XIV, 
pag. 367. — 5l ) Krause, Die künstliche Frühgeburt, pag. 14. — 52 ) Schroeder, Lehrbuch. 
4. Aufl., pag. 235. — 68 ) Leopold, Arch. f. Gyn. VIII, pag. 276. — 54 ) Hofmeier, Die Be¬ 
deutung der Nephritis in der Schwangerschaft. Zeitschr. f. Geburtsk. u. Gyn. III, pag. 276. — 
6& ) Lorixg, Lyon möd. 1883, Nr. 43; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1884, Nr. 15. — 56 ) Stehberger, 
Lex regia und künstliche Frühgeburt. Arch. f. Gyn. I, pag. 465. — 57 ) Leopold, Arch. f. 
Gyn. XIV, pag. 299. — 0b ) Pfannkuch, Arch. f. Gyn. VII, pag. 175. — * 9 ) Rumpf., Arch. f. 
Gyn. XXI, pag. 95. — 60 ) C. Braun, Allg. Wiener med. Ztg. 1882. Nr. 3. K. Rokitansky, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 


Frühgeburt 


Difitized by 


Wiener med. Presse. 1871. Hegetschweileb, Inaug.-Dissert. Erlangen 1879. — 61 ) Bongio¬ 
vanni, Omodei annali univers. di med. Mai 1827. — 6S ) Ramsbotham, Principles and practice 
of obstetr. Med. and Surgery. London 1851, 3. ed., pag. 319. — 63 ) Benicke, Zeitschr. !. Ge¬ 
burtskunde u. Gyn. III, Heft 1. — 64 ) Güeniot, Progr. möd. 1878, Nr. 20. — 6ß ) R. Dick, 
Inaug.-Dissert. Bern 1878. — 6C ) Mauk, Inaug.-Dissert. praes. »Saxinger. Tübingen. 1884. — 
C7 ) Schatz, Versammlung deutscher Naturforscher etc. Magdeburg. Arcli. f. Gyn. XXV, 
pag. 118; Deutsche med. Wochenschr. 1884, Nr. 48. — 68 ) Zweifel, Operative Geburtshilfe. 
1881, pag. 90. — 69 ) Massmann, Centralbl f. Gyn. 1878, Nr. 9. — 70 ) Schauta, Wiener med. 
Wochenschr. 1878, Nr. 19. — 7l ) Schabel, Inaug.-Dissert. Tübingen 1879. — 72 ) Klein¬ 
wächter, Arch. f. Gyn. XIII, pag. 280 u. 446. — 73 ) Schlossberger, Inaug.-Dissert. Tü¬ 
bingen 1879; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 14. — 74 ) Pasquali, Monographia. Rom 1879; 
Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 7S ) Heylen, La Presse m6d. belg. 1879, Nr. 33; 
Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 25. — 78 ) Wilmast, La Presse med. belg. 1880, Nr. 7. — 
77 ) Sandbero, Ref. Centralbl. f. Gyn. 1881, Nr. 7. — 78 ) G. Keller, Inaug.-Dissert. Tübingen 
1881; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1882, Nr. 23. — 79 ) Welponer, Centralbl. f. Gyn. 1878, Nr. 15; 
Wiener med. Wochenschr. 1878, Nr. 44. — 80 ) Felsenreich, Wiener med. Wochenschr. 1878, 
Nr. 29. — 81 ) Hyernaux, Bull, de l’Acad. Roy. de med. de Bruxelles. Nr. 7. — 8 *) Sänger, 
Arch. f. Gyn. XIV, pag. 43. — 88 ) Parisi, Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 84 ) Ber- 
gesio, Annali di Ostetr. Februar 1879; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 8& ) Nicolini, 
Annali di Ostetr. Februar 1879; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 86 ) Cuzzi, Annali 
di Ostetr. Januar 1879 ; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 87 ) Kronkb, Arch. f. Gyn. 
XV, pag. 93. — 88 ) Dobiowolsky, Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 17. — 80 ) Köster, Ber¬ 
liner klin. Wochenschr. 1879, Nr. 46. — ®°) Guttmann, Wiener med. Blätter. 1879, Nr. 49 
n. 50. — 91 ) Brennecke, Berliner klin. Wochenschr. 1880, Nr. 9. — 92 ) P. Müller, Verhandl. 
der phys.-med. Gesellsch. zu W T ttrzburg. XIV, Heft 1 und 2; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1880, 
Nr. 11. — 93 ) Nowitzky, Petersburger med. Wochenschr. 1880, Nr. 24; Ref. Centralbl. f. Gyn. 
1880, Nr. 25. — 94 ) VanderMey, Journ. de möd. de Bruxelles. August 1881, pag. 118. 
Virchow, Jahresbericht. 1881, I, pag. 455. — 95 ) Sziklai, Wiener med. Wochenschr. 1881, 
Nr. 35, pag. 996. — 96 ) Gardien, Tratte d’accouchement etc. Paris 1807, III, Nr. 19. — 
97 ) Bumm, Untersuchungen über die elektrische Reizbarkeit des Uterus. Arch. f. Gyn. XXIV, 
pag. 44. — 98 ) Schreiber, Ueber Galvanismus als Mittel zur Erregung der künstlichen Früh¬ 
geburt. Neue Zeitschr. f. Geburtsk. 1843, XIV, pag. 57; 1846, XIX, pag. 395. — ") Bayer, 
Zeitschr. f. Geburtsk. u. Gyn. XI, Heft 1; Centralbl. f. Gyn. 1885, Nr. 2. — ,0 °) Fleischmann, 
Arch. f. Gyn. XXVII, Heft 1. — 101 ) Frankenhäuser, Die Nerven der Gebärmutter. Jena 
1867. — 10 *) Hennig, Monatsschr. f. Geburtsk. IX, 1857, pag. 75. — 103 ) Grünkwaldt, Arch. 
f. Gyn. VIII, pag. 478. — 104 ) Welponer, Wiener med. Presse. 1878, Nr. 16 und 18. — 
l05 ) Scanzoni, Beiträge zur Geburtsk. u. Gyn. Würzburg 1853, Heft 1, pag. 15. — l06 ) d'Outbe- 
pont, Abhandlungen und Beiträge geburtshilflichen Inhaltes. Bamberg und Würzburg 1882, 
1, pag. 13. — 107 ) Schöller, Der Tampon, ein neues Verfahren zur Veranstaltung der künst¬ 
lichen Frühgeburt. Berlin 1841. — 108 ) Daniel, Inaug.-Dissert. Marburg 1843. Liciiau, Inaug.- 
Dissert. Marburg 1855. — 109 ) C. Braun, Zeitschr. d. Gesellsch. d. Aerzte in Wien. Juli 
1851, pag. 527; feiner Allg. med. Central-Ztg. XX. Jalirg., 71. St., 3. September. — ll °) Ki- 
wisch, Beiträge zur Geburtsk. Würzburg 1846, 1. Abth., pag. 114; 1848, 2. Abth., pag. 1. — 
Harting, Monatsschr. f. Geburtsk. Berlin 1833, I, pag. 173. — m ) S. A. Raborg, New 
York med. Journ. November 1876; Centralbl. f. Gyn. 1877, Nr. 4. — 11S ) Wächter, Württem- 
berger med. Correspondenzbl. 1879, Nr. 11; Ref. Centralbl. f. Gyn. 1879, Nr. 12. — lx4 ) Scan¬ 
zoni, Wiener med. Wochenschr. 1856, Nr. 11. — 115 ) Scanzoni, Beiträge zur Geburtsk. u. 
Gyn. 1858, III, pag. 181. — lie ) Busch, Gern. Zeitschr. f. Geburtsk. VI, pag. 369 und Neue 
Zeitschr. f. Geburtsk. I, Heft 2, pag. 132. — 117 ) Brünninghausen , Brief vom 9. März 1820. 
Neue Zeitschr. f. Geburtsk. III, Heft 3, pag. 326. — ll8 ) Betschler. Beiträge zur Lehre über 
die künstliche Frühgeburt. Mende’s Beobachtungen und Bemerkungen etc. 1826, III, pag. 26. — 
ll9 ) Winckel (Mühlheim a. R.), Centralbl. f. Gyn. 1881, Nr. 9. — 18 °) Tarnier, Gaz. des Höp. 
1862, Nr. 132. — 12 *) Winkler, Arch. f. Gyn. I, pag. 463. — 122 ) R. Braune, Inaug.-Dissert. 
Breslau 1868. — 123 ) Schnackenberg, De partu praematura artificiali. Marburg 1831. — 
124 j Baiines, Edinburgh med. Journ. Juli 1862, Nr. 1; Operatious obstetr. traduit des Cordes. — 
m ) Conradi, Ref. Centralbl. f. Gyn. 1881, Nr. 4. — 126 ) Hamilton, Practical observations etc. 
Edinburgh 1836, pag. 179. — 137 ) Lehmann, Casper’s Wochenschr. 1838, Nr. 657; Beschou- 
wingen over de door kunst verwekte baring. Amsterdam 1848. — 128 ) Krause, Die künst¬ 
liche Frühgeburt. Breslau 1855. — 129 ) C. Braun, Wiener med. Wochenschr. 1858, Nr. 46. — 
13 °) Schauta, Grundriss der operativen Geburtshilfe. Wien 1885, pag. 53. — m ) Ahlfkld, 
Berichte und Arbeiten. II, pag. 107. — 132 ) Haidlen, Correspondenzbl. d. württemb. ärztl. 
Vereines. 1884, pag. 11. — 133 ) Marshal, Revue med. de Test. 1. April 1877; Centralbl. f. 
Gyn. 1877, Nr. 5. — 134 ) Valenta, Memorabilien. 1877, Heft 2; Centralbl. f. Gyn. 1877, 
Nr. 6. — 138 ) Cohen, Neue Zeitschr. f. Geburtsk. 1846, XXI, pag. 116; 1856, II; Monats¬ 
schrift f. Geburtsk. November 1853. — 13 °) R. Barnes, Obstetr. oper. London 1871, 2. ed., 
pag. 365. — 13: ) Kleinwächter, Wiener med. Presse. 1882. — 138 ) Breisky, Prager Viertel- 
jahrschr. 1882. — 189 ) Paul Scheel, Commentatio de liquore etiennii etc. usu et natura. 
Hafn. 1799. — 14 °) Hopkins, Accouchers Vade-mecum. London 1814, 4. ed., pag. 114. — 
141 ; Meissner, Heidelberger med. Annalen. 1840, VI, Heft 4. Schauta . 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


139 


Frühgeburt (forensisch) kommt vor Gericht in Frage: 1. In 
civilrechtlichen Fällen, wenn nach geschlossener Ehe oder nach ausserehe- 
lichem Beischlaf ein Kind noch vor Ablauf von 10 Monaten geboren und 
die Vaterschaft unter Angabe, dass das Kind ein reifes oder wenigstens 
älteres, daher bereits früher erzeugtes sei, abgelehnt wird. (Oesterr. bürgerl. 
Gesetzbuch, §§156 und 157; Preuss. Landrecht, II., §21 und Gesetz vom 
24. April 1854, § 15.) 

2. In strafrechtlichen Fällen bei Anschuldigungen wegen Geburtsver¬ 
heimlichung oder Kindesmord, einestheils weil häufig die Angabe vorge¬ 
bracht wird, dass die Entbindung allzu früh, also unerwartet eingetreten 
sei, andererseits, weil bei dem Umstande, als frühzeitig geborene Kinder 
nach der Entbindung desto leichter spontan sterben oder gewissen Schäd¬ 
lichkeiten desto leichter unterliegen können, je weiter dieselben noch vom 
normalen Ende der Schwangerschaft entfernt waren, aus dem Nachweise 
der Frühgeburt eine gewisse Präsumption für den natürlichen oder wenig¬ 
stens ohne Verschulden der Mutter erfolgten Tod sich ergeben kann. 

Behufs Diagnose, dass eine Frühgeburt vorliege, muss sowohl die be¬ 
treffende Frucht als die betreffende Mutter untersucht werden. 

Die Untersuchung der Frucht ist natürlich am wichtigsten und hat 
zunächst in der Richtung zu geschehen, ob dieselbe bereits eine solche 
Entwicklung besitzt, dass ihr überhaupt bereits die Fähigkeit zum extra¬ 
uterinen Leben zugeschrieben werden kann, und ob dieselbe nicht etwa 
noch als eine abortirte Frucht angesehen werden muss. 

Die österreichische Strafprocess Ordnung vom Jahre 1853 (§ 90) for¬ 
dert bei Verdacht auf Kindesmord ausdrücklich die Erforschung der Lebens¬ 
fähigkeit, Die neue enthält keine solche Bestimmih^g, dagegen verlangt der 
§ 90 der deutschen Strafprocess-Ordnung, dass bei Öeffnung der Leiche eines 
neugeborenen Kindes die Untersuchung insbesondere auch darauf gerichtet 
werde, ob es reif oder wenigstens fähig gewesen sei, das Leben ausserhalb 
des Mutterleibes fortzusetzen. Andererseits bemerkt der § 23 des preussi- 
schen Regulativs für die Vornahme der gerichtlichen Todtenbeschau: »dass, 
wenn sich aus der Beschaffenheit der Frucht ergiebt, dass dieselbe vor 
Vollendung der SO. Woche geboren ist, von der Obduction Abstand ge¬ 
nommen werden kann, wenn dieselbe nicht von dem Richter ausdrücklich 
gefordert wird.« Es lässt sich daraus schliessen, dass eventuell auch bei 
zweifellos lebensunfähigen Früchten nach anderweitiger Todesursache ge¬ 
forscht und der absichtlich bewirkte Tod geahndet werden kann. Doch würde 
wohl die ärztlich bestätigte Lebensunfähigkeit in einem solchen Fall richter- 
licherseits als Milderungsumstand aufgefasst werden, ebenso wie bei Tödtung 
von Missgeburten. 

Im Allgemeinen nimmt man an, dass erst von der 28.—30. Schwanger¬ 
schaftswoche angefangen die Früchte im Stande sind, ihr Leben ausserhalb 
des Mutterleibes fortzusetzen. Diese Annahme ist ausser einer grossen 
Masse einschlägiger Erfahrungen abstrahirt und kann als richtig acceptirt 
werden, unbeschadet durch die Thatsache, dass in ganz vereinzelten Fällen 
noch jüngere Früchte (im Falle d’Outrepont’s sogar eine aus der 25. Woche) 
am Leben erhalten worden sind. Früchte, die diese Schwangerschaftsperiode 
und damit die extrauterine Lebensfähigkeit eben erreicht haben, zeigen im 
Allgemeinen eine Länge von 35—40 Cm. und ein Gewicht von 1500 bis 
2000 Grm. Die Länge der Nabelschnur beträgt durchschnittlich 46 Cm., das 
Gewicht der Placenta 450 Grm. Die Wollhaare, deren Durchbruch bereits 
Ende des 5. Monates begann, bedecken nun den ganzen Körper, auch die 
Extremitäten, und die Kopfhaare sind bereits 0,5 Cm. lang. Der Kopfum¬ 
fang beträgt mehr als 30 Cm. (Fehling). Die Nägel erreichen bereits die 
Fingerspitzen und fangen an härter zu werden. Der Fettpolster ist bereits 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



140 


Frühgeburt. 


Digitized by 


ziemlich entwickelt, die Körpertheile sind deshalb runder und voller als bei 
den Früchten aus früherer Periode, die bekanntlich durch ihre Magerkeit 
und die dünne, fast durchscheinende Beschaffenheit der Haut sich aus¬ 
zeichnen. In Folge der begonnenen Entwicklung des Fettpolsters vergrössern 
sich die grossen Labien und nähern sich einander bis zur vollständigen 
Berührung, so dass sie die Nymphen bedecken. Bei Knaben finden sich die 
Hoden bereits vor dem äusseren Leistenring. Die Pupillarmembran ist ent¬ 
weder vollkommen verschwunden oder nur in Resten vorhanden. Am Ge¬ 
hirn sind bereits die Hautfurchen und Windungen entwickelt, der Grund 
der Fossa Sylvii (Insula Reilii) jedoch ist noch glatt (Toldt). Zu Ende des 
6. oder zu Anfang des 7. Monates tritt nach Toldt ein Knochenkern im 
Fersenbein auf; er wächst in diesem Monate bis zu etwa 3 Mm. Durch¬ 
messer heran, nimmt nun eine längliche Form an und misst in der sagit- 
talen Richtung zu Ende des 8. Monats 4 —7 Mm., zu Ende des 9. Monats 
6—10 Mm. und zu Ende des 10.—12. Monats 9—12 Mm. Im Sprungbein 
beginnt die Ossification gegen Ende des 7. oder zu Anfang des 8. Monats; 
der Knochenkern gewinnt bald eine ellipsoide Gestalt und wächst bis zu 
Ende des 8. Monats auf 2—3 Mm., bis Ende des 9. Monats auf 5.—6. Mm. 
und bis Ende des 10. Monats auf 7—9 Mm. im längsten Durchmesser. 

Ausgetragene, d. h. am Ende des 10. Monates geborene Früchte sind 
durchschnittlich 50 Cm. lang und besitzen ein durchschnittliches Gewicht 
von 3000 Grm. Die Haut ist mit Fett reichlich unterpolstert, das Gesicht 
und die Gliedmassen dadurch voll und gerundet. Das Kopfhaar ist dicht, 
1,5—2 Cm. lang. Die häufig zu findende Angabe, dass gegen das Ende der 
normalen Schwangerschaft die Wollhaare an Rumpf und Extremitäten ver¬ 
schwinden, bestreitet Toldt, indem er bemerkt, dass, wenn es auch zweifel¬ 
los sei, dass eine Anzahl von Wollhaaren während der letzten Entwick¬ 
lungsperiode abgestossen wird, doch gerade die best entwickelten, mit allen 
Zeichen der völligen Reife ausgestatteten und geborenen Kinder allent¬ 
halben reichlich mit Lanugo versehen gefunden werden. Unseren eigenen 
Erfahrungen zufolge ist die Angabe, dass die Wollhaare verschwinden, un¬ 
richtig, dass aber gegen das Ende der Schwangerschaft ein reichliches Aus¬ 
fallen dieser Gebilde stattfindet, ist nicht zu bezweifeln. Dafür spricht, dass 
die Wollhaare thatsächlich spärlicher sind als früher, insbesondere aber der 
Befund reichlicher Wollhaare in den Fruchtwässern und sogar im Meconium. 
Doch dürften in dieser Beziehung vielfache individuelle Unterschiede sich 
ergeben. Die Kopfdurchmesser betragen nach Caspers und Liman s zahl¬ 
reichen Messungen durchschnittlich: bei Knaben der quere 8,3, der gerade 
10,8, der diagonale 12,6; bei Mädchen der quere 8,3, der gerade 10,0 und 
der diagonale 12,0 Cm. Die Weite der Stirnfontanellen, d. h. den Abstand 
der parallelen Seiten derselben berechnet Fehling auf etwa 2 Cm., den 
Occipitofrontal-Kopfumfang auf 34—35 Cm. Die Knorpel der Nase und Ohr¬ 
muscheln sind fest und elastisch. Die Schulterbreite beträgt durchschnitt¬ 
lich 12,5 Cm., der Trochanterenabstand 8 Cm. Hoden im Hodensack. Scham¬ 
spalte durch die vom Fett gewölbten grossen Labien geschlossen. — Die 
Nägel sind hornig und überreichen die Fingerspitzen, nicht aber die Spitzen 
der Zehen. Die unteren Epiphysen der Oberschenkelknochen enthalten in 
der Regel einen höchstens 9 Mm. breiten Kochenkern. Letzterer tritt nur 
ausnahmsweise schon am Ende des 8. Monats, häufiger im 9. und am häu¬ 
figsten im 10. Schwangerschaftmonate auf, so dass sein Vorhandensein mit 
grosser Sicherheit den Schluss auf Reife des Kindes gestattet. Doch ist 
man nicht berechtigt, blos aus dem Fehlen dieses Ossificationskernes letztere 
zu leugnen, da derselbe auch bei vollständig reifen Kindern manchmal (in 
5 —10 ü / 0 der Fälle) fehlen kann. Häufig findet sich gegen Ende des 10. Monats 
auch in der oberen Epiphyse der Tibia ein Knochenkern, seltener ein solcher 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frühgeburt. 


141 


im Capitulum ossis humeri, ganz gewöhnlich aber im Würfelbein, welcher 
nach Toldt erst gegen Ende des 10. Monats entsteht, aber mitunter nur 
au! einer Seite vorhanden ist. 

Mit grossem Fleiss hat Körbbr aus den Berichten des St. Petersburger 
und Moskauer Findelhauses das Gewicht und die Maasse ausgetragener Neu¬ 
geborener zusammengestellt, respective berechnet und die erhaltenen Zahlen 
für die Frage der Lebensfähigkeit dieser Kinder verwerthet. Für St. Peters¬ 
burg ergab sich im Mittel ein Gewicht von 3056 Grm. (3300—2800), eine 
Länge von 48,6 Cm. (50—47), Umfang des Kopfes 33,9 (35—33), der Brust 

31.5 (33—30), Ueberschuss der Brust über die halbe Länge 7,4 (8—7), des 
Kopfes über die Brust 2,1 (3 —1); für Moskau: Gewicht 3150 (3700 bis 
2600), Länge 48,5 (51—46), Umfang des Kopfes 34,0 (35—33), der Brust 

33.6 (35—32), Ueberschuss der Brust über die halbe Länge 9,0 (10—8), 

des Kopfes über die Brust 0,2 (— 1-1-1)- Bezüglich der Mortalität 

lassen sich nach Körber etwa folgende Sätze aufstellen: Jede Verminderung 
des Gewichtes um 600 Grm. (Petersburg), respective 200 Grm. (Moskau), 
der Körperlänge um 3, respective 1,5 Cm., des Kopfumfanges um 1,5 und 
des Brustumfanges um 1,5, respective 1 Cm. unter die Grenze der noch 
als typisch erkannten Maasse setzt die Vitalität eines Kindes so bedeutend 
herab (bis zu 50%), dass dasselbe mit grosser Wahrscheinlichkeit zu den 
lebensunfähigen gezählt werden darf. Die absoluten Maasse, welchen dieselbe 
Herabsetzung der Vitalität bis zu 50% entspricht, sind für das Gewicht in 
St. Petersburg 2300 Grm., in Moskau 2500 Grm., für die Länge 44, respec¬ 
tive 45,5, für den Kopfumfang 31, respective 31,5, für den Brustumfang 
28,5, respective 31 Cm. Die Grenze der typischen Maasse muss für jede 
Gegend oder Nationalität besonders erst durch die Berücksichtigung der 
Mortalität gefunden werden. 

Severi A. hat über den Werth der Länge des Verdauungstractus und 
seiner einzelnen Theile für Altersbestimmungen des Fötus Untersuchungen 
angestellt und kommt zum Schlüsse, dass zwar die Länge des ganzen 
Nahrungscanales und die Länge des Dünndarmes auch beim Fötus sehr 
variirt, dass aber die Länge des Dickdarmes in den verschiedenen Perioden 
des Fötallebens eine ziemlich constante sei und daher für Altersbestimmungen 
verwerthet werden kann. Im 7. Monat ist die Länge des Fötus gleich der 
Länge des Dickdarmes, während erstere im 3.— 6. Monate grösser, im 8. 
und 9. kleiner ist als letztere. Im 1. und 7. Jahre des extrauterinen Lebens 
bleibt der Dickdarm länger als der Körper, allmälig aber werden Dickdarm 
und Körper gleich lang. Das Verhältniss der Körperlänge zur Länge des 
Dickdarmes gestaltet sich im 3.—9. Monat und im 1. und 2. Jahre nach 
der Geburt, wie folgt: x / a : 1; 0,7 : 1; 0,9 : 1; 0,9 : 1; 1:1; 1:1; 1,1 : 1; 
1,1 : 1 und 1,1 : 1. 

Die Untersuchung der Mutter kann insofern Anhaltspunkte für oder 
gegen die Annahme einer Frühgeburt gewähren, als aus dem Grade der 
durch die Ausdehnung des Unterleibes und der Geburtswege bewirkten, 
vorübergehenden oder bleibenden Veränderungen Schlüsse auf die Grösse 
der betreffenden Frucht gestattet sind. Diese Befunde sind jedoch für sich 
allein nicht beweiskräftig und überhaupt nur mit Vorsicht zu verwerthen, 
weil bei dem Zustandekommen derselben, z. B. der Zahl und Entwicklung 
der Schwangerschaftsnarben, Bildung von Einrissen der hinteren Scheiden- 
commissur oder des Dammes etc., ausser der Grösse der Frucht noch 
andere, namentlich individuelle Verhältnisse eine Rolle spielen. 

Literatur: Ausser den Lehr- und Handbüchern der gerichtlichen Mcdicin und Ge¬ 
burtshilfe folgende Specialarbeiten: Hartmann , Beitrag zur Osteologie der Neugeborenen. 
Tübinger Dissert. 1869. — Hecker, Ueber das Gewicht des Fötus und seiner Anhänge in 
den verschiedenen Monaten der Schwangerschaft. Monatschr. f. Geburtsk. 1866, XXVII, 
pag. 286. — Fehling, »Pie Stimfontanellen und der Horizontalumfang des Schädels.« Arch. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 


Frühgeburt. — Füred. 


f. Gyn. 1875, VII, pag. 506. — Toldt, Ueber die Altersbestimmung menschlicher Embryonen 
Prager med. Wochenschr. 1879, pag. 121. — Hennig, Die Wachsthumsverhältnisse der Frucht 
und ihrer wichtigsten Organe in den verschiedenen Monaten der Tragzeit. Arch. f. Gyn. 1879, 
XIV, pag. 314. — Körber, Die Durchschnittsmaasse ausgetragener Neugeborener und ihre 
Lebensfähigkeit, berechnet aus den Jahresberichten der Findelhäuser in 8t. Petersburg und 
Moskau. Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. 1884, XL, pag. 225. — A. Severi, Valutazione della 
lunghezza del tubo alimentario e delle sue diverse parti in rapporto alla etä del feto. Lo 
Sperimentale. 1884, pag. 482 — Bouillet, Valeur relative de difförents moyens propres ä 
d^termines Tage de la vie intrauterine au moment de la naissance. Applications möd.-legales. 
Bull, de l’Acad. m6d. 1888, Nr. 3. — J. Reese , De la naissance en vie dans ses relations 
m£dico-legalcs. Annal. d’hygiene publ. 1888, XIX, pag. 58. — Filomusi-Guelfi , Sul nucleo 
epifisario femorale. Rivista sper. 1889, XV, pag. 191. — Ortloff (Jurist), Kind oder Fötus. 
Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. 1889, LI, pag. 115 und 123. — Ortloff, Physiologische 
Kennzeichen für Beginn und Ende der Rechtsfähigkeit. 1890, gr.-8. — L. W. Fagerlund, 
Ueber die Entwicklung der Knochenkerne der Gliedmassen. Wiener med. Presse. 1890, 
Nr. 5 und 6. — W. Hassenstkin , Zur Reifebestimmung des Fötus aus dem Knochenkerne 
der Oberschenkelepiphyse. Zeitschr. f. Medicinalbearate. 1892, pag. 129. — A. Tamassia, Sul 
centro d’ossificazione delT epifisi inferiore del femore, dell’ astragalo e dei ealcagno. Atti 
dell’ Istituto Veneto di scienze. 1893, IV, Ser. 7. — Frank, Ueber den Werth der einzelnen 
Reifezeichen bei Neugeborenen. Arch. f. Gyn. 1894, XXVIII, pag. 163. Hofmann. 

Frühjahr skatarrh, s. Conjunctivitis, V, pag. 153. 

Fuchsin, s. Anilinfarben, I, pag. 625. 

Fucus« a) Fucus amylaceus, Ceylonmoos, von Sphaerococcus 
lichenoides Ag., und verwandte, als Agar-Agar bezeichnete ostindische Algen¬ 
arten, s.unter Carrageen, IV, pag.319; öjFucus crispus = Carrageen, ibid.; 
c) Fucus vesiculosus, Blasentang, Fucaceae; in den europäischen Meeren 
vorkommende Alge: bandförmiger, wiederholt gabeitheiliger Thallus, mit 
verdickter Mittelrippe, zu beiden Seiten derselben blasige Auftreibungen, 
die letzten Zweige keulenförmig verdickt, von brauner Farbe, reich an 
Pflanzenschleim; die jod- und bromhaltige Asche dieser, sowie verwandter 
Fucaceen (Fucus serratus und siliquosus) dient als »Kelp« oder 
»Varec« zur fabriksmässigen Jod- und Bromdarstellung. Des Jodge¬ 
halts wegen als Antiscrophulosum u. s. w. empfohlen, innerlich im Decoct 
(10—15 : 200), auch wohl als Zusatz zu Brod, Milch, Malzextract u. dergl. 
verabreicht. 

Fühlsphäre, s. Gehirn (physiologisch). 

Fueu-Caliente, frequentirter Badeort, nördlich an der Sierra 
Morena, 56 Km. südlich von Cuidad Real, in der span. Provinz La Mancha, 
mit 40° warmen Thermen, welche ziemlich viel Sulphate von Eisen, Thonerde 
und Kalk enthalten sollen und nur äusserlich angewendet werden. Piscinen. 

B. M. L. 

Fnen Santa (Hervidores de), Neucastilien, im Gebiete von Villa¬ 
franca, mit Quelle von 21° C. In 10000:39 Salzgehalt (Kochsalz 19,5, 
kohlensaure Magnesia 14,3, kohlensaures Eisenoxydul 1,95?). Vorzügliche, 
sehr viel besuchte Badeanstalt. b. m. l. 

Fuente, s. den näher bestimmenden Theil des Namens. 

Füred , auch Balaton-Füred genannt, in Ungarn, liegt im Zalaer 
Comitate am nordwestlichen Ufer des Plattensees, 135 Meter ü. M. Günstig 
klimatisch situirt, besitzt der Ort in dem See, der kühle Bäder bietet, in 
gut zubereiteten Schafmolken und in den alkalisch-salinischen Säuerlingen 
combinirte Heilmittel. Der Plattensee, das ungarische Meer, wird sowohl 
wegen seines mächtigen Wellenschlages wie wegen seines starken Salz¬ 
gehaltes zu Seebädern benützt. Zur Badeanstalt, die sich im See befindet, 
führt eine 360 Meter lange Brücke. Der Schlamm des Sees wird auch thera¬ 
peutisch (zu Umschlägen) gebraucht. Von den Säuerlingen ist zumeist der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Füred. — Fumigationes. 143 

Franz Josef-Brunnen in Gebrauch, welcher ein schwaches, eisenhaltiges alka- 
lisch-salinisches Mineralwasser darstellt. Er enthält in 1000 Theilen Wasser: 

Sch we feisaures Natron. 0,785 

Doppeltkohlensaures Natron. 0,108 

Chlornatrium. 0,090 

Doppeltkohlensauren Kalk. 0,829 

Doppeltkohlensaure Magnesia. 0,080 

Doppeltkohlensaures Eisenoxydul. 0,011 

Summe aller festen Bestandtheile. 2,266 

Völlig freie Kohlensäure. 1207,00 Ce. 


Der Franz Josef-Brunnen findet Anwendung bei leichten Katarrhen 
der Digestions- und Respirationsorgane. Mit der Trinkcur wird auch eine 
Badecur verbunden, zu welcher Sitz- und Wannenbäder aus gewärmtem 
Seewasser, Säuerlingsbäder, Douchen und kalte Säuerlingsbassins aus der 
Franz Josef-Quelle, Temperatur + 11° C., zur Verfügung sind. Therapeu¬ 
tisch am wichtigsten sind die freien Plattenseebäder, denen Füred den Ruf 
eines Seebades verdankt. Die mittlere Wärme des Plattensees beträgt im 
Sommer + 20° C. Der Wellenschlag ist kein so starker wie an der Nord¬ 
see, doch mächtig genug, um bei Nervenleiden und Schwächezuständen, 
welche hier das Hauptcontingent stellen, anregend zu wirken. Zwei Eisen¬ 
bahnen berühren den Curort, von der Station Siofok ist eine einstündige 
Fahrt mittels Dampfers und von der Station Veszprim eine zweistündige 
mittels Miethwagens nach Füred. Die Cureinrichtungen sind sehr gut; 
ausgedehnte Promenaden befinden sich in der Nähe des Curbrunnens und 
der Bäder; für Zerstreuung ist gesorgt; die Verpflegung ist zufriedenstellend. 
Im Herbste ist Gelegenheit zu Traubencuren geboten. 

Literatur: H. Mangold, Der Curort Füred am Plattensee. Wien 1885. — J. Engel. 
Balaton-FÜred. Oesterr.-ungar. Badezeitung. 1891. Kisch. 

Fürstenhof , Steiermark, Wasserheilanstalt an der Verbindung 
des Mürzthaies mit dem Thörlthale, Bahnstation Kapfenberg. Beissei. 

Fugugift, s. Fischgift, VII, pag. 659. 

Fulgen, kleines Ostseebad unweit Heiligendamm in Mecklenburg. 

Edm. Fr. 

Fuligo» Fuligo splendens; Glanzruss; die im unteren Theile der 
Schornsteine abgesetzte, schwarze, blätterige oder pulverige Masse, aus 
empyreumatischen Producten, Creosot, Paraffin u. s. w. bestehend, in seiner 
Wirkung wohl wesentlich von dem Creosotgehalt abhängig. Man benutzte 
den Glanzruss früher innerlich als Antirheumaticum, Diureticum und Dia- 
phoreticum, auch nach französischen Empfehlungen als Anthelminticum: 
äusserlich zu Waschungen und Einreibungen bei chronischen Exanthemen, 
zu antiblennorhoischen Injectionen und Augenwässern. Jetzt gänzlich obsolet. 
Als Fuligokali wurde eine dem Antbracokali ähnliche, eingedampfte 
Mischung von Glanzruss mit Aetzkali bezeichnet. 

Fumades (Les), Frankreich, Dep. du Gard, besitzt eine kalkhaltige 
Schwefelquelle von 12—15°. Der Ort liegt in schöner Lage. Indicationen 
bilden Krankheiten der Haut und Athmungsorgane. Beissoi. 

Fumaria, Herba Fumariae, Erdrauchkrant, das (nicht mehr 
officinelle) blühende Kraut von Fumaria officinalis (Fumariaceae), ein¬ 
heimisch; einen als »Fumarin« bezeichneten Bitterstoff, sowie Fumarsäure 
und Salze enthaltend, von salzigbitterem Geschmack und widrigem Geruch. 
Obsolet; früher innerlich als »Amarum resolvens« benutzt, entweder der 
frisch ausgepresste Saft zu Kräutercuren, oder im Infus oder Decoct. 

Fumigationes (von fumus, Rauch, s. Räucherungen). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











144 


Functionelle Anpassung. 


Functionelle Anpassung« Unter dem Vermögen der functio¬ 
neilen Anpassung versteht man nach Wilhelm Roux die Fähigkeit der 
meisten Organe, durch verstärkte Ausübung ihrer Function sich in höherem 
Masse gestaltlich an dieselben anzupassen, wie umgekehrt auch durch 
längere Zeit hindurch dauernde geringe Ausübung der Function in ihrer 
Leistungsfähigkeit herabgesetzt zu werden. Ausser der Bethätigung dieses 
Vermögens werden auch die speciellen gestaltlichen Producte dieser Thätig- 
keit als functionelle Anpassungen bezeichnet. 

Die functionelle Anpassung ist eine quantitative und eine qualitative. 
Die quantitative functionelle Anpassung vergrössert bei nicht zu rascher 
Steigerung der mittleren Functionsgrösse die Grösse des Organes so lange, 
bis durch »Activitätshypertrophie« ein »morphologisches Gleichgewicht« 
zwischen der neuen Functionsgrösse und der Grösse des Organes hergestellt 
ist. — Bei Organen, deren verschiedenen Dimensionen verschiedene Functio¬ 
nen zukommen, wird bei einer Verstärkung einer dieser Functionen blos 
diejenige Dimension des Organes vergrössert, welche die verstärkte Function 
leistet; so z. B. werden Muskeln, welche zur Production stärkerer Spannung 
verwendet werden, blos dicker, bei Verwendung zu grösserer Excursion der 
von ihnen bewegten Theile blos länger (Gesetz der »dimensionalen Activi- 
tätshypertrophie« Roux). 

Das Umgekehrte geschieht bei längere Zeit herabgesetzter mittlerer 
Functionsgrösse als sogenannte »Inactivitätsatrophie«, die gleichfalls eine 
der erwähnten Hypertrophie entsprechende dimensionale Beschränkung zeigt. 

Bei den mehr als sechsmal so langen als dicken, den sogenannten 
»langen« Knochen findet aus statischen Gründen, in Folge der dabei statt¬ 
findenden Beanspruchung auf Biegung die Activitätshypertrophie durch 
Verdickung derselben vorzugsweise nach aussen hin statt, während die 
Inactivitätsatrophie aus gleichen Gründen fast ausschliesslich innen, d. h. 
unter Vergrösserung der Markhöhle und der Spongiosaräume, sich vollzieht. 
Auch die Länge der Skelettheile unterliegt, wie es scheint, einer functio- 
nellen Anpassung, indem bei häufigerem Wechsel der Beanspruchung (z. B. 
bei vielem Springen) die jugendlichen Scelettheile durch Anregung des 
Wachsthums der Epiphysenknorpel und »die ihm nachfolgende Ossification« 
länger werden, während umgekehrt (Gurlt, Jul. Wolff), sogar noch nach 
der knöchernen Vereinigung (Synostose) der Epiphysen mit den Diaphysen, 
in Folge von Gelenksresection, die distal davon gelegenen, also schwächer 
gebrauchten Füsse und Hände kürzer werden. 

Die qualitative functionelle Anpassung besteht darin, dass bei sei es durch 
»functionelle Selbstregulation« oder direct durch den Willen gesteigerter mitt¬ 
lerer Functionsgrösse neben der quantitativen Zunahme auch die »specifische 
Leistungsfähigkeit« in gewissem, aber beschränktem Masse eine Steigerung 
erfährt. Ihr steht gegenüber eine oft sehr erhebliche Verminderung der 
specifischen Leistungsfähigkeit nach längerer Herabsetzung der mittleren 
Leistungsgrösse. 

Beide Principien, das die Functionsfähigkeit steigernde und das ver¬ 
mindernde, wirken langsam; die Inactivitätsatrophie noch langsamer als die 
Activitätshypertrophie. Letzteres Verhalten hat den Vortheil, dass man sich 
rascher an eine gesteigerte Leistungsfähigkeit anpasst, als man durch Mangel 
an Thätigkeit die Fähigkeit zu derselben verliert, so dass man auch nach 
längerer Unthätigkeit noch leistungsfähig bleibt. Die steigende qualitative 
functionelle Anpassung vollzieht sich oft rascher als die qualitativ ver¬ 
mindernde; erster« bei den Ganglienzellen der Hirnrinde sogar momentan; 
beide sind natürlich »structurell« bedingt. 

Uebrigens kann in gewissem Sinne auch die qualitative functionelle 
Anpassung als eine quantitative betrachtet werden, indem bei ihr durch 
den »Kampf der Theile < oder die »Theilauslese« ira Organismus die Zahl 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Functionelle Anpassung. 


145 


der leistungsfähigeren letzten lebensthätigen Elementarbestandtheile in den 
betreffenden Gebilden gegenüber den weniger leistungsfähigen Bestandtheilen 
zunimmt. 

Da zur »Erhaltung« des bereits Gebildeten ein viel geringeres Mass von 
Thätigkeit ausreichend ist als zur »Bildung« durch die Function, so können 
manche früher, sei es durch selbstständige vererbte Bildungsprocesse oder 
durch Activitätshypertrophie producirte Organtheile oder ganze Organe 
auch an Stellen erhalten bleiben, wo nur noch gelegentlich und mehr zu¬ 
fälliger Weise functionelle- Erregungen ihnen zu Theil werden, wie z. B. 
die Muskeln der Ohrmuschel oder, zeitweise, Knochensubstanz an fast ent¬ 
lasteten Stellen. Doch ist dies normaler Weise, wie es scheint, nur an 
solchen Stellen der Fall, wo nicht thätigere Organe den Raum dieser weniger 
thätigen Th eile in Anspruch nehmen. Wo dagegen ein durch stärkeren 
Druck der Organe vermittelter Kampf um den Raum stattfindet, kann sich 
im erwachsenen Individuum meist nur Thätiges erhalten, abgesehen von 
den wenigen normalen Theilen, deren ererbte frühere selbständige, d. h. 
hier von der Functionirung unabhängige Erhaltungsfähigkeit in dieser 
Periode noch nicht geschwunden ist, sowie von abnormen Producten (Tumoren, 
vielleicht auch manchen Exostosen etc.). 

Zum Verständniss sowohl der productiven wie der blos erhaltenden 
Leistungen der functionellen Anpassung ist eine klare Vorstellung von dem 
Begriff der »Function« jedes betreffenden Organes nöthig; das Fehlen dieser 
Vorstellung bezüglich der »Skelettheile« hat in letzterer Zeit mehrfach zu 
irrthümlichen Einwendungen gegen die functioneUe Anpassung geführt. 

Jedes der »Gewebe«, aus welchem die Organe bestehen, hat seine 
besondere Functionsweise und an jeder Stelle des Körpers, wo ein Gewebe 
zu dieser Function veranlasst wird, ist es, nachdem es aus irgend einer 
normalen oder pathologischen Ursache daselbst gebildet ist, dauernd er¬ 
haltungsfähig, auch wenn diese Function vom »Individuum« weder gewollt, 
noch ihm nützlich ist. Die Function »unserer« Knochensubstanz z. B. ist, 
Druck, eventuell wechselnd mit Zug, Widerstand zu leisten; und wo Knochen¬ 
substanz gedrückt wird, ist sie entsprechend dauernd erhaltungsfähig, daher 
auch z. B. an Exostosen, auf welche, sei es bei irgend welchen Bewegungen, 
durch Bindegewebsstränge oder durch Muskeln, Zug- und damit »Biegungs¬ 
beanspruchung« ausgeübt wird, welche letztere stets mit Production von 
Druck verbunden ist (ganz abgesehen von der überhaupt sehr langsamen 
Resorption selbst ganz entlasteter compacter Knochensubstanz). 

Es ist daran zu denken, dass jeder nicht axial gerichtete Zug z. B. 
inserirender Muskeln (und die Säugethiermuskeln, respective Sehnen, greifen 
nie axial an den Skelettheilen an, wie es dagegen Vogelmuskeln an ver¬ 
knöcherten Sehnen thun) Biegungsbeanspruchung und damit neben dem Zug 
zugleich Druck an bestimmten Stellen des betreffenden Gebildes hervor¬ 
bringt. Da dieser Druck mit der bei der Bewegung der Gelenke wechseln¬ 
den Richtung der Sehnen zum Skelettheil seine Grösse und mit dem Wechsel 
äusserer Belastung oder Widerstände einerseits und der Thätigkeit der 
Antagonisten andererseits auch seinen Ort wechselt, so werden nacheinander 
alle Theile auf Druck in Anspruch genommen werden können, so dass die 
Säuger wohl keinen reinen »Zugknochen« haben. Selbst die »Zugbalken« 
des Schenkelhalses werden, z. B. bei Thätigkeit der Glutaei med. und min. 
oder bei Lagerung des Menschen auf der Seite, auf Druck in Anspruch 
genommen; und selbst die verknöcherten Vogelsehnen werden bei den Be¬ 
wegungen der Gelenke etwas »gebogen«, sind also auch keine ganz reinen 
Zugknochen. Es ist die Frage, ob »primär« blos auf Zug in Anspruch ge¬ 
nommene Knochensubstanz überhaupt sich dauernd erhalten kann. 

Beal-Encyclopftdie der ge«. Heilkunde. 3. Anfl. VIII. JQ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 


Functionelle Anpassung. 


Da die functionelle Anpassung der Skelettheile, also der Stützorgane 
des Körpers, sehr gross und praktisch besonders wichtig ist, so soll auf 
sie etwas genauer eingegangen werden. 

Jeder einzelne Skelettheil hat eine besondere normale Function, welche 
durch seine Gestalt und durch seine Lage. zwischen anderen drückenden, 
respective ziehenden Theilen, also durch die Lage seiner Druck-, respective 
Zugaufnahmeflächen, sowie durch deren Grösse und Gestalt und durch die 
Grösse des von ihnen aus auf ihn einwirkenden Druckes, respective Zuges 
bestimmt wird. 

Dieser besonderen Function sind die normalen Skelettheile sowohl in 
ihrer Gestalt wie in dem Aufbau ihrer spongiösen Structur in hohem Mass^ 
angepasst (functionelle sive statische Gestalt und Structur); der Grad dieser 
Anpassung ist aber verschieden zu beurtheilen, je nachdem man den Begriff 
der »Function« enger oder weiter fasst. 

Bisher bezeichneten manche Autoren nach Hermann Meyer die Structur 
der Knochen als eine »statische« in dem beschränkten Sinne, dass sie durch 
das Stehen des ganzen Individuums bedingt und diesem angepasst sei und 
daher auch nur an den dabei am meisten belasteten unteren Extremitäten 
und den Wirbelkörpern des Menschen ausgebildet sei. Diese Auffassung ist 
jedoch eine viel zu enge. Unter der statischen Function der Knochen 
müssen wir verstehen, dass die Skelettheile in jeder normalen, irgendwie 
hervorgebrachten und erhaltenen Stellung derselben zu einander dem auf 
sie ausgeübten Druck und Zug widerstehen, wodurch sie zur Erhaltung, also 
zur Stabilität dieses gegebenen Zustandes beitragen. Dabei könnte es gleich- 
giltig scheinen, ob der Druck, respective Zug auf den Skelettheil von 
Knochen, Muskeln oder anderen Weichtheilen her fortgepflanzt, und ob er 
durch die Schwerkraft oder Muskelwirkung oder durch anderen Organdruck 
veranlasst wird. Bei dieser umfassenden Definition der Function, welche alle 
diese Arten von Druck, respective Zug als gleichwerthig annimmt, wäre 
dann allen normalen erwachsenen Knochen in gleicher Weise eine »voll¬ 
kommen« statische sive functionelle Gestalt und Structur zuzusprechen, 
d. h., sie sind (von einigen noch nicht ganz aufgezehrten Resten aus der 
Jugendzeit an den Epiphysenlinien abgesehen) ihnen derart angepasst, dass 
sie ihnen mit einem Minimum an Material widerstehen; also sie enthalten 
nichts Ueberflüssiges, Nichtgespanntes, und das Vorhandene ist den gege¬ 
benen Verhältnissen entsprechend zweckmässig angebracht. 

Bei der Beurtheilung dieser Verhältnisse ist zu berücksichtigen, dass 
selbst so variable Gebilde, wie Sesambeine, eine ihrer besonderen, sei es 
constanten oder variablen Druckrichtung angepasste Structur erlangen; ja 
sogar an abnormen Gebilden, wie spongiösen Exostosen und selbst periosti- 
tischen Auflagerungen, kommt beim Fehlen anderer störender Momente 
eine den oben genannten Einwirkungen entsprechende statische Structur 
vollkommen ausgebildet vor, wie auch an Knochenvorsprüngen, die als 
Varietäten auftreten, so z. B. an dem Processus trochlearis des Fersen¬ 
beines, welcher in Gestalt und Structur vollkommen dem Druck der Sehne 
des Peroneus longus, eventuell noch der Wirkung des Peroneus brevis angepasst 
ist und bei starker Entwicklung sogar durch gegen die Umgebung etwas 
abgesetzte Grenzen geradezu zu einer »functioneilen Gestalt« individualisirt 
ist. Auch der Processus supracondyloideus humeri lässt, wenn er spongiöse 
Substanz enthält, deutlich eine functionelle Structur erkennen. 

Bei dieser Fassung der functionellen Gestalt sind jedoch zwei zunächst in 
ihrer Localisation wesentlich verschiedene Wirkungen als gleichwerthig an¬ 
genommen, welche aber auch weder in statischem Sinne, noch in ihrer ge¬ 
staltenden Wirkungsgrösse gleichwerthig sind. Dies betrifft die von den 
»überknorpelten« Flächen (also den Berührungsflächen der Skelettheile) aus 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Functionelle Anpassung. 


147 


stattfindenden Druckwirkungen und die von den Anheftungsstellen der 
Muskeln und Bänder aus stattfindenden Zugwirkungen einerseits und die 
auf die mit »Periost« oder Endost bekleideten Flächen stattfindenden Druck¬ 
dicht Zug-)wirkungen andererseits. 

Letztere Druckwirkungen sind meist schwach im Verhältniss zu ersteren 
Beanspruchungen, weshalb die innere Structur nur wenig an sie angepasst 
ist; trotzdem zeigt es sich aber, dass gerade diese Einwirkungen einen 
ganz unverhältnissmässig hohen Einfluss auf die »Gestalt« der Knochen aus¬ 
üben, welcher Einfluss die durch die ersteren, viel kräftigeren Beanspruchun¬ 
gen der Widerstandsfähigkeit bedingte Gestalt erheblich abzuändern vermag. 

Wenn man nun verlangt, dass die Widerstandsleistungen gegen die 
Wirkungen der ersteren Gruppe, weil diese Wirkungen die kräftigeren sind, 
und weil ihr Widerstand für die Functionen des Individuums wichtiger ist, 
mit dem Minimum an Material geschehe, und wenn man nur eine solche 
Gestalt als »functionelle Gestalt« bezeichnen will, dann bieten die meisten 
Skelettheile hochgradige Abweichungen von der functionellen Gestalt dar 
in Folge der andauernden Wirkung des Flächendruckes der Nachbarorgane, 
zufolge dessen z. B. die Tibia einen dreiseitigen, statt elliptischen Quer¬ 
schnitt besitzt. 

Da sich jedoch diesem »seitlichen« Druck, wo er stark ist, wie z. B. 
beim Würfelbein an der gleichfalls individualisirten Anlagerungsstelle der 
Sehne des M. peroneus longus oder an dem erwähnten Processus trochlearis 
des Fersenbeines, auch die »Structur« des Knochens deutlich angepasst zeigt, 
da dieser Druck also die innere Gestaltung der Knochen in entsprechender, 
zweckmässiger Weise beeinflusst, so darf diese gestaltende Componente 
wenigstens bei der Beurtheilung der functionellen Structur nicht unberück¬ 
sichtigt bleiben. Doch ist dieser in’s Innere fortgepflanzte Druck eben nicht 
mehr Druck auf das Periost, sondern schon in der Knochensubstanz fort¬ 
gepflanzter Druck wie der andere Druck. 

Diese Eigenschaft der mit Periost überkleideten Knochenflächen, dem 
Druck (nicht dem Zug) so leicht durch Schwund oder Wachsthumshemmung 
nacbzugeben, wie sie sich z. B. in dem Schwund des Knochens durch an¬ 
liegende Tumoren, selbst durch erweiterte Venen bekundet, ist nöthig, da 
der Knochen die Fähigkeit haben muss, dem Wachsthum der ihn ernähren¬ 
den Gefässe und durchtretenden Nerven nachzugeben. Man könnte ver- 
muthen, diese noch räthselhafte Verhaltung sei weniger dadurch bedingt, 
dass die dabei gedrückten, mit »Periost oder Endost« bekleideten Knochen¬ 
flächen an sich weniger widerstandsfähig gegen Druck seien als die vor¬ 
zugsweise (aber nicht ausschliesslich, z. B. nicht an der Plantarseite des 
Fersenhöckers) zur Aufnahme starken Druckes dienenden »überknorpelten« 
Flächen, sondern es stehe damit im Zusammenhang, dass der Weichtheil- 
druck continuirlich stattfindet, während der genannte starke Druck nur 
intermittirend vorkommt; gegen diese Ableitung spricht jedoch, dass der 
Tonus der Muskeln auch continuirlich und wohl mindestens ebenso stark 
als der Druck der den Knochen seitlich anliegenden Weichtheile ist, und 
dass die Weichtheile, welche die Extremitätenknochen, z. B. die Tibia, im 
genannten Sinne »deformiren«, selber Muskeln sind. 

Die beim Erwachsenen unter ganz normalen Verhältnissen vorhandene 
»functionelle Structur« der Skelettheile betrifft indess nur die Richtung, 
Dicke und Dichtheit in der Lagerung der die Substantia spongiosa zu¬ 
sammensetzenden »statischen Elementartheile«, also der Knochenbälkchen, 
respective Plättchen oder Röhrchen, sowie die Dicke der Compacta, nicht 
aber z. B. die Richtung der ÜAVERSschen Lamellensysteme in der Substantia 
compacta und den inneren Bau der genannten Elementartheile der Spon¬ 
giosa; denn diese sind häufig derart gerichtet, respective gebaut, dass sie 

10 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



148 Functionelle Anpassung. 

nicht die höchste innerliche Widerstandsfähigkeit des verwendeten Materiales 
ausnutzen können. Auch scheint die »Maschenweite« der Spongiosa ausser 
von der Beanspruchungsweise etwas von individuellen Bildungsmechanismen 
abhängig zu sein, da sie bei verschiedenen Individuen, selbst in den wohl 
bei verschiedenen Individuen noch am gleichmässigsten beanspruchten Fuss- 
wurzelknochen, erhebliche Verschiedenheiten darbietet. 

Da nach pathologischen Aenderungen der Gestalt der Knochen, z. B. 
nach schief geheilten Fracturen, eine den neuen Druckrichtungen angepasste 
Structur im Laufe längerer Zeit allmälig sich ausbildet (J. Wolff), so ist 
die Annahme gestattet, dass auch die normale functionelle Structur der 
Skelettheile des Erwachsenen ausser durch specielle ererbte Gestaltungs¬ 
mechanismen unter Mithilfe dieses allgemeinen Gestaltungsprincipes der 
functioneilen Anpassung entsteht. Gleichwohl aber findet man bei genauer 
Besichtigung auch an normalen Knochen Erwachsener noch vereinzelt Bälk- 
chen, welche bei anscheinend constanter Druckrichtung nicht in einer der 
Richtungen »stärkster« Beanspruchung gelegen sind; diese röhren wohl 
noch von der Periode des mit steten inneren Umänderungen verbundenen 
Wachsthums her, sind nicht ganz entlastet und werden daher nur sehr 
langsam durch Resorption auf der einen und Apposition auf der anderen 
Seite zur nächsten Hauptrichtung umgearbeitet; oder in anderen Fällen 
genügt anscheinend schon die geringe, durch die Arterienpulsation hervor¬ 
gebrachte intermittirende Erschütterung und Spannung, um die häufig be¬ 
obachtete, die A. nutrit.ia im Innern der Markhöhle in Form einer Röhre 
umgebende Knochensubstanz vor Schwund zu bewahren und beim Wachs- 
thum des Gefässes gleichzeitig mit der inneren Resorption aussen Auf¬ 
lagerung zu veranlassen. 

Meist aber erkennt man bei genauer Berücksichtigung aller an den 
betreffenden Knochen wirksamen Aussenkräfte, dass die auf den ersten 
Blick scheinbar nicht in Richtung einer »stärksten« Beanspruchung stehenden 
Bälkchen doch einer solchen Richtung entsprechen. Dies ist besonders 
erwähnenswert!) für die Bälkchen, welche der Torsion Widerstand leisten 
(v. Recklinghausen), da deren Bedeutung bisher zumeist verkannt worden 
war. Ferner hat noch jüngst zu Missdeutungen Veranlassung gegeben das 
Uebersehen des Momentes, dass nur an solchen Stellen der Knochen »recht¬ 
winkelige« Spongiosamaschen der Function entsprechen und daher sich vor¬ 
finden, wo der Druck, respective Zug immer genau in ein und derselben 
Richtung wirkt; während andererseits an Stellen, wo die Druckrichtung 
wechselt, die indifferente Form der Spongiosa mit rundlichen kleineren 
Maschen nöthig ist, so z. B. allenthalben da, wo der Druck von dem relativ 
weichen Gelenkknorpel aus auf Knochen übertragen wird. Erst weiter innen 
im knöchernen Skelettheile ist vollkommene Constanz der Druckrichtung 
vorhanden; und da findet sich dann auch, beim Erwachsenen rein ausge¬ 
bildet, die Structur der Spongiosa rectangulata ordinata mit ihren conti- 
nuirlich durch grosse Strecken durchgehenden Balkenzügen. 

Auf dem Vermögen der Knochen zur functionellen Anpassung beruht 
die »functionelle Orthopädie« (Roux), d. h. die Corrigirung abnormer 
Formen der Stützorgane und Bänder durch künstliche Herstellung der Be¬ 
dingungen zu normaler Functionirung, wonach dann die entsprechende nor¬ 
male Form und Structur der Organe beim Gebrauche allmälig von selber 
sich herstellt, ein Verfahren, welches besonders von Jul. Wolff ausgebildet 
und mit Erfolg verwerthet worden ist. 

Nicht blos passiv thätige Organe, wie Knochen und Bänder, sondern 
auch activ thätige Organe, wie Muskeln und Drüsen, haben eine ihrer be¬ 
sonderen Function mehr oder weniger vollkommen angepasste Gestalt und 
Structur, die dann zum Unterschied von ersterer auch als »dynamische 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Functionelle Anpassung. 


149 


Gestalt und Structur« (Roux) zu bezeichnen sind. Der linke Herz Ventrikel 
z. B. besitzt fast vollkommen dynamische Gestalt und Structur, während 
die Gestalt des rechten Ventrikels und der Vorhöfe vorzugsweise ihrer 
Umgebung angepasst ist; wohl aber entspricht ihre Structur wieder voll¬ 
kommen dieser Gestalt und der durch sie bedingten Functionsweise. Die 
Structur und zum grössten Theil auch die Gestalt der Blutgefässe, der 
Gallenblase, der Harnblase und des Darmrohres sind gleichfalls als »func¬ 
tioneil sive dynamisch« im obigen Sinne zu bezeichnen. 

Alle diese erwähnten Gestalt- und Structurverhältnisse werden durch 
die Vollziehung der betreffenden Functionen unbeabsichtigt und unbewusst 
von uns vervollkommnet, wie die entsprechenden Hypertrophien bei Hinder¬ 
nissen für die Entleerung dieser Hohlorgane beweisen. 

Absichtliche Verrichtung von Functionen zum Zwecke der Anpassung 
an dieselben bezeichnen wir als »Uebung«. Da es jedoch nicht rathsam 
erschien, den Bedeutungsumfang dieses volksthümlichen Ausdruckes will¬ 
kürlich zu vergrössern und auf Unbewusstes und Unbeabsichtigtes, ja even¬ 
tuell Schädliches, gern Vermiedenes auszudehnen und so von »Uebung« 
der Knochenbälkchen und der Blutgefässe oder der Fasern des Trommel¬ 
felles oder einer Exostose etc. zu sprechen, so wurde für das ganze Gebiet 
dieser »directen«, durch die Vollziehung der Function bedingten Anpassungs¬ 
vorgänge vom Verfasser der Ausdruck »functionelle Anpassung« vor¬ 
geschlagen und ohne Widerspruch allgemein angenommen. 

Auf der functioneilen Anpassung beruht alles geistige und 
körperliche Lernen, sowie zum Theil das Gewöhnen. Sie ist also 
auch die Grundlage aller Cultur und aller menschlichen Thätigkeit 
überhaupt. 

Zur Erklärung dieser Function hielt man bis vor Kurzem die 
»functionelle Hyperämie« für ausreichend, das heisst die an den Weich- 
theilen beobachtete Tbatsache, dass die Organe während, respective nach 
der Functionirung mehr Blut zugeführt erhalten als bei Unthätigkeit. Da¬ 
durch lassen sich jedoch die feineren Erscheinungen der functioneilen An¬ 
passung, aus denen sich die grösseren Veränderungen zumeist erst inte- 
griren: z. B. die dimensionale Hypertrophie und Atrophie, die Anpassung 
im Gehirn und Rückenmark, die functionelle Structur der Organe, nicht 
erklären, da diese Formverhältnisse viel kleiner, feiner sind als die Weite 
der Capillarma8chen. Auch bekunden die Thatsachen, dass selbst bei Ver¬ 
ringerung der Nahrungszufuhrgelegenheit (bei vollkommener Inanition oder 
nach Verschluss eines zuführenden Arterienstammes) die thätigsten Organe 
sich oft noch wohl erhalten, ja hypertrophiren können, und zwar auf Kosten 
der nnthätigen Organe. 

Eine vollkommenere Theorie der functioneilen Anpassung hat Verfasser 
auf die Annahme gegründet, dass der »functionelle« Reiz, respective der 
»Act der Vollziehung der Function« (bei Muskeln und Drüsen), speciell 
bei den Knochen die durch Druck und Zug bewirkte Erschütterung und 
Spannung einen »trophischen« Reiz auf die Zellen ausüben, zufolge dessen 
dieselben unter vermehrter Nahrungsaufnahme wachsen, eventuell sich ver¬ 
mehren (respective die Osteoblasten an den Stellen stärkeren Reizes mehr 
Knochen bilden); während umgekehrt bei dauernder Inactivität durch Fehlen 
dieser Reize die Ernährung der Zellen sinkt, so dass sie das Verbrauchte 
nicht genügend ersetzen (respective die Knochensubstanz allmälig ihre 
Widerstandsfähigkeit gegen die in Folge der Inactivität gebildeten Osteo¬ 
klasten. ohne oder mit Betheiligung von andrängenden anderen Organen 
verliert). Vielfach ist dabei betheiligt ein »Kampf der Organe« um den Raum, 
bei Nahrungsmangel auch um die Nahrung, ein Kampf, welcher ursprünglich 
wesentlich zur Ausbildung und zur Herrschaft derjenigen Gewebsqualitäten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



150 Functionelle Anpassung.— Furunkel« 

beitragen musste, die durch den functioneilen Reiz trophisch erregt und so 
gekräftigt wurden. 

Literatur: W. Roux, Der Kampf der Theile im Organismus. Leipzig 1881. — Der¬ 
selbe, Beiträge zur Morphologie der functionellen Anpassung: I. Structur eines hochdiffe- 
renzirten bindegewebigen Organes. Arch. f. Anat n. Physiol., anat. Abth. 1883. II. Die 
Selbstregulation der morphologischen Länge der Skeletmuskeln. Jena'sche Zeitschr. f. Naturw. 
1883, XVI. III. Beschreibung und Erläuterung einer knöchernen Kniegelenksankylose. Arch. 
f. Anat. u. Physiol., anat. Abth. 1885. — H. Strasskr , Zur Kenntniss der functionellen An¬ 
passung der quergestreiften Muskeln. 1883. — Jul. Wolff, Ueber die innere Architektur 
der Knochen. Virchow’s Archiv. 1870, L. — Derselbe, Das Gesetz der Transformation 
der Knochen. Berlin 1892. — W. Roux, Kritisches Referat über letzteres Werk Wolff’s. 
Berliner klin. Wochenschr. 1893, Nr. 21 u. f. — H. Nothnagel, Ueber Anpassungen und Aus¬ 
gleichungen bei pathologischen Zuständen: I. Muskeln, II. Drüsen, 111. Blutgefässe. Zeitschr. 
f. klin. Med. X, XI u. XV; sowie: Die Anpassung des Organismus bei pathologischen Ver¬ 
änderungen. Vortr. am intemat. Congr. in Rom. Wiener med. Blätter. April 1894. — Gust. 
Tornier, Das Entstehen der Gelenkformen. Arch. f. Entwicklungsmech. 1894 u. 1895, I. — 
E. Zschokke, Untersuchungen über das Verhältnis der Knochenbildung zur Statik und 
Mechanik des Vertebratenskelets. Zürich 1892. — W. Roux, Gesammelte Abhandlungen über 
Entwicklungsmechanik. I. Functionelle Anpassung. Leipzig 1895, 800 Seiten. 

W Roux. 

Fungus* Schwamm. Ueber den pharmaceutisch benutzten Fungus 
laricis = Agaricus albus und über Fungus igniarius, vergl. Agaricus, 
I, pag. 325. Der Ausdruck Fungus wurde früher in der Pathologie auf ver¬ 
schiedene Geschwulstformen übertragen; so Fungus articuli (Gelenk¬ 
schwamm) = Tumor albus; Fungus durae matris für die von der Dura 
mater nach aussen wachsenden, die Schädelknochen perforirenden Geschwülste; 
Fungus haematodes, Blutschwamm, und Fungus medullaris, Mark¬ 
schwamm, s. Carcinom; auch Fungus benignus testiculi für den bei 
Verletzungen, ulcerosen Zerstörungen u. s. w. prolabirenden entzündeten 
Hoden; Fungus vasculosus, Gefässschwamm = Naevus vasculosus, s. 
Angioma, I, pag. 615. 

Funicnlitis* Auf die genügend bekannten Erscheinungen der Ent¬ 
zündung des Samenstranges, welche in der Regel gemeinsam mit Entzün¬ 
dung des Nebenhodens auftritt, in sehr seltenen Fällen aber auch ohne 
eine solche in Folge des Tripperprocesses auftreten kann, braucht hier nicht 
näher eingegangen zu werden (vergl. Epididymitis). v . Zeissi. 

Furor, Wuth, Wuthanfall; s. Melancholie. 

Furunkel. Furunkel sind umschriebene Hautabscesse, welche sich 
mit einer knotigen Härte, dumpfem Schmerz und Spannung ankündigen, 
nach 1—2 Tagen auch die anderen classischen Entzündungssymptome: Rothe 
und Hitze zeigen und — sich selbst überlassen — mit Eiterung und Aus- 
stossung eines nekrotischen Pfropfes endigen, aber während des ganzen, 
1—2 Wochen und länger dauernden Verlaufes keine grössere Eiteransamm¬ 
lung und Fluctuation aufweisen. 

Der Mangel der letztgenannten Symptome unterscheidet die Furunkel 
von den umschriebenen Abscessen und Phlegmonen der Haut. Jedoch ist 
ätiologisch und histologisch diese Grenze nicht so scharf wie klinisch, wie 
beispielsweise die Furunkel der Neugeborenen und das Panaritium zeigen. 

Das gemeinschaftliche Band aller dieser Affectionen liegt in der Aetio- 
logie derselben; sie werden durch Infection der Cutis mit den gewöhnlichen 
weissen und gelben Eiterkokken erzeugt. Zu diesem Kreise von Affectionen, 
welcher die gewöhnliche Hautvereiterung in ihren verschiedenen 
Modificationen darstellt, gehört noch die staphylogene Impetigo (Impetigo 
Bockhart), die staphylogene Sykosis und die weniger gut bekannte staphylo¬ 
gene Folliculitis der Lanugohaarbälge. 

Bei spontanem oder medicamentösem Rückgänge schwinden zuerst die 
Hitze und Röthe, dann die Schmerzhaftigkeit bei Berührung und zuletzt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF MICHIGAN 




Furunkel. 


151 


die knotige Härte. Reift dagegen der Abscess, so steigern sich alle Sym¬ 
ptome bis zum Durchbruch der gespannten und verdünnten Hautdecke und 
es entleert sich zuerst ein staphylokokkenhaltiger, infectiöser Eiter, dem 
nach kürzerer oder längerer Zeit fast immer ein durch Nekrose aus seiner 
Umgebung gelöstes Stück der Cutis folgt, in welchem das Mikroskop nur 
eitrig infiltrirtes Gewebe, aber keine besonderen Organe der Haut unter¬ 
scheidet. Diesen eiterdurchsetzten Pfropf (Pettig) pflegt man als Wahr¬ 
zeichen des Furunkels anzusehen; doch können Furunkel sowohl heilen, wie 
vereitern, ohne Ausstossung eines solchen. Mit Furunkulose bezeichnet 
man das durch Verschleppung der Kokken bedingte multiple Auftreten von 
Furunkeln in Schüben oder sich fortspinnenden Reihen. 

Wie die mikroskopische Untersuchung beginnender Furunkel zeigt, 
entstehen die meisten in der Weise, dass von einer staphylogenen Impetigo¬ 
pustel aus sich ein perifolliculärer Abscess eines Lanugohärchens ausbildet, 
sodann der ganze Lanugohaarbalg vereitert unter Hinzutritt kleiner dermaler 
Eiterherde der Nachbarschaft. Erst allmälig bildet sich im Centrum an 
Stelle des Lanugohaarbalges oder des benachbarten Hypoderms eine kleine 
Eiterhöhle aus, indem hier die collagenen Bündel ganz einschmelzen. Dieser 
Gang der Eiterung entspricht dem Einzug der Staphylokokken in das 
Hautgewebe; die Impetigo: dem Sitz der Kokken unterhalb der Hornschicht, 
wohin sie durch eine Spalte derselben gelangen, — die Perifolliculitis und 
Folliculitis: dem Abwärtswuchern der Kokken in der Spalte zwischen Haar 
und Haarbalgepithel. Seltener findet der einfache Durchbruch einer Impetigo¬ 
pustel nach abwärts in die Cutis und die directe Umwandlung jener in 
einen Furunkel ohne nähere Beziehung zum Haarbalg statt. Im Cutis¬ 
gewebe wiegt die Neigung der furunkulösen Eiterung vor % sich zu begrenzen. 
Die Kokken sitzen regelmässig im Centrum des Herdes, nur vereinzelt an 
der Grenze gegen das Gesunde und nie, wie beim Erysipel und der pro¬ 
gressiven Phlegmone, innerhalb der gesunden Nachbarschaft. Oft bilden ein¬ 
gelagerte Organe, wie Haare, Talgdrüsen, Hautmuskeln eine feste Grenze 
des Hautabscesses, an welcher der Furunkel scharf abgeschnitten aufhört. 
Bei Säuglingen und marastischen Individuen greifen die Furunkel häufig 
im subcutanen Gewebe langsam um sich, ein Fettträubchen nach dem anderen 
in isolirter Weise (»multiple Abscesse der Säuglinge«, Escherich) zur Ein¬ 
schmelzung bringend. Dabei vereitern die eingeschlossenen Knäueldrüsen. 
Aber ein Ausgang von den Knäueldrüsen (Kochmann), respective eine Ein¬ 
wanderung der Eiterkokken von den Knäueldrüsen aus (Escherich), lässt 
sich histologisch nirgends nachweisen. Der centrale Abscess ist beim Furunkel 
von einer peripheren Schale einfach serös entzündeten, stark angeschwollenen 
Cutisgewebes umgeben, in welcher mit Annäherung an das Centrum die Zahl 
der Leukocyten zunimmt. Diese entzündliche Schwellung der Umgebung 
allein ist es, welche den Furunkeln für gewöhnlich die Eigenschaft des 
heissen Abscesses aufdrücken (Calor, Tumor, Rubor, Dolor) aufdrücken. Ohne 
sie würde der Kern der Affection, die chemotaktisch bewirkte Anlockung 
von Leukocyten um die einwandernden Staphylokokken, kaum den Eindruck 
eines entzündlichen Processes hervorrufen. Sie arbeitet dem Umsichgreifen 
der centralen Abscedirung vor und begünstigt die Coalescenz der zunächst 
getrennten, mikroskopischen Abscesse zu einem einheitlichen Tumor. Aber 
die periphere seröse Entzündung ist kein nothwendiges Symptom und der 
Furunkel kann in allen wesentlichen Theilen (centraler Staphylokokkenherd, 
peripherer Eiterwall) vorhanden sein, ohne jenes klinisch allerdings für die 
Diagnose so wichtige Symptom (Furunkel der Säuglinge und Greise). 

Die Aetiologie des Furunkels ist durch die Untersuchungen von Passet, 
Garr6 und besonders Bockhart vollständig aufgeklärt und die Invasion der 
vulgären Eiterkokken ist als zureichender Grund an Stelle einer grossen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 


Furunkel. 


Anzahl hypothetischer Erklärungen getreten, in denen die verschiedensten 
inneren Ursachen und äusseren Reize eine Rolle spielten. Eine Reihe 
solcher Umstände hat erst durch die Entdeckung des wahren Sachverhaltes 
ihre nachträgliche Begründung erhalten. So das Vorkommen von Furunkeln 
hauptsächlich am Nacken, an den Schultern und Hüften, wo das Reiben der 
Kleider, und am Anus, wo das Reiben mit sonstigen Staubfängern (Papier) 
den Eintritt der Kokken in die Furunkelmündungen begünstigt, die plötz¬ 
liche Eruption von vielen Furunkeln nach Abreibungen des ganzen Körpers 
(Massage, Kaltwassercur), die so häufige Combination von Furunkeln mit 
allen juckenden Dermatosen (Scabies, Prurigo, Ekzem, Urticaria), wo die 
unreinen Fingernägel die Einimpfung der Eiterkokken übernehmen. 

Eine ganz eigentümliche Rolle spielen in der Aetiologie der Furunkel 
sodann eine Reihe anderer Hautkrankheiten, indem sie durch Auflockerung 
der Hornschicht erst den Boden zur Einimpfung der Furunkelkokken vor¬ 
bereiten. Dazu gehören wiederum die eben genannten feuchten und trockenen 
Hautkatarrhe, vor Allem die Ekzeme, dann aber auch die acuten Exantheme, 
besonders Pocken und Scharlach. Das Auftreten von Furunkeln beim Ab¬ 
heilen von Ekzemen ist geradezu eine so typische Erscheinung, dass man 
jeden chronischen Ekzempatienten darauf aufmerksam machen muss, dass 
nach dem Schwunde seines Ekzems wahrscheinlich einzelne Furunkel oder 
»Eiterpickel« nachkommen würden, die als ein Beweis der Abheilung des 
Ekzems eine nicht gerade unangenehme Zugabe seien. Es besteht hier eine 
typische »Ablösung der Organismen« an derselben Haut und es ergiebt 
sich die That sache, dass in der floriden Zeit der Ekzemorganismen (Moro- 
kokken) die Staphylokokken keinen guten Nährboden in der Oberhaut 
finden. Uebrigens wird die Häufigkeit der postekzematösen Furunku¬ 
lose dadurch sehr begünstigt, dass die Hauptheilmittel des Ekzems: Theer, 
Pyrogallol, Chrysarobin eine latente Furunkulose geradezu hervorrufen, 
wahrscheinlich, indem sie die Follikeleingänge mit neuer fester Hornschicht 
verstopfen und die schon vorher in die Follikeltrichter gelangten Eiterkokken 
dadurch erst mit dem Optimum von Feuchtigkeit und Temperatur (34° bis 
38° nach Lübbert) versehen. 

Die wichtigsten Ursachen der Furunkel liegen aber natürlich in der 
Präexistenz solcher Hautleiden, welche in sich selbst die Staphylokokken 
beherbergen. So genügt ein Furunkel, um bei zweckentsprechender Mani¬ 
pulation ungezählte Tochterfurunkel zu erzeugen. Weiter genügt dazu aber 
auch jeder Fall von staphylogener Sykosis, staphylogener Folliculitis und 
staphylogener Impetigo, jedes eiterige Panaritium, jeder durch die gewöhn¬ 
lichen Eiterkokken erzeugte Abscess und endlich jede eiternde Wunde, 
Fistel und die mit solchem Eiter beschmutzten Kleider, Verbandstücke, In¬ 
strumente, Finger. 

Bei einer solchen Unzahl ubiquitärer, wahrer Ursachen ist die Auf¬ 
suchung von früher in hohem Ansehen stehenden, inneren Ursachen für 
die Furunkulose ziemlich müssig. Schlechte Luft, schlechtes Essen, Magen¬ 
katarrhe, Typhen, Leber- und Nierenaffectionen, Scorbut und Intermittens 
können nicht mehr als Ursachen der Furunkulose angesehen werden. Da¬ 
gegen bleibt es noch dahingestellt, ob gewisse Stoffwechselkrankheiten, wie 
Fettleibigkeit und Gicht, eine Prädisposition zur Entstehung von Furunkeln 
abgeben, da wir eine solche vom Diabetes in der That kennen. Natürlich 
bekommt auch kein Diabetiker einen Furunkel, ohne vorherige äussere Ein¬ 
nistung der Eiterkokken. 

Die wichtigste Frage auf diesem Gebiete ist natürlich die nach der 
Existenz einer pyämischen Furunkulose. Können im Blut kreisende 
Staphylokokken bei ihrem Eintritt in die Hautgefässe Furunkel erzeugen? 
Nach allen mir vorliegenden histologischen Daten ist diese Entstehung der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Furunkel. 


153 


Furunkulose so gut wie ausgeschlossen, wenigstens im höchsten Grade 
unwahrscheinlich. Der einzige Fall von pyämischer Metastase der Haut der 
mir bekannt ist, führte nicht zu Furunkeln, sondern zu einer besonderen 
Art von Eiterbläschen. 

Die Prognose des Furunkels ist an und für sich gut, auch die der 
Furunkulose, seitdem wir gelernt haben, eine solche lediglich als eine Kette 
von Einzelinfectionen zu betrachten und die energische äussere Desinficirung 
der Haut anstreben. Ob die gefürchteten Furunkel des Gesichtes, vor Allem 
die der Lippen, welche hin und wieder eine allgemeine Sepsis einleiten, 
nur einfache staphylogene Furunkel sind, müssen neue bakteriologische 
Untersuchungen lehren. Vielleicht handelt es sich dabei — ebenso wie beim 
Carbunkel — um andere, wenn auch verwandte Organismen. 

Auch die Therapie hat durch die Aufklärung der Aetiologie an Ein¬ 
fachheit und Folgerichtigkeit gewonnen. Das Wesentlichste bleibt die Pro¬ 
phylaxis der Furunkel, d. h. hauptsächlich die rasche Coupirung der zur 
Furunkelbildung führenden Impetigines und Follikulitiden. Hier spielen neben 
der Einzelätzung der Eiterpickel mit einem Tröpfchen concentrirter Carbol- 
säure oder Liq. Kali caustici, Umschläge mit wässerigen Ichthyollösungen 
(1—10%) und die Bedeckung mit Stückchen Hydrarg.-Carbol-Pflastermull 
die Hauptrolle. Auch ein sorgfältiges Aufstechen der Eiterpickel mit nach¬ 
folgendem gründlichen Auswaschen mit Kaliseife oder Ichthyolseife genügt 
oft. Zu Einreibungen nehme man keine Salben, welche zu neuen Eruptionen 
leicht Anlass geben, sondern stets eintrocknende Pasten, vor Allem eine 
Zinkschwefelichthyolpaste mit 10% Zinkoxyd und Schwefel und 2—5% Ich¬ 
thyol. Die dabei rasch entstehenden (kokkenhaltigen) Krusten sind vor Neu¬ 
auftragung der Paste abzuwaschen. Gegenüber der postekzematösen Furun¬ 
kulose genügt es meistens, die Ausheilung des Ekzems mit Salben oder 
Pasten vorzunehmen, die einen Zusatz von Ichthyol (2%) oder Sublimat (1% 0 ) 
erhalten haben. 

Ist der Furunkel bereits gebildet, so kann man in den ersten beiden 
Tagen auch noch in fast allen Fällen eine unblutige Heilung und Coupirung 
durch Auflegen eines etwas gross zugemessenen Quecksilber-Carbol-Pflaster- 
mulls bewirken. Womöglich lasse man über die (nicht mit centralem Aus¬ 
schnitt zu versehenden) Pflaster, wenigstens Nachts, noch warme Umschläge 
machen. Bei sehr verdickter Oberhaut kann man zweckmässiger Weise vor 
Auflegung des Pflastermulls die Hautstelle mit Liq. Kali caust. oder Liq. 
ammonii caust. ätzen und erweichen. Unter dieser Behandlung pflegt am 
dritten oder vierten Tage sich ein Eitertröpfchen zu entleeren oder 
der Furunkel in Resorption überzugehen; in allen Fällen lasse man den 
Pflastermull noch einige Tage weitertragen. Ist der Furunkel bereits älter 
und grösser, so tritt auch dann noch in vielen Fällen eine rasche Er¬ 
weichung mit Entleerung einer geringen Eitermenge ein, worauf sich die 
kleine Wunde schliesst, ohne dass es zur Nekrose und Entleerung eines 
Pfropfes gekommen wäre. Nur bei sehr dicker Oberhaut und mangelnder 
Reaction der Umgebung lässt zuweilen die Erweichung des Knotens und der 
spontane Aufbruch auf sich warten. In solchen Fällen kann man bei täg¬ 
lichem Pflasterwechsel eine Aetzung mit Ammoniak oder Kalilauge ein- 
schieben oder im Centrum des Furunkels einen kleinen Einstich machen 
und den Pflastermull wieder appliciren. Aber selbst wenn man aus alter 
Gewohnheit den Furunkel breit spaltet, ist es immer noch von Vortheil für 
die rasche Abheilung und das Aussehen der Narbe, wenn man nach Ent¬ 
leerung des Eiters und Auswaschung der Wunde ein Stück Hg-Carbol- 
Pflastermull applicirt. Wo eine Furunkulose existirt und der Arzt die 
Furunkel im Beginne zu sehen bekommt, sollten alle nekrotischen Pfropfe 
und alle Narbenbildungen principiell vermieden werden. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



154 


Furunkel. — Fussgelenk. 


Einen ähnlichen Einfluss wie der genannte Pflastermull hat die Appli¬ 
cation von wässerigen Carboilösungen (Stropp) oder von Carbolspray 
(Verneuil) auf bereits entwickelte Furunkel, doch sind diese Methoden bei 
weitem nicht so sicher. Es fehlt der erweichende Einfluss des Quecksilbers 
und andererseits ist bei der prolongirten Behandlung mit Carbolsäure allein 
die Gefahr von Nekrose der Haut en bloc vorhanden. Wer die Annehmlich¬ 
keit der angegebenen Behandlung an sich durchgemacht, wird sich schwerlich 
wieder zur chirurgischen Behandlung (Carbolinjectionen, Spaltung und anti¬ 
septischer Verband) eines einfachen Furunkels verstehen. Die letztere tritt 
nur in vernachlässigten Fällen, bei multiplen Furunkeln der Säuglinge und 
Greise und überall da in ihr Recht, wo aus äusseren Gründen ein Ab¬ 
warten der Resorption der Furunkel nicht am Platze ist. Aber auch dann 
noch ist die Bedeckung der entleerten Furunkel mit dem Pflastermull allen 
übrigen Verbandarten überlegen. 

Jeder Furunkelbehandlung sollte die möglichst weit getriebene Des- 
infection der übrigen Haut folgen, zu welchem Zwecke Seifenbäder, Aus¬ 
heilung bestehender Ekzeme und Wunden, und in zweiter Linie auch die 
für Furunkulose gerühmten Schwefel- und Soolbäder dienen können. Immer 
bleibe man sich dabei der Thatsache bewusst, dass ein einziger, übrig¬ 
gebliebener Furunkel oder eine gleichwerthige staphylogene Dermatose den 
Keim zur Fortsetzung der Furunkulos ein sich birgt, und dass diese während 
des Bestandes auch nur eines solchen Herdes durch eine einzige Verreibung 
der Kokken auf der Haut wieder angefacht werden kann. 

Literatur: Passet, Ueber Mikroorganismen der. eiterigen Zellgewebsentzündungen 
der Menschen. Fortschr. d. Med. 1885, Nr. 2—3. — Garr£, Dasselbe. Fortschr. d. Med. 1885, 
Nr. 6. — Eschbrich, Zur Aetiologie der multiplen Abscesse im Ssiuglingsalter. Münchener 
med. Wochenschr. 1886, Nr. 51, 52. — Bockhart, Ueber die Aetiologie und Therapie der 
Impetigo, des Furunkels und der Sykosis. Monatsh. f. prakt. Dermat. 1887, pag. 450. — Unna, 
Postekzematöse Furunkulose. Monatsh. !. prakt. Dermat. 1888, pag. 147. — Unna, Die Histo¬ 
pathologie der Haut. Berlin 1894, Hirschwald. Unna,. 

Fusch, Bad St. Wolfgang im Fuscherthale, Bezirkshauptmannschaft 
Zell am See, Salzburg, Cur- und Badeanstalt, 1176 Meter ü. M., bietet die 
Vorzüge des Alpenklimas, Kaltwasserheilanstalt. Kisch . 

Fussgelenk, FUSS (exclusive Zehen), Verletzungen, Erkran¬ 
kungen, Operationen an denselben. 

Anatomisch-physiologische Vorbemerkungen. *). Wir betrachten 
zunächst das Fussgelenk (Sprunggelenk, oberes Sprunggelenk, Articulatio 
tarso-cruralis, talo-cruralis Henle) und seine Umgebung. Diese Gegend 
umfasst naturgemäss ein Segment des Unterschenkels und des Fusses, die 
hier ohne scharfe äussere Grenzen in einander übergehen. Sie besitzt fast 
keine Muskelsubstanz, sondern besteht vorwiegend aus knöchernen, liga- 
mentösen und tendinösen Gebilden und zeigt beträchtliche individuelle Ver¬ 
schiedenheiten je nach der zarteren oder plumperen Entwickelung dieser 
Gebilde und des spärlich oder reichlich vorhandenen subcutanen Fettgewebes, 
abgesehen von der gerade hier besonders häufigen und oft in erheblichem 
Grade vorkommenden serösen Infiltration des Unterhautbindegewebes. 

In der vorderen Fussgelenksgegend treten unter der fettarmen Haut 
die durch verschiedene Pforten des Lig. annulare anterius hindurchgehenden 
Weichtheile der Streckseite des Fusses bei Contraction der betreffenden 
Muskeln reliefartig hervor, nämlich am weitesten nach innen die Sehne des 
M. tibialis anticus, dann weiter nach aussen folgend die des Extensor 
hallucis longus, die in der Theilung begriffenen Sehnen des Extensor digi- 
torum communis, endlich die dünne Sehne des Peroneus tertius, während 
zwischen Extensor hallucis longus und communis digitorum die Art. tibialis 
antica mit einer Vene beiderseits und dem gleichnamigen Nerven (auch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


155 


Ramus prof. N. peronei genannt) nach aussen von den Gefässen verlaufen. 
Die hintere Gegend des Fussgelenkes ist durch die unter der leicht ver¬ 
schiebbaren Haut deutlich vorspringende Achillessehne, welche mittels fett¬ 
reichen Zellstoffes mit dem Flexor hallucis longus und Peroneus secundus 
zusammenhängt und ungefähr 1 Cm. vom Fussgelenk absteht, charakterisirt. 
Von den Seitenränden der Sehne verläuft eine aus dem oberflächlichen und 
tiefen Blatte der Fascia cruris gebildete fibröse Scheide zum Schien- und 
Wadenbein, inserirt sich an denselben und sichert, zusammen mit den hin¬ 
teren Furchen des inneren und äusseren Knöchels, die Sehnen der daselbst 
verlaufenden Muskeln, nämlich der Mm. tibialis posticus und flexor com¬ 
munis digitorum einer- und der Mm. peronei laterales andererseits, in ihrer 
Lage. Ziemlich genau in der Mitte zwischen der Achillessehne und dem 
hinteren Rande des inneren Knöchels verläuft, inmitten von zwei Venen, 
die Art. tibialis postica und neben den Gefässen, nach der Achillessehne 
zu, der sehr starke N. tibialis (posticus). Neben der äusseren Seite der 
Achillessehne zieht sich, an die Tibia angepresst, die viel schwächere Art. 
peronea descendens herab, um sich an der Aussenseite des Fersenbeines 
zu verästeln. — Auf den beiden Seiten wird die Fussgelenksgegend durch 
die beiden Knöchel bestimmt, von denen der äussere bis zur unteren Grenze 
des Taluskörpers herabreicht, während der innere viel breiter, aber be¬ 
trächtlich kürzer ist und nur halb so tief wie jener herabgeht. Der über 
dem äusseren Knöchel gelegene dünnste Theil der Fibula, eine von Frac- 
turen vorzugsweise heimgesuchte Knochenportion, ist zwischen dem vorn 
herabziehenden M. peroneus tertius und den hinter dem Knöchel verlaufen¬ 
den Mm. peronei laterales gelegen. Die Haut über beiden Knöcheln ist dünn 
und fettarm; unter ihr befindet sich auf dem Malleolus externus häufig 
ein subcutaner Schleimbeutel, viel seltener ein solcher auf dem inneren 
Knöchel, vor welchem man, von dem gleichnamigen Nerven begleitet, die 
Vena saphena magna in die Höhe steigen sieht. Die vom Unterschenkel 
über die Knöchel herabtretende Fascie gewinnt, vom Rande derselben an, 
durch selbständig hier entspringende und auf den Calcaneus übergehende 
Bündel eine bedeutende Stärke und überbrückt, als Lig. annulare externum 
und internum, die hinter und unter den Knöcheln vorbeiziehenden Sehnen, 
für welche sie Scheiden bildet. — Das Fussgelenk selbst, eine solide 
Charnierverbindung, die indessen gleichwohl eine Rotation im Umfange von 
ungefähr 20° zulässt, besitzt zur Grundlage den Talus, der einem liegenden 
Cylinder vergleichbar ist, dessen Gelenkfläche einen Bogen von 120° um¬ 
fasst. Die Bewegungsexcursion im Fussgelenke beträgt aber nur 78°, und 
zwar so, dass von der Mittelstellung des Fusses, bei welcher der letztere 
zu dem Unterschenkel in einem rechten Winkel steht, bis zur äussersten 
Plantarflexion (Senkung der Fussspitze, Erhebung der Ferse) einer- und der 
stärksten Dorsalflexion (Erhebung der Fussspitze, Senkung der Ferse) ander¬ 
seits jedesmal eine Excursion von ungefähr 39° möglich ist. Der Synovial¬ 
kapsel ist vorn und hinten ein grösserer Spielraum gewährt, die fibrösen 
Verstärkungsbänder auf den Seiten sind so angeordnet, dass sie die beiden 
Knöchel mit dem Calcaneus in feste Verbindung setzen. Die Ausgiebigkeit 
der Bewegungen im Gelenk wird durch die auf allen vier Seiten desselben 
gelegenen, im Obigen bereits angeführten Muskeln, respective deren Sehnen, 
nicht unwesentlich verringert. 

Am Fusse, zu dem wir jetzt übergehen, nimmt die Fusswurzel 
(Tarsus) nahezu die ganze hintere Hälfte ein; von den sieben Knochen der¬ 
selben ist der Calcaneus der umfangreichste, der Talus der wichtigste, da 
um ihn die hauptsächlichsten Bewegungen des Fusses sich drehen. Obgleich 
der Talus mit seinen Nachbarn, dem Calcaneus und Os naviculare, durch 
zwei von einander völlig getrennte Gelenke articulirt, so lassen sich beide. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 


Fussgelenk. 


da sie eine gemeinsame Function haben, doch als ein Gelenk auffassen, 
welches von Hueter als Talo-Tarsalgelenk bezeichnet wird und dem Fusse 
eine ähnliche Bewegung auszuführen gestattet, wie die Pro- und Supination 
der Hand. Bei der Supination des Fusses wird der äussere Fussrand ge¬ 
senkt, der innere erhoben (die Fussspitze gesenkt und nach innen gerückt), 
bei der Pronation der innere Fussrand gesenkt, der äussere erhoben (die 
Fussspitze umgekehrt gestellt). — Der zwischen der äusseren unteren Fläche 
des Talus und dem Calcaneus gelegene Sinus tarsi ist von einem die Be¬ 
wegungen des ersteren beschränkenden Bandapparate eingenommen. Am 
inneren Fussrande sind die Knochen in drei Reihen (Calcaneus und Talus, 
Os naviculare, Ossa cuneiformia), am äusseren aber nur in zwei (Calcaneus, 
Os cuboideum) hintereinander gestellt; das sogenannte CHOPART’sche Gelenk 
betrifft die Verbindungen zwischen Talus und Os naviculare und zwischen 
Calcaneus und Os cuboideum. — Die den Mittelfuss (Metatarsus) bildenden 
fünf kleinen Röhrenknochen verbinden sich an ihrer Basis sowohl unterein¬ 
ander als mit den Tarsalknochen, und zwar die drei ersten mit den drei 
Ossa cuneiformia, die beiden letzten mit dem Os cuboideum, das sogenannte 
LiSFRANC'sche Gelenk bildend, in dessen von aussen und hinten nach innen 
und vorn sonst ziemlich regelmässigen Verlauf der zweite Metatarsal¬ 
knochen insofern eine Unterbrechung bringt, als er, in Folge geringerer 
Länge des Os cuneiforme secundum, hinter die Basis seiner Nachbarn etwas 
zurückweicht. Von den die vorderen Enden der Metatarsalknochen bilden¬ 
den Capitulis ist das des ersten, welches besonders umfangreich ist, durch 
zwei mit seiner unteren Fläche articulirende Sesambeine ausgezeichnet. — 
Betrachtet man die Configuration des Tarsus und Metatarsus in ihrer Ge- 
sammtheit, so findet man, dass dieselben eine für die partiellen Fussampu- 
tationen und deren Folgen sehr wichtige Gestalt haben, nämlich die eines 
Nischengewölbes (Szymanowski), d. h. die Hälfte eines Kuppelgewölbes, dessen 
Gesammtheit, da die Basis der Nische durch die Tuberositas calcanei, die 
Tuberositas metatarsi quinti und das Capitulum metatarsi primi gebildet 
wird, nur durch beide dicht aneinander gesetzte Fusse hergestellt werden 
kann. Obgleich das Gewölbe durch zahlreiche starke, auf der Dorsal- und 
Plantarseite zwischen den Knochen angebrachte Bänder zusammengehalten 
wird, so flacht es sich beim Druck der Körperlast doch ein wenig ab und 
wird der Fuss dabei breiter. — Indem wir nunmehr die Weichtheile an dem 
ohne äusserlich sichtbare Grenze in einander übergehenden, den eigentlichen 
Fuss bildenden Tarsus und Metatarsus kurz betrachten, haben wir die des 
Fussrückens und der Fusssoble zu unterscheiden. Am Fussrücken ge¬ 
statten die Dünnheit der Haut, welche die subcutanen Venen durchschimmern 
lässt und die übrigen nur dünnen Weichtheile, einzelne Skelettheile mit 
Leichtigkeit zu fühlen; die Sehnen, die wir unter dem Lig. annulare anterius 
hervortreten sahen, werden auch weiter von der eine Fortsetzung desselben 
bildenden Fascie zurückgehalten; der platte Muskelbauch des Extensor 
communis digitorum brevis stellt, zusammen mit den in den Zwischen¬ 
knochenräumen erscheinenden Mm. interossei, die einzige Muskelsubstanz 
des Fussrückens dar. Die Art. pediaea, die Fortsetzung der Art. tibialis 
antica, verläuft am äusseren Rande der Sehne des M. extensor hallucis 
longus, begleitet von zwei Venen, und geht am hinteren Ende des ersten 
Zwischenknochenraumes zur Tiefe der Planta pedis; die dünnen Nerven 
des Fussrückens verlaufen fast alle ganz oberflächlich. — Die Fusssohle 
erscheint an allen denjenigen Stellen, welche wir als die Stützpunkte des 
Nischengewölbes kennen gelernt haben, also an der Ferse, dem äusseren 
Fussrande und an dem Gross- und Kleinzehenballen, an denen der haupt¬ 
sächlichste Druck beim Stehen und Gehen stattfindet, mit verdickter Epi¬ 
dermis versehen und bilden diese Stellen zusammen, wenn man einen Ab- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


157 


druck des befeuchteten Fusses auf einer trockenen Fläche oder im weichen 
Sande betrachtet, eine Figur, die in ihrer Mitte um so schmaler ist, je 
besser der Fuss geformt ist, d. h. je weniger Neigung zu einem Plattfusse 
er hat Das von dem Wechsel der Ernährung sehr wenig abhängige, mächtige 
Fettpolster der Fusssohle liegt unter einer siebartig durchlöcherten Fascie, 
welche mit fibrösen Fäden die Fettmassen durchsetzt und dadurch die Ela- 
sticität jener wesentlich vermehrt, während Schleimbeutel an den am meisten 
dem Drucke ausgesetzten Stellen (Calcaneus, Capitula ossts metatarsi I. 
et V.) dazu ebenfalls beitragen. Die tiefe Fascie oder die Aponeurosis plan¬ 
taris mit ihrem complicirten Verlaufe dient wesentlich dazu, die Gefässe 
und Nerven der Fusssohle vor Druck zu schützen. Die Muskeln der Fuss¬ 
sohle theilen sich in drei Gruppen, von denen die mittlere und stärkste 
durch die Mm. interossei, den Adductor hallucis, die Caro quadrata, die 
Sehnen des Flexor digitorum longus mit den Mm. lumbricales und durch 
den Flexor digitorum brevis dargestellt wird. Die innere Muskelgruppe be¬ 
greift den Abductor und Flexor brevis hallucis, die äussere dagegen den 
Abductor, Flexor brevis und Opponens der kleinen Zehe in sich. Die beiden 
Hauptarterien der Fusssohle, die stärkere Art. plantaris externa und die 
schwächere Art. plantaris interna gehen aus der Art. tibialis postica her¬ 
vor. Erstere anastomosirt mit der Art. pediaea und versorgt aus ihrem 
vorderen Bogen auch die Zehen, letztere * geht zur grossen Zehe und ihren 
Muskeln. Aehnlich der Art. tibialis postica spaltet sich der gleichnamige 
Nerv in zwei Hauptäste, den N. plantaris internus und externus. 

A. Verletzungen . 

Die geringfügigsten Verletzungen, welche der Fuss erfährt, sind die 
durch Druck oder Reibung von hartem, nicht ganz passendem Schuh werk, 
nach langen Märschen entstehenden Excoriationen oder Blasenbildungen, 
von denen die ersteren, abgesehen von der möglichsten Vermeidung der 
die Entstehung begünstigenden Schädlichkeiten, durch Anwendung von Fett, 
Cerat, Vaselin oder Auflegen eines Bleiweisspflasters, die letzteren mittels 
Durchziehens eines baumwollenen oder wollenen Fadens zu behandeln sind. 

Wunden des Fussgelenkes und des Fusses können nach ihrer Ent¬ 
stehung und nach ihrem Verhalten sehr verschiedenartig sein. Was zunächst 
die Stich-, Schnitt- und Hiebwunden anlangt, so kommen die beiden 
ersten vorzugsweise an der Fusssohle in Betracht, besonders bei barfuss 
gehenden Personen, als Verletzungen durch Eintreten von Nägeln, Holz¬ 
splittern, Nadeln oder von Glas-, Porzellan- oder Steinstücken; sie sind 
daher häufig mit fremden Körpern, andererseits auch mit Arterien-, Nerven-, 
Sehnenscheidenverletzungen complicirt. Hiebverletzungen treffen dagegen 
mehr den Fussrücken und die Fussgelenksgegend, indem diese von Sicheln, 
Sensen, Beilen, Stemmeisen u. s. w., welche mit Kraft geführt werden oder 
auf den Fuss auf fallen, zugefügt werden und wobei Verletzungen der Artt. 
tibialis antica, postica und pediaea, Durchtrennungen der Sehnen, nament¬ 
lich auch der Achillessehne, tiefes Eindringen in die Tarsalknochen, unvoll¬ 
ständiges oder vollständiges Durchtrennen eines oder mehrerer Metatarsal¬ 
knochen, Eröffnung von Gelenken, besonders auch des Fussgelenkes, 
Vorkommen können. Die hier in Betracht zu ziehenden Verletzungen sind 
daher unter Umständen sehr complicirter Art, indem die verschiedenartigsten 
Gebilde dabei gleichzeitig betroffen werden und die Prognose dadurch sich 
zu einer zweifelhaften gestaltet. Während die Behandlung der äusseren 
Wunden nach allgemeinen Regeln zu leiten ist, dabei die etwa mitverletzten 
Arterien zu unterbinden sind, auch von der Sehnen- und Nervennaht bei 
Trennung dieser Gebilde ein entsprechender Gebrauch zu machen ist, sind 
die Knochen- und Gelenkwunden, namentlich wenn das Fussgelenk betroffen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



158 


Fussgelenk. 


Difitized by 


war, mit besonderer Aufmerksamkeit durch den antiseptischen Verband, 
Immobilisirung, bisweilen auch Anwendung von Kälte in entsprechender 
Weise zu behandeln, auch, wenn Eiterung in den Gelenken eingetreten sein 
sollte, diese ausgiebig zu eröffnen, antiseptisch auszuspülen oder zu irri- 
giren, zu drainiren und antiseptisch weiter zu behandeln, worüber später, 
bei den Gelenkentzündungen, noch einiges Weitere anzuführen ist. — Wäh¬ 
rend die Risswunden der Weichtheile nach allgemeinen Regeln zu behandeln 
sind, bilden die umfangreicheren Zerreissungen derselben, die Zer¬ 
quetschungen, Zermalmungen, Abtrennungen, Abreissungen des 
Fusses, wie sie durch Auffallen schwerer Lasten, durch Ueberfahrenwerden 
des Fusses oder der Füsse auf Pferde- oder Dampfeisenbahnen zugefügt 
werden, in der Mehrzahl der Fälle, wegen der Unmöglichkeit einer Heilung 
auf andere Weise und wegen der Gefahr der acuten Sepsis und Gangrän, 
den Gegenstand sofortiger operativer Eingriffe, die sich, je nach dem Um¬ 
fange der Verletzung, mit partiellen Absetzungen des Fusses begnügen 
können, oder eine mehr oder weniger hohe Amputation des Unterschenkels 
dann erforderlich machen, wenn der ganze Fuss und mit ihm die Sehnen 
hoch an ihren Muskelbäuchen abgerissen wären. — Aehnliche Massnahmen 
können auch bei den durch grosse Projectile, z. B. Granatsplitter, verur¬ 
sachten Schussverletzungen erforderlich werden, wogegen die durch 
Kleingewehrprojectile herbeigeführten Verwundungen zunächst immer einer 
conservativen Behandlung zugänglich sind. Abgesehen von oberflächlichen, 
bloss die Haut mehr oder weniger vollständig trennenden (Haarseil-, Rinnen¬ 
schüssen), auch wohl die Sehnen oder andere Weichtheile des Fusses mit¬ 
verletzenden Schüssen, sind die in die Knochen und Gelenke eindringenden 
immer von grösserer Bedeutung, theils weil z. B. der Fuss in seiner ganzen 
Länge durchschossen, eine ganze Anzahl von Knochen und Gelenken ver¬ 
letzt, auch das Projectil in einer sehr schwer zugänglichen Tiefe stecken 
geblieben sein kann, theils weil es sich vielleicht um einen Schuss in das 
Fussgelenk mit Zertrümmerung der Knöchel und Mitverletzung des Talus 
handelt. In beiden Fällen werden schwere entzündliche Erscheinungen meisten- 
theils folgen, obgleich andererseits auch gerade bei Schussperforationen des 
Tarsus die Reaction manchmal eine sehr geringe ist und die Ausheilung, 
wenn auch langsam, nach Ausstossung vieler Splitter, doch ohne übele Zu¬ 
fälle eintritt. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft, bei allgemeiner Anwen¬ 
dung des antiseptischen Verfahrens, die Behandlung der Fuss- und Fuss- 
gelenksschüsse eine vorwiegend conservative sein wird und dass nur in 
selteneren Fällen zur operativen, partiellen oder totalen Entfernung einzelner 
Tarsalknochen, z. B. des zerschmetterten Talus, wird geschritten werden 
müssen, sowie dass auch die Fussgelenksresection, sei es die partielle oder 
totale, noch seltener als bisher in Anwendung kommen wird. Wenn auch 
die letztere Operation, meistens erst secundär ausgeführt, noch für einzelne 
Fälle reservirt werden muss und wir uns Vorbehalten, ihre Technik und 
ihre Erfolge nach Schussverletzungen später anzuführen, so sind bei der 
Behandlung aller Schussverletzungen des Fusses drei Hauptregeln zu be¬ 
folgen, nämlich die Hochlagerung, die Immobilisirung desselben und die 
peinlichste Sorge, dass der Fuss zum Unterschenkel niemals in einer anderen 
Stellung als genau unter einem rechten Winkel und in der mittleren Stel¬ 
lung zwischen Ab- und Adduction sich befindet. Die Hochlagerung wird 
mit Hilfe von Blech- oder Drahthohlschienen, Beinladen und mittelst Sus¬ 
pension (wobei auch eine Dorsalschiene in Anwendung kommen kann) aus¬ 
geführt; die Immobilisirung und Richtigstellung des Fusses ist damit zum 
Theil schon gegeben, kann aber noch genauer vermittels eines auch seiner¬ 
seits suspendirten, entsprechend gefensterten und durch Firnissen imper¬ 
meabel gemachten Gypsverbandes hergestellt werden, während unter allen 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


159 


diesen Verhältnissen der antiseptische Verband gleichzeitig Anwendung findet. 
Bei jeder Art der Lagerung oder des Verbandes ist grosse Sorgfalt darauf 
zu verwenden, dass die Ferse oder die unmittelbar darüber gelegene Gegend 
der Achillessehne keinen nachtheiligen Druck erfährt und nicht etwa da¬ 
selbst Druckbrand entsteht. Auf jeden Fall soll also, selbst wenn eine 
Ankylose des Fussgelenks sich nicht verhüten lässt, der Fuss eine solche 
Stellung haben, dass der Verletzte mit der ganzen Sohle voll und leicht 
aufzutreten im Stande ist. Es sei hier noch mit ein Paar Worten derjenigen 
übelen Zufälle gedacht, welche nach allen den vorstehend angeführten 
Verwundungen Vorkommen können und bisweilen zu lebhaften Besorgnissen 
Anlass geben. Zunächst die Blutungen, besonders diejenigen aus der 
Fusssohle. Bei Verletzungen am Fussrücken und hinter dem inneren Knöchel 
kann durch eine an Ort und Stelle ausgeführte, durch die Anwendung der 
EsMARCH’schen Blutleere erleichterte Freilegung des verletzten Gefässes 
(Artt. pediaea, tibialis postica) und dessen doppelte Unterbindung die Blu¬ 
tung dauernd und sicher gestillt werden; weit grössere Schwierigkeiten 
aber sind vorhanden, wenn aus der Fusssohle eine hartnäckige, durch Com- 
pression, verbunden mit Hochlagerung, nicht zu stillende Blutung stattfindet, 
die man auf eine Verletzung der Artt. plantaris externa oder interna oder 
eines grösseren Zweiges derselben zurückführen muss. Es bleibt unter 
diesen Umständen, um ganz sicher zu gehen, ebenfalls nur das Freilegen 
der Verletzungsstelle, mit nachfolgender doppelter Unterbindung übrig, da 
weder die Ligatur der Art. tibialis postica allein, noch mit derselben die 
gleichzeitige der Art. pediaea oder tibialis antica mit Sicherheit vor Nach¬ 
blutungen schützen, indem damit die Blutzufuhr durch die Artt. peroneae 
anter. und poster. noch nicht abgeschnitten ist. Man wolle sich bei der 
(unter EsMARCH’scher Blutleere) schichtweise vorzuehmenden Erweiterung 
der Wunde erinnern, dass man in der Mitte des Fusses, im Bereiche einer 
Längszone, welche der Breite der zweiten und dritten Zehe entspricht, am 
leichtesten auf die Art. plantaris externa und den die Zehen versorgenden 
vorderen Plantarbogen gelangt, während die weniger bedeutende Art. plan¬ 
taris interna weiter nach innen gelegen ist. — Unter den Nervenzufällen 
nach Verwundungen gehören Tetanus und Trismus keineswegs zu den 
Seltenheiten. Ueberall, wo die Möglichkeit vorhanden ist, dass nach der 
Verwundung ein fremder Körper, selbst der kleinsten Art, z. B. etwas Rost 
von einem Nagel, ein Glassplitter etc. zurückgeblieben ist, muss die Wunde 
erweitert und auf das Genaueste (bei EsMARCH’scher Blutleere) nach einem 
solchen durchsucht werden. Sollte durch Druck auf einen der Nervenstämme 
(Nn. tibialis anticus, posticus, sapheni, musculo-cutaneus) vermehrte Schmerz¬ 
haftigkeit oder Zuckungen, Contracturen veranlasst werden, so ist unge¬ 
säumt zur Durchschneidung dieser Nerven zu schreiten, die manchmal noch, 
ebenso wie die Amputation, z. B. einer Zehe, im Stande ist, das schwer 
bedrohte Leben zu erhalten. 

Vergiftete Wunden kommen am Fusse, abgesehen von den Bienen-, 
Wespen-, Scorpionstichen, namentlich auch durch Schlangenbiss bei Per¬ 
sonen, die mit nackten Füssen im Walde umbergehen, leicht zu Stande; 
die Symptomatologie und Behandlung dieser Wunden kann hier übergangen 
werden. 

Fremde Körper, bestehend in Splittern oder Partikeln von Holz, 
Glas, Porzellan, Metall (Nadeln, Nägel), werden überaus häufig von Per¬ 
sonen, die mit blossen Füssen gehen, in die Fusssohle mehr oder weniger 
tief eingetreten. Kugeln können in alle Theile des Fusses eindringen und 
namentlich in den schwammigen Tarsalknochen, sowie zwischen den Meta¬ 
tarsalknochen eingekeilt stecken bleiben. Die schleunigste Entfernung aller 
dieser Fremdkörper, die namentlich mit Rücksicht auf die Gefahr des Tetanus 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 


Fussgelenk. 


Digitized by 


dringend geboten ist, ist oft wegen der Kleinheit derselben und ihres tiefen 
Sitzes, selbst bei Anwendung der EsMARCH’schen Blutleere, die ihr Auffinden 
sehr erleichtert, mit nicht unerheblichen Schwierigkeiten verbunden, ebenso 
wie das Entfernen von Projectilen aus der Tiefe der Knochen oft recht 
mühsame und eingreifende Operationen erfordert. 

Von Parasiten wird die Filaria Medinensis aus tropischen Klimaten 
gelegentlich auch nach Europa gebracht und hat einen häufigen Sitz in der 
Gegend der Knöchel; der durch Pilz Vegetationen verursachte, in Indien vor¬ 
kommende Madurafuss ist dagegen für uns ohne Interesse. 

Verbrennungen der verschiedensten Grade treffen den Fuss nicht 
selten dadurch, dass (in Küchen, Brauereien, Giessereien) siedende Flüssig¬ 
keiten oder geschmolzene Metalle den Fuss in ganzem Umfange oder nur 
theilweise (beim Spritzen von Flüssigkeiten) im nackten oder (mit Strümpfen) 
bekleideten Zustande treffen, oder dass glühende Metallstücke (in Schmieden, 
Maschinenbauanstalten) auf denselben auffallen. Näheres siehe bei dem Artikel 
Verbrennungen. 

Erfrierungen sind noch häufiger am Fusse, so dass Frostbrand eine 
der häufigsten Indicationen zu den partiellen queren Absetzungen des Fusses 
bildet. Man darf sich indessen mit diesen operativen Eingriffen nicht zu 
sehr übereilen, sondern muss, beim gleichzeitigen örtlichen Gebrauch von 
antiseptischen Mitteln, erst die Demarcation abwarten, bei der oft noch 
spontan oder mit sehr geringer operativer Nachhilfe (z. B. Fortnahme eines 
oder mehrerer Metatarsalköpfchen) Theile erhalten bleiben, die man bei 
einem frühzeitigen Amputiren notwendigerweise hätte entfernen müssen. 
Bei den leichteren Graden von Erfrierung oder bei beginnender Gangrän 
kann bisweilen noch dadurch, dass man die betreffenden Glieder hoch lagert 
oder suspendirt (v. Bergmann), um die venöse Stauung und das Oedem zu 
beseitigen, das Brandigwerden sehr eingeschränkt werden. 

Contusionen, Distorsionen des Fusses und Fussgelenkes. 
Contusionen des Fusses werden durch Auffallen eines schweren Körpers, 
oder dadurch, dass er mit Gewalt zusammengepresst wird, herbeigeführt, 
sind aber, wenn damit keine Zerreissungen der Haut oder Sehnen und keine 
Knochenbrüche verbunden sind, von keiner sehr schlimmen Bedeutung, da 
die vorhandene Schmerzhaftigkeit und die grossentheils durch ausgetretenes 
Blut, später auch durch Oedem verursachte, oft recht beträchtliche An¬ 
schwellung bei blosser Ruhe und Hochlagerung des Gliedes abnimmt und 
allmälig, wenn auch oft recht langsam, verschwindet. Eine besondere ander¬ 
weitige Behandlung, ausser der Anwendung von Kälte und einer leichten 
Compression durch Bindeneinwicklung des Fusses, ist kaum erforderlich. 
Viel erheblicher sind dagegen die Distorsionen oder Verstauchungen, 
welche die Gelenke des Fusses, namentlich das Fussgelenk, erleiden können, 
z. B. bei einem Falle von einer Höhe auf die Füsse, besonders wenn dabei 
der Fuss nicht mit der Fusssohle, sondern mit einem der Ränder den Boden 
berührt, also, wie man im gewöhnlichen Leben sagt, umknickt, oder wenn 
dieses Umknicken dadurch stattfindet, dass der Fuss in eine Vertiefung, 
ein Loch, tritt, und dabei eine forcirte Ab-, Adduction, Pro- und Supination 
erleidet, während die ganze Körperlast auf dem einen Fusse ruht, der die¬ 
selbe meistentheils nicht zu tragen vermag, so dass der Patient umfällt. 
Unter diesen Umständen entstehen in den straffen Bandverbindungen, theil¬ 
weise auch in den Sehnenscheiden grössere und kleinere Zerreissungen, 
Quetschungen und Zerrungen der Synovialhaut und in Folge aller dieser 
Verletzungen eine intensive, bisweilen zur Ohnmacht führende Schmerz¬ 
haftigkeit, eine schnell wachsende Anschwellung der Gelenkgegend, die 
theiis durch das reichlich inner- und ausserhalb des Gelenkes ergossene 
Blut, theiis durch eine bald auftretende intraarticuläre seröse Exsudation 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


161 


der Synovialhaut herbeigeführt wird. Bei der Diagnose, ist zunächst das 
Vorhandensein eines Knöchel-, Fersenbein- oder Sprungbeinbruches durch 
genaue Palpation auszuschliessen, obgleich dies bei sehr beträchtlicher 
Schwellung nicht immer mit absoluter Sicherheit möglich ist. Auf die Be¬ 
handlung wird dies aber von keinem erheblichen Einfluss sein, denn in 
allen Fällen ist für die vollständige Immobilisirung des Fusses Sorge zu 
tragen, die selbst bei starker Anschwellung am besten mittels eines um 
die Knöchel dick wattirten Gypsverbandes, bei rechtwinkliger Stellung des 
Fusses zum Unterschenkel, ausgeführt wird. Sollten auch dann noch, bei 
zweckmässiger Hochlagerung des Beines, Schmerzen erheblicher Art fort- 
dauern, so kann über den Gypsverband noch kurze Zeit eine Eisblase 
applicirt werden. Nimmt die Anschwellung, wie dies meistens der Fall ist, 
unter dem Verbände schnell ab, so muss derselbe erneuert werden und 
muss im Ganzen 3—4 Wochen, also fast ebenso lange wie nach einer 
Fraktur, liegen bleiben. Auch kann bei Fussgelenksdistorsionen mit be¬ 
trächtlichem Blutextravasat, behufs grösserer Verbreitung des letzteren, 
von einer zweckmässig ausgeführten Massage Gebrauch gemacht werden; 
ein immobilisirender Verband ist nachher aber gleichwohl ebenfalls noth- 
wendig, weil sonst, wie dies nach schlecht oder gar nicht behandelten Fuss- 
verstauchungen stets beobachtet wird, in Folge einer ungenügenden Zu¬ 
sammenheilung der zer- oder eingerissenen Gelenkbänder eine grosse Neigung 
zu Recidiven zurückbleibt, die schon bei sehr geringfügiger Veranlassung 
einzutreten pflegen. Aus diesem Grunde ist auch eine ebenso lange Schonung 
des Fusses, wie nach einem Knochenbruche, erforderlich. Die weitere Folge 
einer vernachlässigten Fussverstauchung kann, namentlich bei dyskrasischen 
Individuen, die Entstehung einer fungösen Gelenkentzündung sein. Im 
Uebrigen werden, ebenso wie das Fussgelenk, auch einzelne Tarsal- oder 
Tarso-Metatarsalgelenke, die einer besonderen Gewalteinwirkung ausgesetzt 
gewesen waren, von ähnlichen Zuständen betroffen, jedoch ist bei denselben, 
wegen ihrer geringeren Zugänglichkeit, die Diagnose mit grösseren Schwierig¬ 
keiten verbunden. 

Wir schliessen hier die Rupturen an, zu denen vorzugsweise die 
Zerreissung der Achillessehne und die Luxationen einzelner anderer Sehnen 
zu rechnen sind. Die Zerreissung der Achillessehne erfolgt in der 
Regel ohne Mitverletzung der bedeckenden Haut in Folge einer plötzlichen 
übermässigen Contraction der Wadenmuskeln, theils beim Fallen von einer 
Höhe auf einen Fuss, namentlich die Fussspitze, theils bei Ausführung 
eines sehr hohen Sprunges (bei Tänzern), theils wenn Jemand beim Aus- 
glÄten oder vor einem Abgrunde, um sich vor dem Fallen zu schützen, 
eine gewaltige Muskelanstrengung macht. Die bei allen diesen Veranlassungen 
ebenfalls vorkommenden und bei der Diagnose immer mit in Betracht zu 
ziehenden Verletzungen sind das Abreissen oder Abbrechen des Sporenfort¬ 
satzes des Calcaneus oder das Abreissen der Achillessehne von ihrer In¬ 
sertion an demselben, wobei gewöhnlich Portionen der Corticalsubstanz an 
der Sehne hängen bleiben. In allen diesen Fällen kommt die Verletzung 
mit einem krachenden Geräusche zu Stande, das oft von dem Verletzten 
oder seiner Umgebung wahrgenommen wird. Handelt es sich um eine Zer¬ 
reissung der Achillessehne, so fühlt man, abgesehen von der im Augenblick 
eintretenden gänzlichen Unfähigkeit des Patienten, auf dem Fusse zu stehen 
oder zu gehen, an der Verletzungsstelle, also gewöhnlich etwas oberhalb 
der Insertion der Sehne, unter der Haut einen Hiatus, der sich bald mit 
geronnenem Blute ausfüllt. Die Aneinanderführung der Rissflächen der Sehne 
ist bei Erschlaffung der Wadenmuskeln (durch Beugung des Kniegelenkes 
und Plantarflexion des Fusses) nicht schwierig und genügt es, den Fuss in 
dieser Stellung, statt mittels des früher angewendeten PETiTschen Pantoffels, 

R^al-Encyclopädie der ges. Heilkunde 3. Aufl. VITT. U 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 


Fussgelenk. 


etwa drei Wochen lang durch einen Gypsverband zu immobilisiren. Die 
Heilung erfolgt theils durch primäre Wiedervereinigung der Sehnenenden, 
oder, wenn diese nicht in ganz genauem Contact sich befinden, ähnlich wie 
nach der subcutanen Tenotomie, durch eine Narbenmasse, welche die Textur 
des Sehnengewebes erlangt. Man kann selbst in vernachlässigten Fällen, 
bei denen die Heilung mit einigem Abstande der Sehnenenden erfolgt war, 
durch die allmälig erfolgende Narbencontractur ein näheres Aneinanderrücken 
derselben beobachten. Die bisweilen bei einem gleichen Anlasse entstehenden 
partiellen Rupturen im Bereiche der Muskelbäuche der Wadenmuskeln, 
ausser sich durch locale Schmerzhaftigkeit, umschriebene Anschwellung und 
Gebrauchsunfähigkeit des Beines. Ruhe bei gebeugtem Knie ist hier die 
einzige erforderliche Therapie. Eine von Pitha 2 ) als partielle Zerreissung 
der Achillessehne gedeutete, namentlich nach anstrengenden Bergjagden 
beobachtete, das Gehen sehr erschwerende, mit Anschwellung der Achilles¬ 
sehne verbundene Schmerzhaftigkeit erfordert ebenfalls eine längere Schonung 
des Gliedes. Sollte nach einer Zerreissung der Achillessehne die Verheilung 
mit einer so langen und schlaffen Zwischenmasse erfolgt sein, dass die 
Bewegungen des Fusses bedeutend an Kraft verloren haben, so würde es 
gerechtfertigt sein, unter antiseptischen Cautelen die Verletzungsstelle frei¬ 
zulegen, die Narbenmasse zu entfernen, die Sehnenstümpfe wund zu machen 
und, bei entsprechender Lagerung des Gliedes, mittels Catgutnähten die 
Sehnennaht auszuführen. 

Zu den Rupturen gehören auch die Zerreissungen der fibrösen Scheiden, 
welche einzelne Sehnen in der Fussgelenksgegend fixiren und die dadurch 
möglich werdenden Luxationen dieser Sehnen, namentlich derjenigen 
der Wadenbeinmuskeln, an denen sie, obgleich sehr selten, bisher noch 
am häufigsten, beobachtet worden sind. Wenn nämlich bei Auffallen auf den 
Vorderfuss, bei einem Sprunge ein Umknicken des Fusses nach ihnen er¬ 
folgt, und die Mm. peronei longus und brevis eine heftige Anstrengung 
machen, dies zu verhüten, kann, unter krachendem Geräusche, eine Zer¬ 
sprengung ihrer Retinacula erfolgen und kann dann die Sehne des M. pe¬ 
roneus longus allein, oder beide aus ihrer Rinne hinter dem äusseren 
Knöchel heraus und auf die Höhe des Knöchels treten, wo sie bei nicht 
vorhandener Geschwulst leicht sicht- und fühlbar sind. Sie lassen sich unter 
diesen Umständen auch leicht reponiren und würde ihre Zurückhaltung an 
der normalen Steile mittels eines sehr genau angelegten erhärtenden Ver¬ 
bandes keine Schwierigkeiten haben und die Heilung der zerissenen fibrösen 
Gewebe in 3—4 Wochen erfolgen. Aehnliche Luxationen des M. tibialis 
posticus und selbst des M. tibialis anticus sollen beobachtet worden äfein. 

Die Frakturen am Fussgelenk und am Fusse umfassen diejenigen 
der Gelenkenden der Unterschenkelknochen, sowie der Tarsal- und Meta¬ 
tarsalknochen. Die Frakturen der Unterschenkelknochen in der Gegend 
des Fussgelenkes können in dasselbe eindringen oder auch nicht, können 
aber auch mit gleichzeitiger Luxation complicirt sein; es kann ferner blos 
je ein Knochen oder beide zugleich gebrochen sein. Die Gewalteinwirkungen, 
welche diese Knochenbrüche herbeiführen, sind theils directe, wie: Ueber- 
fahrenwerden des Fusses und der Knöchelgegend, oder der Anprall eines 
schweren Körpers gegen letztere, theils, und noch häufiger, indirecte: ein 
Sturz oder Sprung auf einen oder beide Füsse, namentlich wenn dabei eine 
gewaltsame Verdrehung, eine forcirte Ab- oder Adduction, Pro- oder Supi¬ 
nation des Fusses stattgefunden hatte, Gewalteinwirkungen, nach denen 
theils blos eine Distorsion, theils eine Fraktur, theils eine Luxation oder 
eine Fraktur mit Luxation, oft auch mit gleichzeitiger Durchbohrung der 
Haut, zu Stande kommen können. Dieselbe Wirkung liegt vor, wenn zwar 
der Fuss selbst nicht gewaltsam verdreht wird, wenn jedoch bei fixirtem 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


163 


Fusse (dadurch, dass Jemand in ein Loch oder eine Rinne tritt) die Drehung 
im Unterschenkel in der Weise erfolgt, dass der Betreffende mit seiner 
ganzen Körperlast nach der einen oder anderen Seite umfällt. Die Fraktur 
über den Knöcheln kann ein querer, schräger oder mehrfacher Bruch 
der Tibia sein, der oft auch ihre Fussgelenkfläche durchsetzt, während die 
Fibula in der Regel etwas höher gebrochen ist. Es kann dabei durch Dis¬ 
location der Fragmente eine Verbreiterung jener Gelenkfläche, theils in 
seitlicher Richtung theils in dem Durchmesser von vorne nach hinten vor¬ 
handen sein; auch ist der Umfang des Gelenkes gewöhnlich noch durch 
Blutergüsse inner- und ausserhalb desselben vermehrt. Durch genaue Unter¬ 
suchung und durch die Anwesenheit von Crepitation lässt sich das Vor¬ 
handensein einer Luxation, die bei starker Dislocation der Fragmente auf 
den ersten Blick für möglich gehalten werden muss, ausschliessen. Ein genau 
angelegter erhärtender Verband kann eine durchaus günstige Heilung her¬ 
beiführen mit vollständiger Erhaltung der normalen Function, wogegen 
allerdings in vernachlässigten Fällen und wenn die Zertrümmerung eine 
beträchtliche war, der Talus zwischen die Fragmente treten, dieselben weit 
von einander entfernt halten kann (ein Zustand, den man, unzweck¬ 
mässigerweise, wohl auch als Luxation des Fusses nach oben bezeichnet 
hat) und die Heilung mit so totaler Unbrauchbarkeit des Fusses erfolgt, 
dass bisweilen eine nachträgliche Amputation erforderlich wird. Einer der 
häufigsten in der Gegend des Fussgelenkes, aber ganz unabhängig von 
demselben, vorkommenden Brüche ist diejenige Fraktur der Fibula, 
welche meistens auf indirecte Weise, gelegentlich auch durch directe Gewalt 
entstanden, etwa 5 Cm. über dem unteren Ende des äusseren Knöchels den 
Knochen an seinem dünnsten Theile durchsetzt und in der Regel mit einer 
Verdrehung des Fusses verbunden ist, welche sich am besten mit der Valgus- 
stellung vergleichen lässt. Der dabei früher angewendete berühmte Dupuy- 
TREN’sche Verband, welcher den Zweck hat, mittelst einer langen Schiene 
an der Innenseite, eines darunter befindlichen Polsters und durch Achter- 
touren. die um den Fuss gelegt werden, künstlich eine Varusstellung und 
damit die Reposition herbeizuführen, ist gleichwohl nicht sehr empfehlens- 
wertb; einmal, weil ein solcher, mit einfachen Binden angelegter Verband 
der schnellen Lockerung unterworfen ist und dann, weil, selbst wenn es 
gelungen, den Fuss dauernd in dieser Stellung zu erhalten, dieselbe doch 
immerhin eine fehlerhafte sein würde. Dagegen sichert ein, nach gehörig 
ausgeführter Reposition, bei ganz normaler Stellung des Fusses angelegter 
Gypsverband die möglichst vollkommene Heilung. Die eigentlichen Malleolen- 
frakturen, zu denen allerdings bisweilen auch der eben angeführte Fibular- 
bruch gerechnet wird, kommen durchaus auf dieselbe Weise, wie die bisher 
angeführten Brüche, d. h. auf indirectem Wege, namentlich durch forcirte 
Ab- oder Adduction des mit seinem Talus tief zwischen sie eingesenkten 
Fusses zu Stande, wobei auch die an ihnen sich inserirenden Ligamente 
eine erhebliche Rolle spielen und sogar Rissbrüche erzeugen; gelegentlich 
entstehen sie auch durch directe Gewalteinwirkung, indem der eine oder 
der andere Knöchel, oder beide gleichzeitig abgebrochen werden; bei der 
indirecten Entstehungsweise sind sie fast immer mit einer mehr oder weniger 
ausgedehnten seitlichen Luxation des Fusses und oft mit gleiohzeitiger 
Durchbohrung der Haut verbunden. Indem wir uns die Besprechung der 
Therapie dieser Brüche für die Betrachtung der Luxationen Vorbehalten, 
wollen wir nur anführen, dass die durch directe Gewalt entstandenen Brüche, 
welche gewöhnlich nur einen Knöchel betreffen, eine erhebliche Verschiebung 
der Gelenkenden in der Regel nicht nach sich ziehen und bei der Behandlung, 
wenn nicht eine das Gelenk eröffnende Weichtheilwunde vorliegt, keine 
nennenswerthen Schwierigkeiten bereiten, indem sie, nach ausgeführter Re¬ 
il* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



164 


Fussgelenk. 


Position, nur einen immobilisirenden, sich genau der Configuration des 
Gliedes anschmiegenden (Gyps-) Verband erfordern. 

Unter den Brüchen der Tarsalknochen besprechen wir zunächst die 
Fraktur des Talus, die, ohnehin sehr selten, öfter mit einer Ausweichung 
des Knochens aus seiner normalen Lage verbunden ist. Ihre Entstehung ist 
gewöhnlich durch einen Sturz auf die Füsse bedingt. Die Richtung der 
Bruchlinien kann eine sehr verschiedene sein, in einer Trennung des Kno¬ 
chens in seitliche oder vordere und hintere Hälften, in einem Bruche des 
Collum tali oder seines Calcaneusfortsatzes, endlich in einem Trümmer¬ 
bruche bestehen. Die Fragmente können an ihrer Stelle geblieben oder 
dislocirt, mit einer partiellen oder totalen Luxation des Knochens (s. diese) 
verbunden sein. Die Diagnose ist bei nicht vorhandener Dislocation sehr 
schwierig, da man, selbst wenn die meistens vorhandene beträchtliche An¬ 
schwellung die Untersuchung nicht erschwert, höchstens eine unbestimmte 
Crepitation wahrzunehmen vermag. Ruhe und Immobilisirung des Fusses 
ist die einzige hierbei in Betracht kommende Behandlungsweise. — Bei den 
Frakturen des Calcaneus sind zwei Hauptarten, nämlich die Querbrüche 
des hinteren Fortsatzes und die Trümmerbrüche des ganzen Knochens, zu 
unterscheiden. Die erstere, seltenste Form kann durch äussere Gewalt, z. B. 
einen Fall auf die Ferse, aber auch durch blosse Muskelaction in derselben 
Weise wie die Zerreissung der Achillessehne als Rissfraktur erfolgen und 
wird dabei das hintere Fragment durch die genannte Sehne von dem vor¬ 
deren Theile des Knochens entfernt. Die Behandlung muss genau bei der¬ 
selben Stellung des Fusses und Unterschenkels wie nach Ruptur der Achilles¬ 
sehne und mit denselben Mitteln stattfinden. Sollte die Annäherung der 
Fragmente trotzdem Schwierigkeiten machen, so ist dazu die Anlegung 
eines breiten Heftpflasterstreifens von der Mitte der Wade über die Ferse 
fort bis zur Mitte des Fusses empfehlenswerth; es ist aber auch die Nage¬ 
lung der Fragmente, nachdem man sie, wenn nöthig, mittels eines in das 
obere desselben eingesetzten Bohrer oder eines Stilets aneinandergeführt 
hatte, mittelst eines Stahlnagels mit Erfolg ausgeführt worden. Die Zer¬ 
trümmerung des Fersenbeines, welche bisweilen mit Verletzung der be¬ 
deckenden Haut und beträchtlicher Verschiebung der Fragmente unter ein¬ 
ander erfolgt und beinahe ausnahmslos durch Sturz von einer Höhe auf die 
Ferse zu Stande kommt, ist nicht immer ganz leicht zu diagnosticiren, da 
wegen der beträchtlichen Anschwellung der Knöchelgegend oft eher ein 
Knöchel- oder Fibularbruch vermuthet wird, oft auch, trotz ausgedehnter 
Zerschmetterung, die Verbreiterung des Knochens, die Abflachung seiner 
Wölbung und Crepitation nicht wahrzunehmen sind. Auch die Therapie ver¬ 
mag wenig bei dieser Verletzung zu thun, nach welcher, wie die Erfahrung 
lehrt, die Heilung eine langwierige (60 Tage) und oft von einer längere Zeit 
andauernden, bisweilen sogar lebenslänglichen Erschwerung der Brauch¬ 
barkeit des Fusses gefolgt ist. — Die Frakturen der übrigen Tarsal¬ 
knochen sind von keiner praktischen Bedeutung, da sie sehr selten isolirt 
Vorkommen, vielmehr meistens nur bei ausgedehnter, mit gleichzeitiger 
Verletzung der bedeckenden Weichtheile verbundener Zerschmetterung des 
Fusses, bei welcher von einer conservativen Behandlung keine Rede ist. 

Die Frakturen der Metatarsalknochen sind als isolirte Brüche 
ebenfalls sehr selten und fast ausnahmslos durch directe Gewalteinwirkung 
entstanden. Sie betreffen meistens die Diaphyse der kleinen Röhrenknochen, 
sind gewöhnlich schräg, wenig zur Dislocation geneigt und kommen bei 
einfacher Behandlung leicht zur Heilung. 

Bei den Luxationen, soweit sie hier in Betracht kommen, handelt 
es sich um das untere Fibular-, das Tibiotarsal-, die Tarsal- und die Tarso- 
Metatarsalgelenke. Ob in dem unteren Fibulargelenke, ohne gleichzeitige 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


165 


Fraktur oder Luxation in der Nachbarschaft, isolirte Luxationen Vorkommen, 
ist noch nicht festgestellt und muss vorläufig noch bezweifelt werden (Mal- 
gaignb 8 ). Im Fusögelenke kann eine Verrenkung des Fusses nach vier 
Richtungen stattfinden, nämlich nach vorne oder hinten (die seltensten Fälle) 
und nach der einen oder anderen Seite, bei den beiden ersten Formen 
häufig mit Abbrechen des einen oder anderen Knöchels, bei den beiden letzten 
fast nie ohne ein solches und oft mit gleichzeitigem Vorhandensein einer 
Durchbohrung der Haut. Um Irrthümern in der Terminologie vorzubeugen, 
wollen wir nur anführen, dass Malgaigne 4 ), entgegen der Analogie bei 
anderen Gelenken, den peripherischen Gelenktheil als den verrenkten zu 
bezeichnen, beim Fussgelenk die Unterschenkelknochen als denjenigen Ge¬ 
lenktheil betrachtet, der zum Astragalus sich luxirt, daher er eine Nomen- 
clatur eingeführt hat, der wir nicht folgen, die demgemäss der nach¬ 
stehenden entgegengesetzt ist. Die Luxationen des Fusses nach vorne 
und nach hinten, zu deren Zustandekommen eine sehr bedeutende Gewalt¬ 
einwirkung erforderlich ist, indem dabei eine ausgedehnte Zerreissung der 
starken Seitenbänder erste Bedingung ist, entstehen (nach Henke 6 ) durch 
extreme Dorsal- und Plantarflexion, und zwar durch erstere mit nachfolgender 
Plantarflexion die Luxation des Fusses nach vorne, auf dem umgekehrten 
Wege die nach hinten. Entsprechende Gewalteinwirkungen bei einem Sprunge 
oder beim Festklemmen des Fusses und Umschlagen des Körpers nach der 
einen oder anderen Seite sind demnach die Veranlassungen dieser Luxa¬ 
tionen. Bei der Diagnose derselben ist es von besonderer Wichtigkeit, auf 
die Verlängerung oder Verkürzung der Ferse in dem einen oder anderen 
Falle zu achten, oder auf die anscheinende Verlängerung oder Verkürzung 
des Fusses, die man bei genauer Vergleichung mit dem unverletzten Fusse, 
trotz Vorhandensein von IJlutextravasat und entzündlicher Anschwellung, 
mit Sicherheit constatiren kann. Durch die Palpation ist dann auch das 
Hervorstehen des vorderen oder hinteren Tibiaraijdes und eine grosse Be¬ 
weglichkeit, eine leichte Hin- und Herschiebbarkeit des Fusses nach hinten 
und nach vorn zu ermitteln. Die Reposition geschieht in umgekehrter Rich¬ 
tung, wie die Luxation zu Stande gekommen war und hat in frischen Fällen 
keine Schwierigkeiten; ein 3—4 Wochen hindurch liegender Gypsverband 
führt zu vollständiger Heilung. — Die seitlichen Luxationen, also nach 
aussen oder innen, kommen nur überaus selten als einfache Verrenkungen 
vor, werden vielmehr erst durch das meistens auf indirectem Wege, in der 
schon mehrfach erwähnten Art erfolgte Abbrechen des einen oder anderen 
Malleolus, gelegentlich auch beider möglich, daher bei ihnen die Fraktur 
die Hauptsache, die erst durch die Dislocation der Fragmente bewirkte 
Luxation Nebensache ist. Bei der am häufigsten beobachteten, nach Bruch 
des Fibularknöchels oder der Fibula oberhalb des Knöchels, nebst Diastase des 
unteren Fibulargelenkes entstandenen Luxation des Fusses nach aussen, bei 
welcher in den nicht sehr hohen Graden von Verschiebung der Fuss eine Val- 
gusähnliche Stellung hat, wird, wenn jene beträchtlich ist, die Haut durch den 
inneren Knöchel oft so stark gespannt, dass, wenn nicht baldige Reposition er¬ 
folgt, sie daselbst brandig wird; oder es kann auch von Hause aus, sogleich bei 
der Entstehung der Verletzung, eine Durchbohrung der Haut an dieser Stelle er¬ 
folgt sein, so dass bisweilen nicht nur der (oft seinerseits auch gebrochene oder 
abgerissene) Malleolus internus, sondern, wenn der Riss der Haut ein grösserer 
war, das ganze untere Gelenkende der Tibia, oft mehrere Zoll weit, durch die 
Wunde hervorragt, während der luxirte Fuss ganz auf der Aussenseite des 
Unterschenkels gelegen ist. Die Behandlung der einfachen, nicht mit einer 
Hautwunde complicirten Verrenkungsbrüche muss sich die Aufgabe stellen, 
durch Manipulationen die normale Form möglichst wieder herzustellen und 
durch einen angelegten, stark wattirten Gypsverband die erreichte Stellung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



166 


Fussgelenk. 


zu erhalten. Sollte dies bei sehr beträchtlichem Blutextravasat von vorne- 
herein nicht ganz vollständig gelingen, so ist der erhärtende Verband, 
nachdem die Abschwellung eingetreten und die noch etwa erforderliche 
Correctur in der Stellung des Fusses vorgenommen ist, baldigst zu erneuern. 
Bei den offenen Knochenbrüchen macht bisweilen schon die Reposition des 
durch die Wunde hervorragenden Gelenkendes, selbst nach Erweiterung 
derselben mit dem Messer, Schwierigkeiten. Man wird in solchen, anschei¬ 
nend sehr schlimm aussehenden Fällen heutzutage, wo uns die glänzenden 
Erfolge der antiseptischen Behandlung zur Seite stehen, um so weniger an 
eine Amputation des Unterschenkels denken dürfen, als auch schon früher 
gerade in solchen Fällen die conservirende Behandlung, unter Anwendung 
der Resection des hervorstehenden Gelenkendes, die günstigsten Resultate 
aufzuweisen hatte. Näheres über die Nachbehandlung unter diesen Um¬ 
ständen siehe bei den Resectionen im Fussgelenk. Indessen ist doch auch 
eine nicht mit Fraktur complicirte Rotationsluxation nach innen beobachtet 
worden (Späth), indem der Patient beim Abspringen von einem Kutschbock 
mit seinem Fusse zwischen die Speichen eines Rades gerieth und gleich¬ 
zeitig zu Boden stürzte. Der Fuss, der dabei eine Drehung von 90° um 
seine Längsachse nach aussen, erlitten hatte, befand sich in stärkster Varus- 
stellung. Die Reposition gelang sofort in der Narkose nach Entspannung 
der Achillessehne (mittels Beugung im Kniegelenk). 

Ueber die Luxationen in den Talusgelenken verdanken wir zwar 
den Arbeiten von Broca 6 ), Malgaigne 7 ), Henke 8 ) mancherlei Aufklärungen, 
aber es bleiben in Betreff derselben, besonders in diagnostischer Beziehung, 
doch noch grosse Schwierigkeiten übrig. Es kommen vorzugsweise die Aus¬ 
weichungen des Talus aus seinen unteren und vorderen (von Hueter als 
Talo-Tarsalgelenk zusammengefassten) Gelenkverbindungen und sodann die 
Ausweichungen desselben aus allen seinen Gelenkverbindungen in Betracht. 
Die Luxationen des Fusses im Talo-Tarsalgelenk (Luxatio sub talo, sub- 
astragalea), welche durch übermässige Ab- oder Adduction des Fusses (bei 
einem Sprunge, beim Fallen und gleichzeitiger Fixirung des Fusses, beim 
Ueberfahrenwerden desselben) entstehen, setzen natürlich eine enorme Bänder- 
zerreissung, namentlich des starken Apparatus ligamen tos us des Sinus tarsi 
voraus und kommen in mehreren Varietäten vor, die wir wegen ihrer Selten¬ 
heit, ihrer geringen praktischen Bedeutung und wegen der kaum vorhan¬ 
denen Möglichkeit, sie während des Lebens genauer zu diagnosticiren, hier 
nicht näher anführen wollen. — Die Total-Luxation des Talus, d. h. die 
Lösung aller seiner Verbindungen im Talo-Crural- und im Talo-Tarsal- 
gelenke ist eine, trotz der dazu erforderlichen enormen Bänderzerreissung, 
häufiger beobachtete Verletzung, die oft mit gleichzeitigen Fracturen des 
Talus, namentlich seines Collum, oder auch des Calcaneus und der Mal- 
leolen, bisweilen auch mit einer Wunde der Bedeckungen complicirt ist, 
durch welche der aus seinen Verbindungen gerissene, zum Theil erheblich 
um seine Längs- und Querachse gedrehte Knochen weit hervorragt. In 
anderen Fällen ist die Haut zwar nicht zerrissen, aber durch den luxirten 
Knochen so gespannt, dass sie, wenn keine baldige Abhilfe eintritt, gan- 
gränescirt. Die Reposition dieser Luxation, welche nach vier Richtungen: 
innen, aussen, vorn, hinten, stattfinden kann, hat, selbst bei vorhandener 
Wupde, sehr geringe Aussicht auf Erfolg, wie sich aus der Vielgestaltigkeit 
des Knochens und seiner Umgebung und dem geringen Halt, den man an 
ihm gewinnen kann, ganz abgesehen von einzelnen abgebrochenen Stücken, 
die der Reposition Hindernisse bereiten, ermessen lässt. Es ist daher in 
allen Fällen, wo der Knochen, mit oder ohne Fractur, durch eine Wunde 
hervorragt, oder wo er die unverletzte Haut in übermässiger Weise spannt, 
schleunigst für seine Exstirpation Sorge zu tragen, eine Operation, die, da 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


167 


die meisten Bänder zerrissen sind, mit grosser Leichtigkeit auszuführen ist 
und, wie die Erfahrung lehrt, auch recht günstige Erfolge aufzuweisen hat, 
indem der Fuss danach gewöhnlich eine gute Brauchbarkeit behält. Sollten 
wider Erwarten bei der Auslösung des Knochens durch die hinreichend 
breite Wunde sich Schwierigkeiten zeigen, so könnte man denselben zu¬ 
nächst mit Knochenscheeren etc. zu zertheilen und ihn stückweise dann 
leichter zu entfernen versuchen. 

Luxationen des Calcaneus scheinen in einigen Fällen, nach ver¬ 
schiedenen Richtungen, beobachtet worden zu sein; jedoch sind dieselben 
von so untergeordneter Bedeutung, dass wir nicht näher auf dieselben ein- 
gehen. Dagegen kommt unter der Bezeichnung Luxatio sub talo eine 
Luxation des Calcaneus nebst dem ganzen Vorderfusse vor, und zwar, wenn 
dieselbe nach innen erfolgt, mit Einwärtsdrehung der Fussspitze, starker 
Concavität und Hebung des inneren Fussrandes und Varusstellung des 
Fusses. Die Reposition pflegt keine Schwierigkeiten darzubieten. — Auch 
die Luxationen der übrigen Tarsalknochen, namentlich des Os naviculare 
und der Ossa cuneiformia, die einzeln und zu mehreren aus ihren Ver¬ 
bindungen herausgerissen werden können, gehören in die Kategorie der 
sehr seltenen Verletzungen. — Von etwas mehr Bedeutung und etwas 
häufiger sind die Luxationes tarso-metatarseae, die theils auf einen 
oder mehrere Metatarsalknochen beschränkt, theils als Luxation des Meta¬ 
tarsus nach verschiedenen Richtungen, namentlich nach der Dorsal- oder 
Plantarseite, allein oder in Verbindung mit Verrenkungen einzelner Ossa 
cuneiformia oder anderer Tarsalknochen beobachtet werden. Die Reposition 
dieser leicht erkennbaren Verrenkungen war in manchen Fällen leicht, in 
anderen stiess sie auf grosse Schwierigkeiten; wo sie nicht gelingen sollte 
oder in veralteten Fällen würde, besonders bei der Luxation nach oben, 
die Resection der Basis der Metatarsalknochen indicirt sein. 

B. Entzündungen, Verschwärungen, Brand. 

Entzündungen der Haut und des subcutanen Bindegewebes 
erysipelatöser, phlegmonöser, furunculöser, carbunculöser Art, sowie Lymph- 
gefässentzündungen kommen am Fusse ebenso gut wie an anderen 
Körpertheilen vor; namentlich ist der Fussrücken der häufigere Sitz dieser 
Affectionen, die dann in ihrer Umgebung, sowie um die Knöchel herum, 
vermöge des in jenen Gegenden vorhandenen lockeren Bindegewebes, eine 
starke ödematöse Anschwellung zeigen, im Uebrigen nach allgemeinen 
Regeln behandelt werden. Von grösserer Bedeutung sind an der Fusssohle 
die meistens auf einen traumatischen Ursprung zurückzuführenden Phlegmonen, 
namentlich wenn sie unter der Aponeurosis plantaris ihren Sitz haben, indem 
sie ausser den bedeutenden Schmerzen, die sie erregen, zu Eitersenkungen, 
Eindringen des Eiters in die Sehnenscheiden und Weiterverbreitung in den¬ 
selben, zu Periostitis, Nekrose der Knochen, Entzündungen der Tarsalgelenke 
Anlass geben können. Ihre möglichst frühzeitige und ausgiebige Eröffnung 
ist mit Rücksicht auf den Verlauf der Plantararterien mit Vorsicht aus¬ 
zuführen. 

Entzündungen der Sehnenscheiden und Schleimbeutel finden 
sich in ähnlicher Weise am Fusse, namentlich am Fussrücken, wie an der 
Hand, sowohl im acuten als im chronischen Zustande. An den Sehnen¬ 
scheiden kommen vor: acute, mit Reibegeräuschen verbundene Entzün¬ 
dungen (nach Marschanstrengungen), eiterige (gewöhnlich nach Verwundung), 
ferner chronische Entzündungen mit serösem Erguss, endlich auch fun- 
göse Entartungen. Alle diese verschiedenen Erkrankungen näher zu be¬ 
schreiben und zu unterscheiden, kann hier nicht der Ort sein. — Die 
Schleimbeutel, die normaler Weise über allen einem stärkeren Drucke 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 


Fussgelenk. 


ausgesetzten Knochenvorsprüngen sich finden, können, namentlich in Folge 
von verstärktem Druck, in Entzündung versetzt werden und theils durch 
einen serösen, theils einen eiterigen Inhalt ausgedehnt werden. Besonders 
die Schleimbeutel-Vereiterungen sind wegen des leicht möglichen Durch¬ 
bruches in ein benachbartes Gelenk, in dessen nächster Nähe sie sich be¬ 
finden, sowie wegen der nach spontanem Aufbruch zurückbleibenden, oft 
sehr hartnäckigen Fisteln, die um so schwerer heilen, wenn, wie an der 
Ferse, die bedeckende Haut eine starre, callöse Beschaffenheit hat, nicht 
ohne einige Bedeutung. 

Unter den Entzündungen der Gelenke ist begreiflicherweise die 
des Fussgelenkes als des umfangreichsten Gelenkes am Fusse die wich¬ 
tigste. Es kommen in demselben alle auch bei den übrigen Gelenken beob¬ 
achteten Entzündungsprocesse vor. Betrachten wir zunächst die acuten und 
chronischen Synovialhaut-Entzündungen, so werden die ersteren, wie 
bekannt, hauptsächlich durch Verletzungen (Stich-, Hieb Verletzungen, Dis¬ 
torsionen, Frakturen, Luxationen) des Gelenkes oder durch pyämische Pro- 
cesse, bisweilen auch durch acuten Gelenkrheumatismus verursacht. Die 
objectiven Erscheinungen, welche neben dem begleitenden, mehr oder weniger 
lebhaften Fieber und der grossen Schmerzhaftigkeit das Gelenk bei starker 
Anfüllung durch seröses Exsudat oder durch Eiter darbietet, bestehen 
hauptsächlich darin, dass überall da, wo die Synovialkapsel von bedecken¬ 
den Weichtheilen möglichst frei ist, eine mehr oder minder deutlich 
fluctuirende Anschwellung an der Oberfläche bemerkbar wird; so nament¬ 
lich zu beiden Seiten der Strecksehnen, am vorderen Rande beider Knöchel, 
zu beiden Seiten der Achillessehne, während in Folge der Anfüllung der 
Gelenkkapsel der Fuss in eine mässige Plantarflexion versetzt wird. Gesellt 
sich zu der acuten Synovialhautentzündung eine Osteomyelitis, die haupt¬ 
sächlich die Tibia betrifft, oder kommt die erstere in Begleitung der letz¬ 
teren vor, so kann bei jungen Individuen innerhalb sehr kurzer Zeit eine 
Trennung der unteren Epiphyse der Tibia von der Diaphyse, mit be¬ 
trächtlicher Verschiebung der ersteren nach innen, die einer Luxation des 
Fusses nach innen ähnlich sieht, eintreten. Sollte bei einer eiterigen Gelenk¬ 
entzündung ein spontaner Durchbruch des Eiters nach aussen erfolgen, so 
sind es vorzugsweise die schon näher bezeichneten Stellen, an denen die 
Synovialis verhältnissmässig oberflächlich gelegen ist, wo jener zu Stande 
kommt. Bemerkenswerth ist es, dass bei vorhandener Eiterung die Knorpel¬ 
überzüge der Gelenkflächen weniger leicht als an anderen Gelenken in Mit¬ 
leidenschaft gezogen werden, namentlich in den leichteren Fällen, bei soge¬ 
nannten »katarrhalischen« Eiterungen. Daher kommt es, dass am Fuss- 
gelenke häufiger als anderswo die Heilung selbst nach länger dauernder 
Eiterung mit beweglichem Gelenke erfolgt. Die Behandlung der acuten 
Synovialhautentzündung des Fussgelenkes ist übrigens dieselbe wie bei den 
gleichen Entzündungen der übrigen Gelenke. — Die chronische Synovial¬ 
hautentzündung, der Hydrops des Fussgelenkes, der nicht allzu 
häufig ist, bietet dieselben objectiven Erscheinungen wie die acute Ent¬ 
zündung, jedoch mit dem Unterschiede, dass dabei keine oder nur sehr 
geringe Schmerzen vorhanden sind. Ihre Behandlung ist ebenfalls dieselbe 
wie an anderen Gelenken; die Hauptaufgabe bei allen mit einer Stellungs¬ 
veränderung des Fusses verbundenen Fussgelenksaffectionen bleibt aber 
immer, durch mechanische Mittel dafür Sorge zu tragen, dass der Fuss zum 
Unterschenkel genau in einem rechten Winkel steht, damit im schlimmsten 
Falle, beim Entstehen einer Ankylose, der Fuss wenigstens noch eine gute 
Brauchbarkeit behält. — Die fungöse, tuberculöse Gelenkentzündung, 
der Tumor albus des Fussgelenkes, entsteht gewöhnlich nach einer 
stattgehabten geringen Gewalteinwirkung, einer Distorsion, bei einem dys- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


169 


krasiscben (scrophulösen,. tuberculösen) Individuum, indem unter mehr und 
mehr zunehmenden, den Gebrauch des Gliedes allmälig fast ganz verbieten¬ 
den Schmerzen eine Schwellung der Gelenkgegend sich bildet, die zunächst 
vorzugsweise an den mehrfach genannten Stellen, wo die Gelenkkapsel am 
freiesten gelegen ist, hervortritt, allmälig aber in eine das ganze Gelenk 
umfassende, elastische oder speckartige Anschwellung ubergeht, während 
im Inneren, bei weiterem Fortschreiten der Erkrankung, bei fungöser 
Entartung der Synovialhaut, beim Auftreten von Caries an den mehr und 
mehr osteoporotisch werdenden Gelenkenden eine Eiterung oder Jauchung 
sich ansammelt, welche allmälig die sich erweichende Gelenkkapsel durch¬ 
bricht, periarticuläre Abscesse hinter den Knöcheln, gegen die Wade hin¬ 
auf bildet, oder auch auf directerem Wege nach aussen sich entleert und 
an den Durchbruchstellen zur Fistelbildung führt. Wenn auch in Folge 
der Eiterung' der Fuss mehr und mehr in Plantarflexion geräth und bei 
der zunehmenden Erweichung und Erschlaffung der Seitenbänder an Halt 
verliert, so pflegt eine eigentliche spontane oder consecutive Luxation 
im Fussgelenke nicht zu Stande zu kommen; wohl aber kann sich die 
Erkrankung über andere, nicht zum Fussgelenk in directen Beziehungen 
stehende Tarsalknochen und deren Gelenke weiter verbreiten, also nament¬ 
lich die unter dem Namen Talo-Tarsalgelenk zusammengefassten Gelenke 
ergreifen. Es ist in diesen Fällen, wo sich die Schwellung nicht ledig¬ 
lich auf die Knöchelgegend beschränkt, die Diagnose erschwert; auch 
ist für die differentielle Diagnostik die oben bereits erwähnte fungöse 
Sehnenscheidenentzündung, bei "welcher die Schwellung einen ganz ähn¬ 
lichen Charakter hat, zu berücksichtigen. Bezüglich der Prognose ist das 
kindliche und jugendliche Alter bei diesen Vorgängen besser situirt, als es 
die Erwachsenen sind, indem die Erfahrung zeigt, dass nach zum Theil 
recht beträchtlichen Substanzverlusten, die an der Fusswurzel durch eine, 
allerdings erst im Verlaufe von Jahren stattfindende Ausstossung von er¬ 
krankten (cariösen, nekrotischen, porotischen) Knocbenportionen entstehen, 
doch noch eine relativ günstige Heilung mit leidlicher Brauchbarkeit des 
Fusses eintreten kann. Was nun die Behandlung der fungösen Fussgelenks- 
entzündung anlangt, so ist, wenn man eine conservative Behandlung ein¬ 
schlägt, immer und immer wieder daran zu erinnern, dass man dabei zu¬ 
nächst für die richtige (rechtwinkelige, nicht ab-, nicht adducirte) Stellung 
des Fusses zum Unterschenkel Sorge zu tragen hat. Es würden ferner 
etwaige Gelenkabscesse antiseptisch zu eröffnen, Fistelgänge und nicht 
sehr ausgedehnte cariöse und osteoporotische Stellen mit dem scharfen 
Löffel auszuschaben und gleichzeitig eine entsprechende und örtliche Be¬ 
handlung (z. B. durch Sool-, Thermalbäder) anzuwenden sein. Sollte die con¬ 
servative Behandlung nicht zum Ziele führen oder sollte man vom Hause 
aus wegen der Ausdehnung der Erkrankung kein Zutrauen zu einer solchen 
haben, so bleibt für die operative Behandlung die Wahl zwischen der 
Arthrectomie, Resection und Amputation. Wenn auch den zuerst genannten 
beiden Operationen überall da der Vorzug vor der letzteren zu geben ist, 
wo man mit ihnen alle erkrankten Theile zu entfernen hoffen darf und 
wo die umgebenden Weichtheile sich in keiner zu beträchtlichen Ent¬ 
artung befinden, so ist doch vor Ausführung der Operation die grosse 
Schwierigkeit vorhanden, mit einiger Sicherheit den wirklichen Zustand des 
Gelenkes zu erkennen. Daher mag es denn kommen, dass im Ganzen die 
wegen dieser Zustände ausgeführten Operationen, namentlich die Fuss- 
gelenksresectionen, keine so günstigen Resultate geliefert haben, wie die 
nach traumatischen Veranlassungen unternommenen. Es ist demnach wohl 
das Gerathenste, wenn man nicht mit einiger Bestimmtheit zu erkennen 
vermag, dass die Erkrankung auf die Weichtheile des Gelenkes und auf 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 


Fussgelenk. 


die Gelenkflächen der Unterscbenkelknochen und die entsprechende des 
Talus sich beschränkt, die Ausführung einer Absetzung des Fusses nicht 
ganz von der Hand zu weisen, weil dieselbe in den gegentheiligen Fällen, 
wo etwa bei der Resection, ausser den genannten Gelenkflächen noch 
grössere Portionen der Tarsalknochen zu entfernen waren, oft doch noch 
nachträglich vorgenommen werden muss, indem entweder die Heilung mit 
einem ganz unbrauchbaren Fusse erfolgt, oder indem, trotz der ausgedehnten 
Knochenresection, in den zurückgelassenen Theilen dennoch wieder ein 
Recidiv der Caries auftritt. Von Fussabsetzungen kann je nach der Aus¬ 
dehnung der Erkrankung bisweilen die PiROGOFF'sche und die SYME’sche 
Amputation des Unterschenkels Platz greifen. Wir beabsichtigen, auf die 
Verhältnisse der verschiedenen Operationen zu einander später noch näher 
einzugehen. 

Was die entzündlichen Erkrankungen der Tarsalknochen und 
ihrer Gelenke angeht, so kommen in einzelnen Fusswurzelknochen ganz 
localisirte Entzündungsherde vor, die in eine centrale Caries oder Nekrose 
ausgehen und deshalb durch eine energische locale Behandlung heilbar sind; 
die letztere kann vom Ausziehen einzelner Sequester, dem Auskratzen des 
ganzen Herdes mit dem scharfen Löffel bis zur subperiostalen Exstirpation 
des ganzen Knochens oder einer theilweisen Resection desselben fort¬ 
schreiten; eine gleichzeitige entsprechende Allgemeinbehandlung wird dabei 
vom grössten Nutzen sein. Diejenigen Knochen des Tarsus, welche von 
solchen umschriebenen Entzündungen befallen werden, sind namentlich der 
Calcaneus, weniger der Talus, bei dem leicht eine Miterkrankung seiner 
verschiedenen Gelenke erfolgt, dagegen wieder häufiger das Os cuboideum, 
Os naviculare, die Ossa cuneiformia. Sind dagegen die Gelenke dieser 
Fusswurzelknochen mit befallen, so verbreitet sich die Erkrankung leicht 
über eine ganze Anzahl derselben und zieht auch die betreffenden Knochen 
secundär in Mitleidenschaft. Man findet dann den ganzen Fuss geschwollen, 
zahlreiche Fisteln sind vorhanden, und es ist äusserst schwierig, über die 
Ausbreitung der Erkrankung sich Klarheit zu verschaffen. Unter diesen Ver¬ 
hältnissen ist, wenn durch ausgiebige Einschnitte und eine entsprechende 
Local und Allgemeinbehandlung es nicht zu einer Ausheilung kommt, von 
Resectionen einzelner Tarsalgelenke oder von Exstirpation eines oder 
mehrerer Tarsalknochen im Ganzen doch noch Einiges zu erwarten, aller¬ 
dings muss man sich noch oft genug zu einer der erwähnten Amputationen 
im Fussgelenk entschliessen, die hier sehr gute Resultate zu geben pflegen. 

Wir wollen der Vollständigkeit wegen noch anführen, dass im Fuss¬ 
gelenk sowohl wie in den Tarsalgelenken die deformirende Gelenkent¬ 
zündung sehr selten, die gichtische Gelenkentzündung (Arthritis 
urica) im Fussgelenk selten, in den Fusswurzelgelenken aber viel häufiger 
beobachtet wird. 

Obgleich Geschwürsbildungen am Fusse, im Gegensatz zum Unter¬ 
schenkel, selten sind, kommt an der Fusssohle doch eine allerdings lange 
schon bekannte, aber erst in neuerer Zeit (seit 1852) näher, zuerst 
durch französische Autoren (N£laton, VfisiGNfi zu Abbeville, Leplat etc.) 
beschriebene Verschwärung vor, welche gewöhnlich als Mal perforant 
du pied 9 ), aber auch anders (z. B. Mal plantaire, Ulcöre perforant etc.) 
bezeichnet wird und deren Natur viel Räthselbaftes hat. Diese Geschwüre 
beginnen mit einer oberflächlichen Eiterung unter einer schwieligen Stelle 
der Epidermis, besonders in der Gegend des Vorderfusses, aber auch an 
der Ferse, dringen unbeirrt durch alle Heilungsversuche unaufhaltsam in 
die Tiefe, bis auf die Knochen, und eröffnen die Gelenke; sollte es gelingen, 
sie zu heilen oder zu bessern, so recidiviren sie leicht. Charakteristisch 
für dieses Leiden ist die völlige Schmerzlosigkeit und das Vorhandensein 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


171 


einer auch auf ihre Umgebung sich erstreckenden Unempfindlichkeit. Trotz 
der zahlreichen Theorien über die Entstehung des Uebels ist gerade der 
zuletzt erwähnte Umstand so charakteristisch, dass man sich für die zuerst 
von Düplay und Morat (1873) ausgesprochene, von deutschen Forschern 
(Sonnenbürg, H. Fischer, P. Bruns) bestätigte Theorie, dass dasselbe auf 
einer gestörten Innervation, einer »Trophoneurose« beruhe, als die wahr¬ 
scheinlichste erklären muss, wobei eine Reihe von localen Affectionen oder 
Verletzungen als begünstigende Momente binzutreten, wie das Uebel z. B. 
auch (nach Estländer) ein Symptom der Lepra anaesthetica sein kann. Es 
dürfte die Affection, da sie nach den verschiedensten nervösen, vom Gehirn 
und Rückenmark ausgehenden Störungen beobachtet worden ist, und da 
die betreffenden Glieder auch andere trophische Störungen (an der Haut, 
den Nägeln) zeigen, daher am besten wohl, nach H. Fischer’s Vorschläge, 
als neuroparalytische Verschwärung zu bezeichnen sein. Bei der Behand¬ 
lung kann, abgesehen von entsprechenden örtlichen Massnahmen, die Elek¬ 
trizität versuchsweise angewendet werden; gelingt es nicht, die Heilung zu 
erreichen, so kommt die Absetzung des Fusses in Frage. 

Brand des Fusses, der, wie wir gesehen haben, eine häufige Folge 
von Erfrierung ist, auch nach Verbrennung, Quetschung, Zermalmung, über¬ 
haupt in Folge der verschiedensten äusseren Einwirkungen entstehen kann, 
kommt auch aus inneren Ursachen an diesem ziemlich weit vom Mittel¬ 
punkte der Circulation entfernten Körpertheile nicht selten vor. Während 
der Mutterkornbrand und andere auf Verschliessung grosser Arterienstämme 
beruhende Formen von symmetrischem Brande zu den Seltenheiten gehören, 
auch die durch Embolie und Thrombose von Gefässen mittleren Kalibers 
entstandenen Brandformen nicht eben sehr häufig sind, kommt bei Dia¬ 
betikern und marastischen Individuen, namentlich solchen, die hochbejahrt 
oder wenigstens mit einer ausgedehnten atheromatösen Erkrankung der 
Arterien behaftet sind, entweder nach einer leichten Verletzung oder 
unter entzündlichen Symptomen, stets unter heftigen Schmerzen, Gangrän 
an einer oder mehreren Stellen eines oder beider Füsse, bisweilen sym¬ 
metrisch, in Folge von Thrombosirung kleiner Gefässe häufig vor. Der 
Brand macht in dem einen Falle schnellere, in dem anderen langsamere 
Fortschritte, kann sich auch spontan begrenzen; es ist daher rathsam, sich 
mit allen operativen Eingriffen, namentlich Absetzungen des Fusses, nicht 
zu übereilen, vielmehr dieselben möglichst der Natur bei gleichzeitiger 
Unterstützung der Kräfte und einer entsprechenden örtlichen, antiseptischen 
Behandlung zu überlassen, weil nach allen eingreifenderen Operationen 
Brand des zurückbleibenden Stumpfes zu besorgen ist. Dagegen ist es 
geboten, wenn nach der spontanen Abstossung eines Gliedtheiles die Ver¬ 
narbung durch prominente Knocbentheile gestört oder verzögert sein sollte, 
dieselben auf eine möglichst einfache und schonende Weise fortzunehmen. 

C. Neubildungen und Geschwülste am Fusse. 

Erkrankung der Gefässe mit Ausdehnung derselben, also namentlich 
Aneurysmen 10 ) der Arterien des Fusses, besonders solche, die spontan 
entstanden sind, sind grosse Seltenheiten. Gleichwohl sind Aneurysmen, 
vorwiegend allerdings traumatischen Ursprunges, an der Art. pediaea 
beobachtet (Delormb hat 15 derselben zusammengestellt), von der Art. 
plantaris externa sind ein Paar Beispiele bekannt; ferner ein Aneurysma 
arterioso-venosum der Art. plantaris interna, endlich auch einige Fälle 
von Aneurysma cirsoideum oder Phlebarteriektasie des ganzen 
Fusses. Ob an der Art. tibialis postica in der Knöchelgegend, wo sie Ver¬ 
letzungen leicht ausgesetzt ist, öfter traumatische Aneurysmen beobachtet 
sind, ist uns nicht näher bekannt. Bei den wahren und falschen Aneu- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



172 


Fussgelenk. 


rysmen der kleinen Arterien des Fusses würde die rationellste und bei An¬ 
wendung der künstlichen Blutleere auch leicht und gefahrlos auszuführende 
Operation in der Freilegung, Eröffnung, doppelten Unterbindung, eventuell 
Exstirpation des Aneurysmas bestehen. Die Phlebarteriektasie hat (nach 
Gerster 1885) den gegen sie gerichteten Heilversuchen (Unterbindung der 
Art. femoralis und iliaca) Widerstand geleistet und konnte nur durch Ab¬ 
setzung des Fusses nach Pirogoff beseitigt werden. — CavernöseAngiome 
am Fusse scheinen eine grosse Seltenheit zu sein, sind aber beobachtet. 

Mit den Nerven in Verbindung stehende Neubildungen, Neurome, 
sind einigemal an den Nn. tibialis anticus und posticus in der Knöchel¬ 
gegend, bisweilen von nicht unerheblichem Umfange, sehr selten auch an 
den Plantarnerven beobachtet worden. 

Von den Neubildungen der Haut wollen wir nur an die mit beträcht¬ 
licher Epidermiswucherung verbundenen Schwielen und Warzen, sowie 
die bei Elephantiasis vorkommende Hypertrophie fast aller Weichgebilde 
des Fusses erinnern. Dazu würden noch die recht selten beobachteten Haut¬ 
papillome kommen und die viel häufigeren Epitheliome, die überall am 
Fusse, am Fussrücken, in der Fersengegend beobachtet sind und bis auf 
und in die Knochen hinein fortwuchern, daher zu Fussamputationen Anlass 
geben können. 

Neubildungen in und an den Sehnenscheiden, Schleimbeuteln 
und Gelenken sind häufige Vorkommnisse am Fusse. Man beobachtet 
an demselben nämlich, in Folge von Stiefeldruck u. s. w., sowohl Schleim- 
beutelhygrome, mit ihrem verschiedenartigen wässerigen, dickeren und 
auch Reiskörperchen zeigenden Inhalt, als auch die sogenannten Ganglien, 
welche am Fussrücken ebensowohl von den Strecksehnen des Fusses, als 
von den Tarsalgelenken ausgehen können und in beiden Fällen, bei oft 
nicht unbeträchtlichem Umfange (1—2 Zoll Länge), in einem von der 
Synovialhaut der Sehnenscheide oder des Gelenkes abgeschnürten Divertikel 
bestehen, das oft noch eine, wenn auch sehr feine Communication mit der 
Höhle des Ausgangsbildes besitzt. Die einfachste Behandlungsweise bei nicht 
sehr grossen Hygromen und Ganglien mit flüssigem oder colloidem Inhalt, 
besteht in der subcutanen Discision derselben mit einem feinen Tenotom, 
bei gleichzeitiger Entleerung des Inhaltes und nachfolgendem Druckverbande. 
Sind dieselben aber sehr gross, ist ihr Inhalt ein zähflüssiger oder gar 
corpusculärer, so können sie auch unter antiseptischen Cautelen und mit 
nachfolgendem antiseptischen Verbände mit voller Sicherheit breit eröffnet 
und entleert werden. — Von anderweitigen Neubildungen an den Sehnen 
werden auch syphilitische Gummigeschwülste, selbst an der Achilles¬ 
sehne vorkommend, beschrieben; Verknöcherungen der Sehnen scheinen 
zu den grössten Seltenheiten zu gehören. 

Neubildungen an den Knochen sind, abgesehen von der später 
(s. Zehen) zu beschreibenden Exostose an der grossen Zehe, recht selten 
und beschränken sich auf eine geringe Zahl von Exostosen, die an den 
Metatarsalknochen beobachtet sind, und wenige Fälle von Enchondrom 
mit demselben Sitze. Hierher zu rechnen dürfte auch die tab etische Ver¬ 
unstaltung der Füsse sein, bei welcher sich, begünstigt vielleicht durch 
traumatische Ursachen (langes Stehen auf Leitern) Auftreibungen an den 
Fusswurzelknochen finden. 

Was die sonstigen Geschwülste anlangt, so sind Lipome und 
Fibrome am Fusse sehr selten, Sarkome der Weichtheile etwas häufiger, 
ebenso Melanome mit tbeils sarkomatösem, theils carcinomatösem Cha¬ 
rakter, Carcinome überhaupt aber selten, namentlich Osteocarcinome, die 
an anderen Knochen so häufig Vorkommen. Bei allen malignen Geschwülsten 
ist selbstverständlich frühzeitig zu amputiren. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


173 


D. Operationen im und am Fussgelenk und am Fasse. 

I. Arterienunterbindungen. Es kommen dabei Unterbindungen der 
Art. tibialis antica und postica in der Knöchelgegend und der Art. pediaea 
auf dem Fussrücken in Betracht. Es sind zwar in neuester Zeit von De- 
lorme 11 ) auch Vorschriften zur Aufsuchung und Freilegung der Art. plan¬ 
taris interna und externa gegeben worden, allein dieselben sind, wenn es 
sich nicht um eine Verwundung derselben handelt, von so geringer prak¬ 
tischer Bedeutung, dass wir sie hier ubergehen können. 

Ligatur der Art. tibialis antica nahe über dem Fussgelenk: 
Rotation des Unterschenkels nach innen, so dass die Fussspitze einwärts 
gekehrt ist. Nach aussen von der deutlich zu fühlenden Crista tibiae, von 
derselben 2—3 Cm., je nach der Stärke der Musculatur, entfernt, wird ein 
mit ihr paralleler Längsschnitt von 5—7 Cm. Länge gemacht, der, nach 
Durchtrennung der starken Unterschenkelfascie, auf das Interstitium zwischen 
den Mm. tibialis anticus und extensor hallucis longus trifft. Man dringt nun 
in dieses Interstitium, dasselbe mit der Fingerspitze oder dem Scalpellstiel 
auseinanderdrängend, ein, und gelangt oberflächlicher oder tiefer, bisweilen 
bis zur Aussenfläche der Tibia oder bis zur Membrana interossea vor¬ 
dringend, auf ein die Arterie, zwei Venen und den dünnen Ramus profundus 
N. peronei (s. N. tibialis anticus) enthaltendes Bündel, aus dem die Arterie 
isolirt werden muss. 

Ligatur der Art. tibialis postica in der Höhe des inneren Knöchels: 
Der Fuss wird stark auswärts gedreht, so dass er fast auf seinem äusseren 
Fussrande aufliegt. Man sucht sich die Mitte zwischen der sich unter der 
Haut deutlich markirenden Contour der Achillessehne und der Mitte des 
inneren Knöchels, macht daselbst einen 5—6 Cm. langen Längsschnitt durch 
die dünne, fettarme Haut und legt die starke Fascia surae (Lig. lanciniatum) 
bloss, nach deren Durchschneidung man, ohne eine der Sehnenscheiden der 
daselbst verlaufenden Sehnen zu eröffnen, auf das die Arterie, zwei daneben 
verlaufende Venen und den sehr starken N. tibialis posticus enthaltende 
Packet gelangt, aus dem die erstere isolirt wird. 

Ligatur der Art. pediaea auf dem Fussrücken. Durch abwechselnde 
Plantar- und Dorsalflexion wird die Sehne des M. extensor hallucis longus 
zum Vorspringen gebracht. Am Aussenrande dieser Sehne macht man, bei 
stark plantarflectirtem Fusse, etwa 3 Cm. vor dem Fussgelenk, einen 3 Cm. 
langen Hautschnitt, in dem man auf Zweige des Ramus profundus N. peronei 
trifft: es wird dann die Fascia dorsalis pedis durchschnitten, oft ist auch 
die Durchschneidung eines Bauches des M. extensor digitorum communis 
brevis erforderlich und erscheint alsdann die Art. pediaea, begleitet von 
zwei Venen und dem Ramus profundus N. peronei. 

II. Die subcutane Tenotomie, die in früheren Zeiten an einer 
Reihe von Sehnen ausgeführt wurde, kommt heutzutage fast nur noch an 
der Achillessehne zur Anwendung. Sie wird am einfachsten, unter An¬ 
wendung des sichelförmigen DiEFFENBACH’schen Tenotoms, bei der Bauch¬ 
oder Rückenlage des Patienten derart ausgeführt, dass der Operateur sich 
durch einen Assistenten, welcher mit seinen beiden Händen Fuss und Unter¬ 
schenkel fasst, den ersteren plantarflectiren lässt, um mit Daumen und 
Zeigefinger der linken Hand die möglichst erschlaffte Achillessehne abzu¬ 
ziehen. Dicht neben der einen Fingerspitze wird nun das Tenotom (am 
besten von der Innenseite her, zur Vermeidung einer Verletzung der Art. 
tibialis postica) durch die Haut eingestochen und gleitet man mit der flachen 
Klinge (den Rücken derselben aufwärts, die Schneide abwärts gerichtet) 
hinter der Achillessehne fort, bis man die Spitze des Tenotoms auf der 
entgegengesetzten Seite unter der Haut fühlt. Indem man nunmehr die 
Schneide desselben gegen die Sehne richtet, gleichzeitig die letztere durch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



174 


Fussgelenk. 


Dorsalflexion des Fusses von dem Assistenten stark spannen lässt und sie 
aussen mit dem voll auf die Haut über der Sehne aufgesetzten Daumen 
gegen die Schneide des Tenotoms andrückt, wird sie unter krachendem 
Geräusch so weit getrennt, dass danach (heim Erwachsenen) ein daumen¬ 
breiter Hiatus unter der Haut entsteht. Verkleben der Wunde, Anwendung 
eines leichten Druckverbandes ist Alles, was für die unmittelbare Nach¬ 
behandlung erforderlich ist. — Ausnahmsweise wird auch wohl noch, bei 
sehr starker Spannung, die Sehne des M. tibialis anticus dicht unter¬ 
halb des Lig. annulare anterius, etwas vor dem inneren Knöchel, sowie die 
Aponeurosis plantaris, beide am besten nach Erhebung einer Hautfalte 
in der Richtung von der Oberfläche nach der Tiefe durch entsprechenden 
Druck des Daumens, bis der Widerstand beseitigt ist, subcutan durch¬ 
schnitten. — Bei der Sicherheit, mit welcher heutigen Tages durch die 
antiseptische Behandlung Eiterungen in einfachen Wunden vermieden werden 
können, ist es unter Umständen, wenn die subcutane Durschneidung der 
Sehnen mit Schwierigkeiten oder Unbequemlichkeiten verbunden sein sollte, 
gestattet, diese Durchschneidung in einer offenen Wunde vorzunehmen. 

III. Amputationen und Exarticulationen im Fussgelenke und 
am Fusse. Wir wollen zunächst die Ausführung der verschiedenen, in 
Betracht kommenden, am besten unter EsMARCH Scher künstlicher Blutleere 
vorzunehmenden Operationen kurz beschreiben und daran später einen 
Vergleich ihrer Indicationen, ihres Werthes und ihrer Resultate knüpfen. 

Die Amputation im Fussgelenk nach Syme (Edinburg, 1842) 
besteht in einer Durchsägung der Unterschenkelknochen dicht über ihrer 
unteren Gelenkfläche und der Bedeckung der Sägefläche durch einen aus 
der Haut der Ferse entommenen Lappen. — Der Operateur sitzt auf einem 
Stuhle, der Fuss des auf dem Operationstische liegenden Patienten steht 
rechtwinkelig zum Unterschenkel, ragt etwas über den unteren Tischrand 
hervor und wird in dieser Stellung von einem Assistenten fixirt. Man führt 
nunmehr von links nach rechts, von der Mitte des einen Knöchels in ver- 
ticaler Richtung nach der Fusssohle herabsteigend und um dieselbe herum, 
sowie auf der anderen Seite wieder vertical bis zur Mitte des anderen 
Knöchels aufsteigend, einen sogleich bis auf die Knochen dringenden 
Schnitt und beginnt alsdann die Weichtheile, welche die Ferse bedecken, 
so dick als möglich, namentlich auf der Innenseite, wo die Art. tibialis 
postica verläuft, abzulösen, indem man, bei gleichzeitiger starker Abziehung 
der Weichtheile vom Knochen, dieselben mit bogenförmigen, gegen den 
Calcaneus gerichteten, den letzteren sozusagen skeletirenden Schnitten bis 
zum unteren Ende der Insertion der Achillessehne ablöst; auch das Periost 
kann in geeigneten Fällen erhalten werden, indem man den Knochen aus 
demselben mit stumpfen Instrumenten herausschält. Es folgt jetzt die Ex- 
articulation des Fussgelenkes, indem man etwas unterhalb der beiden oberen 
Wundwinkel mit einem nach vorn convexen Bogenschnitt die Haut und 
dann die Sehnen durchtrennt und in das Gelenk eindringt. Durch die weitere 
Exarticulation des Talus werden, indem der ganze Fuss abwärts gedrängt 
wird, seine seitlichen und hinteren Verbindungen getrennt, bis man auf 
die hinter seiner oberen Gelenkrolle gelegenen Theile desselben und auf 
die obere Fläche des hinteren Fortsatzes des Calcaneus gelangt, der mit 
bogenförmigen, stets gegen den Bogen gerichteten Messerzügen ausgeschält 
wird, bis nach Durchtrennung der Insertion der Achillessehne die Exarti¬ 
culation des Fusses vollendet ist. Es folgt jetzt noch, nachdem die Weich¬ 
theile an den Unterschenkeln hinaufgezogen und diese dicht über ihrer 
Gelenkfläche rund herum Umschnitten worden sind, dasselbst die Durch¬ 
sägung jener und die Unterbindung der Arterien (Artt. tibialis antica und 
postica). Die abgelöste und um die Sägefläche herumgeschlagene und mit 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


175 


der oberen Wunde vereinigte Fersenkappe bildet, mit jener zusammen, die 
spätere Gehfläche des Amputationsstumpfes (die Bildung eines Fersenlappens 
und die Absägung der Knöchel ist von Michael Jäger [Erlangen] schon 
vor Syme vorgeschlagen, aber niemals ausgeführt worden). — Eine der 
hauptsächlichsten Modificationen des Verfahrens ist die von Jules Roux 
(Toulon, 1846), welcher, um die Art. tibialis postica sicherer zu schonen und 
möglichst lang zu erhalten, einen grösseren inneren, auch weiter nach vorne 
(als bei Syme) durch die Fusssohle sich erstreckenden Lappen bildet. — 
Das Verfahren von Baudens (1840), Bildung eines Dorsallappens mit Ab¬ 
sägung der Knöchel, ist nicht empfehlenswerte 

Pirogoff s (St. Petersburg, 1852) »osteoplastische Verlängerung der 
Unterschenkelknochen bei der Exarticulation des Fusses«, eine Modification 
des SYME’schen Verfahrens, bei der jedoch das (nicht erkrankte) hintere 
Ende des Calcaneus zurückgelassen wird, ist folgendermassen auszuföhren: 
Als Voract wird zweckmässiger Weise die subcutane Tenotomie der Achilles¬ 
sehne (s. d.) vorausgeschickt. Es folgt darauf der SYME sche Schnitt von der 
Mitte des einen Knöchels über die Fusssohle bis zur Mitte des anderen 
(ohne Ablösung der Fersenkappe), darauf sofort der Dorsalschnitt mit Ex¬ 
articulation im Fussgelenk, wobei jedoch nur der Talus exarticulirt wird. 
Sobald man an den Calcaneus gelangt ist, wird dieser, nahe hinter dem 
Sustentaculum tali, rund herum Umschnitten und, während die Ferse des 
exarticulirten Fusses schräg nach hinten und oben gerichtet und in dieser 
Stellung durch festes Andrängen der Weichtheile gegen den Knochen mit 
Daumen und Zeigefinger fixirt wird, durchsägt man den Calcaneus hart am 
Rande des Weichtheilschnittes und genau in dessen Richtung, rechtwinkelig 
zur langen Achse dieses Knochens derart, dass Knochen- und Weichtheil- 
schnitte sich genau in einer Ebene befinden. Nachdem dann noch, wie bei 
Syme, die unteren Enden der Unterschenkelknochen abgesägt worden sind, 
wird, nach Stillung der Blutung, die Sägefläche des Fersenbeines, nachdem 
sie um 90° gedreht worden ist, mit der der Unterschenkelknochen derart 
in Berührung gebracht und durch Hautnähte befestigt, dass die hintere 
Fläche des Tuber calcanei nach unten gerichtet ist und später die Geh¬ 
fläche des Stumpfes bildet. Durch den Voract der subcutanen Durchschneidung 
der Achillessehne hat dieses Anpassen der Sägeflächen aneinander niemals 
Schwierigkeiten, es tritt sonach auch niemals eine Retraction des abgesägten 
Fersenstückes und eine schiefe oder unvollkommene Anheilung desselben 
ein ; es ist daher auch die von vielen Seiten empfohlene und geübte schiefe 
Durchsägung sowohl des Calcaneus als der Unterschenkelknochen nicht er¬ 
forderlich. — Von den Modificationen in der Ausführung der Operation ist 
in der Küfrze anzuführen, dass Pelikan (St. Petersburg) zuerst die Unter¬ 
schenkelknochen und dann das Fersenbein, Schulz (St. Petersburg), Pirrie 
(Aberdeen) u. A. nach gemachten unteren Hautschnitt sofort von unten nach 
oben den Calcaneus durchsägt wissen wollen. — Zur Vermeidung der sowohl 
bei der verticalen als bei der schrägen Durchsägung des Calcaneus noth- 
wendigen Drehung des zurückbleibenden Fersenstückes, um es mit der 
Sägefläche der Unterschenkelknochen in Berührung zu bringen, ist von 
G. Pasquier (1871) und L£on le Fort die horizontale Durchsägung des 
Fersenbeines, also in der Richtung seiner Längsachse, empfohlen und aus¬ 
geführt worden, wobei die Schnitte in den Weichtheilen etwas modificirt 
werden müssen. Von Tauber (Warschau, 1885) wurde dagegen die verticale 
(sagittale) Durchsägung des Calcaneus und die Erhaltung der inneren Hälfte 
desselben in einem inneren, die Art. tibialis postica unversehrt lassenden 
Fersenlappen vorgeschlagen. Die Operation ist in dieser Weise bisher, zum 
Theil mit einigen Modificationen, in einer geringen Anzahl von Fällen aus¬ 
geführt worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



176 


Fussgelenk. 


Die Exarticulatio sub talo, zuerst von Cajetan Textor (Würz¬ 
burg, 1841) ausgeführt, von Malgaigne (1846) in die chirurgische Praxis 
eingeführt, wird am zweckmässigsten, statt mit der am häufigsten gebrauchten 
lateralen oder dorsalen Lappenbildung, mittelst des die Gehfläche bildenden 
Fersenlappen9 (nach Carl Textor, B. v. Langenbeck) in folgender Weise 
ausgeführt: Lagerung des Patienten und Stellung des Operateurs wie bei 
den vorigen Operationen. Da zwar ein ähnlicher Fersenlappen wie bei 
Symes Operation gebildet, das Fussgelenk aber keinesfalls verletzt oder 
eröffnet werden soll, lässt man den die Fusssohle durchsetzenden Schnitt 
1^2 Cm. unterhalb des unteren Endes des einen Knöchels beginnen und 
ebenso weit unterhalb des anderen endigen, präparirt den Lappen mit der¬ 
selben Vorsicht wie bei Syme, nur mit etwas mehr Schwierigkeit als dort, 
bis zur Tuberositas calcanei ab und macht sodann über dem Fussrücken 
einen, die beiden oberen Wundwinkel verbindenden, nach vorn sehr stark 
convexen (gamaschenartigen) Schnitt, löst den oberen Lappen so weit, bis 
das (hinter dem Vorsprunge, den die Tuberositas ossis navicularis am inneren 
Fussrande bildet, leicht aufzufindende) Talo-Naviculargelenk freiliegt, ab, 
eröffnet dasselbe, exarticulirt es, dringt an der Aussenseite des Caput tali 
sofort in den Sinus tarsi ein, trennt die ziemlich unebenen Gelenkflächen 
des Talus und Calcaneus von einander, bis man, nachdem dies geschehen, 
auf die obere Fläche des hinteren Fortsatzes des Fersenbeines gelangt. 
Nachdem von demselben noch alle daselbst befindlichen Weichtheile, auch 
die Insertion der Achillessehne, hart am Knochen abgetrennt sind, gelangt 
man endlich bis an die von unten her losgelöste Fersenkappe und damit 
ist der ganze Fuss, mit Ausnahme des Talus, entfernt. Die zurück bleibende, 
ziemlich unebene Gelenkfläcbe des Talus bildet also, von der Fersenhaut 
bedeckt, die künftige Gehfläche des Stumpfes. — Sollte man, wider Er¬ 
warten, den Talus dennoch erkrankt finden, so ist durch einfache Verlänge¬ 
rung der seitlichen Schnitte bis auf die Mitte beider Knöchel und durch 
die sich daran schliessende Exarticulation des Talus im Fussgelenk an Stelle 
der Exarticulatio sub talo die SYME’sche Amputation im Fussgelenk zu 
setzen. — Osteoplastische Amputationen wurden mit dieser Operation com- 
binirt von Hancock , der auf die abgesägte untere Fläche des Talus den 
nach Pirogoff abgesägten hinteren Fortsatz des Calcaneus aufheilte, und 
von Kranzfeld (Odessa, 1890), welcher das Gleiche mit der abgetragenen 
oberen Fläche des Calcaneus vornahm. 

Die in der Reihe jetzt folgende Amputatio talo-calcanea (Blasius) 
werden wir an die Besprechung der folgenden Operation anschliessen. 

Die Exarticulation in den Tarsalgelenken nach Chopart, von 
diesem (1791) in die Chirurgie eingeführt, obgleich ähnliche Operationen 
schon vor ihm, z. B. von du Vivier (Rochefort, 1780/81) gemacht worden 
waren, findet zwischen dem Talus und Calcaneus einerseits und dem Os 
naviculare und Os cuboideum andererseits statt und wird folgendermassen 
ausgeführt: Behufs Auffindung der betreffenden Gelenkverbindungen orientirt 
man sich äusserlich am Fusse durch Aufsuchen von zwei am inneren und 
äusseren Fussrande deutlich wahrnehmbaren Knochenvorsprüngen, nämlich 
an ersterem der Tuberositas ossis navicularis, an letzterem der Tuberositas 
ossis metatarsi quinti. Da eine gute Stumpfbildung bei dieser und den 
folgenden Operationen nur durch einen grossen, um die Exarticulations- 
flächen herumgeschlagenen und auf dem Fussrücken durch Nähte befestigten 
Plantarlappen erreicht wird, so sind alle diese Operationen auch nach 
einem gleichen Typus auszuführen, indem man zunächst diesen grossen 
Plantarlappen (wenigstens in seinen seitlichen Schnitten) sich vorzeichnet, 
dann einen Dorsalschnitt bildet, in die Gelenke eindringt und exarti¬ 
culirt. Bei der CHOPART schen Exarticulation beginnt der innere Seitenschnitt, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


177 


durch die mit der linken Hand gespannte Haut des Fusses hindurch 
etwa l 1 / 2 Cm. hinter der Tuberositas ossis navicularis und verläuft, mit 
Rücksicht auf das Nischengewölbe, am inneren Fussrande von oben und 
hinten nach unten vorne bis in die Gegend des Grosszehenballens; der 
äussere Seitenschnitt verläuft genau am äusseren Fussrande, etwa 3 l / 2 Cm. 
hinter der Tuberositas ossis metatarsi V. beginnend, nach vorn, bis zur 
Gegend des Kleinzehenballens. Beide Längsschnitte können nun sofort durch 
einen nach vorn stark convexen, durch die Haut der Planta pedis sich 
erstreckenden Schnitt verbunden werden, allein es ist im Allgemeinen rath- 
sam, diesen Begrenzungsschnitt bis nach der Exarticulation aufzuschieben 
(weil möglicherweise auf dem Fussrücken die erhaltenen Weichtheile etwas 
zu knapp ausgefallen sein könnten und dann ein längerer Plantarlappen zu 
besserer Bedeckung der Wunde erwünscht wäre). Nach starker Zurück¬ 
ziehung der Haut des Fussrückens wird nunmehr, 1—l 1 /. Cm. vor den 
Wundwinkeln, ein zunächst die Haut, dann auch die übrigen Weichtheile 
bis auf das Knochengerüst durchdringender, die zu eröffnenden Gelenke 
freilegender, nach vorn stark convexer Dorsalschnitt gemacht. Man eröffnet 
nun am besten zunächst das Talo-Naviculargelenk, über dessen Lage man 
am sichersten orientirt ist, da man sich blos hinter dem starken Vorsprunge 
der Tuberositas des Os naviculare zu halten braucht, um das nach vorn 
etwas convexe Gelenk zu finden (mit Vermeidung einer Verletzung des 
dahinter gelegenen Collum tali und der Eröffnung der daselbst in grosser 
Nähe befindlichen Gelenkkapsel des Fussgelenkes, andererseits mit Ver¬ 
meidung einer Eröffnung des vor der Tuberositas des Os naviculare gelegenen 
Gelenkes zwischen letzterem und den drei Ossa cuneiformia). Ist das Talo- 
Naviculargelenk ausgiebig eröffnet, so gelangt man sehr leicht auch in das 
Gelenk zwischen Calcaneus und Os cuboideum, indem man, bei starker Ab- 
wärtsdrängung des Vorderfusses, das Messer ziemlich in derselben Richtung 
gerade nach aussen führt (nicht aber, indem man, dicht am Talus sich 
haltend, sich in den Sinus tarsi verirrt, oder, zu weit nach hinten gehend, 
auf den Calcaneus gelangt). Nach der Exarticulation der Gelenke findet das 
Ablösen des grossen Plantarlappens statt, indem man in demselben nur 
sehr wenig Musculatur und an seinen äusseren Grenzen nur Haut nimmt. 
Die vordere convexe Begrenzung desselben kann von innen nach aussen, 
oder, was bei der beträchtlichen Verdickung der Epidermis daselbst, behufs 
verticaler und gleichmässiger Durchschneidung der Haut, zweckmässiger ist, 
von aussen nach innen ausgeführt werden. Es folgt jetzt die Unterbindung 
der Arterien (Aa. plantares interna und externa) und wird dann der grosse 
Plantarlappen um die breiten Gelenkflächen herumgeschlagen und auf dem 
Fussrücken mit der oberen Wunde vereinigt. — Sollten sich, nach Aus¬ 
führung der CHOPART’schen Exarticulation, die Gelenkflächen des Talus oder 
Calcaneus erkrankt, z. B. cariös zeigen, so kann in vielen Fällen eine höhere 
Amputation durch einfaches Absägen der Gelenkflächen mit einer Phalangen¬ 
säge — Blasius’ Amputatio talo-calcanea — vermieden werden; man 
muss sich jedoch dabei hüten, der Kapsel des Fussgelenkes zu nahe zu 
kommen, oder dieselbe gar zu eröffnen. 

Von den queren Absetzungen des Fusses im Tarsus, die noch weiter 
in Frage kommen können, namentlich der Exarticulation zwischen Os 
naviculare und den drei Ossa cuneiformia, mit nachfolgender Durch- 
sägung des Os cuboideum in gleicher Höhe und der ebenfalls ausge¬ 
führten Durchsägung des Tarsus, ohne Rücksicht auf die Gelenke (Astley 
Coopbr, Mayor u. A.), sowie anderweitigen Combinationen von Exarticulation 
und Durchsägung ist die erstere wohl als empfehlenswerth zu bezeichnen, 
da der Stumpf bei ihr um ein nicht Unerhebliches länger wird, als nach 
Chopart, wogegen die zweite Operationsart deswegen nicht zweckmässig 

Beal-Encyclop&die der ges. Heilkunde. 3. Aull. VIII. 12 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 


Fussgelenk. 


ist, weil danach zum Theil sehr kleine Portionen der Tarsalknochen 
Zurückbleiben, die fast mit Sicherheit nekrotisiren und die Heilung verzögern 
werden. 

Die Exarticulation zwischen Tarsus und Metatarsus nach 
Lisfranc, von demselben zwar nicht zuerst ausgeführt, aber durch nähere 
wissenschaftliche Begründung (1815) zum Allgemeingut der operativen 
Chirurgie gemacht, wird ebenfalls nach demselben Typus der Lappenbildung, 
wie wir sie für die CHOPART'sche Operation beschrieben haben, gemacht, 
nur dass selbstverständlich die queren Dorsal- und Plantarschnitte ent¬ 
sprechend weiter nach vorne verlegt werden müssen. Orientirungspunkte 
am Fusse bilden auch für diese Operation die Tuberositas ossis metatarsi 
quinti, hinter der unmittelbar die Exarticulation stattfindet, und die Tuber¬ 
ositas ossis navicularis, vor deren höchster Höhe ungefähr 4 Cm. das Ge¬ 
lenk zwischen Os cuneiforme I. und Os metatarsi I. gelegen ist. Wenn man 
sich von hier aus, über den Fussrücken fort, nach dem hinteren Vorsprunge 
des Os metatarsi V. eine schräg von innen und vorn nach hinten und 
aussen verlaufende Linie gezogen denkt, so entspricht dieselbe ziemlich 
genau den Gelenkverbindungen des 1., 3., 4., 5. Metatarsalknochens mit den 
entsprechenden Tarsalknochen; nur der zweite Metatarsalknochen erstreckt 
sich höher hinauf, da das Os cuneiforme II. kürzer als das I. und III. ist. 
Von den zur Bildung des Plantarlappens erforderlichen Seitenschnitten be¬ 
ginnt der innere etwa 3 Cm. vor der Höhe der Tuberositas ossis navicu¬ 
laris, der äussere unmittelbar hinter der Tuberositas ossis metatarsi V. und 
werden beide nach vorn bis zur Grenze der Zehen und des Mittelfusses 
geführt; ein stark convexer Dorsalschnitt verbindet die hinteren Wund¬ 
winkel und wird sodann die Exarticulation der Gelenke, bei starkem Ab¬ 
wärtsdrängen der Metatarsalknochen und dadurch bewirkter stärkerer 
Spannung der Gelenkbänder, am besten am fünften Metatarsalknochen be¬ 
gonnen. Man kann nun in der vorher angegebenen schrägen Richtung 
zunächst die drei letzten Metatarsalknochen exarticuliren, vorläufig über 
den zweiten fortgehend, in derselben Richtung auch den ersten (das be¬ 
treffende Gelenk ist mit dem Fingernagel leicht hinter einem Vorsprunge 
an der Basis ossis metatarsi I. zu fühlen) exarticuliren und zuletzt noch 
die Basis des zweiten aus seiner Nische lösen. Der weitere Verlauf der 
Operation ist wie bei der CHOPART’schen. 

Die Amputation in der Continuität der Metatarsalknochen, 
wie es scheint, zuerst von Sharp (1795) ausgeführt und ihre hauptsächlichste 
Indication bei Erfrierungen des Fusses findend, kann in sehr verschiedener, 
um 3—4 Cm. differirender Höhe stattfinden und ist bei derselben ebenfalls 
ein grösserer, nach der Dorsalseite hinaufzuschlagender Plantarlappen in 
Anwendung zu bringen, der in analoger Weise Umschnitten wird, wie bei 
der CHOPART'schen Operation beschrieben ist. Am zweckmässigsten ist, wenn 
dies die Verhältnisse zulassen, den Fuss im Metatarsus der Configuration 
des ersteren entsprechend zu amputiren, d. h. also nicht in einem Zuge, 
und rechtwinkelig zur Längenachse des Fusses die Knochen zu durchsägen, 
wobei vom Innenrande des Fusses verhältnissmässig mehr verloren gehen 
würde, als vom Aussenrande; vielmehr die Trennung der Metatarsalknochen 
einzeln für sich, in gleichen Abständen hinter ihren Köpfchen mit einer 
kleinen Säge oder Knochenscheere auszuführen, wonach ein Stumpf zurück¬ 
bleibt, welcher der Form des normalen Fusses einigermassen entspricht. 

Die Exarticulationen einzelner Metatarsalknochen zugleich 
mit der entsprechenden Zehe, sowie combinirt mit der Fortnahme 
entsprechender Tarsalknochen (Ossa cuneiformia, Os cuboideum) ge¬ 
hören zu den grossen Seltenheiten, weil meistentheils nur entweder die 
Zehe oder der Metatarsalknochen erkrankt oder verletzt sind und daher 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


179 


nur die Entfernung des einen oder anderen, nicht aber beider geboten ist. 
Ausserdem aber sind die danach zurückbleibenden Stümpfe vermöge der 
Deviationen, die der Fuss dabei nach der einen oder der anderen Seite 
erleidet, bisweilen ungünstig für das Stehen und Gehen, indessen lassen sich 
doch auch bisweilen partielle Fussamputationen in der Längsrichtung aus¬ 
führen, die recht günstige Resultate zeigen. So ist z. B die Amputation 
der vier letzten Metatarsalknochen, nach welcher blos die grosse 
Zehe mit ihrem Metatarsalknochen den vorderen Theil des Fusses bildete, 
mehrmals (Küster, 1879; Coche, 1881; Hache, 1890) mit sehr gutem Er¬ 
folge ausgeführt worden. Am ehesten ist danach der innere oder äussere 
Fussrand und mit ihm die grosse und kleine Zehe und der erste und fünfte 
Metatarsalknochen zu entfernen, am seltensten einer oder mehrere der drei 
mittleren Tarsalknochen. Für mehrere dieser Operationen ist der Ovalär- 
schnitt das geeignetste Verfahren, weil nach ihm keine Narbe auf der 
Fusssohle zurückbleibt. Man beginnt also (z. B. an der grossen oder kleinen 
Zehe) auf der Plantarfläche des Fusses mit einem queren Schnitt, der 
genau in der Hautfurche zwischen Zehe und Metatarsus verläuft; von den 
Enden dieses Querschnittes gehen gegen einander convergirende Schnitte 
aus, die sich auf der Höhe der Köpfchen der entsprechenden Metatarsal¬ 
knochen treffen und in einen bis zum Tarsus hinauf geführten Längsschnitt 
übergehen. Indem nunmehr, bei starker Emporziehung der betreffenden 
Zehe, die Ablösung der Weichtheile von dem Metatarsalknochen, von unten 
nach oben fortschreitend, vorgenommen wird, wird der Knochen sozusagen 
aus den Weichtheilen herausgeschält und kann, nach Durchtrennung der 
Strecksehne und Exarticulation des bezüglichen Tarsalgelenkes, vollends 
entfernt werden. 

Sehen wir jetzt, was die Erfahrung 12 ) in Betreff der partiellen Fuss- 
amputation lehrt, so spielt unter den Indicationen zu denselben die Caries 
der Knochen und Gelenke, namentlich bei Erwachsenen, die grösste Rolle; 
viel seltener waren es Tumoren, wegen deren solche unternommen wurden. 
Dagegen gaben Erfrierungen eine häufige Veranlassung, seltener Verletzungen, 
die theils eine ganz conservative Behandlung zulassen (z. B. Schussver¬ 
letzungen des Tarsus oder Metatarsus), theils die Resection indiciren. Im 
Uebrigen aber ist bei Verletzungen die Absetzung, wenn sie nicht zu um¬ 
gehen ist, möglichst primär vorzunehmen. — Bei der Ausführung der 
queren Absetzungen des Fusses ist die erste Regel, die Narbe stets so zu 
legen, dass sie beim Gehen nicht insultirt wird, daher wir im Obigen blos 
diejenigen Operationsmethoden empfohlen und beschrieben haben (grosser 
Plantarlappen, Narbe auf dem Fussrücken, mit der die Sehnen der Streck¬ 
muskeln verwachsen), bei denen dies der Fall ist und von denen abzu¬ 
weichen nur in Folge der zwingendsten Nothwendigkeit gestattet ist. Ein 
zum Gebrauche zweckdienlicher, gut abgerundeter Stumpf, mit günstiger 
Lage der Narbe ist daher einem längeren Stumpfe mit ungünstiger Placi- 
rung der Narbe vorzuziehen; es zeigt sich hierin ein wesentlicher Unter¬ 
schied von den analogen Operationen an der Hand, bei denen es darauf 
ankommt, so viel als irgend möglich zu erhalten. 

Was nun die functionellen Resultate der partiellen Fussampu¬ 
tationen anlangt, so bietet die Amputation in den Metatarsalknochen, 
eine der am seltensten ausgeführten queren Fussabsetzungen (Schede 
brachte davon nur 35 Fälle, davon 8 mit tödtlichem Ausgange*, zusammen), 
ein ausserordentlich günstiges Resultat dar, da hier die Stützfläche des 


* Die von Schede aus der Literatur gesammelten Fälle von partiellen Fussamputationen 
stammen fast sämmtlich aus der vorantiseptischen Zeit her ; eine Statistik aus der neueren 
Zeit würde daher ohne Zweifel eine viel geringere Mortalität aufzuvveisen haben. 

12 * 


*?* Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



180 


Fussgelenk. 


Fusses die längste ist und von den Stützpunkten des Nischengewölbes des 
Fusses wenigstens 2, die Tuberositäten des Calcaneus und des Metatarsus V. 
vollständig erhalten sind, nebst einem Rudiment des Metatarsus I., so dass 
jenes Gewölbe, wenn auch stark abgeflacht, nicht ganz verloren geht. Einige 
auf diese Weise^operirte Patienten konnten tanzen und sich auf die Fuss- 
spitzen erheben. 

Die LiSFRANc’sche Exarticulation, ebenfalls nur selten ausgeführt 
(bei Schede nur 63 Fälle, wovon 15 mit tödtlichem Ausgange, unter ihnen 
46, wovon 14 mit tödtlichem Ausgange, aus der Kriegspraxis in der Krim 
und Italien), giebt in gleicherweise einen guten, zum Gehen sehr wohl 
geeigneten Stumpf. Als Prothese haben die Operirten, wie in geringerem 
Grade auch die nach der vorigen Operation Geheilten, in ihrem Schuhe die 
Einlegung eines keilförmigen, vorn und namentlich nach der inneren Seite 
etwas erhöhten Polsters nöthig, um das völlige Zusammensinken des durch 
die Absetzung gebrochenen Nischengewölbes der Fussarchitektur zu verhüten. 

Die functioneilen Resultate der CHOPARTschen Exarticulation, welche 
den Gegenstand langer und heftiger Controversen gebildet haben, sind, wie 
sich schon aus diesem Umstande entnehmen lässt, keineswegs immer ganz 
günstige gewesen, zum Theil so ungünstige, namentlich auf Seiten fran¬ 
zösischer Chirurgen, dass man sie vollständig aus der Reihe der partiellen 
Fussamputationen hat ausstossen wollen. Der Grund dieser Misserfolge ist 
die vielfach beobachtete Retraction oder Retroversion der Ferse, durch 
welche die Narbe in die Gehfläche kommt, excoriirt und exulcerirt wird, mit 
vollständiger Aufhebung der Gehfähigkeit. Die (vorzugsweise von deutschen 
Operateuren gemachte) Erfahrung lehrt aber auch andererseits, dass zwar 
in Folge des anatomischen Baues des Fussgewölbes, namentlich wenn der 
Stumpf nicht durch eine passende Prothese unterstützt wird, ein geringer 
Grad von Pes equinus und gleichzeitig Valgus die normale Folge der Opera¬ 
tion sein muss, dass ferner auch bisweilen, unter der Einwirkung der Körper¬ 
last, jene Stellung sich verschlimmert, dass diese Verschlimmerung aber 
nicht einzutreten braucht und auch keineswegs immer eintritt. Ebensowenig 
wie um eine Verkürzung der Achillessehne handelt es sich auch, wie be¬ 
hauptet worden ist, nach der Operation um eine Verödung des Fussgelenkes 
mit allen deren üblen Folgen; dieselbe ist vielmehr für die grosse Mehr¬ 
zahl der Fälle thatsächlich nicht vorhanden. Es ist andererseits sehr wahr¬ 
scheinlich, dass in manchen Fällen mit ungünstigem Ausgange es sich gar 
nicht um eine methodische Operation mit Bildung eines grossen Plantar¬ 
lappens, sondern (z. B. nach Frostbrand) um eine blosse Trennung der 
Bänder handelte, so wie dass in anderen Fällen die Gebrauchsunfähigkeit 
des Stumpfes durch ein Weiterschreiten der Entzündung und Caries in den 
Tarsalknochen zu erklären ist; dass ferner der anhaltende Nichtgebrauch 
des Stumpfes durch die Schwere, beim Herabhängen, naturgemäss die 
Equinusstellung herbeiführte; dass endlich dieser Zustand schon durch eine 
mangelhafte Nachbehandlung, z. B. durch Entstehung und ungenügende Be¬ 
handlung eines Decubitus der Ferse begünstigt wurde. — Zur Verhütung eines 
Druckbrandes und zur Herstellung einer abgerundeten Gehfläche empfiehlt 
Helferich die Abtragung der nach unten vorspringenden Kante der frei¬ 
liegenden Gelenkfläche des Calcaneus mittels der Stichsäge oder eines breiten 
Meisseis. Andererseits, behufs Verhütung der Retroversion der Ferse, gleich 
vom Hause aus durch oberflächliche Resection der Gelenkflächen des Fuss¬ 
gelenkes eine Ankylose des Fussgelenkes oder Arthrodese herbeizuführen, 
wie dies empfohlen worden ist. dürfte nicht gerechtfertigt sein. — Um die 
Stellung des Fusses nach der Operation ganz normal zu erhalten, ist nichts 
geeigneter, als ein die Ferse und Planta umgreifendes, an der Hinterseite des 
Unterschenkels angelegtes Gypskataplasma, welches durch gewöhnliche Gyps- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


181 


rollbinden am Fusse und Unterschenkel befestigt wird, aber nicht eher an¬ 
gelegt zu werden braucht, als bis die Wunde zum grössten Theil geheilt 
ist. Es kann daher sehr wohl zuerst der antiseptische Verband und, wenn 
dieser nicht mehr erforderlich ist, der Gypsverband angewendet werden. 
Auch würde mittels des letzteren ein Stumpf, bei dem die Retroversion 
der Ferse eingetreten ist, in ähnlicherWeise orthopädisch zu behandeln 
sein, wie ein Pes equinus, unter Umständen selbst nach vorausgeschickter 
Tenotomie der Achillessehne. Obgleich erfahrungsgemäss manche der Ope- 
rirten auch ohne alle besonderen prothetischen Vorrichtungen nicht nur sehr 
gut zu gehen, sondern auch im Gehen schwere Lasten zu tragen im Stande 
waren, ist es dennoch zweckmässig, die Operirten nach der Heilung mit 
einer Prothese zu versehen, welche in einer, zur Aufrechthaltung des nor¬ 
malen Fussgewölbes bestimmten, im Innern des Schnürstiefels (der für die 
erste Zeit noch mit seitlichen, am Fussgelenk Charniere tragenden, bis zum 
Knie reichenden Stahlschienen versehen sein kann) angebrachten, nach vorn 
aufsteigenden schiefen Ebene (aus Kork, Filz) besteht. — In Folge einer 
sorgfältigeren Auswahl der Operationsfälle und einer rationelleren Nachbe¬ 
handlung haben sich denn auch, wie sich zahlenmässig nachweisen lässt, 
die Resultate der besonders in Deutschland häufig ausgeführten Operationen 
in der neueren Zeit sehr gebessert, die schlechten und schmerzhaften 
Stümpfe sind fast ganz verschwunden. Nach Schede hatten unter 156 
neueren Fällen der CHOPART’schen Operation (zu denen noch 12 weitere 
Fälle mit nicht hinreichend genau bekanntem Ausgange treten würden) 21 
einen tödtlichen Ausgang (= 13,2%); unter denen 135 Ueberlebenden 
wurden 110 mit guter, zum Theil vorzüglicher Gebrauchsfähigkeit des 
Stumpfes geheilt, 12 konnten leidlich gut auf demselben gehen, bei 4 waren 
zur Zeit noch Fisteln vorhanden, bei 9 endlich wurde wegen recidiver Caries, 
maligner Tumoren etc. eine Amputation weiter oben erforderlich. Nur bei 
3 war eine Fersenretraction vorhanden; davon wurde 1 mittels Tenotomie 
vollkommen geheilt und lernte gut gehen; 2 hatten schon vor der Operation 
an einem Equinus oder Equinovarus gelitten, von denen der letztere eben¬ 
falls gut ging. Unter den obigen (156 + 12) 168 Fällen sind 18, in denen 
die Amputatio talo-calcanea ausgeführt worden war, mit inbegriffen. 

Die Exarticulatio sub talo ist von allen partiellen Fussamputa- 
tionen am seltensten, und zwar vorzugsweise wegen Caries und Schussver¬ 
letzung, einigemal auch bei unheilbaren Klumpfüssen ausgeführt worden; 
Schede kennt nur 41 Fälle, wovon 9 mit tödtlichem Ausgange, oder, wenn 
man die 8 Kriegsfälle, wovon 7 mit tödtlichem Ausgange, aus dem Krim- 
Feldzuge weglässt, 32, wovon 2 mit tödtlichem Ausgange = 6,6% Mor¬ 
talität. Mit Ausnahme von 2 Fällen (in denen theils eine nachträgliche 
Amputation des Unterschenkels — bei Erfrierung — erforderlich war, theils 
eine nekrotische Ausstossung des Talus und der zersplitterten Malleolen 
stattfand) war bei den 28 Geheilten der Stumpf überall ein vortrefflicher 
und lernten die Patienten sehr gut gehen, wenn auch bei 2 wegen recidi- 
virender Caries eine Nachamputation nothwendig wurde. Wie die Erfahrung 
lehrt, rundet sich die ursprünglich sehr unregelmässige Gelenkfläche des 
Talus mit der Zeit so ab, dass sie zum Gehen ganz geeignet wird; die 
Verkürzung des Beines nach dieser Operation ist eine sehr geringe, beson¬ 
derer prothetischer Vorrichtungen bedarf es nicht. 

Nach der PmoGOFF’schen Operation beträgt die Verkürzung des Beines 
nur 1, 2—3 Cm., bei der SYME’schen dagegen 6, 8—9 Cm.; es kann der 
Patient nach der ersteren daher, wenn die Verkürzung durch blosse Becken¬ 
senkung ausgeglichen wird, mit einem einfachen, etwas ausgepolsterten 
Schnürstiefel gehen; allerdings wird durch eine Prothese, an welcher sich 
ein künstlicher Fuss aus solidem Gummi befindet, der sonst stampfende 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 


Fussgelenk. 


Gang zu einem mehr natürlichen, elastischen. — Mit Ausscheidung von 
16 Kriegsfällen, wovon 4 mit tödtlichem Ausgange, kennt Schede 186 der¬ 
artige Operationen aus der Civilpraxis, davon 22 mit tödtlichem Ausgange 
= 11,8°/ 0 ; unter den 164 Ueberlebenden war bei 3 wegen Cariesrecidiv 
eine nachträgliche Auslösung des Calcaneus, bei 7 eine Nachamputation er¬ 
forderlich, bei 1 war ein wegen Schmerzhaftigkeit unbrauchbarer Stumpf, 
2mal noch Fisteln vorhanden. Der von den Gegnern der Operation derselben 
vielfach gemachte Vorwurf, dass bei ihr die knöcherne Verwachsung der 
Sägeflächen leicht ausbleiben köniie, wird durch die Erfahrung widerlegt, 
welche beweist, dass nicht nur die Verwachsung ungewöhnlich schnell und 
leicht erfolgt, sondern dass dieselbe auch in der Regel eine synostotische 
ist, selbst in Fällen, bei denen die Sägeflächen nicht in ganzer Ausdehnung 
mit einander in Berührung sich befinden. — Die Nachbehandlung nach 
dieser Operation ist eine ähnliche wie nach der CHOPART’schen; auch bei 
ihr kann, wenn das Fersenstück nicht die erforderliche Immobilität zeigt, 
wie bei jener vom Gypsverbande Gebrauch gemacht werden. 

Die SYME’sche Operation, welche bei chronischen Fussgelenkseite- 
rungen, in Fällen, wo früher unzweifelhaft der Unterschenkel amputirt 
werden musste, noch anwendbar ist und somit eine grosse Errungenschaft 
in conservativer Richtung darstellt, bezeichnet auch darin einen Fortschritt 
in der operativen Chirurgie, dass bei ihr die Sägefläche der Malleolen, be¬ 
deckt von der zum Ertragen eines starken Druckes ganz besonders geeig¬ 
neten Fersenhaut, die Gehfläche des Amputationsstumpfes bildet. Es ist 
diese Operation, im Vergleich zu den eigentlichen partiellen Fussamputa- 
tionen, und mit Rücksicht auf ihr jugendliches Alter, recht häufig ausge¬ 
führt worden. Schede kennt deren 596 Fälle aus der Civilpraxis, wogegen 
die nach anderen Methoden ausgeführten Absetzungen im Fussgelenk (dar¬ 
unter die von Baudens , J. Roux etc.) kaum mehr als 50 Fälle umfassen. 
Während unter den obigen 596 Fällen 65 mit tödtlichem Ausgang = 10,9°/ 0 
waren, trat ein nicht ganz gering anzuschlagender übeler Zufall, nämlich die 
Gangrän des Lappens bei 31 Patienten = 5,2% ein, von denen 5 starben 
und 3 einer Nachamputation mit 1 tödtlichen Ausgange sich unterziehen 
mussten. Allerdings ist manche Lappengangrän wohl auf Rechnung des 
Operateurs zu setzen, der nicht für hinreichend dicke Ablösung der Fersen¬ 
haut und möglichste Langerhaltung der Art. tibialis postica Sorge trug; 
wenigstens hat Syme selbst bei 50 eigenhändig ausgeführten Operationen 
diesen Übeln Zufall niemals beobachtet. Nachamputationen wurden 20mal 
nothwendig, darunter 3mal wegen Lappengangrän, sonst fast ausschliesslich 
wegen recidiver Caries; 8mal war eiu unbrauchbarer Stumpf, 4mal noch 
Fisteln vorhanden. 

Nach Schede’s Berechnungen hatten also die der Civilpraxis ent¬ 
nommenen partiellen Fussamputationen folgende, in Zukunft, bei allge¬ 
meinerer Anwendung der antiseptischen Behandlung, jedenfalls noch er¬ 
heblich sich vermindernde Mortalität: Syme = 10,9%, Pirogoff = 11,8%, 
Chopart = 13,2%, eine Mortalität, die sich bedeutend günstiger gegen 
die von C. 0. Weber etwa 11 Jahre früher aus einer 5- bis 6mal kleineren 
Gesammtsumme der Fälle berechnete von respective 14,4, 12,7, 14,4% 
stellt. — Die functionellen Misserfolge hat Schede beim Pirogoff auf 
7,9%, beim Chopart auf 9,5%, beim Syme auf 10% berechnet. — Da die 
Mortalität, wie aus dem Vorstehenden ersichtlich, nur die sehr geringe 
Differenz von 11 : 12 : 13 zeigt, ist für die partiellen Fussamputationen 
die Brauchbarkeit des Stumpfes der einzig berechtigte Massstab, der in 
diesem Falle mit der Grundregel aller Amputationen, so weit als möglich 
vom Rumpfe entfernt zu bleiben, zusammenfällt, daher auch die 
partiellen Fussamputationen hiervon keine Ausnahme machen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fuss gelenk. 


183 


In neuerer Zeit sind wiederholt (Keetley, Rydygier, Baracz, Schin- 
zinger, Bogdanik) bei unheilbaren grossen Schenkelgeschwüren oder Narben- 
defecten behufs Beseitigung und Deckung derselben durch die abgelöste 
Haut der Fusssohle. sogenannte osteodermoplastische Fussamputa- 
tionen ausgeführt worden, indem der Fuss nach dem CHOPART schen, Piro- 
GOFF’schen oder SYME’schen Verfahren abgesetzt wurde. 

IV. Gelenk- und Knochenresectionen und -Exstirpationen im 
Fussgelenk und am Fusse. Es kommen bei denselben die totalen und 
partiellen Resectionen im Fussgelenke, die Resectionen und Exstirpationen 
an den Tarsal- und Metatarsalknochen in Betracht, deren Ausführung wir 
zunächst kurz beschreiben wollen, um später daran einige Bemerkungen 
über ihre Indicationen, ihre Resultate u. s. w. zu knüpfen. 

Die Resection im Fussgelenk ist, abgesehen von der Absägung 
der durch die Weichtheile bei complicirter Fractur oder Luxation hindurch¬ 
getriebenen Gelenkenden, Operationen, deren Alter kaum zu bestimmen ist, 
da sie jedenfalls bis in das Alterthum hinaufreichen, methodisch, wegen 
Gelenkcaries, zuerst von Moreau dem Vater (Bar-le-Duc, 1792) ausgeführt 
worden, nachdem ihm 10 Jahre früher ein glücklich verlaufener Fall der 
erstgenannten Kategorie vorgekommen war. Die Operation ist seitdem 
wegen Caries nicht sehr häufig gemacht worden, wegen Verletzungen da¬ 
gegen häufiger, wegen frischer Schussverletzungen aber erst seit 1864. 

Die Zahl der für die Ausführung derselben empfohlenen Verfahren 
und deren Modificationen beträgt nach Lossen mehr als 25 (nach Lauen¬ 
stein sind es etwa 36). Nach der von Ersterem gegebenen Eintheilung 
handelt es sich bei diesen Verfahren um 1. den bilateralen Längsschnitt 
(Bourgbry von Langenbeck, Koenig, 1882); 2. den vorderen Längsschnitt 
mit kleinem äusseren Querschnitt und planmässiger Entfernung des Talus 
(P. Vogt, 1883); 3. den äusseren Längsschnitt mit Resection der Fibula 
(Chassaignac, 1861, Erichsen, 1864, Larghi, 1858, 1869); 4. den äusseren 
Längsschnitt ohne Resection der Fibula (Albanese, 1869, C. Lauenstein, 1890); 
5. den äusseren queren Bogenschnitt (Kocher, 1883, Reverdin, 1884, 
Girard, 1886). Ausserdem kamen in Betracht: Bilaterale Winkelschnitte, 
ein vorderer und hinterer Längsschnitt, Quer- und Bogenschnitte (ein vor¬ 
derer, hinterer, unterer Fersenquerschnitt), Lappenschnitte (vordere, seit¬ 
liche). Wir geben im Nachstehenden nur die Beschreibung einiger dieser 
Verfahren wieder, deren Ausführung, wenn möglich subperiostal, am besten 
unter EsMARCH’scher künstlicher Blutleere stattfindet. 

B. v. Langenbeck führt bei Lagerung des Fusses auf seiner Innenseite, 
auf die Mitte der Fibula bis zur unteren Spitze des äusseren Knöchels 
einen Längsschnitt von 5—6 Cm. Länge durch Haut und Periost, hebelt 
letzteres, die Sehnenscheide des M. peroneus longus und die Membrana 
interossea mit dem Elevatorium ab, durchsägt die rund herum von Weich- 
theilen freigemachte Fibula mit der Stich- oder Kettensäge, fasst das ab¬ 
gesägte Knochenstück mit der Knochenzange und exarticulirt es mit dem 
Messer aus dem unteren Fibulargelenk (man kann auch, nach P. Vogt’s 
Verfahren, zur Erhaltung der Seitenbänder, die sehr festen Insertionen der 
Ligg. talo-fibularia anticum und posticum und calcaneo-fibulare, nebst den 
festen unteren Insertionen der Membrana interossea mit den unter ihnen 
gelegenen dünnen Knochenschalen mit dem scharfen Meissei absprengen 
und dann das Fibulargelenkende entfernen). Es folgt darauf an dem auf 
die Aussenseite gelagerten Fusse ein analoger Längsschnitt über die Mitte 
des Malleolus internus, ein Ablösen des Periosts der Vorder- und Hinter¬ 
fläche der Tibia, in Verbindung mit den anliegenden Sehnenscheiden und 
der Membrana interossea; sodann Durchsägen der Tibia so weit nach oben, 
als dies durch die Erkrankung oder Verletzung erfordert wird, mittels der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 


Fussgelenk. 


Stichsäge, gegen welche die Weichtheile mit durchgezogenen breiten Lein¬ 
wandstreifen oder Binden geschützt werden; es wird darauf das Tibiagelenk¬ 
ende mit dem Messer exarticulirt (oder es werden die Insertionen des Lig. 
deltoideum an der Spitze des Knöchels, sowie des Kapselbandes und der 
Membrana interossea durch Absprengen der entsprechenden Knochenlamellen 
mit dem Meissei erhalten). Muss die Gelenkfläche des Talus mit ent¬ 
fernt werden, so ist es zweckmässig, an dem unteren Ende des inneren 
Längsschnittes noch kleine Querschnitte anzubringen, also in J_ oder (Anker-) 
form. Wenn dann der Fuss gut fixirt wird, kann mit der Stichsäge in 
dem gemachten Quer- oder Bogenschnitt die Rolle des Talus von vorn 
nach hinten leicht abgesägt werden, während oberflächliche Resectionen sich 
leichter mit dem scharfen Meissei, oder selbst mittelst des scharfen Löffels 
ausführen lassen. Soll aber (bei Verletzungen, z. B. durch Schuss) der ganze 
Talus gleichzeitig entfernt werden, so muss der innere Längsschnitt abwärts, 
bis auf das Sustentaculum tali des Calcaneus verlängert werden, worauf, 
nach Ablösung der Weichtheile, die ganze innere Fläche des Talus nebst 
seiner vorderen und unteren Gelenkfläche zugänglich wird. — Während das 
LANGENBECK’sche Verfahren am Besten zur Anwendung bei Schussfrakturen 
sich eignet, ist die Modification desselben durch Koenig besonders für 
Gelenktuberkulose und Arthrectomie oder auch in zweifelhaften Fällen für 
blosse Besichtigung des Gelenkes bestritten. Die beiden Längsschnitte 
werden am vorderen Rande der Tibia und der Fibula gemacht; der innere 
Schnitt beginnt 3 Cm. über dem Gelenk und verläuft am vorderen Rande 
des inneren Knöchels bis zum Talo-Naviculargelenk; ihm entspricht der 
äussere Schnitt. Von beiden Schnitten aus werden nun die vorderen Weich¬ 
theile des Gelenkes mit dem Elevatorium abgelöst und so emporgehoben, 
dass man das Gelenk besichtigen und betasten kann. Die Seitenbänder 
werden nunmehr, nach P. Vogt’s Verfahren, zusammen mit der Corticalis 
des Knochens mit kurzen Meisseischlägen abgetrennt und darauf mit einem 
unter dem Brückenlappen auf die Tibia aufgesetzten breiten Meissei deren 
unteres Ende abgetrennt, mit der Knochenzange gefasst, von der Kapsel 
gelöst und ausgezogen. Das Gleiche findet an der Fibula statt. Der Talus 
ist jetzt frei zugänglich und kann das Erforderliche an demselben vorge¬ 
nommen werden. Er kann ausgelöffelt, auf der Fläche mit dem Meissei 
resecirt oder ganz exstirpirt werden. Es folgt nun noch die Exstirpation 
der tuberkulös entarteten Synovialis mit Messer und Scheere, wobei der 
hintere Theil derselben dadurch, dass man den Fuss dorsal flectirt und 
nach unten zieht, zugänglicher gemacht wird. Dasselbe kann als Arthrec¬ 
tomie auch ohne Fortnahme der Gelenkenden ausgeführt werden. — Bei 
dem Verfahren von Lauenstein beginnt der Schnitt 10—12 Cm. über der 
Spitze des äusseren Knöchels und reicht abwärts in flachem Bogen bis zum 
Talo-Naviculargelenk. Nach Zurückpräparirung der Haut nach vorn und 
hinten wird am hinteren Rande der Fibula die Fascie gespalten, die Scheide 
der Peronealsehnen eröffnet, und werden letztere mit einem Haken nach 
hinten gezogen, darauf die Weichtheilb der Rückseite des Unterschenkels 
etwa bis zur Mitte gelöst. Sodann wird längs des vorderen Randes der 
Fibula die Fascie ebenfalls incidirt, das Fussgelenk vor dem äusseren 
Knöchel eröffnet, und nun die Ablösung der Weichtheile, einschliesslich der 
Kapsel auf der vorderen Fläche in ähnlicher Weise vorgenommen, wie 
hinten. Sodann wird vor dem äusseren Knöchel in der Richtung des Talus¬ 
halses der Schnitt vertieft, die vordere Gelenktasche gespalten, durch Um¬ 
gehen der Innenfläche des Knöchels die Ligamente zwischen ihm und dem 
Calcaneus getrennt (erleichtert durch Hohllegen des Fusses und leichten 
Druck auf seinen Aussenrand) und endlich durch Rotation des in Equinus- 
stellung befindlichen Fusses nach innen die Talusrolle aus der Gabel der 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


185 


Unterschenkelknochen herausgehebelt und durch weitere Supination der 
Fuss so gelagert, dass bei nach oben gerichteter Planta die Talusrolle und 
die Gelenkflächen der Unterschenkelknochen in derselben Ebene frei dem 
Auge zugänglich liegen. Durch Einsetzen von Haken lässt sich jetzt jede 
Partie der Kapsel leicht erreichen, auch liegen die vorderen und hinteren 
Flächen der Gelenkenden frei. Durch eine Drehung des Fusses im Sinne 
der Pronation lässt sich derselbe leicht wieder in seine normale Stellung 
zurückklappen. 

Der beste Verband, bei gleichzeitig antiseptischer Behandlung, besteht, 
nach Stillung der Blutung, Einlegung kurzer Drains in die Wunden, Ver¬ 
einigung derselben bis auf letztere durch die Naht, darin, dass der Fuss, 
genau unter rechtem Winkel zum Unterschenkel an einer EsMARCH’schen 
eisernen Bügelschiene, welche sich an die Vorderfläche des Unterschenkels 
und die Fusssohle anlegt und zwischen diesen beiden Stücken eine Ver¬ 
bindung durch einen dicken Drahtbügel hat, mittels eines Gypsverbandes 
befestigt wird, welcher die Knöchelgegend für die antiseptische Behandlung 
vollkommen frei lässt und eine Suspension des ganzen Unterschenkels ge¬ 
stattet. Während der ganzen Dauer der Nachbehandlung ist die grösste 
Aufmerksamkeit darauf zu verwenden, dass Fuss und Unterschenkel zu 
einander stets genau in einem rechten Winkel stehen, weil davon zu einem 
sehr grossen Theile die spätere Brauchbarkeit des Gliedes abhängig ist. 
Auch muss alle Mühe angewendet werden, wenn man im weiteren Verlaufe 
der Behandlung eine andere, fehlerhafte Stellung des Fusses, in Ab- oder 
Adduction, Ein- oder Auswärtsdrehung wahrnehmen sollte, jene durch ge¬ 
waltsame Geraderichtung in der Narkose zu corrigiren und durch einen 
sofort angelegten Gyps verband zu fixiren. Das Resultat, welches gewöhn¬ 
lich erreicht wird, ist eine Synostose bei genau rechtwinkeliger Stellung 
des Fusses, mit möglichst geringer Verkürzung des Beines, die selbst nach 
Fortnahme von nicht unerheblichen Knochenstücken, bei genauer subperio¬ 
staler Ausführung der Operation und bei exacter Nachbehandlung im Ganzen 
sehr gering zu sein pflegt, da das Periost am unteren Ende der Unter¬ 
schenkelknochen eine sehr hervorragende Neigung zur Knochenneubildung 
besitzt. Bisweilen wird aber auch ein bewegliches falsches Gelenk erzielt. 

Die in neuerer Zeit vielfach statt der Resection ausgeführte Arthrec- 
tomie des Fussgelenkes, die namentlich bei Kindern indicirt ist, um bei 
ihnen eine durch Fortnahme der Epiphysen leicht eintretende Wachsthums¬ 
beschränkung zu verhüten, hat den Zweck, die erkrankte Kapsel zu exstir- 
piren und, wenn nöthig, erkrankte Knochenherde auszulöffeln. Sie muss 
daher mit möglichster Schonung der das Gelenk zusammensetzenden Ge¬ 
bilde ausgeführt werden. Die oben beschriebenen Verfahren von Koenig 
und Lauenstein sind dazu sehr geeignet. 

Von den Resectionen und Exstirpationen des Talus haben wir 
bereits Beispiele kennen gelernt, nämlich die Resection der Trochlea und 
die Exstirpation des ganzen Talus in Verbindung mit der Resection der 
Gelenkenden der Unterschenkelknochen, ferner die bisher am häufigsten 
ausgeführte Art von Exstirpation des Talus wie sie bei vorhandener Luxa¬ 
tion des Knochens, oft in Verbindung mit gleichzeitigen Fracturen desselben 
oder benachbarter Knochen ohne nennenswerthe Schwierigkeit gemacht 
worden ist. Auch bei Klumpfüssen höheren Grades ist die Exstirpation des 
Talus in anderer Zeit öfter gemacht worden. Dagegen gehört die Exstir¬ 
pation des nicht aus seinen Verbindungen gelösten, oder durch eine vor¬ 
herige Resection der Malleolen zugänglich gemachten Talus zu den schwie¬ 
rigsten Resectionen, die wegen vorhandener Caries kaum, wohl aber bei 
isolirter Schussverletzung in Frage kommen kann. B. v. Langenbeck empfiehlt 
für die letztgenannten Fälle, den Knochen von zwei Seiten her in Angriff 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 


Fussgelenk. 


zu nehmen, nämlich zunächst über die Dorsalfläche des Fussgelenkes einen 
Schnitt bis auf den Fussrücken zu führen, der sich, mit Vermeidung der 
Art. tibialis antica und des Ramus profundus N. peronei, stets an der Innen¬ 
seite der Strecksehne der zweiten Zehe hält; durch Verziehen dieser Sehne 
wird der Talus zugänglich. Für die Totalexstirpation muss er dann auf 
seiner inneren Fläche durch den schon vorher erwähnten, vom inneren 
Knöchel ausgehenden, bis auf das Sustentaculum tali herab reichenden 
Längsschnitt, an dessen Enden Querschnitte angefügt werden, also in -Form, 
freigelegt werden und lässt er sich hierauf, nach einer mühsamen Dissec- 
tion, herausbefördern. Einigemal sind bei derartigen Kriegsoperationen 
gleichzeitig auch benachbarte Knochen ganz oder theilweise, z. B. das Os 
cuboideum, die Gelenkflächen des Calcaneus, mit resecirt worden. 

Für solche Fälle, bei denen eine ausgedehnte Tuberkulose der Fuss- 
wurzelknochen zugleich mit solcher des Fussgelenkes vorhanden ist, empfiehlt 
sich, statt der Längsschnitte, ein grosser dorsaler bis in die Gegend der 
LiSFRANC’schen Gelenke reichender, alle Weichtheile des Fussrückens um¬ 
fassender Lappenschnitt, der eine Uebersicht über das Erkrankte wie 
kein anderer Schnitt gestattet und dessen vollkommene Wiederverheilung, 
ohne dass eine Sehnennaht erforderlich ist, durch neuere Erfahrungen 
(Bardenheuer, P. Bruns, Helferich, Neuber) festgestellt ist. In zweifel¬ 
haften Fällen würde die Operation mit einem bilateralen Längsschnitt be¬ 
gonnen werden können und erst nach Bedarf würde man zu dem Lappen¬ 
schnitt übergehen. Mittels eines solchen Schnittes kann auch eine Resectio 
tibio-calcanea, mit Exstirpation des Talus, Absägung der Gelenkenden 
der Unterschenkelknochen, sowie der oberen Fläche des Calcaneus in hori¬ 
zontaler Richtung und Zusammennagelung der Sägeflächen mittelst eines 
durch die Fersenhaut eingeschlagenen Nagels (P. Bruns) ausgeführt 
werden. 

Resectionen und Exstirpationen des Calcaneus. Von denselben 
kommen vorzugsweise die partiellen Resectionen in Betracht, namentlich 
bei Caries und centraler Nekrose, wo, nach entsprechender Freilegung der 
betreffenden Herde, mit Vermeidung aller Schnitte auf der Gehfläche des 
Fusses, durch eine mehr oder weniger ausgiebige Anwendung des Hohl- 
meissels alles Krankhafte entfernt werden kann. Ist dagegen der ganze 
hintere Fortsatz des Calcaneus zu reseciren, oder der Knochen total zu 
exstirpiren, so geschieht dies am Besten subperiostal, und zwar durch einen 
Schnitt, der oberhalb der Sohle die Ferse hufeisenförmig umgeht, auf der 
Innenseite sich aber nicht so weit erstreckt, um die Art. tibialis postica, 
N. tibialis und die Sehnen der Zehenbeuger zu verletzen, an der Aussen- 
seite dagegen nach vorn bis über das Gelenk zwischen Calcaneus und Os 
cuboideum reicht. Dazu kann dann noch ein perpendiculärer Schnitt, am 
Besten dem inneren Rande der Achillessehne entsprechend, hinzugefügt 
werden. Operirt man subperiostal, so werden alle Weichtheile mit dem 
Elevatorium unmittelbar am Knochen abgelöst und dabei die auf demselben 
verlaufenden oder an ihm sich ansetzenden Sehnenscheiden uneröffnet ge¬ 
lassen. Es kann nach hinreichender Freilegung des hinteren Fortsatzes 
derselbe nunmehr abgesägt, oder es kann zur totalen Exstirpation weiter 
vorgegangen werden, indem man die Exarticulation am besten hinten und 
aussen, zwischen Talus und Calcaneus, beginnt, in den Sinus tarsi ein¬ 
dringt, dann das Gelenk zwischen Calcaneus und Os cuboideum eröffnet 
und mit der Gelenkverbindung zwischen Sustentaculum tali und Talus 
endigt. — Es sind mittelst der subperiostalen Resection und Exstirpation 
des Calcaneus zum Theil sehr günstige Erfolge erzielt worden, die, sowohl 
was die Wiederherstellung der Form als der Function betraf, nur sehr wenig 
zu wünschen übrig Hessen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Fussgelenk. 


187 


Die Exstirpationen des Os' naviculare, cuboideum, eines Os 
cuneiforme, zweier oder aller, sind wiederholt, namentlich wegen Caries, 
Nekrose oder Zerschmetterung, mehrfach auch subperiostal, theils für sich, 
theils untereinander combinirt, gemacht worden; sie sind auch, wenn sie 
wegen Erkrankung ausgeführt werden, sobald diese mit Sicherheit sich auf 
die betreffenden Knochen beschränkt, zulässig, sonst aber wegen der nur 
zu häufigen Recidive der Caries nicht immer besonders empfehlenswerth 
und öfter durch das Evidement mittels Anwendung des scharfen Löffels zu 
ersetzen. Die Freilegung der einzelnen Knochen muss natürlich mit mög¬ 
lichster Schonung der sie bedeckenden oder an ihnen sich festsetzenden 
Weichtheile geschehen. 

Die Resectionen und Exstirpationen der Metatarsalknochen 
sind keine ganz häufigen Operationen und können an den Köpfchen und 
Basen derselben, namentlich wegen irreponibler Luxationen und Caries, sowie 
an den Diaphysen wegen Nekrose und Geschwulstbildungen, aber auch als 
Totalexstirpation aus ähnlichen Ursachen in Frage kommen. Vorzugsweise 
sind es der erste und fünfte Metatarsalknochen, an denen solche Opera¬ 
tionen auszuführen sind und auch mit möglichster Schonung der Weich¬ 
theile ausgeführt werden können, da man die Schnitte auf die Seite ver¬ 
legen und meistens subperiostal Vorgehen kann. Wenn irgend möglich, soll 
man das Köpfchen des ersten Metatarsalknochens und die an demselben 
befindlichen beiden Sesambeine erhalten, weil jenes einen Hauptstützpunkt 
für das Fussgewölbe abgiebt. Bei der totalen Exstirpation eines Metatarsal¬ 
knochens ist es, nach Freilegung des Knochens, meistens rathsam, denselben 
mit einer Stich-, Kettensäge oder Knochenscheere zu trennen, um die beiden 
Hälften mit grösserer Leichtigkeit enucleiren zu können. Mehrfach sind 
auch mit den Basen der Metatarsalknochen die betreffenden Tarsalknochen, 
mit denen sie articuliren, ganz oder theilweise entfernt worden. Vor Ver¬ 
letzungen des Plantarbogens und der Art. pediaea da, wo sie in die Fuss- 
sohle tritt, muss man sich besonders in Acht nehmen. 

Ausserdem kommen, abgesehen von atypischen Fussresectionen, 
sowohl an den Tarsal- als den Metatarsalknochen auch die sogenannten 
queren Excisionen oder Resectionen am Fusse in Betracht, zu dem 
Zwecke, einzelne Tarsalknochen oder mehrere Querreihen derselben, auch 
Theile der Metatarsalknochen fortzunehmen. Sie werden am besten mit 
einem grossen viereckigen (Bardenheuer) oder bogenförmigen Lappenschnitt, 
dessen Nützlichkeit und Unbedenklichkeit wir schon kennen gelernt haben, 
ausgeführt. 

Indem wir nunmehr noch einige Bemerkungen über die Resectionen 
und Exstirpationen aim Fusse und die bisherigen Erfolge der hauptsäch¬ 
lichsten derselben anknüpfen, wenden wir uns zunächst zur 

Resection im Fussgelenk, deren Ausführung unseres Erachtens 
unter folgenden Umständen indicirt ist: 1. bei complicirten Knöchelfrak¬ 
turen, sowohl als 2. bei complicirten Luxationen, bei denen die Gelenkenden 
durch die Haut hervorragen und selbst nach Erweiterung der Wunde nicht 
anders als durch (möglichst subperiostale) Absägung der hervorragenden 
Knochentheile zu reponiren sind, 3. bei Schussfrakturen mit beträchtlicher 
Zersplitterung der Knochen, hoher Entzündung und Fieber, 4. bei Ver¬ 
eiterungen und Verjauchungen des Gelenkes traumatischen Ursprunges (in 
Folge von Hieb-, Stich- und Schussverletzung), wenn die eingeleitete anti¬ 
septische Behandlung nicht von Erfolg gewesen ist, 5. bei fungöser Gelenk¬ 
entzündung mit Eiterung und Caries, periarticulären Abscessen, unter den 
oben (vergl. fungöse Entzündung des Fussgelenkes) angeführten Einschrän¬ 
kungen, 6. bei Difformitäten, z. B. nach schlecht geheilten Frakturen der 
Gelenkenden der Unterschenkelknochen, welche den Gebrauch des Fusses 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



188 


Fussgelenk. 


aufheben oder erschweren. Während bei allen entzündlichen Erkrankungen, 
den Vereiterungen, Verjauchungen, der Gelenkcaries, die Resection des Ge¬ 
lenkes beinahe immer eine totale sein, d. h. die Gelenkenden beider Unter¬ 
schenkelknochen und die Gelenkrolle des Talus umfassen muss, kann man 
bei den traumatischen Veranlassungen, den Frakturen, Luxationen und tuber¬ 
kulösen Erkrankungen sich häufig auf partielle Resectionen beschränken, 
d. h. es können unverletzt gebliebene oder nicht erkrankte Knochentheile 
unberührt bleiben. Da aber auch oft nur der eine oder andere der Unter¬ 
schenkelknochen, das Gelenkende der Tibia oder Fibula, gebrochen ist oder 
irreponibel durch die Wunde hervorragt, so fragt es sich, ob eine einseitige 
Resection blos dieses Knochens, wie dies vielfach geschehen ist, ausreichend 
und empfehlenswerth ist. Hier lehrt nun die Erfahrung, dass, wenn man 
sich damit begnügt, nur ein Gelenkende, sei es der Tibia, sei es der Fibula, 
selbst mit Erhaltung des Periosts zu reseciren, auf der operirten Seite 
eine Narben Verkürzung eintritt, welche, selbst in sonst sehr günstig sich 
gestaltenden Fällen, eine Rotation des Fusses nach der betreffenden Seite, 
eine Neigung desselben zur Varus- oder Vagusstellung herbeiführt, die in 
den weniger günstig verlaufenen und weniger sorgfältig nachbehandelten 
Fällen eine beträchtliche Entstellung und eine sehr mangelhafte Gebrauchs¬ 
fähigkeit des Fusses veranlassen kann. Es ist daher in allen solchen Fällen, 
selbst wenn nur die Resection des einen Gelenkendes erforderlich ist, rath- 
sam, auch das andere subperiostal zu entfernen, wenn auch nicht in der 
ganzen Ausdehnung, wie sie für den zertrümmerten Knochentheil erforder¬ 
lich war. — Im Nachstehenden gebe ich, nach Culbertson u ) und Gurlt 1ö ), 
eine Uebersicht über die Resultate der bisher bekannt gewordenen par¬ 
tiellen und totalen Fussgelenksresectionen, indem die Zahlen, welche die 
wegen Erkrankungen (vorzugsweise also wohl Caries), Difformitäten und 
einfachen Verletzungen ausgeführten Resectionen betreffen, dem erstgenannten, 
die wegen Schussfrakturen ausgeführten dem letztgenannten Autor entlehnt 
sind. Die Resectionen im Fussgelenk waren: 



Partiei 



Totale 


Entfernte Theile 
unbekannt 


s 

amu 

“ i 

Anßgefuhrt 

wegen 

1 ' = 
rt 1 

unbekannt 

gestorben 

4 

a 

a 

CO 

geheilt 

| 

unbekannt 

gestorben 

«s 

a 

a 

o 

cn 

gebeilt 

ö a 

a i ® 

flS •£ 

m i s 

Xi . w 

s 1 ä 

iS 

a 

a 

d 

CO 

i 

geheilt 

unbekannt 

Si! 

Xi fl | 

S ' 8 

I 1 | ! 

Erkrankungen 

68 57 

7 

4 

51 

45 

— 

6 

Ö 

5 

- 1 — 

124 

107 

7 

10 1 8,5 

Difformitäten 

31 3 

— 

— 

— 

— 

— 


— 

— 

-i - 

3 

3 

— 

— ! o,o 1 

Verletzungen 

14711261 

2 

19 

7 

7 

— 

— 

— 

— 

—i — 

154 

133 

2 

19 jl2,5 

Schussfrakturen 

67| 44, 

1 

22 

55 

35 

1 

19 

20 

10 

1 2| 8 

142 

89 

4 

49 |35,5 | 

Summa . . 

285|230( 

10j 45 

113 87 

i 

1 

25 

25 

15| 2 8 

423 

332 

13 

| 78 j 19,0 ' 

i 

! 

Mortalität 

= 16)5°/o 

Mortalität 
= 22,3% 

Mortalität 

= 34,5% 

Mortalität = 

19,0% 


Während bei den 124 wegen Erkrankung (Caries) Resecirten die Zahl 
derjenigen Fälle, bei denen nach Ausführung der Resection noch nachträg¬ 
lich eine Amputation des Unterschenkels erforderlich wurde, 13 (wovon 
1 mit tödtlichem Ausgange) betrug, befinden sich unter den obigen 142 zur 
Resection gelangten Schussfrakturen 19 Nachamputirte (wovon 12 mit tödt¬ 
lichem Ausgange). — Dem Alter nach waren von den wegen Verletzung 
Resecirten unter 15 Jahren 5, wegen Erkrankung 31; die Uebrigen waren 
Erwachsene oder ihr Alter nicht bekannt. — Was die durch die Operation 
erlangte Brauchbarkeit des Gliedes anlangt, so wird diese (von Cul¬ 
bertson) bei den 133 nach Resection wegen Verletzung Geheilten 8mal als 
'>vollkommen« bezeichnet; 78raal war das Glied »brauchbar«, 46mal war 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Fussgelenk. 


189 


darüber nichts bekannt; bei den 107 nach Erkrankung Resecirten und Ge¬ 
heilten wird der Zustand des Gliedes 6mal als »vollkommen«, 65mal als 
»brauchbar«, 16mal als »unbrauchbar« (13mal mit nachfolgender Amputation) 
angegeben, 21mal war derselbe nicht bekannt. Bei 55 Resectionen nach 
Schussverletzungen, bei denen der spätere Zustand des Gliedes genauer 
ermittelt wurde (Gurlt), war derselbe 8mal sehr gut, 21mal gut, 23mal 
mittelmässig, lmal schlecht, 2mal sehr schlecht; die Art der Heilung war 
bei denselben 55 Fällen 34mal (61,8%) eine Ankylose, 19mal eine straffe 
Gelenkverbindung, 2mal ein Schlottergelenk. 

Von Resectionen und Exstirpationen des Talus hatte Oscar 
Heyfelder 16 ) bis 1861 67 Fälle gesammelt, darunter 6 partielle Resectionen, 
61 totale Exstirpationen; von den 67 starben 9, 2 mussten wegen Ver¬ 
krümmung und Unbrauchbarkeit des Fusses amputirt werden, 56 wurden 
hergestellt. Die Indicationen waren 60mal (darunter 3 partielle und 57 
totale Resectionen), complete Luxation des Talus, zum Theil mit Fraktur, 
wovon 9 mit tödtlichem Ausgange, 1 Amputation; ferner 7mal Caries (3 par¬ 
tielle, 4 totale Resectionen), darunter 1 amputirt. 

Von der Exstirpation des Calcaneus hat Vincent 17 ) 79 Fälle ge¬ 
sammelt (58 Männer, 19 Weiber, 2 unbekannt); 45mal wurde wegen Caries, 
13mal wegen Nekrose, lmal wegen Osteo-Periostitis, 12mal wegen unbe¬ 
kannter Zustände die Operation aufgeführt (dazu in 4 Fällen noch das Os 
cuboideum, in 4 der Talus, in 2 Talus und Os naviculare gleichzeitig mit- 
exstirpirt). Der Ausgang war 49mal (71,1%) ein günstiger, 5mal ein tödt- 
licher, lOmal wurde die Amputation nöthig, lOmal war der Ausgang nicht 
näher bekannt. 23mal wurde die Exstirpation subperiostal ausgeführt, mit 
19mal nachgewiesener Knochenregeneration und zum Theil sehr guter Ge¬ 
brauchsfähigkeit des Fusses. 

Die der neuesten Zeit angehorige, von Mikulicz »osteoplastische 
Resection am Fusse« genannte Operation, welche von diesem erfunden 
und 1880 zum ersten Male ausgeführt worden war, obgleich schon, was zu 
jener Zeit in West-Europa unbekannt war, bereits Wladimoroff (jetzt in 
Pensa) 1871 eine ganz ähnliche Operation zur Erzielung eines »künstlichen 
Pes equinus« gemacht hatte 18 ), ist indicirt bei einer Caries des Fusses, die 
auf Calcaneus, Talus und Fussgelenk beschränkt ist, bei ausgedehnten Sub¬ 
stanzverlusten im Bereich der Fersenhaut, bei Verletzungen, namentlich 
Schussverletzungen, welche die Ferse und ihre Umgebung zerstören. Durch 
einen, oberhalb der Insertion der Achillessehne beginnenden und an der¬ 
selben Stelle endigenden Schnitt, der über die Knöchel bis vor die Cho- 
PAKT’sche Gelenklinie und dann um die Fusssohle herum verläuft, werden 
die sämmtlichen, die Ferse und deren Umgebung bedeckenden Weichtheile 
durchschnitten, dann das Fussgelenk und die ÜHOPART’schen Gelenke exar- 
ticulirt, durch Resection das Fussgelenk mit dem ganzen Talus, Calcaneus 
und der hinteren Hälfte des Kahn- und Würfelbeines entfernt, die Säge- 
flachen derartig in Berührung gebracht, dass der Fuss eine vollkommene 
Spitzfussstellung erhält und die Gehfläche von der Sohle auf die Köpfchen 
der Metatarsalknochen und die rechtwinkelig abgebogenen Zehen verlegt 
wird. Das Bein bleibt daselbst ebenso lang wie das gesunde oder wird 
1 — 2 Cm. länger und stellt eine Art von lebendigem Stelzfuss dar. Es ist 
bereits eine beträchtliche Zahl derartiger Operationen mit gutem Erfolge 
ausgeführt und dieselbe sowohl in ihrer Technik als in ihren Indicationen 
modificirt worden. Zu den Veränderungen der Technik gehört, dass am 
N. tibialis zur Verhütung eines neuroparalytischen Decubitus eine Nerven¬ 
naht ausgeführt wurde (K. Roser, 1884) bei einiger Veränderung der Weich- 
theilschnitte; ferner dass die Grenzen der Operation ausgedehnt wurden, 
oder dass das plantar- und äussere Gefässnervenbündel geschont wird 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 Fussgelenk. — Fussverkrümmungen. 

(Jaboulay und Laguaite), oder dass (als umgekehrter Pirogof!) vom Fusse 
nur so viel abgetragen wird, als bei letzterer Operation vom Fusse erhalten 
bleibt (Mikulicz). Zu den veränderten und erweiterten Indicationen der 
WLADiMiHOFF-MiKULicz’schen Operation gehört eine solche behufs Verlängerung 
des nach Keilresection des Kniegelenkes bedeutend verkürzten Beines (nach 
Rydygier), zum Ausgleich einer Verkürzung des Beines nach veralteter Hüft¬ 
gelenksluxation (Caselli), zur Verlängerung des verkürzten Beines bei 
schweren veralteten Formen von paralytischem Spitzfuss (P. Bruns) oder 
Pes calcaneus oder Pes varus paralyticus (Mikulicz), maligne Neubildungen 
im Bereiche der Ferse (Skliffossowsky, Trzebicky), schlecht geheilten Mal¬ 
leolarfrakturen. 

Es kann endlich, wie bei anderen sehr schlotterigen Gelenken ge¬ 
lähmter Glieder, auch am Fussgelenk die Ausführung der Arthrodese, 
d. h. der künstlichen Ankylosirung desselben mittels eines der für diese 
Operation angegebenen verschiedenen Verfahren indicirt sein. 

Literatur: *) H. v. Luschka, Die Anatomie des Menschen. III, Abth. 1: »Die Glieder«. 
Tübingen 1865, pag. 310 ff. C. Hueteb, Klinik der Gelenkkrankheiten. 2. Aufl. Leipzig 1877, 
pag. 29 ff., 101 ff. — *) v. Pitha, Pitha-Billroth’s Handb. d. allg. und spec. Chir. IY, Abth. 1, 
Heft 2, pag. 337. — 3 ) Malgaigne, Luxations, pag. 992. — 4 ) Ibid., pag. 993. — b ) P. J. 
G. Henke, Luxationum et contracturarum tarsi descriptio pathologica-anatomica. Dissert. 
inaug. Marburgi Cattorum 1857, 8. c. tabb. — 6 ) P. Broca, Memoire sur les luxations sous- 
astragaliennes. Mgmoires de la Soc. de chir. 1852, III, pag. 566. — 7 ) Malgaigne , 1. e. 
pag. 1028. — 8 ) Henke, 1. c. — 9 ) H. Fischer (Breslau), Arch. f. klin. Chir. 1875, XVIII, 
pag. 301. — 10 ) Delorme, Nouveau Diction. de m6d. et de chir. pratiques. 1879, XXVII, 
pag. 719 sq. — n ) Delorme, 1. c. pag. 750 sq. — ia ) Szymanowski, Kritik der partiellen Fuss- 
amputationen. Arch. f. klin. Chir. 1861, I, pag. 366. — C. 0. Weber, Ueber die Amputationen 
ober- und unterhalb des Fussgelenkes u. 8. w. Ebenda. 1863, IV, pag. 313. — Max Schede, 
Ueber partielle Fussamputationen. Volkmann’s Samml. klin. Vortr. 1874, Nr. 72—73. — 
l3 ) Herm. Lossen, Die Resectionen der Knochen und Gelenke. Deutsche Chir. Stuttgart 1894, 
Lief. 29 b, pag. 214 ff. — 14 ) H. Culbertson, Excisiou of the larger joints of the extremities. 
Transactions of the Amer. Med. Association. Philadelphia 1876. Suppl. to Vol. XXVII, pag. 282 sq. — 
l# ) E. Gublt, Die Gelenkresectionen nach Schussverletzungen u. s. w. Berlin 1879, pag. 1278. — 
l8 ) Oscar Heyfelder, Operationslehre und Statistik der Resectionen. Wien 1861, pag. 191. — 
l7 ) Eug. Vincent, De l’ablation du calcaneum en general et specialement de l’ablation sous- 
periostee de cet os. These de Paris 1876 und Vibchow-Hirsch , Jahresbericht für 1876, II, 
pag. 405. — 18 ) Mikulicz, Archiv f. klin. Chirurg. XXVI, pag. 494 ; XXXIII, pag. 220. — 
Ed. Delorme, Niveau Diction. de Med. et de Chir. pratiques par Jaccoüd, Paris 1879, XXVII, 
pag. 556, Art. Pied. E QarJt . 

Fussbekleidung, des Soldaten, s. Bekleidung und Ausrüstung, 
s. III, pag. 186. 

Fussklonus, Fusspbänomen, s. Reflexe. 

Fussverkrümmungen, siehe den Art. Klumpfuss. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



G 


Gadzand, kleines, im Entstehen begriffenes, holländisches Nordsee¬ 
bad, an der belgischen Grenze unweit der kleinen Grenzfestung Sluis 
(Provinz Zeeland); feinsandiger und fester, aber zu flacher Badestrand. 

Edm. Fr. 

Gähnkrampf (Chasmus; Oscedo). Das Gähnen ist eine unwill¬ 
kürlich auftretende abnorme Respirationsbewegung mit langsamer, tiefer, 
von hörbarem Geräusch begleiteter Inspiration bei verengter Glottis und 
weit geöffnetem Munde, und mit darauffolgender kürzerer, ebenfalls meist 
geräuschvoller Exspiration. Das krampfhafte Gähnen, der Gähnkrampf, 
ist daher als ein Respirationskrampf (gleich dem Krampfhusten, Sin- 
gultus, den Lach- und Weinkrämpfen, dem Niesekrampf u. s.w.) zu betrachten; 
es wird von dem Inspirationscentrum — dessen Sitz nach Christiani’s 
neueren Untersuchungen in den dritten Ventrikel zu verlegen ist — ein¬ 
geleitet, wobei die Erregung, wie bei den verwandten Krampfformen, ent¬ 
weder als eine directe centrale, oder als eine von der Peripherie ausgehende 
reflectorische gedacht werden kann. Wir finden demnach den Gähnkrampf u. A. 
als eine Begleit- und Theilerscheinung mannigfacher Cerebralaffectionen — 
anscheinend besonders solcher, die auch mit Dyspnoe erzeugenden Momenten 
(arterielle Gehirnanämie, Kreislaufstörungen der Medulla oblongata) einher¬ 
gehen, z. B. im Gefolge apoplektischer Hämorrhagien. Ein gewissermassen 
physiologisches Analogon liefert uns das auch wohl als »krampfhaft« be¬ 
zeichn ete Gähnen, das sich bei längerem Aufenthalt in Räumen mit ver¬ 
dorbener Luft, überfüllten und schlecht ventilirten Wirthshäusern, Gesell¬ 
schaftssalons, Theatern u. s. w. als Schreckgespenst einstellt, und das 
unzweifelhaft zum Theil durch den veränderten Gasgehalt, Sauerstoffmangel 
und gleichzeitige Kohlensäureüberladung des zur Medulla oblongata strömen¬ 
den Blutes bedingt ist. Wenn man das Gähnen unter derartigen Verhält¬ 
nissen als »ansteckend« bezeichnet, so ist — obgleich der Nachahmungs¬ 
automatik immerhin ihr Anrecht gewahrt bleiben mag — nicht zu übersehen, 
dass die gleichen Noxen hier auf alle an dem gleichen Orte versammelten, 
respective eingezwängten Individuen einwirken. — Einen reflectorischen 
Ursprung mag man vielleicht dem krampfhaften Gähnen Hysterischer zuzu¬ 
schreiben geneigt sein; doch ist der peripherische Anstoss kaum sicher 
nachzuweisen, und offenbar gehören ja die Respirationscentren (die inspira¬ 
torischen wie die exspiratorischen) bei Hysterischen gerade zu denjenigen 
motorischen Centralbezirken, welche sich in besonders labilem Gleichgewichte 
befinden und durch relativ geringfügigste Impulse zu mehr oder minder 
schweren und ausgebreiteten Entladungen in sehr variabler Form disponirt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



192 


Gähnkrampf. — Gänsehaut. 


werden. Als reflectorisch ist vielleicht auch das krampfhafte Gähnen am 
Schlüsse schwerer neuralgischer (besonders kardialgischer und hemikranischer) 
Anfälle zu betrachten. — Dem Symptome des »Gähnkrampfes« kommt nach 
dem Gesagten eine erhebliche pathologische und s9miotisch-diagnostische 
Bedeutung nicht zu; ebensowenig begründet dasselbe an sich ein thera¬ 
peutisches Eingreifen, welches vielmehr nur auf die zu Grunde liegenden 
ursächlichen Momente gerichtet zu sein braucht. e. 

Gflhrung. Als Gährung oder Fermentation bezeichnet man die 
durch ein Ferment (s. dieses) eingeleitete Zersetzung stickstofffreier orga¬ 
nischer Stoffe, während man die analoge Zersetzung stickstoffhaltiger 
organischer Substanzen als FäuIniss (s. diese) anspricht. 

Die beiden Hauptgruppen der Gährungserreger, die geformten oder 
organisirten (Gährungspilze) und die ungeformten oder chemischen (Enzyme) 
sind bereits im Artikel Ferment behandelt worden, ebenso daselbst die 
Bedingungen, an welche der Eintritt und der weitere Ablauf der Gährungen 
geknüpft ist, sowie endlich die verschiedenen Arten der Gährungen: die 
alkoholische oder geistige, die milchsaure und buttersaure Gährung der 
Kohlehydrate, die der Gährung analoge diastatische und invertirende Spaltung 
der Kohlehydrate, die fermentative Spaltung der Glykoside (unter Zucker¬ 
bildung) und der Fette (fermentative Verseifung), die Sumpfgasgährung der 
Cellulose und endlich die Essiggährung. 

Bezüglich aller dieser Gährungen ist, um Wiederholungen zu ver¬ 
meiden, auf den Artikel »Ferment« zu verweisen. i. Munk. 

Gährungserreger, s. Fermente, VII, pag. 518. 

Gänsehaut (Cutis anserina). Die wohlbekannte und charakteristische 
Erscheinung, welche wir Gänsehaut nennen, tritt sowohl an Lebenden, als 
an der Leiche auf. Sie beruht auf (durch äusseren oder inneren Reiz 
bedingter) Contraction der in den oberen Theilen der Lederhaut verlaufenden 
glatten Muskelfasern. Letztere, von Kölliker entdeckt und von Eylandt 
Mm. arrectores pili genannt, befinden sich vorzugsweise an den Streckseiten 
an allen Stellen, wo Haare Vorkommen (auch in der Kopfhaut), überdies in 
der Brustwarze und in dem Warzenhofe (besonders des Weibes), dann am 
Penis und Präputium, am Damme, besonders mächtig aber in der Tunica 
dartos. Während sie in letzterer längs der Raphe, am Penis parallel der 
Längsachse, aber auch quer verlaufen, sind sie an der Warze theils kreis¬ 
förmig, theils senkrecht angeordnet; sonst aber verlaufen sie in der Leder¬ 
haut, dicht unter der Epidermis entspringend, schief von aussen nach innen, 
zu den Haarbälgen, so dass sie im Zustande der Contraction die Haare 
nicht nur vorzuziehen, sondern auch aufzurichten vermögen (Kölliker); 
durch diese Contraction der glatten Muskelfasern sinken jene Hautstellen, 
an denen sie entspringen, leicht ein, während die Haarbälge sich erheben, 
und dadurch kommt die sogenannte Gänsehaut zum Vorschein. 

Am Lebenden ist die Gänsehaut eine häufige Erscheinung; gewöhn¬ 
lich beobachten wir sie an der Vorderseite unseres Körpers beim Baden im 
kalten Wasser, unmittelbar nach dem Eintritte in dasselbe, oft genug schon 
bevor wir mit dem kalten Medium in Contact gerathen, und zwar, wenn 
wir uns bei kühler Witterung im Freien, oder in einem ungeheizten Raume 
entkleiden, dann wenn wir aus einem warmen Bade steigen und sofort in 
eine kühle Temperatur gelangen. Wird der nackte oder nicht genügend 
bekleidete Körper durch längere Zeit dem Einflüsse einer niedrigen Tempe¬ 
ratur ausgesetzt, so macht sich die Gänsehaut nach und nach auch an jenen 
Gegenden bemerkbar, welche zwar besonders reich an glatten Muskelfasern, 
aber gewöhnlich gegen die Einwirkung der Kälte gut verwahrt sind und 
daher seltener das in Rede stehende Phänomen darbieten, und zwar an den 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gänsehaut. 


193 


Brustwarzen, am Scrotum und am Penis. Alljährlich können wir zur strengen 
Winterszeit bei Bettlern, besonders bei Vagabunden auf dem flachen Lande, 
deren Blosse nothdürftig mit Petzen bedeckt ist, die Beobachtung machen, 
dass nicht nur Gänsehaut im engeren Sinne, sondern auch die Contraction 
des Penis, des Scrotum und der Brustwarzen, welche Casper als den Er¬ 
trinkungstod kennzeichnend erklärte, Brettner hingegen (Vierteljahrschr. 
f. gerichtl. Med. 1855) ganz richtig auf die Zusammenziehung der in diesen 
Organen befindlichen glatten Muskelfasern zurückführte, somit der Gänse¬ 
haut identificirte, — der Einwirkung der Kälte ihre Entstehung verdanken. 
Die Kälte also ist es, welche zumeist die Gänsehaut hervorruft, und nicht 
das kalte Wasser ausschliesslich, wie früher irrthümlich angenommen 
wurde, — ein Irrthum, welcher zu der weiteren unbegründeten Behauptung 
führte, die Gänsehaut könne nicht nur für die Diagnose des Ertrinkungs¬ 
todes verwerthet werden, sondern sie sei eines der charakteristischesten 
Kennzeichen dieser Todesart. — Ebenso wie die Kälte, kann ein heftiger, 
plötzlicher Affect, besonders grosser Schreck, die glatten Muskeln zur Con¬ 
traction bringen und Gänsehaut hervorrufen, wie dies schon Vergil wusste, 
indem er seinen von kaltem Schauer so oft erschütterten Helden erzählen 
lässt, wie er »im Herzen von doppelter Angst bedrückt« erstarrte, und wie 
ihm die Haare zu Berge standen. 

An Leichen begegnen wir der Gänsehaut recht oft; Maschka behauptet 
sogar, dass sie fast an jeder Leiche, wenigstens stellenweise, zu finden sei. 
Am häufigsten und constantesten kommt sie bei Ertrunkenen vor, zur 
Sommerszeit nicht minder als im Winter; freilich ist sie nur insolange sicht¬ 
bar, als der Körper noch nicht der Verwesung anheimgefallen ist, welche bei 
Wasserleichen sich im Sommer bekanntlich sehr schnell einstellt. Nichtsdesto¬ 
weniger ist die Gänsehaut für den Ertrinkungstod ganz und gar nicht charakte¬ 
ristisch, und es darf diese Todesart ebensowenig aus ihrem Vorhandensein 
unbedingt diagnosticirt, als auf Grund ihres Nichtvorhandenseins ausge¬ 
schlossen werden. Abgesehen nämlich davon, dass die Gänsehaut auch bei 
anderen plötzlichen, unter heftiger Gemüthserschütterung eintretenden Todes¬ 
arten vorkommt (so z. B. sahen wir sie wiederholt bei Individuen, welche, 
mit Erdarbeiten beschäftigt, plötzlich durch Verschüttung umkamen), — 
kann sie auch postmortal entstehen; ihr Vorhandensein an der Leiche spricht 
also nicht nur nicht unbedingt für den Erstickungstod, sondern nicht einmal 
für die Einwirkung eines Reizes intra vitam. Es hat ferner Liman mit Recht 
darauf hingewiesen, dass bei Menschen, welche der unteren Volksclasse 
angehören und bei denen die Haut im Leben nicht gepflegt wird, dieselbe 
sowohl im Leben, als auch im Tode eine körnige Beschaffenheit zeigt, die 
von der Gänsehaut gar nicht unterschieden werden kann, — ein Umstand, 
welcher bei gerichtlichen Obductionen sehr zu berücksichtigen ist. — Anderer¬ 
seits kann selbst an der frischen Leiche eines notorisch Ertrunkenen die 
Gänsehaut fehlen: vor Allem, wenn der Mensch in warmem Wasser, z. B. in 
einer Badewanne, ertrank; ausserdem giebt Liman an, dass bei ertrunkenen 
Neugeborenen niemals, bei kleinen Kindern in den ersten Lebensjahren 
in den meisten Fällen keine Gänsehaut zu finden ist, — eine Angabe, deren 
Erklärung wohl in dem Abgänge jedweder Gemüthserschütterung bei so 
zarten Wesen zu suchen wäre, denn, dass strenge Kälte bei Neugeborenen 
selbst postmortal Gänsehaut hervorzurufen im Stande ist, konnten wir uns 
in einigen Fällen an gefrorenen Kinderleichen überzeugen. 

In jedem Falle, in welchem an der Leiche Gänsehaut gefunden wird, 
ist zu erwägen, ob dieselbe vital oder postmortal entstanden ist. Stirbt 
ein Mensch, nachdem bei ihm durch Kälte oder Gemüthsaffect Gänsehaut 
entstanden, und insolange dieselbe noch nicht zurückgetreten ist, so er¬ 
schlaffen die contrahirten glatten Muskeln auch nach dem Tode nicht sofort. 

B**l<Encyclopädie der ges. Heilkunde. 3. Aull. VIII. JJJ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



194 


Gänsehaut. — Galaktagoga. 


besonders wenn der Reiz (in kaltem Wasser) anbält, und die Contractur 
derselben kann sogar bis zum Eintritte der, in der Kälte ohnehin schneller 
zum Vorschein kommenden Todtenstarre andauern (Kussmaul). Andererseits 
unterliegt es keinem Zweifel, dass auch die Reizbarkeit der (vorher nicht 
gereizten) glatten Muskeln noch einige Zeit nach dem Tode anh&lt, und 
dass durch Reizung derselben auch nach dem Tode Gänsehaut entstehen 
kann (Hofmann). Dafür sprechen die Versuche und Beobachtungen Kölliker’s 
(Ueber einige an der Leiche eines Hingerichteten angestellten Versuche. 
Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. 1851, III, pag. 37), Dittrich’s (Anatomische 
Beobachtungen und physiologische Versuche an den Leichen von zwei Hin¬ 
gerichteten. Vierteljahrschr. f. prakt. Heilkunde. VIII, 1851, III, pag. 73) 
und Robin's (Journ. de l’Anat. et de la Physiol. 1869). Dittrich fand in seinen 
beiden Fällen 36, respective 60 Minuten nach der Enthauptung deutliche 
Cutis anserina, selbst wenn beide Pole des Inductionsapparates an ein von 
dem übrigen Körper getrenntes Hautstück angebracht wurden, und Robin 
sah bei einem Enthaupteten 4^2 Stunden nach dem Tode die Gänsehaut 
sich entwickeln, und zwar gleichzeitig mit dem Beginne der Todtenstarre 
in den willkürlichen Muskeln. Maschka brachte schon im Jahre 1851 das 
postmortale Entstehen der Gänsehaut theils mit der Todtenstarre in Zu¬ 
sammenhang, theils setzt er sie auf Rechnung der Verdunstung der in den 
Hautdecken befindlichen flüssigen Bestandtheile, wodurch die Haarbälge und 
Talgdrüsen sich über die Oberfläche der Haut erheben, — eine Erklärung, 
gegen welche bis nun nichts einzuwenden ist. 

Aus dem Vorstehenden ist ersichtlich, dass die Gänsehaut beiweitem 
nicht jenen diagnostischen Werth besitzt, der ihr ehedem, besonders beim 
Ertrinkungstode, zugeschrieben wurde; dessenungeachtet aber ist sie bei 
gerichtlichen Obductionen im Auge zu behalten, da im gegebenen Falle ihr 
Vorhandensein oder Mangel als unterstützender Behelf, welcher bei gehöriger 
Berücksichtigung der oben erwähnten Umstände nicht ganz werthlos ist, 
herbeigezogen werden kann. 

Literatur: Köllikeb, Handbuch der Gewebelehre des Menschen. — Maschka, Ueber 
Leichensymptome. Vierteljahrschr. f. prakt. Heilkunde. VIII, 1851, III, pag. 105. — Küssmaul, 
Ueber die Todtenstarre. Vierteljahrschr. f. prakt. Heilkunde. 1856, II. — Caspek-Liman, 
Prakt. Handb. der gerichtl. Med. II. — Hofmann, Die forensisch wichtigsten Leichenerschei¬ 
nungen. Separat-Abdruck aus der Vierteljahrschr. f. gerichtl. Med. N. F. XXV. l Halben. 

Gainfarn, 20 Minuten von Vöslau, Niederösterreich; Kaltwasser- 
Anstalt > Kaltenbrunn«. b. m. l. 

Gais in der Schweiz, im Canton Appenzell, 1® 4 Stunden von det 
Eisenbahnstation Altstätten, 935 Meter ü. M., der älteste aller Molkencur- 
orte, in geschützter Lage mit schönen Spazierwegen. Strassenbahnverbindung 
mit St. Gallen. Kisch. 

Galaktagoga (von yilx Milch und aystv treiben), sc. remedia^ 
milchtreibende, die Milchsecretion, resp. Milchexcretion befördernde Mittel. 
Die Milchsecretion könnte gesteigert werden durch Mittel, welche die Se^ 
cretionsnerven der Milchdrüse (die zu den Drüsenbläschen tretenden Nerven) 
in erhöhte Erregung versetzen. Da die Menge der Milchsecretion ferner, 
wie wir aus den Versuchen von Röhrig (an Ziegen) wissen, von der Höhe 
des Blutdruckes abhängig ist, so können auch Mittel, welche den Blutdruck 
steigern, pressorisch wirken, die Milchsecretion vorübergehend erhöhen. Ob 
es jedoch Stoffe medicamentöser Art giebt, die in der angenommenen Weise 
specifisch auf die Milchsecretion influiren, ist mindestens sehr zweifelhaft; 
experimentelle Nachweise dafür sind bisher nicht geliefert. Die Excretion 
der Milch könnte beschleunigt werden durch Substanzen, welche die glatte 
Muskulatur der Milchgänge entweder direct oder reflectorisch (von den 


Digitized by 


Gck ’gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galaktagoga. — Galbanum. 


195 


sensiblen Warzennerven aus) in gesteigerte Reizung versetzen, somit Erec- 
tion der Warze und Druck der contrahirten Muskeln auf die Sinus lactei 
der Gänge hervorrufen. Anscheinend kann auch von den sensiblen Genital¬ 
nerven (Uterus) aus die Milchentleerung — vielleicht auch die Secretion 
— reflectorisch angeregt werden: ein Vorgang, auf den man die Wirkung 
einiger vermeintlicher Galaktagoga, besonders des Fenchels und ähnlicher, 
ätherisches Oel enthaltender Medicamente bei innerer Darreichung derselben 
zurückzuführen gesucht hat. Indessen bieten sich hier der hypothetischen 
Möglichkeiten noch viele. In praxi dürfte auf die »galaktagogen« Mittel 
kaum ein erheblicher Werth gelegt werden; wo es darauf ankommt, die 
Absonderung und Entleerung der Drüse (bei Wöchnerinnen) zu steigern, 
wird durch mechanische Reize (Saugen), vielleicht auch durch die Faradisation 
jedenfalls mehr geleistet. 

Galakthidrosis (ya 1% und töpeic, Schweiss), Milchschwitzen, ob¬ 
solete Bezeichnung für die auf »versetzte Milch« zurückgeführten Schweisse 
der Puerperae. 

Galaktokele (ya ly. und Bruch), Milchbruch; s. Brustdrüse, 

IV, pag. 90. Auch (nach Vidal) für Hydrokele mit milchähnlichem, fettreichem 
Inhalt, s. Hydrokele. 

Galaktorrlioe (yaXx und petv, fliessen), Milchfluss, profuser Aus¬ 
fluss aus den Milchdrüsen; vergl. Puerperalkrankheiten. 

Galakturie, s. Chylurie, IV, pag. 649. 

Galanga, Rhizoma Galangae, Galgantwurzel. 

Rothbraun cylindrische Stücke des derbholzigen Rhizoms der Alpinia officinarum. Knie- 
förmige, bis 7 Cm. lange, oft etwas knollig bis zur Dicke von 2 Cm. anschwellende Glieder, 
welche, in 2—4 raufaserigen Schnittflächen endigend, seltener Stengelreste tragen; die rings 
umlaufenden Blattnarben sind halb gefranst. Der grösste Theil des braunen Querschnittes be¬ 
steht aus der Rinde, deren Breite den Durchmesser des etwas dunkleren Gefässbündelcylinders 
übertrifft. Geruch und Geschmack sehr gewtirzhaft. 

Galgant wirkt nach Art der aromatischen, ätherisches Oel enthaltenden 
Stomachica und Digestiva, wie Ingwer, Zimmt u. s. w.; es kommt noch 
mit diesen zusammen, aber kaum für sich allein als Arzneimittel in An¬ 
wendung; so z. B. in der Tinctura aromatica (Pharm. Germ.) und der ehe¬ 
mals damit bereiteten Tinctura aromatica acida. — Wie Alpinia officinarum 
wurde auch javanische A. Galanga (Swartz) benutzt, als Rhizoma oder Radix 
Galangae majoris (grösser, aussen violettröthlich, innen heller und ohne Harz¬ 
flecke). 

Galbanum, Gummi-resina Galbanum, Mutterharz, das Pro¬ 
duct von einer oder von mehreren persischen Umbelliferen (Ferula galbani- 
flua Boiss. et Buhse und Ferula rubricaulis Boiss.), bildet in ausgesuchterer 
Waare gesonderte oder zusammengeklebte, meist rundliche, linsen- bis wal¬ 
nussgrosse Körner (Galbanum in granis); diese sind frisch an der Ober¬ 
fläche gelblich oder hell-grünlichbraun, wachsglänzend, nach längerem Liegen 
orangebraun, auf der muscheligen wachsglänzenden Bruchfläche weisslich 
oder gelblich, in dünnen Splittern durchscheinend. Geringere Sorten (Galb. 
in massis) kommen in unförmlichen Stücken vor in einer mit Wurzelscheiben 
und anderen Pflanzentheilen, mit Sand etc. mehr weniger verunreinigten, 
schmutzig-grünlichbraunen Grundmasse mit darin eingetragenen Körnern 
von der oben beschriebenen Beschaffenheit. 

Die Masse der Körner erweicht in der Wärme und ist dann klebend; mit Wasser ver¬ 
rieben giebt sie eine weisse Emulsion; Alkohol löst bis fast drei Viertel davon auf. Salz¬ 
säure färbt Stücke des Galbanum violett; concentrirte Schwefelsäure giebt eine tief blut- 
rothe Lösung, welche bei starker Verdünnung mit Wasser und Zusatz von etwas Ammoniak 
eine stark blaue Fluorescenz zeigt. Uebergiesst man 1 Theil Galbanum mit 3 Theilen Wasser, 
so wird letzteres nach Zusatz eines Tropfens Ammoniakflüssigkeit bläulich fluorescirend. 

13* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



196 


Galbanum. — Gallacetoplienon. 


Salzsflnre, welche man eine Stunde lang über Galbanum stehen lässt, nimmt eine schön 
rothe Farbe an ; dieselbe wird vorübergehend dunkelviolett , wenn man allraälig Weingeist 
zusetzt und au! 60° erwärmt. Beigemengte Pflanzenreste sind zu beseitigen (Pharm. Germ.). 

Der Geruch des Mutterharzes, welches zu den ältesten Heilmitteln 
zählt, ist eigentümlich, unangenehm balsamisch, der Geschmack schar! und 
bitter. Es besteht aus einem dem Terpentinöl isomeren ätherischen Oel 
(bis 7 %), dem hauptsächlichsten Träger der Wirkung, aus Harz (bis 60 %) 
und Gummi (circa 20%). Das Harz giebt, mit Salzsäure erhitzt, das in 
Wasser lösliche krystallisirbare Umbelliferon, die Ursache der Fluorescenz 
und offenbar schon in der Droge präexistirend. 

Die Wirkung des Galbanums ist durchaus analog jener der anderen 
verwandten Gummiharze. Von Einigen wird es zwischen Asa foetida und 
Ammoniacum gestellt, indem es schwächer als jenes, stärker als dieses 
wirken soll; nach Anderen dagegen besitzt es stärker örtlich reizende 
Wirkung als Asa foetida, eine schwächere als Ammoniacum. 

Früher intern gleich anderen analogen Mitteln bei chronischen Affec- 
tionen der Schleimhäute, besonders der Respirations- und Urogenitalorgane, 
und da man auch an eine specifische Wirkung auf den Uterus dachte, als 
Emmenagogum und Antispasmodicum benutzt, macht man gegenwärtig vom 
Mutterharz intern kaum mehr Gebrauch (0,2—1,0 pro dos., 5,0 pro die in 
Pillen oder Emulsion), sondern nur extern, und zwar selten in Klysmen 
(2,0—5,0), meist nur als Bestandteil reizender oder zerteilender Pflaster 
(Bestandteil des Empl. Lithargyri compos., Pharm. Germ.). 

Nicht mehr in Deutschland officinell: EmplastrumGalbani crocatum (Emplastrum 
de Galbano crocatum), safranhaltiges Mutterpflaster, bereitet aus einer Schmelze von 24 Theilen 
Empl. Diachyl. simpl. und 8 Theilen Cera flava, der 24 Theile Galb. depuratum, in 6 Theilen 
Terebinth. gelöst, und 1 Theil mit etwas Weingeist zu einem Brei verriebenen Crocus zu¬ 
gesetzt wird, und Empl. oxycroceum, Empl. Galb. rubrum, harziges Safranpflaster (einer 
colirten Schmelze aus Cera flava, Colophonium und Resina Pini aa. 6 Theile wird eine Lösung 
von Galbanum und Ammoniacum aa. 2 Theile in 3 Theilen Terebinthina, ferner Olibanum, 
Myrrhae und Mastix aa. 2 Theile und Crocus 1 Theil zugesetzt). Das Empl. oxycroceum 
der Pharm. Austr. besteht aus Cera flava 10, Colophonium 20, Galbanum, Ammoniacum, 
Terebinthina Veneta aa. 5, Olibanum, Mastix 6, Crocus 3. * Yogi. 

Galega. Die Blätter der Geisraute, G. officinalis (Leguminosae; 
Italien, Frankreich); als Diaphoreticum und Galaktagogum, ähnlich wie 
Fenchel u. s. w. empfohlen. 

Galeopsis« Herba Galeopsidis, Hohlzahn, von Galeopsis ochroleuca 
Lamarck (Labiatae), einheimisch. (Nicht mehr officinell.) Das Kraut enthält 
einen Bitterstoff. Schleim und ätherisches Oel. Es bildete früher ein be¬ 
liebtes Mittel bei Katarrhen der Luftwege, selbst bei Lungenphthise; meist 
im Infus oder in Speciesform (die sogenannten LiEBER’schen Kräuter, 
(Blankenheimer Thee). Jetzt ganz obsolet. 

GalipOt, Bezeichnung des an dem Stamme von Pinus maritina ein¬ 
gedickten Harzes; s. Terpentin. 

Galium« Herba oder Summitates Galii, Spitzen des blühenden 
Krautes von Galium Mollugo und Galium luteum (Rubiaceae), caille-lait 
blanc und caille-lait jaune. — Beide reich an gelbem Farbstoff. Der 
frisch ausgepresste Saft oder das Decoct haben ehedem als Nervina, Anti- 
spasmodica u. s. w. Verwendung gefunden. 

Gallacetopfaenon , Methylketo-Trioxyphon, Trioxyaceto- 
phenon, Alizaringelb, CH 3 —CO—C 6 H 2 (OH) 3 , wurde von v. Rekowski als 
Ersatzmittel des Pyrogallols in der Dermatotherapie empfohlen. Von dem Pyro- 
gallol unterscheidet es sich dadurch, dass es im Benzolkern 1 Atom Wasser¬ 
stoff durch die Gruppe CH 2 —CO ersetzt erhält; es oxidirt sich in alkalischen 
Lösungen sehr langsam, daher ist es weniger reductionsfähig, auch weniger 


Digitized by 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallacetophenon. — Galle. 


197 


giftig als das Pyrogallol. Es stellt ein schwach gelbes Pulver dar, wenig 
löslich in kaltem Wasser,* leichter in heissem Wasser, Alkohol und Aether, 
mit Glycerin in jedem Verhältnisse mischbar. Die Löslichkeit des Gallaceto¬ 
phenon in kattem Wasser kann durch Zusatz von Natriumacetat erhöht 
werden. In kräftigen Bouillonculturen von Pyocyaneus, Prodigiosus und 
Staphylococcus aureus wurden nach Zusatz von Gallacetophenon in Lösung 
von 1% Gehalt der Culturen daran, diese Bakterienarten in 24 Stunden 
abgetödtet. Ein Versuch, den v. Intz mit einer 10%igen Salbe bei Psoriasis 
machte, liess die Wirkung des Mittels schon nach 12 Stunden erkennen. 
Nach Rosenthal wirkt es langsamer wie Chysophansäure und Pyrogallus- 
säure, ist jedoch frei von Nebenwirkungen. Goldenberg fand es bei einigen 
Ekzemformen wirksam. Auch beschmutzt es die Wäsche nicht. 

Literatur: L. v. Rekowski, Das Gallacetophenon als Ersatz des Pyrogallols. Aus dem 
Laboratorium von v. Nencki (Bern). Therap. Monatsh. 1891, pag. 487. — Goldenberg, Monats¬ 
hefte f. Derraat. XIV, Heft 8. — Rosenthal, Dermatologenvereinigung zu Berlin. Ebenda. 
XD , Heft 5. Locbisch. 

Gallae, Galläpfel, s. Gerbsäure. 

Gallanol, Gallussäureanilid, H a <^^^jj C H wurde 

1893 von Cazeneuve und E. Rollet als ungiftiges Ersatzmittel der Chrysophan- 
säure und des Pyrogallols gegen chronische Ekzeme und Psoriasis empfohlen. 

Gallanol entsteht beim Kochen von Tannin mit Anilin. Krystallinisches Palver, welches 
bei 205° schmilzt, leicht löslich in heissem Wasser, Alkohol und Aether, schwer in kaltem 
Wasser, unlöslich in Benzin und Chloroform. Die wässerige Lösung färbt sich mit Eisen¬ 
chlorid blau; die alkalische Lösung verändert sich bald unter Sehwarzfärbnng. 

Die Wirkung des Mittels bei Psoriasis ist schwächer als die der 
Chrysophansäure. Besonders bewährte es sich bei allen echten Mykosen 
der Haut, dem Favus, den Trichophytien und dem Prurigo. Rp. Gallanoli 10,0, 
Liqu. Ammonii caust. 1,0, Alcoholis (90°) 50,0. Aeusserlich zum Aufpinseln, 
nachdem früher die Schuppen durch Bäder oder Schmierseife entfernt 
wurden. Auf Wunden wirkt es reizend. 

Literatur : P. Cazeneuve et E. Rollet , Essais cliniqnes sur le Gallanol etc. Lyon 
med. 1893, 15. — P. Cazeneuve, Action microbicide du Gallanol. Ibid. 30. — M. Joseph, 
Deutsche med. Ztg. 1894, pag. 1063 ; Merck’s Jahresber. Jahrg. 1894 und 1895. 

Locbisch. 

Galle. Die Galle, das Secret der Leber, ist im frischen Zustande, 
wie sie aus Gallenfisteln gewonnen wird, eine klare, bald ziemlich dünne, 
bald mehr zähe und fadenziehende Flüssigkeit, welche ausser Schleimkörper¬ 
chen (und bei Blasengalle Epithelzellen der Gallenblasenwand) keine mor- 
photischen Elemente enthält. Sie ist zumeist von neutraler, seltener von 
schwach alkalischer Reaction, beim Menschen und bei den Carnivoren von 
goldgelber bis gelbbrauner, bei den Herbivoren von grüner Farbe. Durch 
Stehen an der Luft wird die braungelbe Galle dunkelbraun, die grünliche 
noch intensiver grün. Die Galle zeigt einen eigenthümlich bitteren, »galligen« 
Geschmack und einen intensiv bitteren Nachgeschmack, sowie einen speoi- 
fischen, besonders beim Erwärmen hervortretenden aromatischen, moschus¬ 
artigen Geruch. Auf Zusatz von concentrirter Schwefelsäure giebt die Galle 
eine im durchfallenden Licht dunkelrothe, im schief auffallenden Licht pracht¬ 
voll grüne Fluorescenz. 

Die Blasengalle zeigt immer gegenüber der aus Fisteln gewonnenen 
eine dunklere Färbung, eine stärkere Concentration (und zwar nach Ham¬ 
marsten die Menschengalle eine um das 5—8fache stärkere), eine mehr 
dickflüssige, schleimige Beschaffenheit und in der Regel eine schwach 
alkalische Reaction; in der Blase mischt sich mit dem eigentlichen Leber- 
secret der von der Blasen wand gelieferte, alkalisch reagirende Schleim, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



198 


Galle. 


während andererseits durch Resorption des Wassers seitens der Blut- und 
Lymphgefässe der Blasenwand die Galle eingedickt wird. 

Das specifische Gewicht der Galle schwankt bei den verschiedenen 
Thieren innerhalb weiter Grenzen 1,008—1,03, die höchsten*Werthe 1,026 
bis 1,032 sind in der Blasengalle des Menschen gefunden. Dem entsprechend 
unterliegt auch der Gehalt an festen Stoffen weiten Schwankungen; im 
frischen Lebersecret von Katze, Hund oder Schaf beträgt er nach Bidder 
und Schmidt 5%, bei Kaninchen 2%, bei Meerschweinchen 1—1,5%, beim 
Menschen nach Yeo und Herroun, sowie Nobl-Paton nur 1,4—2,3%, nach 
Hammarsten 2—3,5%. In der Gallenblase können die festen Stoffe bis auf 
20% ansteigen; von letzteren sind nur 0,5—1,3% Mineralstoffe. 

Anlegung von Gallcnfisteln. Znr Anlegung permanenter Fisteln eröffnet 
man nach dem Vorgänge von Schwann (1844) Hnnden, die mindestens seit 24 Stunden 
hungern, die Bauchhöhle durch einen Längsschnitt in der Linea alba dicht unterhalb des 
Proc. xiphoideus, unterbindet den Duct. choledochus einmal dicht an der Blase, ferner dicht 
vor dem Eintritt desselben in das Duodenum und schneidet das zwischen den Ligaturen ge¬ 
legene Stück aus, um eine sonst leicht eintretende Wiederherstellung des Ganges zu ver¬ 
hüten. Hierauf führt man behufs Fixation der Gallenblase zwei Fäden nicht weit von ein¬ 
ander dnrch den Grund der Blase, zieht letztere mittels der Fäden an die Bauchwand, er¬ 
öffnet sie und näht sie an die Ränder der Bauchwandungen fest; die Bauchwunde selbst 
wird bis auf die Fistelöffnung geschlossen. Nach erfolgter Verheilung wird in die Blasen¬ 
öffnung eine Canüle mit wulstigem Rand eingelegt, die aussen eine Gegenplatte zur Ver¬ 
hütung des Hineingleitens trägt. 

Colin (1860) hat zuerst an Pferden, Rindern, Schafen und Schweinen temporäre 
Gallenfisteln angelegt, indem er den Duct. choledochus am Darmende abbaud und in 
dessen centrales, d. i. mit der Leber zusammenhängendes Ende eine Canüle einführte, die, 
durch die Bauchwunde nach aussen geleitet, die ausgeschiedene Galle einen bis mehrere 
Tage lang aufzufnngen gestattete. 

Ist die Galle längere Zeit dem Luftzutritt überlassen, so geht sie eine 
eigentümliche Zersetzung ein, die sich für den Gesichts- und Geruchssinn 
deutlich markirt: die Galle wird missfarben und nimmt einen fauligen, 
stinkenden Geruch an; zugleich wird sie stark alkalisch und setzt ein 
Sediment ab. Es ist bemerkenswert, dass diese Zersetzung um so schneller 
vor sich geht, je grösser der Gehalt der Galle an Schleim ist, daher die 
Blasengalle leichter fault als das frische Lebersecret. 

Chemische Bestandtheile der Galle. Unter den organischen Be¬ 
standteilen der Galle finden sich zwei wesentliche Stoffe, die sich sonst 
im Thierkörper nicht finden: die Gallenfarbstoffe und die Gallensäuren. 

Von den Gallenfarbstoffen ist der hauptsächliche Bestandteil 
frischer Menscbengalle das Bilirubin (synonym: Cholepyrrhin, Biliphäin, 
Bilifulvin, Hämatoidin) C 16 H 18 N 2 0 8 . Es ist unlöslich in Wasser, Alkohol 
und Aether, löslich in Benzol, Chloroform, Schwefelkohlenstoff und lässt 
sich aus der Galle, besser noch aus Gallensteinen durch Extraction mit 
heissem Chloroform gewinnen. Aus solchen Lösungen krystallisirt es zu¬ 
meist in kleinen rhombischen, orangefarbenen Prismen, die mit den Häma- 
toidinkrystallen identisch sind. Bilirubin verhält sich wie eine Säure und 
löst sich daher in Alkalien, beziehungsweise alkalisch reagirenden Salzen; 
in der Galle wird es durch die Alkalisalze der Gallensäuren (s. später) in 
Lösung erhalten. In der Galle des Menschen und der Carnivoren kommt 
Bilirubin fast allein vor, in der von Herbivoren auch ein grünlicher Farbstoff, 
das Biliverdin C 16 H 18 N 2 0 5 , das ein Oxydationsproduct des Bilirubin ist. 
In flachen Schüsseln der Luft ausgesetzt, geht die alkalische Lösung des 
Bilirubin in Biliverdin über; letzteres ist ein schwarzgrünes amorphes Pulver, 
unlöslich in Wasser, Aether, Chloroform, leicht löslich in Alkohol und in 
Alkalien. Aus diesen Lösungen wird es ebenso wie das Bilirubin durch 
Kalksalze gefällt. 

Bilirubin lässt sich in Flüssigkeiten durch die bereits vor 70 Jahren 
entdeckte charakteristische G.MELiNsche Reaction erkennen: Setzt man zu 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galle. 


199 


einer Flüssigkeit, welche diesen Farbstoff in Lösung enthält, eine verdünnte 
Salpetersäure, die etwas Untersalpetersäure enthält (wie dies gewöhnlich 
der Fall ist), so entstehen in Folge allmäligen Fortschreitens der Oxydation 
des Bilirubin prächtige Farbenringe: grün, blau, violett, roth und scbliess- 
lieh gelb. Diese Probe gelingt noch bei Gegenwart von 1 / 70 ooo — Vsoooo Bilirubin. 
Den nämlichen Farbenwechsel zeigt nach Maly die Ghloroformlösung des 
Gallenfarbstoffes auf Zusatz von Bromwasser. 

Brücke hat folgende Modification der GiiELiN’schen Probe empfohlen : man versetzt 
die anf Gallenfarbstoff zu prüfende Flüssigkeit mit verdünnter Salpetersäure (1 :3) und giesst 
dann vorsichtig die Wand des Reagensglases entlang reine concentrirte Schwefelsäure, welche 
vermöge ihrer Schwere zu Boden sinkend, aus der Salpetersäure nach und nach Untersalpeter¬ 
säure frei macht. Noch schärfer lassen sich Spuren von Bilirubin durch die HüPPERT’sche 
Probe nachweisen: man fällt die zu prüfende Flüssigkeit mit Kalkmilch aus (oder mit Soda- 
und Chlorcalciumlösung), bringt den (eventuell Bilirubinkalk enthaltenden) Niederschlag noch 
feucht in ein Reagensglas, löst ihn in Salzsäure- oder schwefelsäurehaltigem Alkohol und 
erhitzt zum Sieden; bei Gegenwart von Gallenfarbstoff färbt sich die alkoholische Lösung 
smaragd- oder blaugrün. 

In faulender Galle finden sich noch andere Gallenfarbstoffe, die indess 
nur ungenügend bekannt sind: Bilifuscin und Biliprasin; die Gmeltn- 
sche Reaction geben sie nicht. 

Durch reducirende Agentien (Natriumamalgam, Zinn und Salzsäure) 
wird aus Bilirubin und Biliverdin ein anderer Stoff, das Hydrobilirubin 
oder Urobilin (s. dieses) gebildet; dasselbe entsteht auch durch die Ein¬ 
wirkung des bei der Eiweissfäulniss frei werdenden Wasserstoffs auf die 
Farbstoffe der in den Darm ergossenen Galle, daher es sich einmal im 
Dickdarminhalt und den Fäces findet, andererseits aus der Darmhöhle re- 
sorbirt in’s Blut gelangt und als solches durch den Harn ausgeschieden wird. 

Am reichlichsten finden sich die Gallenfarbstoffe in den Gallensteinen 
(s. Concrementbildungen), und zwar mit Kalk verbunden als sogenannter 
Pigmentkalk (daneben hauptsächlich Cholesterin). 

Den zweiten charakteristischen organischen Bestandteil der Galle 
bilden die von Strecker entdeckten Gallensäuren, die Glykochol- und 
Taurocholsäure, welche darin als Natronsalze Vorkommen. Aus dem 
alkoholischen Extract der Galle scheiden sich auf reichlichen Zusatz von 
Aether diese Alkalisalze in schönen Krystalldrusen (Platner’s krystallisirte 
Galle) aus. Beide sind stickstoffhaltig, die Taurocholsäure auch schwefel¬ 
haltig. Aus beiden lässt sich durch Kochen mit Mineralsäuren oder mit 
Barytwasser dieselbe stickstofffreie Säure, die Cholalsäure, abspalten. 
Diese ist mit zwei verschiedenen stickstoffhaltigen Körpern, dem Taurin 
(s. dieses), beziehungsweise Glykokoll (s. dieses), gepaart. Der Cholalsäure 
wie auch den gepaarten Gallensäuren kommt eine von v. .Pettenkofer ent¬ 
deckte schöne Farbenreaction zu: auf Zusatz von ein wenig Rohrzucker¬ 
lösung lind dann tropfenweise von reiner concentrirter Schwefelsäure färben 
sie sich zwischen 60 und 70° prachtvoll purpurroth oder -violett. In con¬ 
centrirter Schwefelsäure gelöst, geben die Gallensäuren und daher auch die 
Galle (s. oben) eine im durchfallenden Lichte dunkelrothe, im schief auf¬ 
fallenden Lichte prachtvoll grüne Fluorescenz. 

Da auch den Eiweisskörpern eine ähnliche Farbenreaction mit Rohrzucker und Schwefel¬ 
säure zukommt, so ist die PETTKNKOFER’sche Probe nur in eiweissfreien Flüssigkeiten ver- 
werthbar; zur Unterscheidung räth Schenk , die purpurrothe Lösung mit Alkohol zu ver¬ 
dünnen ; man sieht dann, wenn die Reactionsflüssigkeit für die spectroskopische Prüfung 
genügend durchsichtig geworden ist, bei den Gallensäuren einen Absorptionsstreif im Grün 
zwischen D und E und einen zweiten im Blau vor F. Eiweissstoffe geben diese Absorptions- 
streilen nicht. 

Bei der pETTENKOFER’schen Probe wirkt die Schwefelsäure leicht verkohlend anf den 
Zucker oder auf andere organische Substanzen, und die dabei entstehende Brannfiirbung 
kann dann die Purpurfarbe verdecken ; deshalb empfiehlt Drechsel, anstatt der Schwefel¬ 
säure, syrupöse Phosphorsäure zu verwenden. Die pETTENKOFKit’sche Probe besteht nach 
Mylitjs auf folgendem chemischen Vorgang: aus Zucker mul aus Schwefelsäure entsteht bei 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



200 


Galle. 


60—70° Furlurol C 5 H 4 O a (Brenzschleimsäurealdehyd), das mit den Gallensäuren die Farben- 
reaction giebt. Daher kann man die Probe auch so anstellen, dass man zn der alkoholischen 
Lösung der Galle etwas Furfurolwasser (0,1 Grm. Furfurol auf 100 Ccm. Wasser) und dann 
concentrirte Schwefelsäure so lange hinzusetzt, bis die Flüssigkeit eine Temperatur von 60 bis 
70° erreicht; beim leichten Schütteln bildet sich dabei ausser der Färbung des Gemisches 
ein charakteristischer, purpurvioletter Schaum. 

Während die Taurocholsäure in jeder Galle ausnahmslos vorkommt, 
findet sich die Glykocholsäure nicht in der Galle von Carnivoren, spär¬ 
licher bei Omnivoren, sehr reichlich bei den Herbivoren. Die Galle der 
Carniv-oren enthält ausschliesslich, die der Omnivoren überwiegend Taurochol¬ 
säure. In der menschlichen Galle findet sich nach Hammarsten 2 —14mal so 
viel Glyko- als Taurocholsäure. 

Glykocholsäure ^26 H 48 N0 6 ist nach Hüfner durch Versetzen der 
Blasengalle vom Rind mit Salzsäure und reichlichem Aether beim Stehen¬ 
lassen häufig ohne Weiteres in schönen weissen Nadeln zu erhalten. Sie 
ist schwer löslich in Alkohol, fast unlöslich in Aether. Von ihren Salzen 
sind die mit Alkalien und Erden in Wasser und Alkohol leicht löslich, die 
mit schweren Metallen (Blei, Kupfer) unlöslich. Aus ihren Lösungen werden 
daher die Alkali- und Erdsalze durch neutrales Bleiacetat (Bleizucker) voll¬ 
ständig ausgefällt. Die Glykocholsäure zeigt rechtsseitige Circumpolarisation 
(+ 29°). Durch anhaltendes Kochen mit Mineralsäuren oder heiss gesättigtem 
Barytwasser oder durch die Fäulniss spaltet sie sich unter Wasseraufnahme: 
Cj« H, s NO ö + 0 = C 24 H 40 O ß + C 3 H 5 NO a 

Glykocholsäure Wasser Cholalsäure Glykokoll 

Taurocholsäure C 36 H 46 NS0 7 wird von der Glykocholsäure durch 
Bleizucker getrennt, welcher nur letztere ausfällt; aus der Lösung wird sie 
selbst dann durch Bleiessig und Ammoniak niedergeschlagen. Feine seiden¬ 
glänzende, an der Luft leicht zerfliessende Krystalle, löslich in Wasser und 
Alkohol, unlöslich in Aether. Von ihren Salzen sind nur die Alkalisalze in 
Wasser und Alkohol leicht löslich. Das basische Bleisalz ist in Wasser un¬ 
löslich, nicht aber das neutrale, daher die Säure erst durch Bleiessig + Am¬ 
moniak ausgefällt wird. Rechtsdrehung des Natronsalzes = + 24,5°. Beim 
Kochen mit Barytwasser wie durch Fäulniss zerfällt sie unter Wasser¬ 
aufnahme : 

C 26 H 4ß NS0 7 + H 3 0 = C. 24 H 40 0 6 + C 3 H 7 nso 3 

Taurocholsäure Wasser Cholalsäure Taurin 

Cholalsäure oder Cholsäure C 34 .H 40 O ß krystallisirt in vierseitigen, 
an der Luft verwitternden Prismen, unlöslich in Wasser, leicht löslich in 
Alkohol, schwer löslich in Aether, treibt aus kohlensauren Alkalien beim 
Erwärmen die Kohlensäure aus. Ihre Alkalisalze sind leicht löslich in Wasser 
und Alkohol, die Erd- und Metallsalze schwer löslich. Beim Erhitzen auf 
200° C. oder beim anhaltenden Kochen mit Mineralsäure zerfällt sie zu 
amorphen Körpern, sogenannte Dyslysine C 24 H 86 0 3 und Wasser. Dyslysine 
sind unlöslich in Wasser und Alkohol, schwer löslich in Aether und können 
durch Erhitzen mit alkoholischer Kalilauge wieder zu Cholalsäure regenerirt 
werden. 

Die Cholalsäure der Menschengalle ist nach Schotten ein Gemisch 
von gewöhnlicher Cholalsäure mit einer kohlenstoff- und wasserstoffreicheren, 
aber sauerstoffärmeren Säure, Fellinsäure C 2S H 40 0 4 ; diese krystallisirt, ist 
unlöslich in Wasser und liefert sehr schwer lösliche Baryum- und Magnesium¬ 
salze; sie giebt die PETTENKOFER’sche Reaction schwerer und mit einer mehr 
rothblauen Farbe. 

Ferner enthält die Galle Cholesterin (s. dieses), das durch die gallen¬ 
sauren Alkalien darin gelöst ist, sodann kleine Mengen Lecithin (s. dieses) 
und fettsaurer Alkalien (Seifen) und etwas Neutralfett, dieses ebenfalls durch 
die gallensauren Alkalien und die Seifen gelöst. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galle. 


201 


Endlich findet sich darin Mucin oder Schleimstoff (s. dieses), reichlich 
bis zu 3% in der Blasengalle des Menschen. Auch das Mucin wird durch 
die Alkalisalze in Lösung erhalten und fällt auf Zusatz von Alkohol in 
Flocken aus. In geringer Menge ist auch Harnstoff in der Galle nach¬ 
gewiesen worden. 

Es ist bemerkenswert!!, dass die normale Galle durchaus keine, 
beim Erhitzen gerinnenden Albuminstoffe enthält. 

Von anorganischen Stoffen finden sich in der Galle: Chlornatrium, 
phosphorsaures Natron, etwas phosphorsaurer Kalk und phosphorsaures 
Eisenoxyd, endlich Spuren von Kupfer und Mangan. Das Vorkommen letz¬ 
terer ist darauf zurückzuführen, dass die meisten Metallsalze, dem Körper 
einverleibt, in der Leber zur Ablagerung, beziehungsweise durch die Galle 
zur Ausscheidung kommen. An Gasen enthält die Galle 6—56 Volumprocente 
Kohlensäure. 

Uebergang heterogener Bestandteile in die Galle. Hierüber 
liegen Untersuchungen von Mosler und Peiper vor. Hochgradige Steigerung 
des Wassergehaltes vom Blut durch Wasserin jection kann Auftreten von 
Eiweiss in der Galle zur Folge haben. Erst nach Einführung grosser Mengen 
von Traubenzucker (60—80 Grm. beim Hunde) in das Blut tritt Trauben¬ 
zucker in die Galle über, und zwar leichter als in den Harn. Schon nach 
geringeren Gaben Rohrzucker erscheint dieser in der Galle. Die Alkali¬ 
jodide (Jodkalium) und Rhodankalium treten schon nach kleinen Gaben 
und schnell in die Galle über, nicht aber die Nitrate. Nach Einführung von 
Kupfersalzen in den Magen findet sich Kupfer in der Galle, nicht aber 
Quecksilber, auch wenn grosse Dosen Calomel verabreicht werden. Ebenso¬ 
wenig gehen Chinin und Benzoesäure in die Galle über. Ausser Kupfer 
werden von schweren Metallen noch Blei, Arsen und Antimon durch die 
Galle ausgeschieden. 

Quantitative Zusammensetzung der Galle. Methode zur 
quantitativen Bestimmung. Für die meisten Fälle genügt zur Bestim¬ 
mung der wesentlichen Gallenstoffe folgendes Verfahren: Zunächst wägt 
man eine etwa 10 Grm. entsprechende Portion, dampft sie auf dem Wasser¬ 
bade ein, trocknet im Luftbade bei 100—105° C. und wägt; der Gewichts¬ 
verlust gegen die erste Wägung entspricht dem verdampften Wasser, woraus 
sich der Wassergehalt einfach berechnet. Eine zweite Portion von 20 bis 
30 Grm. versetzt man mit mindestens dem öfachen Volumen absoluten 
Alkohols, fiitrirt durch gewogenes Filter, wäscht den Niederschlag mit 
Alkohol aus, trocknet und wägt. Der . trockene Filterrückstand enthält 
Mucin und Farbstoff (auch das Eisenphosphat). Die alkoholischen Filtrate 
werden bei massiger Wärme auf dem Wasserbade eingedampft und der 
Rückstand mit absolutem Alkohol erschöpft. Was der Alkohol nicht löst, 
ist im Wesentlichen Asche (Chlornatrium). Das alkoholische Extract wird 
auf ein kleines Volumen eingeengt, mit überschüssigen Aether versetzt, so 
lange Fällung entsteht, und der Niederschlag zur Krystallisation stehen 
gelassen. Der Niederschlag, der fast nur die gallensauren Salze enthält, 
wird abfiltrirt, mit Aether gewaschen, getrocknet und gewogen, dann mit 
Aetzkali und Salpeter geschmolzen, dadurch der Schwefel des taurochol- 
sauren Natron zu schwefelsaurem Kali oxydirt, letzteres aus der salzsauren 
wässerigen Lösung mit Chlorbarium ausgefällt und als schwefelsaurer Baryt 
bestimmt, aus dem ermittelten Schwefelgehalt die Menge des taurochol- 
sauren Natrons berechnet (letzteres enthält 6% Schwefel). Die so gefundene 
Menge, von dem zuvor festgestellten Gewicht der gallensauren Salze abge¬ 
zogen, ergiebt die Quantität des glykocholsauren Natrons. Die alkoholisch- 
ätherische Lösung enthält Cholesterin, Lecithin, Fett und Seifen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



202 


Galle. 


Digitized by 


Es hat sich so ergeben für Menschengalle: 


in 100 Tbeilen 

_ 

1 Minimum 

Blasengalle 

Maximum Mittel 

Frisches | 

Lebersecret • j 

Wasser. 

90,9 

82,3 

84.0 

97,3 

Feste Stoffe. 

9,1 

; 17,7 

16,0 

2,7 

Schleim und Farbstoff . . . . 

i 1,4 

1 2,2 


O.ö 

Glykocholsaures Natron . . . i 
Taurocholsaures Natron . . . , 

1 ’•> 

j] IO-» 

8.7 

1 i 3 

I 

i Cholesterin, Lecithin, Fett . . 

l 

3,7 

2.4 

0,1 

| Anorganische Salze. 

i 0 ,C 

j L 0 

0.7 1 

1 

0,8 


Ablauf und Grösse der Gallensecretion. Die Gallenabscheidung 
geht im Gegensatz zu der Secretion der übrigen Verdauungssäfte continuir- 
lich vor sich, wenigstens in einer gewissen Grösse, doch ist die Geschwindig¬ 
keit der Abscheidung und der Wassergehalt des Secretes sehr veränder¬ 
lich. Selbst längere Nahrungsentziehung hebt die Gallenbildung nicht auf, 
wenngleich sie dabei auf einen niedrigen Werth sinkt. Jede Nahrungszufuhr 
erhöht die Gallensecretion, und zwar fällt das Maximum der Abscheidung 
nach Kölliker und H. Müller um die 3. —5. und ein zweites Maximum um 
die 13.—15. Stunde nach der Mahlzeit; letzteres sahen Hoppe-Seyler u. A. 
schon um die 9. Stunde auftreten. Bei reichlicher Fleischkost steigt nach 
Bidder und Schmidt sowohl die Gallenmenge als die Grösse der festen 
Bestandtheile, noch stärker nach Rosenberg bei ausschliesslicher Fettkost. 
Wird, wie bei Pflanzenfressern, stetig gefressen und verdaut, so ist auch 
die Gallensecretion eine reichlichere, daher im Allgemeinen die Gallenab¬ 
scheidung bei Herbivoren reichlicher ist als bei Carni- und Omnivoren. Die 
tägliche Ausscheidungsgrösse hat sich beim Menschen nur in Fällen 
von Gallenfisteln, bei denen sonst kein erhebliches Leiden bestand, mit 
bald grösserer, bald geringerer Sicherheit feststellen lassen. In solchen 
Fällen sind von Wittich 533, von Westphalen 453—566, von Noel-Patox 
und Hammarsten 600 Grm. und darüber für die 24stündige Ausscheidung 
theils gefunden, theils berechnet worden. Bemerkenswerth ist endlich der 
Einfluss der Gallenresorption im Darm auf die Grösse der Secretion. 
In den ersten Stunden nach der Fistelanlegung, wodurch die Galle anstatt 
in den Darm nach aussen abgeleitet wird, geht die Absonderungsgrösse 
erheblich herunter; führt man Fistelthieren dann Galle in den Darm ein, 
so steigt die zuvor gesunkene Absonderung wieder an; der Gehalt der 
Galle an Gallensäuren wie an Gallenfarbstoff nimmt zu. Daraus schliesst 
Schiff auf einen sogenannten »iptermediären Kreislauf« der Galle; diö im 
Darmrohr resorbirten festen Bestandtheile der dorthin ergossenen Galle 
gehen, zum Theil der Leber wieder zugeführt, entweder abermals in die 
Galle über oder regen wenigstens die secernirenden Leberzellen zu erhöhter 
Thätigkeit an. 

Welches der Leberblutgefässe unterhält die Gallenabsonde¬ 
rung? Die enge Leberarterie versorgt im Wesentlichen die GLissoxsche 
Kapsel und deren Fortsetzungen nach innen zwischen den Leberläppcben. 
sowie die Wandungen der Pfortader und Gallengänge mit Ernährungs¬ 
material; das weitmaschige Capillarnetz, in das sie sich auflöst, mündet in 
die interlobulären Pfortaderzweige ein. Schon darnach ist die Leberarterie 
nur als das nutritive Gefäss zu erachten, und dem entspricht es auch, dass 
nach Unterbindung der Leberarterie die Gallenabsonderung, wie Schiff zu¬ 
erst gezeigt hat, so gut wie unverändert bleibt. Nach Unterbindung des 

* Nach den Analysen von Hammarsten an der Galle, welche aus (wegen Gallen* 
steinern operativ angelegten Fisteln hei Menschen abfloss. 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









Galle. 


203 


Pfortaderstammes steht die Secretion zwar ganz still, allein das Thier geht 
auch schnell in Folge der Blutstauung in den Wurzeln der Pfortader zu 
Grunde, so dass hieraus ein bindender Schluss nicht zu ziehen ist. Indessen 
folgt schon aus der Grösse und Mächtigkeit der Pfortader und ihrer ausser¬ 
ordentlich reichlichen Verästelung um die ganze Peripherie eines jeden 
Leberläppchens, dass bei der Gallenabsonderung in erster Linie die Pfort¬ 
ader betheiligt ist. Neuere Versuche von Asp lehren, dass nach Schliessung 
des, einen Leberlappen speisenden Pfortaderastes der denselben Lappen 
versorgende Arterienast zwar die Absonderung unterhält, dass aber die 
Grösse der Gallensecretion dann ungemein sinkt. 

Beziehungen zwischen Druck und Geschwindigkeit des 
Leberblutstromes zum Secretionsdruck und der Secretionsgrösse 
der Galle. Im Gegensatz zum Speichel wird die Galle unter auffallend 
geringem Druck abgesondert. Die Leberarterie ist bekanntlich sehr eng, 
andererseits setzt sich die Pfortader aus Stämmen zusammen, welche aus 
den Capillaren des Darmes und der Milz hervorgehen, so dass schon hieraus 
erhellt, ein wie geringer Blutdruck in der Leber herrschen muss. Heidenhain 
und dessen Schüler haben den Secretionsdruck der Galle, den Druck, 
unter welchem die Galle in die abführenden Gallengänge ausgestossen wird, 
durch die Höhe, bis zu welcher in einer mit dem Duct. choledochus ver¬ 
bundenen verticalen Glasröhre die Galle ansteigt, gemessen und denselben 
zu rund 200 Mm. Galle = 15 Mm. Quecksilber gefunden; der Secretions¬ 
druck der Galle beträgt also nur Vßo des Atmosphärendrucks. So gering 
dieser Secretionsdruck auch ist, so übertrifft er doch nach Heidenhain den 
zeitigen Blutdruck in einer der Pfortaderwurzeln, also auch den Pfortader¬ 
druck erheblich. Es kann also die Secretion des Wassers der Galle in 
der Leber unmöglich als mechanische Folge des Blutdruckes angesehen 
werden, vielmehr ist die Quelle für den Secretionsdruck in der activen 
Thätigkeit der secernirenden Leberzellen zu suchen. Doch ist der Grad 
dieser Thätigkeit innerhalb gewisser Grenzen von der Blutströmung in der 
Leber abhängig, insofern der Gallenstrom mit dem Pfortaderstrom an- und 
abschwillt, und zwar ist nach Heidenhain nur die (z. B. während der Ver¬ 
dauung) wachsende oder (in Folge von starker Blutentziehung, beziehungs¬ 
weise Verschliessung eines oder zweier Pfortaderwurzeln) abnehmende Ge¬ 
schwindigkeit des Blutes in der Leber der bestimmende Factor, nicht 
das Steigen oder Sinken des Blutdruckes in den Lebercapillaren. Es wird 
demnach der Grad der secretorischen Thätigkeit der Leberzellen bedingt 
durch die Blutmenge, welche in der Zeiteinheit an ihnen vorüberströmt, 
um ihnen das Rohmaterial und den für jede Zellthätigkeit unentbehrlichen 
Sauerstoff zuzuführen. 

Setzt man dem Gallenausfluss ein Hinderniss von grösserer Kraft als 
15 Mm. Hg entgegen, so wird der Ausfluss sistirt, die gebildete Galle tritt, 
anstatt in die Gallengänge, unter dem hohen Gegendruck in die perivascu- 
lären Lymphbahnen über; es erscheint Gallenfarbstoff im Blute und weiter 
in vielen Körperflüssigkeiten, und so kommt es zur Gelbsucht, zum Icterus. 
Nach pathologischem oder experimentell herbeigeführtem Verschluss des 
Duct. choledochus ist Uebertritt des Gallenfarbstoffes in die Körpersäfte 
(Harn) und Gelbfärbung der Gewebe (Conjunctiva des Auges) bei Tauben 
schon nach 2 Stunden, beim Kaninchen nach 24 Stunden, bei Hunden nach 
48 Stunden und beim Menschen erst nach 3 Tagen zu beobachten; die 
gleichzeitig in's Blut übertretenden gallensauren Salze erzeugen durch directe 
Herzwirkung Pulsverlangsamung. 

Einfluss des Nervensystems auf die Absonderung. Eigentliche 
secretorische Nerven, deren Reizung die stockende Absonderung in s Leben 
riefe oder die vorhandene beschleunigte, sind bisher nicht nachgewiesen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



204 


Galle. 


Digitized by 


Alle Nerveneinwirkungen geschehen auf vasomotorischem Wege, d. i. durch 
Beeinflussung des Druckes und der Geschwindigkeit des Blutstromes in der 
Leber. Wenn die Gallenabscheidung nach Durchschneidung des verlängerten 
oder Rückenmarks geringer wird (Asp), wenn sie bei directer oder reflec- 
torischer Reizung des Rückenmarks wie der Nn. splanchnici (I. Munk) sich 
verlangsamt oder gar stillsteht und hinwiederum nach Durchschneidung der 
Nn. splanchnici (Munk, Heidenhain) ansteigt, so beruhen diese Vorgänge 
nur auf Veränderungen der Absonderungsgeschwindigkeit in Folge An¬ 
schwellens und Abschwellens des Blutstromes innerhalb der Leber, wie sie 
durch Lähmung, beziehungsweise Reizung der im Rückenmark, beziehungs¬ 
weise in der Bahn der Nn. splanchnici verlaufenden vasomotorischen Nerven 
herbeigeführt werden. In ganz gleicher Weise steigt und sinkt die Gallen¬ 
absonderung mit Zunahme und Abnahme des Aortendruckes, nimmt bei 
mechanischer Verengerung des zuführenden Blutgefässes (Pfortader) ab und 
hört bei völligem Verschluss derselben ganz auf. 

Die Steigerung der Gallenabsonderung unmittelbar nach der 
Speiseaufnahme ist als ein vasomotorischer Reflexact zu deuten, insofern 
Anfüllung des Magens reflectorische Erweiterung der Blutgefässe des Magens 
zur Folge hat, die weiter zu einer Steigerung des Pfortaderblutstromes und 
damit zur Zunahme der Gallenabscheidung führt. Die zweite Secretions- 
beschleunigung fällt um die 9.—13. oder 13.—15. Stunde nach der Mahl¬ 
zeit, in eine Zeit, wo die Verdauung und Resorption im Dünndarm auf ihrer 
Höhe ist. In Folge davon besteht eine reflectorische Erweiterung der Blut¬ 
gefässe des Dünndarms und nach Heidenhain auch der Milz, schon äusser- 
lich an der hellrotben Farbe des abfliessenden Venenblutes erkennbar; 
Steigerung des Blutstromes in den Pfortaderwurzeln und damit in der 
Pfortader selbst hat aber Zunahme der Secretionsgrösse zur Folge. Möglich, 
dass auch die Resorption von Galle und anderen Substanzen aus dem Darm 
die Steigerung der Absonderung begünstigt, wie dies oben als Folge der 
Gallenresorption im Darm angeführt worden ist. 

Ueber den Einfluss einer Reihe von Arzneisubstanzen auf die 
Gallenabsonderung geben die Untersuchungen von Röhrig, von Ruther¬ 
ford und Vignal, von Pr£vost und Binet, S. Rosenberg, Stadelmann und 
dessen Schülern Aufschluss. Bei Einführung in den Darmcanal beschleu¬ 
nigen die Gallensecretion stark: Galle, gallensaure Salze und Oele, in 
schwächerem Masse Wassereingiessungen, Terpentinöl, salicylsaures Natron, 
Aloe, Rhabarber, Podophyllin, Colchicin, Evonymin, Ipecacuanha, Coloquinthen, 
Jalappe, Mischung von Salzsäure und Salpetersäure, Senna, schwefelsaure 
Alkalien (Carlsbader Salz) u. A. Calomel wirkt weder vom Magen, noch 
vom Darmcanal aus. Man nennt solche Stoffe, welche die Gallenabson¬ 
derung steigern, Cholagoga. 

Werden die specifischen Gallenbestandtheile, der Farbstoff 
und die Säuren, ausschliesslich in der Leber gebildet? Weder das 
Blut (selbst nicht das Pfortader- oder Leberarterienblut auffallender Weise, 
da doch eine nicht unbeträchtliche Gallenresorption aus dem Darmrohr 
stattfindet), noch sonst eine Körperflüssigkeit oder ein Organ, ausser der 
Leber, enthält nachweisbar Gallensäuren oder Gallenfarbstoff. Wo man diese 
oder deren Derivate antrifft, lässt sich nachweisen, dass sie dahin einzig 
und allein mit der Galle gelangt sind, so in das Darmrohr. Schon diese 
Thatsache deutet darauf hin, dass die Galle nicht durch die Leber ausge¬ 
schieden, sondern in der Leber gebildet wird. Johannes Müller, Kunde, 
Moleschott haben Fröschen die Leber exstirpirt, eine Operation, welche 
diese Thiere günstigenfalls bis zu 21 Tagen überleben, und konnten dann 
nirgends im Körper Anhäufung von Gallensäuren oder Gallenfarbstoff nach¬ 
weisen. H. Stern hat neuerdings gezeigt, dass Frösche für diese Versuche 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galle. 


205 


unbrauchbar sind, da sie auch nach Unterbindung des Duct. choledochus 
keinen Icterus bekommen. Dagegen lässt sich bei Vögeln (Tauben) die 
Leber mittels Unterbindung der zuführenden Blutgefässe vollständig aus 
dem Kreislauf ausschalten und eventuell exstirpiren; dann kommt es auch 
niemals zu einer Anhäufung von Gallenfarbstoff in den Geweben, zum 
sicheren Beweis, dass der Farbstoff ausschliesslich in der Leber ge¬ 
bildet wird. 

Woraus bilden sich die Gallenstoffe? Das Bilirubin verdankt höchst 
wahrscheinlich seine Entstehung folgendem Vorgang: wo auch immer im 
lebenden Körper Hämoglobin aus den Blutkörperchen frei wird, also jedesmal, 
wenn Blutkörperchen im lebenden Körper zerstört werden, bildet sich 
durch Zerfall des Hämoglobins ein eisenfreier krystallinischer Farbstoff, das 
Hämatoidin (s. Blut). Mit dem Hämatoidin ist aber das Bilirubin chemisch 
identisch, wie aus der durchaus gleichen Krystallform, der übereinstimmenden 
Elementarzusammensetzung u. A. hervorgeht. Zu diesen, Blutkörperchen 
lösenden Substanzen gehören auch die gallensauren Salze. Es scheint 
demnach, als ob das Bilirubin dadurch entstehe, dass die gallensauren Salze 
aus den Blutkörperchen in der Leber das Hämoglobin freimachen, das dann 
weiter in Hämatoidin übergeführt wird. Dafür spricht auch die Beob¬ 
achtung, dass Injection von Hämoglobinlösung in s Blut lebender Thiere 
den Gehalt der Galle an Gallenfarbstoff steigert. Für eine solche Spaltung 
des Hämoglobin in der Leber lässt sich ferner geltend machen, dass die 
Galle constant geringe Mengen von Eisen (als Phosphat) enthält; bei der 
Spaltung des eisenhaltigen Hämoglobin in das eisenfreie Hämatoidin oder 
Bilirubin wird Eisen frei und dieses geht zum Theil in die Galle über. 

Dagegen herrscht über die Entstehung der Gallensäuren noch tiefes 
Dunkel. Nur soviel ist wohl mit Sicherheit anzunehmen, dass die Bildung 
der Cholalsäure und deren Paarlinge, Taurin und Glykokoll, gesonderte 
Processe sind und dass die unabhängig von einander gebildeten Producte 
sich zu den Gallensäuren vereinigen. Für die Entstehung des N-haltigen 
Glykokoll und des N- und S-haltigen Taurin geben wohl Eiweisskörper das 
Material her. 

Wirkung und Schicksale der Galle im Darm. Indem die in 
das Duodenum ergossene, neutrale oder schwach alkalische Galle dort mit 
dem aus dem Magen übergetretenen sauren Chymus zusammentrifft, wird 
in Folge der sauren Reaction zunächst aus den gallensauren Salzen die in 
Wasser so schwer lösliche Glykocholsäure, ferner das Mucin ausgefällt, und 
damit fallen auch die in der Galle nur durch die gallensauren Alkalien in 
Lösung gehaltenen Stoffe, das Bilirubin und Cholesterin, nieder und bilden 
einen zähen, harzigen, gelben Niederschlag, welcher der Schleimhaut anhaftet. 
Andererseits fällt die frei gewordene, aber in Lösung befindliche Taurochol- 
säure nach Maly die nicht peptonisirten Eiweisskörper, das coagulirbare 
Albumin und das Acidalbuminat quantitativ genau aus, während die aus 
dem Magen etwa mit übergetretenen Albumosen und die Peptone in Lösung 
bleiben. Gleichzeitig fällt auch das Pepsin aus, das, wie alle Fermentstoffe, 
die Eigenschaft besitzt, sich fein vertheilten Niederschlägen hartnäckig anzu¬ 
hängen. Mit der Ausfällung des Pepsins hört dessen fernere Wirksamkeit 
auf: die Pepsinverdauung ist beendet. Dieser Umstand ist deshalb von 
erheblicher Bedeutung, weil Pepsin in saurer Lösung die Wirksamkeit des 
eiweissspaltenden Fermentes vom Bauchspeichel, des Trypsin (s. Bauch¬ 
speichel), aufhebt, das Trypsin sozusagen verdaut. Nun kann die Trypsin¬ 
verdauung beginnen. Die aus den gallensauren Salzen frei gewordenen 
Gallensäuren, die Glyko- und Taurocholsäure, wirken bis zu einem gewissen 
Grade gährungs- und fäulnisswidrig, antiseptisch und lassen die Fäulniss- 
processe nicht wohl aufkommen. Die saure Reaction des Gemisches von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



206 


Galle« 


Cbymus und Galle geht auf dem Wege vom Duodenum bis zum Ileum in 
Folge Sättigung der freien Säure durch das Alkali des zuströmenden Bauch¬ 
speichels und Darmsaftes allmälig in die neutrale und weiterhin in schwach 
alkalische über. Sobald die saure Reaction schwindet, löst sich der harzige 
Gallenniederschlag allmälig wieder, auch das niedergeschlagene Pepsin geht 
wieder in Lösung, aber obwohl nun gelöst, kann es doch seine Wirksam¬ 
keit nicht mehr entfalten, noch die Trypsinverdauung beeinträchtigen, fehlt 
es doch an der unentbehrlichen freien Säure. Bei den Carnivoren erhält 
sich bei reiner Fleischfütterung die saure Reaction des Darminhahtes auf 
lange Strecken, frühestens findet man 9—12 Zoll unterhalb des Pylorus 
wieder neutrale, seltener alkalische Reaction; dasselbe ist nach Nencki 
beim Menschen der Fall, der von gemischter, kohlehydrathaltiger Kost lebt, 
indem die Kohlehydrate der sauren Gährung unter Bildung von Milch- und 
Essigsäure anheimfallen. 

Ueber die Wirkung der Galle im Darm ist man nunmehr zu einer 
auf Thatsachen basirten Anschauung gelangt. Auf die Eiweissstoffe wirkt 
die Galle gar nicht ein. Auf Stärkekleister zeigt die Galle zwar eine ge¬ 
ringe diastatische Wirkung, aber diese kommt gegenüber der ausserordent¬ 
lich energisch wirkenden Bauchspeicheldiastase kaum in Betracht. Ebenso 
emulgirt die Galle zwar Fette, aber in viel schwächerem und schlechterem 
Grade als der Bauchspeichel; andererseits unterstützt die Galle die Emul- 
girung des Fettes, indem ihre Alkalisalze sich mit den durch den Bauch¬ 
speichel aus den Fetten abgespaltenen Fettsäuren zu Seifen verbinden. 
Auch stört die Galle nicht nur nicht die fettspaltende Wirkung des Bauch¬ 
speichels, vielmehr befördert sie sogar nach Nencki die Fettspaltung, indem 
bei Zusatz von Galle 2 Vs—3mal mehr Fett gespalten wird, als ohne Galle. 
Und diese Spaltung erfolgt unabhängig von dem Alkaligehalt des Gemisches. 
Die Zerlegung der Fette findet sogar in stark saurer Lösung statt, sie 
braucht demnach mit der Verseifung nicht parallel zu gehen, 

Man sollte meinen, man müsste am ehesten die Rolle der Galle im 
Darm erkennen, wenn man die etwaigen Veränderungen in der Verdauung 
und im Allgemeinbefinden des Thieres nach Ausschluss der Galle vom 
Darm feststellt. Hat man einem Hunde, nach vorgängiger Absperrung des 
Duct. choledochus vom Darm, eine mit der Bauchwunde verheilte Gallen¬ 
blasenfistel angelegt, so dass sich die Galle nur nach aussen und keine 
Spur davon in den Darm entleert, so beobachtet man, vorausgesetzt, dass 
das Thier sonst bei gutem Befinden ist, starke Gasentwicklung im Darm 
und sehr erschwerten Stuhl; die Excremente werden Mangels des Gallen¬ 
farbstoffes fast grauweiss »thonfarben«, sehr hart und entwickeln einen 
penetranten Geruch. Aehnliches beobachtet man bekanntlich bei Menschen, 
die in Folge vorübergehender Sistirung des Gallenergusses in die Darm¬ 
höhle ikterisch werden. Ausschluss der Galle vom Darm übt also die Wir¬ 
kung aus, dass die Contenta den Darm langsamer passiren; darnach scheint 
die Galle die Darmperistaltik zu beschleunigen und das Ueberhandnehmen 
der Fäulnissprocesse im Darm über ein gewisses Mass hinaus zu beschränken. 
Da indess die Galle selbst leicht fault, dürfte die Verzögerung der Fäulniss 
darauf zurückzuführen sein, dass in Folge der Steigerung der Darmperistaltik 
durch die Galle die Contenta schneller den Darm passiren, so dass sich 
nicht eine so starke Fäulniss derselben entwickeln kann, als wenn sie 
längere Zeit im Darm verweilen. Schwann, dem zuerst (1844) die Anlegung 
einer permanenten Gallenfistel an zwei Hunden gelungen ist, sah seine 
Fistelhunde im Laufe von 6 Wochen unter den Erscheinungen des Marasmus 
zu Grunde gehen, nicht anders, als wenn sie verhungert wären, und schloss 
daraus, dass die Galle für die Verdauung absolut nothwendig ist. Blondlot 
hat indess bald darnach gezeigt, dass Gallenfistelhunde Jahre lang am 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galle. 


207 


Leben erhalten werden können, nur muss man ihnen reichlicheres Futter 
geben, als für sonst unversehrte Hunde von gleichem Körpergewicht er¬ 
forderlich ist. In Folge des Ergusses der Galle nach aussen (pro Kilo Hund 
etwa 20 Grm. Galle mit 1 Grm. fester Stoffe) erleiden die Fistelthiere einen 
nicht zu vernachlässigenden Verlust an Substanz. Erfolgt auch die Aufnahme 
des Eiweisses und der Kohlehydrate der Nahrung aus dem Darm in die 
Säfte bei Fistelhunden in genau demselben Umfange wie bei gesunden, so ge¬ 
langt doch, wie schon Bidder und Schmidt (1852) ermittelt haben, nach 
Anlegung der Fistel vom Nahrungsfett erheblich weniger zur Resorption, 
als vorher: nach C. Voit und Röhmann beim Hunde, nach Friedrich Müller 
auch beim Menschen höchstens 40—50%, nach I. Munk günstigsten Falles 
bis zu 70% vom genossenen Fett (gegenüber 92—96% beim normalen 
Hund und Mensch), daher der Koth von solchen Fistelhunden fettreicher 
ist, und zwar enthält er die Hauptmenge des nicht tesorbirten Fettes nicht 
in Form von Neutralfett, sondern von daraus abgespaltenen freien Fett¬ 
säuren. Dieselbe Erfahrung hat neuerdings Fr. Müller an Ikterischen ge¬ 
macht. Demnach spielt die Galle beim Uebertritt der Fette aus 
der Darmhöhle in die Körpersäfte eine sehr wesentliche Rolle. 
Wodurch dieselbe bedingt ist, darüber schweben noch Controversen; mög¬ 
lich, dass die Galle auf die resorbirenden Organe (Epithelzellen der Darm¬ 
zotten) einen Reiz ausübt, der sie zu lebhafterer Thätigkeit anregt. (Vergl. 
auch Fettresorption im Artikel Fette.) 

Die in den Darm ergossene Galle unterliegt in den tieferen Partien 
des Darmrohrs ebenfalls der durch die Gegenwart des Bauchspeichels be¬ 
günstigten Fäulniss. Die Gallensäuren werden in ihre Paarlinge zerlegt, 
und zwar die Taurocholsäure schneller als die schwerer spaltbare Glykochol- 
säure, das so frei gewordene Taurin und Glykokoll wird aus dem Darm 
höchst wahrscheinlich resorbirt. In der That findet sich im Koth zum Theil 
Cholalsäure, zum Theil (aus derselben unter Wasserabspaltung gebildete) 
Dyslysine. Das Bilirubin der Galle wird durch den bei der Fäulniss ent¬ 
wickelten Wasserstoff zumeist zu Hydrobilirubin oder Urobilin reducirt, das 
den GMELiN’schen Farbenwechsel nicht mehr giebt. Indess wird nur ein 
Theil von den Säuren und vom Farbstoff der Galle mit den Excrementen 
nach aussen geschafft, der bei Weitem grössere, beim Hunde nach überein¬ 
stimmenden Berechnungen von Bidder und Schmidt, sowie von Hoppe-Seyler 
etwa sieben Achtel der überhaupt gebildeten Gallensäuren, tritt aus der 
Darmhöhle wieder in das Pfortaderblut zurück und gelangt von Neuem in 
der Leber zur Ausscheidung (»intermediärer Gallenkreislauf«, s. oben). Diese 
aus dem Darm resorbirte, in die Leber zurücktretende Galle treibt nach 
Schiff die Gallensecretion an. 

Unter pathologischen Verhältnissen in der Galle auftretende 
Stoffe. Während in der Norm die Galle frei von (in der Hitze gerinn¬ 
barem) Eiweiss ist, findet sich zuweilen Albumin darin. Einmal ist dies 
der Fall, wenn so viel Wasser einem Thier in die Venen gespritzt wird, 
dass auch Albumin in den Harn Übertritt. Sodann enthält die Galle des 
Embryo zumeist Albumin, zuweilen auch die Galle der Erwachsenen bei 
Fettleber und bei chronischen Nierenkrankheiten. Bei Leberabscessen findet 
sich auch Blut und Eiter in der Galle. Zucker, und zwar mehr als Spuren, 
zeigt die Galle nach Neukomm beim Diabetes mellitus. Leucin und Tyrosin 
wird in der Galle Typhöser gefunden, nach Jacobsen finden sich Spuren 
von Leucin in der normalen menschlichen Galle. Nach Einverleibung von 
Antimon, Blei und Arsenik gehen auch Spuren von diesen Metallen in die 
Galle über. 

Nachweis von Albumin, Blutfarbstoff, Zucker- und Harn¬ 
stoff in der Galle. Da Salpetersäure aus der Galle die Gallensäuren 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



208 


Galle. 


ausfällt, so lasst sie sich zum Nachweis des Albumin hier nicht benutzen. 
Man säuert die Galle stark mit Essigsäure an, welche das Mucin fällt, das 
Albumin in Losung hält, versetzt das essigsaure Filtrat, direct oder nach 
vorgängiger Concentration auf dem Wasserbad, mit concentrirter Kochsalz*, 
Glaubersalz* oder Bittersalzlösung. Ist Albumin zugegen, so entsteht meist 
schon in der Kälte, noch vollständiger beim Erwärmen eine Trübung, even¬ 
tuell ein flockiger Niederschlag. 

Da die Galle den Blutfarbstoff schleunigst zu Hämatin und Glo¬ 
bulin zerlegt, so muss sich der Nachweis des Blutfarbstoffes auf den des 
Hämatin beschränken. Löst man den (in der Regel krümlichen) Niederschlag 
von Blutfarbstoff in sehr verdünnter Natronlauge, so bekommt man bei 
spectroskopischer Prüfung den charakteristischen breiten Absorptionsstreif 
im Roth zwischen der FRAUNHOFERSchen C- und D-Linie, der bis zu letz¬ 
terer reicht. 

Zum Nachweis von Zucker entfärbt man die Galle so viel als mög¬ 
lich durch Schütteln mit Blutkohle, filtrirt und prüft nun das Filtrat, 
eventuell auch die Waschwässer mit der Kupfer- oder Wismuthprobe. 

Zur Prüfung auf Harnstoff extrahirt man die zur Trockne ver¬ 
dunstete Galle mit wenig Alkohol und fällt mit grossem Ueberschuss von 
Aether. Das alkoholisch - ätherische Filtrat wird zur Trockne verdampft, 
mit wenig Wasser aufgenommen, filtrirt und im Filtrat der Harnstoff ent¬ 
weder durch Zusatz von Salpetersäure als salpetersaurer Harnstoff oder 
durch Zusatz von salpetersaurem Quecksilberoxyd als salpetersaurer Queck¬ 
silberharnstoff ausgefällt. 

Aenderungen in der Zusammensetzung der Galle bei ver¬ 
schiedenen Krankheiten. Die (in der Leiche vorfindliche) Blasengalle 
des Menschen ist bei den verschiedenen Krankheiten von Frerichs, Gorup- 
Besanez u. A. quantitativ analysirt worden, ohne dass sich indessen daraus 
bestimmte Schlüsse mit Sicherheit ergeben hätten. Die quantitative Zu¬ 
sammensetzung der normalen Blasengalle schwankt, wie oben angeführt, 
innerhalb breiter Grenzen, abhängig von der Ernährung, von der Flüssig¬ 
keitszufuhr, von der Dauer des Verweilens der Galle in der Blase, so dass 
dadurch der Werth dieser analytischen Ergebnisse stark in Frage gestellt 
wird. Die concentrirteste Galle hat man bei der Cholera gefunden ; es steht 
dies in schönster Uebereinstimmung mit der Erfahrung, dass bei der Cholera 
in Folge des profusen Wasserverlustes durch den Darm auch das Blut, 
sowie alle Gewebe und Organe des Körpers wasserärmer werden. Auch 
bei Stockungen im Bereich der Pfortader und bei Herzfehlern, bei denen 
es noch nicht zu hydropischen Transsudaten gekommen ist, sollen die 
festen Bestandtheile vermehrt, der Wassergehalt vermindert sein. Wässeriger 
dagegen scheint die Galle bei hydropischen Zustanden, bei Typhus und 
Tuberkulose zu sein; bei diesen Affectionen pflegt ja auch der Wasser¬ 
gehalt des Blutes sich über die Norm zu erheben. 

Aus seinen Beobachtungen an Hunden mit permanenter Gallenfistel, 
welche theils durch Injection fauliger Substanzen, theils durch Aufenthalt 
in höher temperirter Umgebung (Ueberhitzung) in Fieber versetzt wurden, 
erschliesst Pjsenti, dass im Fieber die Grösse der Gallenabsonderung stets 
auf 2 / s —y 2 gegenüber der Norm absinkt, und zwar ist die Galle ausnahms¬ 
los concentrirter, ihr Wassergehalt also vermindert; je länger der fieber¬ 
hafte Process anhält und je höher die erreichte Temperatur gewesen, desto 
niedriger ist der Wassergehalt der Galle. Beim septischen Fieber ist die 
Menge der ausgeschiedenen festen Stoffe vermindert, bei Hyperthermie in 
Folge von Wärmeretention eher vermehrt. Stets ist die Fiebergalle schleim¬ 
reicher als die normale. Während des Fiebers wird die Galle dunkler, 
dunkelgrün bis schwärzlich. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Galle. 


209 


In sehr concentrirter Galle (Pfortaderstockungen, chronische Unter¬ 
leibskrankheiten) hat Gorup-Besanez zuweilen ein mehr oder minder reich¬ 
liches Sediment von Cbolesterinkrystallen, in der Galle von Tuberkulösen 
zahlreiche Fetttröpfchen und daneben (bei der mikroskopischen Untersuchung) 
Fettkrystalle gefunden. 

Literatur. Die Literatur über die Chemie der Galle bis zum Jahre 1879 findet 
sich bei Maly im Handbuch der Physiologie (herausgegeben von Hermann), V, Theil 2, 
pag. 118 ff., diejenige über die Allgemeinen Bedingungen der Gallenabsonderung 
(bis 1880) bei Heidenhain, Ebenda. V, Theil 1, pag. 281—276. Indem hierauf verwiesen 
wird, lassen wir hier nur die seit 1879 erschienene Literatur folgen: 1879. Hüpner, Journ. 
f. prakt. Chem. N. F. XIX, pag. 302. Vossiüs, Arch. f. experim. Path. XI, pag. 427. — 
1880. Spiro, Arch. f. Physiol. Supplem., pag. 50. — 1881. Stadelmann, Arch. f. experim. 
Path. XIY, pag. 231 und 422. Drechsel, Journ. f. prakt. Chem. N. F. XXIV, pag. 45. — 
1882. Emich, Wiener akad. Sitznngsber. III, pag. 330. Stadelmann, ‘Arch. f. experim. Path. 
XV, pag. 337 und XVI, pag. 118. C. v. Voit, Ueber die Bedeutung der Galle für die Auf¬ 
nahme der Nahrungsstoffe im Darmcanal. Sonderabdruck aus den »Beiträgen zur Biologie«. 
Jubiläumsschrift. Stuttgart, 82 Seiten. RGhmann, Arch. f. d. ges. Physiol. XXIX, pag. 530. 
Peiper, Zeitschr. f. klin. Med. IV, pag. 403. — 1883. Maly und Emich, Wiener akad. Sitzungs¬ 
berichte. III, Januarheft. Krukenberg, Centralbl. f. d. med. Wissensch. Nr. 44. — 1884. Yeo 
und Herroun, Journ. of Physiol. V, pag. 116. Lewaschew, Zeitschr. f. klin. Med. VII, pag. 609; 
VIII, pag. 48 und Deutsches Arch. I. klin. Med. XXXV, pag. 93. A. Weiss, Biolog. Central¬ 
blatt. IY, Nr. 10. H. Quincke,. Virchow ’s Archiv. XCV, pag. 125. — 1885 # H Stern, Arch. 
f. experim. Path. XIX, pag. 39. Emich, Wiener akad. Sitzungsber. XCI, Januarheft. Fried¬ 
rich Müller, Sitzungsber. d. Würzbnrger physik.-med. Gesellsch. 24. Oct. — 1886, Nencki, 
Arch. f. experim. Path. XIX, pag. 374. Minkowski und Naunyn, Ebenda. XX, pag. 1. Min¬ 
kowski, Ebenda, pag. 35. Pisenti, Ebenda. XXI, pag. 219. C. Schotten, Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. X, pag. 175. Ellrnberger und Hofmeister, Arch. f. wissensch. und prakt. Thierhk. 
XI, pag. 393. — 1887. Schotten, Zeitschr. f. physiol. Chemie. XI, pag. 267. Jolin, Ebenda, 
pag. 416. Marshall, Ebenda, pag. 233. Mylius, Ebenda, pag. 292. Pajkull, Ebenda. XII, 
pag. 196. Baserin, Arch. f. experim. Path. XXIII, pag. 139. — 1888. Jolin, Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. XII, pag. 512; XIII, pag. 205. Ltmbourg, Ebenda, pag. 196. Prävost und Binet, 
Corapt. rend. CVI, pag. 1690. Dastre, Ebenda, pag. 217. — 1889. Haycraft und Scofield, 
Zeitschr. f. physiol. Chemie. XIV, pag. 173. Nissen, Dissert. Dorpat. — 1890. Dastre, Arch. 
de physiol., pag. 315, 714. Abelmann, Dissert. Dorpat. I. Munk, Virchow’s Archiv. CXXII, 
pag. 302. — 1891. S. Rosenberg, Berliner klin. Wochenschr. Nr. 34. Lukjanow, Zeitschr. f. 
physiol. Chemie. XVI, pag. 87. Wertheimer, Arch. de physiol., pag. 725. Dastre, Ebenda, 
pag. 136. — 1892. No£l-Paton, Brit. med. Journ. I, pag. 960. Winteler, Anselm, Dissert. 
Dorpat. Glass, Arch. f. experim. Path. XXX, pag. 241. Schiff, Arch. de physiol., pag. 594. 
Lassar-Cohn, Zeitschr. f. physiol. Chemie. XVII, pag. 67. — 1893. Hammarstf.n, Verhandl. d. 
wissensch. Societät zu Upsala. Ser. 3. Lassar - Cohn , Zeitschr. f. physiol. Chemie. XVII, 
pag. 607. — 1894. A. Jolles, Arch. f. d. ges. Physiol. LVII, pag. 1. Lassar-Cohn, Zeitschr. 
f. physiol. Chemie. XIX, pag. 563. 

Ueber Galle unter pathologischen Verhältnissen vergl. Frerichs, Beiträge 
zur physiol. und path. Chemie der Galle. Hannover. Annal. V, Heft 1. — Gorup-Besanez, 
Prager Vierteljahrschr. IV, pag. 86 und Lehrb. d. physiol. Chemie. 1878, 4. Aufl., pag. 525. — 
Jakobsen, Berichte der deutschen chem. Gesellsch. VI, pag. 1026. — F. Hoppe-Seyler, Hand¬ 
buch der physiol.- und path.-chem. Analyse. 1893, 6. Aufl., pag. 447. Munk. 


GaUe als Arzneimittel. Zur pharmaceutischen Verwendung ge¬ 
langte die Ochsengalle, Fel tauri, in Form zweier Präparate der Pharm. 
Germ. I — des Fel tauri inspissatum und Fel tauri depuratum sic- 
cum; beide jetzt nicht mehr officinell. (Die Pharm. Austr. hat nur das dem 
letzteren entsprechende Fel tauri depuratum.) 

Fel tauri depuratum siccum. Gleiche Theile frische Galle und Weingeist gut 
gemischt und nach einiger Zeit filtrirt, der Weingeist im Wasserbade abdestillirt, der Rück¬ 
stand mit Thierkohle versetzt, bis das Probefiltrat nur schwach gelbliche Farbe zeigt, dann 
filtrirt und zu trockener Extractconsistenz eingedampft. — Ein gelbweisses, in Wasser und 
Weingeist klar lösliches, hygroskopisches Pulver, das beim Glühen sehr geringen Rückstand 
von alkalischer Reaction hinterlässt. Hundert Theile der frischen sollen 7 Theile trockener 
gereinigter Ochsengalle liefern. 

Fel tauri inspissatum. Erhitzte und durch Leimvaud colirte Ochsengalle im 
Dampfbade zur Consistenz eines dicken Extractes eingedampft. Braungrüne Flüssigkeit, in 
Wasser mit grünlicher Farbe klar löslich. 

Die wesentlichen Bestandtheile der Ochsengalle sind die Gallenfarb¬ 
stoffe (Bilirubin, Biliverdin), die Gallensäuren (Glykocholsäure, Taurochol- 

R*al-Encyclopädie der ges. Heilknndo. 3. Aufl. VIII. 14 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



210 


Galle. — Gallensteine. 


säure), das Cholesterin, ferner Lecithin, verschiedene Fette und Seifen, Mucin 
und anorganische Salze (besonders Chloride, Phosphate). Die trockene Galle 
besteht zu circa 70% aus Natronsalzen der Gallensäuren, die jedenfalls für 
die etwaige therapeutische Wirkung auch vorzugsweise in Betracht kommen 
(s. den vorhergehenden Artikel). 

Therapeutisch gedachte man ehedem durch interne Zufuhr von Galle 
die gesammte oder mangelnde Se- und Excretion derselben bei ikterischen 
Zuständen zu ersetzen. Man administrirte sie ferner als ein wichtiges Ver- 
dauungssecret bei »Dyspepsien« des verschiedensten Ursprunges, na¬ 
mentlich nach Art der Amara bei sogenannter atonischer Verdauungs¬ 
schwäche; auch bei Diabetes mellitus. Alle diese Indicationen sind längst 
hinfällig geworden; ebenso die äussere Anwendung der Galle zn Einrei¬ 
bungen als zertheilendes Mittel bei Geschwülsten etc. und zu abführenden 
Klystieren. — Die Dosis beträgt von F. t. c. 0,5—1,0 und darüber (in Pillen 
oder Mixturen); von F. t. d. s. 3,0—0,6 und darüber (in Pillen oder Boli 
mit Mucilago Gummi arab. oder sonstigen Zusätzen). 

Gallenblase, Wunden, s. Bauch wunden, III, pag. 74. 
Gallenconcremente, s. Concrementbildungen, V, pag. 86. 

Gallenfleber = perniciöses Schwarz Wasserfieber; s. Malaria, 
Tr op enkrankh eiten. 

Gallensteine« Nach den Angaben Frerichs’ sind die Gallensteine 
zuerst im Jahre 1565 von Joh. Reusmann in Dresden beobachtet, während 
Bouisson den Alex. v. Tralles als den ersten Beobachter derselben nennt. 
Doch stammen die frühesten genaueren Nachrichten über ihre Structur erst 
von F. Aijg. Walter (1796), welcher die reiche Sammlung des Berliner 
Museums sorgfältig beschrieb und abbilden Hess. Die erste chemische Unter¬ 
suchung hat Goleatti 1748, jedoch ohne die genauere Zusammensetzung 
des Steines erkennen zu können, ausgeführt. Verlässliches haben erst 
Fourcroy und Th^nard nach Entdeckung des Cholestearins angegeben. Den 
genannten Namen reihen sich eine grosse Zahl neuerer Schriftsteller an. 
Doch kann man sagen, dass die Pathologie der Gallensteine ihren Abschluss 
in der Bearbeitung derselben durch Frerichs gefunden hat. Was seit der 
Zeit vornehmlich an casuistischem Material veröffentlicht ist, geht nicht 
über den Standpunkt dieses Autors hinaus. 

Man versteht unter Gallensteinen an Form, Grösse und Zusammen¬ 
setzung sehr mannigfaltig gestaltete Concrpmentbildungen, welche sich in 
den Gallenwegen und secundär im Darmcanal — als grosse Ausnahme auch 
in den äusseren Harnwegen — finden. 

Die Zahl der Gallensteine ist grossen Schwankungen unterworfen. 
Man findet sie von einem einzigen Exemplare bis zu hundert und mehr 
aufsteigend. Hoffmann zählte bis zu 3646, in der OTTo’schen Sammlung 
enthält eine Gallenblase 7802 Steine, Frerichs fand 1950 pechartig glän¬ 
zende Concremente bei einer 61jährigen Frau. Goodeve erzählt von einem 
Falle, in dem sie so zahlreich waren, dass die Leber nicht zerschnitten 
werden konnte. 

Der Sitz der Steine ist entweder in der Leber und den Aesten des 
Ductus hepaticus oder in diesem selbst oder in der Gallenblase und dem 
Blasengange oder endlich im Ductus choledochus. Secundär werden sie im 
Darmcanal und in der Harnblase, respective Urethra gefunden. Von diesen 
ist das Vorkommen in der Gallenblase das häufigste. In den ersten Gallen¬ 
gängen findet man sie selten, wenn überhaupt, so meist als kleine, braune 
oder schwarze Körner, seltener als grössere, runde oder verästelte Con- 
cretionen. Durch den Ductus hepaticus pflegen sie in der Regel hindurch- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallensteine. 


211 


zugleiten und bei gleichzeitiger Anfüllung des Ductus choledochus hier 
zurückgehalten zu werden. Die Steine, welche im Ductus cysticus, chole¬ 
dochus, im Darm u. s. w. gefunden werden, sind ursprünglich zu allermeist 
Blasensteine, welche ihre Ausstossung durch die genannten Gänge finden. 

Wie die Zahl, so ist auch die Grösse der Steine sehr wechselnd. 
Im Allgemeinen kann man sagen, dass, je weniger Steine vorhanden sind, 
desto grösser sie sind. Sie können von Hirsekorngrösse bis zu dem Umfange 
eines Eies gefunden werden. Blackburn (The Lancet, 12. December 1868) 
beschreibt einen Stein von 3 8 / e Zoll Länge zu 1 1 / 2 Zoll Breite, mit einem 
Gewichtö von 48 Grm. Aehnliche Angaben machen andere Autoren. In der Mehr¬ 
zahl findet man bohnen- bis haselnussgrosse Steine. Aber sie gehen auch unter 
das gewöhnliche Mass herab, indem sie einen feinen Gries oder Sand bilden. 

Die Form einzelner Exemplare ist meist rund oder oval. Sind viele 
Steine vorhanden, so platten sie sich aneinander ab und erhalten eine 
facettirte, vieleckige Oberfläche. Auch findet man sie gereift, warzig oder 
maulbeerförmig entweder wegen einer radiären Stellung der sie zusammen¬ 
setzenden krystallinischen Massen oder in Folge von Auflagerung anderer 
Krystalldrusen auf dem ursprünglich glatten Steine. Ist die Blase sehr 
prall mit Steinen gefüllt, so schleifen sie sich wie die Zellen einer Honig¬ 
wabe gegen einander ab. Selten findet man platte, blattähnliche Concre- 
tionen von schwarzer, metallisch glänzender Oberfläche, schneeweisse, silber¬ 
glänzende, kämm- oder riffartige, säulenförmige Gebilde oder die von Seifert 
(Zeitschr. f. ration. Med., Bd. IV und X) beschriebenen blassbläulichen, sechs¬ 
seitigen Sterne. 

Die Farbe, in der Regel bräunlich bis grünlichbraun, kann alle 
Nuancen von einem silberglänzenden Weiss bis zu metallischem Schwarz 
umfassen. Manchmal sind die Steine opak und pellucid. Immer ist die 
Farbe durch die Gallenfarbstoffe und ihre Derivate bedingt. 

Die Consistenz kann fest und spröde oder seltener wachsartig sein. 
In ersterem Falle sind sie leicht zerreibbar oder bröckelnd, im anderen 
schneidbar und fettig anzufühlen. 

Zusammensetzung. Gallensteine sind entweder homogen oder zu¬ 
sammengesetzt. Sind sie homogen, so haben sie ein gleichartiges Gefüge 
mit erdiger, seifenartiger oder krystallinischer Bruchfläche und bestehen aus 
einem Gemenge von Cholestearin und Bilirubincalcium, kohlensaurem Kalk 
und Seifen. Je nachdem der eine oder andere dieser Körper vorwiegt, 
zeigt sich die Bruchfläche in der eben angegebenen Weise. 

Bei zusammengesetzten Steinen unterscheidet man einen Kern, Körper 
und Rinde. Frerichs spricht von Kern, Schale und Rinde. Doch ist es 
wohl besser und richtiger, für Schale Körper zu setzen. Der Kern ist meist 
am dunkelsten, heller der Körper, am hellsten die Rinde. 

Der Kern besteht aus eingedicktem Schleim und Epithelien mit Bili¬ 
rubinkalk und kohlensaurem Kalk. Hoppe-Seyler (Physiolog. Chemie, 2. Theil, 
pag. 321) konnte in von ihm untersuchten Kernen keine Mucinreaction nach- 
weisen und bezweifelt demnach das Vorkommen von Schleim in denselben. 
Thudichum (On gall-stones, pag. 60) hat Stücke von Gallengängen in ihnen 
gefunden und abgebildet. Zuweilen ist der Kern weiss und besteht dann 
aus reinem Cholestearin. Meist haben die Steine nur einen Kern, in seltenen 
Fällen deren zwei oder mehrere. Man hat auch Fremdkörper als Kern der 
Steine gefunden, so Fruchtkerne (Frerichs, Leberkrankheiten, pag. 481), 
Kügelchen von regulinischem Quecksilber (Fouconneau-Dufresne, Precis des 
maladies du foie. Paris 1856), Blutcoagula (Bouisson), Entozoen, Nadeln etc. 
Im erstgenannten Falle fand sich der Gallenstein in einem durch Ulcus 
perforans ventriculi entstandenen Leberabscess vor. Der Kern liegt fast 
immer im Centrum, nur selten gegen die Peripherie der Steine. 

14 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



212 


Gallensteine. 


Der Körper kann homogen, gestreift, und zwar zumeist radiär ge¬ 
streift und geschichtet oder gestreift und geschichtet sein. Er besteht meist 
aus Cholestearin, dem grössere oder geringere Mengen Gallenpigment bei¬ 
gemischt sind. Hierbei sind die Cholestearintafeln radial gestellt und bringen 
hierdurch die Streifung zu Wege. In der Regel beträgt der Gehalt an 
Cholestearin bis zu 70 und 80%. Hoppe führt eine Analyse von Planta 
und Kekül6 an, welche 90,1—90,8% trockenes Cholestearin neben 4,9—5,0% 
Gewichtsverlust ergab. Ritter (Journal de l’anatom. et de physiol. 1872, 
Nr. 1) fand sogar 98,1% Cholestearin neben 1,5% organischer und 0,4% 
anorganischer Substanz. Steine, welche im Wesentlichen aus kohlensaurem 
und phosphorsaurem Kalk bestehen, sind selten. Ein solcher enthält nach 
Ritter: kohlensauren Kalk 64,6, phosphorsauren Kalk 12,3, Cholestearin 0,4, 
phosphorsaures Ammoniak-Magnesia 3,4, Gallenfarbstoff 1,4%. — Ausserdem 
findet man gerinde Mengen verseifbaren Fettes, Kieselsäure, Harnsäure, bei 
Blutungen in die Blase auch wohl Hämatin und Eiweissstoffe. 

Die Rinde, welche in einzelnen Fällen reiner Cholestearinsteine fehlen 
kann, besteht aus einer meist gleichmässig dichten Schicht folgender Sub¬ 
stanzen, von denen betreffenden Falls jede für sich allein die Rindenschicht 
ausmacht: Cholestearin. Dann haben die Steine das mehr erwähnte, glatte, 
atlasglänzende, schneeweisse oder gelbliche Ansehen: Bilirubincalcium. Die 
Steine sind braun oder schwärzlich: Kohlensäure Kalkerde. Sie bildet bald 
eine dicke, braune Hülle von erdigem Bruch, bald einen glatten oder war¬ 
zigen Ueberzug von heller, weisslicher Farbe. Diese Substanzen können 
sich auch in verschiedener Weise und Menge combiniren und so zu ver¬ 
schiedenen Spielarten Veranlassung geben. Man findet Cholestearinsteine, 
deren Oberfläche deutlich zeigt, dass an ihr eine Lösung von Cholestearin 
stattgefunden hat. Dies geschieht durch Seifen und gallensaure Salze, die 
Lösungsmittel des Cholestearins, wenn die in die Blase gelangende Galle 
nicht mit letzterem gesättigt ist. 

Die Entstehung der Gallensteine, welche früher als rein mecha¬ 
nisches Product der Eindickung stockender Galle aufgefasst wurde, wird 
jetzt von einigen Autoren auf chemische Ursachen zurückgeführt. Das 
Cholestearin und das Bilirubincalcium sind beide in glykocholsaurem Natron, 
sowie überhaupt in alkalischen Flüssigkeiten leicht löslich. Die blosse Ein¬ 
dickung der Galle kann hieran nichts ändern. Wohl aber sollen sich die 
genannten Stoffe ausscheiden, wenn sich die Galle entweder in Folge langen 
Stehens (1. c. Thudichum) oder in Folge besonderer Einwirkung, z. B. ab¬ 
normer Secretion von Blasenschleim, zersetzt und sauer wird. Dann wird 
nämlich das leicht zerlegbare, glykocholsaure Natron in seine Constituenten 
(Glykokoll, Cholalsäure, Wasser und ein Natronsalz) gespalten und es scheidet 
sich zuerst Bilirubin in Krystallen oder als Kalksalz, alsdann das Chole¬ 
stearin und eventuell taurocholsaures Natron (Gallenharz) aus. Chevreuil 
hat neben Gailensteinen viel Cholestearin in der Galle gefunden. Frerichs 
(1. c.) nimmt an, dass die Kalkerde, an welche das Bilirubin und die Fett¬ 
säuren meist gebunden sind, nicht ein ursprünglicher Bestandteil der Galle, 
sondern ein Product der Blasenschleimhaut ist. Er fand dieselbe zu wieder¬ 
holten Malen mit zahlreichen Krystallen von kohlensaurem Kalk bedeckt 
und sah in einem Falle einen Blasenstein, welcher der Blasenwand fest 
anlag, und der freien, von Galle bespülten Seite mit Drüsen von Chole¬ 
stearin bedeckt, während, soweit die Schleimhaut das Concrement berührte, 
eine dicke Kruste von kohlensaurer Kalkerde lag. Indessen beträgt der 
Gehalt der Menschengalle nach Jacobson (Ber. d. deutschen Gesellsch. VI, 
pag. 1026) immerhin 1,7% phosphorsauren Kalk und Hoppe fand in frischer 
Hundsgalle 0,04% phosphorsauren und 0,03% kohlensauren Kalk. Es dürfte 
also der Kalkgehalt der Galle für sich zur Bildung der Steine ausreichen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallensteine. 


213 


und die von Frerichs beobachteten Ausscheidungen wenigstens in den 
Fällen, in denen die Schleimbildung nur eine geringe ist, eher als Ab¬ 
lagerungen aus der Galle auf die Blasenschleimhaut denn als Producte der 
letzteren zu betrachten sein. Zum weiteren Wachsthume bedürfen die Steine 
eines längeren Aufenthaltes in loco. 

Eine andere chemische Erklärung formulirt neuerdings Dochmann (Wiener 
med. Presse. 1891, Nr. 31). Er analysirt bei Thieren Leber- und Biasen¬ 
galle, letztere erhalten nach Unterbindung des Ductus cysticus. Dann zeigen 
sich zwischen beiden nicht unerhebliche Differenzen, indem die Blasengalle 
eine Abnahme des Natrium- und Zunahme des Calciumgehaltes gegenüber 
der Lebergalle erkennen lasst. Nun verringert, wie bekannt, der vermehrte 
Kalkgehalt die Löslichkeit des Bilirubins und führt zum Ausfall von Bilirubin¬ 
calcium, desgleichen von Cholesterin. Lange Pausen zwischen den Mahl¬ 
zeiten befördern die Stagnation der Galle in der Blase und damit das Ein¬ 
treten der geschilderten Veränderungen. 

Gegen diese chemische Theorien werden von anderer Seite morpho¬ 
logische Erklärungen in’s Feld geführt. 

Nach Dujardin-Beaumetz (Bull, thörap. 1891) entstehen die Gallen¬ 
steine durch »Angiocholitis desquamativa« und Gallenstauung. 

Nach Mosler (Wiener klin. Wochenschr. 1891, Nr. 17) ist an der Ent¬ 
stehung von Gallensteinen am häufigsten eine zu fette Nahrung Schuld. 
Diese führt leicht zu Dünndarmkatarrhen und eröffnet damit einer Ein¬ 
wanderung von Bacillen in die Gallenwege die Thür. So entstehe eine 
Entzündung der Gallenblasenwand und der Gallenwege, man könne noch 
oft die Bacillen im Eiter von Lebergallengängen bei gleichzeitiger Stein¬ 
bildung nachweisen. 

Am ausführlichsten verbreitet sich Naunyn (Verhandl. des Congr. für 
innere Med. 1891; Klinik der Cholelithiasis. Leipzig 1892, Vogel) über die 
Frage/ Er weist die chemischen Vorstellungen Thudichum’s zurück, die 
Galle enthalte auch bei der Eindickung immer noch genug Lösungsmittel 
für Bilirubin und Cholestearin. Auch die Zersetzung der gallensauren Salze 
zu cbolalsaurem Natron ändere daran nichts, denn auch dieses sei ein gutes 
Lösungsmittel für Bilirubin und Cholestearin. Schuld an der Entstehung 
der Gallensteine sei vielmehr eine desquamative Entzündung des Blasen¬ 
epithels, Angiocholitis desquamativa (er erneuert damit die Vorstellungen 
Meckel’s vom »steinbildenden Katarrh«). Diese Entzündung führe zur Ab- 
stossung von Epithelzellen, die in Cholestearintröpfchen und Kalksalze zer¬ 
fallen, an den Kalk lagere sich das Bilirubin direct an; die Ausfällung 
dieses Bilirubincalciums werde auch noch durch den Eiweissgehalt derartiger 
Zelltrümmer begünstigt (allgemeine Eigenschaft des Albumins gegen Kalk¬ 
lösungen). So bilden sich als erste Ansätze zu den Steinen kleine, weiche 
Bröckelchen, welche im frischen Zustande meist einen kleinen Hohlraum in 
der Mitte haben, welcher einen weichen oder flüssigen Inhalt hat. Zunächst 
entsteht eine feste Schale aus Bilirubinkalk, ähnlich einer Eierschale, und 
dann erst consolidirt sich der Innenraum. Oft ist die in dem Hohlraume 
enthaltene Flüssigkeit wasserklar und dann sind derartige Steine noch sehr 
zerbrechlich. Das Cholestearin lagert sich erst später theils aussen an, 
theils dringt es durch Infiltration, sogenannte Infiltrationscanäle, in das 
Innere ein, immer aber ist das Festwerden der anfangs weichen Steine ein 
secundärer Vorgang. Ueberwiegt in ihrer Zusammensetzung das Cholestearin, 
so nehmen sie eine weiche Beschaffenheit an, werden sie aber mit Kalk¬ 
carbonat durchsetzt, so können sie zuletzt steinhart werden. 

Aus den Versuchen Naunyn's gebt hervor, dass die einfache Zunahme 
der Galle an Kalksalzen, mag sie selbst eine recht erhebliche sein, nicht 
ohne Weiteres zum Ausfallen des Bilirubinkalkes führt. In einigen Fällen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



214 


Gallensteine. 


hat Naunyn die Galle zu einem dicken Brei eingedickt und darin massen¬ 
haftes Bilirubin gefunden, aber dennoch war kein Bilirubinkalk ausgefallen. 
Die Thatsachen zeigen, dass eine so geringe Zunahme des Kalkes in der 
Galle, wie sie nach den Versuchen Dochmann’s in Frage kommen wurde, 
nicht ausreicht, Gallensteine zu bilden. Auch durch Einbringung sogenannter 
Krystallisationscentren (»Gallensteine, Fremdkörper«) gelingt es nicht, wie 
frühere Versuche Naunyn’s gelehrt haben, Gallensteine zu bilden. Das hierzu 
nöthige pathologische Moment ist eben in der bacillären Cholangitis zu suchen. 

Die Steinbildung wird in letzter Instanz durch einen biologischen 
Process im engeren Sinne, d. h. durch eine Erkrankung der Schleimhaut 
der Galleftwege und in specie der Gallenblase eingeleitet, während.die rein 
chemisch-physikalischen Anschauungen über die Entstehung der Steine für 
ein vollgiltiges Verständniss dieses Vorganges nicht ausreichend sind. Keines¬ 
falls kann das Cholestearin als ein Secretionsproduct der Leberzellen aus 
dem Blute angesehen werden, denn der Cholestearingehalt der Galle erweist 
sich von der Zusammensetzung des Blutes ganz unabhängig. Das Gleiche 
gilt auch von der Nahrung, die ebenfalls ohne Einfluss darauf ist. Auch 
in Krankheiten schwankt der Cholestearingehalt nicht. Dagegen enthalten 
die Secretionen entzündeter Schleimhäute, wie auch das Sputum ziemlich viel 
Cholestearin. Auch der Kalkgehalt der Galle ist durch die Nahrung nicht 
zu beeinflussen. Der Gehalt der Galle an gallensauren Salzen, an Seifen 
und Fetten ist immer gross genug, um das Cholestearin in Lösung zu 
halten und das Zwischenproduct der Glykocholsäure, die Cholalsäure, hat 
ein annähernd ebenso gutes Lösungsvermögen wie die erstere. Durch Ein¬ 
dickung der Galle wird also eine Ausscheidung des Cholestearins nicht 
erzielt, dagegen fällt Bilirubinkalk aus einer ammoniakalischen Lösung nieder, 
welche Bilirubin und in Kalksäure gelöstes Kalkcarbonat enthält, wenn 
man zu einer solchen Lösung ein wenig Hühnereiweiss hinzusetzt. 

Sonach muss es sich für die Entstehung der Gallensteine immer um 
einen krankhaften Process auf der Schleimhaut der Gallenblase handeln, sei 
es, dass sich von derselben ein Zelldetritus ablöst, welcher nur aus Chole¬ 
stearin besteht, oder dass sich amorphe Massen in der Blase sendimentiren, 
die wohl auch aus dem Zerfall bilirubinhaltiger Epithelzellen entstehen. 
Unter den oben angegebenen Bedingungen, d. h. unter dem Einflüsse -einer 
eiweiss- und kalkreichen Schleimhautsecretion schlägt sich Bilirubinkalk 
selbst aus der Galle nieder. 

Die Ursache zu solch folgenschwerem Katarrh ist zuletzt Gallen¬ 
stauung, die besonders durch Tragen des Corsets oder Gravidität hervor¬ 
gerufen wird, beide Schädlichkeiten hauptsächlich wirkend durch Unter¬ 
drückung der Cholagogen Zwerchfellathmung. Diese Gallenstauung kann 
nur in zweierlei Weise zu der für die Gallensteinbildung nothwendigen Affec- 
tion der Schleimhaut führen. Einmal durch Eindringen von Spaltpilzen aus 
dem Duodenum, die eine Entzündung der Schleimhaut zur Folge haben, 
andererseits durch eine directe schädigende Einwirkung der stagnirenden 
Galle auf die Schleimhautepithelien. Betreffs des ersten Modus ist zu be¬ 
merken, dass die normale Galle zwar steril ist, dass aber Mikroorganismen 
bei Gallenstauung schon von früheren Autoren gefunden sind und bei Leber- 
abscessen, respective Eiterung der Gallenwege einen ganz constanten Be¬ 
fund bilden. In den letzteren Fällen überwiegen die Staphylokokken und 
Streptokokken, dagegen haben schon Bouchard, Gilbert u. A. bei Chol¬ 
angitis und Levy und Naunyn in 5 Fällen bei acuter und subcutaner Chole- 
lithiasis ein Bacterium coli commune aus dem bei Lebzeiten durch Punction 
entnommenen Blaseninhalt gezüchtet, welches fast identisch mit dem Bac¬ 
terium Escherich's ist, wenigstens nur in unbedeutenden Eigenschaften von 
dem übrigens als variabel bekannten Spaltpilz abweicht. Naunyn hat sich 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallensteine. 


215 


durch besondere Thierversuche von den pathogenen Eigenschaften der Rein- 
culturen dieses aus den Gallenwegen, respective der Blase gezüchteten 
Bacillus überzeugt. So wurde z. B. zwei Hunden nach der Unterbindung 
des Choledochus eine Reincultur, natürlich unter antiseptischen Vorsichts- 
massregeln, in die Gallenblase injicirt. Beide Thiere starben nach 36, respec¬ 
tive 74 Stunden. Im Peritonealexsudat, im Gallenblaseninhalt und im Herz¬ 
blut wurde bei beiden nur dieser Bacillus in Reincultur nachgewiesen. 
Beide Male war auch starke Cholangitis vorhanden. Doch scheint für diese 
pathogene Wirkung des Bacillus eine Stauung der Galle nothwendig zu 
sein, denn die Injection einer gleichen Cultur ohne Unterbindung des Ductus 
rief bei einem anderen Thiere gar keine Erscheinungen hervor. Es kann 
also bei gleichzeitiger Gallenstauung durch Einwanderung des Bacterium 
coli (oder eines ihm fast identischen Organismus) eine Entzündung der 
Schleimhaut der Blase etc. hervorgerufen werden. 

Diesen bakteriologischen Vorstellungen schliesst sich Lütienne (Thöse 
de Paris, 1891), Bouchard, Gilbert u. A. an. Ersterer fand als muthmass— 
liehe Ursache für Steine llmal Bacterium coli commune, 17mal Staphylo- 
coccus, 2mal Streptococcus, lmal Pneumococcus, lmal Tuberkelbacillus. 
Auch Dunochowski und Janowski (Gaz. lekarska. 1892, Nr. 51, 52) stellen 
Bacterium coli commune als Erreger der eitrigen Gallenentzündung hin. 

Als eine Art Pseudo-Gallensteine sind endlich noch die von 
Teuffel (Ueber eine eigentümliche Form von Leberentzündung [Hepatitis 
sequestrans], Schmidt’s Jahrb. CLXXVIII, pag. 289) beschriebenen Concre- 
mente aus abgestossenem und schrumpfendem Lebergewebe zu erwähnen. 

Das Alter spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von 
Gallensteinen. Unter 25 Jahren hat Heim in 395 Fällen nur 15 Fälle, unter 
20 Jahren nur 3 gefunden. Frerichs berichtet von einem 7jährigen Mädchen, 
Bouisson fand in der Gallenblase eines Neugeborenen 3 Steine. Das Ver¬ 
hältnis der Männer zu den Weibern stellt sich wie 2 : 3. Beneke (Arch. f. 
klin. Med. XVIII, pag. 1) wurde durch die Thatsache überrascht, dass sich 
bei Arteriosklerose Gallensteine in 70°/ 0 der Fälle vorfanden, ein Umstand, 
der zum Theil wohl durch das Alter der Sklerotiker bedingt ist. Relativ 
häufig fand er sie bei Carcinom und Fällen venöser Hyperämien. Ob, wie 
erzählt wird, die sitzende Lebensweise (Gelehrte, Gefangene) oder die Diät 
auf die Entstehung von Gallensteinen von Einfluss ist, muss als durchaus 
unerwiesen angesehen werden. 

Symptomatologie. Man kann das Verhalten der Gallensteine in 
folgender Weise präcisiren: 

1. Sie bleiben in den Gallengängen oder der Blase liegen, ohne irgend 
welche ausgeprägte Symptome hervorzurufen. 

2. Sie gehen von den Gallengängen oder der Blase durch den Ductus 
choledochus in s Duodenum, indem sie schwächere oder stärkere Beschwerden 
verursachen. 

3. Sie können eingekapselt werden und Entzündung, Eiterung und 
Ulceration des Nachbargewebes, Ruptur und Perforation desselben, Fistel¬ 
gänge, ja selbst allgemeine Pyämie veranlassen. 

4. Aus dem Darmcanal werden sie entweder auf gewöhnlichem Wege 
entleert, oder sie bleiben an irgend einer Stelle sitzen, versperren eventuell 
die Passage der Darmcontenta und führen unter Umständen selbst tödt- 
liche Construction herbei. 

Solche Fälle von Ileus durch grosse, in den Darm getretene Steine 
berichten neuerdings wieder Bollinger (Münchener med. Wochenschr. 1891) 
und Naunyn (Discussion zum Referat »Congr. f. innere Med.« 1891). In 
einem von mir beobachteten Fall musste die Enterostomie gemacht und 
der fest eingekeilte Stein entfernt werden. Die einzige Handhabe für die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



216 


Gallensteine. 


Diagnose der Ursache des Ileus war der Umstand gewesen, dass der Patient 
wegen wiederholter Gallensteincoliken früher in Karlsbad gewesen war und 
die sonstigen veranlassenden Momente des Ileus per exclusionem ausser 
Frage standen. 

Was die erste der genannten Möglichkeiten betrifft, so pflegen die 
Störungen, wie schon erwähnt, geringfügig und unbestimmt zu sein. Hier 
und da dumpfe Schmerzen oder ein unbestimmtes Druckgefühl in der Leber¬ 
gegend, leichte gastrische Beschwerden, bei stärkerer Irritation der Wände 
von Gängen und Blase auch wohl Frostanfälle mit nachfolgender Hitze und 
Schweiss, sind die keineswegs eine bestimmte Diagnose gestattenden Er¬ 
scheinungen. Im letzteren Falle liegt die Verwechslung mit Intermittens sehr 
nahe und ist unter Umständen gar nicht zu vermeiden. Icterus fehlt in 
der grossen Mehrzahl dieser Fälle. Zuweilen gelingt es, den oder die Steine 
in der Blase zu palpiren, ja selbst das Geräusch ihres Zusammenstossens 
zu hören, welches von L. Petit mit dem verglichen wurde, welches ent¬ 
steht, wenn man auf einen Sack mit Nüssen klopft. 

Treten die Steine in den Ductus cysticus ein und haben sie eine irgend 
beträchtlichere Grösse erreicht, so dass sie das Lumen des Ganges ausfüllen 
oder, wie es meist der Fall zu sein pflegt, dasselbe an Durchmesser über¬ 
treffen, so bilden sich die Erscheinungen der sogenannten Colica hepatica, 
der Leber- oder Gallensteinkolik aus. Die Schleimhaut des engen, faltigen 
Ganges wird stark gereizt, es entstehen schmerzhafte Muskelcontractionen, 
welche sich zu wahren Paroxysmen steigern können. Die Kranken klagen 
über brennende, bohrende oder stechende Schmerzen in der Lebergegend, 
welche wohl auch gegen die Hypochondrien oder die Schulter ausstrahlen, 
sind unruhig und nehmen alle möglichen Positionen an, in dem Glauben, 
den Schmerz dadurch vermindern zu können. Kalter Schweiss bricht aus, 
der Puls wird schwach und häufig verlangsamt. Bei sehr sensiblen Personen 
gesellen sich allgemeine Reflexkrämpfe hinzu, welche bis zur Bewusstlosig¬ 
keit führen können. Man hat Ohnmachtsanfälle, ja selbst den Tod erfolgen 
sehen, der in diesem Falle nur auf Herzsynkope zu beziehen war. Ueblich- 
keit und Erbrechen sind, ebenso wie Flatulenz und Constipation, häufige 
Begleiter dieser Koliken. Sie dauern in der Regel eine bis einige Stunden, 
doch hat man sie zwei, selbst drei Tage anhalten sehen. Sie können täg¬ 
lich, ja mehrmals täglich auftreten. Es können aber auch Wochen und 
Monate zwischen den einzelnen Anfällen liegen. 

Die Heftigkeit der Schmerzen ist in hohem Grade, je nach der Grösse, 
Härte, Rauhigkeit etc. der Concremente, je nach der Weite des Blasen¬ 
ganges, der Reizbarkeit des Kranken etc., wechselnd. Die ersten Anfälle 
pflegen immer die schmerzhaftesten zu sein. 

Wenn der Stein durch den Blasengang in den gemeinsamen Gallen¬ 
gang hindurchgetreten ist, so hören die Schmerzen meist wie mit einem 
Zauberschlage auf, um gewöhnlich wieder zu beginnen, wenn der Stein an 
die Mündung des Ductus choledochus in den Darm kommt. Sie wiederholen 
sich dann in der eben geschilderten Weise. Derselbe Anfall tritt aber 
natürlich auch dann ein, wenn der oder die Steine nicht aus der Blase, 
sondern durch den Ductus hepaticus aus den Lebergängen kommen. Unter 
Umständen fallen die Steine aus dem Ductus cysticus in die Blase zurück, 
oder die Anstrengung des Organismus ermattet und sie bleiben im Gange 
liegen. Letzteren Falls kehrt der Anfall sicher, ersteren Falls gewöhnlich 
nach kürzerer oder längerer Zeit wieder. Die Steine, welche im Ductus 
choledochus liegen bleiben, können, je nachdem sie den Gang vollständig 
oder nur partiell verschliessen, Ikterus veranlassen. Derselbe tritt erst nach 
einiger Zeit auf und schwindet nach Beseitigung des Hindernisses. Unter 
Umständen kann er wochen- und monatelang dauern und zu den schwersten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallensteine« 


217 


Fällen der Gallenstauung (s. Gelbsucht) Veranlassung geben. Dass er 
durchaus kein unzertrennlicher Begleiter der Gallensteinkoliken ist, wie 
man früher vielfach annahm, beweist auch die Thatsache, dass 0. Wolff 
unter 45 Fällen, in welchen die Steine nach dem Anfall im Stuhle gefunden 
wurden, nur 20mal Gelbsucht zu verzeichnen hatte. Auch Riedel (Discussion 
zum Referat von Naunyn auf dem Congress für innere Medicin 1891) weist 
auf die zahlreichen Fälle von Steinbildung ohne Ikterus hin und hält die¬ 
selben für sehr geeignetzu einem operativen Verfahren. Nach jedem Anfalle 
sind die Stühle sorgfältig auf Gallensteine zu untersuchen. Man erleichtert 
sich dies Geschäft wesentlich, wenn man dieselben mit einer Schicht Aether 
und Wasser übergiesst. Man kann dann bald nur einzelne, bald eine grosse 
Anzahl von Steinen in den Sedes finden. Diese Untersuchung muss mehrere 
Tage fortgesetzt werden, findet man trotz Rückgang aller Symptome keine 
Concremente im Stuhl, so sind dieselben entweder in die Blase zurück¬ 
gefallen oder haben sich im Darm festgeklemmt. 

An allen Stellen, wo Concremente liegen, besonders aber in der Blase, 
können sie eine entzündliche Reizung derselben hervorrufen. In ihrer 
mildesten Form führt dieselbe zur Einkapselung des Steines. In anderen 
Fällen entsteht eine fettige Degeneration der Wand oder es bilden sich 
Abscesse des Nachbargewebes, es kommt zu eitrigem Erguss in die Blase, 
zu Eiterherden in der Leber, in denen die Steine dann gefunden werden, 
zu Erweichung des Nachbargewebes, besonders des an dem Ductus hepaticus 
und choledochus befindlichen, und Perforation des Steines in dasselbe. Dann 
kann es schon durch mässige Körperbewegungen oder Erbrechen oder 
Husten zur Ruptur kommen und hat sich nicht eine vorgängige, adhäsive 
Entzündung entwickelt, so ist unter Umständen eine tödtliche Peritonitis 
die Folge. In anderen Fällen geschieht der Durchbruch in den Magen, die 
Därme, und zwar am häufigsten das Duodenum, in das Nierenbecken, die 
Ureteren, ja selbst in die Pfortader. Frerichs erzählt, dass Realdüs Co- 
lumbuc Gallensteine in der Pfortader des Ignaz von Loyola gefunden 
habe. Aus dem Magen können die Gallensteine eventuell ausgebrochen 
werden, aus dem Nierenbecken und den Ureteren durch die Harnwege ab¬ 
gehen. In noch anderen Fällen entwickeln sich gerade oder gewunden ver¬ 
laufende Fisteln, welche über oder in der Nähe, manchmal aber auch in 
ziemlicher Entfernung von der Gallenblase in den Bauchdecken münden. 
Ob in solchen Fällen Galle aus der Fistel secernirt wird oder nicht, und 
wie viel, hängt ganz von der Beschaffenheit der Gallenwege selbst, respective 
ihrer Obstruction durch Steine ab. In der Regel bieten diese Fisteln eine 
gute Prognose. Sie schliessen sich nach kürzerer oder längerer Zeit. Zu¬ 
weilen führen sie unter Bildung von Leberabscessen, Verjauchung der Bauch¬ 
decken und, pyämischen Erscheinungen zum Tode. 

Eine nicht so seltene Folge von Gallensteinen ist das Auftreten inter- 
mittirenden Fiebers. So theilt Renvers (Charitö-Annalen. 1891, XVII, pag. 175) 
4 derartige Beobachtungen mit; Gallenstauung, veranlasst durch Steinbildung 
oder Neubildungen, hatte Gelegenheit zur Invasion von Darmbakterien und 
dadurch zur Production des Fiebers gegeben. Auch Accorcinboni (Rivista 
clinica ital. Part. II, 1892) weist auf das bei Steineinkeilungen eintretende 
intermittirende Fieber hin; dasselbe sei hervorgerufen durch Bakterienein¬ 
wirkung auf die durch den Stein lädirte Stelle. 

Sind die Gallensteine einmal in den Darm gelangt, pflegen sie zu¬ 
meist, ohne weitere Erscheinungen zu machen, mit dem Stuhle abzugehen. 
Zuweilen aber bleiben sie im Darm liegen, besonders gern oberhalb der 
Ileocoecalklappen, incrustiren sich mit Darmcontentis und geben zu Ver¬ 
stopfung, ja selbst zu vollständigem Darmverschluss Veranlassung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



218 


Gallensteine. 


Jeaffrbson (Brit. med. Journ. 30. Mai 1868) theilt einen Fall von Per¬ 
foration des Ileums gerade über der Klappe durch einen Stein mit, der 
durch eine Perforation der Gallenblase in das Duodenum gelangt war. Gern 
sitzen die Steine im wurmförmigen Fortsatz fest und können zu allen Con- 
sequenzen eines Fremdkörpers: Entzündung, Gangrän, Perforation, Perito¬ 
nitis, Veranlassung geben. Zum Glück für die Kranken sind die sämmt- 
lichen, letztgenannten Zufälle im Vergleiche zu der relativen Häufigkeit der 
Gallensteine selten. Ich habe sie weder am Lebenden, noch unter den vielen 
hundert Sectionen, die ich gesehen, jemals an der Leiche angetroffen. 

Diagnose. Aus dem Gesagten ergiebt sich, dass die Diagnose der 
Gallensteine nur in ausgesprochenen Fällen von Colica hepatica, dann aber 
auch nahezu untrüglich, mit Sicherheit gestellt werden kann. Der Sitz des 
Schmerzes in der rechten Seite, sein Eintreten einige Stunden nach dem 
Essen, seine Heftigkeit in Verbindung mit Reflexkrämpfen, Erbrechen, 
Schüttelfrösten, der kleine, seltene Puls, unter Umständen der Ikterus, 
schliesslich der Nachweis von Gallensteinen im Stuhl, erheben die Diagnose 
zur Gewissheit. Gerhardt (Deutsche med. Wochenschr. 1893, Nr. 20) ver¬ 
langt zur Diagnose: »Gallensteine« die Erfüllung wenigstens einer der 
folgenden Bedingungen: 1. Abgang von Concrementen; 2. Reibegeräusch in 
der Gegend der Gallenblase; 3. Schwellung der Gallenblase während des 
Anfalles. Andererseits aber sind Verwechslungen in mannigfacher Weise 
möglich. Von der Aehnlichkeit gewisser, durch die Steine veranlasster Reiz¬ 
erscheinungen mit Intermittens haben wir schon gesprochen. Hier kann 
unter Umständen nur die Nutzlosigkeit des Chinins denVerdacht auf Inter¬ 
mittens beseitigen. Dann liegen Verwechslungen mit Leberabscessen, Gallen¬ 
blasen- und Leberentzündung aus anderen Ursachen, Entozoen der Leber, 
Cardialgien, entzündlichen und anderen Affectionen von Magen und Darm¬ 
canal, sehr nahe. Sogar die Möglichkeit einer Fehldiagnose durch Bestehen 
einer Neuralgia hepatis ist nach Pariser (Deutsche med. Wochenschr. 1892, 
Nr. 31) in Betracht zu ziehen. In vielen Fällen ist es unmöglich, eine 
Differentialdiagnose zu stellen. In anderen weisen gewisse accessorische 
Merkzeichen auf die Natur des vorliegenden Leidens hin. So pflegen cardial- 
gische Zustände durch Erbrechen erleichtert zu werden und viel schneller 
nach der Mahlzeit aufzutreten als Gallensteinkoliken, auch wird der Sitz 
des Schmerzes genauer in die Magengegend verlegt. Koliken der Därme 
durch Indigestion oder Bleivergiftung erlauben meist den Nachweis der vor¬ 
angegangenen Schädlichkeit. 

Nierenkoliken pflegen von Reizerscheinungen in den abführenden Harn¬ 
wegen begleitet zu sein; blutige Cylinder, Blut, Harngries u. Aehnl. weisen 
auf die Nieren als befallene Organe hin. Unter Umständen können Aneu¬ 
rysmen der Bauchaorta heftige, rechtsseitige Schmerzen veranlassen. Freriohs 
erzählt von einem Aneurysma der Leberarterien, welches selbst Ikterus durch 
Druck auf die Gallenwege machte und mit Gallensteinen verwechselt wurde. 
Hier dürfte die eventuell nachweisbare Geschwulst, Pulsation und Geräusch 
die Diagnose leiten. 

Wenn man einen Verschluss der Gallenwege mit grösserer Sicherheit 
annehmen kann und schwankend ist zwischen der Diagnose »Stein oder 
Neubildung« als Ursache, so kann man bei Kolikschmerzen und Tempe¬ 
raturerhöhung mit Bohnstedt (Inaug.-Dissert. Halle 1893) eher Gallenstein 
muthmassen. Doch hat auch Oppenheim bei Carcinom Temperaturerhöhung 
ohne Zerfall der Neubildung gesehen. 

Betreffs der diagnostischen Verwerthung des von den Patienten anzu¬ 
gebenden Sitzes der Schmerzen wollen wir schliesslich darauf hinweisen, 
dass ausserordentlich viele Leute, besonders der unteren Classen, ganz 
unfähig sind, ihre Schmerzen distinct und präcise zu localisiren. In manchen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallensteine. 219 

Fällen ist das schmerzhafte Gefühl freilich so weit verbreitet, dass eine 
bestimmt umgrenzte Localisation überhaupt nicht möglich ist. 

Prognose. Dieselbe ist immer mit Vorsicht zu stellen, sowohl was 
Verlauf als Dauer betrifft. Aus dem Vorhergehenden ergiebt sich die Be¬ 
gründung von selbst. Ich habe eine ältere, an Gallensteinen leidende Dame 
bei einer zweiten oder dritten Attaque an Gehirnblutung zu Grunde gehen 
sehen, die offenbar durch den während des Anfalles durch die Bauchpresse 
abnorm gesteigerten Blutdruck hervorgerufen war. Da sie, wie gesagt, eine 
oder zwei Attaquen bei sonst scheinbar trefflicher Gesundheit durchaus 
leicht und gut überstanden hatte, war die Prognose von dem behandelnden 
Arzte vollkommen günstig gestellt werden. 

Therapie. Man muss zwischen einer symptomatischen und allgemeinen 
Therapie unterscheiden. 

Die Gallensteinkoliken erheischen möglichst schnelle und unmittelbare 
Hilfe. Erleichterung, respective Ermässigung der Schmerzen erzielt man 
durch Narcotica. Opium in Dosen von 0,03 alle 2 Stunden, Morphium, am 
besten hypodermatisch, etwa 10—12 Mgrm. in 2—3stündlicher Wiederholung, 
Chloroforminhalationen, warme Umschläge mit narkotischen Abkochungen, 
warme, prolongirte Vollbäder sind hier am Platze. Extr. Belladonnae in 
Dosen von 0,03 wird bei leichteren Fällen besonders von englischer Seite 
empfohlen. In Frankreich wird vielfach Glycerin mit Wasser verdünnt inner¬ 
lich verabfolgt. Das Erbreohen stellt man in heftigen Fällen durch Eispillen, 
Eispillen mit 3—5 Tropfen Chloroform, lauwarmes Wasser mit 3—5 Grm. 
Soda auf den Liter (Prout) (die ersten Portionen werden in der Regel 
ausgebrochen, später behält der Kranke das Wasser bei sich und die 
Würgebewegungen lassen nach), Champagner, Pulv. aerophor. u. Aehnl. 
Collapszustände sind durch Analeptica zu bekämpfen. Bei sehr vollblütigen 
Kranken mit starken, congestiven Erscheinungen ist eventuell eine Vivi- 
section auszuführen. 

Sind die Paroxysmen vorüber, so treten die leichteren Abführmittel 
pflanzlicher oder salinischer Natur in ihr Recht. Oleum Ricini, Infus. Sennae 
composit., Calomel mit Rheum, die Bitterwässer etc. Von Emeticis sollte 
man wegen der Gefahr einer Blasenruptur ganz Abstand nehmen. 

In der Absicht, die restirenden Concremente aufzulösen und die Bildung 
eines Steines zu verhüten, hat man rein empirisch eine grosse Zahl von 
Mitteln im Laufe der Zeit angewandt und empfohlen. Eine rationelle 
Grundlage darf man aber nur denen zugestehen, welche die Alkalescenz 
der Galle und damit ihr Lösungsvermögen für Cholestearin, Schleim und 
Bilirubincalcium zu erhöhen im Stande sind. Dies sind in erster Linie die 
alkalischen Wässer, wie Karlsbad, Vichy, Ems, Marienbad, welche nebenbei 
erfahrungsgemä88 eine reiche Gallensecretion einleiten. Sie werden von 
allen erfahrenen Praktikern in erster Linie, und zwar Karlsbad bei neben¬ 
her bestehender Neigung zu Verstopfung, Marienbad bei plethorischen, zu 
Congestionen geneigten und Ems bei zarteren, reizbaren, mit Neigung zu 
Diarrhoe behafteten Individuen empfohlen. Wahrscheinlich ist es weit mehr 
die durch sie hervorgerufene Vermehrung und Beschleunigung der Gallen¬ 
secretion, als ihr Einfluss auf das eben genannte Lösungsvermögen der 
Galle, welches hier zur Wirkung kommt. Daher ist auch die vielfach em¬ 
pfohlene Darreichung der kohlensauren oder pflanzlichen Alkalien in Sub¬ 
stanz von viel weniger günstigem Erfolge. 

Nicht unerwähnt wollen wir die Behandlung der Gallensteinerkrankung 
mittelst Olivenöl lassen. Diese Therapie wurde zuerst von Quacksalbern in 
Californien ausgeübt, später vielfach von amerikanischen Aerzten verwandt 
(Stewart, Mays etc.). Stewart berichtet über gute Erfolge bei Darreichung 
von Je 2 "Esslöffel Oel vor jeder Mahlzeit und führte diese Behandlung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



220 


Gallensteine. — Gallenwege. 


wochenlang fort, La Casta und Price schreiben dem Oel eine blos purga- 
tive Wirkung zu, Walter hat mehrmals bis 180 Grm. Oel ohne Erfolg 
gegeben, Mays betont die gallentreibende Wirkung des Oels. Rosenberg 
(Berliner klin. Wochenschr. 1888, Nr. 48) giebt 180—200 Grm. Olivenöl mit 
Zusatz von 0,5 Grm. Menthol, 20—30 Grm. Cognac und 2 Eierdottern, das 
Ganze entweder auf einmal oder in mehreren, durch viertelstündige Pausen 
getrennten Portionen. Er hat demnach in 3 Fällen guten Erfolg, Abgang vieler 
Gallensteine gesehen. Auch Villemin (Bull, thörap. 1891) lobt diese Be¬ 
handlungsmethode, während Winston (New York Record. November 1891) 
behauptete, dass die nach Oeleingabe entleerten concrementähnlichen Massen 
gar nicht Gallensteine, sondern nur Fettconglomerate seien. 

Die Diät sei leicht, frei von Fett und starken Alkoholicis. Mässige 
Bewegung und Regelung des Stuhles sind dringend geboten. 

Die Indication zu operativen Eingriffen findet sich in den Artikeln 
»Gallenwege, Krankheiten derselben — Operationen«, besprochen. 

Die Literatur ist, so weit sie sich nicht auf die unter Krankheiten der Gallen¬ 
wege angeführten Werke und Aufsätze bezieht, im Texte angegeben. C. A . Ewald. 

Gallenwege, Krankheiten derselben. Maladies des voies bili- 
aires, diseases of the bileducts. 1. Katarrh der Gallenwege. Die ge¬ 
wöhnlichste Ursache der Katarrhe der Gallenwege sind fortgeleitete katar¬ 
rhalische Zustände des Magens und Duodenums, mögen dieselben durch 
diätetische Schädlichkeiten oder Erkältungen, Durchnässungen etc. ent¬ 
standen sein. Im letzteren Fall kann dieselbe Ursache eine Anzahl von 
Personen gleichzeitig betreffen und so, wenn auch selten, zu epidemischer 
Ausbreitung des Gallengangkatarrbs Veranlassung geben (s. auch unter 
Gelbsucht). Ferner sind gewisse Intoxicationen, vor Allem die Phosphor¬ 
vergiftung, Syphilis, intermittirende Fieber, Stauungen des Blutes im Pfort¬ 
aderkreislauf und dadurch hervorgerufene passive Leberhyperämie, endlich 
Gallensteine (siehe diese), Parasiten, beziehungsweise Mikroben in den 
Gallengängen, die aus dem Darme einwandern, |a vielleicht eine anomale 
Zusammensetzung der Galle selbst als Ursache des Katarrhes der Gallen¬ 
wege anzusehen. 

Das Geschlecht ist, so weit bekannt, für die Erkrankung ohne Belang. 
Sie ist in der Jugend häufiger wie im Alter. 

Anatomie. Obwohl man selten Gelegenheit hat, die ersten Stadien 
eines Gallengangkatarrhes an der Leiche zu studiren, weil die Leichenver¬ 
änderungen das ursprüngliche Bild trüben, kann man doch sagen, dass die 
wesentliche und charakteristische Veränderung in einer Schwellung und 
Succulenz, verbunden mit hyperämischer Röthung der Schleimhaut und 
Lockerung des Epithelialbelages derselben, besteht. Häufig hat sich aber 
die Injection und Schwellung der Schleimhaut bei der Besichtigung post 
mortem bereits verloren und die katarrhalische Röthung ist durch eine 
mehr weniger starke Imbibition mit Gallenfarbstoffen ersetzt. In solchen 
Fällen kann dann, worauf zuerst Virchow aufmerksam machte, die Sonde 
ohne Hindernisse vom Darm in den Gallengang vorgeschoben und die Galle 
mit Leichtigkeit aus der Blase in den Darm gedrückt werden, obschon die 
intra vitam bestehende Schwellung genügte, die unter geringerem Secretions- 
druck stehende Galle am Abfliessen zu verhindern. 

Ist der Process etwas weiter vorgeschritten, so findet man einen 
Theil oder alle Gallengänge mit zähem, glasigem oder graugelben eitrigen 
Secret angefüllt, welches zahlreiche abgestossene Cylinderepithelien enthält 
und an vielen Stellen zu einem förmlichen Pfropf verdickt ist. Am häufigsten 
findet man diese Veränderungen in den grösseren Gallengängen, besonders 
dem Ductus choledochus und cysticus, eventuell der Blase, seltener in den 
feineren Wurzeln des Ductus hepaticus vor. Von besonderem Interesse sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


221 


die Verhältnisse an der Duodenalöffnung des gemeinsamen Gallenganges, 
weil sich hier in der Regel die deutlichsten Spuren des vorhandenen Katarrhs 
vorfinden. Sehr oft gelingt es dort, Oedem, Hyperämie oder selbst Hämor- 
rhagien zu finden, einen weisslichen Schleimpfropf aus dem Ende des Ganges 
herauszupressen oder die Schleimhaut wenigstens im Bereich des letzten 
Theiles des Ganges farblos zu sehen, während die oberhalb, gegen die Leber 
zu gelegenen Partien gallig imbibirt sind. Letzteres beweist dann, dass 
diese Strecke des Ganges vor dem Tode nicht mehr von Galle durchflossen 
wurde. Als eine weitere Folge der Verlegung des Ductus choledochus ent¬ 
wickelt sich bei längerer Dauer derselben eine bald geringere, bald sehr 
ansehnliche Erweiterung der Blase und der weiter aufwärts gelegenen Gallen¬ 
gänge. Die Leber selbst findet sich geschwollen, am Magen und Duodenum 
sind die bekannten Zeichen eines acuten Katarrhs zu constatiren. 

Der acute Katarrh bildet sich nach verhältnissmässig kurzer Zeit, 
14 Tagen bis drei oder vier Wochen, wieder zurück, ohne dauernde 
Parenchymveränderungen zu hinterlassen. 

Geht der Process in einen chronischen Zustand über, wie dies be¬ 
sonders bei schwer oder gar nicht zu beseitigenden Ursachen: Steinen, Para¬ 
siten, chronischen Hyperämien u. A. vorkommt, so werden die Wände der 
Gänge allmälig mehr und mehr verdickt, erweitert, mit einer blassen, schwach 
fadenziehenden, eitrig schleimigen, graugelben Flüssigkeit erfüllt, ja es können 
Niederschläge in denselben entstehen, die Wand kann ulceriren, in abscess- 
ähnliche Höhlen führen, das Nachbargewebe kann in weiter Ausdehnung 
gallig durchtränkt sein. 

Wenn nur der Ductus cysticus befallen oder nur die Blase katarrhalisch 
erkrankt ist, findet man die eben beschriebenen Zustände auf diese Gebilde 
beschränkt. Letzteres kommt nach Ansicht der Autoren dann zu Stande, 
wenn bei anhaltender Abstinenz oder aus anderen unbekannten Ursachen 
die Galle längere Zeit in der Blase stagnirt, sich eindickt, eventuell Con- 
cremente ausscheidet und diese oder auch die eingedickte Galle für sich 
allein einen entzündlichen Reiz auf die Wand der Blase ausüben. 

Symptomatologie. Je nach der zu Grunde liegenden Ursache sind 
auch die anfänglichen Erscheinungen des Gallengangkatarrhs verschieden. 

Handelt es sich, wie in der Mehrzahl der Fälle, um die Fortpflanzung 
eines acuten Magen-Darmkatarrhs, so tritt die Krankheit mit den Sym¬ 
ptomen eines solchen auf. Verdauungsstörungen, oft nur in geringem, kaum 
zu Klagen veranlassendem Masse, gehen den eigentlichen Symptomen um 
3—5 Tage voraus. Appetitlosigkeit, Ueblichkeit, Durst, Aufstossen, Sod¬ 
brennen, Unregelmässigkeiten des Stuhls, zuweilen leichtes Fieber etc. sind 
die gewöhnlichen Erscheinungen. Dann kommt es zu Gelbsucht, die, immer 
als Stauungsicterus (s. Gelbsucht) aufzufassen, je nach dem Sitz und der 
Ausdehnung des Katarrhs und der Möglichkeit, das Hinderniss der Gallen¬ 
entleerung zeitweise durch die zunehmende Grösse des Excretionsdruckes, 
Wirkung der Musculatur, Inspirationsbewegungen, oder stärkere Ausdehnung 
der Därme zu überwinden, verschieden stark sein kann. Dies spricht sich 
sowohl in der sehr verschiedenen Stärke der Hautfärbung aus, die von 
lichtgelblichem Anflug bis zu tiefer Bronzefärbung variiren kann, als auch 
in dem verschiedenen Grade der Entfärbung der Fäcalmassen, welch’ letztere 
selbst bei einem Individuum während der Dauer der Krankheit wechselnd 
sein kann, so dass gallig tingirte und ganz entfärbte Stühle einander folgen. 
Die Gelbsucht entwickelt sich langsam. Am 3. bis 5. Tage findet sich die 
Conjunctiva, erst später, am 6. Tage etwa, die Haut auf dem Höhepunkt 
ihrer Verfärbung. Es treten dann die unter Gelbsucht geschilderten Con- 
secutivsymptome derselben, Pulsverlangsamung, Hautjucken, Xanthopsie, 
cholämische Intoxication etc. auf. Letztere kommt übrigens, so lange die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



222 


Gallenwege. 


Digitized by 


Functionen des uropoetischen Systems intact sind, bei einfacher katarrhali¬ 
scher Gallengangerkrankung nicht vor. 

Die Leber findet man meist geschwollen, auf Druck schmerzhaft. Druck 
und schmerzhafte Sensationen im rechten Hypochondrium werden auch als 
subjective Klagen der Kranken geäussert. Zuweilen, indessen nur in sel¬ 
teneren Fällen, lässt sich eine Vergrösserung der Gallenblase nach weisen. 

Wird die katarrhalische Entzündung der Gallengänge durch eines der 
anderen Eingangs erwähnten Momente veranlasst, so beginnt die Erkran¬ 
kung mit den diesen Affectionen eigenthümlichen Erscheinungen, verläuft 
aber alsdann unter den eben geschilderten Symptomen. 

Mit Nachlass des Katarrhs gehen auch die Symptome allmälig zurück. 
Der Icterus schwindet, die Ausleerungen nehmen wieder ihr normales Ver¬ 
halten an, die Leberschwellung und etwaige Schmerzen, Hautjucken etc. 
verlieren sich. Indessen hat fast jede länger dauernde Erkrankung einen 
zuweilen sogar sehr erheblichen Schwächezustand, Anämie und Abmagerung 
im Gefolge. 

Als Nachkrankheiten kann man die nicht selten im Anschluss an 
katarrhalische Zustände der Gallengänge und besonders der Blase auf¬ 
tretende Bildung von Concrementen (s. Gallensteine) ansehen, obgleich 
durchaus nicht immer ausgemacht ist, welche von beiden Schädlichkeiten 
hier als das primäre Moment anzusehen ist, ob der Katarrh die Steinbil¬ 
dung oder umgekehrt ein Stein den Katarrh veranlasst. Eine sehr ernst¬ 
liche Complication ist der dauernde Verschluss der gemeinsamen Gallen¬ 
gänge durch Verlöthung seiner ihres Epithels beraubten; und excoriirten 
Wände. Eine enorme Ausweitung der Gallenwege durch die gestaute Galle, 
Umbildung derselben in eine wässerige, eitrig schleimige Flüssigkeit, Schwund 
des Leberparenchyms, Marasmus und Kachexie sind die in kurzer Zeit zu 
Tode führenden Folgen. Die wahre Ursache dieses Krankheitsverlaufes 
wird man stets erst am Leichentisch erfahren oder höchstens durch Aus¬ 
schliessung aller anderen zu Verschluss des Ductus choledochus führenden 
Möglichkeiten vermuthen können. Beschränken sich diese Veränderungen 
auf den Ductus cysticus, so führen sie zu Blasenhydrops (s. pag. 230); be¬ 
treffen sie Zweige des Ductus hepaticus, so können sie partielle Verödung 
des Lebergewebes zur Folge haben, ohne jedoch sich nach Aussen durch 
besondere Symptome zu manifestiren. 

Dauer. Der idiopathische Gallengangkatarrh dauert meist 3 bis 
4 Wochen. Leichte Fälle können in 10—14 Tagen vorübergehen. Indessen 
werden auch 3, ja 4 Monate dauernde Erkrankungen beobachtet. Der secun- 
däre, zu anderen Affectionen hinzutretende Katarrh richtet sich nach der 
Dauer und Natur des Grundleidens. 

Diagnose. Erst das Auftreten der Gelbsucht ermöglicht die Erkennung 
eines Gallengangkatarrhs; sie hat, wo deutliche Zeichen eines Gastrointestinal¬ 
katarrhs vorhergegangen, jugendliche Individuen befallen und anderweitige 
Lebererkrankungen auszuschliessen sind, keine Schwierigkeiten. Von letz¬ 
teren kommen wesentlich Steine, Parasiten, Cirrhose, acute gelbe Atrophie, 
Tumoren in oder an den Gallengängen, sowie Fettleber in Betracht. Icterus, 
welcher durch Gallensteine verursacht ist, pflegt mit kolikartigen Schmerzen 
verbunden zu sein, plötzlich aufzutreten und schneller wie beim katarrhali¬ 
schen Icterus zu wachsen. Auch werden meist ältere Personen und mehr 
Frauen wie Männer betroffen. Die Entleerung von Concrementen mit dem 
Stuhl stellt die Diagnose mit einem Schlage klar. Parasiten, welche die 
Gallenwege verstopfen, können kaum anders als durch eine sorgfältige 
Anamnese oder durch Abgang der betreffenden Spulwürmer, Distomen etc. 
mit dem Stuhl erkannt werden (s. unter Parasiten der Gallenwege). 
Die übrigen oben genannten Krankheiten sind durch ihre specifischen Sym- 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


223 


ptome in vielen Fällen genügend kenntlich. Aber es kommt nicht selten 
vor, dass sie in den Hintergrund treten oder durch andere Erscheinungen 
verdeckt werden oder ganz latent bleiben. So kann es ausserordentlich 
schwer sein, bei langer dauerndem Icterus eine bestimmte Diagnose zu 
stellen. Häufig lässt sich erst ex post, aus dem günstigen Verlauf der 
Krankheit erkennen, dass eine katarrhalische Affection der Gallenwege Vor¬ 
gelegen hat. Man sei deshalb mit der Prognose eines Icterus bei älteren 
Individuen stets möglichst vorsichtig. Fälle, die unter dem Bilde eines 
harmlosen katarrhalischen Icterus auftreten und lange Zeit bestehen, können 
sich schliesslich als Cirrhose, Compressionstumoren u. A. entpuppen. Dass 
die Prognose sich bedeutend verschlechtert, je länger der Icterus besteht, 
bedarf wohl nach dem Vorhergesagten kaum der Erwähnung. 

Therapie. Es galt in früheren Zeiten fast für ein Axiom, die Behand¬ 
lung eines jeden Icterus durch ein Brechmittel einzuleiten. Dies ist jedoch 
nur dann richtig, wenn unverdauliche Ingesta noch im Magen vorhanden 
und abnorme Zersetzungsprocesse dadurch angeregt sind. Unter anderen 
Umständen kommt man, was den Magenkatarrh betrifft, mit einer blanden 
Diät, einem Infusum Rhei, Pulp. Tamarind., einer schwachen Salzsäurelösung 
u. A. vollständig aus. Der Indicatio raorbi sucht man durch Darreichung 
von Säuren oder Alkalien, Brechmitteln, mechanischer Anregung, der Darm¬ 
peristaltik — auch wohl, wo es angeht, durch die directe Compression 
der Gallenblase zu genügen. Die Säuren (Aqua regia, Salpeter-, Salz-, 
Citronensäure u. A.) sollen angeblich durch Reiz an der Caruncula duo- 
denalis major eine Reflexcontraction der Blase und damit die Auspressung 
eines etwa vorhandenen Schleimpfropfes im Ductus choledochus veranlassen. 
Von den Alkalien, die meist in Form der Mineralwässer, vor Allem des 
Karlsbader, Emser, Vichy, angewendet werden, nimmt man an, dass sie die 
Gallensecretion vermehren und die schleimlösende Wirkung der Galle er¬ 
höhen. Brechmittel sollen auf mechanischem Wege den Inhalt der Gallen¬ 
gänge herauspressen. Alles das sind aber durchaus ungewisse und uner- 
wiesene Eigenschaften der besagten Medicamente, und so kommt es, dass 
siö eben so oft ganz ohne Einfluss auf den Process sind, als sie von Nutzen 
zu sein scheinen. Ferner kann man eine vermehrte Darmperistaltik und so 
einen directen oder reflectorischen Reiz auf die Gallenwege entweder durch 
Kaltwasserinjectionen per anum oder durch Faradisation der Därme her- 
vorrufen. Erstere werden von Krull (Berliner klin. Wochenschr. 1877, 
Nr. 12) lebhaft empfohlen. Er machte nach Sicherstellung der Diagnose 
täglich eine Infusion von 1—2 Liter Wasser, welches in den ersten Tagen 
12°, später 18° hat, weil der Darm mit der Zeit das ganz kalte Wasser 
nicht mehr verträgt. Der Kranke sucht das Wasser möglichst lange zu 
halten. Alle andere Medication wird abgesetzt. R. hat 11 Fälle nach dieser 
Methode behandelt, deren jüngster 5 Tage, deren ältester 1 1 / 3 Jahre bestand. 
Jedesmal besserten sich die gastrischen Beschwerden fast augenblicklich. 
In der Hälfte der Fälle traten schon nach zwei Tagen gallig gefärbte 
Stühle auf, bei dem Rest spätestens am vierten Tage. Alle Fälle wurden 
geheilt. 

Gerhardt hat nach dem Vorgänge von Holl und Darwin die Gallen¬ 
blase mit Erfolg faradisirt, indem er den einen Pol eines starken Induc- 
tionsapparates auf die Gegend der Gallenblase, den anderen gegenüber 
rechts neben der Wirbelsäule aufsetzte. Er will hiervon vortreffliche Erfolge 
gesehen haben, konnte aber Recidive nicht absolut ausschliessen, sondern 
musste das Verfahren in einzelnen Fällen wiederholt anwenden. Ob übrigens 
hierbei wirklich eine Contraction der Blase, ob nicht auch eine peristaltische 
Contraction der Därme oder endlich nur die Compression der Blase durch 
die sich contrahirende Musculatur der Bauchdecken von Belang ist, bleibt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



224 


Gallenwege, 


unentschieden. Ebenso hat Kraus (Arch. f. Kinderhk. April 1891, X, 3. Heft) 
bei icterischen Kindern im Alter von 1—14 Jahren die GERHARDT’sche 
Faradisation der Gallenblase mit günstigem Erfolge angewandt. Wir haben 
die Faradisation der Blase wiederholt, aber ohne Erfolg versucht. 

Am sichersten ist es schon, wenn man die Blase direct greifen und 
ausdrücken kann. Frerichs beschreibt einen solchen Fall mit fast sofortigem 
Schwinden aller Symptome, und uns ist ein gleicher vorgekommen. Es ist 
aber selbstverständlich, dass man einen dauernden Erfolg davon nur dann 
erwarten darf, wenn der Katarrh schon abgelaufen und nur noch die Resi¬ 
duen desselben (Epithel- und Schleimpfröpfe, Gallensteine etc.) als Hinder¬ 
nisse des Gallenabflusses vorhanden sind. Anderenfalls erzeugt sich mit der 
noch bestehenden Ursache auch der Effect wieder. 

Im Allgemeinen kommt man mit einem exspectativen Verhalten, even¬ 
tuell Zimmer- und Bettwärme vollständig aus, wenn man die Regelung der 
Diät und des Stuhles sorgfältig beaufsichtigt. Gegen das dem Kranken meist 
überaus lästige Hautjucken hilft nach unseren Erfahrungen, wenn es einiger- 
massen stark ist, gar nichts. Abwaschungen mit Essigwasser, Citronensaft, 
Chloroform, warme Bäder etc. haben uns stets im Stich gelassen oder nur 
ganz momentane Hilfe gebracht. Mit mehr Aussicht auf Erfolg lässt sich 
das von Lassar empfohlene Carbolöl versuchen. Man kann es in 2—3%te en 
Lösungen anwenden, muss es aber in grossen Mengen appliciren. Wiederholt 
habe ich erheblichen Nachlass, selbst Aufhören des Juckreizes nach Pilo- 
carpininjectionen beobachtet. Warme Bäder sind während des Rückganges 
des Icterus oder bei längerer Dauer desselben den Kranken meist recht 
angenehm. Entschieden indicirt ist aber bei langem Icterus der Gebrauch 
von Karlsbad, Marienbad, Homburg, Kissingen nicht nur aus den oben an¬ 
gegebenen Gründen, sondern auch zur Bekämpfung etwaiger schon vor¬ 
handener oder hinzutretender Alteration des Leberparenchyms, Hyperämie, 
Induration, Fettleber u. A. 

2. Exsudative Entzündung der Gallenwege. Cholecystitis 
et Cholangitis infectiosa suppurativa, diphtherica, exulcerans, crouposa 
(Schüppel). 

Aetiologie. Die in der Ueberschrift genannten Processe werden ent¬ 
weder durch dieselben Ursachen, welche auch für die katarrhalische Ent¬ 
zündung der Gallengänge massgebend sind, bervorgerufen und stellen dann 
eine Steigerung derselben vor, oder sie entstehen im Verlauf typhoider und 
schwerer infectiöser Krankheiten, wie Cholera, Gelbfieber, Puerperalfieber, 
Pyämie, oder sie sind von benachbarten Entzündungen oder Abscessen, 
Hepatitis und Pylephlebitis auf die Gallengänge hinübergeleitet, oder end¬ 
lich sie kommen in ganz seltenen Fällen scheinbar spontan vor. In der 
überwiegenden Mehrzahl sind es mechanische Schädlichkeiten, Gallensteine, 
Parasiten, Traumen, die zu ihrer Entstehung Veranlassung geben. 

Anatomie. Am häufigsten findet man die Gallenblase betroffen, dar¬ 
nach kommt die Erkrankung der anderen Gallenwege. Doch bielet die 
anatomische Veränderung an beiden Punkten keine wesentlichen, sondern 
nur durch die Lage bedingte Veränderungen dar. Fast immer findet man 
die Gallenwege erweitert und statt mit Galle mit einer bald schleimig¬ 
eitrigen, bald eitrigen, bald jauchigen Flüssigkeit gefüllt. Die Schleimhaut 
ist geröthet, verdickt, gewulstet, ecchymosirt. Bei diphtheritischer Entzün¬ 
dung findet man ihre oberflächlichen Schichten nekrotisirt, mit bräunlichen 
Schorfen bedeckt oder eine freie Geschwürsfläche von grösserer oder ge¬ 
ringerer Ausdehnung darbietend. Bei der croupösen Form ist die Schleim¬ 
haut mit einer faserstoffartigen Haut, die sich oft röhrenförmig abziehen 
lässt, überdeckt. Die erwähnten Geschwüre können die Wand der Blase 
oder Gallenblase usuriren und es bilden sich dann entweder Abscesse im 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


225 


benachbarten Lebergewebe, die oft in ausserordentlich grosser Zahl das 
Organ durchsetzen und einen eitrigen mit Gallenbestandtheilen gemischten 
Inhalt haben, oder es entsteht eine von der Blasenwand ausgehende adhäsive 
Entzündung mit den Nachbargeweben, Netz und Darm, oder es kommt, wo 
diese fehlt, zur Perforation und Durchbruch des Blaseninhaltes in die Bauch¬ 
höhle. Im ersteren Falle findet man ausgedehnte, mit Galle. Eiter und Jauche 
erfüllte Höhlen, die wiederum nach den verschiedenen Richtungen perforiren 
können, im letzteren ist der Tod an eitriger Peritonitis die unausbleibliche 
Folge. Einer mit Elter gefüllten und erweiterten Gallenblase hat man wohl 
auch den Namen Empyem der Gallenblase gegeben. Wenn derProcess der 
Eiterinfiltration und Nekrose weniger intensiv und mehr chronisch verlaufen 
ist, so bilden sich statt geschwüriger Substanzverluste bindegewebige Ver¬ 
dickungen der Blasenwand und der Gallengänge mit nachträglicher Schrum¬ 
pfung oder Verödung derselben heraus. An den Gallengängen findet man der¬ 
artige Obliterationen meist nur partiell auf kleine Strecken beschränkt. Je nach 
dem Sitz derselben wird sich, wie oben ausgeführt, ihre Dignität für den 
Krankheitsverlauf verschieden gestalten. Auch Verkalkung und Verfettung 
der Gallenwege und der Blase hat man beobachtet und ihre Entstehung 
in ähnlicher Weise hergeleitet. 

Symptome. Die gedachten Entzündungen der Gallenwege verrathen 
sich in der Regel erst dann, wenn sie zu secundären Erscheinungen, Ab- 
scessen, Perforation, Pylephlebitis geführt haben. Wenn man glaubt, in einer 
nachweisbaren Vergrösserung der Gallenblase, in Fieberbewegungen, welche 
mit Schüttelfrösten einhergehen (s. auch unter Gallensteine), in Schmerzen 
und Druck in der Lebergegend charakteristische Symptome zu sehen, so 
vergisst man, dass diese Erscheinungen, auch ohne zu der in Rede stehenden 
Affection der Gallenwege zu führen, bei andersartigen Erkrankungen der¬ 
selben (Steinen, Parasiten. Pylephlebitis, Tumoren etc.) in genau derselben 
Weise Vorkommen können. In ihren ersten Anfängen und so lange sie sich 
auf die Gallenwege beschränken, bieten die in Rede stehenden Erkrankungen 
keine wesentlich anderen Erscheinungen, wie die katarrhalischen Entzün¬ 
dungen , respective die ihnen zu Grunde liegenden Affectionen dar. Mit 
einiger Sicherheit sind diese Zustände erst zu erschliessen, keineswegs 
aber genau festzustellen oder ihrem feineren anatomischen Charakter nach 
zu diagnosticiren, wenn sich Abscesse, circumscripte, auf die Gegend der 
Gallenblase beschränkte Peritonitis, Perforation oder Pylephlebitis hinzu¬ 
gesellt hat und anderweitige hier in Frage kommende Erkrankungsursachen 
mit Bestimmtheit auszuschliessen sind. Dann treten die für diese Vorgänge 
charakteristischen Erscheinungen auf und man wird dann unter Umständen 
durch Ausschluss alldV anderen in Betracht kommenden Möglichkeiten in 
der Lage sein, einen Rückschluss auf die Art der Gallenwegserkrankung 
zu machen. 

Diagnose. Es ergiebt sich nach dem eben Gesagten von selbst, dass 
die diagnostische Erkenntniss der betreffenden Processe erst dann möglich 
ist, wenn sich die genannten Complicationen eingestellt haben. Vorher kann 
man sie höchstens aus der langen Dauer eines Icterus vermuthen, aber 
niemals mit Sicherheit behaupten. 

Prognose. Wo die Diagnose unmöglich ist, fällt naturgemäss auch 
die Prognose fort. Die genannten finalen Symptome geben sämmtlich eine 
letale oder fast letale Vorhersage. Günstiger, aber doch immer mit aller 
Reserve auszusprechen, würde die Prognose dann , sein, wenn sich eine 
acut entstandene, circumscripte, schmerzhafte Geschwulst in der Gegend 
der Gallenblase als Cholecystitis erkennen lässt. Frerichs hat eine der¬ 
artige, während eines Typhus glücklich ablaufende Entzündung der Gallen¬ 
blase mitgetheilt. 

Real-Encyclopftdie der ge*. Heilkunde. 3. Aufl. VIII. \ f> 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



226 


Gallenwege. 


Difitized by 


Therapie. Für die Behandlung kann nur die Beschränkung des ent¬ 
zündlichen Processes und ein symptomatisches Verfahren in Frage kommen. 
Eisteres erreicht man durch eine milde, vegetabilische Diät, leichte salinische 
Abführmittel und wo der örtliche Nachweis der Entzündung möglich ist, durch 
die Anwendung der Antiphlogistica, grauer Salbe, locale Blutentziehungen, 
Eisumschläge etc. Absolute Ruhe der Kranken ist selbstverständlich. Stärkere 
Fieberbewegungen oder Schüttelfröste indiciren die Darreichung von Chinin. 
Der Eintritt einer Perforation erfordert die entsprechenden Massregeln, also 
vor Allem Opiate in grossen Dosen, warme Umschläge von schmerzstillenden 
Decocten und tonisirende Medicamente. 

Anhangsweise mögen noch die Blutungen in die Gallenwege 
erwähnt werden. Andauernde Hyperämien, Nekrosen der Schleimhaut, 
welche zur Arrosion grösserer Gefässstämmchen führen, sind die häufigsten 
Ursachen dieses an und für sich seltenen Ereignisses. Andere Fälle ent¬ 
stammen einer durch Trauma oder Quetschung verursachten, gleichzeitigen 
Zerreissung von grösseren Blutgefässen und Gallengängen. Noch andere 
entstehen durch Ruptur von Aneurysmen, welche in die Gallenwege usurirt 
sind. Klinisch haben diese Fälle kein Interesse, da sich die Diagnose ent¬ 
weder erst post mortem stellen lässt oder aber die Blutung nur als neben¬ 
sächliche Complication auftritt. 

Neubildungen und Geschwülste der Gallenwege. Es handelt 
sich hier wesentlich um fibröse und myxomatöse, also gutartige, und car- 
cinomatöse, also bösartige Geschwulstbildungen. Letztere kann man nach 
ihrem anatomischen Verhalten wiederum in Markschwämme, Scirrhen Gallert- 
und Zottenkrebse eintheilen. * Selten sind sie primär in den Gallenwegen 
entstanden, meist sind es Geschwülste, die von der Nachbarschaft, dem 
Leberparenchym, dem Bauchfell, Darm, Pankreas ausgehen. Gegenüber dieser 
verbreiteten Anschauung führt Musser (Association of american physicians, 
September 1889) eine Statistik in’s Feld, welche die grössere Häufigkeit 
der primären Carcinome der Gallenwege nachweisen soll. Er werden darin 
100 Fälle primären Blasenkrebses und 18 Fälle von primärem Krebs der 
Gänge aufgeführt; dabei war das weibliche Geschlecht 3mal so häufig be¬ 
troffen als das männliche. Für die solitären Geschwülste der Gallenblase 
hat man den Reiz etwaiger Concremente in derselben als Ursache be¬ 
schuldigt. Andere haben umgekehrt die Steinbildung als Folge der durch 
den Krebs beförderten Stagnation und Zersetzung der Galle in der Blase 
aufgefasst. Eine Entscheidung hierüber versuchte Siegert (Virchow’s Archiv. 
CXXXII) zu treffen, indem er die Häufigkeit von Gallensteinen bei primärem 
und secundärem Blasenkrebs mit einander verglich. Aus einer Statistik von 
über 100 Fällen leitet er ab, dass sich Steine fast ausnahmslos bei primärem 
Blasenkrebs finden, bei secundärem dagegen sehr selten sind. Dies beweise, 
dass die Steine die Ursache, nicht die Folge des Carcinoms darstellen. 

Die Geschwülste der Gallenwege kommen erst im vorgerückten Lebens¬ 
alter, von den Vierziger-Jahren an, vor, früher gehören sie zu den seltensten 
Ausnahmen, so giebt z. B. Wallace, Anderson und Dewac an, bei einer erst 
20jährigen Frau einen Gallenblasenkrebs mit gleichzeitiger Steinbildung 
gefunden zu haben (Glasgow Journ. Juli 1888). 

Man findet die krebsige Neubildung (die ganz seltenen Fälle von 
Fibrom und Myxom der Gallenwege kommen kaum in Betracht) entweder 
in Form circumscripter Knoten in der Schleimhaut, respective ihren Adnexen, 
oder als diffuse Infiltration derselben. Ersteren Falls geht die Schleimhaut 
entweder glatt über dieselben fort, oder sie ist auch von der Neubildung 
durchsetzt, eventuell an ihrer Oberfläche, ulcerirt oder brandig zerfallen. 
Bei der diffusen Infiltration geht der Process den Lympbgefässen entlang 
weiter, die Wände werden verdickt, starr und unnachgiebig, die Lichtung, 
besonders der Blase, wird verengt, auch wohl ganz verschlossen und ihre 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


227 


Oberfläche erscheint höckerig und uneben, häufig geschwürig zerfallen. In der 
Blase ist statt Galle ein weicher, grauer, aus Detritus der krebsigen Zerfalls- 
producte bestehender Brei und häufig eine ganze Anzahl von Gallensteinen. 

Die Entstehung der primären Gallengangkrebse wird von Schüppel 
und Birch-Hirschfeld (Jahrbuch der pathologischen Anatomie. 1877) in die 
Epithelien der Gallengangdrüsen, die der Blasenkrebse von Klebs in das 
Epithel der Gallenblase verlegt. 

Symptome. Die Geschwülste der Gallengänge machen nur dann Er¬ 
scheinungen, wenn sie zum Verschluss grösserer Gallengänge und Icterus 
geführt haben. Dann gesellen sich alle Erscheinungen der schnell zuneh¬ 
menden Gallenstase, Leberschwellung und Krebskachexie hinzu. 

Krebs der Gallenblase ist von Schmerzen in der Gegend derselben, 
die freilich häufig ganz und gar den Gallensteinkoliken gleichen, aber auch 
wohl andauernder und weniger schwankend sind, begleitet. Bei starker 
Entwicklung der Neubildung lässt sich eine harte, unbewegliche, auf Druck 
schmerzhafte Geschwulst palpiren, die bis zu Kindskopfgrösse anwachsen 
kann. Villard (Jahresber. von Virchow-Hirsch, 1870 und 1872, £tudes 
sur le cancre primitif des voies biliaires) hat sie unter 17 Fällen llmal 
gesehen. Wenn der Blasenkrebs auf den Gallengang übergeht und diesen 
obturirt, stellt sich Icterus ein. Dies ist ein offenbar recht häufiges Vor¬ 
kommnis, denn Villard honnte unter seinen 17 Fällen 14mal Icterus notiren. 
Verdauungsbeschwerden sind stets vorhanden. Durch Druck der Geschwulst 
auf Duodenum oder Magen können sie sich bis zum Brechen steigern. 

Endlich bildet die Krebskachexie einen wesentlichen, ja vielfach den 
hervorstechendsten Zug im Krankheitsbilde. 

Diagnose, Verlauf und Prognose. Eine stricte Diagnose ist nur 
gegenüber dem Blasenkrebs und auch hier nur unter besonders günstigen 
Umständen möglich. Wenn man eine harte, langsam wachsende und schmerz¬ 
hafte, womöglich bewegliche Geschwulst im rechten Hypochondrium bei 
einem älteren Individuum in Verbindung mit Krebskachexie, vielleicht auch 
Gelbsucht, vorfindet, die progressiv fortschreitet, so liegt die Annahme 
eines Blasenkrebses sehr nahe. Doch kann immerhin auch unter solchen 
Umständen der Ausgangspunkt der Geschwulst die Porta hepatis, das Duo¬ 
denum, Kolon oder Peritoneum gewesen sein und der Blasenkrebs nur eine 
Theilerscheinung des Processes darstellen. Man darf endlich nicht vergessen, 
dass eine prall mit Flüssigkeit angefüllte hydropische Gallenblase sich eben¬ 
falls steinhart anfühlen und nicht das geringste Zeichen von Fluctuation dar¬ 
bieten kann, sowie dass Fälle Vorkommen, wie ich deren selbst einen beob¬ 
achtet habe, in denen Gallensteine in solcher Menge in der Blase angehäuft 
waren, dass sich dieselbe als distincter, harter, höckeriger Tumor palpiren liess. 

Krebs der Gallengänge ist gar nicht diagnosticirbar, sondern höchstens 
zu vermuthen, wenn ein chronischer Icterus mit Krebskachexie verbunden 
ist und sich Zeichen anderweitiger Localisirung von Krebsknoten finden. 

Die Krankheit ist schleichend, schreitet stetig fort und kann von 
3—4 Monaten bis zu Jahren dauern. 

Die Vorhersage ist immer ungünstig. 

Die Therapie kann, soweit nicht ein operativer Eingriff in Frage 
kommt (s. unten), nur die Aufrechterhaltung der Kräfte und Bekämpfung 
etwaiger secundärer Symptome im Auge haben. 

Die Erweiterung der Gallenwege ist stets die Folge eines mehr 
oder weniger vollständigen und über grössere oder kleinere Strecken aus¬ 
gedehnten Verschlusses derselben. Solche Obliterationen oder Stricturen 
werden entweder activ durch entzündliche Processe oder Neubildungen 
innerhalb des Lumens der Gänge oder durch Einkeilung von Fremdkörpern 
oder durch Druck von Aussen oder durch eine Combination dieser Ursachen 

15* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



228 


Gal len wege. 


zu Stande gebracht. Wir haben in diesem Abschnitt, sowie in den Artikeln 
Gelbsucht, Gallensteine und Echinococcus die verschiedenen, hier in 
Betracht kommenden Möglichkeiten schon wiederholt besprochen und be¬ 
schränken uns hier nur aut eine kurze Aufführung derselben. Es sind : 
1. Gallensteine, 2. Parasiten, 3. Cholangitis mit vollständiger Atresie oder 
Obliteration oder narbiger Stenose des Ganges. Bedingung für das Zu¬ 
standekommen dieser Form ist, dass die Schleimhaut an einer Stelle ihres 
Epithels beraubt und excoriirt war. SchCppel glaubt, dass solche Ex- 
coriationen schon bei einfachen Katarrhen entstehen könnten. In anderen 
Fällen scheint eine typhöse Erkrankung den Anstoss gegeben zu haben. 
Meist ist es der Reiz von Gallensteinen, der die veranlassende Ursache 
büdet. 4. Der angeborene Verschluss des Gallenausführungsganges, der in 
einen soliden, faserigen Strang verwandelt ist. Da9 Verhalten scheint zu¬ 
weilen auf einer erblichen Disposition zu beruhen und ist bei mehreren 
Kindern derselben Familie beobachtet worden. Thomson (Edinburgh Journ., 
1891) bezieht eine solche Obliteration in den meisten Fällen auf Entwick¬ 
lungshemmung im intrauterinen Leben, doch kommt das Gleiche auch kurz 
nach der Geburt vor. Der Verschluss der Gänge führt dann zu Cirrhose, 
dadurch zu chronischer Blutdyskrasie, Erbrechen, Hämorrhagien, Convulsionen 
und schliesslich tödtlichem Ausgang. 5. Geschwülste und Neubildungen. Sie 
gehen entweder von den Gallengängen selbst aus (s. den betreffenden Ab¬ 
schnitt), oder wachsen von der Leber und ihrer Nachbarschaft in dieselben 
hinein, oder drücken sie nur zusammen. Sie können vom Duodenum, Pankreas, 
Querkolon, von der Porta hepatis, Lymphdrüsen, dem Magen und Netz aus¬ 
gehen. 6. Aneurysmen. Ein sehr seltenes, durch 6 Fälle illustrirtes Vor¬ 
kommen. Einen interessanten Fall derart theilt neuerdings Hale White 
mit. An eine Pneumonie schloss sich hektisches Fieber, ein Empyem und 
Icterus. Bei der Section fand sich als Ursache für letzteres Symptom ein 
Aneurysma der Art. hepat., welches den Ductus hepat. völlig comprimirte. 
7. Vorübergehend können die Gallengänge durch die schwangere Gebär¬ 
mutter, durch Anhäufung fester Fäcalstoffe, Geschwülste retroperitonealer 
Art, Ovarialtumoren etc. comprimirt, beziehungsweise bei stehenden Ver¬ 
wachsungen der Leber durch Lageverzerrung des Organes geknickt und 
auf diese Weise undurchgängig werden. Als pathologisches Curiosum sei 
die Beobachtung von Hale White mitgetheilt, der einen Abschluss der 
Gallenwege durch Wanderniere diagnosticiren konnte. Die Ren mobilis war 
durch ein Trauma entstanden. Dass der gleichzeitige Icterus auf die Ein¬ 
wirkung der Ren mobilis zu beziehen war, zeigte der Erfolg der Therapie: 
mit dem Annähen der Wanderniere ging auch der Icterus zurück. Durch 
diese Verschliessungen werden alle Gallenwege, welche aufwärts von der 
Verschlussstelle gelegen sind, dilatirt, indem die Galle sich in ihnen auf¬ 
staut und präsentiren sich bald als einfach cylindrische, bald als ampullen¬ 
förmige, ja als darmartig gebogene und gekrümmte Stränge. Sie erreichen 
dabei eine enorme Ausdehnung, so dass man den Ductus choledochus wie 
eine stark gefüllte Dünndarmschlinge mit einem Durchmesser von 5 bis 
6 Cm. gefunden hat. 

Das pathologisch-anatomische Verhalten, sowie die Symptome 
des aus dem Verschluss resultirenden Stauungsicterus finden sich in dem 
Artikel Gelbsucht beschrieben. 

An dieser Stelle haben wir aber die differential-diagnostischen 
Merkmale zu besprechen, aus denen man auf die eine oder andere dem Stauungs¬ 
icterus zu Grunde liegende Ursache schliessen darf. Denn die Thatsache 
des Stauungsicterus bedarf keiner weiteren Ueberlegung. Sie verräth sich 
durch sich selbst. Aber nur mit diesem intensiven, lang dauernden Stauungs¬ 
icterus haben wir es hier zu thun. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


229 


Krankheiten der Leber mit chronischem Icterus sind: Cirrhose, Krebs, 
respective andere Geschwülste; raultiloculäre oder uniioculäre Echinokokken, 
Leberabsce8s, Syphilis. 

Eine typische Cirrhose mit ihren Folgeerscheinungen, Leberverkleine- 
rung, Ascites, Venenschwellung, Kachexie, Säuferdyskrasie, Milztumor etc. 
wird sich immer leicht erkennen lassen, zumal der Icterus nur leichtere 
Grade anzunehmen pflegt. Anders mit der sogenannten hypertrophischen 
Cirrhose (s. diese). Hier kann Jahre lang sehr intensiver Icterus be¬ 
stehen, während die Zeichen, welche sich auf die entzündliche Bindegewebs¬ 
bildung der Leber beziehen, kaum ausgesprochen sind. Doch ist meistens 
die Leber stärker vergrössert als bei einem Stauungsicterus, es fehlen 
eigentliche Kolikschmerzen, die Entstehung ist eine andere und die Anamnese 
ergiebt den Abusus spirituosorum als gravirendes Moment. 

Den Krebs der Gallenwege haben wir schon besprochen. In Bezug 
auf die aus der Nachbarschaft in die Gallenwege hineinwuchernden oder 
dieselben comprimirenden Neubildungen wird es immer ausserordentlich 
schwer sein, eine exacte Diagnose in Bezug auf den Ausgangspunkt der 
Geschwulst zu stellen. Hier kann, falls ein Tumor zu palpiren ist, seine 
Lage, am Duodenum, Pankreas, Magen etc,, von Bedeutung sein, es können 
Darmblutungen, Magenblutungen, Zeichen der gestörten Function des Gastro¬ 
intestinalschlauches, falls sie dem Icterus vorausgehen, von Belang sein. 
Meist wird man sich darauf beschränken müssen, aus den allgemeinen 
Zeichen der Krebskachexie auf ein Uebergreifen auf die Gallenwege zu 
schliessen, wenn sich ein hartnäckiger Icterus einstellt, vielleicht eine ver- 
grösserte Gallenblase nachweisen lässt. Der Ausgangspunkt der Neubildung 
wird in vielen Fällen zweifelhaft bleiben und der Divinations- und Com- 
binationsgabe des Arztes ein breites Feld offen stehen. 

Leberabscesse sind meist von kurzem Verlauf. Heftige Schmerzen, 
Fieber, Schüttelfröste, allgemeine pyämische Erscheinungen und die geringe 
Intensität des Icterus sind ihnen charakteristisch. 

Syphilis kann durch Gummigeschwülste der Leber und perihepatitische 
Narben und Faserstränge den Ductus der grösseren extrahepatischen Gänge 
comprimiren. Hier werden immer anderweitige Zeichen von Syphilis anam¬ 
nestisch oder augenblicklich vorhanden sein. In Bezug auf die anderen in 
Frage kommenden Ursachen können wir auf die betreffenden Abschnitte 
verweisen. 

Dasselbe gilt von der Prognose und Therapie, die wesentlich von dem 
zu Grunde liegenden Leiden abhängen. 

Die Erweiterung der Gallenblase, Hydrops und Empyem 
derselben. 

Die Erweiterung der Gallenblase kann in einer einfachen Dilatation 
des Sackes mit vermehrtem Inhalt desselben bestehen. Dies ist entweder 
Folgeerscheinung eines vorübergehenden einmaligen oder sich öfters wieder¬ 
holenden Verschlusses des Ductus cysticus oder choledochus oder eines auf 
die Gegend der Blase einwirkenden Traumas oder einer scheinbar spontan 
auftretenden (Retentions-?) Parese der Blasenwände. In ersterem Falle wird 
der Verschluss entweder durch entzündliche Schwellung oder Steine oder 
Parasiten hervorgerufen. Frerichs hat auf das Vorkommen einer ventil¬ 
artig wirkenden Steineinkeilung, die der Galle wohl den Eintritt in die 
Blase, aber nicht den Austritt gestattet, aufmerksam gemacht. 

In den Fällen dieser Kategorie ist der Blaseninhalt unveränderte Galle. 
Die Wand der Blase ist verdünnt, ihre Schleimhaut geglättet, aber ohne 
weitere Veränderungen. Ihre Beweglichkeit bleibt, da sich selten Verwach¬ 
sungen mit der Umgebung ausbilden, gewahrt. 

Das Vorkommen einer einfachen Dilatation ist ein seltenes. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



230 


Gallenwege. 


Häufiger ist die hydropische Erweiterung, der Hydrops vesicae 
felleae. Sie ist bedingt durch dauernden Verschluss des Blasenganges (aus¬ 
nahmsweise ist sie auch bei Verschluss des gemeinsamen Gallenganges 
beobachtet) durch Obliteration oder Obturation desselben. Dies geschieht 
entweder durch entzündliche Verwachsung der Wände (s. oben, Entzündung 
der Gallenwege) oder Einklemmung von Gallensteinen (s. diese). Die 
abgeschlossene Galle wird allmälig resorbirt und an ihre Stelle tritt ein 
seröses Transsudat aus den Blutgefässen. Hat sich, wie meistentheils, eine 
chronische Entzündung der Blasenschleimhaut ausgebildet, so scheint der 
hierdurch gesetzte Reiz die Ausschwitzung in die Blasenhöhle zu begün¬ 
stigen. Es entwickelt sich eine langsam wachsende, meist bimförmige Ge¬ 
schwulst, die gelegentlich ganz enorme Dimensionen annehmen kann. Es 
sind Fälle beschrieben, wo sie bis zum Darmbein herabreichte, ja einen 
freien Ascites Vortäuschen konnte. So erzählt Ferrier (Möd. mercredi. 
24. December 1890, Nr. 51) von einer 50jährigen Frau, bei welcher eine 
derartige Gallenblase zuerst Gravidität, nachher Ascites vortäuschte. Zu¬ 
weilen lässt sich die Blase umgreifen und deutliche Fluctuation in derselben 
nachweisen. In anderen Fällen ist der Druck im Innern so gross, dass die 
Fluctuationserscheinungen nicht zu Stande kommen. Wir haben zweimal 
eine solche bimförmige, bewegliche, aber steinharte Geschwulst palpiren 
können, die sich als Hydrops der Gallenblase aus wies. Verwachsungen mit 
der Nachbarschaft und dadurch bedingte Unbeweglichkeit der Blase kommen 
vor, sind aber verhältnissmässig selten. Die Wand der Blase ist verdünnt, 
bei langer Dauer des Zustandes mit Einlagerung faserknorpeliger Platten, 
Knochen- und Kalkschalen, ihre Muskelschicht ist mehr oder weniger atro- 
phirt, ihre Schleimhaut rareficirt, glatt, glänzend, einer serösen Haut gleichend. 
Nach Schüppel ist sie mit einem zarten Plattenepithel statt des normal 
vorhandenen Cylinderepithels überzogen. 

Eiteransammlung in der Blase, Empyema vesicae felleae, entsteht 
durch Steigerung einer leichten Entzündung der Schleimhaut zu einem 
eitrigen oder putriden Process. Diese Empyeme sind viel seltener als der 
Blasenhydrops. Sie erreichen auch nicht die Grösse desselben, sondern 
halten sich meist in Faust* oder Handgrösse zum Theil schon aus dem 
guten Grunde, weil dem weiteren Wachsthum durch den verhältnissmässig 
früh erfolgenden Tod der Patienten ein Ziel gesetzt wird. Hier finden sich 
am häufigsten Verwachsungen mit der Umgebung. Die Wand der Blase, 
wo sie nicht geschwürig usurirt ist, ist verdickt, trotzdem aber brüchig, 
mürbe und leicht zerreisslich. Der Inhalt besteht entweder aus reinem Eiter 
oder einem Gemisch von Eiter und Galle. 

Symptome, Verlauf und Diagnose. Die einfache und hydropische 
Erweiterung der Gallenblase ruft so gut wie gar keine subjectiven Er¬ 
scheinungen hervor. Ab und zu das Gefühl von Druck in den Gallenblasen¬ 
gegend oder leichte ziehende Schmerzen daselbst dürften Alles sein, worüber 
die Patienten in incomplicirten Fällen zu klagen haben. Anders bei dem 
Empyem, wo sich Fieberbewegung, stärkere, umschriebene Schmerzen, even¬ 
tuell Schüttelfröste und die Zeichen einer allgemein pyämischen Erkrankung 
einfinden. Als objectives Symptom lässt sich in der übergrossen Mehrzahl 
der Fälle ein Tumor von wechselnder Grösse und mehr oder weniger bim¬ 
förmiger Gestalt an Stelle der Gallenblase nachweisen, dessen langsame 
Entstehung zu verfolgen ist. Sache der Differentialdiagnose ist es, denselben 
von ähnlichen hier vorkommenden Geschwülsten — Echinococcus, Leber-, 
respective Blasen- oder Darmkrebs, Gallensteine, welche den Blasensack 
anfüllen — zu trennen. Um Wiederholungen zu vermeiden, verweisen wir 
auf die bezüglichen Capitel und wollen nur hervorheben, dass auch diese 
scheinbar einfache Diagnose unter Umständen grosse Schwierigkeiten be- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


231 


reiten kann. Dies gilt namentlich von den Empyemen, welche mit Leber- 
abscessen, vereiterten Echinococcussäckchen, abgekapselten Exsudaten des 
Bauchfells u. dergl. verwechselt werden können. 

Der Verlauf der erstgenannten Affectionen ist ein chronischer, nicht 
selten zu ganz stationären Zuständen führend, die den Kranken wenig oder 
gar keine Belästigung machen. Diese Erweiterungen können sich auch 
spontan zurückbilden, entweder, was indessen nur ausnahmsweise geschieht, 
durch Resorption des Inhaltes oder durch Wegfall des ursächlichen Momentes, 
nämlich einer acuten Entzündung der Blasenschleimhaut oder eines ein¬ 
geklemmten Steines, respective Parasiten. Die Prognose dieser Zustände 
ist daher, vorbehaltlich der Gefahr einer Ruptur (s. unten) eine günstige. 
Einen acuteren Charakter nehmen die Empyeme an, welche durch anhalten¬ 
des, eventuell hektisches Fieber und seine Folgen, unter Umständen durch 
metastatische und pyämische Processe für den Gesammtorganismus deletär 
verlaufen können. Aber auch hier kann es zum Stillstand des Processes, 
Eindickung und Resorption des zerfallenen und verfetteten Eiters kommen. 
Eine andere Gefahr droht dem Patienten durch die Ruptur der Blase. Sie 
entsteht entweder spontan durch Usurirung der geschwürigen Wand, oder 
wird durch starke Zerrung (heftige körperliche Bewegungen, übermässige 
Bauchpresse beim Geburtsact u. a.) oder Traumen der Blase veranlasst, 
denen die ausgedehnten und mürben Wände keinen Widerstand mehr leisten 
können. Sie haben die bekannten Folgen eines Gallen-, respective Eiter¬ 
ergusses in das Bauchfell, wenn sich nicht etwa vorher Verwachsungen 
zwischen der Blase und ihrer Nachbarschaft gebildet haben, in denen sich 
der Blaseninhalt fängt, oder eine zellige Infiltration der Gewebe oder ein 
nach aussen, beziehungsweise in ein benachbartes Hohlorgan mündender 
Fistelgang entsteht (s. Anhang zu diesem Abschnitt). 

Therapie. Dieselbe fällt, was die Indicatio morbi betrifft, mit der der 
Entzündung der Gallenwege, der Gallensteine etc. zusammen und können 
wir auf das dort Gesagte verweisen, mit dem ausdrücklichen Hinweis darauf, 
dass alle Momente, welche den entzündlichen Reiz vermehren, auf das 
Sorgfältigste zu meiden sind. Es ist also besonders im Beginne des Pro¬ 
cesses körperliche Ruhe, womöglich Bettruhe, blande Diät, Sorge für aus¬ 
giebigen Stuhl. Vermeiden des Pressens beim Stuhlgang zu empfehlen. Zu¬ 
weilen gehen die Symptome bei einem solchen Regime dann spontan zurück. 

Die Indicatio symptomatica erheischt bei grossen Geschwülsten, welche 
erhebliche Unbequemlichkeiten oder Gefahren, vornehmlich einer plötzlichen 
Ruptur mit sich bringen, die Entleerung derselben. Dieselbe kann entweder 
durch die capilläre Punction, mit oder ohne vorgängig herbeigeführte Ver¬ 
wachsung, oder durch die Eröffnung der Blase mit dem Messer, Chole- 
cystotomie, geschehen. Diese Operationen sind wiederholt und meist mit Erfolg 
vorgenommen worden. Unsere in der vorigen Auflage dieser Encyclopädie 
ausgesprochene Vermuthung, dass sich die Heilungsziffer für die Cholecysto- 
tomie unter strenger Anwendung der Antisepsis noch mehr vergrössern 
wird, hat sich unterdessen durch die glänzenden Erfolge der Chirurgie auf 
dem Gebiete der Gallenblasenchirurgie (s. unten) vollständig bewahrheitet. 
Wir wollen aber auch an dieser Stelle nochmals auf die Gefahr der Punction 
der nicht mit den Bauchdecken verwachsenen Gallenblase aufmerksam 
machen. Es kann sich nämlich sehr leicht ereignen, dass die ausgedehnte 
und ihrer Elasticität verlustig gegangene Blasenwand sich nach der Punction 
nicht wieder zusammenzieht und der Blaseninhalt in die Bauchhöhle aus¬ 
sickert. Wir haben auf diese Weise eine Frau in den Sechziger-Jahren nach 
einer Explorativpunction mit der PRAVAz’schen Spritze an allgemeiner 
Peritonitis zu Grunde gehen sehen. In der Bauchhöhle fand sich eine mit 
Galle vermischte eiterige Flüssigkeit vor. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



232 


Gallenwege. 


Anhang. — Gallenfisteln. Sie entstehen in Folge von Perforation 
oder Ruptur der Gallen vege, insbesondere also nach geschwüriger Ent¬ 
zündung derselben, wenn sich eine entzündliche Verlöthung zwischen der 
Leber oder der Gallenblase und einem benachbarten Hohlorgane (Lunge, 
Magen, Darm, in seltenen Fällen Harnblase oder Nierenbecken) ausgebildet 
hat, oder eine Verwachsung mit den äusseren Hautdecken entstanden ist. 
Am häufigsten gehen die Fisteln von der Blase aus. Sie sind demgemäss 
meist die indirecte Fol^e von Gallensteinen. Die Fisteln sind sehr ungleich 
an Länge, Weite und Richtung. Oft nur Stricknadel- oder rabenfederkiel¬ 
dick, können sie auch fast Fingerdicke erreichen. Sie verlaufen entweder 
gerade oder gewunden, meist mit einer, selten mit zwei Ausgangsöffnungen. 
Man hat die folgenden Arten von Gallenfisteln beobachtet: 1. Verbindungen 
mit Magen- oder Darm: gastro-intestinale Fisteln; 2. Verbindungen mit den 
Luftwegen, entweder direct in die Bronchien oder in Lungencavernen, Ab- 
scesse etc.: bronchiale Gallenfisteln; 3. Verbindungen mit den Bauchdecken: 
cutane Gallenfisteln; 4. Verbindungen mit den Harnwegen, eventuell Genital¬ 
organen (ein Fall von Verwachsung der Gallenblase mit dem schwangeren 
Uterus, Ruptur intra partum und periuteriner Gallenerguss mit Ruptur der 
Scheide). 

Das allen Gallenfisteln gemeinsame Symptom ist der Abfluss von 
Galle auf einem der unter 1—4 genannten Wege, nachdem in den meisten 
Fällen die Zeichen einer schweren, entzündlichen Erkrankung der Gallen¬ 
wege, respective Blase vorausgegangen sind. Von praktischem Interesse 
sind nur die cutanen und gastro-duodenalen Fisteln, von den anderen finden 
sich nur wenige Beispiele in der Literatur zerstreut. Doeh sind auch die 
praktisch interessantesten cutanen Fisteln verhältnissmässig selten; Oppen¬ 
heim (Berliner klin. Wochenschr. 1888) stellte 62 bis jetzt publicirte Fälle 
unter Hinzufügung eines eigenen beobachteten zusammen. 

Am häufigsten sind die Hautfisteln zumeist durch Gallensteine und 
ihre Folgen, selten durch Leberabscesse, Traumen oder Verwundungen her¬ 
vorgerufen. Sie entleeren Galle oder eine durch Schleim und Eiter, selbst 
Blut verunreinigte gallige Flüssigkeit. In vielen Fällen hat man die physio¬ 
logische Menge der Gallenausscheidung danach zu bestimmen gesucht, ist 
aber natürlich zu sehr wechselnden Zahlen gekommen, weil man ja nie mit 
Sicherheit — selbst wenn die Fäces entfärbt sind — zu sagen im Stande 
ist, ob wirklich alle Galle nach aussen entleert wird. So fand Wittich in 
24 Stunden 552 Grm., Harley 600 Grm., Westphal 453—566 Grm. 

Nicht selten werden unter kolikartigen Schmerzen auch Steine aus der 
Fistel entleert und dies kann sich in Monate, ja Jahre langen Zwischen¬ 
räumen wiederholen. War der Ductus cysticus obliterirt und es entsteht 
eine Blasenfistel, so kann der Ausfluss sich auf eine einmalige Entleerung 
beschränken und nachher Schluss der Fistel und Verwachsung des Ganges 
eintreten. Unter allen Umständen ist es nöthig, dass, ehe sich die Fistel 
schliessen kann, die Absonderung der Galle in ihrem Quellgebiete cessirt. 
Dann verödet der Gang zu einem fibrösen Strang. Ab und zu findet man 
auch in der Wand des Ganges Gallensteine in sackartigen Taschen sitzen 
oder seine Lichtung verschliessen, so dass sich hinter ihm neue Dilatationen 
und Abscesse bilden. Ganz selten ist die fistulöse Verbindung von Darm 
und Haut durch einen in das Darmlumen durch den Ductus choledochus 
gekommenen, im Darm, beziehungsweise Wurmfortsatz, aber eingekeilten Stein. 

Langdauernde Fisteln sind immer mit grossem Kräfteverluste der 
Patienten verbunden. Die subjectiven Symptome sind, soweit sie sich nicht 
auf die Unbequemlichkeit der Fistel beziehen, gering. 

Das einzige und ganz unsichere Symptom der Magen- oder Darm¬ 
fisteln ist die Entleerung von ungewöhnlich grossen Steinen nach voran- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gallenwege. 


233 


gegangenen Entzündungserscheinungen. Auch der Abgang von sehr grossen 
Steinen durch den Darm ohne alle Beschwerden kann auf das Vorhanden¬ 
sein einer Gallenblasen-Darmfistel hinweisen (Fall von Kraus, Prager med. 
Wochenschr. 1890, Nr. 11: Durchbruch von über hühnereigrossem Stein in’s 
Colon, Entleerung per rectum, ohne Störung des Allgemeinbefindens). Aehn- 
liches berichtet Stead (Brit. med. Journ. Mai 1891). 

Dagegen darf man mit Sicherheit eine bronchiale oder urogenitale 
Fistel annehraen, wenn auf den betreffenden Wegen Galle oder Steine entleert 
werden. 

Prognose. Die Etablirung einer Gallenfistel kann als eine Art natür¬ 
lichen Heilungsprocesses von Zuständen, welche sonst ohne Operation meist 
zum Tode führen würden, angesehen werden. Doch ist nicht zu vergessen, 
dass ein langes Bestehen derselben die Kranken ausserordentlich schwächt 
und ihr Aufkommen bezweifeln lässt. Da es ausserhalb der Macht des Arztes 
liegt, den Verschluss der Fistel zu Wege zu bringen, muss die Prognose in 
jedem Fall sehr vorsichtig gestellt werden. 

Therapie. Dieselbe beschränkt sich nur auf die cutanen Fisteln und 
ist auch hier nur chirurgischer Natur. Es handelt sich hier darum, wo es 
angeht, den Gang durch Pressschwamm, Laminaria, warme Wasserein¬ 
spritzungen, eventuell die Digitalerweiterung auszudehnen und etwa vor¬ 
handene Gallensteine zu entfernen. Dann ist wenigstens eine, möglicher¬ 
weise die einzige Ursache der Fistel gehoben. Ein Verschluss derselben wird 
dann unter den oben erwähnten Bedingungen eintreten können. Fälle, in 
denen nur reine Galle aus der Fistel abfliesst, geben von vornherein wenig 
Hoffnung a